Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

81 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Prozess, Chemnitz, Mittweida

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 17:11
@jimmybeam
Schade, wenn es stimmt, dass sich Opfer solcher Männer in ihrer Verzweiflung so alleingelassen fühlen in einem Land, in dem immer erst was passieren muss (nachweislich!), dass sie keinen anderen Ausweg sehen als sich auf diese Weise selbst zu helfen. Ich hatte schon mal ein Stalkingopfer im eigenen Umfeld, die Polizei macht nichts und KANN auch nichts machen, solange der Täter nicht wirklich Drohungen wahrmacht. Und so ein Drogenabhängiger, was hat der zu verlieren, wenn er schon (in seinen Augen) alles verloren hat, weil die Frau weg ist?


melden
Anzeige

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 17:22
Hier noch der etwas ausführlichere Bericht der BILD-Zeitung:

http://www.bild.de/regional/chemnitz/mord/gestaendnis-zum-mord-am-schwanenteich-41986752.bild.html

Mord am Schwanenteich: So eiskalt erstach sie ihren Ex-Freund
Von M. WIEGERS und M. LANGNER

Chemnitz – Es war Mord – geplant und eiskalt ausgeführt! An ihrem 21. Geburtstag erstach Adriana M. (21) gemeinsam mit ihrem neuen Freund Marcel S. (24) ihren Ex.

JETZT DAS ERSCHÜTTERNDE GESTÄNDNIS ZUM MORD AM MITTWEIDAER SCHWANENTEICH!
Vergrößern Marcel S. und Adriana M. haben gestanden, ihren Ex-Freund eiskalt erstochen zu haben
Marcel S. und Adriana M. haben gestanden, ihren Ex-Freund eiskalt erstochen zu haben

Die Beziehung zwischen dem Drogenabhängigen Sascha B. (†28) und Adriana M. war in die Brüche gegangen. Die gemeinsame Tochter lebte bei der Mutter. Immer wieder sei es zu Aussprachen des Ex-Paares gekommen. Laut Adriana M. habe Sascha B. sie während eines dieser Treffen unter Drogen (Crystal) gesetzt und missbraucht. Auch eine Entführung– zwei Wochen vor der Bluttat – kam zur Sprache.

Danach fassten Adriana M. und ihr neuer Freund Marcel S. einen Plan: Sascha B. sollte sterben. Als Tattag suchten sich die beiden ihren 21. Geburtstag aus. Ein Mord, geplant wie ein Geschenk! Marcel S. vor Gericht: „Ich war ihr verfallen, wollte ihr helfen.“

Am 25. November 2014 besuchte die Mörderin ihr Opfer. Sie wollte eine weitere Aussprache über das Sorgerecht führen. Unter diesem Vorwand lockte die Mittweidaerin ihren Ex zum Schwanenteich.

Dort wartete – wie verabredet – Marcel S. mit einem Messer in der Tasche.

Zunächst habe er Skrupel bekommen, ließ die Beiden vorbei gehen, sagte S. auf Nachfrage. Doch schließlich sei er doch hinterher gelaufen.

Als das Opfer Marcel S. schließlich bemerkte, sei es zum Handgemenge gekommen. „Da erinnerte ich mich ans Messer und stach zu.“ Immer wieder rammte Marcel S. die Klinge in den Körper seines Widersachers – erst in den Rücken, dann in die Brust.
Vergrößern Tragödie in Mittweida: Mann (28) ermordet in Park gefunden
Ermittler suchten ​Ende November 2014 den ganzen Park ​nach Hinweisen und ​der Tatwaffe ab​

Den letzten – laut Staatsanwalt 36. und tödlichen Stich – setzten Marcel und Adriana zusammen. Gemeinsam umklammerten sie den Griff: „Ich drückte ihm das Messer in den Bauch, bis die Arme schlapp wurden!“, ließ die Mörderin ihren Anwalt ein insgesamt 17 Seiten langes Geständnis verlesen.

Zum Prozessauftakt Anfang Juli hatten beide Angeklagten geschwiegen. Nach dem Geständnis am Dienstag werden nun weitere Zeugen gehört. Ein Urteil soll voraussichtlich erst am 10. September fallen.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 17:23
@Comtesse Sie hat sich damals selber entschieden, Drogen zu nehmen und nach einem Jahr (!!!) Beziehungsschluss wieder mit ihm zusammenzukommen und hat sich von einem gewalttätigen Junky schwängern lasssen, der sie dermaßen gedemütigt haben soll und auch nach ihrem Entzug und irgendwelchen Drohungen, hat sie sich weiterhin mit ihm auf ein "Versöhnungsgespräch" getroffen. Solche Frauen gibt es zu hauf, die sich einfach immer wieder zu diesen nichtsnützigen, dominanten Typen hingezogen fühlen, bis sie vielleicht jemanden anderes kennenlernen und selbst dann ist der Ex oft nicht aus der Welt, doch dafür haben die beiden nun auf hinterhältigste Art gesorgt. Ich verstehe auch den Komplizen nicht. Er hat ihren Ex vermutlich niemals kennengelernt und willigt umgehend ein, ihn gemeinsam mit ihr umzubringen? Blind und zugleich geistesgestört vor Liebe?


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 17:26
@jimmybeam
@Comtesse

Ihr dürft nicht vergessen, dass das, was über die Geschichte jetzt zu lesen ist, vor allem die Darstellung von Adriana und Marcel ist. Sascha selbst hätte seine Beziehung mit Adriana wohl etwas anders beschrieben.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 17:30
@jimmybeam
Die Angeklagte ist 21, keine lebenserfahrene gestandene Frau, in dem Alter verliebt man sich nach Optik, nicht nach gesellschaftlichem Status. Und diesen Spruch "wir hatten ja auch schöne Zeiten", den hört man ja auch oft von solchen Co.-Abhängigen Partnern als Erklärung dafür, warum sie die ganzen schlechten Zeiten in Kauf nahmen. Es ist ein bestimmter Typ Frau, der sich zu solchen Männern hingezogen fühlt, teils aus dem Helfersyndrom heraus, teils weil sie es aus dem eigenen familiären Umfeld gewohnt sind, dass man als Frau so behandelt wird vom Mann.

Zum Komplizen, so einfach hat er es sich ja laut seiner Aussage nicht gemacht und wenn seine Schilderung stimmt, hatte er die Mordplanung ja schon abgebrochen und es kam dann zu einer Tötung aus Notwehr (wäre aber auch ein super Schachzug der Verteidigung, so ein Szenario mit ihm zu entwerfen):
Zunächst habe er ihr Gerede nicht ernst genommen. Etwa eine Woche vor der Tat habe sie jedoch einen Plan entwickelt: Sie wollte ihren Ex zu einem abendlichen Spaziergang im Park überreden. Dort sollte er auf einer Bank warten, das Messer von ihr in der Tasche - bereit zur Tat.

Am Tattag seien ihm jedoch Bedenken gekommen: «Mir wurde mir klar, dass ich das nicht durchziehen will», sagte der Mann vor Gericht. Er sei dann zurück zum Auto gegangen. Als seine Freundin nicht zurückgekehrt sei, habe er sich Gedanken gemacht und sei ihr entgegen gegangen. Beim Zusammentreffen mit dem Ex-Partner sei es dann zu einer Prüglei gekommen. Der 28-Jährige habe ihm an die Kehle gegriffen. Er habe sich an das Messer erinnert und zugestochen. «Ich hatte Angst um mein Leben.»
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Chemnitz-Mittweida-Mord-am-Schwanenteich-Paar-gesteht-die-Tat-artikel926...
Es war ja erst der erste Prozesstag, wir werden noch viele Zeugen hören, ich bin jedenfalls nach diesem unerwarteten Auftakt sehr interessiert, wie das Gesamtbild sich am Ende darstellen wird.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 17:35
jamais_vu schrieb:Ihr dürft nicht vergessen, dass das, was über die Geschichte jetzt zu lesen ist, vor allem die Darstellung von Adriana und Marcel ist. Sascha selbst hätte seine Beziehung mit Adriana wohl etwas anders beschrieben.
Natürlich, und sicher werden Zeugen aus seinem Umfeld zu Wort kommen in den nächsten Tagen, die ihm eine Stimme geben werden, allen voran sicher seine Mutter. Ich bin wie gesagt sehr interessiert an dem Gesamtbild und ob sich am Ende die Schilderung der Angeklagten dadurch stützen lässt oder am Ende doch nichts weiter ist als eine dreiste Schutzbehauptung. Interessant ist vor allem, ob es Zeugen im Umfeld gab, die die Gewaltdrohungen und -anwendungen gegen sie und evtl. das Kind, welches ja nicht ohne Grund unter Polizeischutz gestanden haben kann, bestätigen können, und auch auf das, was die Mutter zu diesen Dingen zu sagen hat, bin ich gespannt, auch wenn sie natürlich wahrscheinlich ihrerseits parteiisch sein wird, aber das wäre ihr Sohn ja auch, wenn er sich selbst verteidigen könnte. Ferner, wenn das Kind unter Polizeischutz stand, gibt es sicher auch Mitarbeiter vom Jugendamt und der Polizei, die dazu Aussagen machen werden, und auf die psychologischen Einschätzungen der Angeklagten und wie glaubwürdig die psychologischen Gutachter die Geständnisse finden, darf man auch gespannt sein.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 18:44
Schon heftig, was sie geschildert hat... mich wundert es sehr, dass sie zu solchen Mitteln greifen musste, sie war bereits getrennt und scheint sich auch durchsetzen zu können, so wie die eine Mitinsassin von ihr bedroht wurde und daraufhin verlegt wurde, aus Angst vor ihr. Für mich sieht das schon eher nach Schutzbehauptung aus, es gab kein Grund mehr für sie, sich vor ihm zu schützen, wie gesagt, aus der Beziehung war sie raus. Ich denke auch eher es ging ihr um das Kind, da gab es ja den Streit wegen Umgangsrecht.

Mit 21 ist Jugendstrafrecht durch oder spielt das noch eine Rolle? Ich hab es nicht lesen können. Ansonsten geplanter Mord, da gibt es recht wenig zu rütteln.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 19:06
Sie ist jetzt 21, könnte also im November letzten Jahres noch 20 gewesen sein.
In den Berichten steht nur dass am Landgericht Leipzig verhandelt wird.

Ich finde die Geschichte schon sehr dubios, irgendwie klingt die ganze Tat nicht nach einem Opfer das sich wehrt, da ist schon sehr viel Hass dabei.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

29.07.2015 um 20:35
@crimefan
Die Tat geschah an ihrem Geburtstag, wenn ich mich recht entsinne, also ist sie da gerade 21 geworden, könnte Jugendstrafrecht raus sein, na warten wir mal ab. Vielleicht erfährt man bald mehr oder jemand hat darüber zufällig schon was gelesen.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

31.07.2015 um 00:37
Ob Jugendstrafrecht angewendet wird, hängt nicht so sehr vom Alter wie vom "Entwicklungsstand" der Angeklagten und selbstverständlich wird sowas auch geprüft. Sollte die Angeklagte für "unreif" befundet werden, kann unter Umständen bis zum 25. Lebensjahr Jugendstrafrecht angewendet werden.

Der Bericht in der BLÖD widerspricht sich selbst. Zuerst zum Handgemenge gekommen und dabei dem Opfer "erst in den Rücken" gestochen...entweder ist das ganz schlechter Journalismus oder die Diskreditierung der eigenen Schutzbehauptung.

Die Aussagen der Angeklagten, sie hätte die Tat aus Angst geplant und sei von der Polizei im Stich gelassen worden, wären auch mit Vorsicht zu genießen. Da wird irgendwas von "Polizei habe Schutz verweigert" geschwafelt. Jeder halbwegs denkende Mensch, würde sich fragen, wieso hat sie dann nicht ein Frauenhaus aufgesucht? Die Option ist ihr die ganze Zeit offengestanden und die Polizei wäre sicherlich mehr als hilfreich dabei gewesen.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

31.07.2015 um 11:55
also wenn man ihr Profil bei google+ betrachtet ....


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

31.07.2015 um 12:56
nach dem Besichtigen der Google+ Profile muss ich meine Ansichten etwas ändern. Der Typ hat sie wahrhaftig gestalked, ihr und ihre neuen Liebschaften massiv bedroht und auch eine Art "Morddrohung" gegen ihn ins Lächerliche gezogen. Das alles geschah vor 40-41 Wochen, also unmittelbar vor der Tat.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

31.07.2015 um 13:21
@jimmybeam
jad as meinte ich - aer das mit dem Auftragskiller finde ich auch nicht soo witzig. Und das er seine Tochter sehen möchte find ich auch eher normal - gestalke hab ich da eigentlich nicht entdeckt.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

31.07.2015 um 14:01
@Akkarsy ich zitiere Sascha B.:

unter seinem eigenen Account:

"ICH F**** DICH UND DU MICH DAVOR ABER ERST F**** ICH DEIN NEUES LEBEN ALSO IHN"

"Der Pedo soll die Finger von meiner Tochter lassen und von dir!"

"Das ist meine FRAU!!!!! Ihr Opfer"

"Beschütze Sie!!!! Ich bin überall ich stehe vorm Tor!"



als fake Account unter dem Namen der Ex:

"......Das macht doch kein Mensch! Ist doch klar das Sascha zum Tier wird" (er sprach per Fakeaccount von sich selbst)



völlig daneben und für eine junge Frau sicher beängstigend. Diese Pots könnten u.a. sein Todesurteil gewesen sein. Sie wusste sich nicht mehr zu helfen und wollte scheinbar ein normales Leben führen, ohne permanent von ihrem gestörten Ex belästigt zu werden. Rechtfertigt natürlich nicht die Tat. Man kann so jemanden im Internet auch blockieren oder im schlimmsten Fall umziehen.


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

31.07.2015 um 14:21
ja ist schon klar aber er hat auch nett und nachvollziehbar geschrieben

"Adriana weist du eigentlich was du mir an tust?
Kein Normaler Mensch würde jemanden so etwas antun!
Du hälst seit über einem Jahr meine Tochter von mir Fern!
Mein kleinen Stern seit einem Jahr nicht mehr gesehen!
Weist du was für Schmerzen dabei Entstehen?"

und am Ende ist er ja tot und das Opfer. Klar ist er ihr mächtig auf die Nerven gegangen - aber das kann doch niemals ein Grund sein ihn zu töten - als Geburtstagsgeschenk.

Naja ist nur meine Meinung


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

01.08.2015 um 09:01
Das Urteil könnte früher fallen als geplant:

http://www.bild.de/regional/chemnitz/mord/prozess-gegen-schoene-moerderin-schnell-vorbei-42021114.bild.html
Prozess gegen schöne Mörderin schnell vorbei?

Chemnitz – Fällt das Urteil zum Geburtstags-Mord am Schwanenteich früher als geplant?

Nach dem Geständnis der schönen Mörderin Adriana M. (21) und ihres Komplizen Marcel D. (23) sieht das Gericht keine Notwendigkeit mehr, zehn bereits geladene Zeugen noch zu hören.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung sollen mitteilen, ob sie auf die Zeugen bestehen.

Der Prozess geht am 18. August weiter – mit der Mutter des ermordeten Sascha B. († 28).


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

01.08.2015 um 09:41
jimmybeam schrieb:nach dem Besichtigen der Google+ Profile muss ich meine Ansichten etwas ändern. Der Typ hat sie wahrhaftig gestalked, ihr und ihre neuen Liebschaften massiv bedroht und auch eine Art "Morddrohung" gegen ihn ins Lächerliche gezogen. Das alles geschah vor 40-41 Wochen, also unmittelbar vor der Tat.
Beitrag von jimmybeam, Seite 3
jimmybeam schrieb:als fake Account unter dem Namen der Ex:

"......Das macht doch kein Mensch! Ist doch klar das Sascha zum Tier wird" (er sprach per Fakeaccount von sich selbst)
@jimmybeam

Wie unterscheidest du einen Fake Account von einem echten? Bist du ein Profi und hast die IPs herausgefunden?

Du solltest dir vielleicht mal die gesonderten Regeln für den Krimi Bereich ansehen

Allmystery-Wiki: Über Kriminalfälle

Nur ein Punkt daraus

Einbringen und Diskutieren von Personendaten und Einschätzungen, die auf Erkenntnissen basieren, die durch das Stalken von facebook- oder anderen Personenseiten sozialer Netzwerke gewonnen wurden


melden

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

01.08.2015 um 10:03
@jimmybeam

Ich möchte noch anfügen, dass das nicht gegen dich persönlich gemeint war. Nur als Info, damit du nicht verwarnt wirst. ;)

Nach allem was man nun aus den Pressemeldungen erfahren konnte, war das Opfer wohl wahrlich kein Unschuldslamm. Nur denke ich hätte es für die sich bedroht gefühlte Frau doch wohl andere Möglichkeiten gegeben um aus dieser Prämisse herauszukommen. Ein Mord kann doch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Es sieht sehr nach einer Verzweiflungstat aus. Hmm, ich kann sie schon in gewisser Weise verstehen, aber dennoch denke ich, dass es andere Möglichkeiten gegeben hätte.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

02.08.2015 um 00:34
ein wichtiges motiv zum mord ist noch nicht gefallen:rache.
sollte die junge mutter während und nach ihrer beziehung mit dem
späteren opfer sehr gelitten haben,wäre das motiv rache nachvollziehbar.
nachdem sie einen neuen freund gefunden hatte fühlte sie sich zusammen
mit ihren neuen partner stark genug um vergeltung zu verüben.
es gibt sehr wenige morde ohne motiv.
umgekehrt könnte ein sehr brutales verbrechen (übertöten) auf ein sehr
starkes motiv hinweisen und das widerum muss ja irgendwoher seinen
ursprung beziehen.
diese doch sehr heftige tat setzt vermutlich auch eine sehr heftige vorgeschichte
voraus. wenn man jetzt von der intensität ihrer rache ausgeht kann man
in etwa den grad nachemfinden wie sie unter der beziehung zum opfer gelitten hat.
die doch sehr primitive tatausführung am hellichten tag in einen öffentlichen
park lässt die tat fast impulsiv erscheinen. geplant war ausser dem mord wohl
nicht viel.sollte sie sich die tatausführung von ihren neuen freund zum
geburtstag gewünscht haben dann blieb ja auch kein grosses zeitfenster
zur ausführung übrig.
fazit: eine verzweifelte tat ausgeführt von verzweifelten jungen menschen.
zu wünschen wäre noch dass möglichst viele frauenschläger,vergewaltiger
und stalker von dieser tat erfahren, sich gehörig erschrecken um letztendlich
ihr schändliches tun überdenken und in zukunft davon lassen.


melden
Anzeige

Leiche eines 28-jährigen in Mittweida

02.08.2015 um 05:18
In dem Zeitungsbericht steht ja, dass der angeklagte Täter vor Gericht gesagt hat, dass er angeblich Angst vor dem Opfer hatte, als das Opfer auf ihn zugegangen ist und es ein Gerangel gab.

Ich hab zwar kein Ganzkörper-Foto von dem Opfer gesehen, aber der angeklagte Täter sieht schon ziemlich muskulös aus und auch stark. Ich glaube dem Täter nicht, dass er ANGST vor dem Opfer hatte. Denn dass sei ja laut seiner Aussage, der Grund gewesen, warum er dann zugestochen hat.

Was denkt ihr über diese -in meinen Augen- Schutzbehauptung?


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden