Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Frauenliebe

346 Beiträge, Schlüsselwörter: Liebe, Frauen, Erotik, Bisexuell, Frauenliebe

Frauenliebe

27.12.2007 um 20:12
Ich habe überhaupt kein Problem mit Gleichgeschlechtlicher liebe, solange ein Part der beziehung weiblich ist!

Ich habe überhaut kein Problem damit, dass meine Freundin bi ist, so lange es um einen 3er geht.^^

Spass beiseite.


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 20:28
Mit der Hemschwelle muss ich dir zustimmen. Die ist bei Frauen wirklich niedriger und dieses "Männer sind unsensibler und viel sexbezogener als Frauen" ist auch der letzte Mist. Total überholt und meist das letzte Totschlagargument von frustrierten Feministinen, aber egal. In meinem Bekanntenkreis sind sogar die Männer wesentlich romantischer als die Frauen, da kommen "Machosprüche" eher von der weiblichen als von der männlichen Seite, und ich rede hier vom weiten Kreis, und nicht meinem engen Paar-Personen-Freundeskreis.


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 22:43
Ganz einfach: Ich verliebe mich in den MENSCHEN. Das Geschlecht ist zweitrangig.
:)


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 22:57
Hm, ich muss gestehen dass ich auch irgendwie ein wenig bi bin, denn ich hatte auch schon des Öfteren was mit anderen Frauen, davon auch eine relativ lange und erfüllte Beziehung...

Was es mir gegeben hat? - Zum einen wohl irgendwie einen Kick und zum anderen - speziell in dieser Beziehung - sehr viel Zärtlichkeit, jede Menge Geborgenheit, Verständnis und einfach ein tolles Gefühl... :)


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:05
Was nicht heißt das ein Mann dir nicht hätte das gleiche geben können.
Aber darum geht es nicht. Ich stelle mir eher die Frage woher das kommt?
Stimmt die These das dass Stillen im Säuglinsalter die erste Form der sex. Befriedigung ist? Sind Frauen daher von Anfang an unwillentlich, böse ausgedrückt: fehlgeprägt, anders: Bigeprägt? Ich fände das zutiefst pervers und ich finde, unabhängig von kirchl. Standpunkte,ich habe nichts mit Religion zu tun, irgendwie unnatürlich beide Geschlechter attraktiv zu finden. Ich bin ein Mensch der Philosophie, der Richtlinien und Grundsätze. Ich weiß nicht aber Bisexualität löst in meine Innern immer ein seltsames, ungutes Gefühl aus. Es spiegelt für mich entweder die Perversion der Natur und die Unfähgkeit des Menschen diese zu revidieren wieder ( siehe Säuglingsthese) oder den Geist der heutigen Zeit der von Chaos und Multi-Luschi-Getue geprägt ist wieder.


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:13
Sigmund Freud stellte die These auf, dass im Grunde jeder Mensch bisexuell sei. Gesellschaftliche Zwänge und Tabus führten aber häufig zur Verdrängung des homosexuellen Anteils ins Unbewusste.

Bisexualität ist auch relativ häufig im Tierreich beobachtbar. So gelten etwa die Bonobos als eine vollständig bisexuelle Tierart, die vor allem für ihren ausgeprägten „Lesbianismus“ bekannt ist. Angenommen wird hier eine über die Vermehrung hinausgehende Multifunktionalität sexuellen Verhaltens. (wiki)

alles völlig "normal"

Grüßlies


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:13
die meisten menschen von uns leben ihre sexuellen phanasien nie aus
alles ist irgendwie vorgeschrieben
ich glaube wenn man von anfang klartext reden würde , was man mag und was nicht ,dann wären die probleme garnicht erst da ,die sich komischer weise immer nach der hochzeit einstellen
wir sind oder die meisten von uns einfach nicht ehrlich genug
zu viel kompromisse , zuviel unerlichkeit alles fassade


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:15
Bei den allermeisten Tierarten ist es aber nicht so. Und Freud ist sowieso mit seinen Thesen schon längst überholt. Und sollten grade wir Menschen unsere Menschsein nicht mit einer klaren, inneren Linie darstellen? Haben nicht grade wir die Fähigkeit dazu, durch unseren Willen unsere Handlungen zu bestimmen?


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:17
Es geht ja nicht darum sie nicht auszusprechen sondern sie schlicht und ergreifend einfach zu haben.


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:22
...wie gesagt: ich verliebe mich in den MENSCHEN in erster Linie, ich selbst definiere mich auch nicht über meine Sexualität/Geschlecht. Ich bin ein "bisschen" mehr als das. Ich bin auch nicht auf Schw**** fixiert, für mich ist ein Mann auch mehr als seine Geschlechtsorgane. Das gleiche gilt für Frauen.
Dieses ganze Gewese um und Reduktion auf Sexualität ist für mich gähnend langweilig.
Daher muss ich mich auch nicht auf irgendeine Geschlechtlichkeit festlegen.
Das sind gesellschaftliche Konformitäten.
:)


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:25
Wenn wir uns bsw. Vorstellen das unsere sexuelle Prägung allein durch die Erziehung bestimmt wird, sollten wir dann unsere alle zu Bisexuellen, gemäß dem Motto „Mach was du willst und was dir spass macht“ erziehen? Dies würde nämlich auch bedeuten das bestehende Beziehungen noch gefährderter sind, denn auf einmal ist jeder Mensch für den Partner ein potentieller neuer Partner, auch in sex. Hinsicht. Würden wir das Mann-Frau Verhältnis, was hier im romantischen Sinne gemeint ist, nicht vollkommen zerstören? Eine Gesellschaft definiert sich nicht aus den Dingen die sie toleriert , sondern aus den Regeln und Richtlinien. Zu viel Toleranz führt zu Ratlosigkeit und Chaos, man weiß nicht woran man sich orientieren soll etc. Außenseiter zu tolerieren ist eine Sache, eine gute wohlgemerkt. Aber Außenseitertum zu fördern bedeutet immer den Verlust von kultureller Identität und evt. Chaos. Und gesellschaftliche Konformitäten sind leider notwendig um eine Gesellschaft am laufen zu halten.


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:30
Zeile 2: ...sollten wir dann unsere Kinder alle zu Bisexuellen....


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:43
...@Asur
Glücklicherweise verfüge ich über eine freie Entscheidungskraft, und damit tue ich der Gesellschaft bestimmt nicht weh. Es geht mir persönlich auch nicht um "Spaß" haben mit beiden Geschlechtern. Und mein Kind dürfte sich auch in den MENSCHEN verlieben, den es liebt. das dies WERT hat, würde ich schon vermitteln. Schließlich gibt es in einer Beziehung noch ein bisschen mehr als poppen.

Gesellschaftliche Konventionen haben sich im Laufe der Jahrtausende immer verändert und was angeblich romantisch ist, kann sehr wohl Zwang sein. Und auch Instrument, die Menschen von Staatsseite her kontrollieren zu können.
Es reicht doch schon völlig aus, dass die Kirche, bes. die katholische, bi-oder homoerotische Beziehungen verdammt. Bis vor Kurzem waren sie hier und in Großbritannien insbesondere strafbar!!!
In anderen Ländern wie Saudi-Arabien greift die Scharia grausam zu!!!
Wenn ich mich in einen Menschen verliebe, ist es mir egal, welches Geschlecht er/sie hat. Das zeigt nur, dass ich mich von diesem ganzen Sex-Wahnsinn hier distanziere und meinem Gegenüber die Würde erweise, die er/sie verdient.
Und wenn man sich körperlich nahe sein möchte, bin ich, wie gesagt, nicht schw***fixiert.

So einfach ist das :)


melden

Frauenliebe

27.12.2007 um 23:49
Erstens, die wenigstens Bisexuellen werden so gehoben und moralisch nobel denken wie du, Menschen sind irgendwo doch unabhängig vom Geschlecht primitiv.

Und ich denke es hätte böse Folgen wenn man anfangen würde jeden bisexuell zu erziehen. Zum einen aus oben genannten Gründen und zum anderen das es dann noch weniger Kinder, sehr viel weniger als jetzt schon, geben würde? Lokal nicht sonderlich schlimm für die Menschheit aber global verherrend auf lange Sicht. Außerdem würde das Mann-Frau Verhältnis, im Bezug aufs Kinderzeugen, dann wohl komplett instrumentalisiert werden. Man würde sich in vielen Fällen nur kurzfristig einen andersgeschlechtlichen Partner nehmen um Kinder zu zeugen und damit sich den Kinderwunsch zu erfüllen, und dann wieder in die vorherige Beziehung gehen. Unabhängig davon das Männer hier wirklich die Arschkarte gezogen hätten fände ich solches moralisch auf jeder Ebene verwerflich und abartig.

Für mich ist das hohe Maß an Bisexualität unter Frauen ein Zeichen für gesellschaftliche Fehlerziehung. Den was wir schön und ästhetisch finden hat nichts mit unseren Genen zu tun.
Und hier greift die Erziehung. Wenn ich als Mädchen von klein auf beigebracht bekomme das Frauen das „Schöne, zarte, schwäche, ästhetische“ Geschlecht sind, dann ist es wohl nachvollziehbar warum Frauen öfters mal zu sich selbst dazu neigen als Männer, die eine völlig andere Beziehung und Erziehung haben zum eigenen Geschlecht haben. Frauen sind das schönere Geschlecht, wieso? Es gibt hier keine rational vernünftige Antwort. Das ist eine Sache der Erziehung, ich finde es nur traurig das dass solche Folgen hat uns zu solchen Ausuferungen führt.


melden

Frauenliebe

28.12.2007 um 00:10
hmmmm, da müßten wir jetzt die Wissenschaftler zu Wort kommen lassen, denn dass Bisexualität oder Homosexualität auf "Fehl"erziehung beruht, ist aüßerst fraglich.
Sehr wohl wurden in dieser Frage u.a. genetische Faktoren bestimmt.
Ich habe auch nicht von bisexueller Erzeihung gesprochen.
Das es immer weniger Kinder gibt, zeigt doch nur, dass die heterosexuellen Beziehungen in der üblichen Form nicht mehr funktionieren. Das hat vielschichtige Gründe und die liegen bestimmt nicht in der Bisexualität.


Global wird es auch nicht zu einer ausufernden Bisexualität kommen, wie schon beschrieben. In anderen Ländern sind die Strafen darauf immens hoch. Somit ist der Fortbestand der menschlichen "Rasse" gesichert;)

Drittens ist gerade die Heterosexualität in höchstem Maße instrumentalisiert in unserer Gesellschaft seit Jahrhunderten.

Natürlich liegt die Verantwortung in der Erziehung, was das Selbstbild von Männern und Frauen betrifft. Doch hier vollzieht sich schon längst ein Paradigmenwechsel. Welches Mädchen bekommt erzählt, dass es schön und schwach ist?
Und selbst, wenn es dies erzählt bekommt, hat es immer noch sein eigenes Gehirn um diese Urteile zu verifizieren:):):)
Denn irgendwann ist es in der eigenen Verantwortung, aus der Opferrolle von Erziehung, Umfeld, etc., auszubrechen und die eigenen Gehirnzellen zu nutzen.

Vor Kurzem konnte man doch in Focus, Wirtschaftswoche, etc. lesen, dass die Jungen jetzt "benachteiligt "werden. Die Mädchen die besseren Schülerinnen sind, etc. Und schuld sind die feministischen Lehrerinnen!!! Von wegen schwache Frauenvorbilder.

Aber das geht hier zu weit.
Der/Die Threadersteller/in hat auch nur gefragt, wie es zu Liebe unter Frauen kommen kann.
Und ich habe meine Antwort gegeben.


melden

Frauenliebe

28.12.2007 um 00:19
Ich finde wir sollten unseren sexuellen Trieben einen Riegel vorschieben um nicht in ein Stadium moralischer Bedeutungslosigkeit und völligen Hedonismus und Dekadenz im Bezug auf dieses Thema zu fallen. Der Erhalt der Heterosexuellen Grundform der Gesellschaft sollte auf jeden Fall angestrebt werden. Und das es zu immer mehr Scheidungen kommt liegt auch daran das Frauen bis in die 70ger nichtmal das Recht hatten sich scheiden zu lassen und das die Einstellung gegenüber Ehen allgemein eine andere geworden ist, was nicht am Mann-Frau Verhältnis liegt. Und dieses idealisierte Bild der Geschlechter mit ihren Eigenschaften bekommen immernonch viele Kinder, wenn nicht die meisten, mit auf den Weg. Wobei "schwach" hier körperlich schwach bedeutet. Das ist meine Meinung, ich hoffe das sie von den meisten geteilt wird sonst wird die Zukunft für mich nichts schönes bringen, aber wenn nichts dann ist es eben so. Gesellschaften und Normen verändern sich eben, ich hoffe nurnicht so.


melden

Frauenliebe

28.12.2007 um 00:23
Asur schrieb:Ich finde wir sollten unseren sexuellen Trieben einen Riegel vorschieben um nicht in ein Stadium moralischer Bedeutungslosigkeit und völligen Hedonismus und Dekadenz im Bezug auf dieses Thema zu fallen.
Warum denn?
Wenns spass macht, sollen sie doch machen!
Aber denkt drann Kinder, erst Oral dann Anal, nie andersrum!


melden

Frauenliebe

28.12.2007 um 00:26
@ König_Rasta:

Immer wieder geil xD


melden

Frauenliebe

28.12.2007 um 00:39
Sexuellen Trieben einen Riegel vorschieben finde ich gut:D
Das kann ich dummerweise aber nur bei mir selbst;)
Aber im Ernst, ich habe mehrfach gesagt, dass der Mensch mehr (für mich) ist als eine sexuelle Ausbeute. Der Mensch ist mehr als seine Triebe.

Der Wahnsinn liegt in der Übersexualisierung durch die Medien in dieser Gesellschaft.
Das hat aber auch Methode und vergrößert die Kluft zwischen Männern und Frauen.
Egal ob hetero-oder bisexuell: es geht nur noch um gegenseitige sexuelle Ausbeutung.
Wohingegen die meisten Ehen der vorherigen Generationen nur funktioniert haben, weil sie auf dem Rücken der Frauen ausgetragen wurden.
Daher muss sich jetzt das allgemeine Rollenverständnis wandeln und momentan herrscht eben Chaos.

Ich erhalte meine Würde und Integrität für mich und jeden Menschen, der mit mir in Kontakt ist. Das ist meine Verantwortung.


melden

Frauenliebe

03.01.2008 um 13:14
Ach ja, unsere Verriegelten und Verklemmten, die gern anderen die Formen der Sexualität vorschreiben würden. Sie sterben nicht aus.


melden
189 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt