Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Jeffrey MacDonald

332 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Macdonald, Jeffrey Macdonald

Der Fall Jeffrey MacDonald

22.05.2014 um 22:58
Wenn er einfach so kämpfen würde, würde ich ja noch verstehen, dass man ihn weiterhin für schuldig hält.

Aber er kämpft ja für eine DNA-Analyse. Dafür, dass gefundene Spuren ausgewertet werden. Dabei müsste er ja wissen, dass diese nichts bringen, wenn er es wirklich war.
Und das verwundert mich eben.

Einfach auf einem anderen Ablauf beharren, das wäre logisch. Aber auch er dürfte mitbekommen haben, dass DNA unbestechlich ist.


melden
Anzeige

Der Fall Jeffrey MacDonald

10.06.2014 um 16:46
@Kirsche71


Ich sehe durchaus ein Motiv für die Tat. Denke aber auch, dass sie im Affekt geschah. Ich hab den Fall ja auch intensiv verfolgt und meine Vermutung ist, dass ihm seine Familie lästig wurde und sich bei ihm eine gewisse Frustation aufgestaut hatte. Vielleicht war es auch eine unterschwellige Angst davor, dass er mit Familie an der Seite nicht so frei leben konnte wie er das wollte. Colette war seine Jugendliebe, sie wurde ungeplant schwanger und die Beiden haben früh geheiratet.
Jetzt war er Arzt und die Welt stand ihm offen. Die Familie dafür aber verlassen um frei zu sein? Nein! Das passt nicht zu einem Jeffrey MacDonald. Er ist doch perfekt! Kann alles, schafft alles.

Was ich ziemlich auffällig finde ist, dass er kaum zu Hause bei seiner Familie war. Auch nach seinem Medizin-Studium in Fort Bragg nicht, obwohl er diesmal doch eigentlich endlich mal mehr Zeit gehabt hätte. Er hatte in Fort Bragg einen ganz normalen Arbeitstag wie viele andere Familienväter auch... konnte zum Mittagessen sogar nach Hause kommen wenn er wollte. Trotzdem hat er nebenher noch mehrere Jobs angenommen, was Colette wohl nicht so gefallen haben soll, weil sie sehr oft mit den Kindern alleine war. Meiner Meinung nach war sein ständiger Drang zu Arbeiten eine Flucht vor irgendwas. Vor der Familie, die ihm aus irgendeinem Grund unbehaglich war, vor sich selbst, vor seinen Gedanken.... keine Ahnung.

Bezüglich der Tat: Ich kann mir gut vorstellen, dass Colette ihn zuerst angegriffen hat, weil sie auf irgendwas sehr wütend war. Vielleicht, weil er die Familie wieder für Monate verlassen wollte und sie das Baby, mit dem sich schwanger war, nicht alleine bekommen wollte. Vielleicht hat sie die Haarbürste nach ihm geschmissen oder sogar mit dem Holzknüppel nach ihm geschlagen, was ihn dann rasend gemacht hat und er mit ihr kämpfte - und irgendwie kam dann die älteste Tochter ins Spiel, die von dem Lärm wohl geweckt worden ist. Ich vermute, dass sie von dem Küppel getroffen worden ist, mit dem Ihr Vater nach ihrer Mutter ausgeholt hatte...

Auf den Bildern vom Schlafzimmer sieht man einen Koffer. Kann gut sein, dass er verschwinden wollte, sich dann aber dazu entschlossen hatte, seine jüngste Tochter zu töten, weil sie eine Zeugin war und er sich dann die Geschichte mit den Hippies ausgedacht hatte. In der Wohnung wurde eine Zeitschrift gefunden, die die Manson Morde als Thema hatten. Was für ein Zufall!

Ich war ja lange Zeit wirklich hin und hergerissen, aber ich halte ihn mittlerweile auch für schuldig. Nur der Teil mit Helena Stockley macht mich eben auch stutzig. Sie soll ja in der Nähe des Tatortes ja auch von der Polizei gesehen worden sein. Vielleicht hat Jeffrey MacDonald sie ja auch gesehen und ist durch sie erst auf die Idee gekommen.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

24.06.2014 um 17:27
Dass er soviel arbeitete, hatte aber doch seinen Grund. Das stand ganz eindeutig auch in dem Buch das ihn so verurteilt.


melden
CoveredFront
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jeffrey MacDonald

05.11.2016 um 19:55
Die Geschichte von Jeffrey MacDonald ist ja noch schräger wie die von Darlie Routier.

Ich glaube, dass er schon ein paar Motive hatte, seine Familie umzubringen. Er hatte einige Affären, ihm war das ganze Familiending zu anstrengend und er wollte sein altes Leben zurück. Das ist in Amerika genug, um eine ganze Familie auszulöschen.
Habe vor ein paar Tagen eine Autopsie-Folge gesehen, bei dem ein Mann einfach seine Frau von einer Klippe geschubst hat, um die Scheidung einfacher zu machen.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

05.11.2016 um 21:54
Das hier mehrfach gelobte Buch ist wahrscheinlich

"Die Unschul des Mörders" von Joe McGinniss

Hier, eine sehr gut zu lesende Inhaltsbeschreibung eines Lesers

http://www.ciao.de/Die_Unschuld_des_Morders_McGinniss_Joe__Test_2338848


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

26.02.2018 um 19:53
@Comtesse
@frauzimt
@Aggie
Und noch die, die hier in allmy noch existieren. Ich weiß nicht, aber ich tendiere bei Jeffrey MacDonald zu, im Zweifel für den Angeklagten.
Das er eine Frau beschreibt, die auf die Beschreibung von Helena Stockley passt, ist schon ein komischer Zufall und eine Frau mit ihrer Beschreibung wurde auch von einem Polizisten gesehen, in der Tatnacht. Und dann, sollen es noch andere geben, die gestanden haben.
Das ist doch nicht normal! Aber auch seine Geschichte, scheint nicht zu stimmen.

Ich könnte mir vorstellen, wie hier schon mal spekuliert wurde. Das er sich damals Tod gestellt hat und dies nicht erzählen will.
Er, der Green Beret, der amerikanische Held, der nicht versucht hat seine Familie zu verteidigen und jetzt sich lieber nicht als Feigling darstellen will. Das würde auch zu der Lüge passen, die er seinem Schwiegervater erzählt hat, dass er einen von den Verbrecher gefunden und getötet hat. In einem Land, wo viele die Todesstrafe befürworten, wollte er sich hier eventuell als vermeintlichen Helden für seinem Schwiegervater darstellen.

Helena Stockley, sagte auch, dass sie die Familie nicht töten wollten und ihm nur eine Lektion erteilen wollten. Ich glaube, sie sagte auch, dass sie ihn nicht getötet haben, bzw. ihn nicht schwerer verletzt haben, weil sie ihn brechen wollten und ihn gehasst haben.
Klar, er könnte ein Zeuge sein, aber für Drogensüchtige möglicherweise nicht unlogisch und wie kann man einen Mann besser brechen als seine Familie zu töten und ihm diesen Schmerz spüren zu lassen. Sollte er das Verbrechen begangen haben, ist seine Strafe nicht unverdient, da er wohl das mit schlimmste Verbrechen begangen hat, was es gibt, außer er ist damals komplett ausgerastet.
So oder so, er ist jetzt fast 40 Jahre im Gefängnis und wird wohl auch nicht mehr lange leben.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

26.05.2018 um 09:54
Hallo, ich bin seit ewigen Zeiten stille Mitleserin. Ich habe mir den Fall McDonald angesehen und auch hier alle Beiträge dazu gelesen. Und ich hätte eine Theorie anzubieten, die ich sonst noch nirgendwo gelesen habe.

Jeffrey McDonald gab ein Interview, das auch hier schon angesprochen wurde. Interview

Einige von euch merkten bereits an, dass es schien, als wolle er die Wahrheit sagen, als er beschrieb, wie er diese Personen zuerst gesehen hatte: "Ich dachte zuerst, es wäre..." - Als wenn er die Person gekannt habe und sie decken wollte/musste.

Wenn man sich in den Fall einarbeitet, stößt man irgendwann darauf, dass der Bruder von Jeffrey - Jay, der sich heutzutage Jim nennt - eine Schizophrenie-Diagnose hat. Ich fände es deshalb möglich, dass Jeffrey seinen Bruder gesehen hat, ihn aber aus irgendwelchen Gründen nicht daran hindern konnte, die grausamen Taten zu beenden. Vielleicht wirklich, weil er ja durchaus schwer verletzt wurde (die Ärzte sprachen davon, dass seine Lunge kollabiert sei).

Nun hatte die Familie McDonald aber einen scheinbar sehr großen Zusammenhalt. Was, wenn es selbstverständlich wäre, den kranken Bruder zu schützen, weil man ja am Anfang auch gar nicht davon ausging, dass Jeffrey McDonald tatsächlich als schuldig gelten könnte. Was, wenn McDonald dazu irgendwie von seiner eventuell dominanten Mutter sogar gezwungen wurde? Das würde auch erklären, warum Jay McDonald im Gegensatz zu seinen Geschwistern nur sehr wenig Geld von seiner Mutter bekam. Jeffrey McDonald und seiner zweiten Ehefrau wurde ja später sogar vorgeworfen, den Bruder zu benachteiligen bzw. schlecht zu behandeln. Aber vielleicht taten sie das nur, weil sie - durchaus verständlich - "wütend" sind, dass sie die Unschuld nicht beweisen können, weil auf Rücksicht auf den Bruder schon so lange geschwiegen wurde. Die DNA-Analyse, auf die Jeffrey besteht und die ihm ja scheinbar immer wieder verweigert wurde, könnte durchaus ergeben, dass es nicht seine, aber eine familiäre DNA ist.

Das kam mir nur so als Idee, als ich ein wenig tiefer in den Fall stieg. Und es wäre eben auch nicht das erste Mal, dass sich ein Familienmitglied - aus welchen Gründen auch immer - für ein anderes opfert.

Wie gesagt, nur eine spontane Idee, die gerne diskutiert werden kann.

Liebe Grüße


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

26.05.2018 um 10:53
Hi @Soap181
Soap181 schrieb:Was, wenn es selbstverständlich wäre, den kranken Bruder zu schützen, weil man ja am Anfang auch gar nicht davon ausging, dass Jeffrey McDonald tatsächlich als schuldig gelten könnte.
Das erklärt nicht, wieso er für den Bruder dann auch wirklich in den Knast ging und dort seit fast 30 Jahren sitzt. Geschwisterzusammenhalt, gut und schön, aber eine solche Zeit abzusitzen, obwohl man unschuldig ist ? Das schließe ich aus.
Soap181 schrieb:Was, wenn McDonald dazu irgendwie von seiner eventuell dominanten Mutter sogar gezwungen wurde?
Ist mir zuweit hergeholt. Jeff MacDonald war ein erwachsener und selbstbewußte Mann, der ließ sich sicherlich nicht von seiner Mutter zu etwas zwingen. Schon gar nicht, wenn es um die Morde an seiner Familie und der daraus resultierenden Konsequenzen ging.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

26.05.2018 um 11:17
Ja, das klingt natürlich weit hergeholt, aber es gibt Familien, da bedarf es keiner Diskussion, für ein (schwächeres) Familienmitglied ins Gefängnis zu gehen. Man darf hier auch nicht vergessen, dass der Bruder, wenn es denn so war, bereits seit fast 10 Jahren geschützt wurde, bevor Jeffrey tatsächlich für den Mord ins Gefängnis musste. Bei all den Beweisen, die scheinbar nicht zugelassen wurden, obwohl sie belastend gewesen wären, ist die Chance, dass ihm nach all der langen Zeit noch jemand glaubt, dass sein schizophrener Bruder den Mord verübt hat, schwindend gering.

Man darf auch nicht vergessen, wie weit die damals waren. Wäre es tatsächlich möglich gewesen, dass man die teils geringfügigen DNA-Abweichungen zweier Brüder feststellt? Wie also hätte es gewirkt, wenn Jeffrey plötzlich, nach 10 Jahren, sagt, dass es sein schizophrener Bruder war? Ich denke, die Leute hätten das für eine besonders miese Art gehalten, einen Kranken zu belasten, der sich eventuell nicht wehren kann. Also für ganz unmöglich halte ich meine Theorie nicht, auch wenn deine Argumente natürlich nicht von der Hand zu weisen sind.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

26.05.2018 um 14:01
Ich klinke mich hier mal mit ein....., war neugierig, was es bei dem Fall evtl. Neues gibt. Ich "kenne" den Fall ganz gut. Habe das Buch "Die Unschuld des Mörders" mehrmals gelesen und da es sich in meinem Besitz befindet, werde ich es mir noch mal zu Gemüte führen.... als ich es vorhin vorkramte, las ich einen Eintrag von mir, dass der Fall gestern vor 15 Jahren (25.05.2003) bei "Autopsie" lief. Habe in den vielen Wiederholungen von Folgen dieser Serie aber nie wieder gerade diese Wiederholung gesehen. Ich werde mal schauen, ob sich da was bei youtube findet. Bzw. hier im Thread. Was ich Interessierten noch empfehlen kann, ist der Zweiteiler "Fatal Vision" deutsch: "Ich bin kein Mörder", der nach dem Buch von Joe McGinniss 1984 gedreht wurde. Habe ich i-wann auch mal gesehen. Ist bei youtube in voller Länge sehbar, im englischen Original. Sehr gut gespielt von teils sehr bekannten Schauspielern. Die deutsche Version ist zumindest streambar.

Ich gehöre, bis auf weiteres, zu denen, die von seiner Schuld aus gehen.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

10.07.2018 um 00:06
@all

Ist hier noch jemand interessiert, vor allem über die Erkenntnisse von Paul Stombaugh, und da vor allem in Bezug auf die Eispickellöcher in der Pyjamajacke von JMcD, die, imho, eine Täterschaft von JMcD zu 100% beweisen, zu diskutieren?

Gerne auch gegensätzliche Meinungen! Logischerweise.
Soap181 schrieb am 26.05.2018:Man darf auch nicht vergessen, wie weit die damals waren. Wäre es tatsächlich möglich gewesen, dass man die teils geringfügigen DNA-Abweichungen zweier Brüder feststellt? Wie also hätte es gewirkt, wenn Jeffrey plötzlich, nach 10 Jahren, sagt, dass es sein schizophrener Bruder war? Ich denke, die Leute hätten das für eine besonders miese Art gehalten, einen Kranken zu belasten, der sich eventuell nicht wehren kann. Also für ganz unmöglich halte ich meine Theorie nicht, auch wenn deine Argumente natürlich nicht von der Hand zu weisen sind.
Laut dem Buch von Joe McGinnis ( und Film "Fatal Vision"), war sein Bruder überhaupt nicht in der Nähe!


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

11.07.2018 um 19:46
Momentan ist der Film "Ich bin kein Mörder" bei der bekannten Videoplattform abrufbar.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

11.07.2018 um 20:01
jada schrieb:Momentan ist der Film "Ich bin kein Mörder" bei der bekannten Videoplattform abrufbar.
Ja, das ist "Fatal Vision" auf Deutsch. Der lief auch i- wann mal im TV. Da hab ich ihn auch gesehen. Aber das englische Original bei youtube ist in 2 Aufnahmeversionen ( oder noch mehr) schaubar, hab ich schon paar mal gesehen.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

11.07.2018 um 20:06
@IamSherlocked
Momentan ist die deutsche Version verfügbar. Beim Suchen bitte "Ich bin kein Mörder".

Den Film, in deutscher Sprache, ist schwer zu bekommen. Wird nicht mehr im TV ausgestrahlt und es gibt keine Streamingdienste, die ihn anbieten.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

11.07.2018 um 20:13
@jada
Ist doch okay. Danke für die Info.

Deutsche Version war auch mal streambar, weiß nur nicht mehr, wo. Ist aber egal, jetzt gibt es ja die andere Möglichkeit, ihn zu schauen.

Wenn du schaust (und andere evtl. auch), können wir ja dann vielleicht damit weiter diskutieren.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

11.07.2018 um 20:23
@IamSherlocked
Ich suche in meinem Bücherchaos noch das Buch zum Fall. Weiß jemand noch welche Farbe der Buchumschlag hat?


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

11.07.2018 um 20:40
Das ist meins:


IMG 2588


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

12.07.2018 um 08:54
Ich kenne den Filmbeitrag noch von früher.
Ich weiß noch dass mich dieser wahre Fall fasziniert hat.
Immer wieder habe ich gehofft dass er nochmal ausgestrahlt wird,leider vergebens.
Umso mehr freue ich mich dass er jetzt abrufbar ist.
Damals hatte ich mir eine eigene Meinung gebildet.
Ich werde mir den Film nochmal anschauen und dann ggf.gerne mitdiskutieren.


melden

Der Fall Jeffrey MacDonald

12.07.2018 um 10:10
Auf Sky Cinema Emotion Fr 13.07. 05:45 läuft der Film ,,Hinter der Fassade '' an ...

,,Die spannende Verfilmung eines aufsehenerregenden Falls aus den 70ern: US-Elitesoldat Jeffrey MacDonald soll seine schwangere Frau und seine beiden Töchter brutal ermordet haben. Doch er beteuert seine Unschuld und beauftragt Autor Joe McGinniss (Dave Annable), den Gerichtsprozess zu dokumentieren. Bald kommen McGinniss ernste Zweifel, ob MacDonald die Wahrheit sagt.''

https://www.sky.de/film/hinter-der-fassade-154974


melden
Anzeige

Der Fall Jeffrey MacDonald

12.07.2018 um 17:33
Ich fange mal mit dem Visuellen an:


family
Colette, Kimberley und Kristen

(Die Tatortfotos sind frei zugänglich, hier beispielhaft von der Seite: http://fatalvision.oucreate.com/supplemental/the-murders-of-colette-kimberley-and-kristen-macdonald/)


Blood-Types-marked-2
A – Colette MacDonald
B – Jeffrey MacDonald
AB – Kimberley MacDonald
O – Kristen MacDonald


WZ
WZ

Brille im WZ
WZ Jeffrey s Brille

SZ
SZ

Kopfteil Bett
SZ - Kopfteil Bett mit "PIG"

kimberley1
Zimmer Kimberley

kristenroom1
Zimmer Kirsten

Kueche
Küche

Telefon
Küche Telefon

Telefon SZ
SZ Telefon


melden
325 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt