Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

111 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leben, 30-jahre ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 21:32
Zitat von ChuChu schrieb:Genauso kann man sagen: die Mütter, die du erwähnst, haben es sich doch so ausgesucht. Siehste? Klingt genau so falsch, findest du nicht?
In jeden zweiten Beitrag ist von Druck die Rede.
Klar haben Mütter es sich ausgesucht, ich empfinde kein Mitleid oder Ähnliches. Jeder muss für seine Entscheidung gerade stehen. Ich mag nur die Klagen über die Gesellschaft nicht. Das klingt für mich alles sehr infantil.
Das Schreckgespenst "Egoismus" will natürlich keiner beim Namen nennen. Vor allen die Egoisten nicht.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 21:36
@trimeresurus
Also ich lese hier nicht nur Klage und Wehleidigkeit heraus, sondern einfach nur die Erwähnung des Drucks, was ja okay ist. Das er besteht lässt sich nicht leugnen.
Und naja, gewohnt dich schonmal an ein Forum voller furchtbarer Schicksale, die natürlich alle fremdverschuldet sind. Das ist ein gutgemeinter Tipp...

Wieso ich sagte dass das falsch ist ist meine Sicht der Dinge. Und ich mecker nicht, sondern sehe das Objektiv. Mein Leben ist nämlich voll okay.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 21:39
@AgathaChristo

Du siehst es etwas falsch ;)
Aber kommen wir mal zurück zum Thema:
Ich wollte damit eher den gesellschaftsdruck ansprechen, man erwartet von dir einen gewissen Standart als "erwachsener" dazu gehört auch Vernunft oder eben sich anzupassen...


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 21:45
Also was man sich bis 30 selbst ausgesucht hat bzw. was sich eher so ergeben hat steht doch irgendwie immer in den Sternen oder nicht?

Ich meine wer kann schon behaupten dass er sein Leben stets vol unter Kontrolle hatte und dabei alles so verlaufen ist wie er es plante? Das sind einige ja...aber ganz wenige.
Also wie mein Leben bis dahin verlaufen soll, hatte ich ehrlich gesagt nie so aufm Schirm...ich bin nun mit 33 endlich in einem halbwegs gesichertem Job (nach 2. Ausbildung) und irgendwie angekommen ja.
Letztens gabs ein Klassentreffen ..und ja logisch sind die anderen alle schon irgendwie "weiter"...weiter im Sinne von schon länger n festen Job, Kind und Familie.

Aber nicht alle! Das hat mich dann doch n wenig beruhigt nach dem Motto "Alles richtig gemacht".
Also dass 30 nun so entscheidendes Alter wäre wird glaub ich auch von der Gesellschaft überbewertet bzw. ist halt historisch so drin.

Einfach nicht so eng sehen und nicht so streng mit sich selbst sein....klappt meist eh nicht. Und gesellschaftliche Vorstellungen muss man heutzutage nicht mehr erfüllen...ich denke dafür sind wir mittlerweile modern genug!


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 21:56
@knopper
Da Gene ich dir recht. Kein Leben lief voll nach Plan, aber das ist teilweise auch gut so. Ich bin froh um meine Entgleisungen vom rechten Weg oder die Steine, denn daraus habe ich gelernt und mich weiterentwickelt.
Das ist wie bei Beziehungen: man nimmt immer was mit, keine war nur unnötig. Und wer das so sieht hat nicht draus gelernt. Selbst die schlechteste kann uns klar machen, dass wir sowas nicht mehr wollen und das ist auch ein Gewinn. So muss man es sehen. Nichts ist umsonst gewesen. Aber das ist natürlich Arbeit.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 21:58
Ich weiß gar nicht mehr so genau, wie ich mir die 30er in den 20ern vorgestellt habe. Wahrscheinlich etwas spaßiger, als die Realität...
Für mich ist es mit 36 Jahren ein Jahrzehnt der des-Illusion, der Erkenntnis, dass das Leben einem nicht immer mit Wohlgefallen begegnet und die Welt sich nicht um das eigene Leben dreht.
Mit 31 bin ich Mutter geworden, mit 33 hatte ich die ärgste Zeiten der Schlaflosigkeit aufgrund des Baby hinter mir und seitdem versuche ich, Kind und Beruf unter einen Hut zu bringen und auch die Partnerschaft aufrechterhalten, mich dementsprechend an-zu-passen.
Was für mich zunehmend wichtiger geworden ist, ist persönlicher Freiraum. Und auch der brennende Wunsch nach Abenteuer und Entspannung, Ablenkung vom Alltäglichen. Also reisen, hobby und schlaf. Diese Dinge sind für mich Highlights meines Lebens momentan.
Noch nie habe ich meine Arbeiten und Pflichten ernsthafter erfüllt und noch nie zuvor habe ich in meinem Leben so viel geteilt, erwirtschaftet und geopfert. Das sind für mich meine 30er bis dato.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 22:17
Zitat von trimeresurustrimeresurus schrieb:Ich möchte behaupten, dass Frauen mit Kind und Ehemann unter einem größeren gesellschaftlichen Druck stehen, als gleichaltrige Singel-Frauen.
Nö den Singles gehts nur eher am Arsch vorbei was andere sagen. Abgesehen davon hat man als Single eher Pech mit den Finanzen, sofern man kein Alleinerziehender ist, das ist dann noch schlimmer. Aber generell genießen Verheiratete steuerliche Vorteile, meist arbeiten noch beide und kündigen tut man auch eher Singles. 
In so manchen Dörfern ist man als Single zudem bestimmt eh nicht glücklich, da wo Nachbarn sich in Privates einmischen und einem sagen was für einen gut ist, generell Leute die noch indoktrinierter ist. Auch wenn das in den letzten Jahrzehnten abnahm. 

Aber ich geb dir recht dass man auch selbst schuld ist wenn man sich von sowas bedrücken lässt. Leute sollen einfach mal allesamt lernen dass das was andere sagen irrelevant ist, es sei denn es geht um eine Diskussion und das Gegenargument ist sachlich. Mir war schon als kleines Kind egal was andere sagten, damit pisste ich extrem viele an aber es lohnt sich :troll:

@AgathaChristo
Ich hab aus Papercuts Posts jetzt nirgends rausgelesen dass er arbeitslos ist. Er sagte nur, wie die meisten hier, dass ihm Haus und Familie bzw das "Erwachsensein" recht egal sind.


1x zitiertmelden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 23:48
@Papercuts

Wenn dich die Leute fragen von was du lebst, was sagst du dann? Das Leben wird immer teurer und das Verstaendnis fuer Freigeister immer geringer. Sorry, ist so.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 23:51
@Maite
Freiberuflich und Selbstversorger so gut es geht..
Das Leben wird immer teurer weil es immer mehr sinnlose Sachen gibt die man unbedingt haben muss ;)


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

17.09.2017 um 23:55
@Papercuts

Krankenkassen, Strom, Muell, Kulturelle Veranstaltungen usw.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:03
@Maite

Das mit der Krankenkasse ist das einzige Problem was ich bei dir rauslese.
Ist ja nicht so, dass ich von 400 Euro im Monat Leben muss ;)
Ich sehe mich selber als lebenskünstler, mir macht es Spass, auch wenn es manchmal Komplikationen gibt, aber das hält mich davon ab mir den Kopf über unwichtige Dinge zu zerbrechen.
Man schafft sich mit der Zeit seine schlupflöcher oder hat die Gelegenheit das Problem anderweitig zu lösen.. zb das mit dem Müll, so gut es geht vermeiden , gleich im laden lassen oder mal Nen lieben Nachbarn fragen, dafür gibt es dann halt n paar Kartoffeln oder selber gemachte Tomatensoße, ist aber noch nie vorgekommen da die gemwinde hier müllsäcke verkauft, war nur n Beispiel..


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:06
@Maite
Teilweise stimmts schon, Hobbies kosten heute eigentlich bis auf wenige kein Geld mehr, weil man sich alles aus dem Internet holen kann bzw im Internet alles machen kann, egal ob reden, gucken, zocken, lesen oder sonstwas.
Das größte Problem sind die Mieten weils unter 350 nichts gibt.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:11
@Sixtus66

Ja Mieten hatte ich natuerlich vergessen. Danke. Pflege auch so ein Ding. Preistreiber sind auch die Leute untereinander selber, die gerade bei Selbstaendigen in Handwerk und Handel immer weiter pushen. Ohne soziale Netzwerke bist du mittlerweile erledigt.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:24
@Maite
Dass Facebook überhaupt eine Rolle spielt nervt mich auch. Ich werde aus Prinzip niemals auf die Seite gehen und persönliche Infos posten, zumal ich den Rest nicht mag.
Also irgendwo sinnig ists schon, aber es geht auch schnell was bei schief, ich hörte ja schon von Fällen wo jemand nicht ausgewählt wurde weil er eben kein FB Profil hatte und die deswegen vermuteten er habe was zu verbergen oder zumindest offenbahrten manche mal dass sie so dachten. Und lieber einen nehmen bei dem man alles ansehen kann bis hin zu den Hobbies als jemanden zu dem man nichts weiß.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:37
@Sixtus66

Bin auch nicht beim Fratzenbuch oder Twitter. Mit sozialen Netzwerken meinte ich eher verschiedene Berufsgruppen im RL.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:50
@Maite
Achso okay das ist ja noch schlimmer.
Da versag ich total weil ich generell nie irgendwelche Verbindungen habe oder je hatte. Eltern gabens nicht so mit, Beruf Putzfrau und so, selbst war ich halt bis ich ~25 bin von allen abgekapselt und danach machte ich mein Ding. Studium und so ja, auch mit ner Hand voll Kumpels, aber klar von denen lerne ich wo es die besten Bars zum Trinken gibt, aber fürs Leben an sich ob Beruf oder sonstwas bringt das halt gar nichts. Karriere brauch ich ja nicht, aber wenn ichs wollte könnte ichs wohl auch nicht.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:52
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:Nö den Singles gehts nur eher am Arsch vorbei was andere sagen. Abgesehen davon hat man als Single eher Pech mit den Finanzen, sofern man kein Alleinerziehender ist, das ist dann noch schlimmer. Aber generell genießen Verheiratete steuerliche Vorteile, meist arbeiten noch beide und kündigen tut man auch eher Singles.
stimmt nicht! Ist ein weite verbreiteter Irrtum. Die Einsparnis bei Verheirateten ist meist nur sehr gering, und falls beide Steuerklasse 4 haben eh nicht vorhanden, da diese genauso hoch ist wie die 1.

Ich finde als Single schneidet man immer besser ab, trotz Streuerklasse 1. Wird halt nur immer suggeriert!


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 00:55
@knopper
Ok dann wusste ich das wirklich nicht.
Allerdings würde ich dennoch sagen dass man insgesamt eher über die Runden kommt. Die wohnen ja in einer Wohnung, Miete wird nur ein mal verlang und so viel Strom verbraucht eine zweite Person auch nicht. Wenn dann beide verdienen dürften die am Ende mehr haben als jemand der die Hälfte der Jobeinnahmen oder mehr an der Miete verliert. In FFM kosten Einzimmerwohnungen teilweise 600 pro Monat und man bezahlt gern mit Mindestlohn oder erstmal jahrelang Niedriglohn bevor man aufsteigt, falls man aufsteigt und übernommen wird.
Kommt natürlich auch stark auf den Berufszweig an.


melden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 02:34
Da ich aktuell 32 bin fühle ich mich durch das Thema angesprochen :-D
Einen Lebensplan hatte ich nie, wusste auch nicht was ich beruflich machen will. Bin da nur so reingestolpert. Ich wollte nur immer ein eigenes Haus und Kinder im Leben. Mit 26 hatte ich das bereits erreicht. Habe dann noch meinen Techniker gemacht und ein zweites Kind bekommen. War mit 28 dann quasi alles erledigt was ich erreichen wollte (plus schickes Auto und finanzielles Polster da ich viele Jahre in der Schweiz gelebt und gearbeitet habe). Und genau dann begannen das "Problem". Ich hatte kein Ziel mehr vor Augen (außer natürlich Geld zu verdienen und dafür zu sorgen das aus meinem Nachwuchs was Gescheites wird). Jetzt sitzt man da und was macht man ohne Ziel? Das ist die große Frage. Ich wollte eigentlich noch Studieren, das geht aber leider nicht mehr weil ich Geld für die Kinder verdienen muss. Daher habe ich ein neues Projekt gestartet und eine Halle gekauft die ausgebaut und vermietet wird bzw. teilweise schon ist. Endlich mal wieder eine kleine Herausforderung.... Aber ob das alles mit dem Alter zu tun hat? Ich weiß es nicht. Wenn ich die Mutter meiner Kinder erst später kennen gelernt hätte wäre ich wohl erst viel später Vater geworden. Aber Kinder sind sehr wichtig und wertvoll. Sie geben so viel zurück. Das war garantiert die wichtigste Entscheidung in meinem Leben das ich Kinder gezeugt habe. Jetzt ist meine Hauptaufgabe zu schauen das sie groß werden und was aus sich machen.


1x zitiertmelden

Das Leben mit 30 - Hatte die Gesellschaft recht?

18.09.2017 um 07:46
@Chu
@trimeresurus

Der Gesellschaftlich Druck ist in jeder Sparte vorhanden.
Als Single Frau kommt: willst du nicht langsam mal heiraten und sesshaft werden? Vor allem von der älteren Generation mit traditionellen Werten gern benutzt.

Als verheiratete Frau ohne Kinder wird man ständig gefragt wie sieht es mit Kindern aus, hast du welche wird sich in die Erziehung eingemischt.
Das gleiche wird von den Männern erwartet, du musst deine Familie versorgen können usw. 

Es gibt immer Druck auf die eine oder andere Weise oder das was die Gesellschaft erwartet.

Naja was mein Leben angeht, hatte ich immer einen Plan. Ich wollte einen guten Job, Kinder, einen guten Mann, ein Häuschen, einen Hund
Naja im Grunde habe ich zwei Ausbildungen, was mir aber nicht viel Gebracht hat bis jetzt.
Heute bin ich geschieden, alleinerziehend, lebe in einer kleinen Wohnung,  habe eine Fernbeziehung und bin momentan ohne Job, hab durch meinen Ex finanzielle Probleme( lange Geschichte) Rheumatikerin seid ich 30 bin. Kurz gesagt mein Leben ist schon immer ein Kampf gewesen. Von Kind an eigentlich schon.
All das was ich nie wollte, aber das Leben läuft nicht immer so wie man sich erhofft.


Gerade da ist der Druck oft sehr hoch, gerade im Familliären Bereich. Warum machst du das nicht so, komm mal aus dem Quark. Ich war Alleinerziehende mit zwei Kindern und hab das alles auf die Reihe gekriegt usw. 
Man ist ständig im verteidigungs- und Rechtfertigungsmodus. Teilweise sehr Kräftezehrend und demotivierend. Vor allem wenn man gesagt bekommt du brauchst nur ab und zu einen tritt in den Hintern.


1x zitiertmelden