weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Prozessauftakt Mirco

631 Beiträge, Schlüsselwörter: Prozess, Mirco, Grefrath
Cleo1956
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

29.09.2011 um 23:22
@oceanghost
Sehr aufschlussreicher Beitrag,danke.


melden
Anzeige
Chrissi259
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

06.10.2011 um 22:13
Krefeld
Mircos Mörder legt Revision ein
Donnerstag, 06.10.2011, 16:58

Mircos Mörder Olaf H. muss lebenslang hinter Gitter. So hat es das Landgericht Krefeld entschieden. Doch Olaf H. will sich damit nicht abfinden: Er legt wie angekündigt Revision ein.

Die Revision sei am Donnerstagnachmittag eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher in Krefeld. Verteidiger Gerd Meister hatte bereits unmittelbar nach der Urteilsverkündung angekündigt, er wolle vor den Bundesgerichtshof ziehen. Die Frist endete um Mitternacht.

Begründet wurde die Revision noch nicht, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Wenn der Verteidigung die schriftliche Urteilsbegründung zugestellt wird, bleibt ihr den Angaben zufolge noch ein Monat Zeit, die Revision zu begründen. Der 45 Jahre alte Olaf H. war vergangene Woche zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld fest.


Quelle:focus.de


melden

Prozessauftakt Mirco

06.10.2011 um 22:14
http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/kempen/nachrichten/verteidiger-von-mircos-moerder-legt-revision-ein-1.2260649


Fall Mirco
Verteidiger von Mircos Mörder legt Revision ein

Krefeld (RPO). Eine Woche nach der Verurteilung des Mörders des zehnjährigen Mirco aus Grefrath hat die Verteidigung Revision gegen das Urteil des Krefelder Landgerichts eingelegt.




Das Urteil im Mirco-Prozess
Begründet wurde die Revision noch nicht, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag auf dapd-Anfrage sagte. Wenn der Verteidigung die schriftliche Urteilsbegründung zugestellt wird, bleibt ihr den Angaben zufolge noch ein Monat Zeit, die Revision zu begründen.

Der 45 Jahre alte Olaf H. war vergangene Woche zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld fest. Sein Anwalt Gerd Meister hatte nach der Urteilsverkündung gesagt, beim Thema besondere Schwere der Schuld habe er eine andere Meinung, als die Richter.
------------------------------------------
Bin mal gespannt, ob sich da noch was tut.


melden

Prozessauftakt Mirco

06.10.2011 um 22:15
Tja, das hat sich wohl überschnitten mit den Beiträgen.


melden
sternenstein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

09.10.2011 um 16:08
oceanghost schrieb:Bin mal gespannt, ob sich da noch was tut.
Das bin ich auch..


melden
GoldStern
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

02.12.2011 um 09:31
Was ist nun eigentlich mit der Revision?
Davon hört man irgendwie garnichts mehr..


melden

Prozessauftakt Mirco

08.12.2011 um 22:27
Dann können wir ja gespannt sein, ob da noch was bei heraus kommt:

http://www.wz-newsline.de/lokales/kreis-viersen/specials/der-fall-mirco/mirco-prozessverteidiger-will-milderes-urteil-fu...
Mirco-Prozess:Verteidiger will milderes Urteil für Olaf H.

Niederrhein. Das Urteil gegen Olaf H., der gestanden hatte, den damals zehnjährigen Mirco aus Grefrath entführt und ermordet zu haben, ist unterzeichnet. Das bestätigt der Sprecher des Krefelder Landgerichts, Ingo Frommhold. „Die Geschäftsstelle hat mir bestätigt, dass das Urteil unterschrieben ist und dem Verteidiger zugestellt wird.“

Dies ist wichtig für den weiteren Fortgang des Verfahrens. Denn Verteidiger Gerd Meister hatte bereits im Prozess vor Gericht angekündigt, in die Revision gehen zu wollen. „Ich gehe davon aus, dass ich meine Begründung nicht auf formale, sondern auf materielle Fehler stützen werde“, sagte Meister im Gespräch mit der WZ. Für die Begründung von Formfehlern im Verfahren hätte der Verteidiger nur einen Monat Zeit gehabt. Fehler in der Beweisaufnahme sieht er aber bislang noch nicht. „Natürlich werde ich das schriftliche Urteil auch noch daraufhin überprüfen, aber ich glaube nicht, dass es die gibt“, sagt Meister.

Besondere Schwere der Schuld lässt keine Freilassung nach 15 Jahren zu

Seine Argumentation werde sich mit der Frage beschäftigen, ob zu Recht oder zu Unrecht im Urteil gegen Olaf H. auf eine besondere Schwere der Schuld erkannt worden ist. Und für diese Argumentation gibt es keine spezielle Frist, innerhalb derer er sich erklärt haben müsste, sagt der Rechtsanwalt. Die schriftliche Begründung müsse nur vorliegen, bevor der Bundesgerichtshof über den Fall entscheidet. Möglicherweise wird dann das gesamte Verfahren nochmals aufgerollt. Das Landgericht Krefeld hatte Olaf H. Ende September zur Höchststrafe verurteilt: lebenslange Haft mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld schließt eine Freilassung von Olaf H. nach 15 Jahren Haft aus. ahl
Ich finde es schwachsinnig. Der Richter hat schon nicht ohne Grund so geurteilt.


melden
GoldStern
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

09.12.2011 um 10:53
Das sehe ich genauso wie Du..


melden

Prozessauftakt Mirco

17.12.2011 um 00:09
Gibt es denn entgültige Ergebnisse? Ich hab gar nichts mitgekriegt in den letzten Tagen.
Ich frag mich auch, was der Verteidiger für ein Mensch sein muss, um auch noch Milderung der Strafe einfordern zu können/wollen. Klar, es ist sein Job. Aber für so einen (UN)Menschen?!


melden

Prozessauftakt Mirco

17.12.2011 um 18:18
Q:
MaryVetsera schrieb:Ich frag mich auch, was der Verteidiger für ein Mensch sein muss, um auch noch Milderung der Strafe einfordern zu können/wollen.
A:
Cleo1956 schrieb:der Verteidiger


melden

Prozessauftakt Mirco

18.12.2011 um 10:03
@Mantrailer
Ist ja schon klar, aber mir stellt sich da einfach eine Frage der Moral, ob man das mit sich selber vereinbaren kann, so jemanden zu verteidigen. Nungut, ist wahrscheinlich immer eine Frage des Gelds, und eine Frage dessen, wie sehr man sich das alles zu Herzen nimmt.


melden
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 08:40
Also die Version das er den Jungen versehentlich erstickt hat glaube ich nicht. Wenn man einem die Hand vor den Mund hält, dann erstickt man nämlich nicht so schnell. Es gehört also schon sehr viel dazu, wenn man jemanden ersticken will. Der menschliche Körper hält nämlich schon einiges aus. Selbst Kinder können sehr robust sein.


melden

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 09:15
Er hatte ja ständig mit neuen Versionen des Tathergangs aufgewartet, immer mit dem Zweck, nicht wegen Mordes (= geplant) verurteilt zu werden sondern nur wegen Totschlag. Die Höchststrafe bei Totschlag liegt nämlich meines Wissens nach bei 10 Jahren. Erst hatte er nämlich erzählt, er habe Mirco mit einem Messer in den Hals gestochen, um ihn zu töten, das widerrief er später, denn das Mitführen des Messers hätte ja schon als Mordplanung ausgelegt werden können. Nur haben sie an Mirco's Kleidung am Kragen größere Mengen Blut von Mirco gefunden, deshalb gehen sie davon aus, dass das mit dem Messer stimmt. Damit kann auch das mit dem "versehentlich erstickt" nicht mehr zutreffen. Das hat er erst erzählt, als er erfuhr, dass man bei der Obduktion keine Todesursache mehr feststellen konnte. Er hat seine Geschichte einfach immer neu angepasst.

Elender Feigling!!! Die Familie hat ein Recht zu erfahren, was WIRKLICH mit Mirco geschehen ist. Seine vorgetäuschte Reue nehm ich ihm nicht ab, das einzige was er bereut ist dass er ERWISCHT wurde... sonst würde er wenigstens den Anstand besitzen, die Wahrheit zu sagen und helfen zu verstehen, was dem armen Jungen in der Nacht WIRKLICH geschah.


melden
raschier
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 09:32
Weisst du was claudi, ich denke, dass ein Mörder oder anderer Täter der Kinder oder Menschen ansich schändete, erst nach einer bestimmten Zeit des "Festsetzens" anfängt zu bereuen(wenn überhaupt)!
Erst dann wird er die Qualen spüren, die er den Opfern angetan hat....in seiner Zelle!

Ich glaube nicht dass Mirkos Peiniger ein Einzeltäter war, habe es nie geglaubt.
Magst du mir etwas zu dem Todeszeitpunkt sagen, ich weiss nicht wo ich es auf die Schnelle suchen sollte. Wielange lebte Mirko noch nach der Entführung?

Und ja, die Eltern haben ein Recht zu erfahren was genau geschehen ist, ich bin sehr dankbar für deren Stärke und ihr Durchhalten.
Die soko hat ganze Arbeit geleistet, einfach nur vorbildlich.
Ich erinnere mich noch gut an die furchtbaren law blogs im netz, diesem Anwalt udo vädder, glaub oder so....
Wie können Menschen nur so für die Freiheit im netz kämpfen, auf kosten von unzähligen Opfern....nur weil sie kostenlos weiter musik runterladen wollen und soetwas alles.

Diees angst schüren vor einem Überwachungsstaat MUSS doch endlich mal ein Ende nehmen!


melden

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 10:00
@raschier

Ich glaube nicht, dass er noch einen Komplizen hatte - er ist so feige, der hätte dem doch sofort die Hauptschuld zugeschoben, wenn er jemanden dafür gehabt hätte, davon bin ich überzeugt. Und ich glaube nicht mal, dass solche Täter in der Zelle sich klar werden über das Leid der Opfer, manche sind einfach für empathische Empfindungen nicht im Stande, die heulen, ja, aber um sich selbst! Was die Opfer durchgemacht haben, können sie nicht nachempfinden, denn die Erinnerung deren Leid ist für sie fest mit dem eigenen Lustempfinden verbunden, sie denken zurück und finden es geil, so schlimm ist es wie es wahr ist. :( Bereuen kann nur, wer eine Tat in ihrer Ganzheit wirklich nicht wollte, wer also z.B. wirklich durch einen Unfall, ein Versehen oder einen Affekt tötete - aber sobald Lust, Gewalt und Kontrolle ins Spiel kommt, kann keine wirkliche Reue mehr erfolgen, dann bereut man nur die Konsequenzen, nicht die Tat an sich.

Der Todeszeitpunkt soll so um 23 Uhr herum gewesen sein, entführt/aufgegriffen hat er den Jungen gegen 21.45 Uhr, er ging also relativ zügig und entschlossen vor, wahrscheinlich hatte er auch schon genau geplant, wo er in so einem Fall dann hinfährt mit seinem Opfer, wo er ungestört ist und ohne Zeugen die Leiche entsorgen kann... ein Zufallstäter geht nicht so schnell und entschlossen vor, in knapp 1 1/2 Stunden vom Opfer aufgreifen über wegfahren, Missbrauch und Mord, das ist nicht viel Zeit (für Mirco allerdings natürlich trotzdem qualvoll lang). Danach fuhr er heim und tat so, als sei nichts gewesen... unvorstellbar, eiskalt!


melden
raschier
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 10:08
Du hast denke ich recht, Der Sadismus ist nur in den seltesten Fällen therapierbar.Das ist ja bekannt. Von daher werden tatsächlich nur täter bereuen können, wo keine sadistischen Anteile in der Form zu finden sind sozusagen.

Aber wenn er so perfekt vorging und es keine Zufallstat war...dann war mirko vllt ja garnicht sein erstes Opfer oder er hatte "Erfahrungswerte" von anderen Tätern?

Und ja, eiskalt ging er mit der Maske auf dem Gesicht zu seiner Familie...diese Energie....muss irgendwie und irgendwann und irgendwo "spürbar" gewesen sein. Es MUSS Verdachtsmomente gegeben haben...

Ich kenne solche Momente aus eigener Erfahrung sehr gut. Bevor ich "aufwachte" vor nun mehr als drei jahren, da fiel es mir im Nachhinein wie Schuppen von den augen und auch schon vorher hatte ich in mehren Dingen diese Ahnungen dass der eine oder andere eine "Maske" trägt....


melden

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 10:34
@raschier

Diese Maske fällt sicher auf im Alltag, aber wer denkt dann gleich an sowas? Also, ICH würde auf sowas nicht auf Anhieb kommen, egal wie mein Mann sich verhalten würde, wenn der mir eine Veränderung in seiner Person / seinem Verhalten dann mit einer Depression oder Problemen auf der Arbeit o.ä. erklärt, würde ich ihm das sicher glauben. Vielleicht denkt man noch, derjenige hat eine Geliebte o.ä., aber ich glaube, der Gedanke, der eigene Mann könnte ein Kind missbraucht und getötet haben, das lässt die eigene Psyche gar nicht zu, sowas überhaupt in Erwägung zu ziehen. Im Nachhinein wird Olaf H.'s Frau sich bestimmt auch vor die Stirn geschlagen haben, und diese und jene Aussage oder Benehmen von ihm plötzlich ganz anders bewerten... Nur wenn man auch noch mehrere kleine Kinder hat, wie viel achtet man dann eigentlich noch WIRKLICH auf den Partner im Alltag, vor lauter Trubel?

Entweder hatte er wirklich schon Erfahrung und sie konnten ihm bisher nur keine weiteren Taten nachweisen, oder er hat das Ganze schon so oft im Kopf durchgespielt, dass er einfach ganz genau wusste, was er tun würde, wenn es dann dazu kommt. Glaube eher letzteres, denn es ist quasi unmöglich, keine DNA-Spuren als Täter zu hinterlassen... es sei denn, er ist für den Tod eines Kindes verantwortlich, dass bisher noch nicht gefunden wurde... Auch das würde er sicher nicht gestehen, ohne drückende Beweise.


melden
raschier
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 13:33
@Comtesse
Comtesse schrieb:Nur wenn man auch noch mehrere kleine Kinder hat, wie viel achtet man dann eigentlich noch WIRKLICH auf den Partner im Alltag, vor lauter Trubel?
Genauso ist es. Und die entwickelte Kunst des Täters, genau in solch einem Alltag zu blenden und den lieben Papi zu spielen ist sooo einfach. Wie schnell ist man als Mutter froh wenn mal der Vater das "Aufpassen" übernimmt oder eine rettende Idee hat wenn alles drunter und drüber geht und Frau froh ist mal in ruhe im Haushalt zu wirbeln oder Erledigungen in Ruhe zu tätigen.

Aber weisst, genau die Erkenntnisse die du angesprochen, das "Licht" was hinterher aufgeht, das wäre wichtig mitzuteilen, es ist sowas von wichtig für die Wissenschaft und für die Gesellschaft.

Mitunter ist es ja sogar bei solchen Tätern so, kommt mal das Gespräch auf Kinderschänder, dass sie sogar so tun als würden sie dieselben verurteilen...
Mir tut die Mutter wirklich leid und ich hoffe sie findet Kraft um weiter "dranzubleiben" und verdrängt nicht alles mit einer neuen Identität. Es ist den Kindern am Ende nicht damit geholfen wenn dadurch wieder neue Geheimnisse entstehen, im Gegenteil....
Meine Meinung!

also ich sage dir ganz ehrlich,wäre ich in einer solchen Situation, ich würde mich darauf vorbereiten und ohne Wenn und Aber meine Gefühle irgendwann der Öffentlichkeit mitteilen.
Es gab mal eine Sendung, ich weiss nicht mehr von welchem getöteten Kind, aber diese Mutter zeigte sich am Ende öffentlich im TV und das finde ich mehr als mutig...
Im Rahmen des Verschwindens ihres Sohnes, beschlagnahmte die Kripo ja auch den PC ihres Ehemannes und sie wurde sogar fündig....obwohl er NICHT der Täter war.....wie furchtbar...

Was den Täter von Mirko betrifft, glaube ich nicht an eine erste Tat, aber oki, ich bin ja nicht versiert genug, das ist nur mein Gefühl.


melden

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 14:11
@raschier
raschier schrieb:Es gab mal eine Sendung, ich weiss nicht mehr von welchem getöteten Kind, aber diese Mutter zeigte sich am Ende öffentlich im TV und das finde ich mehr als mutig...
Im Rahmen des Verschwindens ihres Sohnes, beschlagnahmte die Kripo ja auch den PC ihres Ehemannes und sie wurde sogar fündig....obwohl er NICHT der Täter war.....wie furchtbar...
Vermutlich meinst du Anja Wille, die Mutter vom ermordeten Felix Wille. Sie ist in vielen Tv Sendungen gewesen und hat ein Buch geschrieben. Das war aber nicht der PC von ihrem Ehemann sondern von ihrem damaligen Freund (Lebensgefährte), also nicht der Vater von Felix.

Im übrigen gibt es viele Täter, die normal weiter leben, ohne sich auffällig zu verhalten. Es muß also keiner Ehefrau usw... im nachhinein ein Licht "aufgehen". Frau H. hat sich sofort von Olaf H. scheiden lassen, nach der Festnahme. Im Gericht wurde ihm mitgeteilt, dass er geschieden sei. Es wurden und werden sicher noch andere Fälle untersucht (Bewegungsprofil der letzten 20 Jahre wurde/wird von Olaf H. erstellt), ob H. etwas damit zu tun hat. zB. die Fälle Claudia Ruf aus Grevenbroich oder Deborah Sassen aus Düsseldorf.


melden
Anzeige

Prozessauftakt Mirco

20.12.2011 um 14:58
raschier schrieb:Mitunter ist es ja sogar bei solchen Tätern so, kommt mal das Gespräch auf Kinderschänder, dass sie sogar so tun als würden sie dieselben verurteilen...
Das war ja im Fall Mirco auch so: Einer der Polizisten aus der Soko Mirco war ein Nachbar von Olaf H., mit dem hatte sich H. sogar über denn Fall unterhalten und ihm gesagt "Hoffentlich kriegt Ihr das Schwein bald!" Der Polizist wäre auch nie drauf gekommen, dass er Mirco's Mörder gerade gegenüber steht, und das obwohl er ja wusste, dass sie vom Profil her nach einem Mann suchten wie Olaf H. (unscheinbar, angepasst, wahrscheinlich mit Familie, Passat-Fahrer). Das zeigt ja eindeutig, wie sich diese Menschen verstellen können.

Ich weiß nicht, ob man als Familie so eines Täters danach überhaupt noch in Ruhe unter der eigenen Identität weiterleben kann. Ich denke, gerade in der Schule würden die Kinder sich immer wieder anhören müssen, dein Vater ist ein Mörder, ein Schwein, dies und das, die Leute würden IMMER hinterm Rücken tuscheln (Das sind doch die, wo der Vater...), man muss wahrscheinlich auch damit rechnen, dass einem irgendwelche besoffenen Banden einen Besuch abstatten und den Garten verwüsten, Reifen zerstechen und und und... Das hat nichts mit verstecken zu tun, sondern ist eher nötiger Schutz, weil man danach nicht mehr in Ruhe weiterleben kann. Den Kindern zuliebe würde ich dann auch die Identität wechseln und mein Gesicht nicht in Kameras stecken.


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden