Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

141 Beiträge, Schlüsselwörter: Völkermord, Massaker
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 11:54
Zyklotrop schrieb:Schon mal einen Juden gefragt? :D
steht doch alles im talmus, der moses war arbeitsverweiger. er wollte vom gulag pharao entkommen.
sorry ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand da freiwillig steine geschleppt hat.
@Billy73

Vielleicht hab ich es übersehen, aber was ist mit dem Lieblingsbeispiel Israel? Alles was so auf dieser Welt passiert und ignoriert wird wird ausgeglichen damit, das man eben einen Konflikt unter vielen herauspikt. Und dann auch die Völkermord Diskussion hoch und runter betet. Und die Sache bei Israel scheint auch lapidar und glasklar: "Jo, is Völkermord"
tja, was is et nu? - je nach leseart ist es das oder nicht. - das interessante ist, dass es die meisten eh nicht interessiert. - die die es interssiert haben dort auch ihr eisen im feuer. wenn man will gibts im nahen osten gerade dutzende völkermorde oder keinen.


melden
Anzeige
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 11:56
Zyklotrop schrieb:Nama, nehme ich mir die Freiheit heraus etwas dazu zu sagen
klingt nicht nach einem feldzug für gerechtigkeit. eher ein bescheidenes brainstorming. zum moralapostel reicht es nicht.


melden

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 12:00
@Billy73
Nö, kein Feldzug, bin nicht der kriegerische Typ.
Moralapostel passt nicht, dafür bin ich nicht gut genug.
Ich versuche halt nur verstockten Lügnern neue Perspektiven zu eröffnen, ein hartes Brot.
Alles nur so nebenbei.
Beruflich hab ich mich schon längst anderweitig orientiert.


melden
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 12:09
jetzt habe ich mir gedänktage ergoogelt. die türken sind scheinbar zweifach negativ vertreten. die deutschen auch. da haben sie was gemeinsam.

andere länder aber überhaupt nicht. bisschen sonderbar.
http://www.aga-online.org/commemoration/index.php?locale=de


melden

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 12:25
@Billy73
Die Türken selber sagen ja meist, dass die Diskussion ohnhein von Türkenfeindlichkeit und Medienlügen begleitet wird. In D tobt sich eben der "gemeine Deutsche"in dieser Diskussion unverhohlen gegen die Türken aus. Was sonst aus political correctness Gründen offensichtlich und öffentlich so gar nicht geht.


melden

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 13:40
Billy73 schrieb:einseitige betrachtungen
Immer wieder dieser Quark. Was wollt ihr eigentlich? Die Illusion es würde so etwas wie einen wertneutralen Universalismus geben? Scheiße, dann les doch Heidegger und Nietzsche und werd glücklich damit.


melden
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 14:34
einseitige betrachtungen
Immer wieder dieser Quark. Was wollt ihr eigentlich? Die Illusion es würde so etwas wie einen wertneutralen Universalismus geben? Scheiße, dann les doch Heidegger und Nietzsche und werd glücklich damit.
hä?


melden
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 14:35
kofi schrieb:@Billy73
Die Türken selber sagen ja meist, dass die Diskussion ohnhein von Türkenfeindlichkeit und Medienlügen begleitet wird. In D tobt sich eben der "gemeine Deutsche"in dieser Diskussion unverhohlen gegen die Türken aus. Was sonst aus political correctness Gründen offensichtlich und öffentlich so gar nicht geht.
das gilt ja nicht nur für die deutschen. der ganze westen ist ja auch mit betroffen.


melden

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

22.08.2014 um 14:38
@Billy73

Das ist eine Liste von Gedenktagen, zusammen gestellt von irgendeiner Seite. Vielleicht haben die anderen Genozide keinen bestimmten Gedenktag? Vielleicht erhebt die Liste auch gar keinen Anspruch auf Vollständigkeit? Man weiß es nicht. Ich wette, ich finde irgendwo im Internet eine andere Liste, in denen wieder anderen Daten eine vermehrte Wichtigkeit beigemessen wird.

Und überhaupt, warum soll man denn bitte schön eine Liste der Völkermorde nach Wichtigkeit zusammenstellen? Und wie soll das überhaupt gehen? "Da sind mehr Leute gestorben, aber dort sind die Menschen vorher grausamer behandelt worden - wie sortieren wir das in die Liste ein?"

Wichtig ist doch, dass man anerkennt das es einen bestimmten Völkermord überhaupt gegeben hat oder gibt. Meines Wissens streiten viele Türken den Völkermord an den Armeniern vollkommen ab. Damit stellen sie sich für mich auf eine Stufe mit gewissen Ewiggestrigen, für die es auch den Holocaust nie gegeben hat.

Klar hat jedes Land Dreck am Stecken. Auch die USA und Russland. Zum Beispiel die Ermordung der Indianer in den USA oder die Gulags in Russland. Aber man kann doch nicht sagen, dies oder das war schlimmer als jenes.

Weiterhin ist es meiner Meinung nach nicht Pflicht, sich als normaler Bürger in Deutschland mit jedem einzelnen Völkermord ganz genau auszukennen. Es reicht doch vollkommen, dass man weiß, das es so etwas in so ca. jedem Land schon mal gegeben hat und dass man so etwas für die Zukunft nicht mehr will. Mit den Genoziden, die im eigenen Land stattgefunden haben oder das eigene Volk betreffen, sollte man sich dann noch mal etwas genauer auseinander setzen.

Aber weil es hier schon öfter mal gefallen ist, ich aber jedes Mal nur den Kopf schütteln kann: Karthago. Da sind bestimmt viele Menschen damals gestorben, keine Frage. Aber wem sollen wir den da jetzt noch die Schuld für geben, mal abgesehen, dass das doch jetzt auch schon um die 2000 Jahre her ist? Den Italiener doch hoffentlich nicht, die haben doch nur die Reste der römischen Zivilisation übernommen und weiter verwaltet.

Irgendwann muss man doch mal aufhören zu sagen: "Der böse da ist Schuld" und anfangen zu sagen "Da ist etwas schlimmes passiert, was nie wieder geschehen darf, aber die heutige Bevölkerung hat damit nur noch indirekt etwas zu tun." Nicht immer nur in die Vergangenheit schauen, sondern besser Fehler in der Zukunft vermeiden.


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 17:32
Also als erstes sollte man sich über die Definition eines Genozides bewusst sein.

Wikipedia: Genozid
Gekennzeichnet ist er durch die spezielle Absicht, auf direkte oder indirekte Weise „eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“.
Zurzeit gibt es im Irak einen Völkermord. Je nach Gesichtspunkt kann man in Syrien auch davon sprechen.

Das Politiker lange zögern, dieses Wort in den Mund zu legen, liegt daran, dass dann automatisch eine Untersuchung der UNO aufgenommen werden muss. Und die Weltgemeinschaft nach dessen Gutachten einschreitet.
Was den Durchshcnittsmenschen angeht. Türken beispielsweise leugnen den Volkermord an den Armeniern weil es ihren Stolz verletzt. Dabei sind schon zig Generationen vorbei.

Serben leugnen ihn, weil sie sonst als Mittäter gebrandtmarkt werden.

Viele schauen einfach auf die hervorstehenden Fakten und verurteilen dann gleich. Hiroshima und Nagasai sind hierbei Paradebeispiele nach dem Muster:

-Eine Bombe
-Hundertausende Tode
-immense Verwüstung
-Japaner hätten Krieg nicht mehr gewinnen können
-Japan kapitulierte ein paar Tage später sowieso
-radioaktive Spätfolge.

Nun betrachtet man es aber etwas genauer.

-Schockwirkung, wenig Bomber benötigt
-Hundertausende als eine Million sind besser.
-Jeder Krieg bringt verwüstung mit sich.
-Ohne die Atombomben hätte das Mutterland erstürmt werden müssen. Selbst Kinder wurden in den Schulen zu Kamikazekriegern gedrillt. Es hätte hundertausende Toten auf beiden Seite gegeben und Japan wäre zu einer einzigen Wüste verkommen. Und den krieg um mindestens ein Jahr verlängert.
-Auch nur wegen der androhung, eine dritte Bombe abzuwerfen. Das kapituliert wurde ist aber auch mehr dem Glück zu verdanken. Militärs haben schliesslich versucht zu putschen, um dieses Schicksal abzuwenden.
-Wusste man noch nicht viel darüber.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 18:17
Billy73 schrieb:sorry ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand da freiwillig steine geschleppt hat.
wieso steine schleppen? die pyramidenbauer waren festangestellte leute, ergänzt durch bauern die arbeitsdienste leisten mussten in der zeit wo sie nicht viel zutun hatten.

und die zerstörung karthagos war das schlimmste verbrechen. da wurde aus habgier eine zivilisation ausgelöscht die die menschheit weiter gebracht hätte, das ist viel schlimmer als einfach nur menschen aus hass töten.


melden
Halbu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 18:29
@25h.nox
Ceterum censeo Khartaginem esse delendam.
Die Römer haben die Zerstörung Karthagos unter anderem damit begründet, das die Punier ihrem
Gott Moloch Menschenopfer, vor allem Kinder darbrachten.
Interessant, da die Römer selbst äußerst skrupellos waren.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 18:33
@Halbu mit der zerstörung karthagos wurde die einzig funktionierende demokratie in nordafrika bis zum heutigen tag zerstört.


melden
Halbu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 18:37
@25h.nox
Das problem der Punier war, das sie den Römern im Weg waren.
Sie beherrschten das Mittelmeer, Spanien, und Libyen war damals sehr fruchtbar. Die damalige Kornkammer.
Das alles war für die Römer Grund genug, Karthago auszuradieren.


melden
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 20:30
illik schrieb:rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“.
interessant im dem zusammenhang ist, dass allgemein behauptet wird, dass es gar keine rassen gibt. wie soll man dann eine rasse zerstören?


melden

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 20:42
@Billy73

Na, diejenigen die eine bestimmte Ethnie vernichten wollen, bezeichnen sie doch oft genug als andersartige "Rasse", um ihre Tat zu rechtfertigen.

Hat etwas damit zu tun, dass man leichter Unterstützung findet, wenn man Unterschiede und Andersartigkeiten in den Vordergrund stellt.

Teilweise werden andere Ethnien ja sogar völlig entmenschlicht und als Ungeziefer, Plage oder ähnliches bezeichnet.


melden
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 20:45
Sterntänzerin schrieb:Na, diejenigen die eine bestimmte Ethnie vernichten wollen, bezeichnen sie doch oft genug als andersartige "Rasse", um ihre Tat zu rechtfertigen.

Hat etwas damit zu tun, dass man leichter Unterstützung findet, wenn man Unterschiede und Andersartigkeiten in den Vordergrund stellt.

Teilweise werden andere Ethnien ja sogar völlig entmenschlicht und als Ungeziefer, Plage oder ähnliches bezeichnet.
demzufolge kann man jede gruppe irgendwie als andere rasse, ethnie bezeichnen. das klingt dann doch recht willkürlich. - nimmt man jetzt die definition des täters an?


melden

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 20:47
@Billy73

Die Täter haben ja einen Grund, warum sie gerade diese Gruppe der Andersartigkeit bezichtigen.
Unterschiedliche Ethnien gibt es, das steht wohl außer Frage. Allerdings ist das keine willkürliche Einteilung, sondern steht immer in einem Bezug.
Unterschiedliche Rassen gibt es nicht, weshalb eine Einteilung natürlich immer willkürlich sein muss.


melden
Billy73
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 20:52
illik schrieb:-Schockwirkung, wenig Bomber benötigt
-Hundertausende als eine Million sind besser.
-Jeder Krieg bringt verwüstung mit sich.
-Ohne die Atombomben hätte das Mutterland erstürmt werden müssen. Selbst Kinder wurden in den Schulen zu Kamikazekriegern gedrillt. Es hätte hundertausende Toten auf beiden Seite gegeben und Japan wäre zu einer einzigen Wüste verkommen. Und den krieg um mindestens ein Jahr verlängert.
-Auch nur wegen der androhung, eine dritte Bombe abzuwerfen. Das kapituliert wurde ist aber auch mehr dem Glück zu verdanken. Militärs haben schliesslich versucht zu putschen, um dieses Schicksal abzuwenden.
-Wusste man noch nicht viel darüber.
Am 6.August wurde die Bombe über Hiroshima gezündet, am 8.August erklärte Stalin den Krieg in Verletzung seines mit Japan 1941 geschlossenen Neutralitätsvertrages.

Ohne aber den Japanern Zeit zur Untersuchung von Hiroshima oder zu Folgerungen aus Moskaus Kriegserklärung zu geben, wurde schon ein Tag später am 9.August die zweite Atombombe auf Nagasaki geworfen.

Die zutiefst tragische Ironie dieser Entwicklung liegt darin, dass der gegen den Rat führender Persönlichkeiten beschlossene Einsatz von Atombomben und mit ihm der qualvolle Tod von 120.000 Zivilisten ein diplomatisch bereits nach Frieden sondierendes Japan zur Annahme einer "bedingungslosen" Kapitulation zwingen sollte - und dass diese Kapitulation dann eben doch nur "bedingt" war.

Eine strafrechtliche Untersuchung amerikanischen Verhaltens unterblieb. Die Kompetenz des für Kriegsverbrechen eingesetzten Internationalen Militärgerichtshofes für den Fernen Osten war begrenzt auf die Untersuchung japanischer Fälle.

Doch führende Amerikaner, darunter Dwight D. Eisenhower, Douglas MacArthur, Hanson Baldwin, William D. Leahy und Chester Nimitz haben sich scharf von der Behauptung distanziert, der Abwurf der Atombomben sei militärisch notwendig und damit unvermeidbar gewesen.

Was also motivierte Präsident Trumans Entscheidung? War es der unwiderstehliche Wille zur Demonstration ungeheurer Macht, oder wollte er der Sowjetunion einen Warnschuss vor den Bug setzen? Die Antwort bleibt umstritten.


http://www.sueddeutsche.de/politik/hiroshima-die-kapitulation-der-moral-1.915169-2


melden
Anzeige
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Völkermordvorwurf als willkürliches Druckmittel

23.08.2014 um 21:04
@Billy73
¨Japan hätte ohne die Atombomben vermutlich nie kapituliert. Dafür war der Stolz, die Ehre zu gross.
Und natürlich waren die Abwürfe auch ein Zeichen gen Moskau. Das ist unbestritten.


melden
688 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby mit zwei Köpfen37 Beiträge