Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

499 Beiträge, Schlüsselwörter: Hamburg, Stadtpark, CEM, Borgweg, Dulsberg

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

18.03.2019 um 13:12
Teddybär schrieb:Da es auch Fälle gab, in denen die Polizei Fehler gemacht hat. Komisch, dass wenn ich den NSU Fall anspreche, niemand darauf eingeht?
Weil es hier nicht um den NSU geht und weil die bloße Tatsache dass es den NSU gab und dass Ermittler Fehler machen noch nicht heißt, dass das hier auch so gewesen sein muss. Wenn du über den NSU sprechen willst mache einen eigenen Thread auf, oder beteilige dich an dem den es schon gibt! Hier geht es um einen konkreten Fall in dem behauptet wird, dass Ermittler versagt und geschlampt hätten ohne dass dafür bisher ein belastbarer Nachweis geliefert wurde. Und weder der NSU noch die Aussagen des extrem parteiischen Vater sind hierfür ein Nachweis.

Der NSU-Komplex ist unentschuldbar und ging mit einem unfassbaren Behördenversagen einher. Nur folgt daraus eben gerade nicht, dass weitere ähnliche Skandale wahrscheinlicher werden. Eher im Gegenteil: Die Öffentlichkeit ist in dieser Hinsicht wesentlich stärker sensibilisiert und schaut gerade bei unnatürlichen Todesfällen von Menschen mit Migrationshintergrund wesentlich genauer hin. Und das gilt auch für Behörden, schon alleine weil sich niemand dem existenzvernichtenden Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit aussetzen will.

Insofern ist es geradezu eine Frechheit einem Rechtsmediziner vorzuwerfen er habe nicht so genau hingeschaft, weil es sich eh nur um einen Türken handelte - oder weil er Mittag machen wollte.


melden
Anzeige

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

18.03.2019 um 17:10
Seps13 schrieb:Nein, das wird man hier ausschließen können. Erwürgen ist nicht Erhängen.

Ich zitiere den in der Doku gehörten Rechtsmediziner Verhoff, der sich das Obduktionsgutachten angesehen hat und festgestellt hat, dass hier alles für einen Selbstmord und nichts für ein Tötungsdelikt spricht (Quelle s. Post 1 des Threads):

Sehr häufig sind es bei Suiziden aber auch die Eltern, die Ermittlungen anstoßen. Weil sie es verständlicherweise nicht wahrhaben wollen, dass sich ihr Kind das Leben genommen haben soll.
Stimmt, wenn man Ungereimtheiten sucht, dann übersieht man leicht gewisse Fakten. Danke für die Erläuterung.
Die Position in der er gefunden wurde macht mich halt stutzig, auch wie man die Leine überhaupt so dort zusammen knoten konnte, damit sie überhaupt genug Spannung erzeugt... aber gut.

Was ich mir in Bezug auf der Vater vorstellen könnte, sein Stolz erträgt es nicht das sein Sohn aufgegeben hat (Versager>Suizid), aus seiner Sicht würde ein Verbrechen seinen Sohn nicht als Verlierer dastehen lassen (er könnte sich an den Gedanken klammern, dass sein Sohn gekämpft hat).
Andererseits würde/könnte diese Charakter Eigenschaft auch für Cem stehen, ich habe aus den Berichten gehört Cem war ein Kämpfer. Ich kenne auch auch viele Türken privat und von denen kenne ich das auch nicht das sie aufgeben... da hört man eher Dinge wie, sei mal ein Mann, ein Mann weint nicht.. solche Dinge, selbstbewusst und keine Schwäche zeigen.
All das trägt zu meiner Skepsis bei.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

18.03.2019 um 17:12
Berliner72 schrieb:Was ich mir in Bezug auf der Vater vorstellen könnte, sein Stolz erträgt es nicht das sein Sohn aufgegeben hat (Versager>Suizid), aus seiner Sicht würde ein Verbrechen seinen Sohn nicht als Verlierer dastehen lassen (er könnte sich an den Gedanken klammern, dass sein Sohn gekämpft hat).
Vor allem hätte er einen Schuldigen - darum scheint es ihm hauptsächlich zu gehen. Behörden, "Jürgen" , diverse andere Feinde die sein Sohn hatte.

Selbstkritik und die Fähigkeit zur Reflexion scheint in diesen Kreisen nicht besonders ausgeprägt zu sein. Offenbar konnte es der Vater andererseits aber ganz gut mit seinem Stolz vereinbaren, dass sein Sohn ein aggressiver Kleinkrimineller war...


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

18.03.2019 um 17:33
Falstaff schrieb:Offenbar konnte es der Vater andererseits aber ganz gut mit seinem Stolz vereinbaren, dass sein Sohn ein aggressiver Kleinkrimineller war...
Ja, das sehe ich genauso.. wie oben beschrieben. Wenn ich mal so richtig überlege, fällt mir kein Türke ein (den ich privat kenne) den ich mal hab weinen sehen. Andererseits fällt es ihnen auch nicht schwer, auf andere mit dem Finger zu zeigen und den dicken Max zu machen. Das kommt viel besser an, da zählt einfach der Respekt den man sich verschafft.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

18.03.2019 um 18:12
Berliner72 schrieb:Ich kenne auch auch viele Türken privat und von denen kenne ich das auch nicht das sie aufgeben... da hört man eher Dinge wie, sei mal ein Mann, ein Mann weint nicht.. solche Dinge, selbstbewusst und keine Schwäche zeigen.
All das trägt zu meiner Skepsis bei.
Suizid ist weder ein deutsches, noch ein europäisches, noch ein Erste-Welt-Problem. Die Suizidrate dürfte in der Türkei, wie auch unter Türken nicht geringer sein als in Europa oder unter Europäern.

Suizid ist auch kein Ausdruck von Schwäche, sondern (meist) Folge einer psychischen Erkrankung.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

18.03.2019 um 18:28
Lichtenberg schrieb:Suizid ist weder ein deutsches, noch ein europäisches, noch ein Erste-Welt-Problem. Die Suizidrate dürfte in der Türkei, wie auch unter Türken nicht geringer sein als in Europa oder unter Europäern.
Keins von den Dingen die du hier schreibst, habe ich geschrieben oder behauptet..
Lichtenberg schrieb:Suizid ist auch kein Ausdruck von Schwäche, sondern (meist) Folge einer psychischen Erkrankung.
Aus der Sicht des Vaters ist der Selbstmord seines Sohnes wie eine Schwäche.. dreh mir nicht die Worte im Mund.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

26.03.2019 um 14:55
Weil die zwei Personen auf dem Überwachungsvideo immer wieder als „höchst verdächtig“ genannt wurden, habe ich mir mal die Mühe gemacht, die Situation etwas näher zu definieren.

Hier ist die Sequenz aus Panorama mit dem Off-Ton „ein Uhr dreizehn, Person am Eingang des Geländes“. Man sieht auf dem Video der „Kamera 2“ mit der Einstellung „Aufnahme 2“ eine Person, die wahrscheinlich eine Tasche in der Hand trägt, in Richtung linken Bildrands über die Straße gehen.

Panorama-1042

Nachdem der Reporter im Off sagt: „Gucken wir uns jetzt mal an hier“, sieht man, wie die Person mit Tasche zum rechten Bildrand läuft. Eine weitere Person tritt aus dem rechten Bildrand und die beiden strecken die Köpfe zusammen. Die Zeitangabe der Aufnahmekamera ist hier bei ein Uhr zehn, somit ist also die Person mit der Tasche danach über die Straße gegangen.

Panorama-1058

Für mich ist die naheliegendste Interpretation dieser Situation, dass Person 1 gerade die Straße überqueren wollte, als sie von Person 2 angesprochen wurde und nochmals umkehrte. Die Szene, wie die beiden die Köpfe zusammenstecken, sieht für mich absolut typisch danach aus, wie jemandem Feuer gegeben wird. Danach ging Person 2 wie zuvor beabsichtigt über die Straße.

Und anscheinend genau an dieser Stelle lief auch der Hund vorbei, aber noch vor der Aufnahme mit den beiden Personen, denn der Clip 36 beinhaltete laut Panorama-Reportern Aufnahmen zwischen zwölf und ein Uhr nachts.

Hund

Und zur Frage wo das genau stattfand: Zum Vergleich schärfere Bilder der „Aufnahme 2“:

Aufnahme2-Klares Bild

Kamera-2-klares Bild Tag

Kamera-2-Tag-Auto

Wenn man sich die Örtlichkeiten rund um die Schule per Street-View etwas genauer ansieht, sieht man, dass es sich um den Gehsteig am Alten Teichweg auf der Höhe des Gaudenzer Wegs handeln muss. Man beachte das Tor, den Fußgängerüberweg und die beiden Ampelpfosten. Zwar stehen auf den Google-Aufnahmen von 2009 bzw. 2010 noch Verteilerkästen neben dem Tor, aber wie man auch in dem Bild aus der NDR-Doku erkennen kann wurden diese später entfernt.

Teichweg-Google

Google Street View 2010

Panorama-0752

https://www.google.com/maps/@53.5878512,10.0700617,3a,75y,147.94h,71.1t/data=!3m6!1e1!3m4!1sZrvhj0NtkJyRH1nc7ywEjA!2e0!7...

Wo der Ort war, an dem Cem starb, wird ebenfalls in der Doku gezeigt:

Leichenfundort

Somit ist diese Situation also wie folgt:

Karte

Der Ort von Cems Tod ist laut Street-View theoretisch grundsätzlich einsichtig vom Alten Teichweg aus, liegt aber geschätzte 100 Meter weiter im Gelände, und es war nachts, und zudem Sommer, also mit mehr Vegetation. Von der Stelle von „Aufnahme 2“ aus ist der Platz an dem Cem starb unmöglich einsehbar.

Die Aufnahme mit diesen zwei Personen zeigt also eine zweispurige Straße, die kurz danach eine Hauptverkehrsader Hamburgs durchkreuzt. Was macht zwei Personen verdächtig, die sich in einer Nacht von Freitag auf Samstag um ein Uhr dort auf dem Bürgersteig befinden, und von denen sich danach eine vom Schulgelände weg bewegt? Warum soll das ein Grund sein, einen 200 Meter weiter weg stattfindenden Suizid in Frage zu stellen, der keine verdächtigen Obduktionsbefunde aufzeigte? Warum sollte man diese Personen ermitteln, wenn aus kriminalistischen Gründen kein weiterer Bedarf dazu besteht?


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

26.03.2019 um 14:59
@Waldeck: Sehr beeindruckend, vielen Dank für die Recherchearbeit.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

26.03.2019 um 15:23
Waldeck schrieb:Die Aufnahme mit diesen zwei Personen zeigt also eine zweispurige Straße, die kurz danach eine Hauptverkehrsader Hamburgs durchkreuzt. Was macht zwei Personen verdächtig, die sich in einer Nacht von Freitag auf Samstag um ein Uhr dort auf dem Bürgersteig befinden, und von denen sich danach eine vom Schulgelände weg bewegt? Warum soll das ein Grund sein, einen 200 Meter weiter weg stattfindenden Suizid in Frage zu stellen, der keine verdächtigen Obduktionsbefunde aufzeigte? Warum sollte man diese Personen ermitteln, wenn aus kriminalistischen Gründen kein weiterer Bedarf dazu besteht?
Respekt - man muss sich fragen warum die Journalisten von Panorama nicht ähnlich kritisch hinterfragt haben, was ihnen da präsentiert wurde.

Ich hoffe du bist auf den Shitstorm gefasst, der dir hier bevorsteht - die Leute reagieren immer ein wenig giftig, wenn man ihnen ihre Illusionen nimmt...


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

23.04.2019 um 21:12
@Waldeck
Wenn du irgendwelche weitere Hilfe für die Umgebung oder so brauchst dann sag Bescheid weil ich seit 2011 an der Schule bin und ich alles kenne


melden
Anzeige

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

24.04.2019 um 05:22
Könnt ihr euch vorstellen was mit dem Hund passierte ?

Und sehr gute Arbeit hast du da geleistet @Waldeck


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

201 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt