Geht aus dem Chatprotokoll eigentlich hervor, dass der Tatverdächtige Nathalie auf seinem eigenen Hof beschäftigen wollte? Denkbar wäre ja auch, dass er als Vermittler auftrat und ihr eine Stelle bei jemanden anbot, den er angeblich kannte und wo es Pferde gab.

Ich vermute, dass der Täter über den Grenzweg zu dem Ort kam, an dem Nathalie später gefunden wurde, einmal zu diesem Weg hochgefahren musste er dann keine weiteren Ortschaften durchqueren, der Weg verläuft parallel zur dänischen Grenze in fast unbewohntem Gebiet zwischen Feldern und Wiesen. Am Ende des Grenzweges könnte er dann Richtung Humptrup/Süderlügum abgebogen sein . Den Ermittlern der Polizei scheint eine genauere Route bekannt zu sein, vielleicht gibt es Handydaten, über die der Weg in etwa verfolgt werden konnte. Vielleicht liegen der Polizei auch bereits Zeugenaussagen vor, die noch durch weitere Zeugensichtungen verifiziert werden sollen. Schwer vorzustellen, dass es im Auto des Tatverdächtigen keine Spuren von Nathalie gibt, wenn er sie in seinem Fahrzeug mitnahm.