Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

81 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Arbeit, JOB ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 12:35
Mir ist leider kein passender Titel eingefallen (Mobbing passt nicht wirklich), vielleicht kann ein Mod es ja in was besseres ändern.

Es geht um meine Arbeit. Seit einem Jahr arbeite ich in einem sehr kleinen Unternehmen, ich habe nur meine Chefin und eine Kollegin. Beide sind gut befreundet, seit meine Kollegin vor drei Jahren oder so dort angefangen hat. Sie telefonieren wenn einer im Urlaub ist regelmäßig und machen auch so ab und zu was zusammen. Beide sind auch im gleichen Alter, Anfang 40, ich bin 27.

Als ich dort angefangen habe war ich super glücklich, es ist familiär, die Arbeitszeiten sind flexibel und ansich schien alles netter und ruhiger, als in einer großen Firma. Es handelt sich um ein kleines Unternehmen im Privathaus meiner Chefin. Wir haben also einen Büroraum für alle drei Leute, Kaffee wird in der Familienküche geholt und das Gästeklo wird von uns Mitarbeitern benutz.

Ich hatte mich auch damit abgefunden, dass ich weniger verdiene als bei einer Zeitarbeitsfirma für den Einsatz in zb. einem Callcenter.
Mehr als ein halbes Jahr war alles super, bis ich irgendwann merkte, dass es doch schwierig ist in einer so kleinen Gruppe zu arbeiten, wenn alle so verschiedene Interessen haben. So interessiere ich mich nicht für irgendwelche esoterischen Bücher, Yoga, fürs Fitnessstudio oder für Massagen undn Krankengymnastik. Das wurde dann noch damit abgetan, dass ich ja "noch jung" bin. Ich habe mich dann einfach mit meinen ach so unverständlichen Interessen zurückgehalten und einfach meine Arbeit gemacht.
Bis dahin war eigentlich noch alles ok.

Vor ein paar Monaten fing es an, dass sich bei mir die Arbeit auf dem Tisch häufte. Ich mache Überstunden, fast jeden Tag und meine Kollegin spielt Facebook Spiele. Sie chattet, telefoniert und macht ihr Onlineshopping. Ich habe letztens mal genau aufgepasst, wir kamen um 8 ins Büro, um 9.45 Uhr hat sie angefangen zu arbeiten.
Meine Chefin ist nur ab und an da, oft kommt sie 10 Minuten bevor ich Feierabend habe und meint "Sie müssen heute länger bleiben dies und das muss unbedingt noch raus".
Dinge, die während ich im Urlaub war angefangen und dann liegengelassen wurden landen auf meinem Tisch mit dem Vermerk "Warum liegt das so lange? So geht das nicht!"

Mittlerweile ist es so schlimm, dass Dinge, die ich gesagt habe verdreht werden, sodass ich am Ende wieder die Dumme bin. Mir wird von meiner Kollegin (man erinnere sich, die spielende Kollegin) gesagt ich soll zusehen, dass ich mich besser organisiere und ich dürfe mich nicht, von anderen Dingen ablenken lassen.
Sie geht nicht mehr ans Telefon, sie leitet alle Mails an mich weiter, die ich im geringsten auch nur bearbeiten könnte, auch wenn es eigentlich ihr Fall war. Meine Chefin bomabdiert mich mit Arbeit und setzt dann einfach voraus ich könnte länger bleiben, ich habe ja keine Kinder.
Bestes Beispiel ist am Freitag: ich arbeit eigentlich nur bis 12. Jetzt ist am Freitag ein "brainstorming" in einem ganz anderen Ort, von 14 - 16 Uhr. Ist einfach so, ob ich was vorhabe ist egal.

Da ich in den nächsten Tagen eine Gallen-OP vor mir habe bin ich seit heute krankgeschrieben. So habe ich erstmal Zeit runter zu kommen, aber mir grauts schon davor wieder dahin zu müssen. Natürlich suche ich schon nach einem neuen Job, aber durch den Krankenhausaufenthalt liegt das auch erstmal auf Eis.

Das Problem ist, dass ich keine Ansprechperson habe, mit meiner Chefin kann ich ja nicht darüber reden, sie bekommt mit, dass meine Kollegin so viel privates bei der Arbeit macht, aber es ist ihr wohl egal. Und selbst kündigen kann ich ja auch nicht, ohne was anderes zu haben.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 12:43
Wie ist dein Verhältnis denn zu dem anderen Kollegen? Könntest du vielleicht mal mit ihm reden?

Ich weiß wie das ist, in einem sehr kleinen, familiengeführten Unternehmen zu arbeiten. Erst hab ich gedacht, das sei positiv. Aber mit der Zeit haben sich die "Probleme" immer weiter gehäuft so dass ich heute sage "In so einer kleinen Firma arbeite ich nie wieder, und schon gar nicht, wenn fast alle Familienmitglieder involviert sind!"

Ist schwierig, wenn man "die Neue" ist, nicht zur Familie gehört oder "wesentlich" jünger als der Rest ist.

Hast du denn schon mal versucht, der anderen Kollegin die Stirn zu bieten?


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 12:47
Es gibt ja nur die Chefin und eben diese Kollegin. Ich habe schon versucht ihr klar zu machen, dass ich zb. untergehe in Arbeit, es auch erwähnt, wenn sie gerade wieder am spielen oder chatten war, aber sie meint dann nur "mach dir nicht so ein Stress, eins nach dem anderen."
Es gibt also weder bei ihr noch bei meiner Chefin eine Chance darüber zu reden. Meine Kollegin sagt auch A und wenn die Chefin dabei ist meint sie sie habe B gesagt, auch wenn ich sie dran erinnere, dass es A war.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 12:52
@dynastia

ich wär schon längst ausgerastet ich bewundere deine Zurückhaltung.
Vielleicht isses besser du sprichst mit beiden auf einmal und machst deutlich wie es dir dabei geht und daß das auf keinen Fall so weiter gehen kann, bist schließlich nicht das Mädchen für alles und scho gar kein Sklave.
Au Mann, hätt ich die zur Sau gemacht, ich glaub da hätt sichs für mich sowieso scho längst erledigt.


1x zitiertmelden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 12:59
@Gedankebeule
Ausrasten tu ich dann zuhause :( Mein Freund meint auch, manchmal werde ich da behandelt wie ein kleines Kind.
Am Anfang hat mir die Chefin auch klar gemacht, dass sie froh ist mich zu haben und dass sie ohne mich mit der Arbeit nicht hinterher kämen.

Was noch hinzukommt ist, dass ich denke die behalten mich im Moment nur als Reserve. Wir arbeiten mit einer Anwaltskanzlei zusammen, per Telefon und Mail. Und da hat eine Mitarbeiterin aufgehört, weil es da irgendwie ganz schlimm sein soll. Jedenfalls will meine Chefin die jetzt zu uns holen, weil sie soviel Ahnung hat und so. Sie und meine Kollegin versuchen es vor mir geheim zu halten, aber ich bin ja nicht blöd und bekomme Dinge mit. Vorallem, wenn irgendwelche Notizen rumliegen... Fakt ist aber, noch eine Person könnte meine Chefin nicht bezahlen, das Geld ist einfach nicht da. Es gab schon finanzielle Schwierigkeiten, als ich nach der Probezeit sage und schreibe 20 Euro mehr bekam (diese 20 Euro haben wohl den Dispo überschritten und ich musste drei Wochen drauf warten).
Im September ist wieder sehr viel zu tun und das hieße für mich Überstunden ohne Ende, da kommt mir, ehrlich gesagt, meine OP ganz recht. Mittlerweile gönne ich es ihnen zusehen zu müssen, wie sie ohne mich klar kommen, wenn soviel zu tun ist.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:07
@dynastia
Du setzt dich gegenüber deiner Mitarbeiterin und deiner Chefin zu wenig durch. Ist aber jetzt auch nicht mehr ganz einfach zu ändern, weil sie glauben, dass sie dich mit Arbeit überhäufen können und du dich nicht zur Wehr setzen wirst.

Und wenn das Arbeitsverhältnis am Anfang wirklich besser war, dann ist es vielleicht wirklich so wie du vermutest, dass sie dich auf diese Weise los werden wollen, weil sie schon eine Nachfolgerin für dich haben.

An deiner Stelle würde ich die Chefin einfach darauf aufmerksam machen, dass die Arbeit ungerecht verteilt wird und du nicht länger bereit bist, wegen der Bequemlichkeit deiner Mitarbeiterin Überstunden zu machen.

Emodul


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:09
Zitat von GedankebeuleGedankebeule schrieb:bist schließlich nicht das Mädchen für alles und scho gar kein Sklave.
wenn man so die situation anschaut, läuft es doch darauf hinaus. :(
sind bei auf die aufgaben nicht klar definiert? was für eine funktion hat denn die kollegin?


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:09
@dynastia

Oh sorry, ich hatte irgendwie gelesen du hättest 2 Kollegen + deine Chefin ^^

Ich würd auch einfach knallhart sagen, dass das einfach zu viel ist für dich und dass du eh schon Überstunden schiebst. Das muss ja nicht unfreundlich sein, aber du musst dich einfach mal durchsezten!

Ich kenn das, man frisst das alles rein anstatt mal die Klappe aufzumachen und lässt es schlimmstenfalls noch an Personen aus die nichts dafür können (Partner z.B.). Sich ewig nur woanders ausheulen bringt auf Dauer gar nichts. Eher gehst du noch daran kaputt und wirst krank. Kann sein, dass die Gallen-OP was damit zu tun hat (?)


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:12
@dynastia
Familiengefuehrte Unternehmen - da ist IMMER der Wurm drin! Ich kann Dir nur waermstens raten, Dir etwas anderes zu suchen. Bewirb Dich bei Zeitarbeitsfirmen, da kommt man eigentlich immer gut rein.


2x zitiertmelden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:19
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Familiengefuehrte Unternehmen - da ist IMMER der Wurm drin! Ich kann Dir nur waermstens raten, Dir etwas anderes zu suchen. Bewirb Dich bei Zeitarbeitsfirmen, da kommt man eigentlich immer gut rein.
So pauschal kann man das jetzt nicht sagen. Es gibt aber bei vielen Familienunternehmen irgendwann mal einen Zeitpunkt, an dem keiner der Erben so richtig das Zeug zum Firmenchef hat und dann kann es richtig mühsam werden. Ansonsten müssen Familienunternehmen aber durchaus kein schlechtes Arbeitsumfeld sein.

Emodul


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:19
@Soley
Die Gallensteine wurden dadurch entdeckt, dass ich wegen einer Magenschleimhautentzündung (stressbedingt) beim Arzt war, also hängt wirklich alles irgendwie zusammen.

Dass ich nicht hinterher komme habe ich schon mehrmals erwähnt, da bekomme ich dann nur gesagt ich soll mir einen Plan erstellen und danach arbeiten.

@styx
Also früher haben wohl meine Chefin und meine Kollegin sich die Arbeit geteilt. Da meine Chefin aber keine Ahnung von Buchhaltung hat ist das alleine Aufgabe meiner Kollegin (es ist aber in einem so kleinen Unternehmen nicht wirklich viel!)
Als ich dort anfing klinkte sich meine Chefin immer mehr aus, ist ja teilweise auch in Ordnung, dafür war ja nun auch ich da. Meine Kollegin und ich haben anfangs in gleichen Teilen die Sachen gemacht. Ich kann garnicht sagen wann genau es anfing, aber seit Monaten macht meine Kollegin nur noch die Buchhaltung. Aber wie gesagt, die meiste Zeit macht sie andere Sachen. Allein vom Beobachten her würde ich sagen, dass sie, wenn es hochkommt, am Tag zwei Stunden arbeitet.

@emodul
Meine Chefin sieht ja, was meine Kollegin macht. Die Alte spielt ja sogar wenn die Chefin mit im Raum ist!
In letzter Zeit habe ich auch immer öfter gesagt ich kann nicht länger bleiben, ich habe ja auch Termine. Ich meine gegen Überstunden ist ja nicht einzuwenden, aber es kann nicht sein, dass immer nur ich ran muss. Die Kollegin hat, seitem ich dort arbeite übrigens nicht eine einzige Überstunde gemacht.

@Alarmi
Ja, ich stehe mit ein paar Zeitarbeitsfirmen in Kontakt. Muss jetzt halt nur die OP abwarten, weil ich ja vor Oktober dann nicht anfangen kann.

Ich hatte vorher ein Praktikum in einem ähnlich kleinen Unternehmen gemacht, einer Hausverwaltung, welches vom Enkel irgendwann übernommen und auch geführt wurde. Es gab ausser dem Chef nur die Sekretärin, die seit 25 Jahren dort war und den Chef somit als Kind schon kannte - und den Vater, der ein paar Stunden die Woche ausgeholfen hat. Und da wars einfach super. Leider konnten sie mich nicht einstellen, weil sie mich nicht hätten bezahlen können, aber nach der Erfahrung dachte ich so toll wäre es in jedem kleinen Unternehmen. Heute weiß ich: nie wieder!


1x zitiertmelden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:19
@emodul
Habe bisher nur Horrorstories gehoert.


1x zitiertmelden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:21
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Familiengefuehrte Unternehmen - da ist IMMER der Wurm drin!
nö, kann ich so nicht bestätigen. ich scheine da echt glück mit zu haben.

ich arbeite seit einigen jahren in einem sehr familiären umfeld. die chefs sind echt super, alle ziehen am gleichen strang, helfen einander. der generationenwechsels vor einigen jahren ging fast ungemerkt an uns vorüber.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:24
Zitat von dynastiadynastia schrieb:Die Gallensteine wurden dadurch entdeckt, dass ich wegen einer Magenschleimhautentzündung (stressbedingt) beim Arzt war, also hängt wirklich alles irgendwie zusammen.
Siehst du. So kann das ja nicht weitergehen. Noch sind es "nur" die Gallensteine, was soll noch alles passieren?
Zitat von dynastiadynastia schrieb:da bekomme ich dann nur gesagt ich soll mir einen Plan erstellen und danach arbeiten.
Und was hast du darauf geantwortet? Wahrscheinlich gar nichts, oder? ;)

Such dir doch mal einen ruhigen Zeitpunkt aus wenn deine Chefin und deine Kollegin beide da sind. Sag dass du mal etwas bereden willst und dann "hau" alles auf den Tisch. Kannst dir ja vorher schon ein paar Notizen oder sowas machen damit du vorbereitest bist. Wahrscheinlich wird das dann ernster genommen als wenn du nur mal zwischendurch einwirfst, dass es dir GERADE zu viel ist. Bestimmt realisieren die gar nicht, dass es dir IMMER zu viel ist.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:25
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Habe bisher nur Horrorstories gehoert.
Meistens hört man halt nur die negativen Dinge. Familienunternehmen sind vermutlich nur für Familienmitglieder eine besondere Belastung, da von denen meist ja auch etwas mehr erwartet wird. Für andere ist das doch einfach nur ein Arbeitgeber.

Emodul


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:31
Viel kann man nicht machen, in so einem kleinem Unternehmen noch dazu mit inkompetenten Personen kann man entweder nur auf Verständnis von einer Seite hoffen. Da das für dich anscheinend nicht da ist aufgrund der engen Beziehung zwischen deiner Kollegin und deiner Chefin, würde wahrscheinlich ein Klärungsgespräch nicht viel bringen.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:32
Die nutzen dich aus, weil sie gemerkt haben das sie es mit dir machen können!
Die lachen dich aus und werden dich noch richtig fertig machen.
An deiner stelle würde ich da nicht mehr hingehen! Oder einfach mal klar sagen ob sie dich verarschen wollen.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:34
@Soley
Ich habe mir einen Plan erstellt und danach gearbeitet. Dann habe ich meiner Chefin nach einer Woche oder so gesagt, dass das bei mir nicht so funktioniert wie bei ihr. Sie schreibt sich halt alles auf, was sie noch machen muss. Da fliegt dann im Büro ein Zettel rum auf dem steht "Küche wischen, Katzenfutter einkaufen, Treffen mit Susi" (so ungefähr).

So wie ich die beiden kenne glaube ich nicht, dass es was bringt sachlich drüber zu reden. Jeglicher Versuch wurde bisher ja schon zunichte gemacht.
So wie ich das mitbekommen habe reden sie auch hinter meinem Rücken über mich.

Gerne möchte ich da auch von einer Situation erzählen, die mich sprachlos gemacht hat.

Vor zwei Wochen war meine Kollegin im Urlaub. Es war nicht so sehr viel zu tun, was aber auch daran lag, dass meine Chefin ihr Passwort für Ihren Emailaccount verloren hatte und somit keine Aufträge abrufen konnte.
Da ich noch viele Überstunden hatte und es mir an einem Tag nichtr so gut ging fragte ich, ob ich eine Stunde früher gehen könnte. Mit der Bemerkung (wörtlich von mir gesagt!) "Es ist ja nicht so viel los, das was wichtig war habe ich heute fertig gemacht."
Meine Chefin willigte ein.
Als meine Kollegin wieder da war gab sie mir "den Tipp unter Kollegen" ich dürfe meinen Chef niemals fragen, ob ich heimgehen kann, weil ja nichts zu tun wäre, es wäre immer was zu tun.
Meine Kollegin war an diesem Tag ja garnicht da, also glaubte sie mir auch nicht, als ich sagte, dass ich so garnicht gefragt hatte.

@-ripper-
Genau das befürchte ich auch.

@dagegen
Glaube mir, es lag mir schon so oft auf der Zunge, ob sie mich beide nur verarschen wollen.

Jetzt bin ich ja erstmal krankgeschrieben, mindestens bis ner Woche nach der OP oder so. Insgeheim hoffe ich, dass in der Zeit die Kündigung ins Haus flattert.


1x zitiertmelden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:41
@dynastia
Die können dich nicht einfach so kündigen, das ist nicht rechtens.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 13:41
Zitat von dynastiadynastia schrieb:Ich habe mir einen Plan erstellt und danach gearbeitet.
DU sollst dir doch gar keinen Plan erstellen. Wenn man viel zu viel zu tun hat, hilft kein Plan mehr. Da kann man nur versuchen Arbeit loszuwerden bzw. keine neue mehr anzunehmen.

Hast du schon mal versucht deiner Kollegin Arbeit von dir (oder die, die eigentlich ihre ist) ihr kommetarlos auf den Tisch zu knallen. Sollte sie fragen kannst ja sagen dass sie ja eh nichts zu tun hat ;)
Einfach mal genauso dreist sein, vielleicht bringt das ja was wenn du meinst, ein sachliches Gespräch bringt nichts. Versuchen kannst du es ja dennoch, schlimmer als jetzt kann es ja kaum noch werden.


melden