Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

206 Beiträge, Schlüsselwörter: Australien, Cold Case, 1965, Wanda Beach Murders

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 15:20
Hier noch ein paar Informationen über Derek Percy und die Morde aus einer anderen Quelle:

Der Autor John Silvester schrieb am 22.04.2007 in seinem Artikel "One man, so many faces of evil" über das Interview am Sterbebett und verarbeitete auch weiterführende Informationen über Derek Percys Jugend. Quelle ist vorrangig der Polizeibeamte, der mit der Befragung betraut und gleichzeitig ein alter Schulfreund von Percy war.

https://www.theage.com.au/technology/one-man-so-many-faces-of-evil-20070422-ge4pv0.html

Der ganze Artikel ist sehr lesenswert. Ich greife einige Passagen heraus, die mir im Zusammenhang mit den Wanda-Beach-Morden relevant erscheinen.

Derek Percy (*15.09.1948) carried his sharp knife everywhere, but in country Victoria that did not make him unusual. In the 1960s a pocket-knife was more a tool than a weapon, used to solve a problem rather than create one.

[...]


On a warm Sunday, two teenagers, Kim White and Bill Hutton, walked to a local swimming hole. There they saw what they thought was a girl in a petticoat. Then they realised it was Percy in a pink negligee.


"Well, at least it fits," one joked to his mate. But any humour was lost when Percy began to slash wildly at the clothing, then cut and stabbed at the crotch of a pair of knickers.

Hutton could see Percy's face. "I would describe Derek's eyes as being full of excitement, a glazed look, but I recall there was something very cold and sinister in the look," he told police much later.


The boys told a teacher the next day and were accused of making up stories. They confronted Percy but he denied everything. Most fellow students thought their story was fabricated. After all, Percy was the obedient student and his accusers loved a little mischief.


The following year Ernie Percy took a job with the Snowy Mountain Scheme and moved his family to Khancoban in NSW, but to allow Derek to finish school at Mount Beauty the teenager boarded with another family.

The woman who lived next door remembers how the new boarder would watch her hang out washing. One Saturday she took her daughters, then aged seven and nine, to visit a relative. When they returned they found the girls' wardrobes had been rifled through and their underwear and dresses stolen.


The mother reported the theft to the police, who asked her if she suspected anyone. She suspected Percy but did not want to say so, she admitted years later.

A few weeks later a local found some of the dresses in a bundle hidden under some bushes. With it was a girl's doll, with the eyes "blinded" and newspaper clippings of women in bikinis. The women's eyes were pencilled out and the bodies mutilated with razor blades. The slashes would match some of the wounds inflicted on the children murdered around Australia in the 1960s.

The blinded doll belonged to the girl next door to where Percy was living.

Percy moved from Mount Beauty to join his family in Khancoban after he failed his exams in 1965, a strange result for a student with an IQ of 122.

In his entry in the Mount Beauty school magazine he revealed a little of his concealed thoughts. His favourite saying was: "It depends." Perpetual occupation: "Isolating himself." Ambition: "Playboy." Probable fate: "Bachelor." Pet aversion: "Girls."

[...]


Ernie Percy would later tell NSW police he had once found Derek dressed in woman's clothing. The parents also found some disturbing sexual writings by their son and immediately burnt them. Later Percy's grandmother found letters filled with "rude" thoughts. Percy denied they were his. Again they were burnt.


Percy began writing down bizarre and violent sexual fantasies in 1965 — around the time his school grades collapsed. He continued the self-incriminating habit for years.

Much later police would allege the writings were plans for the crimes he was to commit and directly linked him to the series of unsolved child murders.

[...]


On a windy Monday — January 11, 1965 — teenage neighbours Marianne Schmidt and Mary Sharrock went to Sydney's popular Cronulla Beach area with Marianne's four younger siblings. After a picnic, the younger children stayed in a sheltered area at Wanda Beach and the two 15-year-olds started talking to a fair-haired youth.

Peter Schmidt, 10, saw his sister and her friend with the teenager. His brother Wolfgang, 7, had also seen them talking to the boy earlier. The youth had a knife in a sheath and carried a spear.

The girls' mutilated bodies were found the next day, partially buried near a sand dune.


As in the Tuohy case, the victims were taken from the beach and dumped nearby. The crotch area of one of the girls' bathers had been cut. Percy had been seen slashing female underwear at Mount Beauty in late 1964 — just weeks earlier.

Some people remembered that the Percys had gone to Sydney for a holiday that summer. The mother of one of Percy's closest friends in Mount Beauty told detectives that she had always suspected that Percy might have been "a suspect in that case".



Ernie Percy took holidays to coincide with yacht races around Australia. That summer the national yachting regatta was at Botany Bay Yachting Club — near Wanda Beach. Percy's grandparents lived walking distance from the West Ryde railway station where the two girls caught the train.

After police arrested Percy at Cerberus, they found a diary in which he described his urges to sexually abuse, torture, murder and mutilate children. They also found drawings of naked children and women.

In one excerpt, Percy wrote he would force one of his victims to drink beer. Autopsy results showed that Mary Sharrock had a blood alcohol reading equivalent to drinking about 300 millilitres of beer.



In his murder blueprint he wrote about abducting and killing "Two girls at Barnsley", a NSW beach in northern NSW. Police believe it was code for Wanda Beach.

It was 1966 and Percy had moved to Corryong High when classmate Wayne Gordes decided to tease the new student after he saw the obvious resemblance to the photo-fit. "I jokingly thought to myself 'That's Derek', because of the description and I knew that they went to a beach in Sydney.


"A group of us were standing in the quadrangle when Derek Percy walked past. I said, 'We know it was you that killed those girls in Sydney. You have the same haircut and we know you were there.'

"With that Derek went berserk. He said, 'Don't you say that' … I think he wanted to fight me for what I had said. I had never seen Derek behave like that before."
Knappe Zusammenfassung in deutsch:

Derek Percy war 17 zum Zeitpunkt der Morde. Wie viele andere in den 60er Jahren führte er routinemäßig immer ein Taschenmesser mit sich, was nicht weiter auffällig war, da es damals eher ein praktisches Werkzeug war.

Zwei Mitschüler sahen ihn eines Nachmittags in der Nähe einer Badestelle. Er trug ein rosa Nachthemd, welches er dann aufschlitzte. Zugleich schnitt er auch den Schritt aus einem Paar Unterhosen. Den Mitschülern wurde nicht geglaubt, da Percy als Musterschüler (IQ von 122) galt, während die beiden anderen eher für Unruhe sorgten.

Nach einem Umzug war Percy vorübergehend bei einer Familie untergebracht. Als die Mutter mit ihrem beiden Töchtern (7 und 9 Jahre) außer Haus war, wurden die Kleiderschränke der Mädchen durchwühlt und Unterwäsche sowie Kleider gestohlen.

Die verschwundenen Kleidungsstücke wurden etwas später hinter einem Gebüsch gefunden, zusammen mit der Puppe von Percys Nachbarsmädchen, deren Augen verbunden waren. Zudem fanden sich Zeitungsausschnitte von Frauen in Bikinis, deren Augen ausgestochen und deren Körper mit einer Rasierklinge zerschlissen wurden. Die so zugefügten Wunden ähnelten den Verletzungen der ermordeten Kinder in Australien der 60er (hier wird nicht nur auf die Wanda-Beach Morde Bezug genommen, sondern noch auf einige weitere Fälle).

Trotz seines hohen IQs sanken seine Schulnoten ab. Seine Eltern fanden von ihm verfasste bizarre sexuelle Schriftstücke, die sie verbrannten. Um 1965 schrieb er seine gewalttätigen Sexfantasien als Geschichten auf. Die Polizei wertet deren Inhalte als Pläne für die später begangenen Taten. Er schrieb unter anderem über die Entführung und die Ermordung von "Zwei Mädchen in Barnsley" an einem Strand in New South Wales - diese Geschichte wird von der Polizei direkt mit den Wanda Beach Morden in Verbindung gebracht.

Zu den Geschehnissen am 11. Januar 1965 am Wanda Beach:

Der Junge mit dem blonden Haar, der - wie Wolfgang sehen konnte - genau wie Percy sein Messer in einer Hülle mit sich trug, passte auf die Beschreibung Percys.

Genau wie im Mordfall I.T. (der Derek Percy zugeschrieben werden konnte), wurden die Mädchen von einem Strand aus verschleppt und auch dort zurück gelassen. Einem Mädchen wurde der Schritt aus seiner Badebekleidung entfernt. Nur ein paar Wochen zuvor wurde Derek dabei gesehen, wie er in Mount Beauty ebenfalls Frauenunterwäsche zerschnitt.

Einige Leute erinnern sich, dass die Familie Percy zu diesem Zeitpunkt ihren Sommerurlaub in Sydney verbrachte. Eine enge Freundin der Mutter hatte Derek sofort unter Verdacht, als sie von den Morden erfuhr. Percys Großeltern lebten in fußläufiger Nähe zur West Ryde Bahnstation, von wo aus die beiden Mädchen in den Zug einstiegen und zum Strand fuhren.

Nachdem Derek verhaftet wurde, fanden sie in seinem Tagebuch nicht nur Zeichnungen von nackten Frauen und Kindern, er beschrieb auch seine Fantasien von sexuellem Missbrauch, Foltern, Verstümmeln und Töten von Kindern - sowie seine Überlegung, seine Opfer dazu zu zwingen, Bier zu trinken. Die Blutalkoholkonzentration von Mary könnte damit in Zusammenhang stehen, sie entspricht der Aufnahme von etwa 0,3ml Bier.

Auch ein Mitschüler sah die Ähnlichkeit von Derek und dem erstellten Phantombild. Da er wusste, dass Derek seinen Sommer in Sydney verbrachte, wollte er ihn damit aufziehen. Daraufhin sei Derek total durchgedreht. Niemand hatte ihn je so außer sich gesehen.


Alles in allem erscheint der Tatverdächtige Derek Percy doch noch besser zur Tat zu passen, als es der Daily Mail Artikel vermuten ließ. Auffällig ist auch seine Affinität zu Stränden, Badebekleidung und Unterwäsche. Percys Vater war passionierter Segler, sein Sohn teilte diese Leidenschaft und verbrachte allein deshalb viel Zeit am Strand. Im tiefen Inneren wollte er ein Playboy sein, verspürte einen starken sexuellen Trieb - gleichzeitig isolierte er sich jedoch und beschrieb Mädchen als sein Feindbild.

Weshalb es nicht möglich war, seine DNA mit dem Fall in Verbindung zu bringen könnte ich mir nur mit der unsachgemäßen Aufbewahrung der Spuren und damit einhergehender möglicher Verunreinigung erklären, so dass sie für einen Vergleich nicht mehr gänzlich brauchbar war. Eine der Spuren ist ja sogar verschwunden, wenn ich mich richtig erinnere.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 15:24
orakel09 schrieb:Die Messerklinge: vielleicht war das Messer auch zu kurz für die festgestellten Verletzungen
@orakel
deshalb könnte es der Täter trotzdem besessen haben.

Vielleicht ist von der Presse aber auch dazu gedichtet worden, dass das Messer blutig war?

Man wird den Sand damals "durchgesiebt" haben. Dabei tauchen ganz normal verlorene Dinge auf, die im Laufe der Zeit immer tiefer gerutscht sind.
ich könnte mir vorstellen, dass dieses Messer bei einem harmlosen Picknick, das mit der Tat nichts zu tun hatte, verloren wurde. Vielleicht zum Stullen schmieren oder Obst schneiden mitgenommen?
Vielleicht stellte man bei näherer Untersuchung fest, dass es schon länger der Witterung ausgesetzt war und deshalb nicht als Tatwaffe in Frage kam?

Ein Messer ist ja in dem Zusammenhang schon ein beachtlicher Fund.
wenn das Messer für den Fall wichtig gewesen wäre, hätte man davon gelesen.
Z.B. wären Fotos an die Presse gegeben worden, verbunden mit Zeugenaufrufen: Wer hat dieses Messer schon mal gesehen?

Zu meinem Bild von dieser schrecklichen Tat, gehört ein emotional gestörter Täter, der die Tatwaffe anschließend im Meer gesäubert und wieder eingesteckt hat.
Der hat seine Waffe bestimmt nicht kopflos verloren und auch nicht weggeworfen. Nach dieser Tat hat ihm sein Messer (Schwert?) sicher noch mehr bedeutet.

Zum "Schwert", das der Junge bei dem jungen Mann gesehen haben will:

Ich denke, mit dem Wort Schwert wollte er sagen, dass das Messer groß war.
Ich nehme an es handelte sich um ein Fahrten- oder Jagdmesser. Da kann die Klinge 20cm lang sein. Dazu der Griff, da kommt eine Länge zusammen.
Mein Vater hatte ein Fahrtenmesser, als wir in Norwegen, in der "Wildnis" urlaubten.
Ich war damals 6 und kann mich noch gut an dieses Messer erinnern. (Auch wahrscheinlich, weil es so verdammt scharf war und mein Vater so viel damit gemacht hat. Wir campierten oft im Freien)


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 15:34
Vielleicht lege ich auf die versuchten Vergewaltigungen zuviel Gewicht.

Ein Täter, der auf eine sexuell motivierte Tat aus ist und diese nicht ausleben kann bei beiden Opfern?

Daß es soviele Verdächtige gab, zeigt leider, daß die Ermittler, die ganzen Jahre über im Dunklen tappten.

Percy wurde in den 1990 zum Hauptverdächtigen.
U.a. aufgrund eines Phantombildes, was angefertigt wurde von Zeugen, ich nehme an, den Geschwistern.

Die Zeugen haben den Mann beschrieben, der im Zug und am Strand mit den Mädchen gesprochen habe.

Was auch auf Percy schließen könnte, wäre, daß er, bevor er die kleine Yvonne tötete, versuchte, auch ihren 11-jährigen Freund zu entführen.
Der Junge konnte fliehen und später das Auto Percys beschreiben.

Percy war psychisch krank-deshalb wurde niemals DNA von ihm genommen- er war auch pädophil veranlagt.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 15:44
@whitelight

Zu einem Täter, der zwar eine hohe Triebhaftigkeit aufweist, Mädchen aber gleichzeitig als Feindbild einstuft, würde es meines Erachtens passen, wenn eine Vergewaltigung aufgrund von psychischen Einschränkung nicht gelingt bzw. evtl. auch nie so gewollt waren. Möglicherweise waren die Anzeichen einer versuchten Vergewaltigung eigentlich Teil einer planvollen Verstümmelung oder eines anders gearteten Missbrauchs?


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 15:47
whitelight schrieb:Vielleicht lege ich auf die versuchten Vergewaltigungen zuviel Gewicht.
@whitelight

Dazu wollte ich auch schon etwas schreiben.

Ich denke nicht, dass es sich um einen Täter handelte, den der Geschlechtsakt- oder eine Vergewaltigung befriedigt hätte.
Dazu sind die Verletzungen der Mädchen zu brutal.

Ich bin mir sicher, das war ein Täter, den das Töten befriedigt hat.
Dass das eine Opfer zunächst fliehen konnte, gehörte nicht zum Plan.
Aber egal, wie sich die Mädchen ihm gegenüber verhalten hätten, es wäre so ausgegangen.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 16:26
@Schneewi77chen
@frauzimt

Ich tu mich schwer mit der Vorstellung, daß jemand "einfach mal so" jemanden töten möchte.
Oder mal ein bißchen seine Macht spielen lassen möchte.

Aber ja, hab ja schon öfters von solchen Fällen gelesen und hier auch mitdiskutiert.Zuletzt im Fall Zinnowitz.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 17:13
whitelight schrieb:Ich tu mich schwer mit der Vorstellung, daß jemand "einfach mal so" jemanden töten möchte.
@whitelight
Das mag es auch geben. Aus Langweile töten,- oder "um mal zu sehen wie das ist".
Ich halte solche Täter für vollkommen empathielos.

Aber ist gibt natürlich auch Täter, die verrückt und ausser Kontrolle sind, aber einigermaßen im Alltag funktionieren. Es gibt Täter, deren Sexualität so gestört ist, dass sie nur daran denken, ihren Opfern schwerste Verletzungen zuzufügen.

Man sollte sich das vielleicht gar nicht vorstellen. Auch ein Psychologe muss Distanz wahren.

Es gibt doch keine irgendwie rationale Erklärung, für das Verbrechen an den Mädchen.
Ich bin sicher, dass die Tat allein im Täter begründet war.
Ob er nun ein Lachen oder Kichern falsch auf sich bezogen hat. Irgendetwas hat ihn diese Mädchen aussuchen lassen. Aber das war sein Entschluss.
Darum kann ich mir nicht vorstellen, dass das in seinem Leben ein Einzelereignis gewesen sein soll.
Schon gar nicht, wenn er damals noch sehr jung war.

Vielleicht ist er ja nach der Tat verstorben? Ausgeschlossen ist das nicht.

Möglicherweise gehen die Morde auf einen der damals Verdächtigen,- oder der Täter war ein Ersttäter und zu weiteren Taten ist es zum Glück nicht mehr gekommen.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 20:12
@Schneewi77chen
Danke für die 7nteressante Zusammenfassung und deine Mühe.
Wenn ich das lese, weist mMn schon vieles auf Percy als Täter hin.
Interessant ist, dass er ja auch im Beaumont-Fall verdächtigt wurde und wie ein weiterer Verdächtiger, Harry Phipps, wohl gerne Frauenkleider trug. Es wurde ja sogar schon über Verbindungen dieser Personen spekuliert.
Schneewi77chen schrieb:Weshalb es nicht möglich war, seine DNA mit dem Fall in Verbindung zu bringen könnte ich mir nur mit der unsachgemäßen Aufbewahrung der Spuren und damit einhergehender möglicher Verunreinigung erklären, so dass sie für einen Vergleich nicht mehr gänzlich brauchbar war.
Anders kann ich es mir auch nicht erklären. Und dass dann so eine DNA, die möglicherweise am brauchbarsten war verschwand, ich kann mich nur immer wundern und frag mich ob es wirklich Zufall war
frauzimt schrieb:Möglicherweise gehen die Morde auf einen der damals Verdächtigen,- oder der Täter war ein Ersttäter und zu weiteren Taten ist es zum Glück nicht mehr gekommen.
Was ich mir auch gut vorstellen kann. Percy war als 17jähriger bereits wegen eines Sexualdeliktes angeklagt worden. Vielleicht war das dann sein erster Mord?


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

12.06.2019 um 22:59
Rotkäppchen schrieb:Anders kann ich es mir auch nicht erklären. Und dass dann so eine DNA, die möglicherweise am brauchbarsten war verschwand, ich kann mich nur immer wundern und frag mich ob es wirklich Zufall war
Ich glaube nicht an eine absichtliche Vernichtung. Man müsste wissen, wie es damals in diesem Labor ausgesehen hat. Zu viele Aufträge, zu wenig Personal?
Vielleicht wurde die Probe durch ein Missgeschick verdorben und der Verantwortliche hat sie dann heimlich verschwinden lassen? Und durch die allgemeine Überlastung ist das erst spät aufgefallen. Da konnte dann nicht mehr nachvollzogen werden, was geschehen ist. Darum konnte dazu nur gesagt werden: Nicht mehr auffindbar.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 00:23
Mariannes Bruder Hans äußert folgendes bezüglich der DNA-Spuren:

https://www.thatslife.com.au/hans-schmidt-breaks-silence-over-his-heartache

In 2007, police reopened the cold case investigation, but still no-one was arrested. Two years later, Mum died without knowing who had taken her precious girl.Then in 2012, blood from a possible knife wipe mark found on jeans worn by one of the girls was tested. A weak DNA profile was found. Police admitted that while current technology couldn’t provide more information, they were hopeful it would in the future.

But in 2014, we were dealt a blow when it was revealed a sample of semen taken from Marianne’s clothes had been lost in storage in the decades since her death.
2012 wurde Blut von der Jeans die eines der Mädchen trug (und evtl. daher stammt, dass das Messer abgewischt wurde) untersucht, aber es konnte nur eine schwache DNA-Struktur extrahiert werden und die Technik war nicht weit genug, um aus dieser Probe weitere Informationen gewinnen zu können.

2014 wurde festgestellt, dass die Samenspuren, die auf Mariannes Kleidung gefunden worden war, im Zuge der langen Lagerung in der Asservatenkammer verloren gegangen war.

Ich kann mir gut vorstellen, dass eine solche Spur - von der man für eine lange Zeit noch nicht einmal abschätzen konnte, wie wichtig sie einmal werden würde - im Laufe von fast 50 Jahren verloren geht. Das kann alleine schon unbeabsichtigt passieren, falls das Polizeirevier in dieser Zeit beispielsweise umgezogen wäre.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 03:34
Schneewi77chen schrieb:2014 wurde festgestellt, dass die Samenspuren, die auf Mariannes Kleidung gefunden worden war, im Zuge der langen Lagerung in der Asservatenkammer verloren gegangen war.
Ich glaube nicht, dass extrahierte DNA-Proben in einer Asservatenkamer aufbewahrt werden. Die Lagerung muss doch bestimmte Bedingungen erfüllen.


But in 2014, we were dealt a blow when it was revealed a sample of semen taken from Marianne’s clothes had been lost in storage in the decades since her death.It was disappointing, but I still believe someone out there knows what happened to my sister.
https://www.thatslife.com.au/hans-schmidt-breaks-silence-over-his-heartache


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 03:42
Ein Interview mit Marianne Schmidts Bruder. Er sagt, dass die Kinder Stunden auf die Mädchen gewartet haben.

Gegen 19 Uhr abends kamen Peter, Trixie, Wolfgang und Norbert ohne Marianne und Christine nach Hause. Sie sagten, der Strand sei wegen starker Winde geschlossen worden, so dass sie alle am Ende des Tages zu einigen Felsen gelaufen waren der Strand. Nach einem Picknick erkundeten sie die Sandhügel in der Nähe des Wanda Surf Life Saving Club. Sie versteckten ihre Taschen am Strand, um die Ladung zu erleichtern, und gingen in die Dünen. Bald war der Wind zu stark. Die kleineren Kinder suchten Schutz, während Marianne und Christine ihre Taschen abholten, um nach Hause zu gehen. Als die Jungen sahen, dass die Mädchen in die falsche Richtung fuhren, riefen sie ihnen nach, aber die beiden Freundinnen gingen weiter.

Here, Hans Schmidt, 66 tells the story in his own words.

As my sister Marianne, 15, headed out of the door, she gave me a smile. ‘See you later,’ she said. She was taking our four younger siblings, Peter, 10, Trixie, nine, Wolfgang, eight, and Norbert, six, to the beach with her friend Christine, also 15.

Our parents, Elisabeth and Helmut, had moved to Australia from Germany seven years earlier. Two years older than me, Marianne had struck up a close friendship with Christine Sharrock, who lived next door with her grandparents. Sadly, our father had died from an illness six months earlier, leaving Mum with seven children to look after. And that week, she herself was sick in hospital.

Around 8am, Marianne, Christine and the excited youngsters bundled out the door with their bags and a picnic.They were going down the coast to Cronulla, around two hours away on the train. Along with my older brother Helmut Jr, 17, I stayed home to clean. That day – January 11, 1965 – felt just like any other day. But what happened next left my family traumatised and sparked a 52-year search for answers.

Around 7pm that evening, Peter, Trixie, Wolfgang and Norbert came home without Marianne and Christine. They said the beach had been closed due to high winds so they’d all walked to some rocks at the end of the beach.

After a picnic they explored the sandhills near Wanda Surf Life Saving Club. Hiding their bags on the beach to lighten the load, they walked into the dunes. Soon, the wind was too strong. The smaller children took shelter while Marianne and Christine went to fetch their bags to go home. Seeing the girls heading off in the wrong direction, the youngsters called after them, but the two friends carried on walking.

Four hours went by but they didn’t return. By 5pm, Peter decided they should go home alone. They found the bags untouched on the beach and caught a train back.
Confused and concerned, I went to see Mum in hospital. ‘The girls didn’t come back from the beach,’ I told her. A huge sadness came over her. ‘They’re gone,’ she cried.

Mum never believed they were missing – she knew in her heart the girls were dead. Their bodies were found the next day by a man out walking with his children. He thought he’d stumbled across a mannequin buried in the sand, but soon realised the terrible truth. The girls had been stabbed multiple times in a brutal, sexually motivated attack. Their lives had been callously taken, and our childhood innocence destroyed.

When Mum was out of hospital I went with her to Cronulla police station, where I asked to see photos of how my sister was found.‘I need to know what he did,’ I explained. Nowadays, people are shocked a 13-year-old was shown those images, but they would have been horrifying at any age.

Marianne had been mutilated by up to 30 stab wounds and her throat cut so savagely, she’d nearly been decapitated. What sort of monster could do that to a schoolgirl? Then we visited the scene of the killing. What struck me was how the sandhills muffled sounds. It was so silent. No-one would have heard their screams, I realised.

Saying goodbye to Marianne was incredibly heartbreaking and back then there was no counselling. We tried to get on with our lives. When my younger siblings were called to give evidence at the inquest, we were ushered through the back door to avoid the press.

Investigators discovered Christine had eaten different food to the others that day, and had also drunk alcohol. Did she meet someone on the beach who gave her food and drink?

The children recalled seeing a young man hunting for crabs. Was he linked to the attack or an innocent passer-by?
[/u]
............

https://www.thatslife.com.au/hans-schmidt-breaks-silence-over-his-heartache


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 10:03
Wahrscheinlich wurde es schon gepostet. Hier steht , wie das mit dem Gepäck gewesen ist:

...The group ...walked down to the southern end of the beach and sheltered among the rocks. Eight-year-old Wolfgang still wanted to swim, so Schmidt went with him to a shallow part of the surf away from the rocks. After they returned to the group, they had a picnic.

At some point during this time, Sharrock left the others and went off by herself. When Sharrock returned to the group, they decided to go for a walk into the sand-hills behind Wanda Beach.
Around 1:00 pm, the group had reached a point around 400 metres beyond the Wanda Surf Club, and they stopped to take shelter behind a sand-hill as the younger children were complaining about the conditions.
Schmidt told her younger siblings that she and Sharrock would return to the rocky area at the south end of the beach where they had hidden their bags, then return to fetch the children and head home.
Instead, however, the girls continued into the sand-hills. When Peter told them they were going the wrong way, they laughed at him and walked on.
The Schmidt children remained waiting behind the sand-hill until 5:00 pm, at which time they returned to collect their bags (including Sharrock and Schmidt's purses) and went home on the last train, arriving home around 8:00 pm.

Wikipedia: Wanda_Beach_Murders

Die jüngeren Geschwister haben stundenlang auf die großen Mädchen gewartet. Dann entschieden sie mit dem letzten Zug nach Hause zu fahren. Das ist schon sehr selbständig. (Der Älteste der Restgruppe war erst 10)
Wenn man versucht eine Geschichte zu rekonstruieren, kommt man nicht an dem Gedanken vorbei, dass Christine Sharrock während ihres Alleingangs in die Dünen den Täter getroffen hat. Vielleicht hat ihr der Täter bei diesem Treffen zu zweit diese Chiko Roll und vielleicht auch Alkohol angeboten? (Sie aß die Rolle, trank aber nur wenig) Mit dem Täter könnte sie ein späteres Treffen verabredet haben, mit ihm, ihrer Freundin, aber ohne die Kinder
Die Mädchen haben die Kinder angelogen, als sie ihnen erzählten, sie gehen (kurz weg), holen das versteckte Gepäck heran. In Wirklichkeit wollten sie in die Dünen, sich mit dem Mann treffen.
Der aufgeweckte 10jährige hat aber bemerkt, dass die Mädchen in die falsche Richtung gingen. Er erzählte später, dass die Mädchen gelacht haben.
Ich finde das ganz typisch. Die Mädchen fühlten sich erleichtert und frei, die Strategie war aufgegangen. Keines der Geschwister hat verlangt mitgenommen zu werden (jüngere Geschwister sind oft, wie Kletten). Die List war gelungen, die Kinder würden eine Weile auf die Mädchen warten. Sie hatten bestimmt nicht vor, lange wegzubleiben.

Im Wikiartikel wird nicht erwähnt dass der 10 jährige Bruder die Mädchen in Begleitung eines jungen Mannes (der ein Schwert bei sich hatte) gesehen hat.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 15:32
Ich hab mal eine Frage:

Weiß jemand wie das mit dem Abbau von Alkohol im Körper bei Leichen ist? Die Leber funktioniert ja nicht mehr. Aber irgendwann setzt ja die Verwesung ein, bei warmen Temperaturen recht schnell.
Sollte der Alkohol noch abgebaut bzw sich mindern können, nachdem der Tod eingetreten ist, kann man davon ausgehen. Dass Christine doch am Tag zuvor Alkohol getrunken hatte.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 16:59
@Rotkäppchen

Ich bin für diese Fragen keine Fachfrau. Ich denke, dass der Alkohol verstoffwechselt sein müsste, wenn sie am Tag davor tagsüber etwas getrunken hätten.
Vielleicht könnte ein Rest nachgewiesen werden, wenn sie abends etwas getrunken hätte?

Ich stelle mir die Ereignisse inzwischen so vor:

Die Geschwister von Marianne, Marianne und ihre Freundin Christine gingen zum Strand. Ihr Gepäck versteckten sie zwischen den Felsen,- dann gingen sie etwas weiter.
Einer der Jüngeren wollte schwimmen. Die große Schwester Marianne begleitete den Jungen zu einer Bucht, wo das möglich war.
Christine Sharrock spazierte derweil durch die Dünen und traf dort auf den Täter.
Der Täter bot ihr als Lockmittel etwas zu Essen an (die Rolle, die wohl damals etwas Besonderes war) und vielleicht auch Bier. Davon trank sie nur wenig. (Darum wurde weder Alkohol noch Rolle bei Marianne festgestellt. Der Überfall erfolgte sofort)

Christine war sehr aufgekratzt. Dieses Treffen mit dem jungen Mann war aufregend.
Der Täter wusste, dass ein gleichaltriges Mädchen dabei war. (Früher gesehen? Familie Schmidt war häufig dort).
Ich könnte mir auch vorstellen, dass Christine dem Täter von ihrer Freundin Marianne erzählt hat.
Alternativ könnte der Täter die Gruppe an diesem Tag ausgespäht haben.

Christine lief los, ihrer Freundin Bescheid sagen, dass in den Dünen ein junger Mann ist, der Essen und Bier dabei hat. Sie sind eingeladen, ihn zu besuchen. Aber ohne die Kleinen natürlich.
Sie machten aus, den Kindern zu erzählen sie gingen weg, das Gepäck heranholen. Die Kinder sollen warten und sich nur nicht von der Stelle bewegen. Man geht dann zurück zum Bahnhof.

Einer der Brüder sah, dass die Mädchen in die falsche Richtung gingen,- also nicht zurück zu den Felsen, sondern in die Dünen hinein.
Als er die Mädchen auf die falsche Richtung aufmerksam machen wollte, winkten und lachten sie nur.
Ihre List hatte geklappt. Die Kinder blieben zurück und warteten.

Die Kinder warteten noch einige Stunden.
Natürlich wäre es besser gewesen, sie hätten sich an die Strandwacht gewendet- oder an einen Erwachsenen, der die Polizei ruft,
aber Kinder erleben oft, dass sie von Fremden nicht ernst genommen werden. Außerdem war für die Kinder (der Älteste war 10) seltsam und beunruhigend, dass die großen Mädchen verschwunden waren, aber sie hätten sich niemals vorstellen können, dass etwas Schlimmes passiert ist.
Ich finde sehr klug, dass sich die Kinder zu den Felsen aufgemacht das Gepäck geholt und mit dem letzten Zug zurück gefahren sind.
Die Erwachsenen zu Hause mussten die Suche nach den Mädchen einleiten. (aus Sicht der Kinder waren die Eltern für die Krisenbewältigung da)


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 19:18
frauzimt schrieb:Ich bin für diese Fragen keine Fachfrau. Ich denke, dass der Alkohol verstoffwechselt sein müsste, wenn sie am Tag davor tagsüber etwas getrunken hätten.
Vielleicht könnte ein Rest nachgewiesen werden, wenn sie abends etwas getrunken hätte?
Stoffwechsel gab es ja nicht mehr. Ich weiß nur nicht, inwieweit Alkohol sich aufgrund anderer Umstände abbauen könnte.
frauzimt schrieb:aber Kinder erleben oft, dass sie von Fremden nicht ernst genommen werden. Außerdem war für die Kinder (der Älteste war 10)
Der Älteste war Hans, er war 13. Peter war damals 10.

Übrigens hier ein weiterer Artikel mit Statements von ihm und persönlichen Dingen über ihn.

https://www.google.com/amp/s/amp.cairnspost.com.au/news/cairns/fnq-photographer-hans-schmidt-accepts-his-sisters-murder-...


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 21:20
Rotkäppchen schrieb:Stoffwechsel gab es ja nicht mehr. Ich weiß nur nicht, inwieweit Alkohol sich aufgrund anderer Umstände abbauen könnte.
@Rotkäppchen

wenn die festgestellte Alkoholmenge sehr gering war, hat sie vielleicht am Abend vorher Bier z.B. getrunken. Das konnte vielleicht weitgehend verstoffwechselt worden sein, bis sie starb.

Ich denke mir, dass der Täter als Lockmittel dieses Gebäck dabei hatte (das angebl. damals "in" war) und Bier. Sie hat diese Rolle gegessen und mädchenhaft am Bier genippt. Bier ist Mädchen ja meistens zu bitter. Also hat sie anstandshalber etwas getrunken. Zugleich fühlte sie sich rebellisch, erwachsen und aufgekratzt. In der Sonne haut Alkohol schneller rein und sie war ja sicher nichts gewöhnt.
Ich würde mich auch der Ansicht anschließen, dass der festhestellte Alkoholspiegel von Fruchtsaft entstanden sein könnte, aber es passt einfach zu gut zu einem planvoll vorgehenden Täter, der mit einem kleinen Picknick lockte.
Rotkäppchen schrieb:Der Älteste war Hans, er war 13. Peter war damals 10.
Es gab noch einen älteren Bruder Helmut (17). Helmut und Hans blieben zu Hause.
Der älteste Junge am Strand war Peter, der 10jährige.
(Und da kann ich nur sagen toll, wie er die jüngeren Geschwister nach Hause gebracht hat.)

Here, Hans Schmidt, 66 tells the story in his own words.
As my sister Marianne, 15, headed out of the door, she gave me a smile. ‘See you later,’ she said. She was taking our four younger siblings, Peter, 10, Trixie, nine, Wolfgang, eight, and Norbert, six, to the beach with her friend Christine, also 15.
.....
Along with my older brother Helmut Jr, 17, I stayed home to clean. That day –


Hier sind auch noch Familienfotos abgebildet:
https://www.thatslife.com.au/hans-schmidt-breaks-silence-over-his-heartache


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 21:28
frauzimt schrieb:wenn die festgestellte Alkoholmenge sehr gering war, hat sie vielleicht am Abend vorher Bier z.B. getrunken. Das konnte vielleicht weitgehend verstoffwechselt worden sein, bis sie starb.
Achso, dann habe ich dich falsch verstanden, sorry. Hatte nicht verstanden, dass du den Abend vor dem Mord meintest.
frauzimt schrieb:es gab noch einen älteren Bruder Helmut (17). Helmut und Hans blieben zu Hause.
Der älteste Junge am Strand war Peter, der 10jährige.
(Und da kann ich nur sagen toll, wie er die jüngeren Geschwister nach Hause gebracht hat.)
Sorry, hab ich auch falsch verstanden. ;)
Bin heute etwas neben der Spur...


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 22:41
Rotkäppchen schrieb:Achso, dann habe ich dich falsch verstanden, sorry. Hatte nicht verstanden, dass du den Abend vor dem Mord meintest.
@Rotkäppchen

Das mit dem Alkohol wird sich leider nie klären.

Ob der festgestellte Alkoholspiegel innerhalb des Fehlerspielraums liegt - oder durch Trinken von Obstsaft entstanden sein könnte? - Oder ob das Mädchen Stunden vor der Begegnung mit dem Täter Alkohol konsumiert hat?
Diese Gebäckrolle wird sie vermutlich vom Täter bekommen haben. Die Kinder hätten ja mitbekommen, wenn sie so etwas gegessen hätte.
Für mich ist naheliegend, dass der Täter mit besonderen Lebensmitteln gelockt hat (Bier finde ich naheliegend- und diese Rollen)
Rotkäppchen schrieb:Sorry, hab ich auch falsch verstanden. ;)
Bin heute etwas neben der Spur...
Grüß dich. Ich auch.... :D
Ich glaube, es gibt auch Artikel, in denen das anders steht.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

13.06.2019 um 22:51
Hallo, ich bin auf diesen furchtbaren Mord auch durch das Schicksal der Beaumont Kinder aufmerksam geworden.

Ich selbst denke, dass Marianne und Christine kein Zufallsopfer waren, sondern den Täter vorher schon "kennengelernt" und ein gewisses "Vertrauen" hatten. Christines Spaziergang, dann sind beide -trotz der Rufe der kleineren Kinder, sie würden in die falsche Richtung gehen- Richtung Sanddünen gegangen. Leider waren sie an diesem Tag mit dem Falschen verabredet.

In einem Interview von Hans Schmidt stand, dass ihm aufgefallen ist, dass es in den Sanddünen gedämpft klingt und ihm klar wurde, dass niemand ihre Schreie hätte hören können.

https://www.thatslife.com.au/hans-schmidt-breaks-silence-over-his-heartache

Der Täter muß sich dessen also bewußt gewesen sein.
Schneewi77chen schrieb:- bei einem der Opfer wurde der Schritt aus der Unterwäsche geschnitten, was einem Fetisch von Percy entsprach

- es wurde mit Fäkalien beschmutzte Männerkleidung in der Nähe gefunden, was ebenfalls in Percys Fetischmuster passte
Das finde ich persönlich sehr interessant, weil es zwei außerordentliche Fetische sind, die man sicher nicht bei sehr vielen Tätern findet.


melden
259 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt