Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Frauenquote ist unmoralisch

1.135 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frauenquote ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:33
@gastric

Dennoch besteht in diesem Alter praktisch kein Risiko mehr, dass die Frau wegen einer Schwangerschaft ausfällt - darum ging es ja. Die Tatsache, dass Babypausen einen Karriereknick mit sich bringen können, ist kaum zu leugnen. Aber das hat dann eben einen Grund - die entsprechende Person hat weniger in die eigene Karriere investiert als andere (die sitzen in der Zeit ja auch nicht nur rum). Das ist zwar schade, aber nachvollziehbar und "gerecht". Männer mit Elternzeit haben das Problem übrigens auch. Statt einer Quote (Symptombehandlung) sollte man daher eher dafür sorgen, dass auch Männer oder Frauen mit dem Wunsch, für die Familie da zu sein, nicht auf Karriere verzichten müssen.


1x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:33
Zitat von gastricgastric schrieb:Wenn zu wenige da sind, dann muss man sie ausbilden und qualifizieren. Es ist ja nicht so, dass frauen keine karriere machen wollen.
Ja aber die Quote gibt es jetzt schon und jetzt sind zu wenige Frauen da. Das Durchschnittsalter eines Aufsichtsrates ist über 60. Die "Ausbildung" für diesen Job dauert also etwa 40 Jahre.


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:35
Dort, wo der Frauenanteil im Vorstand am höchsten ist, waren auch die Finanzkennzahlen besonders gut. Die Eigenkapitalrendite war im Schnitt 41 Prozent höher als bei Firmen mit keinem oder geringerem Frauenanteil. Die Umsatzrendite lag sogar 56 Prozent über dem Schnitt.
Also das ist ja beeindruckend. Frauen sind damit wirtschaftliche Genies und wir sollten eine 100% Quote einführen.


1x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:47
Zitat von schtabeaschtabea schrieb:Ich finde in der Studie nichts, was Deine Behauptung belegt.
In Bezug auf die von @Tussinelda

Dann schau mal auf Seite 23.

Der Author hat eine Positive Korelation zwischen weiblicher Beteiligung an der Leitung und dem Nettogewinn der Firma ausgerechnet und zwar mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit.


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:49
Zitat von DurchfallDurchfall schrieb:Also das ist ja beeindruckend. Frauen sind damit wirtschaftliche Genies und wir sollten eine 100% Quote einführen.
Wäre genial ! Aber funktioniert nur mit Männern. Die verlinkten Artikel besagen : wenn Frauen alleine ein Unternehmen führen , ist der Gewinn am geringsten. Wenn Männer ein Unternehmen führen, ist der Gewinn deutlich höher. Aber bei gemischten Teams, ist der Gewinn mit Abstand am höchsten, gigantische 56% höher als der Durchschnitt. Sagt die Studie....


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:51
Zitat von schtabeaschtabea schrieb:"Dort, wo der Frauenanteil im Vorstand am höchsten ist, waren auch die Finanzkennzahlen besonders gut. Die Eigenkapitalrendite war im Schnitt 41 Prozent höher als bei Firmen mit keinem oder geringerem Frauenanteil. Die Umsatzrendite lag sogar 56 Prozent über dem Schnitt."
Wo hast du das eigentlich her?

Sicher nicht aus der Studie von Tussinelda, die ist ja in Englisch.

Bitte die Quelle.


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:53
@DerMüller71
Zitat von DerMüller71DerMüller71 schrieb:Aber das hat dann eben einen Grund - die entsprechende Person hat weniger in die eigene Karriere investiert als andere (die sitzen in der Zeit ja auch nicht nur rum). Das ist zwar schade, aber nachvollziehbar und "gerecht".
Das ist nicht "gerecht", sondern ein riesen problem. Zum glück wird an der vereinbarkeit von familie und beruf gewerkelt. Von den gleichen personen, die sich auch um die quote bemühen. Kurzfristig mit quote denken, langfristig mit besseren bedingungen und ändern in einstellung und meinung. Beides hat durchaus eine berechtigung.

@schtabea
Wir haben nicht genug qualifizierte frauen, um in deutschen großunternehmen auf eine quote von 30% zu kommen? Das bezweifel ich aber stark. Wir reden hier nicht von mehreren tausend benötigten qualifizierten frauen. Das sollte bei 40mio frauen eigentlich möglich sein. Ansonsten wäre das ein noch größeres armutszeugnis als sowieso schon gedacht :D

Btw hatte vorhin kurz gelesen, dass weibliche aufsichtsratmitglieder bei einem durchschnittsalter von 53 jahren liegen. Wenn ich jetzt deinen ausbildungsspruch ernst nehmen würde, könnte man sagen frauen seien früher geeignet :troll:


1x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 20:58
@gastric
Das ist nicht "gerecht", sondern ein riesen problem. Zum glück wird an der vereinbarkeit von familie und beruf gewerkelt. Von den gleichen personen, die sich auch um die quote bemühen. Kurzfristig mit quote denken, langfristig mit besseren bedingungen und ändern in einstellung und meinung. Beides hat durchaus eine berechtigung.
Natürlich ist das gerecht. Warum? Es ist nicht die Aufgabe eines privaten Unternehmens, jemanden dafür zu belohnen, dass er Kinder bekommt und eine "Auszeit" nimmt. Das ist die Aufgabe des Staates. Ein riesen Problem kann es trotzdem sein.

Die Thematik kann man kurzfrüstig überhaupt nicht sinnvoll lösen. Daher sind Quoten auch nicht der richtige Weg. Schau doch mal auf das Alter der Personen. Wenn dieses für Aufsichtsratsposten bei 53 Jahren liegt, dann bedeutet das: Die Frauen, die heute Aufsichtsrat sind, wurden im Schnitt 1965 geboren. Da sah das Familienbild noch ganz anders aus.


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:01
Zum glück wird an der vereinbarkeit von familie und beruf gewerkelt. Von den gleichen personen, die sich auch um die quote bemühen.
ne man kann gegen Quote sein und tortzdem für eine gute vereinbarkeit von beruf und familie sein.
Wenn man nämlich wie ich erkennt das eine Quote nichts bringt. Das habe ich ja schon bewiesen.


1x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:07
Zitat von gastricgastric schrieb:Wir haben nicht genug qualifizierte frauen, um in deutschen großunternehmen auf eine quote von 30% zu kommen? Das bezweifel ich aber stark. Wir reden hier nicht von mehreren tausend benötigten qualifizierten frauen. Das sollte bei 40mio frauen eigentlich möglich sein. Ansonsten wäre das ein noch größeres armutszeugnis als sowieso schon gedacht :D
Jetzt sind wir beim Punkt : DU bezweifelst das. Aber die Personen, die das wirklich beurteilen können, weil sie zuständig sind für das Finden und Einstellen neuer Aufsichtsräte, die behaupten genau das. Ich hoffe, Du nimmt es mir nicht krumm, daß ich den Menschen, die sich mit der Thematik einfach auskennen, mehr vertraue als Dir. In diesem Punkt zumindest.


1x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:16
@interpreter
Beitrag von Tussinelda (Seite 47)

das ist aus einer der McKinsey Studien "Women Matter"


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:20
@DerMüller71
Wer spricht von belohnen? Es würde reichen nicht zu bestrafen.

Ein paar sehr nette erfahrungsberichte von frauen und auch einem mann, der in elternzeit ging.
http://www.sueddeutsche.de/karriere/familienfreundlichkeit-muss-das-sein-1.2457940

Von kurzer pause und verlust der karrieremöglichkeit über kündigung bis hin zu "sie sind gebährfähig, hier ihr nachfolger" ist da alles dabei. Leider keine einzelfälle.

@schtabea
Zitat von schtabeaschtabea schrieb:DU bezweifelst das. Aber die Personen, die das wirklich beurteilen können, weil sie zuständig sind für das Finden und Einstellen neuer Aufsichtsräte, die behaupten genau das.
Doch 68 Prozent verneinen die Ansicht, dass der eigene Aufsichtsrat sich in der Vergangenheit sehr aktiv bemüht hat, qualifizierte Frauen zu finden.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/weibliche-aufsichtsraete-frauen-wollen-die-quote-1.138809
Zumindest 2010 ging man davon aus, dass gar nicht effektiv gesucht würde. Henkel hat es geschafft eine frauenquote von 44% zu erreichen. Haben die wohl ordentlich gesucht?

2013 sah eine headhunterin kein problem genug qualifizierte frauen zu finden:
Ich sehe da gar kein Problem. Bei männlichen Aufsichtsräten greift man gern auf renommierte Wissenschaftler zurück - da haben wir einige Frauen mit großem Potential. Viele Unternehmen werden sich auch verstärkt Ausländerinnen suchen, denn da gibt es viele Kandidatinnen, und man kann gleichzeitig Wissen aus einem Wachstumsmarkt wie Asien ins Unternehmen holen.
http://www.spiegel.de/karriere/frauenquote-in-aufsichtsraeten-eine-chance-fuer-headhunter-a-934539.html

2015 sprach man davon, dass 50% der aufsichtsräte aus dem stehgreif mit frauen besetzt werden könnten.
Glauben Sie, dass genügend qualifizierte Frauen da sein werden?

In jedem Fall. 50% aller Aufsichtsräte könnten aus dem Stegreif heute mit Frauen besetzt werden. Es gibt keinen Mangel. Die absolute Anzahl der 5% Top-Frauen ist genauso groß, wie die absolute Anzahl an 5% Top-Männer.

http://german-iod.org/blog/2015/08/26/wie-ist-das-denn-nun-mit-frauen-in-aufsichtsraeten/

Da fragt man sich, was ist die letzten 3 jahre plötzlich schief gegangen, dass es heute nichteinmal mehr für 30% reicht?
Mir musst du nicht vertrauen. Aber nimm mir nicht übel, dass ich menschen nicht traue, die im großen und ganzen keinen gesteigerten wert auf frauen in ihren aufsichtsräten legen. Es gibt anscheinend durchaus menschen, die sich mit der materie auskennen und anscheinend keine probleme haben geeignete damen zu finden. Vertraust du denen jetzt, weil sie das beruflich machen oder nicht, weil sie meine ansicht bestätigen?


2x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:22
@gastric
Wer spricht von belohnen? Es würde reichen nicht zu bestrafen.

Ein paar sehr nette erfahrungsberichte von frauen und auch einem mann, der in elternzeit ging.
http://www.sueddeutsche.de/karriere/familienfreundlichkeit-muss-das-sein-1.2457940

Von kurzer pause und verlust der karrieremöglichkeit über kündigung bis hin zu "sie sind gebährfähig, hier ihr nachfolger" ist da alles dabei. Leider keine einzelfälle.
Das sind sicher keine schönen Fälle, aber auch nicht die Regel. In keinem der Unternehmen, in dem ich bisher gearbeitet habe, habe ich das erlebt. Und ich war auch in Elternzeit..

Aber es bleibt dabei. Es ist nicht die Aufgabe eines privaten Unternehmens, Kinderreichtum zu fördern. Das ist Aufgabe des Staates, gerne auch über geeignete Anreize an die Unternehmen.


1x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:25
@DerMüller71
hast Du nicht eben noch geschrieben, dass Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden müsste? Und 10sec später sind das dann Einzelfälle und Du hast das bisher nicht erlebt?


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:31
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich verstehe nicht, was Dein Problem mit den McKinsey Studien ist.....kannst sie ja mal lesen und mir dann aufzeigen, wo sie falsch liegen....
Ich habe Dir ausführlich erklärt, wo mein Problem mit dem von Dir verlinkten Zeitungsartikel ist :
Zitat von schtabeaschtabea schrieb:unmoralisch
heute um 19:53
Ich bin zutiefst beeindruckt ,@ Tussinelda, von den Zahlen aus der von Dir verlinkten Studie:

"Dort, wo der Frauenanteil im Vorstand am höchsten ist, waren auch die Finanzkennzahlen besonders gut. Die Eigenkapitalrendite war im Schnitt 41 Prozent höher als bei Firmen mit keinem oder geringerem Frauenanteil. Die Umsatzrendite lag sogar 56 Prozent über dem Schnitt."

Warum nur funktioniert das nicht bei von Frauen geführten Unternehmen ? Davon gibt es in Deutschland mehrere Hunderttausend.

Ich verstehe nicht, warum Du so etwas verlinkst. Du bist nicht dumm und Dir müsste klar sein, daß irgendetwas nicht stimmen kann. Der Artikel suggeriert, daß Firmen nur aufgrund eines Faktors, gemischte Unternehmensleitung anstatt nur Männer, 56% mehr Gewinn machen. Erstens müsste Dir auffallen, dass diese Zahl einfach zu hoch ist, 56% sind gigantisch ! Und zweitens, wenn es wirklich so wäre, dann würden sofort alle Mitbewerber dieses Erfolgsprinzip kopieren. Verstehst Du, jeder Mensch in der Führungsverantwortung einer Firma denkt den ganzen Arbeitstag direkt oder indirekt nur an eine einzige Sache : wie steigere ich meine Umsatzrendite ??

Sorry, aber das Verlinken dieses Zeitungsartikels war ein glattes Eigentor.
Fällt Dir dazu eine Antwort ein ?


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:31
@DerMüller71
Es wäre schön, wenn das einzelfälle wären, sind es leider nicht. Mein freund bspw würde seinen job verlieren, wenn er in elternzeit gehen würde. Nen kollege von ihm wurde genau deswegen ersetzt. Ich habs leichter. Mein betrieb fördert sowohl frauen in technischen und wissenschaftlichen berufen und bestraft kinder kriegen auch nicht.... belohnt wird es auch nicht, man hat hinterher die gleichen chancen wie vorher, hängt nur zeitlich hinterher.


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:33
Zitat von gastricgastric schrieb:Die absolute Anzahl der 5% Top-Frauen ist genauso groß, wie die absolute Anzahl an 5% Top-Männer.
Auf welche Grundmenge bezieht sich das?


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:35
@Durchfall
Das fragst du am besten denjenigen, der dies gesagt hat. Wir können natürlich auch gemeinsam googlen, werden es aber wohl nicht herausfinden, da zumindest ich keine ahnung habe, wo ich suchen müsste.


melden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:35
@Tussinelda
hast Du nicht eben noch geschrieben, dass Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden müsste? Und 10sec später sind das dann Einzelfälle und Du hast das bisher nicht erlebt?
Ehrlich? Man kann auch zwanghaft versuchen, jemand falsch zu verstehen. Damit dir der Unterschied klar wird:

1) Elternzeit, gerade wenn es sich über längere Zeiträume erstreckt, bedeutet natürlich geringere Chancen, was Karriere angeht. Das liegt nahe. Wenn es um Führungspositionen geht, spielt auch der richtige Zeitpunkt usw. eine Rolle. Wenn ich nicht da bin, werde ich auch nicht berücksichtigt. Zudem habe ich schlichtweg weniger Gelegenheit, mich zu beweisen und ein Netzwerk aufzubauen. Das ist absolut naheliegend und alltäglich, so gemein man das auch finden mag. Hier kann ich aber die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern, z.B. über Teilzeitmodelle. Wobei man realistisch sein sollte. Ich kann nicht mit 10h die Woche eine Abteilung leiten..

2) Die von gastric beschriebenen Fälle, wenn also z.B. ganz offen dagegen gearbeitet wird mit "sie sind gebährfähig, hier ihr nachfolger" dürften eher die Ausnahme darstellen. Das habe ich bisher noch nie so erlebt.

@gastric
Es wäre schön, wenn das einzelfälle wären, sind es leider nicht. Mein freund bspw würde seinen job verlieren, wenn er in elternzeit gehen würde. Nen kollege von ihm wurde genau deswegen ersetzt. Ich habs leichter. Mein betrieb fördert sowohl frauen in technischen und wissenschaftlichen berufen und bestraft kinder kriegen auch nicht.... belohnt wird es auch nicht, man hat hinterher die gleichen chancen wie vorher, hängt nur zeitlich hinterher.
Dann sind das aber schräge Zustände bei euch. Ein größeres Unternehmen kann sich so etwas eigentlich nicht leisten. Nicht nur, weil es einen gehörigen Imageschaden verursachen würde. Kein Arbeitsgericht würde es dem Arbeitgeber gestatten, jemand zu feuern, weil dieser Elternzeit genommen hat. Um Kündigungsschutz zu haben, muss das Unternehmen natürlich eine bestimmte Größe haben (10 Mitarbeiter).


2x zitiertmelden

Die Frauenquote ist unmoralisch

10.04.2018 um 21:36
Zitat von gastricgastric schrieb:2013 sah eine headhunterin
Das ist keine gute Statistik.
Zitat von DerMüller71DerMüller71 schrieb:Es ist nicht die Aufgabe eines privaten Unternehmens, Kinderreichtum zu fördern. Das ist Aufgabe des Staates, gerne auch über geeignete Anreize an die Unternehmen.
Kann man so unterschreiben.


1x zitiertmelden