Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

81 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Arbeit, JOB ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 15:24
@Kithara123
Danke :)


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 15:43
Das von wegen "du bist ja noch jung, schwächel nicht, oder du hast ja keine Kinder" hab ich auch schon zu hören bekommen.
Ich finde das unter aller Sau, denn auch Kinderlose, junge Leute können irgendwann nicht mehr, vorallem wenn andere nur 50% geben und du dann zu deinen abverlangten 100 % die Prozente von anderen noch dazu kommen und abzuleisten hast. Ausserdem hat man geregelte Arbeitszeiten, das heisst nicht, dass man jemanden dann, nur weil er keine Familie hat, immer länger arbeiten lässt.
Kann man ja mal machen, dass ist kein Problem, aber wenn man sich dabei ausgenutzt vorkommt, daß zum Dauerzustand wird und für selbstverständlich gehalten wird ist es scheiße.

Auch junge Menschen haben ein Privatleben und brauchen ihre Zeit um z.B. mal eine Familie gründen zu können. ;) :D
Naja und wie gesagt, find ich solche Äußerungen einfach unmenschlich.

Da sich deine Chefin und deine andere Kollegin sich gut verstehen, wirst du in diesem kleinen Unternehmen nichts ändern können, entweder machst du das Spielchen mit, oder du verabschiedest dich ganz flott. An die Arbeitsmoral der Kollegin wirst du auch nicht appellieren können, die lacht sich ja insgeheim ins Fäustchen, dass sie so einen priviligierten Stand dort hat.

Wie willst du gesund werden, wenn du weisst, dass wenn du wieder kommst, dein Schreibtisch fast zusammen bricht.. irgendwann brichst du dann zusammen wegen burn out...
Nee, such dir was anderes, dass ist mein Rat :)


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

24.08.2011 um 15:49
In so einem Fall hast du genau zwei Möglichkeiten.

1. Du akzeptierst deine Situation und ärgerst dich weiter im stillen.

2. Du sprichst mit der Chefin und wünschst ein gemeinsames Gespräch mit allen Beteiligten. Dabei schilderst du deine Situation und nennst konkrete Beispiele. Das ist das wichtigste, mach dir Notizen, schreibe dir die Situationen auf. Es ist peinlich wenn man ein gemeinsames Gespräch hat und es fallen plötzlich keine konkreten Beispiele ein. Sag auch deutlich, dass dir die arbeit gefällt und dich freust dort arbeiten zu dürfen, aber du diese Situation auf Dauer nicht ertragen kannst.

Ich wünsche dir viel Erfolg!


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

09.09.2011 um 16:18
Hallo zusammen!

Ich wollte doch mal wissen lassen, wie es hier weiterging.
Also meine OP wäre eigentlich vorgestern gewesen, musste aber wegen einer Erkältung verschoben werden. Somit bin ich nun bisher zweieinalb Wochen krank... uuuuund: heute kam die Kündigung per Einschreiben. Montag habe ich ein Vorstellungsgespräch :)
Freu mich, jetzt muss ich nur noch die OP hinter mich bekommen und dann kann ich richtig durchstarten.

Achja, die Kündigung lautete wie folgt:

Sehr geehrte Frau ...,

hiermit kündigen wir Ihren Arbeitsvertrag zum 30.09.2011.

Mit freundlichen Grüßen

usw.


Also keine Grundangabe, kein Eingehen auf verbliebene Urlaubstage/Überstunden oder auf den Schlüssel, den ich noch habe.
Ich werde am WE ein Schreiben fertig machen, meine Urlaubstage und Überstunden auflisten, um ein Zeugniss bitten und alles am Montag mit dem Schlüssel per Einschreiben senden.


1x zitiertmelden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

09.09.2011 um 16:19
@dynastia
Wurdest du von denen aus einfach so gekündigt?


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

09.09.2011 um 16:21
@lateral
ja, ohne Grundangabe. So wie ich es oben geschrieben habe.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

09.09.2011 um 16:23
Herzlichen Glückwunsch!

(warst du denn noch in der Probezeit, oder so?)

Ich wünsche dir für einen wundervollen "Neuanfang" alles Gute :)

:D

Das ist ja das beste was dir passieren konnte ^^
Jo, fordere alles ein und bitte um ein qualifiziertes Arbeitszeugnis :)


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

09.09.2011 um 16:28
Danke :)

Nein, ich war schon ein Jahr dabei, aber ich hatte lt. Vertrag eine Kündigungsfrist von zwei Wochen zum Monatsende. Ich weiß, dass es nicht rechtens ist, aber ich bin jetzt einfach froh da weg zu sein und nicht mehr hin zu müssen.

Jetzt freue ich mich umso mehr auf das Vorstellungsgespräch am Montag, auch wenn er nur bei einer Zeitarbeitsfirma ist.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

09.09.2011 um 16:36
@dynastia
Egal, hauptsache weg da :)
Freut mich, viel Glück


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:28
Ist jetzt wahrscheinlich eh zu spät, aber den Schlüssel würde ich nicht einfach so per Post senden. Auch wenn es ein Einschreiben ist. Das beweist ja noch lange nicht, was IN dem Umschlag war. Nachher behaupten die noch, der Schlüssel wäre nicht mit dabei gewesen. Sowas würde ich selbst hinbringen und mir quittieren lassen, oder jemanden als Zeugen mitnehmen, für den Fall, dass sie eine Quittung verweigern.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:32
@dynastia

Ist zwar irgendwie ein ünschöner Abgang, aber so kannst du jetzt richtig von vorn anfangen :)

Wünsch dir viel Glück für das kommende Vorstellungsgespräch!


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:36
@Nation
Ist noch nicht zu spät. Ich war heute erstmal beim Arbeitsamt und werde noch den Bogen für den Arbeitgeber in den Umschlag packen. Mit dem Schlüssel war ich auch nicht so ganz sicher, aber ich will ungern meiner Chefin nochmal begegnen. Ich habe schon überlegt mit einem Zeugen hinzufahren und den Schlüssel in den Briefkasten zu werfen.

@Soley
Naja, der Abgang ist irgendwie genauso, wie die letzten Monate in der Firma auch verlaufen sind ;)
Ich war gestern beim Vorstellungsgespräch und bin sehr positiv überrascht. Es ist zwar nur eine Zeitarbeitsfirma, aber die zahlen gut, es gibt Weihnachts- und Urlaubsgeld und auch von der Offenheit war ich überrascht. Ob die nun was für mich haben oder nicht, wenigstens war das erste Gespräch schonmal positiv.

Jetzt werde ich erstmal zusehen, dass ich diese doofe OP hinter mich bekomme und dann gehts richtig los.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:40
@dynastia

Ach hups, dein Beitrag war ja vom 09.09...das Vorstellungsgespräch war ja schon :D Ich sollte aufmerksamer lesen :vv:

Naja aber ich kenn das Gefühl. Insgeheim will man weg und kann nicht, weil man eben noch keinen anderen Job hat und eben auch kein Arbeitslosengeld beziehen. Ich wurd auch mal in einer Firma aus "betriebsbedingten Gründen" gekündigt. Ich hab mich dort grundsätzlich wohl gefühlt und auch meine Kollegen waren super, aber die Arbeit + die Bezahlung waren einfach grottig. War auch gar nicht geschockt als ich das erfahren hab.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:46
@Soley
am Anfang habe ich mich da total wohl gefühlt und es wurde auch immer wieder gesagt ich wäre eine Bereicherung, ohne mich würden sie die Arbeit garnicht schaffen etc.
Ich weiß auch, ehrlich gesagt, nicht was passiert ist, wie sich das geändert hat. Ich habe von Anfang an alles gegeben, Überstunden gemacht, Aufgaben übernommen, die eigentlich nicht meine waren aber sonst untergegangen waren. Ich habe sogar von Zuhause gearbeitet.
Ich habe ca. 7 Euro die Stunde verdient, also nicht wirklich viel (da ist selbst Zeitarbeit höher). Aber das machte mir nichts aus - ich hatte eine Aufgabe, wie ich dachte eine nette Kollegin und einfach "einen Platz wo ich gebraucht werde". Dass man sich am Ende so in Menschen täuschen kann...


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:50
@dynastia
Vielleicht werden die schon noch sehen, was sie an dir gehabt haben, aber vllt. war der Neid einfach größer.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 12:52
@lateral
ja, ich denke auch dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie sehen, was ich alles gemacht habe. Zumal meine Kollegin ja nur noch die Buchhaltung gemacht hat und vom "täglichen Geschehen" keine Ahnung mehr hatte (hat sie oft genug erwähnt). Wer weiß, vielleicht stellen sie auch diese eine Bekannte ein. Aber mir ist es egal, ich bin um eine Erfahrung reicher ;) und ich habe ein gutes Gefühl bei der jetzigen Jobsuche.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 13:22
@dynastia

hey, mir ist genau der gleiche mist passiert. ich hab auf jeden fall gelernt, nie mehr wieder in einem familienbetrieb zu gehen, wo alle verwandt sind, und man auch alle privaten familienprobleme mitbekommt usw...

ich wurde genauso wie du auch gekündigt, ohne angabe von einem grund. ich hatte aber leider eine längere kündigungsfrist und musst da auch noch mal hin, für 2 wochen arbeiten. und als ich dort war, habe ich auch gesehn, das sie schon die neue eingestellthatten. und weißt warum?

weil sie eine bekannte von der familie war! nur deshalb. sehr elegant oder?

sie wollte mich zum schluß hin auch rausekeln, aber ich hab mir gedacht, wenns mich loswerden wollts, dann müsst schon ihr mich kündigen. sonst hätte ich ja alle meine ansprüche verloren....

nie mehr in einen familienbetrieb!!!! und vor allem, trau den menschen nicht über den weg!


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 13:31
Hallo,

Die Kündigung ist nicht rechtkräftig.

Nach einer Betriebszugehörigkeit von über 6 Monate ist die Kündigungsfrist 4 Wochen, nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit 4 Wochen zum Monatsende oder zum 15ten.

Bei einem Jahr Betriebszugehörigkeit steht dir eine Abfindung von einem halben Gehalt zu.

Deine Überstunden kannst du knicken, wenn Sie vorher nicht dokumentiert und von deiner Chefin abgezeichnet wurden.

Ist die Kündigung in der deiner Krankheit ausgesprochen worden?

Wenn Ja, muß der Arbeitgeber deine volle Arbeitsunfähigkeit auch wenn Sie über das Kündigungsdatum hinausgeht bis max. 42 Tage bezahlen.

Mein Tip:

Geht zum Arbeitsgericht klage auf Wiedereinstellung.

Die Kündigung muß dann neu ausgesprochen werden und wenn du Glück hast und der AG Termin ist erst im Oktober geht die Kündigungsfrist bis in den November.

Oder man vergleicht sich, das Arbeitsverhältnis endet am 30.09. und du bekommst 1.5 - 2 Gehälter Abfindung.

Bei Rückfragen kann ich dich gerne beraten mache seit 30 Jahren nicht anderes.

Gruß

Cruiser


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 13:39
@Cruiser156

Sie hatte ja geschrieben, dass sie weiß dass das nicht rechtens ist, sie aber einfach nur froh ist, da weg zu sein. Da wird man dann eher nicht auf Wiedereinstellung klagen, mit der Gefahr, dass man dann auch nochmal dahin arbeiten gehen muss.


melden

Ausgenutzt, Ungerechtigkeit - wie verhalten?

13.09.2011 um 13:50
Bei Klagen auf Wiedereinstellung geht es bei 99% nur um die Höhe der Abfindung.

Es geht nur darum nochwas Geld für sich rauszuschlagen.


melden