Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:22
@SCMP77
was ich damit sagen wollte ist, dass ich die Sachlage von dem was uns bekannt ist, gar nicht als unklar bezeichnen würde. Wenn man davon ausgeht, dass der Jury noch anderes Material zur Verfügung stand, dann war es u. U. gar nicht mehr so zweifelhaft gewesen.

Wenn die Geschworenen tagelang diskutiert hätten, hätte man behauptet, ha, die konnten sich nicht einig werden. Daher lieber im Zweifel für den Angeklagten urteilen. Kommen sie zu schnell zu einem Schuldspruch ist es auch nicht richtig ;). Im Grunde genommen, gibt es kein richtig oder falsch bei der Urteilsfindung.

@Kältezeit das mit dem Motiv hatte JS glaube ich auch so gestanden. Dass es um eine Aussprache ging und er die Eltern überzeugen wollte.

Ich glaube trotzdem, dass er die Eltern nicht deswegen getötet hat. Vielleicht hat sich die Situation einfach hochgeschaukelt, wir kennen die Dialoge diesbezüglich nicht. Und schlau genug, alles schriftlich festzuhalten, waren sie letztendlich ja doch gewesen.

Es könnte eben, wie @borabora bereits geschrieben hatte, auch eine Rolle gespielt haben.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:24
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Ich empfinde ihn auch als unsympathisch, genauso empfand ich es bei Amanda Knox. Trotzdem habe ich nicht bezweifelt, dass sie unschuldig ist.
Komisch, ich oute mich mal. Mir ist er ganz und gar nicht unsympathisch, im Gegenteil, ich meine das nicht als Frau sondern geschlechterunspezifisch und emotionslos, wenn man das Wort Sympathie überhaupt ohne Emotionen äussern kann.

EH ist mir suspekt, in ihrer ganzen Art, ihr würde ich keinen Meter weit vertrauen und dennoch finde ich sie absolut nicht unsympathisch, ausser wenn sie auf hilfloses, kleines Mädchen macht.

Natürlich wirkt das bei Menschen bezüglich Schuld oder Unschuld und die Geschworenen sind ganz normale Menschen. Meistens wirkt so etwas auch unbewusst, von daher halte ich nicht viel vom System durch Geschworene ein Urteil zu bewirken.

Ich denke auch Anwälte und Richter sind davor nicht gefeit und genau so wie in anderen Fachgruppen gehört es zur Professionalität sich davon nicht beeinflussen zu lassen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:27
@Bluelle
du siehst ja selber wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist. Vielleicht empfanden die Geschworenen ihn so wie du ihn empfindest. Daher ist es einfach eine Unterstellung zu behaupten, er sei deshalb schuldig gesprochen worden.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:29
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Daher ist es einfach eine Unterstellung zu behaupten, er sei deshalb schuldig gesprochen worden.
Du liest wieder mal selektiv, wer behauptet das?


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:30
@Bluelle
niemand hier aus dem Thread. Das wird u. a. von KS behauptet und ich habe es immer wieder mal gelesen. Es ist nicht immer alles auf die User hier bezogen ;)


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:31
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:niemand hier aus dem Thread. Das wir u. a. von KS behauptet und ich habe es immer wieder mal gelesen. Es ist nicht immer alles auf die User hier bezogen
Also solch eine undifferenzierte Behauptung habe ich zumindest noch nirgends gelesen :)


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:33
Einige Punkte, die gestern Abend von @Kältezeit gechrieben wurden, möchte ich hier nochmal aufgreifen:
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Es geht vielmehr um Antworten, um das Finden eines Szenarios, das realistisch ist, um den damaligen Mord und die Hintergründe erklären zu können.

JS spielt definitiv eine Rolle in diesem Fall. Die Frage ist nur, was ist Dichtung und was ist die Realität. Was wird - vielleicht auch von ihm - verheimlicht, denn so ganz rund finde ich bisher alle Szenarien nicht.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Übrigens,, Irgendwie erscheint mir JS nicht wie einer, der sich selbst die Finger schmutzig machen würde. Aber das ist nur mein subjektives Empfinden.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Die Dame war erwachsen und es wäre ihr ein Leichtes gewesen, sich aus dem Familienverband zu lösen,
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:EH schien sehr emanzipiert - ihr war es doch egal, ob sie nun mit einem Mann zusammen war, den ihre Eltern nicht leiden konnten.
Und dazu die Frage stellen: was verband die beiden?

Beide waren "entwurzelt": Elizabeth Haysom war in einem Internat, dann alleine in Europa. Jens Söring tingelte, bedingt durch den Beruf seines Vaters, in seiner Kindheit von Land zu Land.

Beiden wurde wohl von klein auf das Gefühl gegeben, besonders intelligent zu sein, was dann in diesen Stipendien mündete.

Wenn man für etwas Außergewöhnliches gehalten wird, denkt man vielleicht selber irgendwann mal, man sei was Besonderes - in Zusammenspiel einer "Entwurzelung" möglicherweise keine so gute Kombination.

Ich denke, dass sich da zwei gefunden haben. Und dass beide wussten, was sie voneinander haben - weswegen ich die Frage, wer da wen beeinflusst haben könnte, etwas irreführend finde. Beide lebten in einer eigenen Welt. Beide glaubten vielleicht was Besonderes, was Besseres zu sein - dabei entstand auch eine gewisse kriminelle Energie, die sie anfangs in ihren Briefen und Notizen verarbeiteten. Dann schwappte diese kriminelle Energie in die Realität.

Elizabeth Haysom sagte in ihrer Einlassung - das wie ein kurzes Geständnis wirkte - "I got off on it". Wenn ich eine Wahrheit, in dem was die beiden sagen, entdecken wollte, dann wäre sie in diesem Satz.

Und so ähnlich würde ich ein Motiv sehen: Ihr kriminelles Handeln hat ihnen "Spaß" gemacht, es hat die beiden angemacht.
Die Scheckbetrügereien haben sie gemeinsam begangen. Die Frage wäre: wie war das bei den Morden?


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:37
@Bluelle ..."Ich will nicht unhöflich sein, aber das hat nichts mit dir zu tun, es geht hier nur um die Beweise. Ob ich dich mag oder nicht mag, das macht nicht den geringsten Unterschied."http://www.sueddeutsche.de/panorama/fall-jens-soering-ich-bin-ganz-klar-der-meinung-dass-er-rausgelassen-werden-sollte-1.3491921

z. B. das ist ein Zitat was auf Sympathie bzw. Antipathie anspielt. Wieso erwähnt der Sheriff das explizit?


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 09:49
@yasumi
sehr gut in Worte gefasst. Genau so sehe ich es auch.

Wie es letztendlich genau gewesen ist, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Ich glaube aber, dass beide zurecht eine lange Haftstrafe absitzen. Wenn man bedenkt, dass EH tatsächlich nur die Anstifterin gewesen ist, wurde sie zumindest genauso hart bestraft. Denn hier bei uns in Deutschland, wäre sie auch schon längst wieder frei.

Ich hoffe daher, dass man auch ihre Haftstrafe als ungerecht empfindet, wenn man es bei JS so sieht. Denn nichts anders außer Anstiftung ist ihr nachgewiesen worden. Auf alle diejenigen bezogen, die JS Strafe als ungerecht bzw. zu hoch empfinden.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 10:27
Um meine Gedanken noch etwas weiterzuführen (und ich bewege mich da natürlich im Bereich der Spekulation):

Das Gefühl etwas Besseres zu sein führt mitunter schnell zur Selbstüberschätzung.

Sich für einen Mord die Haysoms auszusuchen war vielleicht "naheliegend", aber dumm - wenn es nur darum ging herauszufinden, wie es so ist, zu morden (was ich als Motiv nicht ausschließen würde). Die Haysoms waren zwar ein leichtes Opfer, aber es bestand ja eine Beziehung zu ihnen. Sie hatten mehr Glück als Verstand, dass sie beinahe ungestraft davongekommen sind.

Zum Verhängnis wurde ihnen, weil sie - insbesondere Söring - sich weiter als Hauptfiguren in ihrem eigenen "Abenteuerroman" sahen, und diesen weitererzählen mussten. Erst mit der "abenteuerlichen" Flucht inklusive neuer Identitäten und aufregendem Gelderwerb. Dann mit dem echten / falschen / bewussten Geständnis, was zumindest in Teilen frei erfunden sein dürfte (der angefahrene Hund, mit dem er Mitleid hatte - wie rührend).

Ich könnte mir vorstellen, dass Söring immer noch in seiner eigenen Erzählung gefangen ist, dass die "abenteuerlichen" Geschichten aus dem Gefängnis - er als "netter Kredithai", von einem schwarzen Mithäftling fast vergewaltigt - frei erfunden sind.

Naja, und die Vorstellung ein guter Schriftsteller zu ein, basiert vielleicht auch auf einer Selbstüberschätzung ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 12:06
Unabhängig davon, ob er schuldig ist oder nicht, alles was er danach fabriziert hat, zeigt, dass eine Strafe gerecht ist. Wie lange sie nun angemessen ist, ist dann abhängig von der Tat selbst.

Er ist für mich ein Paradebeispiel dafür, dass Politiker eben nicht immer sich auf die Immunität berufen können und dürfen.

Es sollte auch so bleiben, dass die Schuld da abgesessen wird, wo sie auch vollzogen wurde. Und ja, selber schuld - Übriges an vielem. Irreführung der Justiz, Flucht, mehrere kleine Delikte auf der Fluch, die Kenntnis über einen Mord verschweigen, ethisch gesehen - die mögliche Immunität ausnutzen.....

Ein Ding der Unmöglichkeit, dass er frei kommt...


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 13:15
@andua
Kleine Delikte ist gut. Das war gewerbsmäßiger Kreditkartenbetrug in einem Umfang, dass die beiden davon leben konnten. Ansonsten 100 Prozent d'accord, was du schreibst und was @yasumi schreibt. 


Ich denke, genau die eigene Intelligenz wurde den beiden zur Achillesferse. Sie waren schlau, aber nicht so schlau, wie sie selbst dachten. Sie gingen davon aus, die Morde begehen und ungestraft davonkommen zu können. Ich vermute, Elizabeth hat sich auch bezüglich der finanziellen Potenz ihrer Eltern grob verschaetzt und geglaubt, da sei deutlich mehr zu erben. Das dürfte vermutlich auch der Grund gewesen sein, warum sie sich nicht einfach dafür entschied, als erwachsene Person die Beziehung ohne Einverständnis ihrer Eltern fortzuführen - die Sorge, nicht mehr alimentiert zu werden. Was hätte die beiden davon abgehalten, ohne Mord ins gelobte Deutschland zu verduften und sich hier selbst ein Leben aufzubauen? Wäre natürlich unbequem und mit Arbeit verbunden gewesen. Dann lieber zwei Menschen umbringen und einen auf Bonnie und Clyde für Arme machen...


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 14:13
ich habe einen interessanten artikel gefunden, in dem auch mal teile der briefe gezeigt werden.

falls der link schon gepostet wurde, dann sorry dafür.


http://www.newyorker.com/magazine/2015/11/09/blood-ties


das ist übrigens der brief von söring, der angeblich belegen soll, dass er die haysoms ermordet hat:


´´Were I to meet your parents, I have the ultimate “weapon.” Strange things are happening within me. I’m turning more and more into a Christ-figure (a small imitation, anyway), I think. I believe I could either make them completely lose their wits, get heart attacks, or they would become lovers (in an agape kind of way) of the rest of the world.´´

na ja, so belastend finde ich den gar nicht. geht ja eher in die richtung, er regelt das mit seinen übersinnlichen kräften.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 14:23
interessant ist auch die frage des jounalisten bez. des schuhabdrucks, der nicht söring zugeordnet werden kann.

haysoms erklärung: wahrscheinlich hätte ihre mutter diesen schuh getragen und ging damit durchs blut.

na ja, da sagen die tatortbilder aber etwas anderes. tennisschuhe sehe ich da nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 14:25
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Die Frage ist, ob das Motiv, das daraus erwuchs, sie zu verlieren, wirklich gegeben war.

Und einen Mord zu begehen, also aktiv 2 Menschen zu töten (in diesem Falle regelrecht hinzurichten) bedeutet wohl - und ich denke, da sind wir uns einig - eine größere Hemmschwelle zu überwinden, als das Decken eines geliebten Menschen, dessen Motive man für den Mord auch nachvollziehen kann.
Stimmt. Doch irgwann bzw. durch irgwas haben Menschen ihre Hemmschwelle überwunden u. werden zum Mörder. Vielleicht hatten sie von jeher eine niedrige Hemmschwelle.

Es sind ja bekanntlich schon Leute für weniger umgebracht worden, wie man so sagt.

Was sagt uns das denn, wenn er tatsächlich eine Mörderin deckt, die es  verdient hat, zur Rechenschaft gezogen zu werden? Sie hätte weitere Menschen töten können. Alle Menschen, die Öffentlichkeit, haben ein Recht auf Schutz, Unversehrtheit usw.

Er gesteht es einer Doppelmörderin zu, spricht es den in der Öffentlichkeit lebenden Menschen ab..

Das sagt doch aus, wo man ihn einordnen kann, vollkommen skrupellos u. noch mehr ;)

Es sieht eher so aus, das er mehr mit dem Verbrechen zu tun hat, als er zugibt.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 14:41
https://news.google.com/newspapers?id=I_xNAAAAIBAJ&sjid=kIsDAAAAIBAJ&dq=derek%20nancy%20haysom&pg=2520%2C1240580&hl=de

hier in dem Zeitungsartikel wird ein Brief zitiert, dass das Dinner bereits geplant ist. Zwar nur ein Zeitungsartikel, aber leider wurden immer nur die Briefe veröffentlicht, die JS in gutem Licht erscheinen lassen.

Es muss aber auch die belastenden Briefe gegeben haben, ansonsten versteht ich die Aussage des Sheriffs bezüglich der Briefe nicht, dass sie beide belasten würden.

Den Tagebucheintrag bezüglich der Fingerabdrücke und die Sorge, JS hätte Fingerabdrücke auf dem Polizeirevier hinterlassen, hat man so auch nur von Ricky Gardner erfahren.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 14:51
warum sollte man die wirklich belastende korrespondenz nicht veröffentlichen?

er war nicht beliebt. auch nicht bei den medien. immerhin wurde er als ´´german monster´´ bezeichnet.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 15:03
Die Briefe waren es immerhin, die die englische Polizei so aufgeschreckt haben, dass sie in Amerika nachfragten, was mit den Haysoms sei. Insofern ist davon auszugehen, dass da erheblich beunruhigende Dinge geschrieben wurden. Es waren ja auch nicht nur ein paar Briefe, sondern eine ganze Reisetasche voll.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 15:10
das ist mir schon klar. wenn ich jemanden festnehme und finde dann solch einen brief:

´´My mother went to her hair appointment, 3 days late.

My father and I cut down cedars for Christmas presents.

Would it be possible to hypnotise my parents, do voo doo on them, will them to death?

It seems my concentration on their death is causing them problems. My father nearly drove over a cliff at lunch, he nearly got squashed by a tree when he got home (and he keeps falling over) and my mother (drunk) fell into the fire. I think I shall seriously take up black magic. . . .

We can either wait till we graduate and then leave them behind or we can get rid of them soon. My mother said today that if some accident befell them she knew I would become a worthless adventurer. More maternal acumen.´´

quelle: http://www.newyorker.com/magazine/2015/11/09/blood-ties

das würde ich auch erstmal klären wollen.


melden

Der Fall Jens Söring

14.06.2017 um 15:18
@Flamingo85
wer sollte sie veröffentlichen? EH hat keine Unterstützer und die Zeitungen schreiben ungeprüft das was JS äußert bzw. seine Unterstützer.


1x zitiertmelden