Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Sprache des Herzens

87 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Liebe, Herz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 15:51
Therapiesitzung mit kayfox?


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:00
sisterhyde,

von 71er zu 71erin :) deine Wortwahl ist wirklich meisterlich wiekayfox es sagt und ich glaube, wenn wir uns heute und vor zehn Jahren betrachten, habenwir an Kraft gewonnen und der Weg liegt klarer vor uns.

Ich verstehe deineSprache, es ist die Sprache des Herzens.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:02
Da haben wir das Problem. Ich bin 82er Baujahr. Mir fehlen also die 10 Jahre!


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:06
kayfox,

wenn du in deinem tiefsten Inneren spürst, dass eben dein GegenüberAbsichten hat, welche du nicht möchtest, brauchst du nicht mehr auf deinen Verstand zuhören, dein Innerstes hat es dir ja bereits verraten, dass hier etwas nicht stimmt.

Darum bleibst du in dieser Situation weiterhin offen und empfänglich aber bestimmstklar deinen Wunsch, dass du in Ruhe gelassen werden möchtest von dieser Person.

Du wirst dabei dein Herz nicht verschliessen müssen, aber du wirst diese Persondesswegen auch nicht einfach an dich heranlassen oder sich mit ihr verbinden. So einfachwäre es im Grunde :), wenn man auf die Innere Stimme hört.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:08
So habe ich das eigentlich noch nie betrachtet.
hmm...


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:08
@manjatu
*g*, ich fühl mich doch diskriminiert!^^
@kayfox
ich glaub,Erfahrung ist zwar was Tolles, aber denke auch, das Herz ist eines der größten, wennnicht das größte Wunder dieser Welt.. warum sollte es sich an die Zeit binden lassen?;)
ich bin sogar noch ein paar jährchen jünger und dennoch... ich glaube, das Herz istein Wunder, weil es halt von eben diesen ganzen Sachen nichts hält...!
Nichts vonAlter, Ansehen, Stand, Ehre, Stolz... es erkennt, was ist, wie es ist!
;)


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:09
Danke manjatu, es freut mich, dass du verstanden hast was ich ausdrücken wollte, denkedein Herz braucht kein "Hörgerät" mehr, du siehst mit dem Herzen und das ist gut !

Nochmal zu dem Thema Herzensstimme contra Logik/Verstand/Ratio, es gibt auch einenWeg der alle Aspekte vereint. Kluge oder weniger kluge Köpfe sprechen hierbei von deremotionalen Inteligenz und die sollte eigendlich jeder bei sich selbst zulassen, selbstwenn dies bedeutet gelegendlich anzuecken. Ein erfüllte Leben ist nicht das desgeringsten Wiederstandes, um schätzen zu können was man hat musss man nunmal auch häufigLebenssituationen durchleben, die einem wieder aufzeigen was man an dem eigenen Lebeneben hat.

Ich denke viele sind derart vom oberflächlichen Funktionieren, demsich krampfhaften Anpassen der heutigen gesellschaftlichen Regeln geprägt, dass sie nichtverstehen können wozu Rückschläge gut sein können, welchen Nutzen sie auch bieten könnendoch noch sein Glück zu finden...


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:10
...,weil es halt von eben diesen ganzen Sachen nichts hält...!
Nichts von Alter,Ansehen, Stand, Ehre, Stolz... es erkennt, was ist, wie es ist!

Ja, ich weiß,was du meinst.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:23
PHlearner,

du strahlst in so hellem Lichte und so erblühender Lebenskraft, dassich noch viel von dir lernen kann :)

Da sieht man auch gleich, dass die innereReife altersunabhängig ist und so wünsche ich dir, dass dein fröhliches Wesen nie anHeiterkeit verliert, wenn du dies bis in das hohe Alter bewahren kannst, wirst duwahrlich die Sonne vom Himmel holen für dich, deine Mitmenschen, die Tiere und Pflanzenund alle Lebewesen auf dieser Welt.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:27
@kayfox: Da haben wir das Problem. Ich bin 82er Baujahr. Mir fehlen also die 10Jahre!

Na was, das ist auch mein Baujahr, und ich kann dir versichern, dassman das Herz in jedem Alter öffnen kann so man es denn nur aufrichtig will und versucht:)

Das Herz ist nicht umsonst unser Lebensorgan, übertragen gesehen ist als das"beherzte" sich-selbst-öffnen ein Akt, der Leben spendet.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:33
Ich nehm das mit der inneren Reife mal nicht persönlich, aber erlaube mir noch eine Fragedazu:
Um zu fühlen, was andere fühlen (keine Floskel) müsste ich doch innere Reifebesitzen. Nur hab ich durch die Jahre gelernt, mich gewissermaßen abzukapslen,(obengenannte "Festung") um nicht an den seelischen Qualen anderer zu leiden. Wenn manirgendwann nicht mehr weiß:"Fühl ich das jetzt, oder der andere?", dann wird manverrückt. Man bildet sich Sachen ein, versucht Gefühle zu definieren, was an sich schoneine verstandesmäßige Qual ist, bis man erkennt, das es besser ist nichts zu fühlen, weilman den Anderen dann auch nicht spürt.
Das kann, auf eine traurige Art und Weise,erleichternd sein.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:52
Gedankenfehler # 1, den viele machen !

Innere Reife mit dem biologischen Altergleichzusetzen ist ein gewaltiger Irrtum, denn nicht die Lebenszeit entscheidet mit, wiesich die innere Reife entwickelt, vielemher trägt das individuell Erlebte in dem eigenenLebenszeitraum mit dazubei, wie diese Reife von sich selbst, als auch von Aussenwahrgenommen wird. Das was und unter welchen Umständen wir erleben prägt uns und unserVerhalten.

Sicherlich Mitgefühl ist nur dann möglich, wenn man selbst schonähnliche Situationen erlebt hat, man quasie mit fühlt mit einer Person, weil man dieseGefühle in ähnlichem Masse schon selbst erlebt hat. Dabei spielt es aber absolut keineRolle, ob man nun 15, 20 oder 45 ist.

Was du kayfox ansrichst würde ich eherdarauf beziehen, dass jeder seine Zeit hat, in der er lernt sich mitfühlend abgrenzen zukönnen, sprich das Leid anderer zwar mitzufühlen, aber eben aus einer Art schützendenSelbstdistanz heraus.

Gefühle gänzlich zu unterdrücken oder abzuspalten, sienicht mehr empfindsam wahr zu nehmen ist für mich ein Zeichen dafür, dass derjenige, derso handelt, sich so verhält mit gewissen Ereignissen die ihn selbst betreffen noch nichtabschliessen konnte. Und mein Bedenken zu dem nicht spüren wollen, solch ein Abschottenkann auch ganz leicht zum Selbstläufer werden, also Vorsicht mit solchen Abspaltungen,die tun auf Dauer deiner eigenen Seele nicht gut und isolieren dich im negativsten Fallenochmehr von deinen Mitmenschen !


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 16:56
Willkommen in meiner Welt.
Ich stehe jetzt da, wo du mich sehen möchtest. Ich bindabei meinen seelischen Panzer zu sprengen.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:03
Ich zitiere nochmal sisterhyde (treffender geht es nicht und ich hätte es nicht soschreiben können):

"Diesen Herzschmerz aus seinem Leben verbannen zu wollen[...] baut nur weitere Mauern um sich herum auf, was dazu führt keinen Anderen mehr ansich heran zu lassen...Schmerz zeigt uns wo etwas nicht stimmt, allerdings gibt es keinPatentrezept dafür wie und was für Erkenntnisse wir aus ihm ziehen und da ist wieder dieHerzensstimme unser "Gewissen" gefragt..."

--> Wenn wir, was oftmals gar nichtso einfach ist, erkannt haben warum es schmerzt, warum wir uns unwohl fühlen und wir dannentscheiden müssen wie wir das ändern- und keinen Weg finden
Wie kommt man DA raus?
Gibt es überhaupt einen Weg der nicht in der Ignoration des "schlechten Gefühles"endet? Ist die Ignoration des Gefühls immer der falsche Weg? Oder oftmals sogar derRichtige?
Auf sein Herz hören ist für mich persöhnlich schmerzhafter als auf denVerstand zu hören.
Klingt ziemlich resignierend- irgendwie ist es das vielleichtauch etwas! Habe in letzter Zeit wohl zu "oft" mein Herz sprechen lassen, dass es nun ineiner Sackgasse gelandet ist!
Und das Schlimme: Ich finde den weg zurück zum Verstandnicht mehr.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:18
twixtwax,

vielleicht findest du ihn nur nicht, weil er von so vielen Aspektender Emotionalität schon regelrecht zugewuchert ist ? Wie gesagt, das Zulassen derHerzensstimme muss nicht ausschliessen den Verstand zuzulassen sich auch mal zu regen,wenn er aufgrund gewisser Lebensumstände sich doch mal als notwendig erweist !

Vorallem worauf bezieht sich deine Aussage du fändest den Weg zurück zum Verstandnichtmehr, wie definierst du für dich selbst den Zustand des Verstandes und wozu würdestdu ihn derzeit benötigen ?

Ich schrieb ja schon des öfteren, dass ich verrücktbin und glaube mir auch wenn ich noch so nach dem Mitelweg also dieser sogenanntenemotionalen Inteligenz strebe, auch mir fällt es nicht immer leicht den Verstand (alsodieses gesunde Gleichgewicht zwischen Wollen und Können) im Alltag zu bewahren !


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:22
kayfox,

du sprichst ein wirklich sehr schwierig zu handhabendes Problem an.Immer wieder müssen wir uns vor Menschen abgrenzen, weil diese einfach uns nichtwahrnehmen und mit ihren Gefühlen erdrücken und sich einfach so ausbreiten ohne auf unszu achten.

Das ist sehr schlimm und wir können nur versuchen, uns möglichstnicht an diese Gefühle zu hängen oder uns von ihnen auffressen zu lassen. Hier bleibenwir freundlich und versuchen, immer in Kontakt mit unserem Herzen zu bleiben. Wirversuchen einfach, möglichst ungeschoren aus dieser Situation heraus zu kommen, wenn wirnoch nicht die Kraft in uns haben, ein Gegengewicht zu schaffen.

Manchmal habenwir einfach nicht den Mut, aufzustehen und davon zu laufen oder zu sagen, dass uns dieseGefühle hier und Gedanken erdrücken und so schwer und dunkel sind. Aber wir sollten unsauf jeden Fall zurückziehen, bevor wir zu ernsthaften Verspannungen und Krankheitenkommen.

Du musst abwägen, was dir wichtiger ist: jemanden zu enttäuschen, weildu einfach gehst oder krank werden an der Krankheit der anderen?


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:24
Zusammenfassung in Stichpunkten:
bester Freund- verliebt- Abfuhr
(und das ist nurein Beispiel)
das andere:
Ex-freund-psychisch krank- Selbstmordgedanken

So- mein Verstand hat sich wie es mir scheint absolut ausgeschaltet! Ich kannüberhaupt gar nicht mehr klar denken, was ich machen soll!
Ich kann gerade auch nichtso definieren was mich mehr belastet von beidem :)

Einerseits habe ich dasGefühl, dass ich mich von beiden distanzieren muss- also eigentlich die Ignoration derProbleme!
Andererseits kann ich es aber auch nicht!
Mein Verstand würde mir hierjetzt vielleicht helfen können aber *g* ich habe schon Listen aufgeschrieben mit pro undcontra um den Verstand wieder zurückzuholen!
Es kamen NUR Gefühle bei raus!
ImEndeffekt: - beide nicht verlieren zu wollen
- den einen zu lieben
- den anderenja- fast hassen

tja- ich hatte so lange eine gute Basis gefunden um Verstand undHerz zu vereinen- aber ich komme da nicht mehr hin :)


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:29
"Du musst abwägen, was dir wichtiger ist: jemanden zu enttäuschen, weil du einfach gehstoder krank werden an der Krankheit der anderen?"

Ja- die Frage kann ich mirnicht beantworten!


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:30
Die Sprache des Herzens kann sowohl besänftigen und das Gemüt erwärmen, als auchabschrecken, wenn man sie nie erlernt hat.


melden

Die Sprache des Herzens

25.05.2006 um 17:38
Nun twixtwax,

ich kann dich beruhigen, sich mal etwas mehr von jemandem zudistanzieren, dessen Probleme oder Eomtionen dir nahe gehen hat nicht das Geringste damitzu tun dessen Situation zu ignorieren, mitunter braucht man für sich selbst etwas Abstandund daran ist absolut nicht´s verwerfliches diesen sich auch zu nehmen/gönnen.

Du glaubst vielleicht diesen Zustand nichtmehr finden zu können in dem du Herz undVerstand vereinen kannst, aber es gibt auch Zeiten, da sollte man auf die ganz leiseStimme im inneren hören (das Herz/Gewissen flüstert gelegendlich auch nur !).

Wenn du wie ich mitlerweile glaube herausgehört zu haben wirklich ein Mensch bist,der denen eine Stütze sein will die er liebt, mag oder auch nur schätzt, dann brauchtdeine Menschlichkeit auch gelegendlich sowas wie eine Aufladzeit für deine Energie, diedu Anderen weitergeben willst. Diese Auszeit um neue Kraft und vielleicht auch neuePerspektiven zu erhalten ist das Recht eines jeden, du solltest dich damit nicht nochmehr in Gewissenskonflikte stürzen, denn man kann nunmal nicht allem gerecht werden,vorallem gibt es den absoluten Gutmenschen nicht, der immer und allzeit für andere daist, auch das wäre ein Beispiel wie wichtig es ist troz oder gerade der MenschlichkeitWillen sich auch abzugrenzen !

Weiss nicht ob dir meine Ansicht was bringt...


melden