Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

110 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Ausbildung, pflegefachfrau ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:02
Da bin ich wieder .

Ich lese sehr viel momentan und grüble ob ich diese Ausbildung wirklich antreten soll. Ich habe mir sagen lassen, der Gedanke Menschen helfen zu wollen sei naiv und das merkt man sehr schnell wenn man in dem Beruf arbeitet. Das negative überwiegt einfach. Natürlich muss das nicht immer so sein. Ich kann da eh nichts zu sagen weil ich noch keinen Einblick in diesen Beruf habe so wie viele hier. Ich muss auch sagen, ich möchte arbeiten um zu leben nicht umgekehrt. Mir ist es wichtig Zeit für mich zu haben und ein geregelten Tag. Auch für meine Gesundheit. Ich möchte manchmal mehr schaffen als ich vlt dazu in der Lage bin. Ich bin einfach sehr unsicher.

Das Thema Mobbing ist immer präsent wenn ich darüber lese oder mit meiner Tante rede die in der Pflege war aber aufgehört hat. Sie war zum Schluss hin Leitung in der ambulanten Pflege und meinte die Arbeitsbedingungen sind zum Teil unmenschlich. Alle wäre unzufrieden und deswegen wäre das Arbeitsklima so toxisch. Es wäre nicht selten das es fast immer einen Stationsdrachen gibt . Auszubildende würden in den Krankenhäuser meistens sich sich selbst überlassen oder bekämen nichts beigebracht. Sehr oft weil einfach die Zeit fehlt . Ich habe Respekt davor wenn ihr erzählt, dass ihr zum Teil 12 Tage hintereinander arbeitet. Das wäre für mich zu viel befürchte ich.

@Björnar
Die Arbeitsagentur hat mich so eingeschätzt dass ich täglich nicht mehr als 3 Stunden arbeiten kann ( obwohl ich nie untersucht wurde) und daher stellen sie sich quer. Ich habe überlegt ihnen erst gar nichts zu erzählen davon aber ich möchte nichts riskieren.
Meine Ausbildung soll April beginnen.

Natürlich hat man 6 Monate Probezeit aber ich würde mit Sicherheit eine Sperre bekommen wenn ich selbst aufhöre. Das muss ich mir daher sehr gut überlegen.

Wenn man z. B bei Youtube Videos zum Thema Pflege sucht und Einblicke dann schreiben die Leute darunter IMMER dass es nicht annähend der Realität entspricht und in Wahrheit alles viel schlimmer ist. Das verunsichert mich stark. Ich möchte mir 31 endlich eine Ausbildung machen aber leider bekomme ich nicht mal absagen. Ich möchte aber trotzdem es mir sehr genau überlegen bevor ich eine Ausbildung beginne. Ich will es nicht vermasseln. Die Arbeitsagentur möchte mich in Reha schicken( die einmal abgelehnt wurde von der Rentenversicherung und jetzt warte ich auf die Antwort von dem Wiederspruch). Wenn das nichts wird soll ich Rente beantragen. Obwohl ich eine Umschulung machen wollte. Das stand mal so im Raum. Aber daraus wurde auch nichts. Von der Arbeitsagentur brauche ich also keine Hilfe zu erwarten ich muss selbst zusehen und mir Perspektiven schaffen.


3x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:21
Als ich mein Studium abgebrochen habe und die Ausbildung begonnen hab, waren die meisten von meinem Vorhaben nicht begeistert. "Du hast doch Abitur und bist doch so ne Sensible, willst du das wirklich?" Ich hab damals auf der Fachoberschule lange genug, schnuppern können was einen so im Altenheim erwartet. Natürlich ist dieser Beruf kein Traumjob, und sicher nicht meine 1.Wahl gewesen, dennoch mag ich meine Arbeit. Ich liebe die gemeinsame Zusammenabeit am Bettale mit den Patienten/BW. Ich liebe Ordnung, Sauberkeit und meine Schnacks mit den BW/Patienten und Kollegen. Ich mag es Neulinge einzuarbeiten und alleine zu arbeiten. Für mich ist das insgesamt 'eine Arbeit' wie jede andere auch. :)

Und wenn man den Drive erst mal raus hat, dann bietet einem diese Arbeit maximale Entscheidungsfreiheit, auch die eigene Kreatitivität kommt denn nicht zu kurz.

Und natürlich gibbet Kollegen, die einfach abartig sind, Sorry. Gut möglich, dass sich das Mobbing von der tatsächlichen Anzahl, garnicht viel zu anderen Berufen nimmt - gefühlt hält es sich aber schon hartnäckig.

Viele Kollegen (nicht alle!) haben einen niedrigen oder garkeinen Schulabschluss, viele können wenig bis garkein Deutsch. Das allein stellt garkein Problem dar, alles kein Merkmal irgendwen da jetzt diffamieren zu wollen. Wenn es aber zur sachlichen Konfrontation kommt, dann wird sehr oft überemotional reagiert. Alles wird als bösartige Kritik aufgefasst, "verletzter Stolz" und da geht mMn oftmals einfach zu viel wertvolle Zeit drauf. Und auch fürs Dolmetschen. Viele sind beratungsresistent und zeigen keinerlei Einsicht. Viel lieber werden dann halt Kollegen aufgehetzt, gepetzt und gespalten. Aber sowas kann man echt chillig umgehen, wenn man Intellekt hat und genau weiß, womit man seine 8 1/2 Std zu füllen hat : ARBEITEN.
In diesem Beruf arbeitet ein gewisser hoher Anteil von Personen, die außer diesem Beruf, anderswo kaum Chancen hätten. Dementsprechend ziehen viele halt einfach Fresse. Vor Allen. Wer Menschen gut lesen kann, der kann sich von sowas schnell fernhalten - und, in anderen Berufen wäre das auch nicht anders :)

Wirklich shlechte Karten hat man mMn dann, wenn der Fisch vom Kopf her stinkt: die Chefs müssen einfach kompetent, vertrauenswürdig unvoreingenommen sein. Transparenz ist da echt das A und O. Darauf sollte man dringend achten :)

Auch hat man schlechte Karten, wenn man sich vor der Arbeit drückt und faul ist. Das ist u.a. etwas, was ich an meinem Job so erfrischend find: schonungslos wird einem die Wahrheit um die Ohren geschlackert.
Faule Leute werden in diesem Beruf einfach sehr schnell enttarnt :D. Das ist auch richtig so. Das ist kein Job um die Eier/Eierstöcke baumeln zu lassen, das sollte jeder vorab wissen..:)


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:23
Zitat von YenYen schrieb:Mir ist es wichtig Zeit für mich zu haben und ein geregelten Tag.
Das ist praktisch ein Ausschlusskriterium zur Arbeit in der Pflege, auch zur Ausbildung. Schichtdienst ist Standard und es kann immer mal zu Veränderungen im Dienstplan, Mehrarbeit usw. kommen, das liegt in der Natur der Sache.
Zitat von YenYen schrieb:Die Arbeitsagentur hat mich so eingeschätzt dass ich täglich nicht mehr als 3 Stunden arbeiten kann ( obwohl ich nie untersucht wurde) und daher stellen sie sich quer. Ich habe überlegt ihnen erst gar nichts zu erzählen davon aber ich möchte nichts riskieren.
Ich kann mir wirklich kaum vorstellen, dass die Arbeitsagentur sich bei unbezahlten Praktika oder ehrenamtlichen Tätigkeiten querstellt, die zu einem Job oder einer Ausbildung führen könnten. Frag da lieber nochmal explizit nach. Das wäre doch völlig kontraproduktiv.


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:25
Zitat von YenYen schrieb:der Gedanke Menschen helfen zu wollen sei naiv und das merkt man sehr schnell wenn man in dem Beruf arbeitet. Das negative überwiegt einfach
Sieh es bitte nicht ganz so negativ...du tust geradewegs so, als ob du keinen Einfluss darauf haben könntest. Dem ist nicht so :) Dieser Beruf gibt einem die Möglichkeit resilienter zu werden, wenn man sich darauf einlässt.

Und du musst auch nicht als Fachkraft, oder Vollzeit, oder im 3 Schichtenmodell arbeiten.

Gib diesem Job nur so viel, wie du WILLST. <- das vergessen die ALLERMEISTEN in der Pflege zu spät. Viel zu spät.


1x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:26
Bezüglich Praktikum ist das bei ALG 1 Bezug nicht ganz einfach... Wüsste ich bisher auch nicht...
Die Vorschriften der Agentur für Arbeit
Grundsätzlich dürfen Arbeitslose bis zu 15 Stunden pro Woche arbeiten, also auch ein Praktikum ableisten. Sie dürfen sogar Geld verdienen. Unter einem Freibetrag von EUR 100 pro Monat können Sie Ihr Praktikumshonorar behalten, wenn es über EUR 100 liegt, wird es mit Ihrem ALG I verrechnet.
Das größere Problem ist jedoch meist die Zeit: Sie sind nur berechtigt, ALG I zu empfangen, wenn Sie für eventuelle Nebentätigkeiten, zum Beispiel geringfügige Beschäftigungen oder selbstständige Tätigkeit, nicht mehr als 15 Stunden pro Woche aufwenden. Auch ein Praktikum wäre eine derartige Nebentätigkeit. Wenn Sie nun im Praktikum mehr als 15 Stunden arbeiten, was ja nicht unwahrscheinlich ist, dann verfällt Ihr Anrecht auf die Leistungen der Agentur für Arbeit, Sie bekommen kein Arbeitslosengeld I (ALG I) mehr ausgezahlt, und das selbst wenn Ihr Praktikum unbezahlt ist!

Das ist zunächst schwer zu verstehen. Das Arbeitsamt argumentiert hier folgendermaßen: Jeder Arbeitslose muss zu jedem Zeitpunkt dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, damit er jederzeit eine Stelle antreten kann. Sobald Sie also einen Praktikumsvertrag unterschrieben haben und für mehr als 15 Stunden pro Woche als Praktikant/in arbeiten, stehen Sie aus Sicht der Arbeitsagentur dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung. Und damit erlischt nach den Regeln der Agentur für Arbeit eine Ihrer Voraussetzungen, die Sie dazu berechtigen, ALG I zu empfangen.


QUELLE: chrome-distiller://53a7d428-5191-4cae-ac8f-0665113bfcb9_fdb6cc9f9049fc602ec8e26cbd56a577248dc2b59aa4594ff49f8db18acbcc9d/?time=445879275&url=https%3A%2F%2Fratgeber-umschulung.de%2Ffragen%2Farbeitslos-und-praktikum%2F



melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:29
@amtraxx
Das ist ziemlich dämlich, freundlich ausgedrückt. Aber naja, selbst ein Praktikum auf 15h pro Woche Basis dürfte einen gewissen Einblick in den Job geben, hatte hier ja schon jemand vorgeschlagen.


1x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:33
@Paxito
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:ist ziemlich dämlich,
Ja besser kann man das wohl kaum beschreiben. Versteh ich auch nicht ganz wenn man doch eigentlich versuchen will die Leute wieder zu vermitteln...


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:33
Zitat von EintagsflieginEintagsfliegin schrieb:Gib diesem Job nur so viel, wie du WILLST. <- das vergessen die ALLERMEISTEN in der Pflege zu spät. Viel zu spät.
Hat man denn wirklich eine Wahl ?


1x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:36
chrome-distiller://53a7d428-5191-4cae-ac8f-0665113bfcb9_fdb6cc9f9049fc602ec8e26cbd56a577248dc2b59aa4594ff49f8db18acbcc9d/?time=445879275&url=https%3A%2F%2Fratgeber-umschulung.de%2Ffragen%2Farbeitslos-und-praktikum%2F (Arbeitslos und Umschulung)

Hier nochmal der Link mit nützlichen Infos zu Praktika, Umschulung bei ALG Bezug...

Fu geht nich... Bin gerade zu doof den vernünftig einzubinden... 🤪

https://ratgeber-umschulung.de/fragen/arbeitslos-und-praktikum/


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:39
@Yen
Natürlich hat man immer eine Wahl. Immer. Dazu gehört aber auch eine gehörige Portion Realismus. An 1. Stelle sollte man um seine eigenen natürlichen Begrenzungen wissen.


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:40
@amtraxx
Danke dir .


Ich Frage nach ob ich zumindest die 15 Stunden pro Woche machen kann und wenn sich beide Parteien darauf einlassen wäre das schon mal super . Im Krankenhaus wohl eher nicht . Das Humboldt liegt bei mir um die Ecke und hat wegen der Covid Mutation dicht gemacht. Aber dort hat man glaube ich nur gewisse Pflicht Stunden in der Ausbildung.


2x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:42
Zitat von YenYen schrieb:Hat man denn wirklich eine Wahl ?
Yup, hat man. Die Arbeit in der Pflege zwingt einen geradewegs dazu sich über ein paar Sache klar zu werden. Wie nah lässt man Dinge an sich ran, wo sind die Grenzen für das, was man leisten kann und will usw. - am Ende nicht mal verkehrt.
Zitat von YenYen schrieb:Ich Frage nach ob ich zumindest die 15 Stunden pro Woche machen kann und wenn sich beide Parteien darauf einlassen wäre das schon mal super.
Find ich super. Am Ende geht probieren über studieren. Ob man den Job in der Pflege mag oder nicht, merkt man relativ schnell. Lass dir aber ein bisschen Zeit, manchmal braucht man ein paar Tage oder auch mal 2 Wochen um "rein zu kommen".


1x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 22:47
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:man den Job in der Pflege mag oder nicht, merkt man relativ schnell. Lass dir aber ein bisschen Zeit, manchmal braucht man ein paar Tage oder auch mal 2 Wochen um "rein zu kommen".
Das stimmt. Wirklich schau es dir an. Niemand, glaub mir das, wirklich niemand würde dir ne Absage übelnehmen :)


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:00
Sie können sich auch von Ihrem Chef im Praktikumsbetrieb eine Bescheinigung ausstellen lassen, derzufolge Sie für Bewerbungsgespräche freigestellt sind und jederzeit fristlos den Betrieb verlassen dürfen, wenn Sie vom Arbeitsamt eine Stelle vermittelt bekommen. Diese Bescheinigung Ihrer Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt ist zwar nur eine Formsache, hilft aber, Ihren Betreuer zu beruhigen und Ihnen weiterhin den Anspruch auf ALG I zu erhalten.
Quelle: https://ratgeber-umschulung.de/fragen/arbeitslos-und-praktikum/


Wäre auch noch eine Möglichkeit falls der Arbeitgeber auf mehr als 15 Std besteht. Wobei ich denke gerade in der jetzigen Situation sollte Hilfe jeder Art im Pflegebereich nötig sein und wenn du nur 3 Std. am Tag bei der Grundpflege mithilfst oder Essen austeilst oder einfach nur mal Zeit mit den Patienten/Bewohnern verbringst um einen Einblick in den Bereich zu bekommen. Bei einer geringfügigen Beschäftigung bis max 15 Std / Woche kann das Amt eigentlich nix gegen sagen...
Zitat von YenYen schrieb:Danke dir
Bitteschön, kein Problem!


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:02
@Yen
Freu dich schonmal auf regelmäßige Corona Schnelltest.


2x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:03
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Freu dich schonmal auf regelmäßige Corona Schnelltest.
:D :D


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:07
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Freu dich schonmal auf regelmäßige Corona Schnelltest.
Ah so schlimm is das nicht 🙈 Ich hoffe @Yen kriegt gute Mentoren und nette Arbeitskollegen zur Einarbeitung gestellt. Und was wirklich die Kirsche auf der Torte, der eigentliche 6er im Lotto wäre: eine tolle Schulklasse :)


1x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:09
Zitat von EintagsflieginEintagsfliegin schrieb:Ah so schlimm is das nicht
Mich machen die so fertig. 15 Leute morgens waschen? Kein Thema. Aber diese Wattestäbchen im Rachen sind mir zu hart :D ;)


melden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:09
@Eintagsfliegin
Das hoffe ich auch.

Die Schule hat sehr gute Bewegungen in Gegensatz zu meinem Betrieb . Aber ich weiß nicht was man darauf geben kann sowas muss ja nicht immer stimmen .


1x zitiertmelden

Ist der Pflegerberuf wirklich so schlimm?

25.01.2021 um 23:10
@Yen
Schule ist am Ende noch wichtiger, die Ausbildungsstelle kannst du zur Not wechseln.


melden