Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

933 Beiträge, Schlüsselwörter: Kreuzfahrt, Aidaluna, Daniel Küblböck, Neufundland

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 23:53
missmary schrieb: Außerdem gibt es immer wieder Leute, die sehr viel länger überleben, als eigentlich möglich ist.
Bei 25 Grad Wassertemperatur : Ja. Da spielen Kondition und Überlebenswille eine große Rolle.

Aber bei 10 Grad : Nein. Eine Frage der Physik und Biologie. Sinkt die Körpertemperatur unter 20 Grad, bist Du tot. Und Du kannst eben bei 10 Grad Wassertemperatur rein gar nichts dagegen unternehmen, daß Deine Körpertemperatur sinkt.

Beim Untergang der Titanic, an derselben Stelle übrigens, waren nach 40 Minuten alle 1500 Menschen, die nicht in den Rettungsbooten waren, tot.


melden
Anzeige

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 23:58
schtabea schrieb:Vielleicht hat sich das Paar auch einfach per 30-Sekunden-Google-Suche informiert, wie lange die MAXIMALE Überlebensdauer in 10 Grad kaltem Wasser ist : 1:40 Stunden. Die AidaLuna hat 15 Stunden nach Daniel gesucht.
Mit dickem Neo liegt die Überlebensdauer vlt. bei über einer Std, max. 1,5 Std bei Profis. Ungeübte und vor allem ungeschützte Schwimmer überleben höchstens 20-30min. in der Labradorsee. Keine Chance bei der Strömung, dem Wellengang und der Wassertemperatur.

Daher wäre es auch mit einen sofortigen Warnsystem fast unmöglich jemanden noch zu retten.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 00:01
schtabea schrieb:Ich vermute, daß eher emotionale als rationale Gründe dazu geführt haben, daß die AidaLuna so lange gesucht hat. Der Vater hatte ja schon im Vorraus große Bedenken und hat die Verantwortlichen gebeten, ein Auge auf Daniel zu haben. Und dann passiert sowas. Tragisch für alle Beteiligten.
Du meinst, quasi als Absicherung, um schlechter Publicity vorzubeugen oder um in einem evt. Rechtsstreit bessere Karten zu haben ? Oder auch weil sich das Unternehmen Vorwürfe machte ? Glaub ich eigentlich nicht. Dem Unternehmen kann man nichts vorwerfen, DK war erwachsen, es lagen keine ärztlichen Gutachten oä vor, die ihm Suizidalität bescheinigten, es war nicht abzusehen, daß er sich umbringen würde. An Bord wurde ein Auge auf ihn geworfen, weil er anscheinend pöbelte oder randalierte, mehr ist da nicht drin.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 00:28
@Photographer73

Nein. Die von Dir genannten Gründe sind rational. Ich schrieb explizit von emotionalen Gründen. Ist auch für den Kapitän und die Verantwortlichen an Bord keine leichte Situation, wenn der Vater eines Paasagiers explizit bittet, auf diesen aufzupassen und der dann über Bord geht. Da würde ich dann auch länger suchen als eigentlich sinnvoll ist.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 01:09
@schtabea

Deshalb schrieb ich ja
Photographer73 schrieb:Oder auch weil sich das Unternehmen Vorwürfe machte ?
Ich glaube allerdings nicht, daß diese Entscheidung allein vom Kapitän getroffen wurde oder auf Emotionalität beruht.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 08:13
@Aloceria
Aloceria schrieb:Ob es heute noch so ist, weiß ich nicht.
Vielen Dank für die Erklärung, und kurz am Rande erwähnt: Das ist heute zwar noch gegeben, jedoch mittlerweile meines Wissens nach in der Praxis sehr aufgelockert.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 10:46
Aloceria schrieb:Mit Rosa Luxemburg hatte das Theaterstück gar nichts zu tun. Es kommt eine Frau namens Rosa vor, die sich suizidiert, indem sie ins Meer geht. Daniel K. sollte allerdings die Rolle "Aurora" spielen. Die Figur wird in Texten immer wieder als "alternder Transvestit" beschrieben - keine Ahnung, wieweit das stimmt.
Gut...angesichts der Bilder von Daniel und den Unterschriften habe ich das falsch interpretiert, allerdings habe ich auch nicht aktiv nach dem Stück gesucht. Mein Fehler...
schtabea schrieb:Nein. Die von Dir genannten Gründe sind rational. Ich schrieb explizit von emotionalen Gründen. Ist auch für den Kapitän und die Verantwortlichen an Bord keine leichte Situation, wenn der Vater eines Paasagiers explizit bittet, auf diesen aufzupassen und der dann über Bord geht. Da würde ich dann auch länger suchen als eigentlich sinnvoll ist.
Da würde ich nur bedingt mitgehen. Natürlich ist es eine äußerst miese Situation, wenn jemand bittet, auf einen Passagier ein besonders aufmerksames Auge zu haben und der geht über Bord, aus welchen Gründen auch immer.
Allerdings sollte man immer noch bedenken, dass eine Crew nicht 24/7 auf einen Passagier aufpassen kann. Die Crewmitglieder haben auch noch andere Aufgaben und es hätte die Situation sicher noch massivst verschärft, würde sich Daniel vorkommen, als hätte er eine Gouvernante.
Es ist ja nichts darüber bekannt, wie Daniel sich selbst gesehen hat, ob er Bewusstsein für seine Situation hatte oder ob er sich vollkommen "normal" empfand.

Wenn ich sehe, auf wen ich immer "besonders" aufpassen muss und mir trotzdem mal einer entwischt...nun...bei mir handelt es sich aber nicht um körperlich halbwegs fitte 33jährige, sondern um Menschen mit allerlei Erkrankungen und Behinderungen >70. Und trotzdem...man kann nicht auf alle ein Auge haben und schon gar nicht 24/7.
Bei einer einzelnen Person, wie Daniel, ist es sicherlich noch schwieriger, selbst wenn ständig jemand um ihn herum ist...da reicht ein Toilettengang aus, ein Gang zu einer Bar oder ins Restaurant...und weg ist er.

Die Frage ist: Wie lange haben Captain und Crew nach einem Lebenden gesucht und wann wurde es zur Suche, um wenigstens einen Körper zu bergen?
Und da ist es vielleicht wieder "sinnvoll", länger zu suchen. Wir wissen alle oder können uns einfühlen, wenn einer Familie gesagt wird, dass man zwar vermutet, jemand sei verstorben, hat aber im Gegenzug keinen Körper, den man beerdigen kann, sondern muss eben so weiterleben.
Wo kann man hier einen Abschluss finden? Es geht nicht.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 11:01
Warum wird hier so viel Wert auf seine Kleidung an Bord gelegt? Ich verstehe die Diskussion darüber nicht.

Wenn sein Vater sich schon vorher Sorgen gemacht hat, dann wird die Kleidung und die Reaktionen keine Rolle gespielt haben.
Und weshalb Daniel so übellaunig an Bord war, muss auch nichts damit zu tun haben.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 11:07
Eossoe schrieb:Wenn ich sehe, auf wen ich immer "besonders" aufpassen muss und mir trotzdem mal einer entwischt...nun...bei mir handelt es sich aber nicht um körperlich halbwegs fitte 33jährige, sondern um Menschen mit allerlei Erkrankungen und Behinderungen >70. Und trotzdem...man kann nicht auf alle ein Auge haben und schon gar nicht 24/7.
Bei einer einzelnen Person, wie Daniel, ist es sicherlich noch schwieriger, selbst wenn ständig jemand um ihn herum ist...da reicht ein Toilettengang aus, ein Gang zu einer Bar oder ins Restaurant...und weg ist er.
Sehe ich auch so. Und ganz davon abgesehen ist ein Unternehmen auch kein Babysitter für einen erwachsenen Mann. DK war Anfang/Mitte 30, konnte seine eigenen Entscheidungen treffen, war nicht entmündigt oä.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 11:13
Niemand konnte ahnen, welchen Schritt Küblböck letztlich gehen würde.

Den Mitarbeitern und Betreibern der AIDALuna ist da keine Mitschuld zu geben.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 11:30
SiriusDamage schrieb am 11.09.2018:Es ist doch nicht wichtig, wer da gesprungen ist sondern dass da überhaupt jemand gesprungen ist.
Versteht ihr was ich meine?
Wenn der Vorgang wirklich so gewesen sein sollte, dann ist da doch wichtige Zeit verloren gegangen.
Das Protokoll/Die Einleitung der Suche eines über Bord gegangenen ist super aufwändig, extrem kostspielig und für einen Teil der Beteiligten auch nicht ganz ungefährlich.

Das kann man nichts jedes ;al machen, wenn jemand glaubt er habe jemanden über Bord gehen sehen.

WER fehlt ist da zunächst tatsächlich komplett unwichtig, aber man muss eben prüfen OB jemand fehlt und bei Schiffen in DER Größe geht das eben nicht indem man alle auf ein Deck beordert und dann einfach mal grad so durchzählt.

Da muss man eigentlich per Durchsage alle Passagiere in ihre Kabinen schicken und die Stewards dann checken lassen ob in jeder Kabine auch die Passagiere sind, die da sein sollten.

Es geht also zunächst gar nicht so sehr darum wer fehlt sondern ob überhaupt jemand fehlt.

Das das wertvolle Zeit kostet steht außer Frage, aber wenn man auf so ner Überfahrt nicht 5 mal umdrehen will weil jemand glaubt gesehen zu haben wie jemand springt/fällt gibt es bisher kaum eine sinnvolle Alternative.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:02
Alari schrieb:Ich finde, Formate wie DSDS gehoeren ohnehin verboten! Das einzige gescheite Casting-Format ist m.E. "The Voice".
Ich bin da ganz deiner Meinung DSDS ist eine Mobbing Show und man sollte sie deswegen verklagen.

Ein junge ist aus meiner damaligen Schule ist auch zu DSDS hingelangen und ist dann in Ohnmacht gefallen was auch im Fernsehen ausgestrahlt wurden.

Das ende des lieds war das der Arme junge die Schule wechseln musste weil ihn alle ausgelacht haben.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:05
@Fraukie

Also, zum einen kann man rund um den Schiffsrumpf Infrarotkameras anbringen, die in den meisten Fällen schneller als eine Zählung wären (Irgendwo am Rumpf muß derjenige ja vorbeikommen) und zum anderen haben Seenotrettungskreuzer seit Jahrzehnten sehr stabile, ganz schicke Beiboote, die mir auf Kreuzfahrtschiffen irgendwie fehlen.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:07
Kleinerose15 schrieb:Ich bin da ganz deiner Meinung DSDS ist eine Mobbing Show und man sollte sie deswegen verklagen
Ich halte ja selbst nur wenig von solchen Formaten, aber die Leute, die da vorstellig werden, sind mündig. Ich sehe da keine rechtliche Handhabe, wenn die Bewerbungen auf freiwilliger Basis beruhen.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:13
Kältezeit schrieb: aber die Leute, die da vorstellig werden, sind mündig
Küblböck war 17, damit minderjährig. Irgendjemand muss ihm ja die Teilnahme an dem Format erlaubt haben.

Genauso viele andere noch Minderjährige, die an solchen Formaten unbedingt teilnehmen wollen, weil sie sich schnellen, dauerhaften Ruhm erhoffen.

DSDS muss sich ja rechtlich auch absichern, also gehe ich davon aus, dass ein Erwachsener, also ein Elternteil oder Erziehungsberechtigter, einen Wisch unterschreiben muss, dass der Bewerber teilnehmen darf.
Wäre hier nur irgendwas rechtlich faul, dann wären sofort die Gegner auf der Matte...

Oder gibt es hier die Regelung, dass die Kids schon mit 16 teilnehmen dürfen? Wie bei Kaufverträgen?


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:15
Eossoe schrieb:Irgendjemand muss ihm ja die Teilnahme an dem Format erlaubt haben.
Richtig.

Dann ist derjenige in der Verantwortung, aber ganz sicher nicht das Format oder der Sender.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:18
Genügend DSDS Teilnehmer waren unter 18. Seit einigen Jahren dürfen die auch nach 22 Uhr nicht mehr auf der Bühne auftreten.

Ich finde es zur Zeit echt schade, wie das Thema ausgeschlachtet wird, überall kriechen irgendwelche Leute aus den Ecken die ach so gut mit ihm befreundet waren und sich nun äußern.

Tatsache ist, dass keiner von uns wirklich weiß, wie es in ihm ausgesehen haben mag und keiner weiß, was wirklich auf dem Schiff vorgefallen ist.

Ich war zwar auch kein Fan von ihm, fand in überdreht und manchmal auch nervig, aber ich lebe nach der Maxime "leben und leben lassen". Später wirkte es für mich, als habe er seinen Platz im Leben gefunden und es wurde auch ruhiger um ihn. Die Meldung, dass er an Bord eines Schiffes vermisst wird/ wurde und wohl gesprungen ist, war für mich völlig überraschend.
Trotzdem tut es mir leid, wenn ein Leben so endet.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:20
Kältezeit schrieb:aber ganz sicher nicht das Format oder der Sender
Naja, so einfach würde ich es mir nicht machen.
Auch das Format/der Sender hat eine Verantwortung. Dass man dort junge Menschen bloßstellt, weil sie ggf. nicht gut singen können, Paradiesvögel sind, zusammenbrechen etc. Das sollte unterbunden werden.
Dieses Vorführen der Schwächen.
Das ist für viele ein Vorbild, andere ob ihrer Schwächen wie Dieter Bohlen in den Wunden zu bohren, bewusst zu verletzen, psychisch immer wieder auf denjenigen einzuschlagen.

Und es ist ja nicht mit einer Bloßstellung in dem jeweiligen Format beschränkt...gewisse Zeitungen schlachten solche Teilnehmer ja nochmal richtig aus. Wie oft war DK in der BILD?
Wie oft hat man die Situationen nochmal bis ins Detail dargestellt.

Es ist etwas zu einfach, zu sagen: Das Elternteil oder der Erziehungsberechtige ist in der Verantwortung. Ja, natürlich...in der Verantwortung der Unterschrift.
Aber der Sender oder das Format selbst trägt auch Verantwortung, nicht nur für den einen Teilnehmer oder dessen Darstellung, sondern auch, was andere, die das Format ansehen, daraus ziehen.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:31
@Eossoe
Für mich stellt sich die Frage der Mitschuld dieses Formates am Tod von Daniel K. aber eben nunmal nicht. Das ist mehr als ein Jahrzehnt her, er hatte sich auf Mallorca ein neues Leben aufgebaut, war Unternehmer und zuletzt Schauspielschüler.

Er zerbrach nicht am Format, sondern an anderen unbewältigten Erfahrungen und Traumata - das ist jedenfalls meine Meinung.


melden
Anzeige

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

18.09.2018 um 12:31
@Escodia
Genau so ist es bei mir auch.

Schockiert hat mich sehr was manche Leute die ihn nicht mochten dann geschrieben haben... oder die Lachsmileys. Es geht doch um ein Menschenleben..


melden
212 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Kommunikation.....50 Beiträge