Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

497 Beiträge, Schlüsselwörter: Hamburg, Stadtpark, Dulsberg, CEM, Borgweg

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:11
@Falstaff

Ist es nicht bemerkenswert, wie sehr man angefeindet wird, wenn man Glaubensgrundsätzen mit Vernunft begegnet?


melden
Anzeige

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:14
Ich finde an diesem Thread interessant, wie Medienmanipulation verbunden mit einem diffusen Bauchgefühl und wiederholten Allgemeinplätzen die Logik ausschaltet. Überlegt euch doch zunächst mal ein realitätsnahes Szenario, wie ein Tötungsdelikt abgelaufen sein könnte, so dass es zu allen bekannten Umständen passt. Da stößt man doch an eine Grenze. Also ich jedenfalls.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:20
Wenn man den Thread hier aufmerksam verfolgt hätte und Beiträge liest anstatt nur munter und wahllos schlechte Stimmung zu machen, dann hätte man feststellen können, dass dies bereits mehrfach hier geschehen ist.
Denn im Vergleich zu einigen wenigen hier, gibt es auch noch Menschen, die Konstruktives zu diesem Thread beitragen und sich Gedanken über Alternativszenarien, Motive usw. machen.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:25
@Seps13

Für mich persönlich ist es auch ein Rätsel wie sich Cem dort überhaupt erhängen hätte können? Ist die Stange oben nicht viel zu weit weg? Aber vielleicht täusche ich mich auch, kenne mich mit sowas nicht aus. Also keine Ahnung wie man sich im sitzen erhängen kann.

Könntest du es denn erklären?


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:44
Ach ja, was ich auch wichtig finde ist, ob Cem am Hals überhaupt Abdrücke hatte? Wenn ja, wurden sie dokumentiert? Wenn nicht, wieso? Noch ein zufälliger Fehler der Polizei?


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:47
Ich weiß nicht, ob das Thema schon mal aufgegriffen wurde.. Wurde der Schäferhund von Cem damals gechipt?
Er scheint ja bis heute verschwunden zu sein..


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:51
Ilovesam94 schrieb:Wurde der Schäferhund von Cem damals gechipt?
Er scheint ja bis heute verschwunden zu sein..
Also in dem Beitrag wurde gesagt, dass der Hund in keiner Datenbank zu finden war. Ich habe selbst keinen Hund, aber das würde bedeuten, dass er nicht gemeldet war?!
Finde es auch äußerst seltsam, dass ein Hund in Deutschland von jetzt auf gleich plötzlich vom Erdboden verschluckt ist.
Wenn er weggelaufen wäre (auch das ist doch eher unwahrscheinlich, da Hunde doch meist zu ihrem Zuhause zurückkehren?), müsste er doch irgendwo gefunden worden und zB im Tierheim abgegeben worden sein.

Wohnte Cem alleine? Von der Freundin hatte er sich ja getrennt laut Beitrag.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:52
Teddybär schrieb:Für mich persönlich ist es auch ein Rätsel wie sich Cem dort überhaupt erhängen hätte können? Ist die Stange oben nicht viel zu weit weg? Aber vielleicht täusche ich mich auch, kenne mich mit sowas nicht aus. Also keine Ahnung wie man sich im sitzen erhängen kann.
Der Obduktionsbefund wird in Übereinstimmung mit einem Erhängen stehen (Strangmarken an passender Stelle). So viel steht fest. Er hat sich oder wurde erhängt.

Atypisches Erhängen wie dieses ist übrigens sogar recht häufig. Ein Suizid ist hier ohne Weiteres anzunehmen.

Wenn es ein Tötungsdelikt war, muss er vorher wehrlos gewesen sein. Anderenfalls ist ein Erhängen durch Fremdverschulden nicht anzunehmen. Er war also beispielsweise bewusstlos oder gefesselt, dafür gibt es aber keinerlei Anhaltspunkte. Auch für einen Transport seines Körpers gibt es keine Anhaltspunkte. Was als realistische Tötungsart bleibt, ist - so enttäuschend das auch sein mag - ein Suizid.

Es gibt meiner Meinung nach nichts mehr aufzuklären. Beiträge, die zu dieser Erkenntnis führen, halte ich im Übrigen auch für konstruktiv.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:55
Der Userbezug wird jetzt eingestellt und es wird wieder sachlich zum Thema diskutiert !


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 14:59
@dolcevita21
Genau das lässt mir auch keine Ruhe. Wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, sind Schäferhunde sehr pfiffige, intelligente Hunde. Wir haben selbst 2 Weimaraner. Im Wald habe ich vor Ewigkeiten mal plötzlich mein Bewusstsein verloren und meine beiden Jungs haben gejault und sind nervös umhergelaufen. Sie sind mir nicht von der Seite gewichen.
Ich kann mir vorstellen, dass dem Schäferhund enorme Angst eingejagt wurde und irgendwer ihn mitgenommen hat und ihm das Leben genommen wurde, sodass der Hund gar nicht die Möglichkeit hatte nach Hause zu laufen oder auf sich aufmerksam zu machen..


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:05
@Seps13

Dann habe ich das vielleicht überhört. Wird das in der Doku erwähnt oder hast du es irgendwo gelesen? Könnst du mir dann die Quelle davon bitte sagen?

Und wie funktioniert das genau? Man sitzt ja und wie erhängt man sich dann genau? Kannst du das vielleicht erklären?

Ich finde das sehr wohl noch bestimmte Sachen geklärt werden müssen! Ich weiß zwar nicht was du alles gelesen hast, aber ich würde dir empfehlen, ältere Beiträge auch zu lesen.

Ich würde immernoch nicht sagen, dass es zu 100% Suizid war. In der Doku wird auch erwähnt, das Zweifel bleiben, auch wenn der Fall von der Polizei als abgeschlossen betrachtet wird.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:06
Ilovesam94 schrieb:Ich kann mir vorstellen, dass dem Schäferhund enorme Angst eingejagt wurde und irgendwer ihn mitgenommen hat und ihm das Leben genommen wurde, sodass der Hund gar nicht die Möglichkeit hatte nach Hause zu laufen oder auf sich aufmerksam zu machen..
Wäre für mich auch eine mögliche Erklärung, irgendeine muss es für das Verschwinden ja geben!
Hier wurde ja auch schon einmal von einem User geschrieben, dass der Hund wohl kaum untätig zusah wie sein Herrchen in den Tod stürzte.
Und selbst wenn, wohin ist er danach? Ein Hund löst sich nicht in Luft auf, das ist Fakt.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:07
Seps13 schrieb:Wenn es ein Tötungsdelikt war, muss er vorher wehrlos gewesen sein. Anderenfalls ist ein Erhängen durch Fremdverschulden nicht anzunehmen. Er war also beispielsweise bewusstlos oder gefesselt, dafür gibt es aber keinerlei Anhaltspunkte. Auch für einen Transport seines Körpers gibt es keine Anhaltspunkte. Was als realistische Tötungsart bleibt, ist - so enttäuschend das auch sein mag - ein Suizid.
Bei der Waschung soll man Verletzungen am Kopf und an den Knien gefunden haben. Ich habe leider nicht mehr im Kopf wer das geschrieben hat. Eine Fixierung durch mehrere Täter wäre möglich, aber dass z.B. nur die zwei Männer auf dem Überwachungsvideo gegen einem Mann mit einem ausgewachsenem Schäferhund angekommen sein sollen, stell ich mir auch schwierig vor.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:07
Ich würde halt gern wissen, ob Cem alleine wohnte. Denn sollte dies der Fall sein und nehme man an, dass der Hund nach Cem's Tod zurück zu dessen Wohnung gelaufen ist, wäre dort wohl niemand gewesen, der ihn empfangen kann.
Dann könnte er umhergeirrt sein (ist das lange möglich?) und wäre vielleicht irgendwann aufgegriffen und in ein Tierheim verbracht worden.
Eine andere Möglichkeit wäre, dass der Hund tot ist. Aber wodurch bzw. durch wen?


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:10
Die türkischen Medien haben (oder tun es noch immer, ich habe keine Ahnung) ja umfangreich über den Fall berichtet.
Leider spreche ich kein türkisch und kann derartige Quellen leider nicht ausfindig machen.
Vielleicht ist hier ja jemand dazu in der Lage und könnte schauen, ob in türkischen Berichten etwas von diesen Verletzungen steht.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:10
Seps13 schrieb:Atypisches Erhängen wie dieses ist übrigens sogar recht häufig.
Tatsächlich hat er sich nicht erhängt, sondern stranguliert. Eine Selbsttötung durch Strangulieren kommt ebenso häufig vor, wie das Erhängen, oder Ersticken. Aus dem Grund werden diese Suizidmethoden in aller Regel in Statistiken zusammengefasst:

Von allen erfassten Suizidarten kommt Erhängen, Strangulieren und Ersticken am häufigsten vor:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/585/umfrage/selbstmordmethoden-in-deutschland-2006/


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:10
dolcevita21 schrieb:Hier wurde ja auch schon einmal von einem User geschrieben, dass der Hund wohl kaum untätig zusah wie sein Herrchen in den Tod stürzte.
Wenn auf dem Hund beispielsweise eingeprügelt wurde, wird er wohlmöglich sein Herrchen vor Angst nicht verteidigen können. :(
dolcevita21 schrieb:Und selbst wenn, wohin ist er danach?
Ich kann mir vorstellen, dass der Hund einfach im Wald oder an einem anderen Ort entsorgt wurde. Nach einem toten Hund wird ja nicht ermittelt bei Fund. Oder was sagst du?


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:12
Ilovesam94 schrieb:Ich kann mir vorstellen, dass der Hund einfach im Wald oder an einem anderen Ort entsorgt wurde. Nach einem toten Hund wird ja nicht ermittelt bei Fund. Oder was sagst du?
Kann schon sein. Aber woran ist er gestorben oder durch wen? Ist es möglich, dass ein Hund in freier Natur stirbt (zB, weil er kein Futter findet)? Ich kenne mich leider absolut nicht mit Hunden aus. Wundere mich nur wie solch ein Tier einfach spurlos verschwinden kann.


melden

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:12
Lichtenberg schrieb:Tatsächlich hat er sich nicht erhängt, sondern stranguliert.
Quelle dazu?


melden
Anzeige

Der Fall Cem K. aus Hamburg (2012)

15.03.2019 um 15:13
dolcevita21 schrieb:Quelle dazu?
Ernshaft? Du möchtest für die NDR Doku, in der man das sehen kann, eine Quelle haben?

Oder fragst Du aus Langeweile?


melden
761 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt