Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

222 Beiträge, Schlüsselwörter: Pädophile, Kinderpornografie, Kindesentführung, Vermisste Kinder

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 14:45
Hathora schrieb:Wenn man sich diese Zahlen zu Gemüte führt, dann wird einem erst richtig klar, dass überall auf der Welt viele viele Kinder verschwinden, um den perversen Phantasien einiger Zeitgenossen zu Verfügung zu stehen.
Sind diese Zahlen wirklich so neu ? Die Zahlen sind jedoch abhängig davon wo Opfer angesiedelt sind. Je genauer man sich Zahlen von Entwicklungsländern und Schwellenländern ansehen würde , desto höher wären sie wahrscheinlich. Dunkelziffer bei Beiden genannten, aber auch auf Europa bezogen, würde die Zahlen noch erhöhen.
Hathora schrieb:1. Ist es nicht preisgünstig, sich ein Kind von einem Kriminellen beschaffen zu lassen. Im Dossier Dutroux spricht ein Zeuge von 30000 bis 50000 Euro pro Kind.
2. Vorhanden sein müssen dementsprechende Räumlichkeiten, in denen Sexpartys und Folterungen geschehen. Diese Räume müssen weit fern anderer Behausungen sein, um ungestört agieren zu können. Im Dossier Dutroux wird von Villen und sogar Schlössern gesprochen.
3. Die Besuche der diversen Sexclubs oder Bordelle dürften auch nicht preisgünstig sein.
4. Die Geheimhaltung der Aktivitäten und der ausführenden Person muss gewährleistet sein, was Geld und Beziehungen erfordert.
5. Sollte doch etwas durchsickern, dann muss genügend Macht auf finanziellem, geschäftlichen oder politischen Sektor vorhanden sein, um Ermittlungen dahingehend zur eigenen Person zu unterbinden.
Auf mich persönlich machen diese genannten Fragen den Eindruck, als wenn sich nur elitäre Kreise den sexuellen Missbrauch mit Kindern "leisten" könnten, und lenken von der tatsächlichen Realität ab, die Millionen von Kindern betreffen, wo der sexuelle Missbrauch NICHT in einem "gepflegten" und "luxusangehauchten" "Ambiente" stattfindet.

Man denke an die vielen großen Rotlichtviertel in indischen Städten, wo Missbrauch in beengten und schmutzigen Räumlichkeiten für umgerechnet wenige Euro stattfindet.
An Viertel in südamerikanischen-und lateinamerikanischen Ländern.
In Genzgebieten, z. B. Tschechien, Rumänien, Mexiko. Wo der Missbrauch in irgendwelchen Containern, LKWs, Autos, Hinterzimmern stattfindet.
Amüsiermeilen in Thailand, Philipinen und einige andere asiatische Länder.

So makaber und abgeklärt es sich anhört, aber organisierter Missbrauch mit mehr oder weniger umfangreichen Netzwerken existiert in jeder Gesellschaftsschicht.
Wie exclusiv es sich Täter leisten, können sie sich an Hand des Angebotes dann aussuchen und dementsprechend bezahlen.

So kalt es sich anhören mag. Aber es ist diesbezüglich vergleichbar mit jeder anderen "Dienstleistung" für die jemand bezahlt.

Davon abgeleitet, werden die finanziell hochpotenten Täter logischerweise sogar von der Anzahl gering sein.

Denn es existieren weit mehr Kinder in schmutzigen Hinterzimmern, die von armen oder nicht mit Geld gesegneten Tätern missbraucht werden.

Wie hoch ist der Anteil gut betuchter Menschen und dagegen armer Menschen weltweit wohl ? Ergo, rein zahlenmäßig findet Missbrauch gegen Bezahlung zum größten Teil in anderen Gesellschaftsteilen statt.

Wobei natürlich jede Tat eines Reichen natürlich genauso verabscheuungswürdig ist.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 15:13
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:Auf mich persönlich machen diese genannten Fragen den Eindruck, als wenn sich nur elitäre Kreise den sexuellen Missbrauch mit Kindern "leisten" könnten, und lenken von der tatsächlichen Realität ab, die Millionen von Kindern betreffen, wo der sexuelle Missbrauch NICHT in einem "gepflegten" und "luxusangehauchten" "Ambiente" stattfindet.
Als aktuelles Beispiel für ein prekäres Umfeld, in dem sexueller Mißbrauch über vermutlich 10 Jahre hinweg an mind. 35 Kindern stattgefunden hat, dürfte der Fall von Lüdke sein und das mitten in Deutschland. Bisher gibt es zwar keine veröffentlichten Hinweise auf ein internationales Netzwerk, allerdings Unmengen von Datenmaterial, welches über das Darknet getauscht bzw. angeboten worden sein könnte. Welcher gesellschaftlichen Schicht die möglichen Kunden angehören, bleibt offen.

Quelle1 und Quelle2


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 16:33
Das Thema ist so riesengroß, dass es schwer ist da überhaupt einen Anfang zu finden. Zuerst mal ist für mich unverständlich das im Darknet angeblich unerkannt agiert werden kann. Für meine Begriffe kann jeder in jedem Bereich Innerhalb vom Internet gefunden werden, auch über seinen Aktivitäten, wenn man denn will und entsprechendes Personal dafür hat. Im Großen und Ganzen. Wie kann ein Bereich des Internets überhaupt sicher vor Verfolgung für Täter sein? Es sei denn die dort agierenden wissen es wäre angeblich vor
Entdeckung sicher, bzw. der Anschein dbzgl. wäre so bei den Normalos vertreten und erweckt worden. Will sagen, dass sich die Kirminellen dort den Aspekt zunutze machen, dass das Darknet sicher sei vor Erkennung, so das sich der Normalo da gar nicht ran traut, bzw. sucht, womit sich die Täter in Ruhe gelassen fühlen ihren abartigen Taten nachgehen zu können.

Das Darknet ist für den Normalo mit vielen Schleiern bedeckt. Einfach so reinkommen ist nicht. Aber wie sieht es da für die Pädokriminelle Szene aus? Könnte es nicht sein, dass ein Großteil des Darknets von diesen Gruppen „gepachtet“ ist damit sie sich dort vor den Normalos verstecken und ihre perversen Vorlieben ausleben können. Die Entdeckung droht dann nur von Normalos, die eine polizeiliche Untersuchung anstoßen oder einleiten lassen, weil Ihnen Taten bekannt werden und man dbzgl. nur im Darknet weiterkomm, bzw. bekannt ist das man dort suchen sollte, wovon vermutl. auch der Normalo ausgeht. Natürlich nicht nur im Darknet, aber überwiegend.

Dann bleibt nichts weiter übrig als auch dort und anderswo zu ermitteln um die möglichen Täter zu finden und zu bestrafen, die Opfer zu befreien und die Normalos in ihrem Rechtsempfinden zu befriedigen.

Bei meinen Gedanken gehe ich davon aus, dass Netzwerke bestehen, die alle Behörden mit einbeziehen können, bzw. einzelne Mitarbeiter dort. D.h., dass die Prädokriminelle Szene von behördlicher Seite aus in gewissen Ausmaß geschützt und bekannt sein könnte, weil sich in diesen Kreisen auch Täter aus diesen Bereichen befinden. Denn sonst hätte man doch schon längst versucht das Darknet nicht mehr Darknet sein zu lassen. Dem ist aber nicht so. Anscheinend kann man gegen diesen versteckten Bereich des Internets nichts unternehmen.

Für mich sieht es so aus, als wolle man das nicht, denn dann wäre diese Spiel-wiese für Pädokriminelle nicht mehr versteckt und Mittäter des öffentlichen oder behördlichen Lebens nicht mehr unerkannt. Aber natürlich nicht nur Täter aus diesen Bereichen, ist klar. Man müsste sie in viel größeren Umfang verfolgen um die Masse an Normlos in ihrem Rechtsempfinden und im Sinne von Menschlichkeit und Kinderschutz zufrieden zu stellen.

Ich hoffe mein Gedankengang wird einigermaßen verständlich. Es ist nicht einfach das auszudrücken und möchte den Versuch nicht unversucht lassen . Bitte daher um Nachsicht. Netzwerke halte ich auch für weltweit möglich, oder zumindest einige Länder betreffend.

Ein 2. Gedanke ist, das Unverständnis was sich bei mir breitmacht, warum fast nur Männer zu sexualisierter Gewalt neigen. Die Betonung liegt auf fast, da es auch Täterinnen gibt, die aber meist nur Helfer oder Helfershelfer sind. Die Betonung liegt hier auch auf meist, da es sicher Ausnahmen gibt, die aber verschwindend gering sind. Sollte man vielleicht dazu übergehen bereits den Jungs in Kindergarten und Schule die Werte von Empathie verstärkt zu vermitteln und zu üben, anstatt diesen Genderwahnsinn in die Lehrpläne aufzunehmen, wo die Geschlechterrollen aufgeweicht werden und Verwirrung erzeugt wird. Aber das nur am Rande.

Da gibt es noch ein Beispiel aus meinem eigenen Leben. Mit meinem Vater.
Er ist moralisch hochstehend, gar kein Zweifel. Ein korrekter und fairer Mensch.
Einen direkten Missbrauch hat es nie gegeben, aber Beleidigungen für mich und meine Schwestern schon, wo ich behaupte einem Sohn gegenüber nie gefallen wären.
Es gibt mind. 2 Vorkommnisse aus meinem Erleben mit ihm, die meinen guten Gefühlen ihm gegenüber entgegen-stehen. Einmal stand er im Rahmen meiner Zimmertür (kam nicht hinein-war nur Zuschauer), ich war im Jugendalter, und wartete während einer Unterhaltung das ich mich aufsetze. Ich lag auf meinem Bett mit unbekleidetem Oberkörper, mit dem Kopf in Richtung Tür. Unterkörper war bekleidet.
Um bequemer sprechen zu können, hätte ich mich aufsetzen müssen, was ich aus verständlichen Gründen nicht tat. Welches Mädchen zeigt schon dem Vater freiwillig die nackte Brust. Nach meinem Empfinden nutzte er die Situation aus, zog das Gespräch in die Länge,
denn er hätte ganz anders reagieren müssen, und z.B. mein Zimmer direkt mit einer Entschuldigung verlassen müssen. Stattdessen stand er längere Zeit da und schaute mich an, in der Erwartung ich setze mich auf, bis er irgendwann einfach ging. Für mich ist da bis jetzt ein sehr dumpfes, ekliges Gefühl hängengeblieben. Meiner Mutter habe ich nichts davon gesagt. Vielleicht weil nicht sein kann was nicht sein darf. Wie ergeht es dann erst den Opfern von roher, sexualisierter Gewalt? Die Täter machen sich das Schweigen der Opfer zunutze, weil sie wissen das es meist so ist. Einem Kind fehlt schlicht die Sprache dafür, es ist vollkommen gegen die Natur von Eltern und Kind, bzw.
Täter und Kind.

Ein anderes Beispiel kam viel später, als ich schon längst erwachsen war. Die Sprache kam mal auf ein Bild von mir wo ich obenrum nackt zu sehen war. Da wollte mein Vater dieses doch tatsächlich sehen, und zwar mit einem Interesse das ich nicht als väterlich bezeichnen würde. Wobei väterlich da an sich nichts zu suchen hat. Allenfalls medizinisch.

Also was läuft da schief bei einigen (wenigen) Männern, dass sie Kinder wie Objekte sehen und behandeln um sie am Ende vielleicht sogar einfach als verbraucht zu entsorgen. Waren sie möglicherweise selber Opfer in ihrem Leben, haben sie ein Trauma in ihrem Leben erlitten, welches sie mitschleppen und später ihrerseits (aus krankhaftem Zwang?) ausleben. Es heißt sogar das Trauma aus dem 2.
Weltkrieg (Krieg ist bekanntlich Männersache) einige Generationen nachwirken kann. Nennt man glaube ich Epigenetik.

Mein 3. Gedanke ist hinzusehen. Meistens will man ja nicht auf diese unschönen Dinge schauen und sich die Laune verderben lassen. Wir sind eine Spaßgesellschaft geworden die einfach unliebsame Vorkommnisse ausblenden will/kann, besonders auch dann, wenn man selber nicht betroffen ist. Aber auch Betroffene blenden aus, damit sie vergessen können, was ein Trugschluss ist.

Meine Idee ist hier ganz besonders hinzuschauen, auch wenn es weh tut. Dies im Fokus zu haben ist mir ein Anliegen, weswegen ich über diesen Thread auch sehr froh bin. Wobei mir „froh“ im Halse stecken bleibt. Ich wollte eher sagen, dass es sehr gut ist das alles an die Öffentlichkeit und Oberfläche zu bringen.
Es wäre schön, wenn wachsame Normalo-Menschen viel mehr helfen können, sich eingebunden fühlen, derartige verachtenswerte Taten zur Verfolgung zu bringen. Da hilft nach meiner Meinung nur ein hinsehen, hinhören, hinfühlen und hin-informieren.
Wenn das viel mehr beachtet wird, brauchen sich Betroffene vielleicht nicht mehr so zu verstecken und können womöglich darüber sprechen, weil es deren viele gibt und ein gegenseitiger Rückhalt entstehen könnte/würde. Selbsthilfegruppen u.ä.

Mir ist klar, dass ich in gewisser Weise naiv bin, da man die wirklich verantwortlichen Täter und Handlanger nur schwer zu fassen bekommt. Und wenn dann, womöglich seine eigene Sicherheit aufs Spiel setzt. Auch Selbsthilfegruppen können unterwandert sein usw.
ABER SOLL DAS AUF EWIG SO WEITERGEHEN? Daher finde ich ein breites Bekanntmachen möglichst vieler Hintergründe für sehr wichtig. Je breiter und massiver, je weniger Repressalien gegenüber den Anprangernden, weil dann die Täter einer viel größeren Menschenmenge gegenüberstehen die das auf Schärfste verurteilt. Da sind dann Racheakte in Zukunft viel weniger möglich. Denke ich zumindest.

Das sind derzeit meine Gedanken dazu. Meine Laienhaftigkeit mag man mir nachsehen.


melden
MrSpocks
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 16:54
kelten-maisie schrieb:Mein 3. Gedanke ist hinzusehen. Meistens will man ja nicht auf diese unschönen Dinge schauen und sich die Laune verderben lassen. Wir sind eine Spaßgesellschaft geworden die einfach unliebsame Vorkommnisse ausblenden will/kann, besonders auch dann, wenn man selber nicht betroffen ist. Aber auch Betroffene blenden aus, damit sie vergessen können, was ein Trugschluss ist.
So ist es leider. Keiner will wirklich Verantwortung übernehmen. Die "Es geht mich nichts an" Mentalität ist so weit verbreitet, dass man meinen könnte wir leben nicht im Internet-Zeitalter, sondern in grauer Urzeit. Vor allem tiefergründige Probleme will niemand sehen, während sich aber viele über Kleinigkeiten im Leben anderer mokieren können, dass man denken müsste, diese Personen haben einen besonderern Gerechtigkeitssinn.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 17:45
Snayder schrieb:Auf mich persönlich machen diese genannten Fragen den Eindruck, als wenn sich nur elitäre Kreise den sexuellen Missbrauch mit Kindern "leisten" könnten, und lenken von der tatsächlichen Realität ab, die Millionen von Kindern betreffen, wo der sexuelle Missbrauch NICHT in einem "gepflegten" und "luxusangehauchten" "Ambiente" stattfindet.
Als aktuelles Beispiel für ein prekäres Umfeld, in dem sexueller Mißbrauch über vermutlich 10 Jahre hinweg an mind. 35 Kindern stattgefunden hat, dürfte der Fall von Lüdke sein und das mitten in Deutschland. Bisher gibt es zwar keine veröffentlichten Hinweise auf ein internationales Netzwerk, allerdings Unmengen von Datenmaterial, welches über das Darknet getauscht bzw. angeboten worden sein könnte. Welcher gesellschaftlichen Schicht die möglichen Kunden angehören, bleibt offen.
Leider hast Du nur einen Teil des Textes zitiert auf den ich mich bezogen habe.

Die Verbreitung von Kinderpornografie, Verabredungungen zum Missbrauch, "Vermietung" von Kindern zum sexuellen Missbrauch über digitale Wege ist eine Sache.

Parallel habe ich aber in meinem Post darauf hingewiesen, dass Millionen von Kindern, prozentual wahrscheinlich der höchste Anteil in Entwicklungsländern und Schwellenländern in dreckigen Hinterzimmern, in erster Linie dem eigenen durchschnittlichen "Pöbel" zu Dienste sein muss. Und das umgerechnet für nur wenige Euro.

Funktioniert diese Art von Missbrauch auch nur über international gesteuerte Netzwerke ?

Rein theoretisch könnte im Fall Lügde ein Ölscheich und auch ein Straßenkehrer aus dem Ruhrgebiet zum Dunstkreis der Abnehmer dieser Dateien gehören. Wer weiß das schon.

Sicher ist in dem Fall, dass es mehrere Tatbeteiligte, mehrere Opfer und mehrere Drahtzieher gab. Dazu offensichtlich Beteiligte, die Hinweisen nicht nachgegangen sind (Jugendamt) und Beteiligte die offensichtlich Beweismaterial haben verschwinden lassen (Polizei).

Ein Beispiel wo in relativ "kleinem" Rahmen über Jahre sexueller Missbrauch an Kindern stattfinden konnte. Weil an übergeordneter Stelle die richtigen Leute ignoriert haben, gedeckt haben und am Ende sogar noch einen Teil der Beweise vernichtet haben.

Das sind aber für mich lediglich Merkmale wie bei allen organisierten Verbrechensstrukturen, die im großen wie im kleineren Rahmen stattfinden.

Jedoch kein Hinweis dass speziell im Bereich Kinderpornografie eine zentrale, weltweit vernetzte elitäre Vereinigung existiert die all das steuert.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 18:34
Da mich dieser Fall (Marc D.) immer noch beschäftigt, habe ich mich etwas belesen und bin auf diesen Artikel gestossen...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-marc-dutroux-opfer-anwalt-schaute-selbst-kinderpornos-a-723134.html

Ich weis nicht das hier schon irgendwie erwähnt wurde, gefunden habe ich nichts und wollte den Artikel nicht für mich behalten.
Hier ein Auszug:
"Victor H. galt als Symbolfigur im Kampf gegen Kindesmissbrauch. Im Prozess gegen Marc Dutroux vertrat er die Eltern zweier Opfer. Doch dann wurde bekannt, dass der Anwalt selbst zwischen 2005 und 2008 im Besitz von 7500 Bildern mit kinderpornographischem Inhalt gewesen war. Ein Gericht verurteilte ihn dafür jetzt zu zehn Monaten Haft."

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man fast meinen das ist alles nicht real, das muss ein fiktiver Roman sein.
Scheinbar gibt es eine Art Ausbildung, Schulung, keine Ahnung, wo diese Bestien lernen sich zu einem menschlichen Chamäleon zu verwandeln. Wie kann es denn sein, das ein Anwalt der die Opfer vertritt und als eine "Symbolfigur im Kampf gegen Kindesmissbrauch" angesehen wird, aber in Wirklichkeit selbst einer von diesen Bestien ist.

Aktuell zeigte sich ja auch wieder ähnliches:
Dawn schrieb:Bei einer Razzia wegen der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie hat die Polizei in Würzburg zwei Tatverdächtige festgenommen. Auch eine Kita wurde durchsucht – nach BILD-Informationen soll es sich bei den festgenommenen Personen um eine Kita-Mitarbeiterin und ihren Ehemann handeln.
Nur der formhalber: Das mit der "Kita-Mitarbeiterin" wurde von der Bild ja bereits korrigiert.
Auszug aus: https://www.zeit.de/news/2019-03/21/wuerzburger-kinderporno-verdacht-missbrauch-ueber-jahre-190321-99-480776
"Inzwischen gehen die Ermittler davon aus, dass er (1.Mann) wahrscheinlich von nichts wusste - obwohl die beiden zusammenlebten. Er ist wieder auf freiem Fuß. Der zweite Mann bleibt vorerst hinter Gittern. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie. Sie prüft noch, ob der Mann die Kinder selbst missbrauchte. "


Es gibt scheinbar noch viel mehr Leute als ich dachte auf der Welt, die anderen Leid, Qual und den Tod zufügen wollen.
Selbst von solchen denen wir vertrauen und uns helfen sollen.. selbst da muss man aufpassen nicht "verraten und verkauft" zu werden. Mir fehlen die Worte...


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 19:08
Berliner72 schrieb:Es gibt scheinbar noch viel mehr Leute als ich dachte auf der Welt, die anderen Leid, Qual und den Tod zufügen wollen.
Selbst von solchen denen wir vertrauen und uns helfen sollen.. selbst da muss man aufpassen nicht "verraten und verkauft" zu werden. Mir fehlen die Worte...
Für mich persönlich ist es nicht überraschend, seitdem ich mich mit der Thematik Kidesmissbrauch auseinander setze.

Laut Kriminalisten finden sich Täter, neben engen Familienangehörigen, überproportional häufig in Berufen in denen ein Täter viel Kotakt zu Kindern hat.
Selbstverständlich heißt das nicht dass Menschen aus diesen Berufsgruppen unter Generalverdacht stehen.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 19:14
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:Leider hast Du nur einen Teil des Textes zitiert auf den ich mich bezogen habe.

Die Verbreitung von Kinderpornografie, Verabredungungen zum Missbrauch, "Vermietung" von Kindern zum sexuellen Missbrauch über digitale Wege ist eine Sache.

Parallel habe ich aber in meinem Post darauf hingewiesen, dass Millionen von Kindern, prozentual wahrscheinlich der höchste Anteil in Entwicklungsländern und Schwellenländern in dreckigen Hinterzimmern, in erster Linie dem eigenen durchschnittlichen "Pöbel" zu Dienste sein muss. Und das umgerechnet für nur wenige Euro.
Leider hast Du meinen Text so zitiert, dass für Mitleser nicht erkennbar ist, an welcher Stelle meine Antwort beginnt, daher
als kurzer Einwurf, mein Post beginnt bei: "Als aktuelles Beispiel..."

Mir war es wichtig, diesen Teil Deines Beitrages mit einem Bspl. aus Deutschland zu stützen und um aufzuzeigen, dass sich der Mißbrauch in prekären Lebensbedingungen eben nicht auf Entwicklungs- und Schwellenländer beschränkt, belegt mit 2 Quellen, die den Fall in Lüdge beschreiben.
unbreakable1 schrieb:Das sind aber für mich lediglich Merkmale wie bei allen organisierten Verbrechensstrukturen, die im großen wie im kleineren Rahmen stattfinden.
Zu diesem Ergebnis bin ich ebenfalls gekommen.
unbreakable1 schrieb:Jedoch kein Hinweis dass speziell im Bereich Kinderpornografie eine zentrale, weltweit vernetzte elitäre Vereinigung existiert die all das steuert.
Habe ich auch nicht behauptet.

Möchte hier jedoch nochmals wiederholen, dass die Verbreitung von kinderpornographischem Material über das Darknet nationale Grenzen überschreiten kann, inwieweit dies im Fall Lüdge der Fall gewesen sein könnte, wissen wir nicht.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 19:17
@unbreakable1
Ich gebe Dir in allen Punkten recht!
Es ist genauso, wie Du es beschrieben hast. In Kaschemmen, Hinterhöfen, Animiermeilen und drittklassigen Bordellen werden, egal ob Indien, Thailand, Mexiko oder Rumänien Kinder benutzt. Und dafür müssen die Täter nur etwas Kleingeld hinlegen.
Es ist natürlich richtig, dass sexueller Kindermissbrauch auch in den niedrigsten Gesellschaftsschichten stattfindet.
Allerdings sind diese Anbieter, ob es nun die eigenen Eltern sind, die ihre Kinder verkaufen oder Kidnapper oder sonst wer, nicht oder nur regional bedingt verknüpft. Da kann man von einem "Ring" oder einem Netz, wenn überhaupt, nur sehr bedingt reden.
Ein weltweit miteinander agierendes Netzwerk von pädokriminellen Machenschaften dagegen ist nur möglich, wenn finanzielle Ressourcen vorhanden sind, und wenn man aufgrund von gewissen Beziehungen zu "hohen Tieren" in Politik, der Rechtssprechung usw sich in Sicherheit wiegen kann.
Und das ist die Frage dieses Threads: "gibt es weltweite Netzwerke?"
Meiner Meinung nach wenn, dann nur in finanziell potenten Kreisen, für die ein Flug im Privatjet nach Monaco dasselbe ist, wie für uns eine Strassenbahnfahrt zum Westbahnhof. Es wird immer nur gemunkelt über Kindermissbrauch in diesen Kreisen, und niemals wurden oder werden diese Leute zur Rechenschaft gezogen. Gefangen werden immer nur die Kleinen. Paradebeispiel: Dutroux.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 20:50
[
Snayder schrieb:Mir war es wichtig, diesen Teil Deines Beitrages mit einem Bspl. aus Deutschland zu stützen und um aufzuzeigen, dass sich der Mißbrauch in prekären Lebensbedingungen eben nicht auf Entwicklungs- und Schwellenländer beschränkt, belegt mit 2 Quellen, die den Fall in Lüdge beschreiben.
Ich gebe Dir Recht. Explizit auf Deutschland habe ich mich nicht bezogen. Wobei ich aber bezüglich Europa die bekannten Hotspots, wie die tchechische, und rumänische Grenze genannt habe, von der bekannt ist, dass neben der normalen Prostitution auch der Sex mit Kindern ein Geschäft ist.
Natürlich weiß ich, dass dies auch in Deutschland und anderen reichen Nationen der Fall ist.

Was ich aber in der Essenz mit meinem Ursprungspost transportieren wollte, dass mit der Darknet Diskussion im Bereich Kinderpornografie von der eigentlichen Realität abgelenkt wird, dass Millionen von Kindern weltweit, vielleicht schon Jahrzehnte, sexuell missbraucht werden.

Kinderpornografie ist "nur" ein Teil des Missbrauchs, der durch die Installieung der digitalen Welt DAZU gekommen ist, zu schon vorher Millionen Kinern weltweit die sexuell missbraucht oder auch ausgebeutet werden.

Natürlich ist jeder Missbrauch durch einen Täter, der sich mal eben einen "Deal" mit Flug von Deutschland oder sonst woher nach Monaco, England, Thailand leisten kann genauso verwerflich.

Aber ich gehe nicht davon aus dass sich diese Klientel Tatorte aussucht wie diesen schäbigen Wohnwagen in Lügde wo ihm ein Kind zur Verfügung gestellt wird.

Deswegen glaube ich, dass schon allein weil reiche Personen weltweit weit in der Unterzahl sind, nicht das Kernproblem darstellen, dass ursächlich dafür ist dass Millionen von Kindern weltweit sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind. Das Kernproblem liegt bei der Masse der, vorwiegend ja Männer, die scheinbar pädophile Neigungen haben. Sonst gäbe es nicht so viele Kinder die dem ausgesetzt sind.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 21:04
Hathora schrieb:Und das ist die Frage dieses Threads: "gibt es weltweite Netzwerke?"
Meiner Meinung nach wenn, dann nur in finanziell potenten Kreisen, für die ein Flug im Privatjet nach Monaco dasselbe ist, wie für uns eine Strassenbahnfahrt zum Westbahnhof. Es wird immer nur gemunkelt über Kindermissbrauch in diesen Kreisen, und niemals wurden oder werden diese Leute zur Rechenschaft gezogen. Gefangen werden immer nur die Kleinen. Paradebeispiel: Dutroux.
Ob diese Netzwerke für Reiche, Prominente, Mächtige etc. weltweit existieren und zentral gesteuert werden wage ich nicht zu beurteilen.
Wie ich schon sagte, würde man damit ganze Personenkreise unter Generalverdacht stellen.

Nach dem Motto alle Reichen, Mächtigen, Prominenten stecken unter einer Decke und keiner von ihnen hat ein Gewissen oder Moral. Das ist mir zu abwegig und zu einfach.

Ich kann mich da nur wiederholen, organisierte Kriminalität findet man in allen Bereichen, in unterschiedlich großem oder kleinem Umfang. I

Das es aber über Jahre funktioniert ist ganz sicher dem Umstand geschuldet, dass es immer Personen in offiziellen Behördenkreisen, bei der Polizei in der Politik etc.gibt, die als Helfershelfer, Mitwisser oder nur als Ignoranten mitwirken und auch davon profitieren um organisierte Strukturen aufrecht zu erhalten.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 21:53
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:Deswegen glaube ich, dass schon allein weil reiche Personen weltweit weit in der Unterzahl sind, nicht das Kernproblem darstellen, dass ursächlich dafür ist dass Millionen von Kindern weltweit sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind. Das Kernproblem liegt bei der Masse der, vorwiegend ja Männer, die scheinbar pädophile Neigungen haben. Sonst gäbe es nicht so viele Kinder die dem ausgesetzt sind.
Das Kernproblem ist mMn. jeder einzelne Pädokriminelle, egal ob reich oder arm.
Offensichtlich ziehen sich diese pädokriminellen Aktivitäten durch alle Gesellschaftsschichten.
unbreakable1 schrieb:Was ich aber in der Essenz mit meinem Ursprungspost transportieren wollte, dass mit der Darknet Diskussion im Bereich Kinderpornografie von der eigentlichen Realität abgelenkt wird, dass Millionen von Kindern weltweit, vielleicht schon Jahrzehnte, sexuell missbraucht werden.
Dazu habe ich eine andere Meinung, das Material wurde hergestellt und ist eine pädokriminelle Handlung, anschließend potenziert sich der Mißbrauch, indem diese Daten über das Netz verbreitet werden.
Es dürfte klar sein, das eben nicht nur Besitz und Verbreitung des Materials über das Darknet zu verfolgen sind, sondern auch die Produzenten gefunden und bestraft werden müssen und um die betroffenen Kinder aus den Situationen zu befreien.

Ob die Darknet-Diskussion tatsächlich von der Realität des weltweit verbreiteten massenhaften Mißbrauchs ablenkt?
Ich weiß es nicht, dafür habe ich zu wenig Einblick in das Thema.


melden
Tropfen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 21:54
@darkstar69

Ein weniger prominenter Fall.

Rui Pedro ist ein portugiesischer Junge der seit dem 4. März 1998 in Lousada (Portugal) vermisst wird. Er war damals 11 Jahre alt als er mit dem Fahrrad in der Nähe seines Zuhauses spurlos verschwand.

Jedoch, hatten am 1. September 1998, 13 Polizeikräfte einen internationalen Kinderpornoring, den Wonderland Club, zerschlagen. Die Operation hatte den Codenamen Operation Cathedral und führte zur Beschlagnahme von 750.000 Bildern und Videos mit 1.263 verschiedenen Kindern. Rui Pedro war eines der Kinder, die identifiziert werden konnten. Sein Verbleib ist jedoch unbekannt. Die Polizei vermutet, dass er von seinen Entführern ermordet wurde, nachdem er von anderen Mitgliedern des Pädophilenrings vor der Kamera misshandelt worden war.

https://en.wikipedia.org/wiki/Rui_Pedro_Teixeira_Mendonça


melden
Tropfen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 22:16
unbreakable1 schrieb:Wie ich schon sagte, würde man damit ganze Personenkreise unter Generalverdacht stellen.
Was spricht dagegen?
Jahrzehntelang wurden Kinder der Casa-Pia-Heime missbraucht - Zahlreiche Prominente sind angeklagt - Prozess vor Abschluss

Pedro Namora, ebenfalls ein ehemaliges Heimkind der Casa Pia und in seiner Jugend Augenzeuge von mindestens elf Vergewaltigungen, vertritt einige Casa-Pia-Opfer. "Hinter dem Ganzen steckt ein fein gewebtes und vor allem umfassendes Netzwerk, das sich von der Polizei bis in die Regierung und die Justiz zieht", sagt er. "Portugal ist ein Paradies für Pädophile. Wenn die Namen der Beteiligten herauskommen, wird das ein Erdbeben auslösen.
https://www.welt.de/welt_print/article3028080/Portugal-ist-ein-Paradies-fuer-Paedophile.html


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 22:23
@AgentFoxMulder
Erstmal Hallo an Alle und zudem möchte ich mich für das Aufgreifen dieses Themas bei dir bedanken. Dieses Thema beschäftigt mich derzeit irgendwie sehr stark. Ich finde es einfach unfassbar bedrückend und traurig. Keine Ahnung warum ich denke das sind einfach aktuelle Fälle und zuviel Netfllixen.
Da ich normalerweise niemals aktiv in Foren jeglicher Art bin, jedoch hin und wieder ein paar Beiträge mitverfolge und das nicht nur hier, werde ich mich erst mal mit den Regeln auseinandersetzen und Recherchen zu den Fällen über die ihr schon berichtet habt betreiben. Ihr habt ja teilweise enormes Wissen zu diesem Thema angeeignet. Da würde ich gerne mithalten 😊
Also da ich ein kompletter Anfänger bin, bitte ich schon jetzt um Verzeihung für kommende Fehler oder versehentliche Regelverstöße.

Mir gefällt deiner und der zumeist höfliche Umgangston sehr. Ich werde mich sicherlich noch ab und an äußern. Also ich freue mich schon. Schönen Abend noch


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 22:33
Tropfen schrieb:Was spricht dagegen?
Weil ich persönlich Generalverdacht ablehne.
Mal abgesehen von bestimmten Fällen, wo in einer Einrichtung wie der Casa Pia systematischer Missbrauch stattgefunden hat. Oder anderen Heimen, Internaten, was auch immer wo systematischer Missbrauch stattgefunden hat.

Ich lehne es jedoch ab jeden Priester, Lehrer, Erzieher, Kinder Sporttrainer etc. unter einen Generalverdacht zu stellen.
Genauso wie ich es ablehne jeden Reichen, Mächtigen, Einflussreichen etc. unter einen Generalverdacht zustellen und JEDEM aus diesen Personenkreisen Moral und Gewissen abzusprechen.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 22:41
Snayder schrieb:Dazu habe ich eine andere Meinung, das Material wurde hergestellt und ist eine pädokriminelle Handlung, anschließend potenziert sich der Mißbrauch, indem diese Daten über das Netz verbreitet werden.
Es dürfte klar sein, das eben nicht nur Besitz und Verbreitung des Materials über das Darknet zu verfolgen sind, sondern auch die Produzenten gefunden und bestraft werden müssen und um die betroffenen Kinder aus den Situationen zu befreien.
Mein Post sollte auch nicht vermitteln dass diese Form der Pädokriminalität nicht strafrechtlich verfolgt werden soll.
Ich wollte nur deutlich machen, dass diese Form der digitalen Verbreitung nur NEU dazu gekommen ist.

Aber millionenfacher Missbrauch und sexuelle Ausbeutung von Kindern weltweit schon Jahrzehnte, wenn nicht noch weit länger besteht.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 23:27
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:Mein Post sollte auch nicht vermitteln dass diese Form der Pädokriminalität nicht strafrechtlich verfolgt werden soll.
Ich wollte nur deutlich machen, dass diese Form der digitalen Verbreitung nur NEU dazu gekommen ist.
Entschuldige bitte, so habe ich Deine Beiträge keinesfalls aufgefasst und meine Antwort sollte weder bei Dir noch bei den Lesern diesen Eindruck erwecken.
Jetzt verstehe ich, Du möchtet nicht, dass mit einer Diskussion über das Darknet, als Verbreitungspfad von Kinderpornographie, von den realen Taten abgelenkt wird. Da das Darknet relativ neu ist und Kindesmißbrauch schon seit Jahrhunderten stattfindet.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

22.03.2019 um 23:50
Snayder schrieb:Entschuldige bitte, so habe ich Deine Beiträge keinesfalls aufgefasst und meine Antwort sollte weder bei Dir noch bei den Lesern diesen Eindruck erwecken.
Jetzt verstehe ich, Du möchtet nicht, dass mit einer Diskussion über das Darknet, als Verbreitungspfad von Kinderpornographie, von den realen Taten abgelenkt wird. Da das Darknet relativ neu ist und Kindesmißbrauch schon seit Jahrhunderten stattfindet.
Danke dass Du noch mal darauf eingegangen bist.

Mir ist dieser Punkt wichtig, da zumindest ich persönlich in meinem Umfeld in der Vergangenheit oft den Eindruck hatte, dass diese gigantischen Dimensionen den meisten Leuten nicht bewusst ist und sie es für bedauerliche Einzelfälle halten, oder das weltweite Ausmaß bagatellisieren.


melden

Pädokriminalität - Gibt es weltweite Netzwerke?

23.03.2019 um 11:29
@unbreakable1
Aber Du sagst doch selbst, dass sich Missbrauch durch alle Gesellschaftsschichten zieht. Also warum negiert Du es dann bei der obersten Gesellschaftsschicht. Die Reichen und Mächtigen möchtest Du nicht unter Generalverdacht stellen. Aber alle anderen schon?

Und bitte verstehe meine Posts nicht so, dass ich alle aus der obersten Gesellschaftsschicht verdächtige. Beileibe nicht. Ich verdächtige auch nicht alle Männer aus allen anderen Gesellschaftsschichten. Es ist in jeder Schicht nur ein gewisser prozentualer Teil, der pädophil ist und auch nicht alle Pädophilen leben ihren Trieb aus. Es gibt sehr viele, die sich beherrschen können. Dann gibt es jenen Prozentsatz, die es bei einschlägigen Heftchen belassen können. Aber ein gewisser Prozentsatz möchte eben seine Phantasien ausleben. Und auch das sind dann nicht alle Mörder. Einige begehen wegen der Verdeckung eine Tötung am Opfer. Zahlreiche Opfer bleiben aber am Leben, meist die aus dem familiären Bereich, und erzählen davon.

Die Klientel, über die ich rede, haben neben ihren pädophilen Zügen auch den Hang zu sado-masochistischem Tun. Sie wollen auch töten aus Lust. Sie halten kleine Kinder nackt im Käfig in einem Schlosspark, sie vergewaltigen sie und jagen sie dann mit abgerichteten Hunden zu Tode und ergötzen sich daran. Diese Leute sind nicht nur pädophil, sondern auch noch alles andere. Sie essen Babyfinger in Aspik!
Ich glaube, dass ist eine elitäre Gruppe der oberen Zehntausend, die es in jedem Land der Erde gibt, mal mehr, mal weniger. In Belgien anscheinend mehr. Und diese Gruppe, die z.B. Nihoul bedient und die Dutroux beliefert hat, verdächtige ich, in einem weltweiten Netz miteinander zu agieren. Diese Leute selbst gehen nicht auf die Strasse und fangen Kinder. Sie bestellen sie bei ihren Handlangern, und Zahlen horrende Summen. Und das ist, was ich meine mit einem weltweiten pädokriminellen Netz.
Bitte nicht mehr falsch verstehen.........


melden
319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Messias von Köln91 Beiträge