Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Free Raif Badawi

82 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Menschheit, Freiheit, Todesstrafe, Folter, Raif Badawi
Drakon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

23.01.2015 um 11:31
http://kurier.at/politik/weltchronik/saudi-arabiens-koenig-abdullah-gestorben/109.762.414
Saudi-Arabiens König Abdullah gestorben
;)

http://www.tagesschau.de/ausland/badawi-101.html
Der in Saudi Arabien inhaftierte und zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi wird offenbar von weiterer Bestrafung verschont. Das berichtet das Medienmagazin "Zapp" und beruft sich auf eine Auskunft des Botschafters Ossama bin Abdul Majed Shobokshi. Der in Berlin stationierte Diplomat des Königreiches habe mitgeteilt, dass die Auspeitschung Badawis gestoppt worden sei.

"Die Bestrafung von Herrn Raif Badawi wurde, wie ich verstanden habe, gestoppt. Er wird keine Peitschenhiebe mehr erhalten. Ich nehme an, dass Herr Badawi, nachdem die Auspeitschung gestoppt wurde, nicht zehn Jahre in Haft bleiben wird", wird der Botschafter zitiert.
sendungsbild 50029 v videowebl
Drakonische Strafe ...


melden
Anzeige
Drakon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

08.02.2015 um 11:56
http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-ex-praesident-wulff-kondolierte-fuer-deutschland-a-1014920.html

image-803102-breitwandaufmacher-thvx

http://cdn3.spiegel.de/images/image-803102-breitwandaufmacher-thvx.jpg
Christian Wulff spricht mit König Salman: Der Ex-Präsident vertrat Deutschland bei den Trauerfeierlichkeiten
...

t039efe sl54


melden
Drakon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

08.02.2015 um 12:00
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/4643345/Sebastian-Kurz-interveniert-bei-Prinz-Abdul-Aziz-alSaud-...
Sebastian Kurz interveniert bei Prinz Abdul Aziz al-Saud für Raif Badawi
images


melden

Free Raif Badawi

11.03.2015 um 22:28
Das Schicksal dieses Bloggers läßt mich einfach nicht mehr los. Hoffentlich können unsere Politiker etwas für ihn tun.


melden

Free Raif Badawi

12.03.2015 um 00:48
Find gut, dass sich schweden sehr deutlich für eine Freilassung ausgesprochen hat und nen Waffendeal mit den Saudis hat platzen lassen.

Fänd schön, wenn Deutschland das auch tun würde


melden

Free Raif Badawi

12.03.2015 um 09:28
@z3001x

Arabische Staaten wie Saudi Arabien sizen aber dennoch in diesem UN Menschenrechtsrat? oder so und verurteilen zum Beispiel Menschenrechtsverletzungen in Israel.

Ich glaube ist so wie immer: die moralische Messlatte gegenüber arabischen Staaten ist seit jeher tief. Sei doch mal ehrlich, der Fall Raif Badawi reiht sich doch ein in zahlreich ähnlich vorkommende Fälle über die Grenzen von S.A hinaus. In nahezu allen muslimisch-arabischen Staaten wirst du einen Raif Badawi finden. Wahrscheinlich selbst in der moderaten Türkei. Aber wen überrascht das denn noch. Eine generelle/internationale Verurteilung oder grundsätzliche Diskussion gibt es gefühlt kaum, wie man das zum Beispiel bei Israel macht.

Der arme Mann wird bestimmt in diesem Augenblick gefoltert, und das schwer. Wie zahlreiche andere auch.

Aber kuck mal im Israel Thread zum Beispiel, wie die moralische Wahrnehmung bei arabisch und israelisch teilweise fundamental auseinandergeht.


melden
kusamak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

12.03.2015 um 11:26
@kofi
Vor dem Spiegel scheint es so zu sein wie du sagst. Hinter dem Spiegel sieht das Bild ganz anders aus.

Video deaktiviert


melden
Drakon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

17.05.2015 um 07:33
...badawi2Bamnesty


melden

Free Raif Badawi

17.05.2015 um 15:27
@Drakon

Wann endlich kommt mal so richtig Bewegung in dem Fall Badawi? Ich denke oft an sein schreckliches Schicksal. Können unsere Politiker da nichts machen?


melden

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 09:47
@borabora
borabora schrieb am 17.05.2015:Können unsere Politiker da nichts machen?
Man kann den gefolterten Preise verleihen und den Folterern Rüstungsgüter verkaufen.

Kampf für Menschenrechte und gegen Unterdrückung sind die Kriterien: Erster Preisträger des Sacharow-Preises war einst Südafrikas Freiheitsheld Nelson Mandela. Jetzt wird der inhaftierte saudische Blogger Raif Badawi geehrt.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Saudischer-Blogger-Badawi-erhaelt-Sacharow-Preis-des-EU-Parlaments-2865379.html


melden

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 11:09
Ich befürchte, das sich die Saudis vom dem Sacharow Preis nicht beeindrucken lassen :(
@lukistar


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 14:39
Darf ich euch mal was fragen? Warum wird nun gerade dieser Fall so aufgebauscht? Was ist mit all jenen oft weitestgehend hier im Westen unbekannten Personen, die Jahr für Jahr in etwa Saudi-Arabien (Aber auch Iran und anderen Staaten mit rigider klassischer Scharia) gestraft bishin zu vollkommen hingerichtet werden? Und was bitte erwartet sich denn eigentlich "der Westen" daraus, wenn er etwa den Iran oder Saudi-Arabien dazu aufruft, doch bitte nicht so hart/mächtig gegen die zu sein, die in ihren Augen das Gesetz ihres Gottes brechen? Der ein oder andere, der sich total darin vertieft hat und fest daran glaubt, könnte das gar als ein Zeichen (Ayaah) bishin zu Beweis (Bayinaah) dafür ansehen, dass er das einzig Richtige macht und sich nicht abbringen lassen darf von seinem Tun, denn es steht im Qur'an geschrieben, der in Suren auf seine Zeichen (Ayaat) und Beweise (Bayinaat) in seiner Schöpfung hinweist, dass die ungläubigen Leute quasi als eine Prüfung für die gläubigen Leute mitunter geschaffen wurden, um zu testen, wie gläubig diese auch sein würden, deren Versuchung standzuhalten.

Aus der sechsten Sure:

114Soll ich mir denn einen anderen Schiedsrichter (Richter, Gesetzgeber) wünschen als Allah, wo er es doch ist, der die Schrift, klar auseinandergesetzt (mufassalan), zu euch herabgesandt hat? Diejenigen, denen wir (schon vor dir) die Schrift gegeben haben, wissen, daß sie von deinem Herrn mit der Wahrheit (zu dir) herabgesandt ist. Du darfst ja nicht daran zweifeln.
115 Und das Wort deines Herrn ist in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit in Erfüllung gegangen. Es gibt niemanden, der seine Worte (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Und er ist der, der (alles) hört und weiß.
116 Und wenn du der Mehrzahl derer folgst, die auf der Erde sind, führen sie dich vom Wege Allahs ab in die Irre. Sie gehen nur Vermutungen nach und raten nur (statt Sicheres zu wissen).
117 Dein Herr weiß sehr wohl, wer von seinem Weg abirrt, und wer rechtgeleitet ist.


Aus der fünften Sure:

54 Ihr Gläubigen! Wenn sich jemand von euch von seiner Religion abbringen läßt (und ungläubig wird, hat das nichts zu sagen). Allah wird (zum Ersatz dafür) Leute (auf eure Seite) bringen, die er liebt, und die ihn lieben, (Leute) die den Gläubigen gegenüber bescheiden sind, jedoch die Ungläubigen ihre Macht fühlen lassen, und die um Allahs willen kämpfen und sich (dabei) vor keinem Tadel fürchten. Das ist die Huld Allahs. Er gibt sie, wem er will. Allah umfaßt (alles) und weiß Bescheid.
55 Allah (allein) ist euer Beschützer, und sein Gesandter, und (mit ihnen alle) die, die glauben, - die das Gebet (salaat) verrichten, die Almosensteuer (zakaat) geben und sich (wenn sie beten) verneigen.
56 Wenn sich jemand Allah und seinem Gesandten und denen, die glauben, anschließt (hat er die rechte Wahl getroffen). Die auf Allahs Seite stehen (hizbu llaahi), werden Sieger sein.


Aus der achten Sure:

2Die Gläubigen sind Leute, deren Herz sich ängstigt, wenn Allah erwähnt wird (izaa zukira llaahu), und die es in ihrem Glauben noch bestärkt, wenn ihnen seine Verse (Zeichen, Beweise) verlesen werden, und die auf ihren Herrn vertrauen,

Aus der vierzigsten Sure:

14 Betet nun zu Allah, indem ihr euch in eurem Glauben ganz auf ihn einstellt, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist!


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 15:22
ʿAbd al-ʿAzīz ibn ʿAbdallāh Āl asch-Schaich (arabisch ‏عبد العزيز بن عبد الله آل الشيخ‎, DMG ʿAbd al-ʿAzīz ibn ʿAbdallāh Āl aš-Šayḫ; * 10. Februar 1943 in Riad) bekleidet in Saudi-Arabien das Amt des obersten Muftis (Großmufti) und des stellvertretenden Justizministers. Ebenfalls ist er Präsident der Religionspolizei in Saudi-Arabien mit Sitz in Riad.

Mit 12 Jahren erlangte er den Status des Hafiz, d.h. er kann den ganzen Koran auswendig. Des Weiteren kann er die Sahih Hadith aus den Al-Kutub as-sitta auswendig, die sechs Hadith-Bücher des sunnitischen Islams. [...]


[...] In einer Fatwa vom März 2004 forderte der Großmufti ein vollständiges gesetzliches Verbot des Miteinanders von Männern und Frauen außerhalb der Familie. Dabei bezog er sich auf eine Konferenz, die saudische Wirtschaftsexpertinnen im Wirtschaftsclub von Dschidda abgehalten hatten, bei welcher Frauen und Männer teilweise gemeinsam im selben Raum teilgenommen hatten. In der Fatwa erklärte er:

„Unverschleierte Frauen öffnen das Tor zum Bösen und zum Schlechten. […] Mich schmerzt es, dass ein solches schamloses Verhalten ausgerechnet in Saudi-Arabien geschehen ist, dem Land der Zwei Heiligen Moscheen, dessen Führer immer die Scharia ohne Furcht vor Kritik der Ungläubigen befolgt haben.“
[/I]

Weiterlesen hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/ʿAbd_al-ʿAzīz_Āl_asch-Schaich

Nun frage ich mich aber doch Eines: Wenn doch Gott, wie ihn der klassische Islam versteht, der höchste Gesetzgeber sei und man aus dem Qur'an ableiten könne, dass diesem auf die beste Weise aufrichtig gedient und sein Gesetz verwirklicht werden müsse (Unabhängig davon, ob den "Ungläubigen" dies gefallen würde, sie es kritisieren würden und so weiter); warum definiert sich dann Saudi-Arabien als ein Königreich? Der König dürfte nämlich nie und nimmer über dem stehen, was der Islam als Gott versteht, sondern müsse sich vor diesem als untergeordnet sehen. Jetzt stellt sich die Frage: Was gibt nun aber dem König das Recht, dass er besser den Gesetzen Gottes dienen könne und sie ausführen könne, als irgendwelche derer, die ihm untergeordnet stehen? Ok, die Sauds (Eine Adelsfamilie) kamen mit dem Bündnis von Rechtsgelehrten (Wahhabiten) an die Macht und es scheinen diese zu sein, welche den König beraten, wie einst schon islamische Rechtsgelehrte früher etwa diverse Sultane und/oder Kalifen berieten. Aber wer steht nun über wem? Und warum soll der König überhaupt gemäß islamischem Recht über seinen sunnitischen muslimischen "Untertanen" stehen, wo es doch in einem sunnitischen Hadith heißen soll, dass niemand wahren Glauben habe, der nicht für seine gläubigen Brüder das wünsche, was er für sich selbst wünscht? Ist ein Königreich also überhaupt mit dem Islam vereinbar?

Wer kennt sich aus und will mit mir darüber diskutieren?


melden

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 15:54
libertarian schrieb:Darf ich euch mal was fragen? Warum wird nun gerade dieser Fall so aufgebauscht? Was ist mit all jenen oft weitestgehend hier im Westen unbekannten Personen, die Jahr für Jahr in etwa Saudi-Arabien (Aber auch Iran und anderen Staaten mit rigider klassischer Scharia) gestraft bishin zu vollkommen hingerichtet werden?
Also meiner Meinung nach sollte JEDER dieser Fälle so stark aufgebauscht und angeprangert werden, ja auch Fälle die harmloser als dieser hier sind. Das ist besser als Schweigen und solange es solche Dinge in der Welt gibt, sollte man sie anprangern damit sich endlich mal etwas zum positiven verändert. Von nichts, kommt auch nichts.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 18:35
@fireflash
Und was, wenn dir dann etwa Reaktionen wie die vom damaligen stellvertretenden Außenminister der islamischen Republik Iran, Hassan Ghaschghavi, entgegenkommen, der 2010 Folgendes gesagt haben soll, als man Kritik anbrachte und um Aufhebung der rigiden Strafpraxis bat:

[/]
„Wir leben in einem islamischen Land und wir handeln nach den Regeln des Korans. Selbst wenn wir hunderttausend Menschen exekutieren müssen, werden wir mit der Durchsetzung dieser Regeln fortfahren.“[207]
[/I]

Dann kommt auch die Frage auf, wie das aufgefasst wird. Letztlich stellt sich auch die Frage, ob du denn eher ein Freund oder ein Feind solcher Gesetze bist. Zwar heißt eine bloße Ablehnung (Kafara) solcher Gesetze, die im Islam als von Gott angeordnet gelten, noch lange nicht, dass man sie auch aktiv bekämpft und ihnen auf solche Weise feindselig entgegensteht, aber da scheint mir auch der Islam zu unterscheiden. Letztlich jedenfalls kann einem recht schnell Islamfeindlichkeit unterstellt werden, wenn man gegen sowas ist, als auch Islamophobie. Und ich würde auch jedem raten, der mit diesen Begriffen nur allzu leichtfertig um sich wirft, mal zu schauen, inwiefern diese im Qur'an benutzt werden, wo als die Feinde des Islams jene gelten, die vom Wege Gottes abhalten wollten und würden und darum keine Freunde des Islams und der Muslime sein könnten. Und dass unter Umständen auch in die Herzen jener Glaubensverweigerer die Schrecken geworfen werden sollten. Ich möchte da nicht wieder eine lange Orgie von Zitaten aus dem Qur'an lostreten. Diese sollten kurz reichen, sie stammen aus der sechsten Sure:

125Und wenn Allah einen rechtleiten will, weitet er ihm die Brust für den Islam. Wenn er aber einen irreführen will, macht er ihm die Brust eng und bedrückt (so daß es ihm ist) wie wenn er in den Himmel hochsteigen würde (und keine Luft bekommt). So legt Allah die Unreinheit (ridschs) auf diejenigen, die nicht glauben (so daß sie verstockt bleiben).
126 Dies (was dir geoffenbart worden ist) ist der Weg deines Herrn. (Er ist) gerade. Wir haben die Verse auseinandergesetzt für Leute, die sich mahnen lassen.
127 Ihnen wird (dereinst) bei ihrem Herrn die Behausung des Heils zuteil. Und er ist ihr Freund. (Dies zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben.

[...]

55So setzen wir euch die Verse auseinander. Und der Weg der Sünder soll (auf diese Weise) deutlich werden.
56 Sag: Mir ist verboten worden, denjenigen zu dienen, zu denen ihr betet, statt zu Allah (zu beten). Sag: Ich folge nicht eurer (persönlichen) Neigung. Sonst wäre ich (vom rechten Weg) abgeirrt und würde nicht zu denen gehören, die rechtgeleitet sind.
57 Sag: Mir liegt ein klarer Beweis (baiyina) von seiten meines Herrn vor. lhr aber erklärt es als Lüge. Das, womit ihr es so eilig habt, steht nicht in meiner Macht. Die Entscheidung (hukm) steht Allah allein zu. Er berichtet die Wahrheit. Und er kann am besten entscheiden (huwa khairu l-faasilina).
58 Sag: Wenn das, womit ihr es so eilig habt, in meiner Macht stünde, wäre (ja) die Angelegenheit zwischen mir und euch (schon) entschieden. Und Allah weiß besser (als irgendwer) Bescheid über die, die freveln.


Manchmal wird das aus islamischer Sicht göttliche Zeichen (Vers, Ayaah) 125 aus dieser sechsten Sura (Strang, Kapitel) auch am Ende übersetzt mit "So legt Allah die Gräuel auf diejenigen, die nicht verstehen". Würde auch aber Beides Sinn machen etwa in Bezug auf Sura 24, wo die ersten Verse/Zeichen davon handeln, dass ein klares Zeichen für gläubige Leute darin liege, die Strafe der Auspeitschung (100 Hiebe) für Unzuchtreiber (Zina) zu vollziehen und, dass wer gläubig sei, diese Strafe ohne Mitleid vollziehe, auf dass man verstehen möge und dass gläubige Leute außerdem dieser Strafe (Als wohl auch abschreckendes Beispiel) beiwohnen sollten. Unzucht, welche der Qur'an und die Sunnah dann auch näher definieren, sei Unreinheit und Gott ein Gräuel und außerdem könnte man es so deuten, dass nur die Ungläubigen die Gräuel bei einer solchen Strafe, so sie ordnungsgemäß durchgeführt werde, überkomme. Die Strafe selbst gelte dann zum Verstehen, was mit jenen zu passieren habe, die die aus islamischer Sicht göttlichen Gesetze übertreten würden und also zum Zeichen/Beweis seiner Vollstreckungsgewalt und wohl auch, dass (hoffentlich) die ("muslimischen") Unzuchtreiber nun davon besser abließen, es wieder zutun.

Zum Abschluss wieder aus der sechsten Sura:

25"Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu. Aber wir haben über ihr Herz eine Hülle und in ihre Ohren Schwerhörigkeit gelegt, so daß sie es nicht verstehen. Wenn sie auch jedes (nur denkbare) Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und nun kamen sie schließlich zu dir, um mit dir zu streiten. Diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Das (was du uns als Offenbarnng vorträgst) sind nichts als die Schriften der früheren (Generationen)."""
26 Dabei verbieten sie es (den anderen) und halten sich (ihrerseits) davor zurück. Aber sie richten (in Wirklichkeit) nur sich selber zugrunde, ohne es zu merken.
27 "Wenn du (sie doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn sie vor dem Höllenfeuer stehen und sagen: ""O würden wir doch (noch einmal ins Leben) zurückgebracht! Dann würden wir die Zeichen unseres Herrn nicht für Lüge erklären und wären gläubig."""
28 Aber nein! Ihnen ist (dann nur) kundgeworden, was sie früher (in ihrem Erdenleben) geheimgehalten haben. Und wenn sie (ins Leben) zurückgebracht würden, würden sie das, was ihnen verboten ist, (genau wie früher) wieder tun. Sie sind (eben) Lügner.
29 "Und sie sagen: ""Es gibt nur unser diesseitiges Leben, und wir werden (dereinst) nicht auferweckt."""
30 "Wenn du (sie doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn sie vor ihrem Herrn stehen! Er sagte: ""Ist dies (nun) nicht die Wahrheit?"" Sie sagen: ""Jawohl, bei unserem Herrn!"" Er sagte: ""Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen dafür, daß ihr ungläubig waret."""
31 "Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge, erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) ihrem Herrn begegnen würden. Wenn schließlich die Stunde (des Gerichts) plötzlich über sie kommt, sagten sie: ""Wie sehr bedauern wir, sie mißachtet zu haben (farratnaa fihaa) !"" Sie tragen dann ihre Last auf ihrem Rücken. Ist es nicht eine schlimme Last, die sie da zu tragen haben?"
32 Das diesseitige Leben ist (doch) nichts als Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Behausung ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrhaftig besser. Habt ihr denn keinen Verstand?


melden

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 20:20
"Ein islamisches RECHTsgutachten". Ich bepiss' mich.
Schlimm ist, dass unsere Regierung mit solchem Pack Geschäfte macht. Und dann auch noch Rüstungsgeschäfte. Was hat irgendeine Religion überhaupt in der Rechtsprechung verloren?


melden

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 20:56
libertarian schrieb:Dann kommt auch die Frage auf, wie das aufgefasst wird. Letztlich stellt sich auch die Frage, ob du denn eher ein Freund oder ein Feind solcher Gesetze bist. Zwar heißt eine bloße Ablehnung (Kafara) solcher Gesetze, die im Islam als von Gott angeordnet gelten, noch lange nicht, dass man sie auch aktiv bekämpft und ihnen auf solche Weise feindselig entgegensteht,
Bei solchen Sätzen fall ich echt vom Glauben ab! So eine Bestrafung ist unmenschlich und grausam, egal, was in deren Sura steht!!!


melden
Heijopei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 21:32
@ahriman95
ahriman95 schrieb:Schlimm ist, dass unsere Regierung mit solchem Pack Geschäfte macht. Und dann auch noch Rüstungsgeschäfte. Was hat irgendeine Religion überhaupt in der Rechtsprechung verloren?
Du wirst beleidigend , übrigends ist der zusatz "sowahr mir Gott helfe" zb. bei vereidigungen vor Gericht ein anerkannter Sprachgebrauch, auch in westlichen Staaten.
„Ich schwöre, dass ich das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können verwalten, Verfassung und Gesetze befolgen und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“


melden

Free Raif Badawi

30.10.2015 um 22:21
@Heijopei
Ja, ich werde beleidigend. Ich würde nicht beleidigend werden, wenn es mich nicht so wütend machen würde. Es ist eine Beleidigung für unsere Demokratie, wenn wir mit solchen Leuten Geschäfte machen. Ich will unseren Reichtum nicht auf Blut erbaut sehen.

Und soweit ich weiß, kann der Zusatz "Sowahr Gott mir helfe" auch weggelassen werden.
Ich sage auch nur, dass Religion und kompetente Staatsführung nicht vereinbar sind. Beispiel Saudis. Die CDU ist auch nur soweit christlich, wie sie humane Richtlinien im Programm hat wie: töte nicht, helfe den Armen, etc. Mehr Religion steckt da nicht drin. Und diese Richtlinien haben nichts mit Religion zu tun, vielmehr sollten sie die Grundsätze eines vernünftigen Menschen darstellen.


melden
Anzeige
Heijopei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Free Raif Badawi

31.10.2015 um 10:14
@ahriman95
Ja, ich werde beleidigend. Ich würde nicht beleidigend werden, wenn es mich nicht so wütend machen würde. Es ist eine Beleidigung für unsere Demokratie, wenn wir mit solchen Leuten Geschäfte machen. Ich will unseren Reichtum nicht auf Blut erbaut sehen.

Und soweit ich weiß, kann der Zusatz "Sowahr Gott mir helfe" auch weggelassen werden.
Ich sage auch nur, dass Religion und kompetente Staatsführung nicht vereinbar sind. Beispiel Saudis. Die CDU ist auch nur soweit christlich, wie sie humane Richtlinien im Programm hat wie: töte nicht, helfe den Armen, etc. Mehr Religion steckt da nicht drin. Und diese Richtlinien haben nichts mit Religion zu tun, vielmehr sollten sie die Grundsätze eines vernünftigen Menschen darstellen.

melden
vorherige Seite
Ich sehe das ganz ähnlich wie du.

Religion ist privatsache únd hat in der Politik nichts verloren.


melden
303 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Natürlichkeit99 Beiträge