Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:20
Zitat von boraboraborabora schrieb:Er legte ein Geständnis ab, gab Dinge an (Aussenlicht, auf Socken zurückgekehrt) die nur der Täter wissen konnte u. es werden noch andere Sachen sein, die sich unserer Kenntnis entzieht.
Und uns entzieht sich auch, wie diese Aussagen zustande kamen.
Fragen können offen gestellt werden (was passiert dann?), oder so, dass ein Befragter ein Gefühl dafür bekommt, worauf der Fragende hinaus will. (Wie hast du verhindert, dass Blut ins Auto kam?)

Ich nehme an, dass Dinge wie Sockenabdruck und Blut an der Haustür auf der Checkliste der Vernehmungsbeamten standen - da das wichtige Spuren sind. Wie haben sie diese Themen-Punkte eingeführt?

In dem Fall den ich weiter vorne erwähnt hatte, lief das so, als es darum ging, wie die junge Frau ums Leben kam:
- Du has zugestochen, oder?
- Ich hab zugestochen. Ein- oder zweimal.
- Wo am Körper?
- In der Mitte
- Du hattest ein Messer in der Hand. Und vor dem Zustechen, bevor du ihr in den Rücken gestochen hast, da hast du sie geschnitten.

Der Verdächtige wusste ab da, dass der Frau in den Rücken gestochen wurde. Hat er damit Täterwissen preisgegeben?

Insofern fände ich das Gutachten - oder noch besser: die Mittschnitte der Vernehmungen - durchaus interessant.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:22
@yasumi

Noch einmal zu der Strategie von SR:

Ich nehme stark an, dass er sich mit dem absolut pardon verzockt hat. Die Latte hierfür hängt unglaublich hoch (der Vergleichsfall war ja die Gewährung eines conditional pardons). Denn letztlich kann JS ja nichts entkräften, was ihn damals reingeritten hat. Seine besten Argumente sind daher:

- Die persönliche Meinung von CR (dürfte wohl wertlos sein, da nur eine privat Meinung, keine nachvollziehbare Argumentation)
- Der obskure Brief des copy&paste Sheriffs (selbst entlarvend/ keine neune Argumente/ private Meinung)
- Das besagte Gutachten, wonach das Geständnis in Teilen falsch war (wie besprochen müsste man den genauen Inhalt kennen, was bekannt ist, entspricht dem, was JS seit Jahren vorträgt)
- Die DNA- Geschichte (Weitestgehend entkräftet. Zudem: Es sagt ja nichts über die Schuldfrage aus. UND: Es gibt noch immer 5 ungeprüfte Blutspuren der Blutgruppe von JS. Faktisch hat sich seit dem Prozess die Sachlage nicht verändert, da es damals ja keine DNA Analyse gab).

Alles zusammen addiert dürfte das wohl zu wenig sein für ein absolut pardon. Ich weiß nicht, auf welchen Mist dieser Ansatz gewachsen ist. Möglicherweise hat SR die DNA- Nummer falsch eingeschätzt oder JS hat mit seiner unnachahmlichen Art darauf gedrängt. Letztlich egal. TA kann nur ablehnen (neben all den Sachgründen, will der Mann 2020 möglicherweise US- Präsident werden).


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:30
Zitat von yasumiyasumi schrieb:Und uns entzieht sich auch, wie diese Aussagen zustande kamen.
Das ist so, ja.

Doch ich denke keinesfalls, das die Emittler bei der Vernehmung mit Fragen kamen, wie:

Warum sind sie auf Socken ins Haus zurückgekehrt?

Dann würde die Vernehmung ja keinen Sinn ergeben bzw. die Gewissheit, den Richtigen geschnappt zu haben ;)

Man sollte schon meinen, das sie ihr Handwerk verstehen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:35
Zitat von boraboraborabora schrieb:Er legte ein Geständnis ab, gab Dinge an (Aussenlicht, auf Socken zurückgekehrt) die nur der Täter wissen konnte u. es werden noch andere Sachen sein, die sich unserer Kenntnis entzieht.
Ja, nur der Täter konnte es wissen - warum ist es so unglaubhaft, dass er dieses Detail auch vom selbigen erfahren haben könnte?
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Was das Geständnis von EH angeht: Ich kenne diesen einen Satz. JS schlachtet das ja richtig aus. Aber es ist eben nur ein (dahin gerotzter) Satz. Die Polizei hat diese Aussage dann folgerichtig auch nicht ernst genommen
Es war falsch, wie der Polizist darauf reagierte. Da gesteht jemand etwas und der Beamte tut es ab. Selbst, wenn es nur ein dahingerotzter Satz gewesen wäre, hätte der Polizist anders darauf reagieren müssen, um eben auszuschließen, dass nicht doch vielleicht ein Fünkchen Wahrheit darin steckte. Das hat nichts mit einer vermeintlichen Verschwörung zu tun, sondern mit neutraler Polizeiarbeit, die hier nicht geschehen ist.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:37
Zitat von boraboraborabora schrieb:Dann würde die Vernehmung ja keinen Sinn ergeben bzw. die Gewissheit, den Richtigen geschnappt zu haben ;)

Man sollte schon meinen, das sie ihr Handwerk verstehen.
Zumindest bei EHs Geständnis haben sie falsch reagiert. Ich halte hier also alles für möglich.
Sie hatten sich auf einen Schuldigen festgefahren - da sind geschlossene / suggestive Fragen nicht auszuschließen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:48
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Die Eltern waren gegen die Beziehung, wollten EH von der Uni nehmen. Sie empfanden JS Persönlichkeitsstruktur wohl als außerordentlich verstörend.
Quelle? Soweit ich weiss, kommt diese Info (Eltern waren gegen die Beziehung) nur in JS Geständnis vor. Er brauchte ja ein Motiv, um ein einigermaßen glaubhaftes Geständnis ablegen zu können.

Ansonsten finde ich hierzu nirgends Infos, außer eben von den Involvierten (JS und EH) geschilderten.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:52
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:ElvisP schrieb:
Die Eltern waren gegen die Beziehung, wollten EH von der Uni nehmen. Sie empfanden JS Persönlichkeitsstruktur wohl als außerordentlich verstörend.
Quelle? Soweit ich weiss, kommt diese Info (Eltern waren gegen die Beziehung) nur in JS Geständnis vor. Er brauchte ja ein Motiv, um ein einigermaßen glaubhaftes Geständnis ablegen zu können.

Ansonsten finde ich hierzu nirgends Infos, außer eben von den Involvierten (JS und EH) geschilderten.
da wird man wohl auch keine offizielle quelle finden. in den dokus wurde eigentlich immer gesagt, er habe die eltern lediglich 1mal bei einem gemeinsamen mittagessen gesehen, und das nicht einmal in dem haus der haysoms, sondern in einem restaurant.


melden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:53
Zitat von boraboraborabora schrieb:Warum sind sie auf Socken ins Haus zurückgekehrt?

Dann würde die Vernehmung ja keinen Sinn ergeben bzw. die Gewissheit, den Richtigen geschnappt zu haben ;)
genau so sieht es aus. Ich habe teilweise den Eindruck, das man es besser weiß und den ermittlenden Beamten Vorort die Kompetenz abspricht. Ebenso den Richtern, Staatsanwalt usw. Ich finde, da lehnt man sich ein wenig zu weit aus dem Fenster, so als Laie.


melden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:55
@Venice2009
Nun, es haben ja nun auch Menschen über die Akten drübergeschaut und sich mit dem Fall beschäftigt, die man zweifelsfrei als Laien ausschließen kann.

Und selbst mir als Laie fällt auf, dass da ein Polizist irgendwie strange auf EHs Geständnis eingegangen ist. Ist jetzt nicht der erste Krimifall, mit dem ich mich befasse und muss sagen, die Ermittlungsfehler springen einen einfach förmlich ins Auge.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:57
@Kältezeit
vielleicht, weil er es aus der Situation heraus beurteilen konnte? Es war ja letzendlich nur ein Satz gewesen, wie es dazu kam z. B. wissen wir gar nicht. Vielleicht war sie die ganze Zeit so drauf gewesen? Aber das meine ich, man spricht den Beamten jegliche Kompetenz ab.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:59
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:- warum st es so unglaubhaft, dass er dieses Detail auch vom selbigen erfahren haben könnte?
Man "muss" sämtliche Ereignisse den Fall betreffend erfassen.

So ist es unglaubwürdig, das Elizabeth ihrem Freund restlos alles, was mit der Tat einhergeht, erzählt hat und er es später bei der Vernehmung bzw. bei seinem Geständnis genau so übernommen hat.

Natürlich fliessen bei dem warum nicht auch andere Faktoren mit ein, die sich ereignet haben.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Sie hatten sich auf einen Schuldigen festgefahren
Das kann man nicht mit Sicherheit sagen.
Immerhin hat er Elizabeth nicht widersprochen, als sie äusserte, ihre Eltern sollen sterben.

Überhaupt, wenn sie es getan haben soll, warum dann nicht vor dem Kennenlernen Sörings?
Den Wunsch muss sie doch schon seit längerem gehabt haben?

Demnach hätte sie die Tat längst alleine begangen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 09:59
@Flamingo85
was soll der Kommentar? Willst du hier stänkern oder diskutieren? Sich nicht einbringen, aber blöde Kommentare einwerfen. Super und sehr hilfreich!
@Kältezeit
wie haben sie sich auf einen Schuldigen festgefahren, wenn nach ihnen nicht einmal gefahndet wurde? Begründe das bitte mal? Sie sind geflohen, und es wurde nach ihnen nicht einmal international gefahndet. Wie also kann man sich auf ihn eingeschossen haben? Doch wohl erst, als das mit den Briefen usw. bekannt wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:02
@Kältezeit
wie haben sie sich auf einen Schuldigen festgefahren, wenn nach ihnen nicht einmal gefahndet wurde? Begründe das bitte mal? Sie sind geflohen, und es wurde nach ihnen nicht einmal international gefahndet. Wie also kann man sich auf ihn eingeschossen haben? Doch wohl erst, als das mit den Briefen usw. bekannt wurde.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:06
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:vielleicht, weil er es aus der Situation heraus beurteilen konnte?
Da sagt jemand "i was it by my own" und der Polizist tut es ab - selbst, wenn er davon ausginge, dass sie hier lügt und scherzt, hätte er weiterhin am Ball bleiben müssen. Und ja, hier spreche ich die Kompetenz ab, das hat nämlich nichts mit seriöser Polizeiarbeit zu tun. Aber das zieht sich ja durch die gesamte Causa Söring, so ist es ja nicht.

Heutzutage würde man das anders handhaben, da bin ich mir sicher.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:11
Zitat von boraboraborabora schrieb:So ist es unglaubwürdig, das Elizabeth ihrem Freund restlos alles, was mit der Tat einhergeht, erzählt hat und er es später bei der Vernehmung bzw. bei seinem Geständnis genau so übernommen hat.
Hat sie ja auch nicht, er machte ja auch falsche Angaben. Ich finde es nicht merkwürdig, wenn sie auch Worte über den Sockenabdruck verlor - sie war ja auch nochmal im nachhinein am Tatort.
Zitat von boraboraborabora schrieb:Überhaupt, wenn sie es getan haben soll, warum dann nicht vor dem Kennenlernen Sörings?
Den Wunsch muss sie doch schon seit längerem gehabt haben?
Warum morden Mörder, dann wenn sie morden und nicht schon vorher? Mit dieser Frage kann man eine Täterschaft EHs nicht ausschließen. Irgendwann kommt es halt dazu und zwar dann, wenn es dazu kommt.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Doch wohl erst, als das mit den Briefen usw. bekannt wurde.
Naja, von einem anderen Zeitraum rede ich ja auch garnicht.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:11
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Da sagt jemand "i was it by my own" und der Polizist tut es ab - selbst, wnen er davon ausginge, dass sie hier lügt und scherzt, hätte er weiterhin am Ball bleiben müssen. Und ja, hier spreche ich die Kompetenz ab, das hat nämlich nichts mit seriöser Polizeiarbeit zu tun. Aber das zieht sich ja durch die gesamte Causa Söring, so ist es ja nicht.

Heutzutage würde man das anders handhaben, da bin ich mir sicher.
nicht nur heutzutage. das war ein heftiger fehler.


melden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:14
@Kältezeit
und was sollte es beweisen? Dass JS es nicht gewesen ist? Selbst wenn sie mit am Tatort gewesen war, dann entlastet es doch JS nicht, denn auch er hat gestanden! Oder wäre sein Geständnis auf einmal wertlos, weil er sich einfach nur eine andere Geschichte zurechtlegte?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:18
Ich möchte nur erwähnen, dass natürlich Ermittlungs- und Verfahrensfehler passieren können UND der Verdächtige aber tatsächlich schuldig ist.
Aber im Falle Sörings bleibt halt ein bitterer Beigeschmack, denn ich denke, dass man ihm entweder ohne größere Zweifel seine Schuld nachweisen hätte können (dann müssten wir heute hier nicht diskutieren) oder eben seine Unschuld (dann müssten wir es auch nicht).

So bleiben einfach Fragen unbeantwortet und es muss doch auch den JS-Gegnern ins Auge stechen, dass - auch das Verfahren - nicht erste Sahne geführt wurde, ..Jetzt mal von allen möglichen Antipathien JS betreffend abgesehen.... es diente nicht der Aufklärung, denn auch mit JS als Schuldigen sind einige Fragen offengeblieben.

Und ich denke, gerade deshalb kann JS auch so viele Unterstützer aufweisen, weil diese Unklarheiten eben einfach ein unbefriedigendes Gefühl hinterlassen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.06.2017 um 10:21
@Kältezeit
nehmen wir z. B. seinen Anwalt. Er war im Nachhinein äußerst unzufrieden mit ihm gewesen, hat ihn aber trotzdem damals mit der Berufung beauftragt. Also schien er sich zumindest während seines Prozesses keinesfalls schlecht vertreten gefühlt zu haben. Das sah nämlich auch das Revisionsgericht so. Oder wie erklärst du es dir warum er ihn noch einmal als Anwalt gewählt hat? Das sind so Fragen, die JS auch beantworten sollte.


melden