Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Leben ohne Zucker

737 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesundheit, Sucht, Gefahr, Zucker

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 10:54
Die erhebliche Zunahme der Erkrankungszahlen wird vor allem auf folgende Faktoren zurückgeführt:

*Die drastische Zunahme von Übergewicht und Fettsucht
*Der vermehrte Konsum von „Junk Food“ bzw. von Nahrungsmitteln mit geringem Nährwert und einem hohen Kaloriengehalt
*Immer weniger körperliche Aktivität. Laut Umfrage-Ergebnissen sind nur 13% der Deutschen mindestens viermal pro Woche eine halbe Stunde körperlich aktiv
*Die Lebenserwartung steigt weiter an
http://www.diabetes-deutschland.de/aktuellesituation.html


melden
Anzeige

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 10:56
@CosmicQueen

Und wo steht in deinem Link, dass der Zucker dafür verantwortlich ist?

gastric hat es ohnehin schon wunderbar erklärt.

Und verdammt, wenn du dich mit Diabetes und den verschiedenen Typen nicht auskennst, dann laß deine Unterstellungen. Bilde dich weiter. Es gibt genug seriöse Seiten, du mußt sie halt nur finden.

Typ-2-Diabetes entsteht durch Übergewicht und Fettleibigket, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte.

Wie zur Hölle kriegt man das alles? Sicher nicht durch moderaten Zuckerkonsum.


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 10:57
https://www.dzd-ev.de/diabetes/ursachen/index.html


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 10:58
@CosmicQueen
Deine quelle:
. Die erhebliche Zunahme der Erkrankungszahlen wird vor allem auf folgende Faktoren zurückgeführt:
*Die drastische Zunahme von Übergewicht und Fettsucht
*Der vermehrte Konsum von „Junk Food“ bzw. von Nahrungsmitteln mit geringem Nährwert und einem hohen Kaloriengehalt
*Immer weniger körperliche Aktivität. Laut Umfrage-Ergebnissen sind nur 13% der Deutschen mindestens viermal pro Woche eine halbe Stunde körperlich aktiv
*Die Lebenserwartung steigt weiter an
Also hasz du wieder mal müll erzählt. Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen zucker und Diabetes


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 10:59
Weltgesundheitsorganisation spricht sich für weniger Zucker aus

Es sind aber nicht nur die offensichtlich süßen Nahrungsmittel, die den Zuckerkonsum jedes Einzelnen in die Höhe treiben. In so mancher Supermarkt-Pizza verstecken sich mehr als 15 Gramm Zucker, in einem Löffel Ketchup rund vier Gramm. Bis zu 30 Gramm können in 100 Gramm Früchtemüsli aus der Packung enthalten sein. In einer Dose Ravioli sind es immerhin etwa 11 Gramm.

Das ist ziemlich viel, legt man die deutlich nach unten korrigierten Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zu­grunde. Demnach sollen weniger als fünf Prozent der Kalorienmenge pro Tag in Form von Zucker aufgenommen werden. Das entspricht etwa 25 Gramm Zucker, ungefähr sechs Teelöffeln. Es ist eine Herausforderung, diese Zielvorgaben zu erreichen, aber machbar.
https://www.apotheken-umschau.de/Diabetes/Macht-Zucker-Diabetes-409811.html

@Casa_blanca


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:00
Boah seid ihr hier aggressiv wenn es um Zucker geht, ich klinke mich jetzt mal aus :D


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:01
@CosmicQueen
Und was hat deine zweitw quelle jetzt mit deinem Unsinn zu tun das zuckerkonsum zu Diabetis führt?


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:01
knopper schrieb:zu den Zeiten wo Ötzi lebte gab es (sicherlich bedingt durch die Ernährung) nicht so viele Diabetiker wie heutzutage.
These 1: Es gab damals nicht so viele Diabetiker wie heute. Frage: Hast Du die Krankenkassenstatistiken von damals?

These 2: Ernährung als (alleinige? primäre?) Ursache. Frage: Woher dieses "Wissen"?

"Ötzi" und seine Kollegen unterschieden sich nicht nur durch die Ernährung von heutigen Menschen, sondern auch durch die sonstige Lebensweise, Art und Umfang der Bewegung, Lebenserwartung und - halte Dich fest - die medizinische Diagnostik war noch nicht ganz so weit fortgeschritten wie heute.

Die hier verbreiteten Thesen rollen einem echt die Fußnägel auf. Warum muss man denn Ernährungstipps geben, wenn man gar keine fundierten Kenntnisse hat? Weil man selber essen kann und das als Qualifikation genügt?

Wir sind uns ja einig, dass eine ausgewogene Ernährung zu einem gesunden Leben beiträgt oder beitragen kann - aber diese ganzen Thesen, was denn nun "gutes" und "schlechtes" Essen ist, ist recht absurd.


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:01
gastric schrieb:Da kommt der zucker eben nicht ins spiel, sondern der lebenswandel. Bewegung hilft, übergewicht schadet. Es ist aber vollkommen egal, wodurch das übergewicht zustande kommt. Natürlich kann ein zu hoher zuckerkonsum zu übergewicht führen und damit auch diabetes fördern. Der zucker ist aber nicht die entscheidende komponente, sondern das übergewicht und die genetik. Zuviel fett kann ebenfalls zu übergewicht und damit zu diabetes führen. Der zucker ist beliebig austauschbar und zuviel von allem ist im allgemeinen nicht gut.
Da hast du aber noch was vergessen, er kann ebenfalls zu einer Diabetes führen und das aber trotz Normalgewicht.
Warum wird das immer so unterschlagen? Es wird ständig das Übergewicht mit ins Spiel gebracht, das muss aber nicht immer so sein.

Ich kenne Menschen mit Diabetes die sind normal schlank...haben aber trotzdem Diabetes Typ-2. Schon seltsam.
Casa_blanca schrieb:So, meine Herrschaften, und dafür hätte ich jetzt gerne eine Quelle. Und bitteschön eine seriöse, wenn ihr versteht, was ich meine.
Vielen Dank im Voraus.
Gibt es, bzw. Ansätze:

http://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/typ-2-diabetes-und-koerpergewicht/
Im Gegensatz steht bisher lediglich eine neuere Studie von Schulze et al. (2004). Es handelt sich um eine neue Auswertung von Daten der Nurses’ Health-Studie, in der bei Erwachsenen eine Erhöhung des Typ-2-Diabetes-Risikos durch Getränke mit zugesetzten Zuckern (sugar-sweetened beverages = SSB) gefunden wurde. Frauen mit einem Konsum von wenigstens einer Dose SSB pro Tag hatten ein um 83 % höheres Risiko, im 8-jährigen Beobachtungszeitraum einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, als Frauen mit einem Konsum von weniger als einer Dose pro Monat (45). Die Autoren berichteten außerdem, dass lediglich der Konsum von SSB, nicht aber der von natürlichen Fruchtsäften ohne Zuckerzusatz das Diabetesrisiko steigert.
und hier die Originalstudie

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15328324
After adjustment for potential confounders, women consuming 1 or more sugar-sweetened soft drinks per day had a relative risk [RR] of type 2 diabetes of 1.83 (95% confidence interval [CI], 1.42-2.36; P<.001 for trend) compared with those who consumed less than 1 of these beverages per month. Similarly, consumption of fruit punch was associated with increased diabetes risk (RR for > or =1 drink per day compared with <1 drink per month, 2.00; 95% CI, 1.33-3.03; P =.001).
CONCLUSION:

Higher consumption of sugar-sweetened beverages is associated with a greater magnitude of weight gain and an increased risk for development of type 2 diabetes in women, possibly by providing excessive calories and large amounts of rapidly absorbable sugars
so das kann nun wieder in der Luft zerrissen werden, dass das ja gar nicht wissenschaftlichen Standards entspricht, alles Unsinn usw...
CosmicQueen schrieb:Boah seid ihr hier aggressiv wenn es um Zucker geht, ich klinke mich jetzt mal aus
wenn es um die Verteidigung geht, hab ich irgendwie auch den Eindruck ja. Aber bitte weiter mit dem Zeug vollpumpen... kann ja gar nicht schädlich sein :)


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:02
Nö, nur gegen die Falschbehauptungen, die Nichtswisser verbreiten. Aggressiv findest du das nur, weil du keine Argumente hast und dich drüber ärgerst!
Und jetzt mach dir bisserl Agavendicksaft in den Beruhigungstee!


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:05
@knopper
Aus Deiner Quelle:
"Die Datenlage spricht eher gegen die Vermutung eines direkten Einflusses. (von Zucker, Mono- und Disaccharide)"


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:06
@CosmicQueen

Sag mal, verstehst du den Ausdruck "moderat" nicht?

Wozu wieder dieser Link? Es wurde hier schon unzählige Male vom "zu viel" geschrieben. Wer maßlos alles in sich hineinfuttert und nicht verbraucht, der wird halt fett. Ist so.

Ich werde dir was sagen: Ich bin über Sechzig. Rank und schlank, dass mit Sicherheit hier einige der Neid fressen würde. Habe mein Leben lang nicht auf Zucker oder Fett geachtet, ganz im Gegenteil.
Aber ich arbeite körperlich extrem, schon mein Leben lang.
Weder Zucker noch Fett haben genug Zeit, um sich in Form von zu vielen Kilos festzusetzen.

Meine Schwiegermutter ist ganz elend an Diabetes Typ 2 gestorben. Sie war mehr breit als hoch und hat sich nicht bewegt. Das führt nun mal zu Fettleibigkeit.


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:08
Also so ganz unrecht habe ich dann doch nicht. Von daher, schön runter kommen von der aggressiven Art, wie hier User angegangen werden. Ist ja beängstigend. Zu wenig Zucker heute konsumiert?
Zuckerkonsum und Diabetesentstehung

Bei der Genese des Typ-2-Diabetes wird auch der übermäßige Verzehr von Zucker (Mono- und Disacchariden) immer wieder als Risikofaktor diskutiert. Möglich erscheinen dabei eine direkte Wirkung der Mono- und Disaccharide auf die Diabetesentwicklung, aber auch ein indirekter Effekt durch Förderung von Übergewicht/Adipositas.
Direkte Wirkung

Die Datenlage spricht eher gegen die Vermutung eines direkten Einflusses. Eine Vielzahl von Studien konnte keinen Hinweis finden, dass der Saccharosegehalt in der Kost das Diabetesrisiko beeinflusst (21). Beispielsweise war in der holländischen Zutphen-Studie an Männern im mittleren Lebensalter ein hoher Verzehr von Mono- und Disacchariden mit einem erniedrigten Auftreten einer gestörten Glucosetoleranz als Vorstufe eines Typ-2-Diabetes assoziiert (12). Im Gegensatz steht bisher lediglich eine neuere Studie von Schulze et al. (2004). Es handelt sich um eine neue Auswertung von Daten der Nurses’ Health-Studie, in der bei Erwachsenen eine Erhöhung des Typ-2-Diabetes-Risikos durch Getränke mit zugesetzten Zuckern (sugar-sweetened beverages = SSB) gefunden wurde. Frauen mit einem Konsum von wenigstens einer Dose SSB pro Tag hatten ein um 83 % höheres Risiko, im 8-jährigen Beobachtungszeitraum einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, als Frauen mit einem Konsum von weniger als einer Dose pro Monat (45). Die Autoren berichteten außerdem, dass lediglich der Konsum von SSB, nicht aber der von natürlichen Fruchtsäften ohne Zuckerzusatz das Diabetesrisiko steigert.
http://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/typ-2-diabetes-und-koerpergewicht/


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:11
@CosmicQueen
Du musst das von dir gepostete auch lesen und verstehen.
CosmicQueen schrieb:Die Datenlage spricht eher gegen die Vermutung eines direkten Einflusses


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:12
CosmicQueen schrieb:Also so ganz unrecht habe ich dann doch nicht.
Lesen wir den selben Artikel?
CosmicQueen schrieb:Die Datenlage spricht eher gegen die Vermutung eines direkten Einflusses. Eine Vielzahl von Studien konnte keinen Hinweis finden, dass der Saccharosegehalt in der Kost das Diabetesrisiko beeinflusst
Das ist die Kernaussage dieses Artikels.

Es gibt eine Studie, die das anders bewertet, aber das ist eine Mindermeinung. Ein "vielleicht".

Also man kann fest halten, dass Du ganz und gar unrecht mit Deiner Aussage hast. Jedenfalls nach dem aktuellen Stand der Forschung.

Und die Aggressivität, die Du erkennen möchtest, ist eher Genervtheit von so viel Ignoranz.

Du hast mir gestern vorgeworfen, Genauigkeit nerve Dich. Aber Deine Ungenauigkeit ist noch weitaus nervender.


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:13
knopper schrieb:Da hast du aber noch was vergessen, er kann ebenfalls zu einer Diabetes führen und das aber trotz Normalgewicht.
Warum wird das immer so unterschlagen? Es wird ständig das Übergewicht mit ins Spiel gebracht, das muss aber nicht immer so sein.
Weil auch bei normalgewichtigen nicht der zucker ansich ausschlaggebend ist. Warum wird diabetes einzig und allein mit hohem zuckerkonsum in verbindung gebrahct? Hoher blutdruck, bluttfettwerte und auch hoher blutzuckersüpiegel können ursächlich sein. Ein im allgemeinen gestörter stoffwechsel ist verantwortlich und nicht der zuckerkonsum ansich. Das ist doch nicht so schwer.
knopper schrieb:Ich kenne Menschen mit Diabetes die sind normal schlank...haben aber trotzdem Diabetes Typ-2. Schon seltsam.
Das ist nicht seltsam. Das ist bekannt. Nur mal zu den ursachen:
Immerhin jeder Fünfte von ihnen leidet an einem ungesunden Stoffwechsel und hat zum Beispiel hohen Blutdruck, auffällige Blutfettwerte oder einen hohen Blutzuckerspiegel, wie sich bei einer Meta-Analyse medizinischer Studien zeigte.
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21739-2017-08-07.html

@CosmicQueen
CosmicQueen schrieb:Also so ganz unrecht habe ich dann doch nicht
Hast du nur den ersten teil gelesen?
Die Datenlage spricht eher gegen die Vermutung eines direkten Einflusses.
Eine Vielzahl von Studien konnte keinen Hinweis finden, dass der Saccharosegehalt in der Kost das Diabetesrisiko beeinflusst (21)


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:13
Gelesen hast dus aber nicht, gell?

Wäre es nur der Zucker, dann würden auch die Fruchtsafttrinker erkranken.

Koinzidenz und Kausalität sind wohl Fremdworte. Am Ende liegt es bei deb gezuckerten
Getränken an der Kohlensäure, an den Aromastoffen oder an sonstigen Auslösern im Lebensstil der Limotrinker.
Darüber wird aber gar nicht berichtet, Eure Fehlschlüße sind hochgradig unwissenschaftlich!


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:13
@kleinundgrün
Das Wichtig habe ich extra fett makiert, also ALLES lesen!


melden

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:13
interrobang schrieb:Du musst das von dir gepostete auch lesen und verstehen.
Tut sie nicht. Sie ist nicht in der Lage, den Text zu verstehen. Ich gebe auf, muss auf meine Nerven achten und werde mir jetzt erst mal Schokolade reinziehen.


melden
Anzeige

Leben ohne Zucker

30.11.2017 um 11:14
. Im Gegensatz steht bisher lediglich eine neuere Studie von Schulze et al. (2004). Es handelt sich um eine neue Auswertung von Daten der Nurses’ Health-Studie, in der bei Erwachsenen eine Erhöhung des Typ-2-Diabetes-Risikos durch Getränke mit zugesetzten Zuckern (sugar-sweetened beverages = SSB) gefunden wurde. Frauen mit einem Konsum von wenigstens einer Dose SSB pro Tag hatten ein um 83 % höheres Risiko, im 8-jährigen Beobachtungszeitraum einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, als Frauen mit einem Konsum von weniger als einer Dose pro Monat (45). Die Autoren berichteten außerdem, dass lediglich der Konsum von SSB, nicht aber der von natürlichen Fruchtsäften ohne Zuckerzusatz das Diabetesrisiko steigert.


melden
356 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt