Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

858 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Getötet, Ältere Fälle ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 19:23
Es gab schon damals Handys allerdings waren das halt noch so schwere riesen Knochen.
Denke aber auch nicht, dass er eins hatte.


1x zitiertmelden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 19:28
Zitat von Angel2oooAngel2ooo schrieb:Es gab schon damals Handys allerdings waren das halt noch so schwere riesen Knochen.
Ich glaube auch nicht, dass er so eines damals besaß. Außerdem- wie Du richtig schreibst- waren das riesige Teile- damit wäre er auf jeden Fall damals auch aufgefallen.
Die konnte man ja nicht dezent in die Hosentasche stecken. Und man hätte vermutlich Abrechnungen auf seinen Kontoauszügen gefunden.


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 20:44
Zitat von VorsichtfalleVorsichtfalle schrieb:Ja, natürlich gab es keine Handys
Das ist doch quatsch, der Handyboom ging 96/97 doch grade los!
Ob er eins hatte wissen wir nicht, wird auch nicht erwähnt, aber genau im Zeitraum des verschwindens liefen immer mehr Leute mit den Dingern durch die Gegend! 😉
Und in die Hosentasche konnte man z.B. ein 6111 schon stecken...es waren ja keine Backsteine mehr wie 1983! 😅


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 20:49
mich wüürden in diesem fall mal nähere infos zu den 600 mark / euro (???) interessieren - gibt es da welche?

es gibt menschen, die heben einmal im monat 600 euro ab, legen sie zuhause irgendwo in bar hin und leben dann da längere zeit von.
dann gibt es menschen, die gehen jeden 2. tag am geldautomat vorbei und heben 20 euro ab.

ich gehöre zu letzteren - und wenn cih 600 euro abheben würde, würde bei all meinen bekannten die alarmglocken schrillen.

finde ich jetzt schon wichtig, ob er das immer so gemacht hat oder ob das ein für seine verhältnisse sehr hoher betrag war und er das normal nicht so macht...?!?


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 20:58
@knubbelinchen
Lies mal meinen Post heute um 15.52, die hohe Abhebung war laut Kripo ungewöhnlich für ihn. Hast Du vorgestern den Fall bei AzXy gesehen?
Die Sendung ist noch in der Mediathek abrufbar, dieser Fall ist der 2. Fall in der Sendung.


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 21:06
rotmilan, danke. hab ich tatsächlich eine komplette seite überlesen, auf der es genau darum ging.
danke!


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 21:32
Es ist wohl ein Hinweis zu dem Fall aufgetaucht.
https://www.google.de/amp/s/m.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/nach-tv-aufruf-neue-hinweise-zum-vermissten-studenten-andreas-duenkler-57765028,view=amp.bildMobile.html


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 21:36
@Spinelli
Das es grundsätzlich Handys gab ist mir natürlich durchaus präsent. Ich meinte damit eher dass er keines hatte ( nach allem was wir wissen)


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 21:43
Am 18. Februar 1997 erfolgt Absage Nummer vier, die zu den kuriosesten der Bundesliga-Geschichte gehört. Schuld an der erneuten Verschiebung der Begegnung sind Sturmtief "Caroline" und das baufällige Millerntor-Stadion.
Aus
https://www.ndr.de/sport/fussball/50_jahre_bundesliga/1997-Partie-am-Millerntor-vom-Winde-verweht,pauli1727.html

Falls die Frage erneut aufkommt warum das Spiel abgesagt wurde.


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 21:54
@falstaff
Zitat von falstafffalstaff schrieb:Wenn er Schiss hatte vor dem Staatsexamen, dann hätte er sich eher hinter seine Akten und Aufzeichnungen geklemmt, bzw. hätte die 600 für einen Repetitor ausgegeben - wie das in Juristenkreisen üblich ist. [/


Also wenn AD drei Wochen vor dem Examen mit dem Repetitor angefangen hätte, wäre wohl nicht mehr viel dabei rausgekommen 😬
...da geht man dnämlich mind. ein Jahr vor dem Ersten und nochmal ein Jahr vor dem zweiten Staatsexamen hin und bezahlt das auch dann. Für den Rep. war das Geld also GANZ SICHER nicht gedacht



melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 22:14
Ich glaube, dass wir uns den Fall alle so mysteriös vorstellen und er nicht halb so mysteriös ist (was ihn dadurch natürlich nicht weniger entsetzlich macht).

Vielleicht int Andreas nach Haus gefahren und auf dem Heimweg bei schlechtem Wetter und schlechter Sicht von evtl. einem angetrunkenen Autofahrer tödlich verletzt worden. Aus Angst die Polizei zu rufen, hat der Fahrer AD zur Elbe gefahren?! So oder so ähnlich nehme ich den Verlauf des Abends an.

AD wird zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sein.


1x zitiertmelden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 22:16
Evtl. ist das Geld einfach in seiner Hosentasche verblieben oder man wollte gucken, um wen es sich handelt und hat den Ausweis und das Geld an sich benommen?
Vllt., um den Namen zu erinnern? Oder die Identität zu verschleiern? Vllt. war das Ganze eine unüberlegte Kurzschlusshandlung?


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 22:21
Hallo zusammen,

summa summarum würde ich konstatieren:

Entweder wurde AD aufgrund unglücklichen Zufällen Opfer oder es war abzusehen, bzw. er begab sich selbst in Gefahr, für die letztere Annahme ist vor allem die Persönlichkeitsstruktur von AD von ausgesprochen hoher Relevanz.

AD wechselte mehrfach die Uni, ich finde diese Tatsache sehr interessant, wechselte er auch das Studienfach?

Mit 29 stand er also kurz vor dem 2. Examen,
1 Jahr Zivildienst, früher war Wehrpflicht (- ggf. wurde er davon befreit-), mal angenommene reguläre Studienzeit von 5 Jahren, 2 Jahre Referendarzeit, keine Wartezeit zum Referendariat, da er das 1. Staatsexamen mit vollbefriedigend, also mit begehrtem "Prädikat" abschließen konnte.

Hier sei kurz eingeworfen, dass ich einen Selbstmord von AD für äußerst fernliegend halte.

Ich werde meine Ausführungen später gern ergänzen.


1x zitiertmelden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 22:53
Zitat von KasparowKasparow schrieb:Mit 29 stand er also kurz vor dem 2. Examen, 1 Jahr Zivildienst, früher war Wehrpflicht (- ggf. wurde er davon befreit-), mal angenommene reguläre Studienzeit von 5 Jahren, 2 Jahre Referendarzeit, keine Wartezeit zum Referendariat, da er das 1. Staatsexamen mit vollbefriedigend, also mit begehrtem "Prädikat" abschließen konnte.
Selbst wenn er vorher evtl. paar Semester was anderes studiert hatte, ist das sicher nicht Grund für sein Verschwinden.
Und ich kenne keinen, der vor Ende 20, mit beiden juristischen Staatsexamen durch war.

Viele haben auch länger als die damals üblichen 10 Semester für das Erste Stex gebraucht. Es kann ja auch sein, dass er absichtlich an versch. Unis studierte. Göttingen z.B. hat doch unter Juristen einen sehr guten Ruf.
Intellektuell überfordert war es sicher nicht, immerhin hat er das 1. Stex mit Prädikat geschafft.

Meiner Erinnerung nach wurde die sog. "Freischuss Regelung" für das 1. Stex in Jura, erst einige Jahre später eingeführt. Sie sollte zur Verkürzung der Studiendauer führen und ermöglichte einen 1. Prüfungsversuch bereits im 8. Semester. Falls dieser nicht bestanden wurde, oder die Note verbessert werden sollte, standen noch die 2 üblichen Versuche zur Verfügung. Das Ref dauerte ja auch noch mal 2 Jahre. Hamburg hatte sogar Wartezeiten auf das Ref, selbst mit "Vollbefriedigend" mussten Studenten noch aufs Ref warten, oder in ein anderes Bundesland ausweichen.
Zitat von welt_fremdwelt_fremd schrieb:Vielleicht int Andreas nach Haus gefahren und auf dem Heimweg bei schlechtem Wetter und schlechter Sicht von evtl. einem angetrunkenen Autofahrer tödlich verletzt worden. Aus Angst die Polizei zu rufen, hat der Fahrer AD zur Elbe gefahren?!
Das halte ich für äußerst unwahrscheinlich. In der Stadt sind wirklich immer Menschen unterwegs. Auf den Ausfallstraßen der Innenstadt mag das passieren können, jemanden anzufahren aber auch da sind andere Autofahrer etc. Tag und Nacht unterwegs.
Als Einzelperson ungesehen ein Unfallopfer in den Kofferraum packen, ist schon ein großer Kraftakt, der nicht nur 1 Minute dauert. und da sind meist Zeugen vorhanden.

Unfälle hinterlassen auch meist Spuren auf der Straße, Glassplitter, Blutspuren, Bremsspuren etc. In Eppendorf musste er praktisch nur eine Hauptstraße überqueren, auf der ein Autofahrer etwas rasanter unterwegs gewesen sein könnte.


2x zitiertmelden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 23:07
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Selbst wenn er vorher evtl. paar Semester was anderes studiert hatte, ist das sicher nicht Grund für sein Verschwinden.
Ja gewiss, doch es würde, wenn es der Fall sein mag, für mich Aufschluss über seine Persönlichkeitsstruktur geben, sein Freundes- Bekanntenkreis an den anderen Unis wäre ferner für die Ermittlungen auch sehr wichtig, vermutlich ist die Polizei dieser Sache bereits nachgegangen.


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

12.10.2018 um 23:33
@Rotmilan
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Das halte ich für äußerst unwahrscheinlich. In der Stadt sind wirklich immer Menschen unterwegs. Auf den Ausfallstraßen der Innenstadt mag das passieren können, jemanden anzufahren aber auch da sind andere Autofahrer etc. Tag und Nacht unterwegs.
Als Einzelperson ungesehen ein Unfallopfer in den Kofferraum packen, ist schon ein großer Kraftakt, der nicht nur 1 Minute dauert. und da sind meist Zeugen vorhanden.
🤔🤔🤔


Ah ok, aber am Hbf. abgestochen zu werden, ohne dass es jmd. sieht und dann von zwei nicht deutsch sprechenden Personen unter die Arme gehakt zu werden und an der Kellinghusenstraße vor allen Passanten weggeschleppt zu werden, ist wahrscheinlicher und passiert ohne Zeugen?

Wenn es möglich ist, so etwas vor hunderten Zeugen zu tun (ohne dass auch nur ein einziger Mensch dabei ist, der sich in die Situation einmischt, ist ein Unfallszenario mitten in Eppendorf 10000000 mal wahrscheinlicher. In Eppendorf ist an einem Februarabend nun wirklich nicht die Hölle los und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn in einer Seitenstraße soetwas beobachtet wird. (In meiner Straße wurde schon mehrere Male Autos aufgebockt und niemand hat davon etwas mitbekommen und das hat sicher länger als nur 2,3 Minuten gedauert).


1x zitiertmelden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

13.10.2018 um 00:00
@welt_fremd
Da sind wir dann unterschiedlicher Meinung auch wenn wir in derselben Stadt und auch im gleichen Stadtteil wohnen.
Zitat von welt_fremdwelt_fremd schrieb:Ah ok, aber am Hbf. abgestochen zu werden,
Das hier ist defintiv am Hauptbahnhof, bzw. St. Georg sehr viel wahrscheinlicher, als z.B. in Eppendorf.

Da spricht bereits die Hamburger Kriminalstatistik eine sehr eindeutige Sprache, für den Bezirk Hamburg Mitte.
Wenn Du alles gelesen hättest, was ich geschrieben habe, wüsstest Du, dass ich Zweifel daran hege, dass es sich bei der Person, die von zwei Männern untergehakt am U Bahnhof Kellinghusenstraße ausstieg, tatsächlich um Andreas gehandelt hat.

Und ich es auch nicht ausschließe, dass Andreas eben nicht in die U1 eingesteigen ist, sondern evtl. den HBF verlassen hat, Richtung St. Georg. Und ja, dort in den Nebenstraßen St. Georgs kann man überfallen werden und es melden sich keine Zeugen, oder nur selten,aus guten Gründen nicht. Ich habe ja bereits geschrieben, wie es Schülern und Lehrern des Abendgymnasiums St.Georg bereits ergangen ist. Einer unserer Nachbarn ist dort Oberstudienrat und fährt auch mit der U- Bahn.

Es ist richtig, dass in Eppendorf nachts nicht die Hölle los ist, im Februar. Aber selbst meine Töchter und meine Frau laufen dort auch alleine seit über 25 Jahren oft von der U Kellinghusenstraße zu vorgerückter Stunde, von der U Bahn nach Hause und es ist defintiv noch nie etwas passiert. Auch in der Nachbarschaft ist mir da noch nichts zu Ohren gekommen, dass da etwas passiert wäre.
Aufgebockte oder abgefackelte Autos würde ich jetzt nicht in die Kategorie mit einem vermutlichen, schweren Kapitaldelikt packen, dass es auch abgefackelte und aufgebrochene oder gestohlene PKWs in Winterhude und Eppendorf gibt, ist klar. Ich denke, dabei handelt es sich um ganz andere Täter.

Der Fall Andreas nimmt da meiner Überzeugung eine andere Rolle ein.


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

13.10.2018 um 00:05
Ich befürchte, dass wir nie erfahren werden, wer mit seinen Vermutungen näher an den wahren Geschehnissen in der besagten Febrauarnacht dran ist.

...was wirklich schlimm ist und für die Hinterbliebenen eine wahre Lebensaufgabe darstellen muss.


1x zitiertmelden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

13.10.2018 um 00:09
Zitat von welt_fremdwelt_fremd schrieb:Ich befürchte, dass wir nie erfahren werden, wer mit seinen Vermutungen näher an den wahren Geschehnissen in der besagten Febrauarnacht dran ist.
Das befürchte ich leider auch. Es haben sich ja einige (wenige) Personen nach der AZXY Sendung in diesem Fall bei der Polizei gemeldet. Es bleibt abzuwarten, ob da ein entscheidender Hinweis dabei ist.
Vielleicht melden sich ja auch noch ehemalige Kommilitonen bei der Polizei. Ich wünsche seiner Verwandtschaft auch sehr, dass sie wenigstens Klarheit über das Schicksal von Andreas bekommen.


melden

Cold Case - Andreas Dünkler seit 1997 vermisst

13.10.2018 um 01:35
Zu 1) wenn es für die Wohnung gewesen wäre, wüsste man das wohl

2) unklar, warum es keine Aufzeichnungen gibt. Ist jetzt aber nach 20 Jahre müßig darüber zu diskutieren, odee ?

3) ist das denn für mögliche Zeugen relevant, was gesagt wurde? Ich denke nicht

4) Die Spiele wurden immer wegen schlechten Wetters abgesagt. Kurios aber nicht mysteriös

5) vermutlich weil es für die Zeugensuche auch irrelevant ist

6) guter Punkt, aber evtl haben die noch was gegessen. Die Betonung mit dem Bier sollte einfach nur klar stellen, dass sie nicht betrunken waren

7) doch, vermutlich hat man das ganz genau so gesagt. Einfach weil er nsch Hause wollte und noch lernen wollte

Guten Abend,
@Vorsichtfalle
also manches verstehe ich hier wirklich nicht. Dass keine weiteren Aufnahmen erwähnt wurden ist Tatsache und das ist müßig darüber zu diskutieren, aber über Annahmen zu diskutieren ist nicht mühselig? Manchmal führen Spuren zum Täter über Infos die nicht preisgegeben werden und nicht über jene, die man am Silbertablett serviert bekommt. Von daher sind oft die weggelassenen Details die Wichtigsten. Woher weißt du, dass ausgeschlossen wird, dass das Geld für die Wohnung gewesen sein könnte. Niemand hat sich dazu geäußert oder hast du hier mehr Infos als die Öffentlichkeit? Woher willst du wissen, was für Zeugen relevant ist und was nicht? Wenn einem jemand mit einem roten Pulli gegenübersitzt kann man sich vl nicht daran erinnern, wenn da aber noch ein kleines Detail ist z.B. ein extrem grauslicher Fleck oder eine Stickerei, dann kann genau das ausschlaggebend sein weshalb sich jemand erinnert. Wie viele Leute wissen, was sie am 11. September 2000 gemacht haben und wie viele was am 11. September 2001? Die Frage unterscheidet sich lediglich durch ein kleines Detail – eine Null bzw. Eins und durch die Eins steigt das Erinnerungsvermögen enorm. Wenn man der Meinung ist, man lässt einfach Dinge weg weil sie irrelevant sind, das mindert das meiner Meinung die Chancen aus oben genannten Grund. Es kann ja auch sein, dass die zum Bier noch zusätzlich was anderes bestellt haben. Mir ist es nur aufgefallen, weil ich mich schon öfter gewundert habe, wie schnell so mancher sein Bier hinunterkippen kann.

@Rotmilan: Ja, ich verstehe das auch so, dass man nicht weiß, ob er eingestiegen ist. Deswegen beschäftigt mich auch, warum nichts von Videoaufnahmen auf dem Bahnhofsgelände erwähnt wird. Dass die Aufzeichnungen nach 21 Jahren nicht mehr vorhanden sind scheint plausibel, aber wenn man damals festgestellt hat, dass die Kassetten für die Bahnsteigüberwachung genau zu dem Zeitpunkt gewechselt wurden, als der Vermisste dort wartete, wird man doch damals hoffentlich auch auf die Idee gekommen sein, die Videos vom Gebäude anzusehen und dann hätte man genau die Frage klären können da es nur zwei Möglichkeiten gab: Entweder man sah wie AD das Gebäude wieder betrat oder eben nicht. Bleibt die Frage: Warum wurde damals nicht anhand der Videoaufzeichnung des Gebäudes geklärt, ob AD in die U-Bahn stieg? Um auf deinen Post zurück zu kommen: Natürlich kann es sein, dass zum Zeitpunkt der aktiven Suche die Videos bereits gelöscht wurden, aber dann hätte man auch nicht feststellen können, dass zum Zeitpunkt seines Verschwindens die Kassetten gewechselt wurden. Also offenbar hat man auf dem Video gesehen, dass das Band nun zu Ende war, folglich muss es zum Zeitpunkt der Vermisstensuche noch existiert haben und dann wohl auch das vom Gebäude oder hebt man die Daten vom Bahnsteig länger auf als vom Gebäude? Ob es damals in der Station der Ausstiegsstelle Kameras gab kann ich auch nicht sagen. Im Film sind welche zu sehen und wenn damals noch keine dort waren, dann wäre es hilfreich wenn man die im Film wegretuschiert. Immerhin geht es um eine vermisste Person, da sollte das so detailgetreu wie möglich sein, alles andere gehört in die Rubrik Hollywood.
Woher hast du denn die Info, dass von der Kripo überprüft und ausgeschlossen wurde, dass das Geld mit der Wohnung zusammen hängt? Ich habe mir den Fall mehrmals in der Videothek angeschaut und kann dazu nichts finden.
Ich gebe dir da vollkommen recht, für mich passt AD als Zufallsopfer auch nicht so recht. Ist doch weniger riskant nach einer Straftat wegzulaufen als jemanden zu verstecken. Noch dazu in der Nacht. Da kann man doch in der Dunkelheit viel leichter verschwinden als bei Tageslicht und unter tags ist mehr Gedränge, da fällt ein Schwerverletzter am Boden liegend eher auf als wenn ich den durch Massen durchschubse. Auch wenn der Zeuge nicht AD sondern wen anderen in der U-Bahn gesehen haben sollte ist es Fakt, dass man ihn bisher unauffindbar gemacht hat. Das spricht wohl eher dafür, dass er den/die Täter gekannt haben könnte und man ihn als Zeugen beseitigen musste.
Offenbar ist vom Notruf der einen Tag zum Verschwinden von AD kein Zusammenhang hergestellt worden, das waren wohl unterschiedliche Polizeistellen oder habe ich das falsch verstanden? Natürlich muss kein Erwachsener Rechenschaft ablegen wann er wo ist, aber im Ernstfall verliert man dadurch wertvolle Zeit. Das ist ein schwieriges und heikles Thema.
Danke, dass du das mit dem Wetter und dem Weg so ausführlich beschrieben hast. Ich war noch nie in Hamburg, bin auch nicht aus Deutschland von daher weiß ich nicht inwieweit ich mir solche Gegebenheit vorstellen kann/wie ähnlich die unseren sind.
@tenbells: Danke für den Link wegen dem Match. Warum man das dann so verschlüsselt sagt weiß ich immer noch nicht. Warum schreibt man denn Jahre danach einen Artikel darüber?

Ich kenne mich mit Fußball nicht aus. Kann mir jemand sagen ob AD davon ausgehen konnte ob das Spiel nach den regulären 90 Spielminuten zu Ende sein würde? Das kommt ja manchmal vor, dass es da diese Golden Goal Minuten und 11 Meter gibt. Das hätte das Ende verzögert und demnach wäre es unpraktisch sich nach dem Match ein Treffen auszumachen. Hätte die Möglichkeit bei diesem Spiel bestanden oder wäre das fix nach den 90 Min + Nachspielzeit aus gewesen?
Für mich wirkt es anhand des Films so, als hätten die Freunde mehr als Schwester und Mutter gewusst. Die Sprecherin sagt, dass er eine Festanstellung in der Kanzlei des Notariats in Aussicht hatte. Die Schwester sprach von großem Druck, weil er eine gute Note brauchte um einen guten Job bekommen zu können. Klingt für mich so als hätte sie von der Festanstellung nichts gewusst. Freunde fragen ihn nach der Wohnung, Schwester und Mutter erwähnen es nicht. Auch von den Segelturn sagten sie nichts. Hebt jemand, der auf einen Segelturn sparte, so viel Geld ab um es auf den Putz zu hauen? Aber anhand der Timeline sieht man, dass er kaum Zeit hatte, das Geld auszugeben:

gegen Mittag: ist in der Kanzlei
13:50 Geldbehebung
14:00 Kaffee mit Mutter
15:00 studiert die Akten
19:15 Weg Stadion (hier wäre es hilfreich zu wissen ob er dazwischen noch zeitlich wo gewesen sein könnte)
19:32 Spielabsage
20:00 Pub
22:30 Bahnsteig
Laut Film hatte er vor, den Nachmittag frei zu haben, hat dann aber doch gearbeitet. Vl zog er die Arbeit vor weil er kommenden Tag was vor hatte wofür er das brauchte. Er stand kurz vor diesem Examen, vl wollte er seiner Familie einfach ein Geschenk kaufen als Dank für den Rückhalt. Wenn er sonst keinerlei derartigen Geldbehebungen getätigt hat, muss dieser Anlass ein besonderer gewesen sein. Ich selbst kann da auch nur spekulieren, aber fällt jemanden auf Grund meiner Gedankengänge etwas Brauchbares ein, hilft uns das auch weiter.
Das dient jetzt nicht der Aufklärung des Falls, aber ich frage mich auch ob der Moderator und der Sachbearbeiter naiv sind oder einen für dumm verkaufen. Wenn jemand einen Ausweis findet, dann hat er drei Möglichkeiten: Ihn abgeben, ignorieren oder einstecken. Abgegeben wurde er erst später, ignoriert offenbar nicht, den der kam ja nicht ohne zutun weit weg vom Ort des Verschwindens und wenn ihn jemand einsteckt wird der naheliegender weise mehr Straftaten vorzuweisen haben als Fundmittelunterschlagung. Na ob die Person dann sagt: Oh super, Fundmittelunterschlagung ist verjährt, aber wegen Raub, Mord oder was auch immer lasse ich mich einbuchten 😉

Achja, weiß jemand, wie seine Schwestern heißen? Die im Film Dorle, er hatte doch drei Schwestern.


melden