Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

67 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Conztanze, Gollas
Diese Diskussion wurde von Photographer73 geschlossen.
Begründung: Da hier anscheinend ein Suizid vorliegt, wird der Thread geschlossen.

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

08.09.2019 um 18:39
Seit dem 31. August fehlt jede Spur von Constanze Gollas aus München. Die letzte Spur führt vermutlich in den Eglhartinger Forst bei Kirchseeon im Landkreis Ebersberg.Wie die Familie der Münchnerin in einem Facebook-Beitrag erklärt, startete Constanze Gollas am vergangenen Samstag gegen 15 Uhr mit öffentlichen Verkehrsmitteln in München. Vom Bahnhof Eglharting oder Kirchseeon sei die junge Frau dann vermutlich Richtung Eglhartinger Forst gefahren. Doch auf diesem Weg verliert sich ihre Spur.


melden
Anzeige

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

08.09.2019 um 18:53
Eine Quelle zum Text anzugeben, wäre sinnvoll. 1:1 z.B. von hier:
https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-ort29098/muenchen-constanze-gollas-vermisst-spur-fuehrt-in-eglhartinger-forst-...

Der Bruder hat Bilder veröffentlicht.
1270886317-constanze-gollas-vermisst-mue

Die Gesuchte ist depressiv und in Behandlung. Da kann man nur hoffen, dass sie sich nichts angetan hat.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

08.09.2019 um 19:00
Offensichtlich wurde schon ein Teil des Forstes von einem privaten Suchtrupp abgesucht.


https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1WVN0wdBK9YCEpb8zoLlGcV0kgHiXJvUv&ll=48.11585224974875%2C11.8453040019034&z=13
Die Polizei verzichtet auf eine öffentliche Suche - sie geht davon aus, dass die Frau Suizid-gefährdet ist und fürchtet eine Kurzschlussreaktion durch den Druck einer Großsuche.
https://www.br.de/nachrichten/verkehrsmeldungen


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 07:35
Hercule-Poirot schrieb:Die Polizei verzichtet auf eine öffentliche Suche - sie geht davon aus, dass die Frau Suizid-gefährdet ist und fürchtet eine Kurzschlussreaktion durch den Druck einer Großsuche.
Nach über einer Woche würde ich meinen das es langsam akut wird und man mit einer großangelegten Suche anfängt. In dem Wald kann man sich trotz Wegenetz prima verlaufen. Ich frage mich auch, ob sie etwas dabei hätte um sich etwas anzutun. Wenn nicht würde ich den Aussichsturm im Auge behalten.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 08:38
Ich vermute nicht, das eine kranke, suizid-gefährdete Frau soviel Überlebenswillen bzw. Energie hat, um über eine Woche im Wald zu überleben. Ohne ausreichend Essen, Trinken, Toilettenmöglichkeiten. Munter plätschernde Bächlein gibt es im Ebersberger Forst nicht.

Genau die Geräumt abzusuchen, bei denen Frau G. wahrscheinlich den Wald betreten hat, erscheint mir sinnloser Aktionismus zu sein.

Sinnvoller dürfte die Suche nach dem roten Fahrrad sein. Warum wurde danach nicht schon per Radio oder TV aufgerufen?
Fritz_D1 schrieb:In dem Wald kann man sich trotz Wegenetz prima verlaufen.
Nicht unbedingt. Das Wegenetz ist in Quadraten angelegt und wenn man immer geradeaus geht bzw. mit dem Fahrrad fährt, kommt man immer aus dem Wald heraus. Und an sämtlichen Zugängen zum Wald stehen Wanderpläne.
Fritz_D1 schrieb:Ich frage mich auch, ob sie etwas dabei hätte um sich etwas anzutun
Das frage ich mich auch. Suizid im Wald?
Fritz_D1 schrieb:Wenn nicht würde ich den Aussichsturm im Auge behalten.
Ja, und im speziellen den Bereich entlang der Weiherkette nach Ebersberg. Suche nach dem roten Fahrrad in Egglburg, um die Gaststätte Zur Gass, am Parkplatz Klostersee bzw. in ganz Ebersberg.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 08:39
Am Wochenende wurde die Vermisste bei der privat organisierten Suche leider nicht gefunden.
(Ich kenne jemanden, der bei der Suche geholfen hat, die Person kennt aber auch keine weiteren Details zu dem, was bereits im Radio gesendet wurde.)

Da der mittlere Teil des Waldes abgesucht wurde, müsste der Aussichtsturm schon kontrolliert worden sein, wenn ich das bei Google Maps richtig sehe.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 08:53
daventry schrieb:Da der mittlere Teil des Waldes abgesucht wurde, müsste der Aussichtsturm schon kontrolliert worden sein, wenn ich das bei Google Maps richtig sehe.
Der Aussichtsturm befindet sich am rechten Rand des Waldes fast schon in der Ortschaft Ebersberg.

Meiner Meinung wurde der untere Teil abgesucht um die Eingänge "Waldbahn" und "Waldfriedhof" in Kichseeon.

Im Wald befindet sich auch eine sehr große eingezäunte Wildruhezone westlich des Forsthauses Hubertus, die nicht betreten werden darf. Allerdings dürfte es für Frau G. nicht schwierig gewesen sein, falls sie diese Stelle kennt, den Zaun auch mit einem Fahrrad zu überwinden um dort völlig ungestört und von Schwammerlsucher unauffindbar zu sein. Ein privater Suchtrupp hätte sich meiner Meinung nach dort nicht aufhalten dürfen.

Die Frage dürfte sein, wieweit Fau G. den Ebersberger Forst mit seinen speziellen Eigenheiten kennt.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 14:13
momomo schrieb:Ich vermute nicht, das eine kranke, suizid-gefährdete Frau soviel Überlebenswillen bzw. Energie hat, um über eine Woche im Wald zu überleben. Ohne ausreichend Essen, Trinken, Toilettenmöglichkeiten. Munter plätschernde Bächlein gibt es im Ebersberger Forst nicht.
@momomo
Wenn ich den Bericht richtig verstandsen habe, dann ist die vermisste Person absichtlich in den Wald gefahren. Mit Rucksack und Wanderhose. Ob und wenn Ja wieviel Proviant sie bei sich hat(te) ist demnach nicht bekannt und Toiletten sind im Wald wohl das kleinste Problem. Ich glaube zwar eher nicht, das C. in diesen Wald gefahren ist um sich dort ein paar Tage eine Auszeit zu gönnen, aber ausschliessen kann man es wohl noch nicht.
Depressionen sind eine tückische Krankheit und veranlassen den betroffenen schonmal zu nicht nachvollziehbaren Handlungen.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:02
F.Einstoff schrieb:Toiletten sind im Wald wohl das kleinste Problem.
Bei einem kleinen Spaziergang sicher nicht. Aber die Vermisste dürfte sich jetzt schon an die zehn Tage im Wald befinden (falls sie dort noch ist, ich glaube es eher nicht) und da sind für eine Frau schon fehlende Hygieneartikel wie trockenes Toilettenpapier (es hat teilsweise die ganze Nacht durchgeregnet letzte Woche) schon ein Problem.
F.Einstoff schrieb:Depressionen sind eine tückische Krankheit und veranlassen den betroffenen schonmal zu nicht nachvollziehbaren Handlungen.
Ja, aber fahre ich von der Klinik nach Hause, ziehe mir Sportkleidung an, schnappe mir mein Fahrrad, fahre gezielt in einen Wald um dann "nicht nachvollziehbare Handlungen", wie du es ausdrückst, zu tätigen?

Für mich hört sich das eher an, als wollte Frau G. sich gezielt eine Auszeit aus dem Klinikalltag nehmen und ist dazu mit dem Rad in den Wald gefahren. Gegen 15 Uhr wurde sie am Bahnhof Kirchseeon gesehen, da wäre Zeit gewesen für eine Tour durch den Wald, die Rückfahrt und ein Zurückkehren in die Klinik gegen 18 Uhr.
F.Einstoff schrieb:Depressionen sind eine tückische Krankheit und veranlassen den betroffenen schonmal zu nicht nachvollziehbaren Handlungen.
Darf ein suizidgefährdeter Mensch dann die Klinik überhaupt einen halben Tag verlassen? Spricht das nicht eher dafür, dass die Ärzte keine große Gefahr mehr gesehen haben?

Ich vermute, dass Menschen mit schweren Depressionen unter starken Medikamenten stehen. Frau G. allein im Wald, etwas passiert, nur ein kleiner Unfall, sie kann weder per Handy Hilfe rufen noch am nächsten Morgen den Wald selbständig verlassen, keine Medikamente dabei, volle, heftige Nebenwirkungen..... so könnte es auch gewesen sein, aber dann hätte jemand sie oder das rote Fahrrad im Laufe der Woche gefunden.

Genau darum verstehe ich nicht, warum nicht sofort nach ihrem Verschwinden eine Suchmeldung nach ihr oder dem auffälligem Fahrrad herausgegeben wurde. Oder es könnte sein, dass das nicht getan wurde, weil ein freiwilliges Verschwinden von Frau G. vermutet wird.

Jedenfalls sollte man den Wald nicht planlos absuchen, sondern gezielt in Unterschlüpfen, Diensthütten oder den vier ehemaligen Forsthäusern suchen, jedenfalls da, wo es Wasser und Toiletten gibt. Irgendwo muss es doch eine Spur geben, auch wenn sie den Wald möglicherweise inzwischen verlassen hat.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:05
Ich hoffe sehr, dass Constanze lebend gefunden wird.
Von der sehr professionell organisierten Suche (inkl. Drohnenabsuche, K9 Suchhunde etc. alles mit Zustimmng der Polizei) bin ich sehr beeindruckt, auch davon wieviele Menschen sich beteiligen.
Vielleicht bekommt Constanze ja irgendwie mit wie vielen Menschen sie wichtig ist.
Es gab schon Hinweise, dass Sie sich zuvor schon öfter dort aufgehalten hat, ihr Fahrrad wurde dort gesehen (Quelle: Bruder der Vermissten) Vielleicht kennt sie in der Region auch jemanden und hält sich dort auf.

Das Suchgebiet ist leider sehr gross, aber auch als Ausflugsziel sehr beliebt, leider ist es zwischenzeitlich sehr kalt und hat in den vergangenen Tagen auch stark geregnet, aber das hat die zahlreichen Helfer nicht abgehalten.
Ich habe dennoch weiterhin Hoffnung, dass sie bald gefunden werden kann.

Hier noch ein Artikel vom 06. September19 der die Sachlage beschreibt: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/eglhartinger-forst-muenchnerin-vermisstenfall-1.4590250


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:18
momomo schrieb:Ja, aber fahre ich von der Klinik nach Hause, ziehe mir Sportkleidung an, schnappe mir mein Fahrrad, fahre gezielt in einen Wald um dann "nicht nachvollziehbare Handlungen", wie du es ausdrückst, zu tätigen?
@momomo
Ich selber hab während Depressionen zb mal ein Geburtstagsgeschenk für eine sehr gute Freundin, zu deren Party ich eingeladen war gekauft, hab mich umgezogen und alles vorbereitet, hab die Wohnung verlassen und bin nach ein paar Metern zurück, habs Handy ausgemacht und den Abend dann doch lieber zuhause vorm TV verbracht. Für alle aussenstehnden war nicht nachzuvollzieghen, warum ich nie auf der Party ankam und plötzlich länger nicht nicht mehr erreichbar war, für mich wars "normal". Ich bin auch manchmal einkaufen gefahren und hab mir dann im Supermarkt überlegt, das mir das Einkaufen gerade doch keinen Spass macht und hab den vollen Einkaufskorb auf den Boden gestellt und bin raus und nach hause. Hatte dann zwar abends nichts zum Essen gehabt, aber das war mir dann doch irgendwie egal.
Bei Depressionen konnte ich planen was und wie ich wollte, wenn mich dann plötzlich die Lustlosigkeit überkam war mir alles und jeder um mich herum egal. Depressive Menschen sind leider manchmal unberechenbar bzw deren für sie "normalen" Handlungen nicht nachvollziehbar.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:22
Wie alt ist sie? Ich finde nur Angaben wie "junge Frau" und keinen Steckbrief


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:39
F.Einstoff schrieb:Bei Depressionen konnte ich planen was und wie ich wollte, wenn mich dann plötzlich die Lustlosigkeit überkam war mir alles und jeder um mich herum egal
So ist es. Die Medikamente wirken so, dass du lustlos und apathisch bist und dadurch abgehalten wirst, dir selber etwas anzutun. Bis man sicher ist, dass es dir besser geht und man die Tabletten langsam ausschleichen kann.

Frau G. hat sich für meine Begriffe viel zu rational verhalten. Fährt nach Hause, zieht sich Sportkleidung an, packt den Rucksack, nimmt das Fahrrad fährt zu einem Ort mit nahem Waldzugang, Zeiten passen für eine pünktliche Rückkehr.
Steppel schrieb:Wie alt ist sie? Ich finde nur Angaben wie "junge Frau" und keinen Steckbrief
Ich finde überhaupt keine offizielle Vermisstenmeldung der bayerischen Polizei. Nach einer suizidgefährdeten Person hätte sofort gesucht werden müssen. Das gibt der Familie evtl. die Hoffnung, dass es weder Hinweise auf ein Verbrechen noch auf einen vermuteten Suizid gibt.

https://www.n-tv.de/ratgeber/So-laeuft-die-Suche-nach-Vermissten-article18548421.html


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:50
momomo schrieb:Die Medikamente wirken so, dass du lustlos und apathisch bist und dadurch abgehalten wirst, dir selber etwas anzutun. Bis man sicher ist, dass es dir besser geht und man die Tabletten langsam ausschleichen kann.
Ich möchte jetzt keine Diskussion über Pharmakologie vom Zaune brechen und gewiss auch keine über Depressionen, aber für diese Behauptung hätte ich gerne einen Beleg. Welche Medikamente kommen deiner Meinung nach dabei zum Einsatz? Ich möchte ergänzen dass ich seit mehr als 20 Jahren im medizinischen Sektor tätig bin und selbst auch schon vor einigen Jahren von einer Depression betroffen war. Aber diese Aussage ist mir vollkommen neu.


Und das Ganze unter Beachtung der Tatsache, dass sie offensichtlich Heimaturlaub bekommen hat aus der Klinik und folgerichtig schon einige Zeit in Behandlung sein sollte, bzw. keine akute Eigengefährdung durch den Arzt eingeschätzt wurde


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 15:58
@StreuGut
Dann nehme ich gerne diese Aussage zurück, ich dachte, Medikamente gegen Depressionen bei Suizidgefahr wirken dämpfend.
StreuGut schrieb:Und das Ganze unter Beachtung der Tatsache, dass sie offensichtlich Heimaturlaub bekommen hat aus der Klinik und folgerichtig schon einige Zeit in Behandlung sein sollte, bzw. keine akute Eigengefährdung durch den Arzt eingeschätzt wurde
Tatsache ist es nicht, nur meine Vermutung, dass zum Zeitpunkt der Verschwindens von Frau D. keine hohe Suizidgefahr mehr gesehen wurde. Da sind wir uns jetzt wieder einig. Mehr wollte ich nicht sagen.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 16:06
@momomo
Richtig, also ist sie wahrscheinlich entweder nicht gerade eben erst ins Krankenhaus eingeliefert worden, oder aber die Depression war nur als leichtgradig oder mittelgradig vom Arzt eingeschätzt worden. Daraus ziehe ich die Schlussfolgerung, dass sie definitiv keine dämpfenden Medikamente bekommen haben kann. Sondern halt nur ganz normale Antidepressiva, die lediglich den Hirnstoffwechsel wieder auf ein Normalniveau bringen sollen.
Nichtdestotrotz kann sich der Arzt natürlich geirrt haben und die Suizidalität war eventuell doch deutlich höher als er dachte.
Ich persönlich bin mit meiner Meinung noch etwas unentschlossen, aber ich halte einen Suizid für sehr wahrscheinlich, aber einen Unfall käme statistisch gesehen natürlich auch infrage. Fakt ist, sie muss gefunden werden und sie ist möglicherweise in diesem Wald. Deshalb würde ich mir wünschen, dass sie nur einen Unfall hatte und noch rechtzeitig gefunden wird und dass sie erfährt, wie viel Menschen hinter ihr stehen und ihr helfen wollen


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 16:27
Etwas offtopic aber bei mir sträuben sich die Nackenhaare bei manchen Aussagen..

Wenn jemand glaubhaft versichert, sich nichts anzutun, kann ein Arzt niemanden gegen seinen Willen zwingen in einer Klinik zu bleiben. Depressive sind nicht unmündig.

Gabe von Antidepressiva: insbesondere "Selektive Serotonin Reuptake Inhibitoren = SSRI" bergen die Gefahr, dass die antriebssteigernde Wirkung schneller eintritt als die antidepressive Wirkung. Das bedeutet, dass jemand der aufgrund seiner depressiven Antriebslosigkeit vor der Medigabe gar nicht in der Lage war Suizidgedanken in die Tat umzusetzen, mit Medigabe aufgrund der früheren antriebssteigernden Wirkung nun aber u.a. den Antrieb dazu hat. Bekanntestes Beispiel Berichte über Prozac/Zoloft (Wirkstoff Fluoxetin).

Möglicherweise ist das ein Grund warum sie so aktiv in den Wald gestartet ist..wir wissen es aber nicht. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und sie wird doch noch gefunden...


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 17:57
Ich weiß nicht so recht ...
Wird hier nicht sehr viel (zuviel?) Augenmerk auf die Depression gelegt?
Dem Ebersberger Inspektionsleiter zufolge gehe man derzeit nicht von einem Gewaltverbrechen aus. "Darauf deutet nichts hin", so Milius.
Hmm ...
Auch eine depressive Frau kann einem Vergewaltiger oder was auch immer in die Hände fallen.
Oder einen Unfall haben ...
Die Depression ist nur ein Punkt von vielen.
Aber die Polizei weiß sicher mehr als wir, darum ist das schwer zu beurteilen.


melden

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 18:08
stefan33 schrieb:Wird hier nicht sehr viel (zuviel?) Augenmerk auf die Depression gelegt?
Es wird auch nur berichtet, dass Frau G. zur stationären Behandlung in einem Münchner Krankenhaus war. Warum wird in diesem Zusammenhang nicht erwähnt (und geht auch keinen etwas an).

Bezüglich Unfall oder Gewaltverbrechen finde ich nur diesen Hinweis, bitte unten letzten Satz beachten:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.fahndungsaufruf-vermisste-muenchnerin-wo-ist-constanze-gollas.10c3083a-3bb3-492a-bff8-6384d36c1824.html

Unfall oder Gewaltverbrechen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen.

Bleibt Suizid oder ein freiwilliges Verschwinden. Ich glaube eher an letzteres.


melden
Anzeige

Vermisstenfall Constanze Gollas, München

09.09.2019 um 18:27
Jetzt würde mich mal interessieren, aufgrund welcher Tatsachen einen Unfall ausgeschlossen wird 🤔
Unfälle passieren tagtäglich und unter den kuriosesten Umständen und wer nicht dabei war, der kann doch auch den Unfall nicht ausschließen - oder doch?


melden
328 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt