Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Lust auf Veränderung

98 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Veränderung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 16:43
@Doors
du kannst aber sagen, ob du dieses damit sagen willst oder?


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 16:46
@Truenes

Ich war stets der Meinung - und bin es im Rahmen meiner Möglichkeiten noch - dass gerade Jüngere Veränderung brauchen und suchen sollten. Wie will man sonst etwas über die Welt und sich selbst erfahren?


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 17:20
@Doors
also ich bin der Meinung, durch meine Erfahrungen, dass man Veränderungen nicht suchen muss. Veränderungen ergeben sich so vielfach und oftmals sogar mehr wie man möchte. Das Leben ist ständig im Wandel und somit auch übersät von Veränderungen. Da muss man meiner Meinung nach nicht noch nach Veränderungen suchen.


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 17:23
@Truenes

Ich war stets dafür, die strategische wie taktischen Entscheidungen und Vorteile auf meiner Seite zu haben.
Wenn Du das Leben nicht veränderst, verändert das Leben Dich.

Literaturtipp:

Wikipedia: Die Kunst des Krieges (Sunzi)


1x zitiertmelden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 17:36
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:Wenn Du das Leben nicht veränderst, verändert das Leben Dich.
da ist was wahres dran. Und wenn du meinst die Vorteile dadurch auf deiner Seite zu haben - warum nicht.
Doch sellbt wenn jemand das Leben nicht verändert und dadurch das Leben dann sein Werk erfüllt, kann dieser jemand durchaus entscheiden "wie" das Leben ihn verändern darf.
So ganz nach dem Motto: Aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden, kann man schönes bauen. ;)


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 17:40
Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.


1x zitiertmelden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 18:19
Es gibt halt Veränderungen, welche man machen sollte.
Ich war 13 Jahre in der selben Firma. Irgendwann ging mir alles auf den Sack. Immer der sebe Trott, der selbe Laden, die selben Sprüche.

Nach reichlicher Überlegung entschloss ich mich dem Arbeitgeber zu wechseln, schrieb ne Bewerbung und wurde genommen.

Die meisten hielten mich für verrückt. Nach so langer Zeit.

Das ist jetzt 3 Jahre her und ich bereue es nicht. Die Entscheidung war richtig.

Vermisse hier nur den hohen Frauenanteil der alten Firma. :D


1x zitiertmelden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 18:54
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.
nur weil ich über Steine schreibe heißt das noch lange nicht, dass man eine Mauer bauen will oder soll. Kennst du den Spruch nicht? Sagt man doch so, wenn einem etwas in die Quere kommt....

@Vidar300
Zitat von Vidar300Vidar300 schrieb:Die meisten hielten mich für verrückt. Nach so langer Zeit.

Das ist jetzt 3 Jahre her und ich bereue es nicht. Die Entscheidung war richtig.

Vermisse hier nur den hohen Frauenanteil der alten Firma.
na jaaaa....was man hat weiß man, was man bekommt kann man oftmals gar nicht abschätzen, deswegen ist jede Veränderung ein Wagnis, was auch nach hinten los gehen kann. ;)


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 19:14
@Truenes

gibt halt auch Veränderungen die einem gut tun. Man sollte auch mal etwas wagen sonst wird es langweilig.


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 19:33
@Vidar300
also obwohl ich eigentlich weniger der Typ bin der etwas wagt, wurde es mir echt noch nie langweilig. Bisher war mein Leben immer sehr aufregend ;)


melden

Lust auf Veränderung

02.06.2015 um 19:39
@Truenes

na wenn du glücklich bist, ist doch alles in Butter.
Nur wenn man unzufrieden ist, sollte man halt was ändern.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 16:25
@Vidar300
das meine ich Allerdings schreibt @Doors so, als wenn man etwas Verändern sollte damit man was über sich selbst erfährt und es hört sich so an, als wenn es da wenig eine Rolle spielt, ob man ohne Veränderung glücklich ist.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 16:53
It's better to burn out
than it is to rust!

Der Soundtrack dazu:

Youtube: Neil Young- My My, Hey Hey (Out Of The Blue)
Neil Young- My My, Hey Hey (Out Of The Blue)


@Truenes

Wenn man glücklich ist, ohne dass einem dabei langweilig wird, dann kann man alles so lassen, wie es ist. Ich würde niemandem raten, sich gegen seine Persönlichkeit zu verhalten, nur um etwas über sich zu erfahren, was ihn dann vielleicht auch nur klüger, aber nicht glücklicher macht.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 17:13
@Doors
Es kommt ja auch auf die Interpretation bzw. Bedeutung des Begriffes "Veränderung" für den Einzelnen an. Es gibt Menschen, für die ist eine klitzekleine Kleinigkeit schon eine große Veränderung, z. B. wenn sie anstatt mit dem linken Bein immer mit dem rechten aufstehen (jetzt mal übertrieben gesehen) und es gibt Menschen für die ist eine Veränderung erst dann bedeutend, wenn sie ihr komplettes Leben auf den Kopf gestellt haben.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 17:29
@Truenes

So ein paar "Wendemarken" meines Lebens habe ich mal aus dem Jahre 2006 exhumiert und fortgeschrieben, damit ich Dir vermittle, was ich mit Veränderungen meine:


Nachdem ich mit 16 die Schule geschmissen hatte, habe ich im Hamburger Hafen gearbeitet. Das brachte gutes Geld, vor allem bei Doppelschichten, andererseits war es echte Knochenarbeit mit erheblichen Risiken. Damals habe ich ja auch noch geglaubt ,ich müsse mich als Revolutionär im Volk bewegen wie der Fisch im Wasser. Ach ja, die Zeit des Prolet-Kultes um 1970!

Dann habe ich im Rahmen meines Zivildienstes und noch einige Zeit danach in einer Fachklinik für Suchtkranke gearbeitet. Sicher eine wichtige Aufgabe, die mich vieles über Menschen, Schicksale und Tragödien gelehrt hat. Aber auf die Dauer gehen solche Jobs an die psychische Substanz.

Danach habe ich dieses oderjenes gemacht, um damit Geld zu verdienen und meine eigentliche Berufung zu finanzieren, als freier Journalist in der Welt herum zu reisen und über Krieg, Hunger, Elend und Tod zu berichten, in der Hoffnung, mit derart praktizierter Solidarität dort zu helfen und hier etwas in den Köpfen zu bewegen. Diese Jahre von 1975 bis 1984 haben mich sehr stark geprägt, was ich da erlebt habe, reicht eigentlich für mehrere Leben. Der Job wa runbezahlt, es ging ja um die Solidarität und vom damaligen TAZ-Honorar konnte auch kein Flug bezahlt werden. Im Rahmen dieser Tätigkeit habe ich mir dann wohl so ziemlich alles an psychischer und physischer Gesundheit ruiniert, was geht, ohne gleich tot umzufallen.

Nach dem Ermordung meiner ersten Ehefrau 1982 im Libanon habe ich dann versucht, Job und Familie als alleinerziehender Vater unter einen Hut zu bringen, was ausgesprochen stressig war. Das waren die Paper-Moon-Years, als meine Tochter und ich durch die Republik tingelten, um von Gelegenheitsjobs zu leben. Rein in die Kita, raus aus der Kita, rein in die Schule, raus aus der Schule. Rein in die Wohnung oder ins WG-Zimmer - und wieder raus.

Nach einer schweren persönlichen Krise 1984 fand ich dann einen Job im Management eines Medienunternehmens, den ich seit dieser Zeit ununterbrochen ausübe. Nach Wechsel der Besitzverhältnisse meines Arbeitsgebers konnte ich für mich sehr gute Bedingungen aushandeln und bin jetzt in der Lage, den grössten Teil meiner Tätigkeit von zu Hause aus auszuüben und nur noch ca. alle 2 Wochen in meinem Büro antanzen zu müssen. Segensreiche Kommunikationstechnik! (Ergänzung 2015: Seit 2011 bin ich da raus.)

Danach wieder freier Journalist, Betreuer in einer psychiatrischen Einrichtung - und jede Menge Politik und bürgerschaftliches Engagement, hauptsächlich in Kommunalpolitik, Schulpolitik und Flüchtlingshilfe.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 17:40
@Doors
uuuiii, sieht fast so aus, als wenn du zur Gattung der von mir zuletzt genannten Menschen zählst.
Das alles was du erzählst hört sich wahrlich so an, als wenn du da mehrere Leben zusammenlegst und es nicht nur ein einziges ist.

Wie bitte kann man das alles auf die Reihe bekommen. Dagegen ist mein Leben wahrhaftig langweilig, wobei ich es nicht langweilig empfinde und ich auch schon diverse Jobs und auch schon einige Partnerschaften hinter mir habe, aber mit so einem Leben wie du es führst kann meines nicht mithalten.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 17:46
@Truenes


Na ja, in über 60 Jahren kommt so allerlei zusammen. Aber ist eigentlich egal - am Ende unserer jeweiligen Leben sind wir beide tot.


melden

Lust auf Veränderung

03.06.2015 um 17:55
@Doors
also der jüngste bin ich auch nicht mehr, aber an über 60 Jahre komme ich dann doch nur zu zwei dritteln dran.

Ich finde es wichtig am Ende des Lebens sagen zu können, dass man ein erfülltes Leben geführt hat und wenn jemand dazu keine Veränderungen braucht, dann ist das auch ok. Interessanter ist es natürlicher mit einigen Veränderungen und ich bilde mir ein es kommt einen auch dann so vor, als wenn man schon länger gelebt hat wie man eigentlich schon Jahre auf dem Buckel hat.


melden

Lust auf Veränderung

05.06.2015 um 08:56
Bei mir sind es keine weltverändernde Dinge, aber ich habe im Moment auch einen Motivationsschub.
Nachdem ich vor ein paar Wochen von einer 8wöchigen Reha wieder nach Hause kam und das Gefühl hatte, mein zu Hause beengt mich, habe ich jetzt endlich angefangen aufzuräumen.

Ich miste mein Zuhause aus. Alle Schränke werden durchforstet und sauber gemacht. Allein im Schlafzimmer räumte ich über 8 große Säcke aus. Die Hälfte ging in die DRK Tonne und die andere Hälfte an die Familie zur Durchsicht. Schuhe, Bettwäsche, Kleidung, Taschen etc. etc., teilweise noch neue Sachen.
In den letzten Jahren habe ich schon viel weggegeben, aber jetzt trenne ich mich noch ein wenig konsequenter.

Habe mir vorgenommen, nicht mehr so viel anzuhäufen und mehr das Sparprogramm einzuschalten.
Ich muss sagen, dass mir das Ausmisten richtig gut tut und nebenbei haben andere dann auch noch etwas davon.

Habe mich immer nur ungern von etwas getrennt, aber irgendwie ist in meinem Leben ein kleiner Wandel eingetreten. Ebenso wie von materiellen Dingen, trennte ich mich lange Zeit nicht von meinen Gedankenmustern und Handlungsweisen. Auch hier hat sich bei mir etwas verändert, und das erleichtert mein Leben auch ungemein.

Ich komme zwar nicht sehr schnell voran, dafür aber etwas gründlicher. Habe eine lange Liste zum abarbeiten.
Und wenn ich oben fertig bin, dann geht es ab in den Keller.

Irgendjemand auf Allmy hatte damals mal eine Signatur, die ungefähr so lautete:
Der Weg zu sich selbst führt durch einen aufgeräumten Keller.

Vielleicht habe ich am Ende der Aufräumaktion dann auch endlich zu mir selbst gefunden.

Aber wer weiß, wahrscheinlich ist das eine unendliche Aufgabe. Wenn man im Keller fertig ist, dann kann man in der oberen Etage wieder von vorne anfangen.


melden

Lust auf Veränderung

30.09.2020 um 12:00
Die Motivation was verändern zu wollen, kommt spätestens dann, wenn ich mir selbst auf die Nerven gehe. Die ganze Jammerei über ein und dasselbe Thema bringt mich kein Stück weiter.

Im Moment steht eine große Veränderung an. Umzug, neue Umgebung, neuer Job, neue Leute, einfach ein anderes und hoffentlich besseres Leben, auch für die Kinder. Kostet viel Kraft und Nerven, aber es wird sich mit Sicherheit lohnen und allein die Aussicht darauf ist Motivation genug.


melden