Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Unterdrückung des Mannes

256 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Männer, Erziehung, Ungerechtigkeit

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 02:18
Hallo liebe Leute,

in letzter Zeit hört man ja sehr viele Feministinnen sprechen, es geht um die Unterdrückung der Frau, etc etc, aber ich möchte mal etwas anderes ansprechen, das mich als Frau aktuell auch extrem beschäftigt. Mir ist zunehmend aufgefallen, dass viele Männer irgendwie emotional verschlossen sind oder zumindest partiell damit ein Problem haben ihre Emotionen mal direkt zu äußern und da dachte ich mir, das sei ja irgendwie auch ein gesellschaftliches Ding und fast schon ankonditioniert. Ich darf mir bei Forrest Gump in ner Mädchenrunde die Augen aus dem Kopf heulen, während in vielen Männerrunden dem "Betroffenen" direkt ein "Weichei!" an den Kopf geworfen wird :D Finde ich sehr unfair.
Und generell wird ein klischeehaftes Mannsbild ja doch eher mit Härte als mit Einfühlungsvermögen assoziiert.

Was haltet ihr davon? Ist da was dran? Wirkt sich das tatsächlich nachhaltig aus und findet ihr das auch irgendwie ziemlich Banane?

Viele Grüße,

Paper and Dust


melden
Anzeige

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 02:37
Männer litten immer, wenn auch weniger als Frauen, unter Schubladendenken und Geschlechterrollen wie es sie in strikt konservativen Regierungen oder Gesellschaften gibt oder gab.
Generell ist alles was mehr oder weniger authoritär, totalitär, theokratisch oder patriarchalisch ist immer anti-individuell. Also leiden auch Männer drunter, da es ebenfalls Individuen sind.

Männer die ich kenne, die in einem Elternhaus aufwuchsen, das sehr konservativ denkt, fühlen sich öfter wertlos wenn sie keine Freundin haben, weil das ihnen so beigebracht wurde - generell alles was Statussymbole sind, dazu gehört auch, dass man als "anständiger" Mann Kinder haben muss, sich männlich kleidet, früh arbeitet usw. wobeis bei Letzterem Unterschiede gibt - bei Akademikerfamilien wird erwartet dass der Sohn auch Akademiker wird, bei Arbeiterfamilien soll der Sohn arbeiten; studieren wird da eher als Faulenzen betrachtet. 
Gemein ist an sich allem dass es festgesetzte Standards sind, die erzwungen werden, wobei man die Persönlichkeit des Mannes außer Acht lässt. Ich denke aus diesem Denken stammt auch die oben erwähnten Männlichkeits"ideale". Es macht keinerlei Sinn so verhalten zu müssen, wenn man nicht von Natur aus so ist, aber dennoch tut man so als hätte das Nichteinhalten der künstlichen Regeln negative Konsequenzen. 

Finde aber auch dass sich das alles stark besserte. In Großstädten sieht man heute Männer auch mal mit rosanen Jacken rumlaufen, einfühlsame Männer gibts auch oft, ich kenne sogar mehr Männer als Frauen die harmlose Romantikkomödien lieben oder von der großen Liebe träumen. Juckt alles niemanden und die Männer dies tun oder sagen sind meist selbstbewusst und froh über alles reden zu dürfen. 

Ironischerweise ist eigentlich gerade das Dazustehen zu dem was mag für sich genommen eine "männliche" Eigenschaft (um mal diese Sprache zu benutzen). Wer ist das größere Weichei, der der immer brav seinen Part spielt und dabei den wahren Charakter versteckt, oder der der sagt "scheiß darauf was andere denken" und selbstbewusst tut was er will? 


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 02:41
@Sixtus66

Sprichst mir absolut, grade mit dem letzten Absatz, aus der Seele. Finde es zeugt von Charakterstärke dazu zu stehen und jemand, der vor mir weinen kann imponiert mir damit wesentlich mehr, als wenn er so tut, als tangiere ihn rein gar nichts.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 03:09
PaperAndDust schrieb:Und generell wird ein klischeehaftes Mannsbild ja doch eher mit Härte als mit Einfühlungsvermögen
Das ist mir egal. Ich heule, wenn's mir passt.
Ich bin halt emotional.
Wenn mich jemand aufziehen will, kriegt der schon die “Definition“ eines Mannes.  Dann wird wieder Härte gezeigt.
Im Allgemeinen ist es wirklich schlimm, denn auch ich habe Gefühle und werde sie nicht unterdrücken, nur weil man es von mir “erwartet“? Ich mache nie das, was man von mir erwartet... Ich hab sie, ich zeig sie.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 06:35
Ich als Mann kann nur von meiner person sprechen.
Ich habe bewust gefühle ignoriert, nicht wahr haben wolle, bekämpft usw. 
Da ich ihn einem Haus aufgewachsen bin, das eine sehr Harte Hand hatte, wenn mal etwas dem "Vermeintlichen" Hausherr nicht Passte.
Dadurch wurde ich mit bestrafung auf sehr viele dinge Konditioniert, mit den Typischen Meme für mann und kind. Wie etwa das man den erwachsenen nicht wiederspricht und frauen sind was besonderes.
Und ich muss sie anders behandeln. 
Somit ergab sich damals für mich dieser konditionierten unterschiede, die man früher oder später selbst herausgefunden hätte.
 Durch diesen zwang enstehen diese haltung gegen über Männern, das keine gefühle gezeigt werden dürfen. Und bei frauen nur dan wenn sie einem sehr sehr nah stehen wie Mutter, da mütter die grösste bindung haben zu ihren kindern und sie schützen sollten.

Und die andere sahe die mich grübeln läst ist:Ob der Mann wirklich das schwähere geschlecht ist ? Da er kein zweites x besitz um Gen schäden effektiv zu reparieren. Und es irgendwie so ist das der Mann sich ständig über anderen stehen will, jetzt unter nicht beachtung ob es ein Mem ist oder störung bzw mit konditionierung zutun hätte. Vileicht währe es so und er müsse seine schwäche kompensieren um über anderen zu stehen um kämpfe zu vermeiden. Das ist schwierig, und ein andere Thema.

Heute allerdings bin ich offener für neues wissen, und erfahre somit auch mehr über mich. Ich akzeptiere meine schwächen und wissens lücken. Gehe offener in die welt. Mit Verstand und Herz. Versuche das aufgezwungene nicht nachgehen zu müssen. Und meine sterken hervorzu heben.
Dies kann man allerdings nicht aus sich selbst erfahren. Man braucht andere menschen dazu.

Frauen unterliegen genau so wie männer diesen sachen, übertragen auf die weibliche Erziehung. Weiter ausführen bauch ich nicht kann man sich ja denken. Aber eine sache kann ich ja dann betonen. Die Frau die ihre erziehung auf den Mann mit seiner erziehung trifft, möchte dan das der Mann so ist wie es ihr beigebracht  wurde und bestärkt Ihn damit natürlich, und alles geht von forn los.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 07:17
Ich empfehle das als Artikel dazu:
http://www.zeit.de/2012/16/DOS-Maenner

"Männlichkeit ist die Kurzformel für Missstände aller Art"


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 07:31
Abahatschi schrieb:Männlichkeit ist die Kurzformel für Missstände aller Art"
ist es deine meinung dazu oder
Bist du auch so festgefahren ?

Ich würde empfehlen was von Andre Stern zu lesen bzw Anzuhören oder auch Gerald Hüther.
Mal ganz andere sichtweisen die ich für mich seit kurzem entdeckt habe. Wo es von grund auf das problem behandelt wird.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 07:37
Emotionen zu zeigen ist also Unmännlich soso :note:
Gefühle zu zeigen heißt für mich innere Stärke zu zeigen ,ganz gleich von welchem Geschlecht es kommt.
Ich zeige sie wenn mir danach ist und nicht weil irgendwelche Altertümlichen Vorstellungen es vorgeben.
sunshinelight schrieb: Ich hab sie, ich zeig sie.
Damit ist alles gesagt.  :Y:


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 08:45
PaperAndDust schrieb:in letzter Zeit hört man ja sehr viele Feministinnen sprechen, es geht um die Unterdrückung der Frau
Es geht den Hardcore-Feministinnen nicht nur um eine vermeintliche Unterdrückung der Frau, sondern auch um das Weichspülen der Männer.

Natürlich dürfen und sollten Männer auch mal Emotionen zeigen, das wird seit Jahren von gerade dieser Seite postuliert, diese emotionale Reaktion sollte aber auch der Ursache angemessen sein. (Gilt für Frauen aber auch, meiner Meinung nach)

Die Frage ist auch, ob die Frauen sich überhaupt Männer wünschen, die Beta-Verhalten an den Tag legen.

Hier mal ein interessanter Artikel: (demnach weinen Männer öfters bei freudigen Erlebnissen, is doch auch schön .. :) ..)

http://www.huffingtonpost.de/2015/06/29/studie-weinen-maenner-frauen_n_7685694.html
Männer vergießen mehr Freudentränen als Frauen, wobei Frauen öfter bei schlimmen und erschütternden Ereignissen weinen.

Beide Geschlechter bekommen als Reaktion auf den Tod eines Angehörigen, Heimweh oder Trennungen ungefähr gleich oft feuchte Augen. Aber Frauen tendieren eher dazu, bei Banalitäten wie Computerabstürzen oder hochgeklappten Toilettendeckeln ( ja, das war tatsächlich eine der Fragen im Test) zu weinen.


melden
xionlloyd
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 08:54
Kältezeit schrieb:demnach weinen Männer öfters bei freudigen Erlebnissen
Weil es unter Männern mehr Fußballfans gibt. ;)


melden
Lenilein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 09:43
Gerade wenn ein Mann Gefühle zeigen kann, ist es doch ein Zeichen von Stärke. Ein Mann muss sich heutzutage nicht mehr so verhalten, wie es von einem Mann eigentlich erwartet wird. Auch wenn ein Mann hier und da Gefühle oder Schwäche zeigt oder eingesteht, kann er im Ganzen trotzdem genauso "männlich" sein. Die gesunde Mischung macht es.  


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 10:10
Ich finde es ganz toll, wenn Männer Emotionen zeigen können! Ich HASSE dieses - meist gespielte - harte Getue. Klar, ein Mann muss ein Mann sein und sollte (zumindest körperlich :P:) ein wenig Stärke besitzen, aber das bedeutet doch nicht, dass er nicht weinen darf. Ich mag emotionale Männer viel lieber.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:02
Und Feministinnen sind jetzt schuld daran, dass Männer dem gesellschaftlichen Rollenbild entsprechen? Oder es wollen/sollen? Oder habe ich das falsch verstanden?


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:12
Black_Canary schrieb:Ich mag emotionale Männer viel lieber.
Die schlagen aber oftmals auch in die andere - negative Richtung aus.

Ist vlt. auch wirklich Geschmackssache. Ich finde es eher als ein Zeichen von Stärke, wenn man nicht gleich losheult, wenn der Lieblingsfussballverein mal wieder 1:10 verloren hat.

Hat viel mit Beherrschung zu tun, und Leute, die das können, sind in meinen Augen stark.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:12
ich denke, es is egal wie toll ich es finden wuerde dass ein mann gefuehle zeigt.
ich denke, es is genauso auch egal wie oft und laut ich sage dass maenner mehr emotionen zeigen sollen.
ich werde es eh nich so schnell erleben und man wird sich mir auch so nicht zeigen, weil es nunmal das denken eines mannes ist sich nicht zu emptional zu zeigen (und weniger der grund von feministen)


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:15
Kältezeit schrieb:Die schlagen aber oftmals auch in die andere - negative Richtung aus.

Ist vlt. auch wirklich Geschmackssache. Ich finde es eher als ein Zeichen von Stärke, wenn man nicht gleich losheult, wenn der Lieblingsfussballverein mal wieder 1:10 verloren hat.
Das mein ich auch gar nicht. Aber wenn der Kerl prinzipiell nur das unsensible Arschloch raus hängen lässt, finde ich das einfach mega kacke. 


melden
xionlloyd
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:16
Kältezeit schrieb:Ist vlt. auch wirklich Geschmackssache. Ich finde es eher als ein Zeichen von Stärke, wenn man nicht gleich losheult, wenn der Lieblingsfussballverein mal wieder 1:10 verloren hat.
Das hat eher was mit gesundem Menschenverstand zu tun.

Allerdings habe ich das auch schon gehört, da heißt es dann: "Der Mann muss auch Gefühle zeigen, klar, total toll!" Tut er es dann: "Boah ey, Weichei! Ja, Gefühle zeigen schon aber doch nicht so oder so oder was auch immer."

Männer sollen Gefühle doch nur dann zeigen, wenn andere es gerade wollen oder für angebracht halten aber nicht, wenn sie es aus sich heraus evtl. gerade müssten.


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:19
@Tussinelda
Nein, ich bezog mich dadurch nur auf das Thema der Unterdrückung der Frau um auf die Unterdrückung des Mannes überzugehen. Schuld haben die meiner Meinung nach jetzt nicht.

@xionlloyd
Ja, hab ich auch schon oft erlebt. Zitat einer Freundin "Boah, und dann wollte er tatsächlich über Gefühle sprechen und das, was ihn beschäftigt. Wer ist hier die Frau in der Beziehung?"


melden

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:22
xionlloyd schrieb:Männer sollen Gefühle doch nur dann zeigen, wenn andere es gerade wollen oder für angebracht halten aber nicht, wenn sie es aus sich heraus evtl. gerade müssten.
Männer müssen ihre Gefühle ja auch nicht zwangsweise vor Anderen zeigen. Was ist daran so schlimm, im stillen Kämmerlein vor sich hinzuheulen?

Kann Mann doch machen, wie er will....


melden
Anzeige

Unterdrückung des Mannes

20.02.2017 um 11:23
Kältezeit schrieb:Männer müssen ihre Gefühle ja auch nicht zwangsweise vor Anderen zeigen. Was ist daran so schlimm, im stillen Kämmerlein vor sich hinzuheulen?
Ich heule prinzipiell nur im stillen Kämmerlein. Ich würde nie vor anderen Leuten heulen oder in der Öffentlichkeit. Ich kann das nicht. Bin ich jetzt ein Mann? :D :troll: 


melden
322 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt