Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

579 Beiträge, Schlüsselwörter: Erfahrungen, Autismus, Asperger, Asperger-syndrom, Austisten

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

24.08.2010 um 13:08
@JJrousseau
JJrousseau schrieb:Für jeden schwachsinn hat sich die Medizin eine Krankheit ausgedacht...Nur um dann ihre Medikamente zu verkaufen...Gierige Pharmaindustrie
Welche Medikamente "gegen" Autismus/Asperger meinst du denn? Nach meinen Informationen hat die böse Pharmaindustrie da nichts im Köcher.


melden
Anzeige

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

27.09.2010 um 00:16
@JJrousseau
@Chinaski

Mich dunkt es fallen auch die verschiedensten Krankheitsbilder unter Autismus, darunter können auch Gehirnschäden fallen, verursacht durch fehlgeleitete Impfschäden, wie etwa bei Röthelimpfungen oder Hirnhautentzündungen und auch abnormen Verhaltensauffälligkeiten wie das jetzt bei mir der Fall ist. Und neuerdings sogar auch Genabnormitäten, die ein Asperger-Syndrom anscheinend mit sich bringen kann.
Diese Erscheinungsformen laufen dem nach streng genommen gar nicht ins gleiche Krankheitsbild hinein und können demnach gar nicht gleich behandelt werden.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

27.09.2010 um 12:13
Hallo @whiteIfrit

also vieles was du beschreibst kommt mir sehr bekannt vor.


als kind konnte ich auch nicht mit anderen, die lebten in einer mir völlig unverständlichen welt.

hab immer viel musik gehört und (alte) filme gesehn das war mir vertraut.

in der schule hate ich keine probleme, nur die anderen haben mich gestört.

hatte immer angst verletzt zu werden und hatte keinen plan wie man sich wehrt.


gewalt schied für mich aus.

hab dann einen beruf gelernt und gesoffen rund um die uhr, konnte nich gutgehn.

eines tags, zusammenbruch, wollte nich mehr leben. jedenfalls nicht so.

bin dann berentet worden wegen manie und depression und borderline.

jetzt bin ich messie.

wir hatten am we eine tagung, und da hieß es:

seien sie froh dass sie (nur) messie sind, es hätte sie auch weitaus schlimmer treffen können.

was denkst du so darüber?


mfg,


P.S.: interessant auch mal einen menschen zu treffen, dem es ähnlich zu gehen scheint.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

27.09.2010 um 16:13
@thomaszg2872

Das klingt ja schlimm, was du da so beschreibst, weshalb nimmst du an einer Tagung teil, die sich so negativ über Autismus auslässt? , "seien sie froh, dass sie nur messie sind?" Was sind denn das für assoziale Leute die solch eine Tagung veranstalten? An deiner Stelle würde ich mal vielleicht zu einer Stelle gehen, wo man sich näher mit Autismus auseinander setzt. Wo man dir vielleicht näher helfen kann, oder in eine Selbsthilfegruppe, wo es noch mehr Leute gibt, die unter diesem Phänomen leiden.

Bei Autisten weiss ich, dass sie manchmal nicht richtig sprechen können und sich manchmal deswegen nicht richtig wehren können. Weil manchmal können Autisten nur Phrasenweise sprechen, also alle Sätze die sie schon gelernt haben, von sich geben, oder verstehen manchmal nicht weshalb, andere sich über sie lustig machen. Also hätten selbst gar keinen Anlass sich so über andere Leute lustig zu machen, oder haben sogar weniger Emozionen, bei mir war das so, ich war manchmal wie viel weniger lebendig als andere und war meistens ruhig und sprach nur selten.

Und ich denke nicht, dass wenn man Autismus zwingend mit dem Messi dasein, verbunden sein muss. Weshalb bezeichnen sie sich denn als Messie? Und welche Lebensumstände darf man darunter verstehen? Wie leben sie und weshalb bezeichnen sie sich als Messie? Geht doch wohl beides normal leben und Autist sein!


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

27.09.2010 um 16:54
@whiteIfrit

sie hat sich doch nicht negativ über autismus ausgelassen. was du wieder da reinliest.
ds sind doch auch keine asozialen leute das verbitte ich mir,
sondern hoch qualifizierte selbst betroffene.

wir messies sind leute die nicht aufräumen können (oder wollen), die so genannte Handlungsblockaden haben.

wir haben erfahren dass das Verhalten unserem eigenen Schutz dient weil wir der Welt da draußen oft nicht trauen.
(mit Recht)

(mangelnde soziale kompetenz)- eben nicht gelernt, geflüchtet.

und manches ist ja nicht zum aushalten.

Das mit den Sätzen nicht aussprechen können, das kenne ich von mir auch aber nicht ganz so schlimm.

ich würde eher sagen mir fehlt das verständnis der welt und der zusammenhänge- nicht trainiert so zu sagen.

ich habe auch meist keine inneren empfindungen oder habe mich sehr gut davon abgespalten,
so daß ich Emotionen oft vorspielen muß, die "man" haben "müßte",
die also legal und erwünscht sind auch wenn es in mir oft andres aussieht.

ich sage es mal so: Lieber Messie als Massenmörder.

übertrieben gesagt.


mfg,


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

27.09.2010 um 17:56
ist das im Kindesalter noch etwas anderes? Ich hab vor einigen Jahren ein Praktikum in der Grundschule gemacht, da gab es in der Klasse einen Autisten, der immer von einer Schulbegleitung begleitet wurde, die dann eben im Unterricht immer hinten saß und ihm ab und zu gesagt hat,dass er jetzt Aufgaben machen soll etc.
Der war aber ziemlich schlau, besonders in Mathe, und hatte auch Freunde in seiner Klasse. In manchen Dingen war er eben langsamer als seine Klassenkameraden und hat auch langsamer gesprochen, aber so "anders" war er auch nicht.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 15:56
@thomaszg2872

Wer hat sich jetzt "nicht negativ über Autismus geäussert," welche sie?, "bin jetzt gerade nicht drausgekommen, sorry...

Ich meinte doch nicht, dich damit, sondern eben, dass es assozial sei, wenn jemand einen solchen Kurs veranstaltet, mit diesem Titel: seien sie froh, dass sie nur Messieh geworden sind, es hätte noch schlimmer kommen dürfen, das finde ich einfach asozial, sorry.
Das ist ja wie wenn man in Menschen die blind zur Welt gekommen sind, , sagt: Seien sie froh, dass sie nur blind zur Welt gekommen sind, es hätte ja auch sein können, dass sie gelähmt zur Welt kommen!"
Wird denn dort auch Kentnisse gelernt, wie die derzeitigen Umstände verbessert werden können? Weil das ist doch das Wichtige an der ganzen Sache?

Und ich meine Messieh muss doch nicht zwingend mit Autismus zusammenhangen oder? Und dieses Verhalten kann sich ja schliesslich jeder selbst aneignen oder wieder abgewöhnen, es ist ja etwas was als negative Eigenschaft angesehen werden kann an einem selber?
Dass du diese Erfahrungen so gelernt hast,

@MaryVetsera
Unter Autismus fallen oft ganz unterschiedliche Typen von Verhaltensformen. Einige Autisten sind ganz normal, und einige können aber auch sehr stark gestört sein, man sagt, dass Autisten oft sehr intelligent sind, und eher weniger Probleme mit dem Lernstoff haben, aber oftmals mit Mitmenschen oder irgendeiner Gegebenheit in ihrer Umwelt.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:07
Liebe/r @whiteIfrit



wie soll ich es sagen.

Es handelt sich um eine Veranstaltung von Betroffenen für Betroffene.

und wir wollen, also ich mich jedenfalls, will mich nicht an dem Satz festbeissen:

es hätte Sie auch schlimmer treffen können.

Ein Freund von mir ist zb. ohne Arme und ohne Beine geboren (Contergan).


und das Verhalten, Sammeln und nicht-wegschmeissen können das können wir eben NICHT beliebig an und abstellen,
es sind Blockaden auf die wir keinen Zugriff haben.

Das wäre ungefähr so wie zu einem Blinden zu sagen: Dann sieh doch einfach!


Also wir sind jetzt so weit, das es sich um ein Defizit handelt, was wir zu füllen zu suchen,
und dass es mit sozialer Kompetenz etwas zu tun hat.


Immmerhin war ich anschließend in der Lage etwas tun zu können, was vorher nicht der Fall war.

in diesem Sinne also hat es wenigstens etwas gebracht.



mfg,


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:10
@thomaszg2872

Hast du es denn schonmal mit einer Therapie versucht? Diese Angewohnheit, muss du dir doch abgewöhnen können, oder? Es ist ja nicht so dass du das willst.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:11
@whiteIfrit

äh, nein, alles was ich NICHT will, ist aufräumen!!


und therapie habe ich schon genug gehabt ich will keine mehr !!


ich will jetzt endlich das machen was ich will weiter nichts !!!!!


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:14
@thomaszg2872

Das könnte demnach ja auch Faulheit sein? Die du dir nicht bereit bist einzugestehen?
Kommen denn deine Freunde noch gerne zu dir auf Besuch? Wenn es bei dir die ganze Zeit nicht aufgeräumt ist?


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:18
@whiteIfrit

nein es ist ganz sicher keine Faulheit ich bin nur dazu viel zu schade und ich habe keine Freunde und ich will auch keine,
darum lass ich alles unordentlich denn dann kommt sowieso niemand zu mir und könnte gleich gar nicht wenn er wöllte!
er würde sofort auf dem absatz wieder umdrehen. so ist es mir aber lieber ich kann mit besuch sowieso nicht umgehen.
ich hatte noch nie welchen.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:35
@thomaszg2872

"Du kannst mit Besuch nicht umgehen?" Hast du denn so nicht gewaltige Defizite?
Und dir ist so wohl dabei? Ja wenn du einmal aufräumen würdest, würde es vielleicht, wieder einmal ganz anderst aussehen. Vielleicht musst du dich einmal ganz zu innerst fragen, ob

Und von irgend welchen Gefühlen vorspielen vor anderen Menschen würde ich dir auch abraten. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich meinen du hast ein Problem, dass ich dir nur anraten kann behandeln zu lassen.

Mir ist es auch schon ähnlich gegangen, als ich mich unendlich lange beworben habe und es einfach nie irgendwo geklappt hat. Da dachte ich ich müsste verrückt werden, im Haus innen, und dann habe ich angefangen zu jonglieren, zuerst mit einer Hand, dann drei, 4, usw...
das hat bei mir das Selbstvertrauen gestärkt, und mich auch motiviert mehr Dinge zu tun, mittlerweilen habe ich auch schon einige Tricks drauf, auf die ich stolz bin.
Du kannst ja auch anfangen dein eigenes Spiel zu entwickeln, welches dich motiviert.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 16:44
@whiteIfrit

ja du hast Recht ich habe gewaltige Defizite.

Ich hab mich in Gegenwart von Menschen noch nie wohl gefühlt, obwohl,
ganz so ist es auch wieder nicht.

Ich hab mich als Kind schon mit anderen Kindern nicht wohl gefühlt, und konnte immer nur für mich sein, das ging in der Schule so weiter.

Naja und dann musste ich einen Beruf lernen. Das hab ich nur unter Alkohol ausgehalten.

und dann jeden Tag arbeiten gehen, und dann kam der Zusammenbruch.

dann war ich ein ganzes Jahr im Krankenhaus und habe auch einige Therapien durch,


wenn ich unter Leute gehe dann setze ich immer sowas wie eine Maske auf und tue so als ob ich sie mag, aber mir kommt es sowas von unecht vor,
und ich bin immer froh wenn ich wieder alleine bin und wenn ich weggehen kann.

Naja hab auch schon Depressionen gehabt vom immer-alleinesein, aber was soll ich denn mit den anderen ,menschen anfangen? reden, sich unterhalten?

ich fühle und empfinde so vieles so anders als sie.

ich muss dann praktisch umschalten und vorgeben ungefähr so zu fühlen wie sie, damit sie den unterschied nicht merken oder damit sie nicht zu entsetzt sind...
oder damit es nicht zu konflikten kommt, denn die halte ich schlecht aus.

naja und dann habe ich unkontrollierbare stimmungschwankungen bekommen und jetzt hat man mich auf rente gesetzt damit ich da nicht mehr hinmuß, wie du dir vllt. denken kannst geht das schon einige jahre aber dahin wo andere sind, will ich auf gar keinen fall mehr zurück.


jedenfalls nicht mehr jeden tag von früh bis abends unter menschen gesperrt sein, so für kurz geht das ma schon...

aber für länger geht das nicht, und jeden tag schon gleich gar nicht.

mfg,


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

28.09.2010 um 17:00
@thomaszg2872

Ähm das ist sehr schwer sich vorzustellen, das was du da so von dir erzählst, kann ich jetzt nicht ganz alles voll nachvollziehen. Wie steht es denn mit deiner Familie, hattest du doch gehabt oder? Und die hast du doch auch gemocht oder? Du denkst also über andere Menschen nach, aber was du anderes fühlst, hast du es auch schon versucht aufzuschreiben, was du denkst fühlst und überlegst? (Geht auch manchmal einfacher mit dem Computer) ! ;)
Vielleicht hast du das Problem, dass du alles was du sagst, zuerst bewusst überlegen musst? Das kenne ich auch manchmal an mir, dann wird alles ganz zäh, und mühsam.

Am besten ist es wenn man versucht garnichts zu denken, so wie eine leere breite Aurakugel, dann gehts manchmal einfach automatisch. Dies kann man auch trainieren, zu meditieren.

Desweiteren kann ich dir auch den Tip geben, alles sofort zu erledigen, was dir in den Sinn kommt.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

30.09.2010 um 00:25
ich link mich mal kurz ein okay?

@whiteIfrit

du versuchst thomas mit einer norm zu vergleichen, der er nicht entspricht.

eine therapie bringt einem nie etwas wenn man es gar nicht ändern will.

und eine blockade ist auch was anderes als eine gewohnheit.

@thomaszg2872

Wenn du immer umschaltest und vor anderen vorgibst etwas zu sein, was du nicht bist, kannst du niemals jemanden kennenlernen, der zu dir passt...aber wenn du für immer allein sein willst, kann ich das auch verstehen.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

30.09.2010 um 01:15
@thomaszg2872

Ich kann dich irgenwie verstehen. Ich bin da nämlich ganz ähnlich :D
Ich weiß nicht ob ich Autist bin, ich habe allerdings so manchesmal schon darüber nachgedacht weil ich auch gewisse autistische Züge an mir habe und vieles passt einfach.

Mit den Menschen um einen herum ist das so eine Sache. Wenige, oftmals nur einer reicht mir schon, wenn es ein guter Freund ist, den ich kenne und mit dem ich mich verstehe. Viele Menschen, die ich weder kenne, noch mich verstehe, stören mich eher. In einer Masse von vielen Unbekannten fühle ich mich auch eher unwohl.

Und am liebsten bin ich mit mir selbst, also alleine. Das verstehen auch viele nicht. Ich hab zwar auch gerne Kontakt einerseits, aber auf die Dauer würde mich das wieder zu sehr belasten. Dann brauche ich wieder meinen Rückzugsort und bin lieber alleine für mich.

Auch diese unkontrollierbaren Stimmunsschwankungen kenne ich. Kann man an seinen Stimmungen überhaupt etwas kontrollieren? Ok, man kann sie registrieren und sich sagen: Ja gut, jetzt biste mies drauf, aber warum kann man nicht wissen. Ist dann eben so. Und dann kommt jemand um die Ecke und lächelt dich an und schon hat man wieder gute Laune. Schwankungen ist das Stichwort eher, es geht so unkontrolliert rauf und runter, ich will nicht sagen dass das nicht kontrollierbar ist, aber es ist kaum willentlich beeinflussbar. Es ist einfach so und man bemerkt das auch, kann es aber nicht willentlich beeinflussen, kann es nicht ändern.

Und das kann für andere schon nervig sein, wenn die merken: Ups, der ist aber heute mies drauf - Und im nächsten Augenblick fängst du an zu lachen aus irgend einem Grund... Das versteht doch kein Mensch !? :D
Die anderen denken dann: Was ist denn mit dir los?...

Maske aufsetzen ist nicht so mein Ding. Aus Spass schonmal, ja. Aber an sich bin ich so wie ich eben bin. Weil ich einfach auch keine Lust habe, anderen etwas vor zu machen, was ich nicht bin. Sowas ist einfach zu anstrengend. Entweder akzeptiert man mich, wie ich eben bin oder nicht.

Und was das aufräumen angeht, ist es bei mir genau umgekehrt, ich mag überhaupt keine Unordnung und bei mir muss alles seinen festen Platz haben. Wenn irgendwo wild etwas herum liegt, fange ich an, selber aufzuräumen. Ordnung ist für mich etwas ganz entscheidendes ! Da bin ich wohl etwas anders. Messie und Autist, mag es in dieser Konstellation sicher auch geben, aber das sind, denke ich zwei paar Schuhe.

Ansonsten finde ich mich auch ein Stückweit selber wieder bei deinen Schilderungen. Ich meine, ich fühle mich auch als sei ich in einer Welt, die ich nicht verstehe, als sei mir alles völlig fremd und dass ich deren Gesetze, Gewohnheiten nie erlernen kann. Meine innere Welt ist jedenfalls eine ganz andere, eben meine eigene Welt.

Und mit anderen war das auch schon früher in meiner Schulzeit so eine Sache. Ich war eigentlich am liebsten einfach nur für mich alleine. Denn die anderen verstanden mich nicht und ich verstand die anderen auch nicht.

Auch heute komme ich mir immer wieder wie ein Alien vor, als sei ich gar nicht von dieser Welt :D

Ich verstehe sie nicht und die Welt versteht mich und meine Art zu denken nicht.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

30.09.2010 um 07:14
@thomaszg2872

Hassen muss du ja die Menschen nicht gleich deswegen. Ich mein ich kenne das wenn man sich nicht gerne in die Augen starrt. Das mache ich auch nicht gerne. Gestern als ich beim Arzt war, erzählte ich auch plötzlich in Bildern, also mir kamen plötzlich Bilder, von dem was ich erzählte, ohne das ich das eigentlich wollte. Auch manchmal denke ich an Bilder wenn ich mit jemandem an etwas denke, also wenn ich jemandem in die Auge schauen denke ich manchmal an Bilder, über diese Thema welches ich spreche. Ergeht dies hier jemandem gleich? Hat noch dieses Phänomen oder ist das eigentlich ganz normal?

@Dziuny
Ja da hast du Recht, eine Therapie, nützt einem erst etwas wenn man es ändern will. Aber ich finde es irgendwie nicht normal, dass man so etwas nicht ändern will. Oder man kann es auch aus eigener Kraft ändern, wenn man es will, und sich zusammen reisst.


melden

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

30.09.2010 um 08:54
@whiteIfrit

Ich denke das du kein Autist bist. Alles was du beschreibst passt ebenso auf die reine ADS.

Ich bin ADHSlerin also mit der Hyperaktivität und auch ich schaue den Leuten nicht gerne in die Augen, ich fühle mich in menschenmassen nicht wohl und ich mag keine fremde Körberberührung. Ich bin denoch keine Autistin, mein IQ ist mehr als überdurchschnittlich mein Interessengebiet vielfälltig. Ich bin intuitiv begabt habe keine Probleme mir Dinge zu merken die mich Interessieren.

Ich habe exakt einen Freund ebenfalls ADHSler und Hochbegabt, der einzige Mensch der mich versteht. Ich hatte als Kind nicht einen Freund in meiner Altersklasse auch heute nicht. Ich fand diese immer "kindisch und dumm" was mir leider heute immer noch so ergeht, die meißten sind nicht auf meiner Wellenlänge zumindest meine ich dies immer.

Der wichtigste Mensch der mir am nächsten steht abgesehen von meinen Kindern ist mein Partner, die Beziehung ist schon sehr lange am halten wenn auch schon oft sehr wackelig.
Dieser jenige ist ganz normal kannte ADHS nicht und wurde sogesehen mit unserem ersten Sohn ins kalte Wasser geschmissen. Er hält Tapfer durch auch wenn er vieles nicht versteht, hält er es aus. In schwierigen Zeiten hält er zu mir und unterstützt mich.

Wöllte ich jetzt hier alle meine Syntome die ich habe rein schreiben, würde dies meinen Zeitrahm und den Tread zum Platzen bringen.

Hast du bezüglich deiner ADS schonmal Therapien gemacht und/oder wurdest Medikamentös behandelt?

Mich würden mehr deiner Syntome interessieren :)


melden
Anzeige

Meine eigenen Erfahrungen mit Autismus

01.10.2010 um 10:30
@Cockie

ADS und Autismus laufen manchmal in das selbe hinein, da sind die Grenzen manchmal nur sehr knapp zu unterscheiden. Ich finde es komisch, dass du Probleme mit Mitmenschen hast, dass ist nicht so unbedingt typisch für ADS. Anderst als du habe ich aber keine Hyperaktivität. Sondern eher das Gegenteil, bin manchmal zu ruhig. Und Leute mit PoS können manchmal auch ganz normal sein, das heisst nicht, dass sie zwangsläufig Probleme im Kontakt mit anderen Menschen, haben müssen, es ist ehr ein Problem mit ihrer Energie. Welche Menschen die als "sogenannt normal" bezeichnet werden, anscheinend nicht haben, Kindern mit ADS sollte man nicht unbedingt Ritalin beschreiben, sondern zum Turnunterricht schicken.

Von Menschen mit Autismus weiss man zum Beispiel, dass sie auf Berührungen mit heftigen Reaktionen reagieren können, dies liegt anscheinend im Gehirn an Reizüberflutung, welcher ein Schmerz auslösen kann, wenn sie berührt werden, weil sie manchmal so empfindlich sein können, dass sie das als Schmerz empfinden, eigentlich ganz schön gemein von der Mutter Natur, dass es das überhaupt gibt, wenn man darüber nachdenkt.

Symptome habe ich die ganzenf vier Seiten lang erklärt, lies doch nach wenn es dich interessiert...

Ich hatte in meiner Kindheit ganz schön Mühe mit Mitkindern, vor allem darum, weil ich immer ausgelacht wurde, und ausgestossen. Was sich aber heutzutage zum Glück ein wenig geändert hat.
Auf die "reine" ADS passt das alles nicht ganz, wo siehst du denn den Unterschied, zwischen Autismus und ADS?
Weshalb denkst du, dass ich kein Autist bin?

Lg white Afrit


melden
824 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Familienaufstelung!24 Beiträge