Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

933 Beiträge, Schlüsselwörter: Kreuzfahrt, Neufundland, Aidaluna, Daniel Küblböck

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 21:28
Kältezeit schrieb:Ich glaube nicht, dass er an DSDS zerbrochen ist. Das ist mehr als ein Jahrzehnt her und er hatte sich ja weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Wie kommt man also auf eine solch abstruse Idee?
Ich habe es damals nicht gesehen. Habe aber vor kurzem eine Szene gesehen, bei der er damals auf der Bühne weinend zusammengebrochen ist. Jedenfalls war sogar die Moderatorin "Ich mach das nicht mehr mit" total geschockt.

Ob das echt oder gescriptet war, weiß ich allerdings nicht...darüber wurde auch gestritten.

Jedenfalls, wenn man seine Biografie liest, hat er sich hinterher schon clever vermarktet. Es gab ein Spielfilm, etliche Aufträge und er hat sogar mit 18 Jahren ein Buch über seine Leben geschrieben.

Wenn man allerdings so viele private Sachen mit 18 Jahren der Öffentlichkeit preis gibt, macht man sich schon sehr angreifbar. Da muss man ziemlich gefestigt sein, um das alles zu verkraften.


melden
Anzeige

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 21:30
@Wolke7

Ich seh mir auch kein DSDS oder ähnliche Formate an.
Als das neu war, hab ich mal ein paar Folgen gesehen. Aber hat mich nicht angesprochen.

Ist einfach seichte, niveaulose Unterhaltung.
Scripted reality, dem Zuschauer werden lauter Spinner, Talentfreie usw. vorgesetzt, damit er sich überlegen fühlen und amüsieren kann.

Damit kann ich nichts anfangen.

Genügend andere Leute wohl schon, sonst würde der Kram nicht immer noch laufen.

Gibt es btw. noch Dschungelcamp?


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:06
Mailaika schrieb:Nun ja, er war damals 17 Jahre alt. wer weiß schon, wie er sich ohne die Teilnahme entwickelt hätte.
Ich finde es generell schwierig, wenn so junge Menschen an solchen TV-Formaten teilnehmen. Egal ob DSDS oder GNTM oder, oder, oder...
Es ist einfach ein Alter, in dem sich alles noch entwickelt, die Schwelle zwischen Kind/Teenie/Erwachsenen. Solche Formate setzen unter Druck, pressen im bestimmte Schubladen und nehmen keine Rücksicht. Und Anfeindungen sind in diesem Alter schwer zu verarbeiten.
Vll haben seine Probleme schon damals angefangen, vll auch nicht.
Nein, das war ganz sicher nicht der Grund.

Es gab letztens ein Interview, indem er erzählt, wie seine Mutter ihn als kleines Kind immer im Suff gewürgt und geschüttelt habe, ihm gesagt habe, dass er nicht richtig ist, nichts wert sei, nichts kann und nichts richtig mache - sie wollte lieber ein Mädchen. Als er bei DSDS Dritter wurde, hat er gesagt, dass er doch richtig sei, was könne und auch richtig mache und dabei geheult. Das soll quasi die Antwort auf das Trauma sein, welches seine leibliche Mutter in ihm ausgelöst hat. Insofern war DSDS seine Rettung. Was dann jeder damit anfängt, ist wieder ne andere Sache. Dieser Vorlauf soll quasi die Erklärung sein, warum er sich dann als schwul outete und jetzt angeblich transsexuell war (weil seine Mutter ein Mädchen wollte) - was ich nicht glaube! Ich könnte mir maximal vorstellen, dass sein Auftreten an Bord als Frau so was wie ein Test war - ein Alltagstest, den Transsexuelle absolvieren müssen -allerdings ein Jahr lang und ne Angleichung im Schnellverfahren kann ich mir nicht vorstellen. An Bord hat er es vielleicht einfach mal ausprobiert, wie er selbst und sein Umfeld damit umgehen.

Was ihn evtl. in den Suizid getrieben hat, werden eine Summe von vielen unverarbeiteten Dingen sein. So ganz wusste er vielleicht selbst nicht, wer er war.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:09
Man kann wunderbar wissen wer man ist. Um sterben zu wollen, muß man nur immer und immer wieder angegriffen werden, weil man ist, wer man ist. Und weil die anderen daraus ein Problem machen. Wenn man dann zu wenig Hornhaut hat, dann kann das schnell in einer Abwärtsspirale enden.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:13
Interested schrieb:Ich könnte mir maximal vorstellen, dass sein Auftreten an Bord als Frau so was wie ein Test war - ein Alltagstest, den Transsexuelle absolvieren müssen -allerdings ein Jahr lang und ne Angleichung im Schnellverfahren kann ich mir nicht vorstellen.
Bitte? Was für ein abstruser Test soll das bitte sein?! ^^ Warum sollten Trans*-Personen irgendeinen Test absolvieren?

Ich sage es immer wieder gerne, er muss nicht zwingend trans* gewesen sein, nur weil er Frauenkleider trug und mit einem anderen Namen angesprochen werden wollte. Drag ist neben nonbinary auch noch eine Möglichkeit, würde auch wieder zum Künstler passen. Dass er trans* war, ist eine Vermutung, die sich wohl nie bestätigen lassen wird.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:19
@Luminita

Einen Alltagstest als das andere Geschlecht, noch vor der Geschlechtsangleichung. Sie müssen ein Jahr lang verkleidet 24/7 als das Geschlecht, welches sie sein wollen den Alltag meistern. Von jetzt auf gleich so zur Arbeit, in die Öffentlichkeit - sich dem Gespött der Menschen aussetzen und das aushalten. Die Metaphormose hat ja noch gar nicht begonnen und darum wirkt das auch immer so verkleidet und erhöht oder bringt zusätzlichen Leidensdruck, weil die Öffentlichkeit das ja gar nicht weiß. Ist halt nur ein/e Bekloppte, die in Frauen/Männerkleidern rumläuft.^^

Ja, ist schon alles ziemlich perfide und aus meiner Sicht auch der falsche Weg.

Ich selber glaube auch nicht, dass DK trans war.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:22
@Interested
Interested schrieb:Ja, ist schon alles ziemlich perfide und aus meiner Sicht auch der falsche Weg.
Bis zu diesem Satz war ich mir sicher, dass du das nicht ernst meinst. ^^ Tust du es? Klär mich kurz auf, ich bin verunsichert. :D
Interested schrieb:Ich selber glaube auch nicht, dass DK trans war.
Wie gesagt, ich befürchte, da werden wir niemals eine sichere Antwort bekommen.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:26
@Luminita

Nee, wird alles OT und ist sehr umfangreich. Gibt aber nen Thread hier dazu gibt. Oben in die Sufu eingeben.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:28
Interested schrieb:Ja, ist schon alles ziemlich perfide und aus meiner Sicht auch der falsche Weg.

Ich selber glaube auch nicht, dass DK trans war.
Nein, das glaube ich auch nicht. Jedoch kann, gerade wenn man psychisch sowieso extrem angeschlagen ist und/oder sich in einer Psychose befindet, durchaus der Glaube auftreten, als das "andere Geschlecht" richtiger zu sein.

Er hat ja wohl selbst geschildert, dass sein Mutter lieber ein Mädchen gehabt hätte und hat ihn das massivst spüren lassen, darunter mit emotionaler Epressung und psychischer Gewalt.
Ist er gerade in der psychischen Negativ-Spirale, kann man durchaus diesem Gefühl nachgeben, auch wenn man eigentlich nicht wirklich so empfindet.

Hier kann ich nur eigene Erfahrungen anbringen...meine Mutter wollte lieber einen Sohn. Als es mir dermaßen schlecht ging und ich lange nicht so gefestigt war, wie ich es heute bin (und heute bin ich es schon eigentlich nicht), lief ich monatelang in Männerklamotten rum, weil ich der Meinung war, als Junge oder junger Mann richtiger, anerkannter, integrierter oder hastenichjesehn zu sein.

Mit dem Theaterstück, in dem DK angeblich so aufgegangen sein soll, hat es wohl eher wenig zu tun, dass er in Frauenkleidern herumlief. Das handelte, wenn ich mir DKs Postings so ansehe, wohl eher von Rosa Luxemburg, die ja nach einem Foltermarathon im Wasser entsorgt wurde, wie ein Stück Müll.

Angesichts, dass ich Daniel als durchwegs sehr innerlich zerrissen wahrnehme, muss ich aber sagen, dass ich durchaus mindestens an einen Suizidversuch glaube. Vielleicht musste er eben auch erkennen, als Frau keineswegs "besser", geliebter, anerkannter etc. war.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:32
Rotmilan schrieb:Richtig, für die Leute geht das Leben weiter. Trotzdem finde ich das Verhalten kalt und herzlos. Und wegen der Verspätungen, konnte man sich für den Arbeitgeber oder was immer- eine Bescheinigung von der Bahn geben lassen.
Es wird also keiner deshalb seinen Job verloren haben.
Das mag kalt wirken, vielleicht ist es das sogar, aber ich kann auch diese Menschen verstehen. Es muß ja nicht nur um den Job gehen. Einer will vielleicht schnell zu kranken Angehörigen, der andere kriegt aufgrund der Verspätung keinen Anschluss mehr und strandet über Nacht irgendwo, weil kein anderer Zug mehr fährt oä. Auch bei dem Paar auf dem Schiff; da klingt die Aussage natürlich sehr hartherzig, aber velleicht war das ein Paar, daß lange auf die Reise gespart hat und sich tierisch auf den Ausflug freute, der dann flach fiel. Für die ist das natürlich ärgerlich, auch wenn klar ist, daß natürlich gesucht werden muß, wenn jemand über Bord geht. Es ist immer schlimm, wenn ein Mensch keinen Ausweg mehr weiß und den Freitod wählt. Aber man kann auch nicht von jedem verlangen, daß er Verständnis dafür hat, wenn er dann in seinem Leben die Konsequenzen daraus tragen muß, auch wenn er gar nichts damit zu tun hat.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:36
EOSSOE schrieb:Angesichts, dass ich Daniel als durchwegs sehr innerlich zerrissen wahrnehme, muss ich aber sagen, dass ich durchaus mindestens an einen Suizidversuch glaube.
Ich empfand ihn auch als zerrissen. Also viel habe ich nicht von ihm mitbekommen - aber wenn wirkte er auch selten in sich selbst ruhend. Im Grunde hat er gewirkt wie in permanenter Rolle...Auch als er zu seinem Unternehmen befragt wurde, wirkte es wie eine Rolle, die er spielte. Richtig gesettled war der nie.
EOSSOE schrieb:Hier kann ich nur eigene Erfahrungen anbringen...meine Mutter wollte lieber einen Sohn. Als es mir dermaßen schlecht ging und ich lange nicht so gefestigt war, wie ich es heute bin (und heute bin ich es schon eigentlich nicht), lief ich monatelang in Männerklamotten rum, weil ich der Meinung war, als Junge oder junger Mann richtiger, anerkannter, integrierter oder hastenichjesehn zu sein.
Mist! :(


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:43
Interested schrieb:Ich empfand ihn auch als zerrissen. Also viel habe ich nicht von ihm mitbekommen - aber wenn wirkte er auch selten in sich selbst ruhend. Im Grunde hat er gewirkt wie in permanenter Rolle...Auch als er zu seinem Unternehmen befragt wurde, wirkte es wie eine Rolle, die er spielte. Richtig gesettled war der nie.
Zumindest kommt er mir so vor, als wäre er immer, zumindest sobald Kameras auf ihn gerichtet wurden, eine Rolle gewesen.

Erst die Rolle als gefügiger Junge, dann die Rolle als durchgeknallter, bisexueller DSDS-Stern, der sicherlich Vorbild für viele damals war, danach die Rolle als Magier, Rolle als Schriftsteller etc.
Mir kommt bei ihm alles als eine Rolle vor. Und ich kann nur hoffen, dass er wenigstens privat dies ein wenig ablegen konnte.

Aber das ist kein Einzelfall in den Medien. Ich kenne einige, vorwiegend eben Schauspieler und Schriftsteller, weil das eben das Thema ist, mit dem ich mich auseinandersetze, denen diese Zerrissenheit genauso das Leben gekostet hat. Ob nun per Suizid, wie bspw. bei Klaus Mann oder per Suchtverhalten, wie dessen Schwester Erika, beide homosexuell.
Hätte man diese Leute vorher abgeholt, wären sie zwar vielleicht nicht mehr so "genial" gewesen, wie sie zu den kurzen Lebzeiten waren, aber sie hätten ein längeres und vermutlich glücklicheres Leben führen können.

Bei Daniel sehe ich das hier ähnlich, von daher würde ich auch Drogen, wie Alkohol oder andere Dinge, nicht ausschließen, die zum Zenit geführt haben.

Ich bin selbst leider medikamentensüchtig und kämpfe jeden Tag dagegen an, ohne Erfolg, da hilft auch keine Verhaltens- oder Psycho-Therapie...eine Therapie würde nur noch mehr Tabletten bedeuten.
Und ohne geht es nicht, die Gegenwart auszublenden.

Daher verstehe ich Daniel in vielen Dingen, die er tat, auch wenn es sehr schade ist, dass er den Weg gewählt hat, um dem ein Ende zu setzen. Aber auch dies kann ich für mich, nur für mich, nachvollziehen.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:46
MilanSirius schrieb am 10.09.2018:Ich frage mich, wie man aus suizidaler Absicht von einem KREUZFAHRTSCHIFF springen kann. Ich meine... Man ist ja nicht direkt tot und dieser ist ziemlich übel im Meer. Aber vielleicht wollte er ja auch auch einfach von der See geschluckt werden und so langsam verblassen.
Ich habe einen guten Freund duch Suizid verloren - ich hatte daran sehr lange zu knabbern und habe mir alle möglichen Informationen besorgt über seine letzten Tagen und Stunden - und je mehr ich suchte, umso verwirrter war ich, weil nichts zu dem passte, was ich kannte, es muss eine spontane Aktion gewesen sein und doch nicht.
gastric schrieb am 10.09.2018:Für ihn nicht, für seine mobbenden klassenkameraden schon, denn diese leben, sind namentlich bekannt und müssen mit dem echo leben und ich fürchte das echo wird von einigen kommen.
Ich denke, dass viele Suizidabsichten nicht monokausal sind - vielmehr versucht man Gründe zu finden, warum es passiert ist - und versteht es nicht, weil man es nicht verstehen kann. Vermutlich würde der Mensch es mitunter selbst nicht mehr verstehen -mit Abstand von seiner Tat.
Fraukie schrieb am 10.09.2018:Abgesehen davon, dass das Schiff von dem der Verschwundene stammt zur Stelle zurückkehrt (was bei einem derart riesigen Pott eher Protokoll als ernsthaft nützlich sein dürfte) kommen halt sobald wie möglich andere Schiffe zur Hilfe, die haben dann zum Teil auch kleine Boote dabei die herumrudern.
Ist vermutlich ein Zusammenspiel aus Wellgang, Wassertemperatur und Strömung. Das Schiff muss umdrehen, du kannst ja nicht weiterfahren "finden wir eh nicht mehr". Je nachdem, wie der Sturz ist, kann es auch sein, dass der Betroffene ohnmächtig unter Wasser liegt - und dann wirklich nicht mehr auffindbar ist.
Alicet schrieb am 11.09.2018:Der "Wert" eines Menschen bemisst sich medial aber nach dem Marktwert, d. h., je größer die Aufmerksamkeit, desto prinzipiell besser. Nur, man muss als Verantwortlicher, der aus Künstlern Kapital schlägt, natürlich schon die Fassade wahren, und kann nicht so tun, als wäre Hinz und Kunz super begabt.
Ich denke, im Showbiz hat alles seine Zeit. Er hatte seine - bei den heutigen Teens war er nicht mehr bekannt, er war mal ein Trend, er war erfrischend, weil er so anders war, aber dann wurden die ehemaligen Fans erwachsen ... Aufmerksamkeit ist ja auch Selbstbestätigung und wenn man die nicht mehr bekommt, aber möchte, kann es schon schwer sein, sich neu zu orientieren.
Aloceria schrieb am 11.09.2018:Das Ganze ist ein Trauerspiel. Der Suizid eines jungen Menschen. Die sensationsheischende Berichterstattung im Moment, mit privaten Bildern und sonstwas für Spekulationen überall.
Würden wir es nicht lesen, wäre auch die Berichterstattung zu Ende. Das ist das tragische am Suizid, man versucht hinterher zu verstehen, was passiert ist. Da der Suizid keinen Mechanismus hat, geht das nicht. Im Fall von Kübelböck ist es eine kontrollierbare persönliche Betroffenheit, da man ihn nicht persönlich kannte, Voyeurismus ist nicht davon abgrenzbar.
Jordy80 schrieb:Jedenfalls, wenn man seine Biografie liest, hat er sich hinterher schon clever vermarktet. Es gab ein Spielfilm, etliche Aufträge und er hat sogar mit 18 Jahren ein Buch über seine Leben geschrieben.
Er war mal am Puls der Zeit - aber den hat er verloren.
Kc schrieb:Ist einfach seichte, niveaulose Unterhaltung.
Scripted reality, dem Zuschauer werden lauter Spinner, Talentfreie usw. vorgesetzt, damit er sich überlegen fühlen und amüsieren kann.
Das Problem ist, dass immer junge, formbare Leute gekastet werden und wie bei einer Sekte dann irgendwann von ihrem normalen Umfeld isoliert - sei es die "Modellvilla" bei GNT oder eben die anderen Orte bei den anderen Formaten. Sie sind ungefestigt und irgendwann wird das Urteil der Jury das Lebensziel.

Perfiderweise geht es gar nie darum, einen Superstar zu finden, sondern nur darum, die Massen zu unterhalten. Ich kenne jemanden, der bei DSDS war - nett, aber unscheinbar, nette Stimme ohne Alleinstellungsmerkmal: kam nicht mal in die erste Runde (also zu Dieter Bohlen) - sondern wurde sofort aussortiert.
schtabea schrieb:Daniels Vater wollte die Reise unbedingt verhindern, hat die Aida auf Daniels psychischen Ausnahmezustand hingewiesen und darum gebeten, ein Auge auf ihn zu haben
Die AIDA ist leider kein Kindergarten ... hier ist die Rechtslage in Deutschland schwierig. Oft sieht man die Katastrophe kommen und kann nicht helfen, wenn der Betroffene keine Krankheitseinsicht hat. So ein Kreuzfahrtschiff ist groß, die Leute arbeiten Schichten - die können niemanden 24 Stunden überwachen.
yong schrieb: Warum kommt Daniel in eine Notfallkabine die näher beim Personal liegt? weil man ihm vermutlich schon einiges zugetraut hat... Wenn man ihm einiges zutraut, warum hat die Kabine dann einen Balkon? Damit komme ich nicht so ganz klar....
Ist denn geklärt, warum er die Kabine wechselte? Wollte er? Wollte die Fährgesellschaft, dass er wechselt?
yong schrieb:Zudem ekelt mich das Verhalten einiger Leute an. Da wird ein junger Mann fotografiert weil er Frauenkleider trägt. In was für einen Jahrhundert leben wir? Als wenn das heutzutage noch so sensationell ist.
Natürlich wird er die heimlichen Fotos bemerkt haben und sich vermutlich wie auf einem Jahrmarkt vorgekommen sein. Kann nicht jeder so leben wie er möchte, wenn er niemandem dadurch schadet?
Er war halt doch bekannt und wir leben in einer sehr virtuellen Welt. Viele Leute sind im sozialen Netzwerk oder in mehreren und versuchen, ihr Publikum bestmöglich zu unterhalten. Dazu gehören dann Bilder "Bin mit Daniel Küblböck an Bord" gibt sicher Reaktionen.
Alicet schrieb:habe heute in einem der unzähligen Boulevardartikel (bestimmt wieder Bunte, die ja dann eh in jeder Zeitung abgeschrieben wird) gelesen, dass sich ein Paar beschwert habe, dass man wegen der Rettungsaktion so lange Pause gemacht hätte und sie auf einen Landgang verzichten mussten .... auch wenn das frei erfunden sein sollte, das Traurige ist, dass es durchaus plausibel ist, dass es Menschen gibt, die so ticken.
Wenn du mal anders überlegst: So eine Kreuzfahrt ist teuer. Sehr teuer. Ich kenne einige Leute, die eben diese Kreuzfahrt als Renteneinstieg gemacht haben - du bekommst einen kurzen Eindruck von Ländern, die du vermutlich nicht mehr besuchst - Island, Grönland ... sie haben eventuell sehr gespart und fühlten sich dann im Nachteil ... Es gab ja auch Leute, die sich nach dem Tsunami 2004 (?) beschwert haben, dass Leichen am Strand lagen.

Es ist ein Zeichen unserer Zeit, dass wir sehr mit uns und den first world problems beschäftigt sind. Es ist zunehmend doch auch so, dass Leute gerne reden, ohne zuzuhören. Das ist so ungefähr das gleiche Phänomen. Die Empathiefähigkeit geht komplett verloren. So ist auch so eine Reaktion zu erklären - vermutlich waren viele Leute enttäuscht.
Rotmilan schrieb:Das habe ich auch schon erlebt, bei einem Bahnsuizid. Die Mitfahrenden schimpften auf den Suizidenten, weil ein längerer Aufenthalt wegen der Sperrung der Gleise und Einsatz von Rettungsdiensten und Bahnpolizei, sowie Bestatter notwendig war. Und sie ja nun ihre Anschlusszüge und Termine verpassen würden. Es hat sich kaum einer überlegt, dass da ein Mensch in schwerer, seelischer Not war.
Du kennst den Menschen halt nicht, was eine Distanz erzeugt, sein Handeln beeinflusst plötzlich den Ablauf deines Lebens. Suizid ist eh so ein Thema, was viele Leute komplett wegdrücken ...


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:51
Photographer73 schrieb:Auch bei dem Paar auf dem Schiff; da klingt die Aussage natürlich sehr hartherzig, aber velleicht war das ein Paar, daß lange auf die Reise gespart hat und sich tierisch auf den Ausflug freute, der dann flach fiel. Für die ist das natürlich ärgerlich, auch wenn klar ist, daß natürlich gesucht werden muß,
Vielleicht hat sich das Paar auch einfach per 30-Sekunden-Google-Suche informiert, wie lange die MAXIMALE Überlebensdauer in 10 Grad kaltem Wasser ist : 1:40 Stunden. Die AidaLuna hat 15 Stunden nach Daniel gesucht.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 22:59
Luminita schrieb:Bitte? Was für ein abstruser Test soll das bitte sein?! ^^ Warum sollten Trans*-Personen irgendeinen Test absolvieren?
Den "Alltagstest" musstest Du früher in Deutschland machen, um "anerkannt" trans zu sein und medizinische Unterstützung zu erhalten. Das war rechtlich so festgelegt. Kein "bestandener Alltagstest" - keine Hormone, keine OPs. Ob es heute noch so ist, weiß ich nicht. Ich finde es jedenfalls auch ziemlich übel, weil da auch viel nach Klischeedenken geht - von wegen, so und so muss sich der Mensch benehmen, sonst ist er "nicht richtig trans".
EOSSOE schrieb:Mit dem Theaterstück, in dem DK angeblich so aufgegangen sein soll, hat es wohl eher wenig zu tun, dass er in Frauenkleidern herumlief. Das handelte, wenn ich mir DKs Postings so ansehe, wohl eher von Rosa Luxemburg, die ja nach einem Foltermarathon im Wasser entsorgt wurde, wie ein Stück Müll.
Mit Rosa Luxemburg hatte das Theaterstück gar nichts zu tun. Es kommt eine Frau namens Rosa vor, die sich suizidiert, indem sie ins Meer geht. Daniel K. sollte allerdings die Rolle "Aurora" spielen. Die Figur wird in Texten immer wieder als "alternder Transvestit" beschrieben - keine Ahnung, wieweit das stimmt.
schtabea schrieb:Vielleicht hat sich das Paar auch einfach per 30-Sekunden-Google-Suche informiert, wie lange die MAXIMALE Überlebensdauer in 10 Grad kaltem Wasser ist : 1:40 Stunden. Die AidaLuna hat 15 Stunden nach Daniel gesucht.
Egal, was Google zum Thema sagt, ich würde mich doch in so einer Situation lieber auf die Kompetenz der Rettungskräfte verlassen. Die wissen wohl noch am Besten, was in der Situation zu tun ist.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 23:03
@schtabea

Auch das ist möglich. Ich fand die Suche auf jeden Fall richtig, auch wenn die Überlebenschance irgendwann gen Null tendierte. Irgendwann war der Punkt erreicht, an dem klar war, daß nach einer Leiche gesucht wird. Aber auch wenn man ihm nicht mehr hätte helfen können, so hätten seine Angehörigen wenigstens Gewissheit gehabt und hätten ihn bestatten können, was sie jetzt nicht können. Aber ich verstehe auch die andere Seite, Menschen die ihn nicht kannten, nichts mit ihm zu tun hatten und dennoch dann wegen seinem Handeln, wegen seiner Entscheidung, plötzlich in Mitleidenschaft gezogen wurden.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 23:17
@Photographer73

Ich vermute, daß eher emotionale als rationale Gründe dazu geführt haben, daß die AidaLuna so lange gesucht hat. Der Vater hatte ja schon im Vorraus große Bedenken und hat die Verantwortlichen gebeten, ein Auge auf Daniel zu haben. Und dann passiert sowas. Tragisch für alle Beteiligten.


melden

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 23:33
schtabea schrieb:Ich vermute, daß eher emotionale als rationale Gründe dazu geführt haben, daß die AidaLuna so lange gesucht hat. Der Vater hatte ja schon im Vorraus große Bedenken und hat die Verantwortlichen gebeten, ein Auge auf Daniel zu haben. Und dann passiert sowas. Tragisch für alle Beteiligten.
Hat auch was mit Marketing zu tun ... die wollten nicht kaltherzig erscheinen. Außerdem gibt es immer wieder Leute, die sehr viel länger überleben, als eigentlich möglich ist.


melden
Anzeige

Daniel Kaiser-Küblböck vermisst

17.09.2018 um 23:50
Ich finde das einfach nur pervers.

Haben die Menschen überhaupt kein Herz mehr? Wie würden sie wohl denken/entscheiden, wenn da ein Mensch von Bord gegangen wäre, den sie selbst lieben?
Ich kann es einfach nicht verstehen, so sehr ich mich auch bemühe.

Wen interessiert in so einer Situation schon die nächste dämliche Insel, oder Ausflugsziel, oder was auch immer? Schaut doch eh alles gleich aus und es wird ja sowieso nur von Bord gegangen, damit man später sagen kann, man war da.
Und das ist dann alles, worüber solche Menschen dann nachdenken können - boah, da graust es mich dermaßen, ohne Worte.


melden
250 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Was ist passiert???32 Beiträge