weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Psychiatrie?

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:09
Pass auf, du mußt dich eh krankschreiben lassen, da geht es nicht darum, ob dir der Arbeitgeber das erlaubt, das ist so, wie jeder x-beliebige Krankenhausaufenthalt, man kann es sich nicht aussuchen und ist krankgeschrieben und ist in dieser Zeit gesetzlich geschützt, denn man kann niemanden entlassen, aufgrund von einer Krankschreibung.


melden
Anzeige
nibelunga
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:09
Nein ich glaube verklagen schürt nur Hass und das kannst du im mom am allerwenigsten gebrauchen. Das du aber in erster Linie auf deine Gesundung und nicht auf deinen Job achten musst liegt auf der Hand.
Jobs gibt es viele!!! Körper, Geist und Seele hat du nur einmal im leben!!!


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:28
dazu würde dann jez die frage passen ist man nach dem tode tot oder wird man wiedergeboren und wenn ja was sind dann geister bzw warum wird man dann entweder geist oder wiedergeboren?


melden
co.kr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:34
Hör auf dir über den Tod Gedanken zu machen. Du hast nichts an dem du sterben wirst und ich sehe auch keinen Grund wieso man sich deshalb umbringen sollte.

Du selber siehst ein das du ein Problem hast (sonst würdest du nicht solch ein Thema öffnen), dann ruf jetzt bei einem Psychologen deiner Wahl an und lass dir schnellst möglich einen Termin geben. Oder geh halt gleich in die Psychiatrie da bekommst du dann sofort Hilfe.

Aber bitte beantworte mir noch die Frage wie solch eine Krankheit mit 5 Jahren ausbrechen kann und sie niemanden auffällt außer dir selbst?


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:36
indem man in seiner eigenen welt lebt als kleines kind hat man viel ablenkung da denkst du dran wenn du alleine bist und nich wenn du morgens im kindergarten oder in der schule bist


melden
co.kr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:40
Schon aber dennoch beeinflusst das ja wohl gerade im Kindesalter auch deine Entwicklung. Das müssten dann demnach aber auch deinen Eltern, Schulkameraden, Lehrer, Ärzte und wahrscheinlich auch die Polizisten mit denen du vlt. schon zu tuen hattest auffallen.


melden
nibelunga
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:44
Wenn du einen Selbstmord versuch planst solltet du bedenken das du statt im Grab im Rollstuhl landen kannst. Manche Leute sind nach solch einen versuch ein leben lang ans Bett gefesselt. Ein Nachbar von uns hat sich mal vor die U-Bahn geschmissen. Er ist seither an seinem Bett festgenagelt. Außer seinem Kopf kann er nichts mehr bewegen.
Im übrigen kommt man nach solch einen versuch auch auf die Psychatrie, dass könnte auch der Grund sein warum dieses Mädchen schon seit Jahren dort ist.


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:46
ne die merken nur wie hieß das.. soziales anpassungs defizit? keine ahnung iwie sowas vonwegen weil ich mich nich anpasse so wie andere und auch nich so wirklich auf das höre was andere mir sagen dabei respektiere ich auch nur leute die mich respektieren und demnach höre ich auch nur auf die denke mal das wird das andere wohl nen bischen übertönt haben.. ausserdem rede ich eigentlich mit niemanden über probleme. auch nich mit eltern und so


melden
co.kr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:47
Davon mal abgesehen das Selbstmord das feigste ist was ein Mensch tuen kann. Wahre Stärke zeigt der der sich seinen Problemen stellt und sie überwindet.


melden
nibelunga
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 14:57
@co.kr,
Da hast du recht, jedoch kann man seine Probleme nicht überwinden wenn man keine Familie oder Freunde hat denen man sich anvertrauen kann. Ich könnte mir gut Vorstellen das wenn man soooo große Probleme hat, Angst vor einen zu langen Psychiatrieaufenthalt, und nur mit Leuten spricht die einen mit viel Respekt begegnen scheint Selbstmord eine gute Lösung zu sein.

Oder aber man versucht sich mit aller Kraft zu helfen und rennt durchs Feuer bis wieder gesundes Gras zu sehen ist.


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 15:50
für mich bedeutet selbstmord freiheit denn freiheit bedeutet für mich sich ersmal von der abhängigkeit zu befreien und ohne abhängigkeit z.b. von dem geld oder von sozialem status ist ein leben so gut wie nicht möglich so sehe ich das zumindest momentan. ausserdem da ich nen starkes problem damit habe probleme zu verarbeiten fällt mir das mit dem durchstehen momentan ehr schwer


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 15:55
Darokk darf ich mal fragen wie alt du bist?


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 15:56
Der Tod tritt nur in Abhängigkeit vom Leben ein. ^^

Du solltest Dich lieber aus der Abhängikeit Deiner destruktiven Weltsicht befreien.

Einfach darum, weil es falsch ist, was Du sagst.
Was intressieren Dich der Status andere Leute?

Geh dahin, lass dir helfen, fertig.


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 16:06
Selbstmord ist doch keine Lösung...das ist Flucht.


melden
co.kr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

03.06.2008 um 19:46
Bin eigentlich nur ich hierbei ein wenig zwiegespalten?


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 21:05
Davon mal abgesehen das Selbstmord das feigste ist was ein Mensch tuen kann. Wahre Stärke zeigt der der sich seinen Problemen stellt und sie überwindet.

echt das ist ja mal interessant...das es feige sein soll, das Schlimmste wovor der Mensch Angst hat umzusetzen. Feige ist das falsche Wort...und ich glaube Menschen die Selbstmord begehen...tun dies als sponteane Reaktion...also nach einem Ausöser...oder weil sie sich in einer Lage befinden...von dem ein Anderer sich kein Bild machen kann...


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 21:06
spontane


melden

Psychiatrie?

03.06.2008 um 21:23
Erst eimal: Ich hoff das du dies hier noch liest bevor der Moment der Entscheidung gekommen ist. (und auch das es dir hilft, naja schau´n wa ma)

Erst ein ma ich war schon selber in na Psychatrie. Ob es geholfen hat oder nicht, da bin ich selber etwas unsicher. Aber eines hats gebracht: Einen Tritt in die richtige Richtung.

Und zwar folgender Maßen: Hab wegen überdurchschnittlicher psychischer Probleme und Drogenkosums einen 2 monatigen Aufenthalt in einer Klink gehabt.

Das Wichtigste vorab:

1. Ich habe mich selbst Eingewiesen und hatte dadurch die Möglichkeit jederzeit zu gehen. Und glaube mir, wenn ich schreibe jederzeit.
2. Die Psychologen haben nur, sagen wir ma, die "Blutung" der geistigen Wunden gestopt. Sie aber nich geheilt.

Den entscheidenen, und vorab schon genannten, Tritt habe ich von einem Sozialarbeiter bekommen. Um dir dies aber begreiflich zu machen muss ich ein bissel ausholen.
Nun ich war ein Mensch der sich an sichtbar Fakten gehalten. Also das was man im Alltag sieht und das was man sich vorstellen kann. Bzw glaubt sich vorstellen zu können. Aber aufgrund der Schwierigkeit mit der Sprache Sachen genau zu beschreiben war mir die Welt der Mathematik und Physik die liebste. Dort gibt es nur eine Richtige Antwort: EINE Zahl. Jeder gescheite Mensch würde mit mir eine hitzige Diskussion anfangen, aber im Endefekt läuft es darauf hinaus.
Was ich damit sagen will ist: es gab für mich nur Fakten oder beweisbare, aber nicht sichtbare, Fakten. ich hatte nichts mit herkömmlichenGlauben oder Religionen zu tuen. Habe sie als Faulheit der Menschen abgetan, adss wenn sie nicht weiter kamen es eine höhere Macht gab, die die Antwort war.
Und jetzt wird es, denke ich zumindestens, interresant. Dieser Sozialarbeiter war astrologisch bewandert. Kurze Info: zu dem Zeitpunkt habe ich astrologie mit den Religionen gleich gesetzt. Auf jeden Fall hat ich in der Klinik nichts zu tuen und habe mich mit den mitgebrachten astrologischen Büchern auseinander gesetzt. Is erstma beängstigend wenn da in einem Buch deine Persönlichkeit beschrieben wird. Naturlich nur in groben Zügen, da ich nur mein Sternzeichen wusste. Nach dem Aufenthalt habe ich dann mein komplettes Geburtshoroskop herausgesucht. Also wie ich bin und mit dem Leben und seinen Situationen umgehe.

Wasbei dem ganzen Quatsch mit Soße, was andere Leben nennen*grins*, herauskam ist: erkenne und akzeptiere dich selbst und nutze dies zu deinem Vorteil.

Ist einfach gesagt, aber schwer zu bewerkstelligen. Aber das ist nun mal die einzige, und das kannste mir ruhig glauben, die einzige Lösung mit dem ganzen zurecht zu kommen. Warum? Nun wenn ich dir dies komplett beantworten soll sitzte du jahre vorm Pc und liest die Antwort. Aber der vielleicht hilfreichste Teil ist der:
Nichts ist wirklich wichtig, ausser der Moment in dem du dich gerade befindest. Was vergangen ist wird immer so bleiben und was das auf morgen für ausswirkungen hat weist halt erst morgen.
Ob du, wenn du dich umbringst, als Geist oder Reinkarnation weiter dein Dasein fristest weist du nicht und wirst du niemals wissen. Zumindestens nicht jetzt, sondern erst nachdem du genug Blut verloren hast.
Aber warum willste in nen neuen Zustand, wenn du den jetzigen noch nicht mal voll und ganz erfasst, akzeptiert und verstanden hast.

Und nun meinen Beitrag zusammen gefasst:
Geh die anderthalb Monate in die Klinik, nutze die Zeit der weltlichen Ruhe um dich selbst zu erkennen. Diese Erkenntnisse ersteinmal als gegeben zu akzeptieren um sie dann zu verstehen.


Ich kann und werde dir nichts wünschen, ausser schnell kommende Erkenntnisse.

Grüße vom heiligen Glücklichen


melden
arilesdra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie?

04.06.2008 um 19:34
Hallo Darokk,

also meine Pychologin hat gleich in der ersten Stunde zu mir gesagt.

"Wenn Sie sich helfen lassen wollen, ist Ihnen schon geholfen, fals nicht, dann frag ich Sie, warum Sie sich nicht schon längst vor den Zug geworfen haben, sondern zu mir gekommen sind!"

Das ist das klügste was ich je gehört hab, nachdem ich angefangen hatte, mich mit Selbstmordgedanken auseinanderzusetzten...

Wüsstet Du nicht tief in Dir drinn, dass es einen Sinn hat auf Erden zu sein, wärst Du schon längst Tod. Nur das Definiern dieses jenen ist ein bischen komplizierter, und ob Du weithin dafür Deine Lebenskraft aufbringen willst, ist reine Entscheidungsache die Dir keiner Abnehmen kann.


melden
Anzeige

Psychiatrie?

04.06.2008 um 19:58
darf ich dich mal was fragen,bist du in einer streng christlichen fam. aufgewachsen.wo alls verboten war,und alles sünde war.weil meistens kommen da die gedanken,die angst machen,und die stimmen sagen was hast du schon wieder gemacht.du findest keine ruhe,bist unruhig und angst und minderwertigkeitskomplexe.dann kann ich dich verstehen,es müßen nicht drogen sein es kann auch alkohol sein.mir ging es so ich war auch mehrmals weg,ich hatte einen selbstmordversuch,und bin immer noch engmaschig in behandlung,muß auch viele medikamente nehmen,ich wurde als kind mieshandelt,vergewaldigt,und brutal zusamengeschlagen worden,von meinem vater.meine mutter war fromm mein vater ein teufel,wir waren 5 kinder.es hat mich phys gebrägt.als ich 16 war hat mein vater einen menschen erschoßen,die zeit danach war die hölle.dan kam noch der reiigions gramm dazu sünde sünde sünde,ich verfluche schon alles wen ich das wort sünde höre.du mußt eine therabie machen.aber sei vorsichtig da gibt es ein krankenhaus im schwarzwald in ottenhöffen geh da bloß nicht hin das sind scharladane.ich weis nicht wo du wohnst,aber es ist ein sicherheits tyb.rotderfla.


melden
312 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden