Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Krieg und unsere Gesellschaft

204 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Frieden, Westeuropa ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 17:03
@Wissbegier
Die Enttäuschung in Deutschland und der Politik teile ich ebenfalls.
Wissbegier schrieb (Beitrag gelöscht):Die Politiker sollen doch einmal Rückgrat zeigen und den Herrn Putin hart angehen und auch bedrohen. Immer dieses deutsche "Getue".
Wir können nicht drohen, denn wir sind viel zu schwach. Wir können die Ukraine nicht unterstützen, geschweige denn unser eigenes Land richtig verteidigen. Das weiß auch Russland.

Die Politik sollte definitiv handeln, wenn nicht mehr für die Ukraine, dann wenigstens für die weitere Zukunft Deutschlands und Europas. Ich fürchte, Russland wird mit der Ukraine nicht aufhören.

Wir werden sehen, ob sich das die Deutschen dann tatsächlich so wünschen, oder ob wir uns in ein paar Wochen wieder nur unseren "Luxusproblemen" zuwenden.


2x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 17:24
Zum Thema Krieg allgemein: Ich kenne noch die Erzählungen der Großeltern und denke, die meisten von uns haben natürlich gewünscht dass wir in unseren Generationen nicht damit konfrontiert werden, zumindest nicht direkt.

Interessant ist die Frage, aus welchen Motiven wir uns das wünschen. Um eigene Betroffenheit zu vermeiden, um möglichst ruhig und in möglichst viel Wohlstand zu leben, um anderen Leid zu ersparen, oder auch weil wir bedauern welche Energien damit "verschwendet" werden, die wir eher in den Fortschritt der Zivilisation insgesamt hätten stecken können.

Wenn wir direkt und und persönlich je von Krieg betroffen sein sollten, zeigen sich bestimmt die alten Krisenmechanismen, und wahrscheinlich können wir alle viel mehr leisten, ertragen und verkraften, als wir so denken.

Die andere Frage ist, wie weit uns das in der europäischen Entwicklung zurückwirft, und wie viele Jahrzehnte oder Jahrhunderte nötig sind, um das Vertrauen wieder aufzubauen.


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 17:38
Ich kann zu dem Thema nicht viel sagen, nur das wir alle längst zu stillen Beobacherten verdonnert wurden wenn es um Krieg in anderen Ländern geht. Wer kann sich noch an die öffentliche Empörung über den Jugoslawien-Einsatz der Bundeswehr/NATO erinnern? Oder an den Irak-Krieg? Besonders die Linke war früher immer gegen Krieg und ist auch gegen Krieg auf die Strasse gegangen. Wer geht heute noch demonstrieren ausser Leute wie Elsässer oder Jebsen? Richtig, niemand. Und das ist irgendwie traurig.
Als Vorwand für Kriegseinsätze wir den Menschen gesagt es gehe um Menschenrechte und Demokratie, in Wahrheit geht es um Geld, Macht, Bodenschätze und die Hegemonialstellung irgendeiner Supermacht, egal ob USA oder Russland/China.

Wer sich über den Krieg in der Ukraine keine Sorgen macht, der hat entweder keine Ahnung oder er lügt sich in die Tasche. Dieser Krieg kann sich nicht nur auf Westeuropa ausweiten oder sogar direkt in den 3. Weltkrieg führen, er kann auch als Vorwand dienen um einen Blackout und/oder ein riesiges Chaos auf dem Finanzmarkt auszulösen, das man dann Putin in die Schuhe schiebt. Wir sind nicht im Verschwörungsbereich aber in der heutigen Zeit muss man auch an diese Möglichkeiten denken.
Ich hasse es sowas hier zu schreiben aber wahrscheinlich haben wir bzw. viele Menschen in Europa die sich nicht entsprechend vorbereitet und keine Krypto-Währung usw. haben, nicht mehr viel Zeit.


1x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 18:33
Zitat von Life2BackLife2Back schrieb:Wer geht heute noch demonstrieren ausser Leute wie Elsässer oder Jebsen? Richtig, niemand. Und das ist irgendwie traurig.
vielleicht lebst du in der falschen gegend? @Life2Back
hier in berlin ist nahezu jeden tag irgendwo demo wegen irgendwas.
und aktuell natürlich auch viele soli aktionen wegen der ukraine-geschichte.

es ist narürlich immer gut, ein zeichen zu setzen. aber es hat auch irgendwo was von hilflosigkeit, in meinen augen.
Zitat von Life2BackLife2Back schrieb:nur das wir alle längst zu stillen Beobacherten verdonnert wurden wenn es um Krieg in anderen Ländern geht.
eben darum. man kann halt nichts weiter machen als demonstrieren und solidarität zeigen.


4x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 18:50
@fluff
Zitat von flufffluff schrieb:vielleicht lebst du in der falschen gegend? @Life2Back
hier in berlin ist nahezu jeden tag irgendwo demo wegen irgendwas.
und aktuell natürlich auch viele soli aktionen wegen der ukraine-geschichte.
Ich habe jetzt eher allgemein Krieg(e) und die gesellschaftliche Reaktion darauf zwischen früher und heute verglichen. Der Thread heisst ja auch "Krieg und die Gesellschaft" und da hat sich nunmal was verändert. Es ist immer gut wenn sich Menschen solidarisch für die richtige Sache einsetzten, aber auf der anderen Seite..
Zitat von flufffluff schrieb:aber es hat auch irgendwo was von hilflosigkeit
Die Linke früher war auch nicht unproblematisch mit ihrer ungesunden Fixierung auf den Nahostkonflikt. Dazu haben aber bestimmt auch die Medien beigetragen, die so getan haben als wäre das der einzige Dauerkonflikt auf dieser Welt. Ich übertreibe jetzt natürlich etwas, aber manchmal hatte man wirklich diesen Eindruck.
Ich glaube ein gesunder Mittelweg wäre gut gewesen, also sich nicht mehr über den Nahostkonflikt aufzuregen aber sonst zum Pazifismus stehen, auch öffentlich. Jetzt sind wir in der Regel bei jedem Krieg nur nur stille Beobachter, das ist leider so.


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 20:51
Zitat von AreelaAreela schrieb:Wir können nicht drohen, denn wir sind viel zu schwach. Wir können die Ukraine nicht unterstützen, geschweige denn unser eigenes Land richtig verteidigen. Das weiß auch Russland.
Kann ich nur zustimmen. Ich glaube sogar, dass das einer der Hauptgründe ist, weshalb Putin so abgeht, wie er gerade abgeht.
Ich bin zwar sicher, dass das alles von ihm schon von langer Hand geplant war, aber der Zeitpunkt ist nicht zufällig gewählt.
Putin hat die Schwäche des Westens erkannt.
Ich kann mir sogar vorstellen, dass er in der Ukraine viel früher zugeschlagen hätte, wenn er nicht so viel Respekt vor Trumps Unberechenbarkeit in Kombination mit Merkels kühlem Kopf gehabt hätte. Kaum sind beide machtpolitisch weg vom Fenster, geht er richtig ab. Der Mann hat den aus seiner Sicht richtigen Zeitpunkt abgewartet.


melden
Doors ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 21:38
Zitat von PStanisLovePStanisLove schrieb:Die Amis sind deutlich netter
Was Menschen aus Afghanistan, Bolivien, Dominikanische Republik, Grenada, Haiti, Irak, Kambodscha, Korea, Kuba, Laos, Libanon, Libyen, Nicaragua, Panama, Serbien, Somalia, Vietnam und wo die USA sonst noch direkt oder indirekt militärisch intervenierten, vermutlich anders beurteilen würden.


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

25.02.2022 um 22:44
Ich bin ein Kriegskind aus Ex Jugoslawien. Damals 7 Jahre alt. Unsere Flucht ähnelt dem wie es derzeit in der Ukraine ist.
Da kommen keine schönen Erinnerungen hoch.
Ich habe noch heute einen Schaden von den ganzen Eindrücken damals.

Ich hoff es wird bald eine friedlichecLösung für alle geben.


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

26.02.2022 um 10:19
Zitat von AreelaAreela schrieb:@Wissbegier
Die Enttäuschung in Deutschland und der Politik teile ich ebenfalls.

Wissbegier schrieb (Beitrag gelöscht):
Die Politiker sollen doch einmal Rückgrat zeigen und den Herrn Putin hart angehen und auch bedrohen. Immer dieses deutsche "Getue".

Wir können nicht drohen, denn wir sind viel zu schwach. Wir können die Ukraine nicht unterstützen, geschweige denn unser eigenes Land richtig verteidigen. Das weiß auch Russland.

Die Politik sollte definitiv handeln, wenn nicht mehr für die Ukraine, dann wenigstens für die weitere Zukunft Deutschlands und Europas. Ich fürchte, Russland wird mit der Ukraine nicht aufhören.

Wir werden sehen, ob sich das die Deutschen dann tatsächlich so wünschen, oder ob wir uns in ein paar Wochen wieder nur unseren "Luxusproblemen" zuwenden.
Hallo Areela,

das stimmt. Ich hoffe nur das Beste, bin aber schon enttäuscht, traurig, sauer usw.
Ich kenne ja leider auch nicht den Masterplan und weiß, was am BESTEN ist.
Man wird immer Kompromisse eingehen müssen. So, dass es keine Opfer geben wird oder Nachteile entstehen, wird es "nie" sein. Nur, man muss einmal etwas riskieren, einen Weg gehen und diverse Dinge unterbinden.

Ärgerlich ist, dass die Staaten auch "nichts" machen. Ich hatte sonst bei allen anderen Aktionen immer sofort gesehen, dass die Staaten nicht lange fackeln und sich immer sehr gerne "weit" aus dem Fenster lehnen. Und jetzt? Nichts!

Schlimm sind auch die Menschen, die den Putin glauben/fördern. Ebenfalls diese russischen Soldaten. Was denen so im Kopf vorgeht?

Traurig ist, dass all das, was Putin "meint", Lügen und Vorwände sind. Es geht Putin nur um Geld, Macht, geologische Lagen usw.


Ich hoffe nur das Beste, weiß aber, dass "alle" Sanktionen "danach" nichts bringen.
Was bringt es, wenn Russland in x Jahren wirtschaftlich im Eimer ist?
Das bringt den Gefallenen nichts und die Aktion, die vorab passiert ist, kann dadurch weder relatviert/aufgewogen oder rückgängig gemacht werden.

Ich persönlich würde "PRIVAT" auch verzichten oder diverse Probleme hinnehmen,
wenn das Ergebnis den sofortigen Stopp/Tod Putins, dessen Gefolgschaften und das Ruinieren des Landes zur Folge hätte. Ich habe nichts gegen "andere" Menschen und habe auch russische Freunde. Nur, wer einen kranken Führer im eigenen Land nicht stoppt, fanatische Lügen und Propaganda erlaubt, Putin noch unterstützt, der hat es nicht anders verdient.

Aus mir spricht eben die Enttäuschung.

Alle Länder der Welt haben quasi zugeschaut. Und das macht mich sauer.

Wo sind Söldner, Spezialkommandos, die Panzerbrecher einsetzen?
Wo sind geheime Soldaten die fix Düsenjets abschießen?

Ich sage keineswegs, dass ich alles kann und weiß, aber es gibt genügend Fachkräfte und schlaue Leute, die "Möglichkeiten" haben.

Klar könnte man sagen, dass es einen nicht betrifft und "egal" ist.
Dabei geht es mir auch nicht nur um die Ukraine. Ich habe Vorgehen solcher Art immer kritisiert. Schon damals zwecks KRIM habe ich mich nur gewundert, dass nichts passiert ist.

Oder man zerlegt die Führungsriege ohne Krieg. Putin töten, diesen Lawrow und die ganze Gefolgschaft ebenfalls. Ohne Führung und Plan sind die machtlos. Bisher war es immer so, dass, sobald die Regierung, das Militär usw. fällt, alle schwach waren.

Und Deutschland usw. wollen immer noch "reden"?
Spinnen die? "Deutschland schafft sich ab" bzw. "hat sich abgeschafft". Unglaubwürdig!

Ich hätte damit kein Problem, wenn es keine juristischen Folgen hätte.


Ja, es ist komplex. Was da noch so dahinter steckt, weiß ich nicht.
Man muss auch immer schauen, wer und welche Länder davon profitieren.
Ich beobachte stets die Märkte und Ressourcen. Wer verdient durch was dadurch?
Was wurde vorher wo investiert? Aktion? Wirtschaftspakte usw.?

Dennoch bin ich enttäuscht, dass die Masse vom russischen Volk nichts macht!
Wer wie Putin denkt, ist nicht besser!


Nun gut, wir werden sehen.
Ich bin einfach nur geschockt, obwohl ich das schon lange befürchtet hatte.

Unterm Strich habe ich keinen Masterplan. Dass da alle "friedlich" in Koexistenz leben, ist wohl ein Märchen und eine Wunschvorstellung.

Und wie gesagt/geschrieben, ich habe gegen keinen Menschen etwas. Mir ist die Herkunft egal. Nur, wenn Präsidenten usw. dem Irrsinn unterliegen und gierig sind, habe ich keine Empatie. Ebenfalls nicht, wenn das Volk das unterstüzt.

Mich ärgert das mit den Sanktionen.
Man hat doch vorher schon ahnen können, dass das passiert. Selbst nach der Krimsache.

Für Frieden bin ich auch, aber Taten wurden begangen und sind unverzeihlich.
Man setzt sich vorher ein und verhindert DInge und erlässt nicht danach "schwache" Sanktionen. Das mit dem Swift ist ja auch noch nicht sicher. Mann, die spinnen doch alle.


Ich weiß nicht, ob Weg 1 der Beste ist. Allerdings weiß ich, dass diese Heuchelei, Doppelmoral, Unglaubwürdigkeit und das Zuschauen "falsch" sind.

Und das Totschlagargument "Atombombe" zählt bei mir gar nicht.


Ich dachte, dass die nur 1-10 Atombomben (so groß wie Häuser) haben.
Dass die Russen 6000 SPrengköpfe haben und diese an kleine Raketen montiert werden können, wusste ich nicht. Dennoch darf so etwas nicht abschrecken oder ein Freifahrtschein sein.


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

26.02.2022 um 14:12
@all

Ich möchte mich gerne mit Euch austauschen und habe deswegen eine Frage an Euch.
Wie hilft Ihr bzw. ist es auch "euer" Problem bzw. welche Konsequenzen zieht Ihr daraus?

Ich für meinen Teil habe diverse Abos, Programme usw. von Firmen, die aus Russland kommen, storniert, da ich diese nicht unterstütze. Da die sich nicht positionieren, ist deren Standpunkt klar. Ich unterstütze das nicht. Mir ist klar, dass ein Millionen- oder Milliardenunternehmen wegen "einer" Person und ein paar Euro nicht "arm" wird, aber mir ging es um Konsequenzen und darum, ein Zeichen zu setzen. Also "mir" ist das wichtig.
Da Russland nun "so" reagiert, kann man "IT-technisch" nun auch andere Wege gegen Russland einschlagen. Ich habe damit auch kein Problem und werde das unterstützen, wenn sonst nichts passiert und Deutschland "schläft".

Ferner hatte ich die ganze letzte Woche mit der Bundeswehr Kontakt, da ich mich freiwillig melden und helfen möchte. Wie das so in Deutschland ist, geht das nicht von heute auf morgen. Selbst einen Schnellkurs/Ausbildung nebst Waffen bietet man mir "logischerweise" nicht an. Allenfalls Caritas, das Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen haben sich bei mir bedankt und benötigen Hilfestellung. Gut, dann gehe ich andere Wege.

Zu "Freunden" in der Ukraine habe ich Kontakt und könnte dort sofort hin.
Wie das nun mit der Einreise ist, weiß ich noch nicht. Klar wird einem davon abgeraten.
Vielleicht wird Kontakt zu entsprechenden Bereichen aufgebaut, sodass ich dort eine Einweisung bekomme und anders helfen kann.

Deutschland kann man vergessen.

Ich weiß, dass es viel Leid auf der Welt gibt und auch in Deutschland Probleme vorliegen. Ferner gab es in der Vergangenheit auch in anderen Ländern Probleme. Nur, derzeit ist es echt kritisch und kein Mensch macht "erneut" etwas. Geschwurbel, Sanktionen usw. bringen nichts. Von "Atombomben" lasse ich mich nicht einschüchtern. Klar habe ich Angst vor so etwas bzw. ist das "schmutzig", aber für die Freiheit muss man einfach eine klare Linie verfolgen, zudem niemals mit Terroristen feilschen oder sich beeindrucken lassen.

Dass Russland natürlich VETO eingelegt hat, war mir auch vorab schon klar.
Dann müssen die halt Russland ausschließen/rauswerfen.

Da "nichts" geschieht und ich sehr gerne helfen möchte, dachte ich für mich, dass diverse Optionen interessant sind. Dass man in Deutschland selbst auf Helfer verzichtet und der Bund ablehnt, sagt viel aus. Dann schaue ich, dass ich so in die Ukraine komme.
Meine Freunde wohnen an der Grenze zu "Rumänien". Also nicht direkt in Kiew.
"Etwas" tun ist besser als das Geschwurbel der Regierung.

Und Deutschland hält sich raus aus Angst vor dem 3. Weltkrieg. So ein Unsinn!
Ob nun Deutschland, die USA oder andere Länder etwas unternehmen, ist doch den Putin egal. Man muss kranke Menschen stoppen! Ich schäme mich für die Regierung.

Wie dem auch sein mag, ich werde wieder berichten, was meine Freunde sagen und ob es Entwicklungen zwecks Hilfsorganisationen usw. gibt. Ich schäme mich für Deutschland und meine, selbst mit anpacken zu müssen. Es tut ja sonst fast kein Mensch etwas.

Dass man sich auf die lachhafte Bundeswehr nicht verlassen kann, war mir irgendwie schon vorab klar. In Krisenzeiten folgt alles noch der Befehlsstruktur, der Politik usw.?
Wo ist das Engagement? Bürger einberufen oder zumindest Hilfe annehmen, raus, zack, zack? Wenn Hilfe benötigt wird, dann redet man sich nicht fusselig, sodern schreitet zu Taten!

Klitschko hat wenigstens Eier und auch der Herr Selenskyj.


Ich werde berichten!

Auch wenn es nichts bringt oder nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, möchte ich das tun. Ich schäme mich als Deutscher für mein Land!

Meine Konsequenz daraus ist, dass mir Deutschland immer mehr am Arsch vorbei geht.
Reden, Mimimi usw. Innenpolitisch, außenpolitisch, weltpolitisch usw.


3x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

26.02.2022 um 14:35
Nachtrag:
Als IT-Fachmann könnte ich auch "anderweitig" der Ukraine helfen. Also rein "hypothetisch".

Da wäre nun und generell die Frage (rein aus Interesse, keine Rechtsberatung) an unsere Juristenprofis hier, wie es sich denn mit dem Recht gestaltet?

Also, wenn man "hilft" und sich "meldet", wird man dann für eine Tat oder für Hilfe belangt?

Mir ist das Ganze nämlich noch nicht so ganz klar. Meines Erachtens kann ich mich melden und helfen. Nur, wen repräsentatiere ich dann bzw. wie schaut das mit dem Gesetz aus?

Also rein "hypothetisch", wenn anonyme Gruppen/Hacker der Ukraine helfen und gegen Russland vorgehen?

Oder wenn man in die Ukraine reist und dort "hilft"?

Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass helfenden Personen, die Engagement -anders als die Regierung- zeigen, hier im Lande dann bei der Rückkehr gehängt werden, aber nachfragen schadet ja nichts. Zudem traue ich Deutschland alles zu in dieser Hinsicht.

Also, darf man das?
Also wenn man rechtlich Deutscher ist, sich engagiert und alles über eine Behörde oder gar die Ukraine selbst läuft, man dann evtl. zurück nach Deutschland kehrt?
Wie schaut das auch mit Hacken, Angriffe usw. aus?

Und ich meine das alles nur "hypothetisch" als Gedankenexperiment, da ich ja den Bürokratismus in Deutschland kenne.


2x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

26.02.2022 um 19:32
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:sondern bieten nur Schutz vor der direkten Explosionswirkung (Hitze, Gammastrahlung, die natürlich weit genug weg sein muss, einem Treffer im Nahbereich kann so ein Parkhausbunker vermutlich nicht standhalte
Nein das eher weniger zumindest keine Bodenexplosion. Aber geschenkt in dem Fall

Auch die Strahlung also die direkte ist ab über 50kt Sprengkraft nicht mehr das entscheidende Element.

Sondern die Druckwelle...wie bei konventionellen Explosionen auch
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Tage) ist kurz, so dass die Strahlenbelastung in den ersten Tagen stark abfällt. Davor kann so ein Bunker schützen, wenn die Strahlenbelastung draußen nach ein paar Wochen immer noch direkt tödlich ist, dann wars das.
Das ist eigentlich mit Ner Bombe nicht zu erreichen.

Über wiviel Rad spricht man da schon.


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

26.02.2022 um 19:36
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Dass man sich auf die lachhafte Bundeswehr nicht verlassen kann, war mir irgendwie schon vorab klar. In Krisenzeiten folgt alles noch der Befehlsstruktur, der Politik usw.?
Wo ist das Engagement? Bürger einberufen oder zumindest Hilfe annehmen, raus, zack, zack? Wenn Hilfe benötigt wird, dann redet man sich nicht fusselig, sodern schreitet zu Taten!
Du bist da jetzt sehr emotional.

Ad hoc bringt das hier nichts.

Und du unterschätzt die Situation die dich erwarten könnte in der Ukraine.

Wenn du helfen willst. Versuch doch Flüchtlingen zu helfen.kannst auch in Polen einreisen.

Aber erstmal sortiere..dich etwas


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

26.02.2022 um 20:24
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Selbst einen Schnellkurs/Ausbildung nebst Waffen bietet man mir "logischerweise" nicht an. Allenfalls Caritas, das Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen haben sich bei mir bedankt und benötigen Hilfestellung. Gut, dann gehe ich andere Wege.
Warum nicht diese Hilfestellung geben? Viele benötigen Kleidung, Hygieneartikel, Medikamente und noch vieles mehr. Hier zu helfen, ist sinnvoller als ein Crashkurs im Waffengebrauch.

Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Also rein "hypothetisch", wenn anonyme Gruppen/Hacker der Ukraine helfen und gegen Russland vorgehen?
Das könnte dich interessieren:

https://www.derstandard.at/story/2000133652488/ukraine-ruft-hacker-zum-widerstand-auf-anonymous-erklaert-russland-cyberkrieg?ref=article


melden

Krieg und unsere Gesellschaft

27.02.2022 um 11:33
@Wissbegier


Sorry dafür, aber du kommst mir eh wie ein Maulheld vor.

Außerdem scheinst du Deutschland vollkommene Untätigkeit/Gleichgültigkeit/Unterlassen vorzuwerfen, was objektiv auch nicht stimmt.
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Und Deutschland hält sich raus aus Angst vor dem 3. Weltkrieg. So ein Unsinn!
Ob nun Deutschland, die USA oder andere Länder etwas unternehmen, ist doch den Putin egal. Man muss kranke Menschen stoppen! Ich schäme mich für die Regierung
Sie halten sich mit aktiven militärischen Eingreifen raus, weil bislang noch nicht der Bündnisfall eingetreten ist. Wäre Ukraine in der Nato, sehe das anders aus.
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Dass man sich auf die lachhafte Bundeswehr nicht verlassen kann, war mir irgendwie schon vorab klar
Natotruppen, darunter über 13.000 Bundeswehrsoldaten, sind doch in Grenzgebieten präventiv unterwegs. Glaube u.a. auch in Rumänien. Für mehr, wie du es hoffst, braucht es den Bündnisfall.
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Ferner hatte ich die ganze letzte Woche mit der Bundeswehr Kontakt, da ich mich freiwillig melden und helfen möchte. Wie das so in Deutschland ist, geht das nicht von heute auf morgen. Selbst einen Schnellkurs/Ausbildung nebst Waffen bietet man mir "logischerweise" nicht an
Das finde ich auch gut, dass man dir diesen nicht anbietet bzw. grundsätzlich nicht jedem Depp allgemein gesprochen anbietet und schon gar nicht per Crashkurs bei der Bundeswehr möglich ist. Waffen sind kein Spielzeug und können schweren Eigen- und Fremdschaden anrichten.
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Meine Konsequenz daraus ist, dass mir Deutschland immer mehr am Arsch vorbei geht.
Reden, Mimimi usw. Innenpolitisch, außenpolitisch, weltpolitisch usw.
Dann wander halt aus.
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Also, darf man das?
Keine Ahnung.

Was ich mir definitiv vorstellen könnte, dass du dich wenn überhaupt in Russland nach russischem Recht zu verantworten hättest, solltest die Russen deiner habhaft werden.


Ps.
Warst du während des Syrien-Krieges auch so eifrig auf aktive Hilfe aus und solidarisch eingestellt?


2x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

27.02.2022 um 22:42
@all

Nur kurz, da ich mit diversen Vertretern, Kontaktpersonen usw. "Kontakt" habe.


Jetzt kommt zwar recht spät Hilfe seitens EU, NATO usw. und Deutschland kommt langsam in die Gänge, hat das Fähnchen wieder anders ausgerichtet usw., aber zu spät ist eben zu spät. Zudem wollen die erneut/wieder reden. Wann verstehen die, dass man mit Terroristen nicht verhandelt? Man lässt sich auch nicht abschrecken oder einschüchtern.
Selbst vor Ort in der Ukraine werden längst Waffen an Bürger verteilt.
Die haben Eier! Respekt!

Nun gut, hier einmal die ersten Kontaktdaten für Interessierte:
Freiwilligen Aktivitäten und Koordination Kyrylo Korsun, Tel. +49 152 07987381
Allgemeine Koordination aller Aktionen => Andriy Terletsky, Tel. +49 1794532270
Das Bewerbungszentrum für Ausländer in Kyiw Tel. +380442850350

Die "Daten" darf ich hier einstellen. Zudem sind die auch öffentlich zugänglich.

Die Ukraine bringt "schnell" Ausländer in die Ukraine!
Die machen nicht so ein Theater wie "Deutschland".
Auch sind die dort nicht so zimperlich wie die Bundeswehr.

Was die "Bundeswehr" mir geschrieben hat, werde ich noch nachträglich einfügen.
Es ist halt ein Witz und typisch "DEUTSCH".

Jetzt kommt ja langsam Bewegung in die Sache. Man hätte das alles schon vor Wochen umsetzen sollen.

Nur so als Info. Ich hoffe nur das Beste.

Ich hoffe zudem, dass endlich Spezialisten, die Elite usw. in den Kreml marschiert oder das "still" erledigt.


1x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

27.02.2022 um 23:02
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb:Warst du während des Syrien-Krieges auch so eifrig auf aktive Hilfe aus und solidarisch eingestellt?
die frage stell ich mir auch die ganze zeit. @Wissbegier


dieser krieg ist zwar nun sehr nah dran. aber bei weitem nicht der erste und einzige.


1x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

27.02.2022 um 23:13
Zitat von WissbegierWissbegier schrieb:Jetzt kommt zwar recht spät Hilfe seitens EU, NATO usw. und Deutschland kommt langsam in die Gänge, hat das Fähnchen wieder anders ausgerichtet usw., aber zu spät ist eben zu spät. Zudem wollen die erneut/wieder reden. Wann verstehen die, dass man mit Terroristen nicht verhandelt? Man lässt sich auch nicht abschrecken oder einschüchtern
Ja, Reden ist auch weiterhin sinnvoll als jegliche Gesprächsbereitschaft zu versagen und dann ohne Vorliegen des Bündnisfalls Russland aktiv anzugreifen und der Ukraine zu helfen und dabei unnötig eine Ausweitung des Krieges auf Natomitgliedstaaten zu provozieren.

Gegenüber der Ukraine mag es egoistisch sein, aber man muss auch weiter denken und auch ganz Europa im Blick behalten und sollte nicht unnötig eine Ausweitung des Krieges provozieren.

Bin auch ehrlich, denn bevor sich der Krieg ausdehnt, soll lieber die Ukraine in russische Hand fallen.


2x zitiertmelden
Yen ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Krieg und unsere Gesellschaft

28.02.2022 um 07:34
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb:Bin auch ehrlich, denn bevor sich der Krieg ausdehnt, soll lieber die Ukraine in russische Hand fallen.
Das denke ich auch. Der Mist soll endlich aufhören ich mache mir so große Sorgen.


2x zitiertmelden

Krieg und unsere Gesellschaft

28.02.2022 um 07:43
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb:Bin auch ehrlich, denn bevor sich der Krieg ausdehnt, soll lieber die Ukraine in russische Hand fallen.
Zitat von YenYen schrieb:Das denke ich auch. Der Mist soll endlich aufhören ich mache mir so große Sorgen.
Ich denke da eher, dass damit dann der "Mist" erst richtig beginnt, wenn dem nicht Einhalt geboten bzw. der Versuch bekämpft wird ein Land zu übernehmen. Damit wäre ein Präzendensfall geschaffen, der schnell Nachahmer finden könnte bzw. weiter um sich greift.


2x zitiertmelden