Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

95 Beiträge, Schlüsselwörter: München, Attentat, Gladio, Oktoberfest, Wehrsportgruppe

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

11.12.2014 um 22:56
Dank einer Zeugin, die sich bereits 1980, also unmittelbar nach dem Attentat an die Polizei gewandt hatte, aber nicht ernst genommen wurde, nimmt die Bundesstaatsanwaltschaft die Ermittlungen im Fall des Oktoberfest-Attentats wieder auf:
Trotzdem: Die Frau, die heute behauptet, sie habe im Zusammenhang mit dem Oktoberfest-Attentat am 26. September 1980 eine merkwürdige Entdeckung gemacht, hat die Bundesanwaltschaft beeindruckt. So sehr, dass man in Karlsruhe beschloss, die Ermittlungen zum schlimmsten Terrorakt in der Geschichte der Bundesrepublik wieder aufzunehmen. Das Landeskriminalamt in München wurde jetzt beauftragt, nach weiteren Tätern zu suchen.
Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oktoberfest-attentat-1980-die-zeugin-die-34-jahre-schwieg-a-1007917.html


melden
Anzeige
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 00:39
Gladio war's. Staatsterror.
Wikipedia: Gladio#Oktoberfestattentat_1980
Wikipedia: Heinz_Lembke


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 01:25
z3001x schrieb:Gladio war's
Dann bist du in Kenntnis von drei Sachverhalten:

1. Die Waffen Lembkes waren Depots des Überollkommandos
2. Lembke selbst war Mitglied des Überrollkommandos
3. Lembke erhielt den Auftrag, die Attentäter mit Waffen zu versorgen

Ein solches Wissen kann nur ein Insider besitzen.

Die Staatsanwaltschaft ist ein besserer Ort für die Preisgabe als ein Mysteriumsforum. Just do it.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 01:38
Ich bin in Kenntnis von Sachverhalten, die auch einem Narrenschiffer geläufig sind und weithin öffentlich bekannt sind und die dennoch kein deutscher Staatsanwalt aufklären wird im Gegensatz zu luxemburgischen oder italienischen. Weisungsgebundenheit.
Die Wiederaufnahme ist so lächerlich und wird so ergebnislos enden wie die bei Buback.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 11:23
Der wichtigste Link zu Gladio ist die Aussage von Andreas Kramer im Mai letzten Jahres, bei dem sog Bombenlegerprozess
unter Eid aussagte, sein Vater, der ein deutscher Bundeswehrhauptmann war, habe für den BND, 50 dieser Waffenlager aus Nato-Beständen geführt, und die Gladio-Aktivitäten in Deutschland, Benelux under Schweiz koordiniert.
Eines der Lager sei das des erselbstmordeten Heinz Lembke gewesen. Und aus diesen stamme der Wiesenattentats-Sprengstoff. Und Köhler sei Mitglied von Lenbkes Wehrsportgruppe gewesen, was ja auch die Rechsextremen Raymund Hörnle und Sibylle Vorderbrügge bereits 1980 aussagten, die Kontakte zu Lembke hatten.
Die offizielle Erklärung der deutschern Staatsanwalt nach Entdeckung von Lembkes Waffenlager war, ja er hättedas aus eienm Bedrohungsbefühl aus angelegt - um auch hier die Einzeltäterlegende aufrecht zu erhalten. Die Waffen udn Munition stammten aber eindeutig aus Natobeständne udn es ist nicht zu erklären, wie ein Einzelperson in diesem Umfang an dieses Material gekommen sien soll.

http://www.taz.de/!115889/
http://www.tageblatt.lu/lup/eidesstattliche%20Erklaerung.pdf

Recht bezeichenend dass dieser Zusammenhang in den "Enthüllungsberichten" dieser Woche nicht erwähnt wird, obwohl es vor dem Gericht eines benachbarten und befreundeten Staates stattfand.

Es ist ausserdem seit Jahrzehnten bekannt, dass bei den Ermittlungen zum Wiesenattentaten, alle Zeugenaussagen, die von mehreren Tätern und Helfern Köhlers sprachen, die auf der "Wiesn" gesehen wurden, systemetatisch unter den Tisch falllen gelassen wurden. Auch die Angehörigen der Opfer teilen diesen Eindruck weitgehend.


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 18:24
die Aussagen von Andreas Kramer haben sich doch schon längst als totale Phantastereien entpuppt:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2013/06/04/strauss-schmidt-und-washingtons-nutzen/

Dass der Attentäter Verbindungen zur Wehrsportgruppe Hoffmann gehabt hatte, ist schon lange bekannt.

Mittlerweile ist jedoch auch bekannt, dass die Wehrsportgruppe Hoffmann Verbindungen zur Stasi hatte und wohl dank dieser Kontakte via DDR in ein Ausbildungslager der Palästinenser entkommen konnte.

Dass Rechtsradikale von Linksradikalen vor dem gemeinsamen Feind geschützt werden, ist in Deutschland eben nichts Neues.


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 18:43
z3001x schrieb:Gladio war's. Staatsterror.
inwiefern hätte der Anschlag dem Staat nützen sollen?

...zumal der Täter ja ein Rechtsradikaler war.

damit die Gladio-Theorie zumindest in der Theorie hätte stimmen können, hätte die Leiche eines linken Terroristen am Tatort gefunden werden müssen.


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 19:33
@aronsperber
aronsperber schrieb:inwiefern hätte der Anschlag dem Staat nützen sollen?
Um ein Angstklima zu erzeugen, damit die Menschen, diejenigen Parteien wählen, die Sicherheit versprechen.

Strategie der Spannung

Die Strategie der Spannung (nachrichtendienstlicher bzw. politischer Begriff, vom ital. strategia della tensione) ist ein Oberbegriff für einen Komplex aus verdeckten Maßnahmen zur Destabilisierung oder Verunsicherung von Bevölkerungsteilen, einer Region oder eines Staates, ausgeführt oder gefördert durch staatliche Organe.

Die Werkzeuge sind illegale, meist gewaltsame Mittel wie Terroranschläge, Morde, Entführungen, paramilitärische Operationen, ferner psychologische Kriegführung und wirtschaftliche Zwangsmaßnahmen, außerdem das Schüren von Unruhen und die zielgerichtete Eskalation von ursprünglich gewaltlosen Konflikten durch Agents Provocateurs. Diese werden typischerweise unter falscher Flagge und in Kombination mit der Verbreitung von Falschinformationen angewendet, um die Urheberschaft einem unbeteiligten Dritten anzulasten. Im Fall von auf diese Weise durch Staatsorgane inszenierten oder geförderten Terroranschlägen wird auch von Staatsterrorismus gesprochen.

Charakteristischerweise wird die Strategie der Spannung unter strengster Geheimhaltung von Organen des betroffenen Staates selbst oder von mit diesen verbundenen Tarnorganisationen verfolgt. Daher sind Theorien zu solchen Verschwörungen grundsätzlich schwer beweisbar, dennoch gibt es eine Anzahl von bewiesenen Fällen in der jüngeren Geschichte.
Wikipedia: Strategie_der_Spannung


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 21:45
sarasvati23 schrieb:Um ein Angstklima zu erzeugen, damit die Menschen, diejenigen Parteien wählen, die Sicherheit versprechen.
welche konkreten Parteien sollen durch das Oktoberfest-Attentat Stimmen gewonnen bzw. verloren haben?


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 21:53
Wikipedia: Bundestagswahl_1980

Daraus:
Am 24. Mai 1979 gab der damalige bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß bekannt, als Kanzlerkandidat beider Unionsparteien zur Verfügung zu stehen. Die Aufforderung zur Kandidatur sei auch von CDU-Politikern an ihn herangetragen worden, erklärte Strauß. Am 28. Mai 1979 sprach sich der CDU-Bundesvorstand für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht aus. Der CDU-Vorsitzende Helmut Kohl hatte zuvor auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Die CSU reagierte daraufhin verstimmt und kritisierte die Form der Benennung durch die CDU. Nach wochenlangen öffentlichen Auseinandersetzungen wählte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am 2. Juli 1979 in geheimer Abstimmung Franz Josef Strauß zum gemeinsamen Kanzlerkandidaten. Er erhielt 135 der 237 anwesenden Abgeordneten (57 %); 102 Abgeordnete stimmten für Ernst Albrecht (43 %).

Der Wahlentscheidung vorausgegangen war ein ausgesprochen emotionsgeladener Wahlkampf, der sich sehr schnell auf die Auseinandersetzung zwischen dem amtierenden Kanzler Helmut Schmidt und seinem Herausforderer konzentrierte.

Für die sozialliberale Koalition wirkte sich das stark polarisierende Bild des Unionskandidaten positiv aus, wobei hiervon insbesondere die FDP mit 10,6 % der Zweitstimmen profitierte, während die SPD eher stagnierte. Auf die Frage, ob er die Sozialliberale Koalition auf weitere vier Jahre fortzusetzen gedenke, sagte FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher, der der SPD zwei Jahre später die Koalition aufkündigte, in der Wahlnacht in der Bonner Runde: „Ja, man macht’s ja nicht für drei Monate.“

Im Wahlkampf thematisiert wurden unter anderem die gewalttätigen Proteste bei einem Feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr am 6. Mai 1980 in Bremen, welche erhebliche innerparteiliche Konflikte um die Sicherheitspolitik innerhalb der SPD offenlegten. Im sehr hart geführten Wahlkampf selbst kam es ebenfalls in Bremen zu Ausschreitungen bei einer Kundgebung von Franz Josef Strauß. Wenige Tage vor der Wahl wurde zudem ein Anschlag auf das Oktoberfest in München verübt.


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 21:54
sarasvati23 schrieb:Die Strategie der Spannung (nachrichtendienstlicher bzw. politischer Begriff, vom ital. strategia della tensione) ist ein Oberbegriff für einen Komplex aus verdeckten Maßnahmen zur Destabilisierung oder Verunsicherung von Bevölkerungsteilen, einer Region oder eines Staates, ausgeführt oder gefördert durch staatliche Organe.
wenn die Destabilisierung der Bevölkerung durch Terror so eine tolle Macht-Strategie ist, wundert es mich, dass die Sowjets nicht auf die Idee gekommen sind, sie innerhalb ihres eigenen Territorium einzusetzen.

Der "Strategie der Spannung"-Mythos besagt, dass Italiens Linke Opfer einer antikommunistischen Verschwörung geworden seien, und damit eine demokratische Machtübernahme der Kommunisten verhindert worden wäre.

Tatsächlich hatte die italienische CDU zu jenem Zeitpunkt eine ganz klare Mehrheit im Parlament und war proamerikanisch.

Die Faschisten hatten zu jenem Zeitpunkt keine 5 % und waren zwar antikommunistisch, aber nicht proamerikanisch.

Rechte Terrororganisationen wie Ordine Nuovo sahen sich selbst als “Nazi-Maoisten” und waren mindestens genauso antiamerikanisch wie die Linksradikalen.

Warum zum Teufel hätte die USA eine ihnen freundlich gesinnte Regierung im Rahmen einer “Strategie der Spannung” schwächen sollen?

Wem hätte es genützt, wenn ein paar rechtsradikale Obskuranten ohne Rückhalt in der Bevölkerung an die Macht gekommen wären?


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 21:55
@aronsperber
sarasvati23 schrieb:Daher sind Theorien zu solchen Verschwörungen grundsätzlich schwer beweisbar, dennoch gibt es eine Anzahl von bewiesenen Fällen in der jüngeren Geschichte.
Italien war so ein bewiesener Fall gewesen. Oder besser gesagt IN Italien.
Youtube: Gladio: Geheimarmeen in Europa


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 22:03
sarasvati23 schrieb:m Wahlkampf thematisiert wurden unter anderem die gewalttätigen Proteste bei einem Feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr am 6. Mai 1980 in Bremen, welche erhebliche innerparteiliche Konflikte um die Sicherheitspolitik innerhalb der SPD offenlegten. Im sehr hart geführten Wahlkampf selbst kam es ebenfalls in Bremen zu Ausschreitungen bei einer Kundgebung von Franz Josef Strauß. Wenige Tage vor der Wahl wurde zudem ein Anschlag auf das Oktoberfest in München verübt.
wäre der Attentäter ein Linksradikaler gewesen, würde diese Theorie (zumindest theoretisch) Sinn machen.

zumal die Leiche die eines Rechtsradikalen war, kann es Strauss nicht genützt haben.

tatsächlich hatte ja auch dann nicht er, sondern Schmidt die Wahlen gewonnen.


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 22:10
sarasvati23 schrieb:Italien war so ein bewiesener Fall gewesen. Oder besser gesagt IN Italien.
in Italien ist nichts bewiesen, alle Verfahren bis auf Bologna endeten mit Freisprüchen:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/05/15/eine-bank-als-zufalliges-opfer/

und gerade Bologna, wo es Verurteilungen gab, ist eine besonders dubiose Geschichte, bei der ein Deutscher eine bedeutende Rolle gespielt haben könnte:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/08/20/neue-ermittlungen-gegen-thomas-kram/


melden

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

12.12.2014 um 22:35
aronsperber schrieb:Dass Rechtsradikale von Linksradikalen vor dem gemeinsamen Feind geschützt werden
Hierbei ist doch die generelle Frage, ob es überhaupt eine Unterscheidung zwischen Rechts und Links gab. Denn die Gemeinsamkeiten zwischen der Wehrsportgruppe und der Stasi liegen doch eher im Antikommunismus.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

13.12.2014 um 01:28
aronsperber schrieb:die Aussagen von Andreas Kramer haben sich doch schon längst als totale Phantastereien entpuppt:

https://aron2201sperber.wordpress.com/2013/06/04/strauss-schmidt-und-washingtons-nutzen/
Ist das nicht ein bisschen wenig, deinen eigenen Blog zu zitieren?
Das ist grad mal Deine Meinung, die sei Dir gegönnt, aber ein bisschen schlichte Polemik gegen Jürgen Elsässer ist nicht gerade was man "überzeugend" nennt.
aronsperber schrieb:inwiefern hätte der Anschlag dem Staat nützen sollen?

...zumal der Täter ja ein Rechtsradikaler war.
??? wo ist da ein Widerspruch?


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

13.12.2014 um 01:36
Der BND ist aus einer Nazi-Organisation names Gehlen entstanden. Also tatsächliche 3.Reich-Nazis, keine Wehrsport-Hobbyisten. Berührungsängste gibt es da nicht. Die Gladio-Aktionen in Italien, bzw der Anteil der nachgewiesen ist, wurden auch von Rechtsradikalen durchgeführt. Die Roten Brigaden waren auch teilweise von denen unterwandert. Die Ermordung von Aldo Moro geht vermutlich auf deren Konto.
In Italien fürchteten diese rechtextremen Kreise der Nato die KP, da gab es extrem viel Anschläge in den 70ern und 80ern.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

13.12.2014 um 01:44
@z3001x
z3001x schrieb:Der BND ist aus einer Nazi-Organisation names Gehlen entstanden. Also tatsächliche 3.Reich-Nazis, keine Wehrsport-Hobbyisten. Berührungsängste gibt es da nicht.
Ganz Deutschland ist aus Nazis entstanden. Von daher ein recht schwaches argument...


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

13.12.2014 um 01:49
interrobang schrieb:Ganz Deutschland ist aus Nazis entstanden. Von daher ein recht schwaches argument..
Nope, da die Nazis um Gehlen den BND gegründet haben, mit dem OK der Amis, ist es etwas drollig, sich verblüfft zu geben, wenn der BND und andere deutsche Dienste mit Braunen kooperieren und die verwenden, um ihre wie auch immer gearteten Doppeldenk-Strategien durchzuziehen.


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neue Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat

13.12.2014 um 01:53
@z3001x
z3001x schrieb:Nope, da die Nazis um Gehlen den BND gegründet haben, mit dem OK der Amis, ist es etwas drollig, sich verblüfft zu geben, wenn der BND und andere deutsche Dienste mit Braunen kooperieren und die verwenden, um ihre wie auch immer gearteten Doppeldenk-Strategien durchzuziehen.
Nach der Logik ist ganz deutschland braun... Was hätte man machen sollen? Deutsche auslöschen und dan neu besiedeln?


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge