weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wo ist Sebastian?

560 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, Sebastian, Piratenschiff, Amrum

Wo ist Sebastian?

08.07.2012 um 20:47
Hallo an alle!

Nachdem ich hier und auch bei anderen Fällen schon längere Zeit mitlese, habe ich mich nun angemeldet.
Zutiefst erschüttert und mit Tränen in den Augen habe ich die traurige Geschichte um Sebastian verfolgt. Den Eltern, der Schwester und allen Angehörigen gilt meine herzlichste Anteilnahme.
Ich hoffe sehr für die Eltern, dass die genauen Umstände dieses Unglücks aufgeklärt werden können.
Meine Meinung ist, dass noch mindestens ein Kind während des Unglücks dabei gewesen ist und in Folge eines Schocks und aus Angst schweigt.


melden
Anzeige

Wo ist Sebastian?

08.07.2012 um 23:15
Mein Gefühl sagt mir auch, dass er bei dem Unglück nicht alleine war.


melden
Drossel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wo ist Sebastian?

08.07.2012 um 23:54
Ja, weil die Schaufel, die auf dem Foto zu sehen ist, wohl nicht bei der Leiche des Kindes gefunden wurde!


melden
Drossel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 00:08
Außerdem denke ich, dass dieses Foto nur ein kleiner Ausschnitt eines größeren Fotos ist, auf dem auch die Schaufel ganz zu sehen ist. Und das Gesicht des Kindes im roten T-Shirt, das auf dem nassen Sandhaufen hinter Sebastian sitzt. Das außerdem noch die genaue Lage der Ausgrabung zum Piratenschiff zeigt. Auch weiß man nichts über den Überbringer (und Fotografen) des Fotos. In welcher Beziehung steht er zu einem der Abgebildeten?


melden
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 11:27
Nochmal zum Fall Fredi und zu meinen Pünktchen..

Hatte auch geschrieben, daß ich es seltsam finde..
sowohl.., daß die Kinder nach so kurzer Zeit scheinbar ganz zufällig Fredis Leiche finden..
(Hatten sie vllt 2 Jahre zuvor eine B>eobachtung gemacht, diese aber vllt nicht gemeldet?)

Und die Tatsache.. wie es @missmary schon beschrieb.. daß nach 2 Jahren eine erneute Klassenfahrt ausgerechnet zu dem Ort stattfand, wo zuvor ein Kind verschwand..

Zu Sebastian:

Ich vermute einen Unfall.., aber ich glaube, daß er nciht alleine war, als der Sand ins rutschen kam..


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 11:48
@SeelenStein

Oder Fredi war auch nicht allein, als er verschüttet (oder vergraben?) wurde, und nach 2 Jahren hatte das Kind, was damals das mitbekommen hat, ihn dann "wie zufällig" entdeckt... Weil ein mehr als merkwürdiger Zufall ist das schon!


melden
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 11:50
@Comtesse

Gut möglich..
Und nach 2 Jahren schlechtem Gewissen.... kam diese Reise gelegen..


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 11:50
@Drossel
Bin jetzt nicht so im Thema, ist diese Information (Schaufel nicht bei der Leiche) gesichert?


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 12:54
@sunkiss
@SeelenStein
@Comtesse
@Drossel
@Rona64
@valadon
@aschenputtel
@missmary
@Vinni

Wenn er denn wirklich mit dieser verdammten Riesenschaufel im Loch gestanden ist. Was wenn ihn jemand mit dieser Schaufel eingegraben hat? Ich denke mir nämlich, dass, wenn er wirklich mit dieser Schaufel gegraben hat, diese bei ihm gefunden worden wäre. Denn ich bezweifle, dass die Polizei ihn durch ein winziges Loch gezogen hat. Sie werden wohl auch rundherum gegraben haben, damit einer runtersteigen und ihn rausholen kann.

Ich glaube, dass die Schaufel jetzt total unwichtig ist, denn an einem Urlaubsort gibts Schaufeln wie Sand am Meer. Die meisten sind gleich, also.....was soll die Schaufel bringen? Fingerabdrücke - was soll das bringen? Die Kinder werden sich beim graben wohl abgewechselt haben und es ist unwahrscheinlich, dass neben einem Fingerabdruck auch noch ne Zeitangabe (wie lange wurde von Kind A gegraben) zu finden sein wird.

Wichtig ist nur herauzufinden wie dieser "Unfall" verdammt noch mal passiert ist, ohne, dass man auch nur irgendwas gesehn hat.

Wichtig ist, dass Eltern ihre Kinder auf mögliche Gefahren, vorallem dort, hinweisen. Die Kinder auf mögliche Folgen hinweisen, und diese Löcher bzw. deren Tiefe kontrollieren und ihre Kinder nicht aus den Augen lassen. Es ist nämlich was anderes ein Kind hier in der Sandkiste graben zu lassen, als dort wo es bereits Warntafeln gibt. Als langjährige Urlauber MUSS man die Kinder darauf hinweisen. Weiters wäre wichtig, dass es in Zukunft nicht "nur" Rettungsschwimmer gibt, sondern auch ne Strand-Spielplatz-Aufsicht. Klingt vielleicht blöd, wäre aber hilfreich. Denn solche Unfälle lassen sich nunmal vermeiden. Aber nur dann, wenn geschaut wird (wie tief ist das Loch, etc) im Zweifelsfalle sind dann die Eltern zu verständigen bzw. verantwortlich.


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 13:09
Ich denke auch, ein bisschen im Sand buddeln oder Burgen bauen ist nicht gefährlich, aber sobald die Kinder so tiefe Löcher graben, dass ein Kind - ob liegend, sitzend oder gar stehend, darin komplett vergraben werden kann, muss eigentlich bei jeder Aufsichtsperson sofort die Alarmglocke läuten. Denn Sand ist nun mal unberechenbar, weil er so völlig unterschiedliche Eigenschaften hat in nassem und trockendem Zustand, dass ein Kind gar nicht die Gefahren einschätzen kann.

Ich frage mich im Fall Fredi, ob das Ganze Konsequenzen für den Lehrer hatte, der die Aufsichtspflicht hatte, oder für die Schule. Also, wenn mein Kind auf einer Klassenfahrt spurlos verschwinden würde, würde ich das sicher nicht einfach so hinnehmen, dass mir niemand von denen überhaupt sagen kann, wo mein Kind abgeblieben ist, und wenn sich dann später rausstellt, dass es verschüttet wurde, muss man sich ja auch mal fragen: Wie konnte das passieren, dass der Lehrer nicht mal wusste, wo mein Kind ist und was es tut?


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 13:13
@Comtesse
Geht aus den Berichten um Fredi überhaupt hervor, ob die Eltern was unternommen hatten? ZB selber hinfahren und auf eigene Faust suchen? Etc....

Ich könnte keine Sekunde ruhig bleiben als Mama :(

Den Lehrer hätt ich verdroschen, echt, wo war er denn als das Unglück passierte?


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 13:31
@nanusia
Mein Mann hätte ihn verdroschen und ich hätte ihn verklagt und die ganze Schule noch dazu. Dass ein Kind sich von sich aus wegschleichen kann, ohne dass der Lehrer das merkt, wenn das Kind es drauf anlegt, ist klar, da würde ich auch keinen Vorwurf machen, denn das könnte einem selbst ja auch passieren. Aber wenn sich dann rausstellt, mein Kind ist in direkter Nähe verunfallt und der Lehrer hat es a) nicht gemerkt und b) nicht mal gewusst, wo er nach meinem Kind suchen soll, weil er es ja scheinbar schon länger nicht mehr "auf dem Zettel" hatte, dann wäre aber was losgewesen. HEUTZUTAGE!

Aber 1959 war noch so eine Zeit, wo die meisten Eltern sich ihrer Rechte gar nicht bewusst waren und man vor Lehrern, Ärzten etc. auch als Eltern noch stramm stand, gerade bei Leuten aus der einfachen Schicht war das so, dass man sich da gar nicht getraut hätte, denen Vorwürfe zu machen. Das Selbstbewusstsein, dass man heute als Eltern hat, hatten die damals gegenüber solchen Amtspersonen leider nicht, und welcher einfache Mann hätte da schon gewagt, eine Schule zu verklagen? Die haben ja auch noch zugelassen, dass die Lehrer die Schüler im Unterricht schlagen! :( Zum Glück haben sich die Zeiten geändert!


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 13:33
nanusia schrieb:Geht aus den Berichten um Fredi überhaupt hervor, ob die Eltern was unternommen hatten? ZB selber hinfahren und auf eigene Faust suchen? Etc....

Ich könnte keine Sekunde ruhig bleiben als Mama :(
dito . . .


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 13:49
Leider findet man keine weiteren Informationen zu Fredi.

In dem abgebildeten Zeitungsartikel von 1961 steht: "Der Junge wohnte bei seiner Großmutter ..."
Über die Mutter ist mir nichts bekannt, sein Vater war wohl ein (unbekannter) englischer Besatzungssoldat:
"Fredi erzählte auf der Klassenfahrt immer von seinem Vater, einem englischen Besatzungssoldat, der ihn mit einem Schiff abholen würde", so Kempgen über seinen - wie er ihn bezeichnet - stigmatisierten Schulfreund. [zitiert aus der WAZ]

Die Großmutter wird damals wohl auch nicht so viel unternommen haben können.

Was mich auch leicht verwundert:
"Insgesamt 500 Schülerinnen und Schüler aus zwei Essener Realschulen waren bei der Ferienfahrt dabei." [zitiert aus der WAZ]

War das damals üblich? Das dann die Klassenlehrer/-innen nicht jedes einzelne Kind im Blick haben können leuchtet mir da schon ein.


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 14:15
"'Als wir ankamen, schmissen wir nur unsere Koffer in die Zimmer und rannten sofort raus zum Spielen', denkt Kempgen an die Zeit zurück. Keine halbe Stunde später nach der Ankunft dann die grausame Entdeckung in den Dünen: Die Leiche von Fredi Hillers." [zitiert aus der WAZ]

Immer wenn ich das lese, kommt es mir wie aus einem (schlechten) Film vor. Leider findet man aber keine weiteren Infos dazu.
Waren es wirklich seine Klassenkameraden, die ihn 2 Jahre später kurz nach Eintreffen auf der Insel gefunden haben? Oder ist das eine Legende?

Wäre schön wenn hier jemand aus Essen wäre, der etwas vor Ort recherchieren könnte.


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 14:34
Was mich auch leicht verwundert:
"Insgesamt 500 Schülerinnen und Schüler aus zwei Essener Realschulen waren bei der Ferienfahrt dabei." [zitiert aus der WAZ]

War das damals üblich? Das dann die Klassenlehrer/-innen nicht jedes einzelne Kind im Blick haben können leuchtet mir da schon ein.
Es gibt auf Klassenfahrten doch ohnehin immer "Freizeit", die jeder in Gruppen nutzen kann, wie er möchte.

@Comtesse
Klar, Lehrer dürfen den lieben Kleinen natürlich nichts mehr sagen, sollen sie aber 24h/d im Auge behalten, oder wie? Ist doch komplett an der Realität vorbei. Als Mutter unterschreibst du auch entsprechend, bevor deine Kinder auf Klassenfahrt fahren.
Primäre Erziehung muss immer noch durch die Eltern erfolgen. Aber ist natürlich einfacher, alles auf die Lehrer abzuschieben.


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 15:36
Das war ein Schulandheim auf Amrum, insofern war es vorgegeben,daß Klassen dort hinfahren.
Die Schulbehörde hätte sicherlich eine ander Unterkunft finanziel nicht unterstützt.
Ausserdem war man damals nicht so "empfindlich".


melden
Drossel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 17:31
@Thorhardt

Kann sein, kann auch nicht sein. Die Polizei hält sich wie es heißt "aus ermittlungstaktischen Gründen" bedeckt. Allerdings wird auch spekuliert, ob das Kind mit bloßen Händen gebuddelt hat. Ich glaube deshalb eher, man hat die Schaufel nicht gefunden.


melden

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 18:35
@sdfg
24 Stunden-Überwachung erwartet niemand, ich kann meine Kinder auch nicht 24 Stunden im Auge behalten und würde von einem Lehrer auch nicht erwarten, dass er das kann bei zig Schülern, die er gleichzeitig beaufsichtigen muss. Aber ein Lehrer muss wie ein Hirte bei Ausflügen die GRUPPE im Auge haben und drauf achten, dass sich keins seiner Schäfchen allein (!) zu weit daraus entfernt. Fredi wurde sich selbst überlassen und hat eine geraume Zeit an einer abgelegenen Stelle im Sand gebuddelt, das hätte dem Lehrer auffallen müssen und da hätte er ihn besonders im Auge behalten müssen. Gerade weil er als Einzelgänger bekannt war und somit kein anderes Kind in seiner Nähe war, das zur Not hätte Alarm schlagen können, wenn was ist... So wie ich das verstehe, ist Fredis Fehlen aber erst Stunden später überhaupt aufgefallen, und das ist schon ein echtes No-Go meiner Meinung nach.

Und von "nichts sagen dürfen" und Erziehung war überhaupt keine Rede, wieso echauffierst du dich so und legst mir Dinge in den Mund, die ich nicht gesagt habe - bist du etwa selbst Lehrer? ;)


melden
Anzeige

Wo ist Sebastian?

09.07.2012 um 20:31
Comtesse schrieb:Gerade weil er als Einzelgänger bekannt war und somit kein anderes Kind in seiner Nähe war, das zur Not hätte Alarm schlagen können, wenn was ist... So wie ich das verstehe, ist Fredis Fehlen aber erst Stunden später überhaupt aufgefallen, und das ist schon ein echtes No-Go meiner Meinung nach.
Vollkommen richtig. Sehe das genauso.

Wir haben in unserem Mehrparteienhaus ein Schwimmbad und lt. Schwimmordnung ist es nicht erlaubt alleine schwimmen zu gehen, gilt für Kinder als auch für Erwachsene. Man muss also warten, bis zumindest eine Person dazukommt. Denn wer soll den Alarm schlagen, wenn kein zweiter da ist.

Darum ein Kind alleine herumziehen zu lassen, noch dazu ohne genau zu wissen wo, ist mehr als fahrlässig. Zu zweit oder im Grüppchen und mit ungefährer Ortsangabe wäre für mich als Lehrerin ein absolutes Muss. Und ich glaube, dass das Heute auch schon in den meisten Fällen so gehandhabt wird.

Kann eigentlich jemand von euch ungefähr erahnen wieviel Kilo Sand Sebastian da herausgegraben hat? Denn es ist mir noch immer ein Rätsel, wie dieses Loch quasi von einer Sekunde auf die andere verschwunden sein kann, noch dazu ohne irgendwelche kleineren Krater, Löcher, Unebenheiten, angehäuften Restsand zu hinterlassen, usw.

Jedenfalls dürften Sebastians Eltern nichts von seiner Graberei gewusst haben, obwohl er ja vor 17h auch schon einige Zeit dort war. Komisch, komisch.


melden
278 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden