Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

645 Beiträge, Schlüsselwörter: Leiche, Ungeklärt, Aktenzeichen Xy + 8 weitere

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 05:26
Zitat von IdrialIdrial schrieb:Das ist alles miteinander verbunden. Und jeder Deutsche braucht für nicht eu Länder ein Visum. Für Europa nicht. Für jeden Ausländer gilt das selbe. Es gibt glaube ich nur ein oder zwei Länder, wo deutsche kein Visum für eine Drittstaat brauchen.

Also jeder Ausländer aus einem nicht EU Land braucht für jedes europäische Land ein Visum. Also auch für Deutschland. Wie das zum Beispiel ist ob Tunesier für Ihre Nachbarländer ein Visum brauchen und für andere Kontinente, dass weiß ich nicht.
Das ist leider kompletter Unsinn, denn es gibt relativ viele Staaten, deren Bürger visumfrei in die EU einreisen können, z.B. USA, Canada, Israel usw. Umgekehrt gibt es viele Staaten, die EU-Bürger visumfrei reisen lassen.

Allerdings ist das auch ganz irrelevant, da Zakia als Tunesierin ein Visum brauchte und wohl auch eines hatte.

Die Ausreise wird freilich nicht vom Flughafen an die Botschaft gemeldet, die hat damit gar nichts mehr zu tun, denn die Botschaft ist lediglich für die Ausstellung eines Visums zuständig. Für Ausländer, die sich in Deutschland befinden, sind die Ausländerämter zuständig. Und so schnell gerät ein Ausländer, der länger in Deutschland ist als erlaubt auch nicht in eine Fahndung, weder heute noch damals. Aber das haben wir alles schon hier diskutiert:
Beitrag von Rick_Blaine (Seite 30)


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 13:03
@Rick_Blaine

Bei meinem Mann war das so der kommt aus Pakistan und da ist das alles so abgelaufen.

Bei mir genauso als ich nach Pakistan gereist bin. Das wurde mir am Flughafen und von der Botschaft so erklärt.

Und das war vor zwei Jahren.

Jedenfalls wenn sie ein Visum hatte, muss Sie eine Unterkunft angeben. Dann hat doch die Polizei die Unterkunft und Kontaktperson. Warum wird das dann alles noch von der Polizei gesucht.

Wenn Sie keine Unterkunft oder Person bei der Botschaft angibt wo sie unterkommt, bekommt sie auch kein Visum. Da braucht doch die Polizei nur mal bei der Botschaft nachfragen. Das ist damals alles noch mit Papier abgelaufen, das muss doch ausgefüllt gewesen sein.


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 13:32
Ich denke auch, dass ZM eine von vielen war, die nicht wieder ausgereist ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier nach jedem Illegalen intensiv gesucht wird.
Vielleicht wurde ja aber auch nach ihr gesucht. Das wissen wir ja gar nicht.

Eine andere Möglichkeit wäre allerdings immer noch, dass der Pass ohne sie wieder ausgereist ist ...


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 16:03
jo, und da denke ich kommt wieder Nok ins Spiel...sie ist mit Zakias Papieren abgehauen, um ihrer prekären Situation hier zu entfliehen.

ich glaube nicht, dass dieser fall noch aufgeklärt werden kann...


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 17:57
Zitat von VentilVentil schrieb:jo, und da denke ich kommt wieder Nok ins Spiel...sie ist mit Zakias Papieren abgehauen, um ihrer prekären Situation hier zu entfliehen.
Da wären unterschiedliche Konstellationen möglich: Vielleicht haben die zwei Frauen zusammen mit dem Mann in Winsen/Aller Heiligabend gefeiert oder er nur mit Zakia, wer weiß das schon. Ganya könnte auch Zakias Papiere geklaut haben, als diese noch lebte und dann abgetaucht sein. Wir haben ja schon diskutiert, dass eine Asiatin nicht mit dem Ausweis einer Tunesierin durchkäme. Das Foto ließe sich austauschen. Außerdem, wie sah denn Ganya wirklich aus? Bei diesen beiden Fotos hier bin ich der Meinung, dass das zumindest auf einem Foto Ganya nicht ist, zu unterschiedlich sind die Gesichter (insbesondere Nase und Lippen).
https://www.pd-bs.polizei-nds.de/fahndung/personen/unbekannte_tote/


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 18:05
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Wir haben ja schon diskutiert, dass eine Asiatin nicht mit dem Ausweis einer Tunesierin durchkäme. Das Foto ließe sich austauschen.
Auch mit einem ausgetauschten Foto wäre es ein tunesischer Pass geblieben und damit wäre eine Asiatin auch aufgefallen.


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 18:46
Ja ich hatte die Idee auch schon. Das wäre aufgefallen weil Ganya ja ganz anders aussah als Zakia. Höchstens das sie die Papiere geklaut hat und es hat zu einem asiatischen Pass oder thailändischen Pass umändern.

Aber es lassen sich schon Wege finden wie man durch kommt um auszureisen. Es gibt ja auch dunkelhäutige die einen deutschen Pass haben. Sie hätte behaupten können Sie wäre in Tunesien geboren. Aber ich weiß nicht ob das trotzdem aufgefallen wäre.


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 18:51
Ich weis nicht ob das hier schon diskutiert wurde.

Aber ist das zu hundert Prozent sicher das Zakia M. mit dem Flugzeug angereist ist. Ich meine steht das auf den Passagierlisten? Oder hat das die Familie der Polizei so erzählt weil Zakia es so gesagt hat?

Das muss doch nicht stimmen. Sie muss ja der Familie gesagt haben warum sie nach Deutschland fliegt und wo sie unterkommt.


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 19:00
Wenn ich Ermittler wäre, würde ich mit Zakias (und Ganyas!) Foto losziehen und sämtliche Besitzer/Pächter/Thekenkräfte aller Nacht-, Swinger-, Sauna- und Massageclubs befragen, die es damals in der Nähe des Tatorts gab. Auch Taxifahrer, die seinerzeit Stammkunden zu den entsprechenden Etablissements (Swinging-Villa Isenbüttel, Club 35 WOB, Bordell Lehre-Wendhausen etc) chauffierten, könnten womöglich hilfreiche Tipps geben...


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 19:09
Zitat von IdrialIdrial schrieb:Aber ist das zu hundert Prozent sicher das Zakia M. mit dem Flugzeug angereist ist. Ich meine steht das auf den Passagierlisten? Oder hat das die Familie der Polizei so erzählt weil Zakia es so gesagt hat?
Das hat die Polizei ermittelt und bekanntgegeben. Auch dass sie mit einem Direktflug aus Sousse kam, stand irgendwo in einem Artikel.
Nach derzeitigem Stand kam Zakia M. am 13.12.1994 per Flug aus Tunesien in Hannover an.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56517/4609921


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 19:32
Woher weiß man denn das Zakia sich mit einer Frau im Flugzeug unterhalten hat? Diese Frau soll sie ja auch in Wolfsburg besucht haben. Gab es da einen Zeugen oder was? Woher will man das sonst wissen?


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 19:47
Zitat von IdrialIdrial schrieb:Woher weiß man denn das Zakia sich mit einer Frau im Flugzeug unterhalten hat? Diese Frau soll sie ja auch in Wolfsburg besucht haben. Gab es da einen Zeugen oder was? Woher will man das sonst wissen?
Vielleicht hatte sie nach ihrer Ankunft in Deutschland noch mal mit ihrer Familie telefoniert oder ihrer Familie einen Brief geschrieben, wo sie das erwähnt hat. Der Inhalt hätte ungefähr so lauten können: ich bin gut angekommen, alles in Ordnung und stellt euch mal vor, ich habe schon auf dem Flug eine nette Frau kennengelernt, usw.

Da die Schwester das Foto, dass sie jetzt der Polizei zur Verfügung gestellt hat, von Zakia M. vor dem Abschied geschenkt bekommen hat, könnte ich vorstellen, dass der Kontakt zur Schwester gut war und dass diese noch Nachrichten von Zakia aus Deutschland bekommen hat.

Ansonsten fällt mir auch keine Möglichkeit ein, wie die Polizei an die Information mit der Sitznachbarin im Flugzeug gekommen sein könnte. Die Sitznachbarin wird ja immer nich gesucht.


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 19:53
@Kreuzbergerin
Ich habe das bisher immer so verstanden das sie ja als sie in Deutschland war, keinen Kontakt mehr zur Familie hatte und zum Sohn.

Das kann ich natürlich auch falsch verstanden haben.


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 20:00
Zitat von IdrialIdrial schrieb:Ich habe das bisher immer so verstanden das sie ja als sie in Deutschland war, keinen Kontakt mehr zur Familie hatte und zum Sohn.

Das kann ich natürlich auch falsch verstanden haben.
Es hieß immer, dass der Sohn (und wahrscheinlich auch die Familie) sich nicht gewundert hat, dass der Kontakt abgerissen ist, weil vermutet wurde, dass Zakia M. sich hier „neu orientiert hat“ wie der damalige Ermittler formulierte.

Das war aber eine Vermutung der Familie, bzw. des Sohnes, dass das die Erklärung dafür war, dass Zakia sich nicht mehr meldete.

Es sagt nichts darüber aus, ob Zakia sich ein- oder mehrmals in den ersten Tagen nach ihrer Ankunft meldete.
Meine Vermutung ist, dass sie das tat und zwar deshalb weil es für mich die einzige Erklärung ist für die vorliegenden Informationen aus den ersten Tagen.
(Sitznachbarin und die Ortschaften, in denen sie sich aufgehalten hat)


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 20:16
Wenn alles legal war mit dem Aufenthalt in Deutschland, dann wäre das Mindeste, dass die Familie in Tunesien die Kontaktadresse in Deutschland bekommen hätte. Das macht man doch selbst auch so, wenn man verreist, insbesondere, wenn man sich für längere Zeit im Ausland aufhält.


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

17.07.2020 um 20:35
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Wenn alles legal war mit dem Aufenthalt in Deutschland, dann wäre das Mindeste, dass die Familie in Tunesien die Kontaktadresse in Deutschland bekommen hätte.
Allerdings ist unbekannt, wie ihr Verhältnis zur Familie war. Es kann ja sein, dass ihr Verhältnis zur Familie nicht ganz ungetrübt war, oder zumindest zu einem Teil der Familie. Eine Auswanderung macht man in der Regel nicht einfach so.


melden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

01.08.2020 um 15:17
Zitat von KreuzbergerinKreuzbergerin schrieb am 31.05.2020:Da die Tote sehr schäbig gekleidet war, gehe ich sehr stark aus, dass sie wie der überwiegende Teil der tunesischen Bevölkerung nach unseren Maßstäben als arm zu bezeichnen war und die Reise für sie eine große finanzielle Anstrengung gewesen sein wird.
Ihre ärmliche Bekleidung und eine für tunesische Verhältnisse sicherlich kostspielige Flugreise nach Deutschland passen nicht wirklich zusammen.
Zitat von MisetraMisetra schrieb am 31.05.2020:Demnach muss sie einen festen Bezugspunkt gehabt haben - zumindest offiziell - , entweder ein Hotel oder eine Privatperson bzw. Familie. Ich vermute eine Privatperson, und das wird jetzt interessant, wer das war.
Ihr damaliger Gastgeber könnte genausogut ihr Arbeitgeber (oder "VermittlerIn") gewesen sein.


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

01.08.2020 um 17:55
Zitat von MuePet353MuePet353 schrieb:Ihr damaliger Gastgeber könnte genausogut ihr Arbeitgeber (oder "VermittlerIn") gewesen sein.
Ja, oder z. B. Scheinehemann in spe. Das muss irgendeine Art von "Deal" gewesen sein, bei dem sie ihren Part nicht (richtig) erfüllte, weshalb sie beseitigt wurde, oder der Gastgeber seinen Part nicht mehr erfüllen wollte. Da noch immer eine Option ist, dass dieser Fall in Verbindung steht mit dem Verschwinden von Ganya Th., denke ich, das es dann eine Verbindung zum Rotlichtmilieu gegeben haben muss. Einsatzgebiete gab und gibt es ja reichlich in Wolfsburg, Salzgitter-Lebenstedt und Gifhorn.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass Zakia so naiv war, zu erwarten, dass sie im Rahmen einer Reise nach Deutschland einen passablen Mann kennenlernt, der sich in sie verliebt, sie umgehend heiraten und auch noch für ihr Kind sorgen möchte. Da muss im Vorfeld irgendein "Deal" abgesprochen worden sein, der vielleicht etwas anders klang, als er sich dann vor Ort darstellte.


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

01.08.2020 um 18:44
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Ich kann mir kaum vorstellen, dass Zakia so naiv war, zu erwarten, dass sie im Rahmen einer Reise nach Deutschland einen passablen Mann kennenlernt,
Ich könnte mir noch vorstellen, dass Zakia diese Person bereits in Tunesien kennen gelernt hat und dieser "Sugar-Daddy" sie nach Deutschland einlud.
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Da noch immer eine Option ist, dass dieser Fall in Verbindung steht mit dem Verschwinden von Ganya Th., denke ich, das es dann eine Verbindung zum Rotlichtmilieu gegeben haben muss.
Diese Variante halte ich für die wahrscheinlichste. Man muss sich vor Augen führen, dass Zakia wohl aus einfachen Verhältnissen stammte und möglicherweise anfällig war für großspurige Versprechungen...


1x zitiertmelden

Zakia M. (28), 1994 tot in einem Wasserloch bei Gifhorn gefunden

01.08.2020 um 19:47
Zitat von MuePet353MuePet353 schrieb:Diese Variante halte ich für die wahrscheinlichste. Man muss sich vor Augen führen, dass Zakia wohl aus einfachen Verhältnissen stammte und möglicherweise anfällig war für großspurige Versprechungen...
Das Bindeglied zu Ganya wäre demnach die Wohnungs- bzw. Gelegenheitsprostitution, wobei der Kontakt auch zuerst über einen von Ganyas Männern entstanden sein kann. Sie muss ja auch irgendwie nach Deutschland gekommen sein, bevor sie in der Prostitution landete.


melden