Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

64 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, 1990, Altfall

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 15:00
beate-landgraf---1989---1274172870525-

Erstelle hier nochmals einen Thread zu diesem Fall, da ein anderer gelöscht wurde.
Habe die Sache mit der Verwaltung besprochen und grünes Licht bekommen.
Teilweise wurde der Fall Beate auch in diesem Thread besprochen.
Diskussion: Mordfall 1990 - Tote Anhalterin zwischen Halle und Brandenburg

Seit fast 30 Jahren ist der Mord an Beate Landgraf nun schon ungeklärt.
Die Eltern von Beate sind nun um die 80 Jahre alt und deren letzter Wunsch ist es, endlich Antworten auf all die viele quälende Fragen zu bekommen.
Am Morgen des 18.06.1990 war Beate noch so lebendig, wie ein 17 Jähriges Mädchen sein kann.
Ihre Mutter hat morgens ins Zimmer geschaut und ihre Tochter schlafend im Bett vorgefunden.
Es war das letzte Mal, dass sie ihre Tochter lebend gesehen hat.
Beate ging auf ein Internat für Sprachbegabte und war aber an diesem Tag Zuhause.
Als die Mutter mittags wieder Nachhause kam, fand sie einen Zettel von Beate vor.
Auf diesem stand:
''Bin nach Wiesenburg, mein Fahrrad holen. Komme zum Abend zurück. Küsschen Beate''
Ein friedliebendes Menschenkind, das einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, das bis heute nicht aufgeklärt wurde. Es ist der Mittag des 18. Juni 1990. Ingeborg Landgraf kommt nach Hause und findet einen Zettel. "Bin nach Wiesenburg, mein Fahrrad holen. Komme zum Abend zurück", hatte die 17-jährige Tochter hinterlassen - und wie immer "Küsschen, Beate" darunter geschrieben.
An dem Abend kam Beate aber nicht zurück und ihre Eltern machten sich große Sorgen.
Noch am selben Abend rief die Mutter von Beate die Polizei an und wollte ihre Tochter als vermisst melden.
Die Beamten am Telefon haben die Mutter aber abgewürgt, mit der Begründung, dass junge Leute durchaus mal einige Tage weg sind und meistens von selber wieder kommen.
Die Eltern wussten aber, dass ihrer Tochter etwas schlimmes zugestoßen sein muss.
Trotzdem haben sie die ganze Nacht mögliche Kontaktpersonen von Beate angerufen, ob Beate vielleicht bei ihnen sei.
Aber keiner konnte den Eltern helfen.
Direkt um 5:30 standen die Eltern bei der Polizei am Tresen und haben ihre Tochter als abgängig gemeldet.
"Ich hatte sofort Angst", sagt Ingeborg Landgraf heute. Allein mit dem Fahrrad die 40 Kilometer von Wiesenburg zurück nach Wittenberg? "Ich habe sie immer gewarnt, dass sie das nicht machen soll." Dabei hatte Beate durchaus ihre Freiheiten. Sie war an manchen Wochenenden bei der Schwester in Leipzig. "Ob sie bei den Montagsdemos dabei war oder nur zugeschaut hat, wissen wir gar nicht", sagt Vater Landgraf. Dass die Tochter keinen Unfug treibt, war Vertrauenssache, da musste man nicht alles wissen. "Heimlichkeiten hat es aber nie gegeben", erzählt Mutter Landgraf, "sie hat ja jeden Brieffreund immer gleich zu Hause angeschleppt." Und von denen gab es etliche. "Ich weiß gar nicht, wie sie es geschafft hat, zu allen Kontakt zu halten", meint ihr Vater mit sichtlichem Stolz auf die offenherzige und liebenswerte Art seiner Tochter. "Quietschvergnügt und fröhlich" war sein Kind.
Dort hat man dann Paralellen zu einem Fundstück erkannt, dass man am Vortag bei der Polizei abgegeben hat.
Es handelte sich um den fast leeren Rucksack von Beate.
Dieser wurde eine Stunde, nach dem letzten Lebenszeichen von Beate 3 Kilometer entfernt von Coswig an einer Bushaltestelle gefunden.
In diesem befanden sich ursprünglich eine Jeansjacke, Ausweispapiere von Beate und der Roman ''ES'' von Stephen King.
All diese Gegenstände sind bis zum heutigen Tage verschwunden.

Später ließ sich rekunstruieren, dass Beate Landgraf am Tag ihres Verschwindens mit dem Zug von Wittenberg nach Coswig gefahren ist.
Sie wollte in ihr Internat, rund 40 Kilometer weit weg, um ihr Fahrrad zu holen.
In Coswig gab es aber Schienenersatzverkehr und alle mussten den Zug verlassen.
Am ehemaligen Bahnhof in Coswig hat sich die Spur von Beate verloren.

Den ganzen Sommer '90 haben die Eltern nach ihrer Tochter gesucht.
Sogar das sie von Mädchenhändlern entführt worden ist und gefangen gehalten wird, haben sie in Betracht gezogen.

Nach 3 Monaten, am 12.09.1990 hat ein Pilzsammler in einem Waldstück bei Klieken eine Leiche in einer Panzergrube gefunden.
Es handelte sich um ein ehemaliges militärisches Sperrgebiet.
Aufgrund der Bekleidung der Leiche, konnte man recht schnell sagen das es sich bei der Leiche um die von Beate handelt.
Fundort war höchstwahrscheinlich auch Tatort.
Drei Monate nach ihrem Verschwinden entdeckt ein Pilzsammler im Wald bei Klieken eine Leiche. Erst vor kurzem war das militärische Sperrgebiet von den Russen geräumt worden. "Da traute sich fast keiner rein, wegen der Munition", erklärt sich Landgraf, warum es so lange dauerte, bis seine Tochter gefunden wurde. Dass sie es war, steht schnell fest. Landgrafs identifizieren die gefundenen Habseligkeiten als die ihrer Tochter. Und nachdem sie am 13. September 1990 bei der Kripo in Halle erfahren haben, wo sie gefunden wurde, fahren sie dorthin. "Ich musste alles sehen", sagt Frau Landgraf. Von den Fundort-Fotos hat sie sogar Kopien gemacht. Am selben Abend finden sie die Panzergrube, in der Beate Landgrafs Überreste lange Zeit gelegen haben müssen. Die Spuren deuten auf eine Verfolgungsjagd durch den Wald. "In dieser Nacht", sagt Ingeborg Landgraf, "sind die Haare meines Mannes weiß geworden."
Der Täter muss Beate durch den Wald gejagt haben, ehe er diese eingeholt hat und am späteren Leichenfundort getötet hat.
Wenn ich es richtig verstanden habe, war die Leiche bekleidet, aber der Täter hat der Leiche Gliedmaßen vom Torso abgesägt.

Da stellt sich natürlich nun die Frage, weshalb der Täter die Leiche zerstückelt hat.
Ich habe mir einige Gedanken gemacht und habe 3 Möglichkeiten erdacht.

Theorie 1:
Der Täter hat die Leiche gar nicht zerstückelt, sondern Tiere haben sich über die Leiche hergemacht.

Theorie 2:
Der Täter hat die Leiche aus sexuellen Motiven zerteilt.

Theorie 3 und für mich die Wahrscheinlichste:
Der Täter besaß kein Auto und wollte die Leiche vom Tatort abtransportieren und hat sie deshalb zerstückelt.
Vielleicht hat ihm während der Ausführung der Mut verlassen oder er wurde gestört und hat die Leiche deshalb dort liegen gelassen.
Am 12. September machte dann ein Pilzsammler in einem etwa 30 Kilometer entfernten Waldstück bei Klieken die schreckliche Entdeckung. Er fand Beate nicht nur tot, einige ihrer Körperteile waren auch vom Torso abgetrennt worden.

https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-lutherstadt-wittenberg-iserbegka-beate-landgraf-28-jahre-nach-mord-tv-kripo-fer...

Nun gibt es nach 28 Jahren einen neuen, alten Verdächtigen.
Laut mehreren übereinstimmenden Quellen soll es sich um einen damals 18 Jährigen Mann aus Berlin handeln.
Schon kurz nach dem Verbrechen war er in den Fokus der Ermittlungen geraten und es gab bei ihm eine Hausdurchsuchung.
Bei ihm wurde ein großes Bild von Beate Landgraf gefunden.
Auch hat man seine Computer mitgenommen, aber der Mann hat den Ermittlern die Passwörter nicht verraten und deshalb war es nicht möglich diese auszuwerten.
„Wir haben einen Tatverdächtigen“, sagt Braun am Freitag auf MZ-Anfrage dazu. Der Staatsanwalt kann aber aus „ermittlungstaktischen Gründen“ keine näheren Angaben machen.
Aber nach übereinstimmenden Informationen von MDR und MZ handelt es sich um einen Mann, der schon vor knapp drei Jahrzehnten den Ermittlern auffällt und zum Kreis der Verdächtigen zählt. Bei dem Berliner - damals 18 Jahre alt - wird eine Hausdurchsuchung durchgeführt.
Die Beamten entdecken ein großes Bild von Beate und beschlagnahmen Festplatten. Der junge Mann zeigt sich aber nicht besonders kooperativ und hält seine Passwörter geheim. Das erweist sich vor 28 Jahren tatsächlich als Problem.
Leider ist die Bekleidung von Beate verschwunden.
Sie muss in den Wirren der Wende verloren gegangen sein.
Klarheit könnten hier DNA-Spuren auf Beates Kleidung bringen. Allerdings sind die Sachen spurlos verschwunden. Möglich ist, dass sie - so eine Erklärung des Rätsels - unter einem falschen Aktenzeichen abgelegt wurden. Auch hier hat die Staatsanwaltschaft nach MZ-Informationen die Suche aktivieren lassen.

https://www.mz-web.de/landkreis-wittenberg/beate-landgraf-1990-ermordet-polizei-hat-einen-neuen-verdaechtigen-und-sucht-...

Auch wurde der Fall zweimal bei Kripo Live vorgestellt.
Einmal am 20.05.2018 und am 01.07.2018.

Hier die Sendung vom 20.05.2018

Kripo Live 20 05 2018 siehe Beschreibung


Die meisten Zitate stammen übrigens von diesem Artikel:
https://www.mz-web.de/mitteldeutschland/kreis-wittenberg-kuesschen-als-letzte-nachricht-7782054

Am Ende möchte ich noch sagen, dass Diskussionen bei Allmystery bei den Google-Suchergebnissen oft ziemlich weit oben ist und ich nicht ausschließe, dass möglicherweise hier auch Leute mitlesen, die etwas über den Fall wissen.
Möglich ist auch, dass der Tod von Beate nicht geplant war und auch den Täter das Gewissen quält.
Auch Leute, die nur einen leisen Verdacht haben, bitte ich über ihren Schatten zu springen und eine Aussage zu machen.
Die Eltern von Beate sind nun um die 80 Jahre alt und werden auch nicht mehr ewig leben und ich hoffe diese werden noch Antworten auf ihre Fragen bekommen.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 15:23
theforeigner schrieb:Theorie 1:
Der Täter hat die Leiche gar nicht zerstückelt, sondern Tiere haben sich über die Leiche hergemacht.
Und was für Tiere sollten das so sein?


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 16:10
Ich denke, dass die Polizei oder Mediziner auseinander halten können, ob ein Knochen abgesägt, abgeschnitten oder abgebissen wurde.


melden
-Leela-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 16:12
Was für ein trauriger grausamer Fall...
theforeigner schrieb:Wenn ich es richtig verstanden habe, war die Leiche bekleidet, aber der Täter hat der Leiche Gliedmaßen vom Torso abgesägt.
Wenn er sie abgesägt hat, muss er ja eine Säge gehabt haben. Und wer nimmt mal eben einfach so eine Säge mit?


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 16:13
Gestern hat man in Kripo Live erfahren, dass das Waldstück, wo man die Leiche gefunden hat von Wildschweinen als Revier genutzt wird.
Die Eltern haben eine Gedenkstätte dort errichtet, aber Wildschweine haben sie immer wieder zerpflückt.

Das die Gliedmaßen weiter weg vom Torso lagen, könnte durch Wildfraß verursacht worden sein.
Sollte es aber akkurate Schnittkante geben, ist die Theorie hinfällig.
Wie gesagt, für mich ist noch immer wahrscheinlicher, dass der Täter später noch einmal zum Tatort zurückgekehrt ist und die Leiche von dort abtransportieren wollte.
Er besaß kein Auto und konnte sie deshalb nicht am Stück wegschaffen.
So eine Leiche zu zerstückeln stell ich mir grausig vor und ich halte es für gut möglich, dass dem Täter während dem Vorhaben der Mut abhanden gekommen ist und ihm die Sache zu unheimlich geworden ist.

Oder er wurde in irgendeiner Weise gestört und ist deshalb geflüchtet und hat die Leiche liegen gelassen.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 16:20
theforeigner schrieb:Die meisten Zitate stammen übrigens von diesem Artikel:


Das ist auch der einzige der verlinkten Artikel, den ich abrufen kann. Ist das nur bei mir so?
theforeigner schrieb:Der Täter hat die Leiche gar nicht zerstückelt, sondern Tiere haben sich über die Leiche hergemacht.
Da würden mir spontan nur Wildschweine einfallen. Aber Tierfraß müsste doch von einem “sauberen“ Abtrennen der Gliedmaße zu unterscheiden sein
theforeigner schrieb:Auch hat man seine Computer mitgenommen, aber der Mann hat den Ermittlern die Passwörter nicht verraten und deshalb war es nicht möglich diese auszuwerten.
War es damals noch nicht möglich, dass ein Computer ohne die Passwörter von der KTU nicht ausgewertet werden konnte?
theforeigner schrieb:Nun gibt es nach 28 Jahren einen neuen, alten Verdächtigen.
Weiß man warum er jetzt erneut in den Fokus geraten ist? Hat man neue DNA Spuren gefunden?


melden
-Leela-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 16:27
Nev82 schrieb:Weiß man warum er jetzt erneut in den Fokus geraten ist? Hat man neue DNA Spuren gefunden?
Dazu wollen sich die Ermittler aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht äußern.


melden
CrimeHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 16:30
Konnte man denn nicht feststellen in welchem Verhältnis der Tatverdächtige zum Opfer stand ?
Sie hatte ja eine ganze Menge Brieffreunde, irgendwie muss er ja an ihr Bild gekommen sein, hat sie es ihm geschickt ?
Das das Bild das bei ihm war ihn nun besonders verdächtig macht falls er zu den Brieffreunden gehörte ,ich weiß nicht, dann schon eher das er der Polizei den Zugriff zum Computer verweigerte.
Auch der Tatort ist interessant,wohnte ein Brieffreund in der Nähe ?
Sich in ein gerade geräumtes Militärgelände zu wagen und dann auch noch die Panzergrube zu finden deutet doch darauf hin das der Täter sich dort auskannte.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 17:23
CrimeHunter schrieb:Sich in ein gerade geräumtes Militärgelände zu wagen und dann auch noch die Panzergrube zu finden deutet doch darauf hin das der Täter sich dort auskannte
Nö.
Ich muss keine Kenntnisse dafür haben. Wie kommt man auf sowas? Da nutzt man ganz einfach eine sich bietende Gelegenheit, was eine Panzergrube nunmal ist. Jeder Übungsplatz ist voll von irgendwelchen Löchern, da nimmt man das, was man findet.
theforeigner schrieb:Das die Gliedmaßen weiter weg vom Torso lagen, könnte durch Wildfraß verursacht worden sein.
Das Viehzeug geht zuerst an die weichen Partien, Bauch z.B.
Dass sie die Gliedmaßen komplett abtrennen, halte ich persönlich für sehr weit hergeholt


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 17:51
Ich stosse mich noch an der fast unmöglichen Tatsache, wie hier beschrieben, ist es eine, dass der TV 1990 im Osten einen PC besessen haben soll! Selbst, wenn er aus Westberlin war, ist das relativ unwahrscheinlich! Ich hatte technikbegeisterte und auch finanziell gut gestellte "Westverwandtschaft", und da hatte bis Ende der 1990iger keiner einen "richtigen" PC zu Hause! ( sondern nur zum "Spielen" so Teile)

Würde mich freuen, wenn hier andere "Ossis" was dazu sagen könnten!


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 18:04
Richtig, ist mir gar nicht aufgefallen, der muss ja dann irgendwas mit Computern gearbeitet haben und welche zu Hause gehabt haben. Aber Anfang der 90er ? Eventuell ein Stasi ?


melden
MarcusWright
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 18:18
IamSherlocked schrieb:Würde mich freuen, wenn hier andere "Ossis" was dazu sagen könnten!
Hier, ein Ossi: 1991 hatte ich einen Amstrad/Schneider CPC. Zählt das als "Richtiger"?
Keinerlei Westverwandschaft. Der Typ, bei dem ich zur Informatik-Nachhilfe ging, hatte auch irgend so einen. In meinem ganzen Familien-Freundeskreis hatte zu dieser Zeit mMn keiner einen.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 18:20
Wenn ihr Rucksack an der Bushaltestelle gefunden wurde - nur 60 Minuten, nachdem auf Schienenersatzverkehr umgeleitet wurde - ist sie zu jemandem ins Auto gestiegen? Hat man sie reingezerrt? Wie weit ist es von Coswis zu diesem Waldgebiet Klieken und führt da eine Straße von Coswig direkt hin?


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 18:34
Also knapp 7 Km - woher genau stammt denn der TV? Und schon schräg, wenn es um die Aufklärung des Mordes an einer Person ging, von der er sogar ein großes Foto besessen hat - seine Passwörter zu verweigern.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 19:13
Ich Depp! ^^

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Berlin - steht ja da. Also ist der neue auch der alte TV und schätzungsweise kann man nun aufgrund modernster^^ Technik an die Festplatte. Nur, hat er damals ein Auto gehabt? Er muss sie ja an der Haltestelle in Coswig eingesammelt haben und wieso lag dann der Rucksack dort? Also nach Freiwilligkeit sieht das nicht aus und wenn es Verfolgungsspuren in besagtem Wald gab und das vermutlich ja alles noch tagsüber...


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 19:18
Falls sich die (verschlüsselten) Daten von damals noch im Besitz der Polizei befinden, sollte es doch mit neuester Technologie kein Problem darstellen, diese Verschlüsselung zu knacken. Damals waren Passwörter meist nur acht bis zehn Zeichen lang, ein Wörterbuchangriff oder notfalls eine Brutforce-Attacke darauf dürfte eine Sache von Stunden, maximal von Tagen sein.

Das war mal das Mittel meiner Wahl (um die Stärke eigener Passwörter zu testen).

Wikipedia: L0phtCrack


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 19:18
Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht und ich meine, die Lösung des Rätsel ist gar nicht so schwer.
Im Kripo Live Beitrag konnte man erfahren, dass Beate keinen Freund hatte und vielleicht war das vom Elternhaus auch nicht gerne gesehen.
Beate hatte bekanntlich viele Brieffreunde und ich denke über diesen Weg hat sie auch ihren späteren Mörder kennengelernt haben.

Wahrscheinlich hatte sie auch nie vor ihr Fahrrad zu holen, sondern das war nur eine Ausrede, damit die Eltern zufrieden waren.
Ich vermute sie hat sich in Coswig mit ihrem späteren Mörder verabredet hat und der Schienenersatzverkehr war nur ein Zufall.

Zusammen wird man die knapp 7 Kilometer bis zu dem Wald in Klieken gelaufen sein.
Dort wird der spätere Täter aufdringlich geworden sein und Beate hat das abgewehrt und ist in den Wald geflüchtet.
Der Täter ist ihr hinterher gerannt und hat sie aus blinder Wut wegen der Abweisung getötet, als er sie eingeholt hat.
Die Leiche wird er an Ort und Stelle liegen gelassen haben und hat nur ihren Rucksack wird er an sich genommen haben und diesen an der Bushaltestelle abgelegt haben.
Die Sachen im Rucksack hat er entweder auf dem Weg in einer Mülltonne entsorgt oder er hat diese mitgenommen.

Vielleicht hat er befürchtet, dass jemand ihn und Beate beobachtet haben kann, wie sie in Richtung Wald gelaufen sind und hat deshalb beschloßen die Leiche von dort abzutransportieren. Da er vielleicht kein Auto hatte, wollte er die einzelnen Leichenteile wegschaffen, aber während er in der Ausführung war, könnte es ihm zuviel geworden sein und er hat den Ort verlassen und die Leiche zurückgelassen.

Auch denke ich, dass die 60 Minuten Zeitrahmen passen könnten.
Die Verabredung könnte per Telefon erfolgt sein, denn wenn ein solcher Brief in ihrem Zimmer gefunden worden wäre, hätte man das Verbrechen wahrscheinlich schnell aufklären können.

Wenn man alle Fakten betrachtet, ist das für mich die Wahrscheinlichste Variante.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 19:21
Nachtrag:
Falls es sich bewahrheiten sollte, dass der damals 18 Jährige Verdächtige tatsächlich der Mörder ist, könnte er das Bild von Beate selbst geschickt haben bekommen.
Auch das nur 1 Jahr Altersunterschied herrschte, könnte passen.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 19:25
@theforeigner

Ich finde Deine Überlegungen grundsätzlich nicht schlecht - allerdings glaube ich nicht, dass man dann den Rucksack knapp 60 Minuten später an der Bushaltestelle gefunden hätte, wenn beide zu Fuß diese 7 Km gelaufen sind - inkl. Hatz und Tötung. Die Eltern geben ihre Tochter als sehr zuverlässig an und was hätte sie am Ende wegen des Fahrrads erzählt? Selbst wenn sie dann die Geschichte mit dem Schienenersatzverkehr angegeben hätte, passt der zeitliche Ablauf nicht so ganz. Allerdings den Rest finde ich nicht so abwegig, sich mit jemandem treffen zu wollen und dann ist die Geschichte aus dem Ruder gelaufen. Und vom Alter her würde es auch passen. Sie 17 - er 18. Kann sein, dass er zudringlich wurde....

Man weiß leider viel zu wenig - auch ob die gefundenen Spuren der Verfolgung nur von einem Täter ausgehen. Und dann noch die Zerteilung.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 19:26
@theforeigner

Deine Theorie klingt echt schlüssig!!! Nur das mit dem Rucksack passt nicht ganz.


melden

Beate Landgraf (†17) 1990 ermordet - Neuer Tatverdächtiger

02.07.2018 um 21:30
theforeigner schrieb:Theorie 3 und für mich die Wahrscheinlichste:
Der Täter besaß kein Auto und wollte die Leiche vom Tatort abtransportieren und hat sie deshalb zerstückelt.
Vielleicht hat ihm während der Ausführung der Mut verlassen oder er wurde gestört und hat die Leiche deshalb dort liegen gelassen.
Warum sollte er das tun? Alte Truppenübungsplätze sind doch der ideale Ablageort. Er hätte sie mit Zweigen und etwas Erde bedecken können?

Das tat er jedoch nicht, warum? Er wollte sie meiner Meinung nach nicht verstecken.
Ich weiß zwar nicht wie diese panzergrube aussah, aber ich denke damit sind diese riesigen Löcher/ gruben gemeint durch die die Panzer fahren im Gelände?
Oder ist das eine Grube um Panzer zu reparieren wie beim Auto?

Wir haben als Kinder am Truppenübungsplatz gespielt und einmal hab ich meinen Gummistiefel im Morast so einer Grube verloren, den bekamen wir zu dritt fast nicht wieder raus.


melden
209 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt