Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Alles ist Illusion

636 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Zeit, Existenz, Raum, Illusion, Wahr, Sinnestäuschung, Unwahr
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 01:13
@SoundTrack
SoundTrack schrieb:Meinst du was davor war ist irrelevant ? Aber genau das ist ja interessant
Nein, so meinte ich das nicht. Gut, dass du nachfragst. :)

Mit irrelevant meine ich, dass es in einem immer schon vorhandenen Universum kein "davor" geben kann.



@Nestor
Nestor schrieb:Wie müsste denn eine Argumentationskette oder ein Universum aussehen, nach dem unser physischer Körper keine Illusion wäre?
Das ist dein Job. :)

Ich weiß 100%ig, dass mein physischer Körper nur eine vergängliche Erscheinung ist. Und ich bin sicher, das gilt auch für dich und alle anderen Körper.
Nestor schrieb:Oder ist er zwar möglich, wäre aber dann als solcher logisch nicht beweisbar?
Es wäre nur möglich als Vorstellung. Aber in einem vorgestellten Universum kann niemand leben. :)


melden
Anzeige

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 01:16
@oneisenough

Im Endeffekt schreibst du, dass Illusionen zeitlich begrenzt sind und dass die Existenz zeitlich begrenzt ist.
Daraus schließt du, dass die Existenz eine Illusion ist.

Das hat aber nicht viel mit Logik zu tun.


Da könnte man auch behaupten, dass alle Computer Rechenoperationen ausführen, dass das menschliche Gehirn Rechenoperationen ausführt und dass demzufolge jeder Mensch einen Computer in seinem Kopf hat.

Dieses könnte man einfach widerlegen und klar aufzeigen, dass der Mensch ein Gehirn und keinen Computer zwischen den Ohren hat.

Die Frage ist also, was du unter einer nicht-illusionären Existenz verstehst und dann könnte man versuchen zu argumentieren, dass es so etwas gibt. Auf diese Weise wäre deine These widerlegbar.


melden
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 01:18
@Nestor
Nestor schrieb:Da könnte man auch behaupten, dass alle Computer Rechenoperationen ausführen, dass das menschliche Gehirn Rechenoperationen ausführt und dass demzufolge jeder Mensch einen Computer in seinem Kopf hat.
Ja, das könnte man durchaus. Aber ich wäre dumm, würde ich so etwas behaupten.


melden
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 01:34
@Nestor
Nestor schrieb:Im Endeffekt schreibst du, dass Illusionen zeitlich begrenzt sind und dass die Existenz zeitlich begrenzt ist.
Daraus schließt du, dass die Existenz eine Illusion ist.

Das hat aber nicht viel mit Logik zu tun.
Warum es logisch ist, will ich dir gerne aufzeigen:

Alles, was eine vergängliche Erscheinung ist, ist eine Illusion, die ich ab sofort "Bumsfideldum" nenne.

Wenn ich nun den Begriff austausche, und für "Bumsfideldum" - "Existenz" einsetze, ändert das an der Aussage über eine vergängliche Erscheinung nicht das Geringste.

Deswegen ist die Logik nicht gefährdet.
Nestor schrieb:Die Frage ist also, was du unter einer nicht-illusionären Existenz verstehst und dann könnte man versuchen zu argumentieren, dass es so etwas gibt.
Zwei Verständnisfragen hierzu:

1. Kannst du mir etwas nennen, von dem du sagst, das es existiert, es aber keiner Zeit unterliegt? Das kann man dann eine nicht-illusionäre Existenz nennen. Was kann das sein?

2. Und welche Prüfmittel benutzt du, um etwas Existierendes, das "immer währt", erkennen und von etwas zeitlich Befristetem unterscheiden zu können?

Bitte zitiere bei deinen Antworten die Fragen, dass macht es leichter, es zuzuordnen.


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 06:22
Ikarus23 schrieb:Materie an sich ist älter als Zeit und Raum, da vor dem Urknall alle Materie in einem unendlich kleinen Punkt konzentriert war.
widerspricht sich ein wenig, materie ist nicht unendlich klein, generell reagiert unser universum allergisch auf unendlichkeiten, unendlichkeiten führen zur inkonsistenz und unser universum ist offensichtlich konsistent
Ikarus23 schrieb:Das merkst du auch an Atomen. Atome sind de facto unsterblich.
nein ^^
Ikarus23 schrieb:Was wirklich stirbt, wenn wir sterben - sind nur die Verbindungen die alle Atome zusammenhalten.
ich denke das kann man so in etwa stehen lassen, es ist wirklich nicht leicht da ins detail zu gehen, da wir mMn heute mehr von der entsteheung udn entwicklung des universums wissen, als vom menschlichen gehirn

ein wichtiges stichwort ist hier jedenfalls der begriff 'emergenz', das herausbilden neuer eigenschaften die den einzelnen komponenten nicht inneliegen
Ikarus23 schrieb:Beweise mir erst mal dass das Universum zeitlich begrenzt ist, ergo dass es irgendwann "sterben" und verschwinden wird und dass es sich nicht ganz einfach unendlich lange ausdehnen wird!
beweisen kann man nicht wirklich etwas, mit logischen überlegungen sollte einem klar werden das es gar nicht anders sein kann, das das universum einen ursprung hatte und auch ein ende finden wird und das hat nichts damit zu tun, das der mensch in allem einen anfang und ein ende 'sucht'

ich will - zumindest an dieser stelle - nicht so weit ausholen, kann man aber gern noch drauf eingehen, möglicherweise wird dir dann mit ein paar wenigen, simplen überlegungen klar, das es nur so sein kann ^^
oneisenough schrieb:Ich weiß 100%ig, dass mein physischer Körper nur eine vergängliche Erscheinung ist. Und ich bin sicher, das gilt auch für dich und alle anderen Körper.
ich stelle mir vor die wenigsten lebewesen (insbesondere 'höherentwickelte' säugetiere mit komplexeren(!) gehirnen) 'wissen' das sie einmal sterben werden - das sie spüren können das/wenn es mit ihnen zuende geht, mein ich damit nicht

@oneisenough

du glaubst also nicht an ein objektives universum, welches unabhängig von uns/vom leben (irgendwelches/irgendwo) existiert?

ich persönlich hab eine recht klare vorstellung vom universum, das soll jetzt nicht arrogant klingen, ich habe für mich eine gewisse vorstellung vom universum erlangt, welche sich in der vergangenheit ständig wandelte und sicher auch in zukunft noch wandeln oder spezifizieren wird, das gilt auch für teilaspekte des universums (zb elektromagnetische wellen)

man entwickelt sich halt, lernt dazu, gewinnt neue ansichten, verwirft alte ansichten

für mich persönlich ist ein objektives universum ebenso logisch wie es endlich sein muss, in sowohl räumlicher, als auch zeitlicher dimension

beweisen kannst du deine behauptungen ebenso wenig wie ich die meinigen, nur eben als tatsachen sollte man sie nicht verkaufen


melden
phil-t.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 07:26
oneisenough schrieb:Argument-1:
Alles, was es innerhalb einer Illusion gibt, ist ebenfalls Illusion.
Klingt erstmal logisch.
oneisenough schrieb:Argument-2:
Alles Illusionäre kann man daran erkennen, dass es konzipiert ist. Alles, was konzipiert ist, ist a) von zeitlicher Dauer, innerhalb derer es bemerkt werden kann, und b) es besitzt Raum (Form), um seine Eigenständigkeit zu erlangen und sich damit von etwas anderem unterscheiden zu können.

Das heißt: Alles, was konzipiert ist, muss zwangsläufig einen Anfangszeitpunkt (Erschaffung, Entstehung, Geburt) und einen Endzeitpunk (Auflösung, Tod) haben, und wird innerhalb dieser Dauer als existierend verstanden.
Demnach gaebe es in einer Illusion keinen Zufall aber freien Willen, da ja alles illusorische konzeptioniert werden muss.
oneisenough schrieb:Argument-3:
Existenz ist demzufolge ein anderes Wort für die Dauer einer konzipierten Illusion.

Es kann deswegen nicht als "es ist" verstanden werden, weil "es ist" ein Wahrheitskriterium darstellt (siehe Argument-4). Denn Wahrheit bezieht seine Qualität aus der Dauer des Vorhandenseins eines existierenden Objektes. Das heißt: Je länger etwas existiert, umso wahrer muss es sein. Je kürzer es existiert, umso deutlicher kann es als konzipierte vorübergehende Illusion entlarvt werden.
Somit waere ein Leben ein Konzept, und damit das Resultat/Konzept eines uebergeordneten Wesens, welches sich aber nicht innerhalb der Illusion aufhalten kann, das es sonst selbst zur Illusion gehoeren wuerde. Damit muss die Illusion aber ein geschlossenes System sein, und in ein geschlossenes System kann man von aussen nicht eingreifen. Wer hat mich dann als konzipiert/erdacht?
oneisenough schrieb:Argument-4:
Wahr ist demzufolge alles, was keiner Veränderung unterliegt, weder raum- noch zeitmäßig. Alles konzipierte und damit illusionär Existierende ist dagegen unwahr.

Jedoch gilt: Alles, was innerhalb einer Illusion als objektiv wahr gilt, wird von einem illusionären Subjekt nur so lange als wahr (qualitativ: "Ja, es ist") verstanden, wie es selbst die Auflösung des Objektes nicht bemerkt. Wird sie hingegen bemerkt, erkennt das illusionäre Subjekt die Vergänglichkeit des Objektes und wird es demzufolge als unwahr schlußfolgern. Auch hier gilt: Je länger etwas bemerkbar ist, umso wahrer wird es auch während einer Illusion empfunden. Insgesamt aber ist es unwahr, da alles, was innerhalb einer Illusion geschieht, nicht wahr sein kann.
Da alles im Universum staendiger Veraenderung unterliegt, mit Ausnahme der Atome (?) waeren die Atome wahr, aber die unterschiedlichen Erscheinungsformen (jegliche Form die aus mehr als einem Atom besteht) die sie darstellen vergaenglich, und somit unwahr?
oneisenough schrieb:Schlußfolgerungen:

Aus der Argumentationskette 1 bis 4 muss zwangsläufig geschlußfolgert werden, dass unser physischer Körper eine Illusion ist.

Und vor allem gilt:
Alles, was im Universum existiert, hat keine andere Qualität als die einer vorübergehenden Erscheinung, weil das Logikkriterium "wahr" als qualitativer Ausdruck eines ununterbrochen anhaltenden Vorhandenseins nicht erfüllt ist.
1. Aus der Argumentationskette 1 bis 4 muss zwangsläufig geschlußfolgert werden, dass unser physischer Körper eine Illusion ist, falls wir in einer Illusion leben sollten!

2. Was ist mit den Grundbausteinen, den Atomen?

3. Da ich als Konzept Teil dieser imaginaeren Illusion bin, aber dennoch konzipiere, ware der freie Wille auch eine Illusion, da eine Illusion nicht konzipieren kann.
Gibt es aber innerhalb einer Illusion weder Zufall (da ja alles konzipiert ist), noch freien Willen, wer konzipiert dann?

4. Wo liegt mein Fehler?


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 09:07
@oneisenough
Naja du beschreibst die Welt in die wir Leben so Allgemein dass jeder Satz auch mit dem Wort "Illusion" einen Sinn hat. Ob man die Existenz jetzt nun als reale Illusion oder tatsächliches Leben beschreibt ist doch schnurz egal. Wenn man einen töten kommt man in einen virtuellen Raum wo man nie mehr raus darf ;) Und dein Opfer empfindet virtuelle Schmerzen.

naja du merkst dass es reine Definitionsache ist wa?


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:26
@oneisenough
Ich gebe dir im Groben und Ganzen recht. Alles Materielle ist illusorisch. Ich meine, das einzige, was keine Illusion ist, ist das Bewusstsein, die reine immer vorhandene Essenz. Alles, was aus diesem Bewusstsein hervorgeht ist illusorisch.


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:28
@Ikarus23
Ikarus23 schrieb:Ich würde dir höchstens zustimmen, dass Bewusstsein eine Illusion ist, da Bewusstsein zeitlich begrenzt ist.
Ich würde mal meinen, dass gerade Bewusstsein das einzige ist, das nicht illusorisch ist, da es das einzige ist, dass nicht zeitlich begrenzt ist.


melden
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:29
@canpornpoppy
canpornpoppy schrieb:du glaubst also nicht an ein objektives universum, welches unabhängig von uns/vom leben (irgendwelches/irgendwo) existiert?
Ja, das stimmt, dass ich das nicht glaube. Denn aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen: Glaube ist Vorstellung. Um mir etwas vorstellen zu können, bedarf es Erinnerungen, die ich verändere und als Ergebnis etwas Neues erhalte, eben eine Vorstellung. Ich glaube, dass es etwas so oder so ist. - Das ist das Wesen des Glaubens. Glaube ist Vorstellung.

Ich stelle mir jedoch nicht vor, dass die Inhalte des Universums so oder so sein könnten, sondern ich mache ganz konkrete Erfahrungen in Abhängigkeit meiner sinnlich möglichen Erfahrbarkeit.

Und ganz besonders mache ich die Erfahrung, dass für mich das Universum nicht unabhängig von mir existiert, sondern nur mit mir. Denn ohne mich, gibt es kein Universum für mich. Und ein Universum ohne mich, gäbe es auch nicht, weil ich in diesen Fall weder wüsste, dass es mich gibt, noch das Universum. Das Universum und mich gibt es nur im untrennbaren Paket. :)


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:37
@oneisenough
Das, was du sagst, dass das Universum abhängig vom Bewusstsein existiert, das sehe ich allerdings genauso. Vor einigen Jahren (2008) hatte ich einmal einen Thread über die Realität eröffnet, und mit einem interessanten User (Rasco), der recht ähnliche Ansichten wie du und ich hat diskuttiert. Ich war damals noch der Meinung, dass, das Universum, in dem wir Leben, die Existenz ansich darstellt, und dass es eben objektiv ist, sprich wir alle in diesem Leben.

Mittlerweile bin ich aber auch der Überzeugung, dass alles Bewusstsein ist, sprich, dass jedes Ding, jedes Universum, jedes Objekt, jedes Ereignis, jede Erfahrung... letztendlich ist alles das eine Bewusstsein bzW. das eine Sein, dass sich selbst erfährt. Es drückt sich derzeit als "objektive Realität" aus. Aber es ist im Grunde genommen ein Subjekt, dass sich als objektive Realität und Objekte innerhalb dieser erfährt. Man kann also wortwörtlich sagen, dass wir derzeit innerhalb uns selbst herumwandern. Wir sind der Behälter (die Welt) und die Inhalte (unser Körper + alle anderen Dinge). Warum wir das nicht erkennen? Weil in unserem Gehirn eine Blockade eingebaut ist, die dafür sorgt, damit wir uns eben getrennt erfahren können. Durch bestimmte Techniken wie z.B. die klassische Meditation oder auch andere meditative Übungen kann man diese Blockade kurzzeitig lösen, und man erfährt sich dann eben als dieses eine unendliche Sein, die Subjekt-Objekt Trennung wird aufgelöst.


melden
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:38
@phil-t.
phil-t. schrieb:Somit waere ein Leben ein Konzept, und damit das Resultat/Konzept eines uebergeordneten Wesens, welches sich aber nicht innerhalb der Illusion aufhalten kann, das es sonst selbst zur Illusion gehoeren wuerde.
Ja, das kann ich bestätigen. Jedoch müsste man hier den Begriff "Leben" genauestens präzisieren, was sich als recht schwierig erweist, denn sonst gäbe es nicht so viele bereits bestehende Definitionen darüber.
phil-t. schrieb:Damit muss die Illusion aber ein geschlossenes System sein, und in ein geschlossenes System kann man von aussen nicht eingreifen.
Dass die Illusion ein geschlossenes System sein muss, kann ich allerdings nicht bestätigen. Denn ich kann mir beispielsweise jederzeit etwas ausdenken, mir vorstellen, und diese Vorstellung wird dann weder "außerhalb" von mir sein, noch geschlossen. Allerdings wird sie von mir "getrennt" sein, was ich weiter unten in diesem Beitrag noch deutlicher aufzeigen werde. Das mag für viele, die es nicht verstehen, als ein Widerspruch klingen, ist es aber nicht.
phil-t. schrieb:Wer hat mich dann als konzipiert/erdacht?
Du selbst hast etwas konzipiert, welches du dein "Ich bin" nennst. Genauer gesagt, die konstruierende Instanz ist das, was deine wahre Natur ist.

Du folgst einem fundamental zugrunde liegenden Kommunikationsverlangen, wie jedes "konstruierte" Lebewesen. Um das umzusetzen, bedarf es vereinbarter Kommunikationsmittel. Diese, in all seinen Ausprägungsformen, nennen wir "Materie", die in Wirklichkeit eine besondere Form von geistigen Anschauungen sind und welche zwangsläufig den Eindruck eines "Äußeren" hervorrufen.

Alles Materielle, das gesamte Universum, existiert nur im Bewusstsein, weil es nur dort bemerkt werden kann. Der Eindruck eines "innen" und "außen" wird lediglich durch die benutzten Kommunikationsmittel erzeugt. Ohne sie, gäbe es keinen solchen Eindruck.
phil-t. schrieb:Da alles im Universum staendiger Veraenderung unterliegt, mit Ausnahme der Atome (?) waeren die Atome wahr, aber die unterschiedlichen Erscheinungsformen (jegliche Form die aus mehr als einem Atom besteht) die sie darstellen vergaenglich, und somit unwahr?
Nein, das kann ich nicht bemerken. Das, was wir Atome nennen, Elementarteilchen, wie auch eine jeweils bestimmte Ansammlung von ihnen wie beispielsweise ein Haus, ein Kühlschrank, ein Körper, ein Planet, etc. sind jene manifestierten kommunikativen Ausdrücke, von denen ich gerade sprach.
phil-t. schrieb:2. Was ist mit den Grundbausteinen, den Atomen?
Ein Atom, ein Elementarteilchen, ohne Aufmerksamkeit gibt es nicht. Wissenschaftler haben das immer wieder bestätigt und nennen es VOR einer Messung/Beobachtung "Aufenthalts-Wahrscheinlichkeitsverteilung". Doch das hat nur die Qualität einer Vorstellung, einer Vermutung. Da ist nichts Konkretes, was seinen Aufenthalt verteilt haben könnte.

Erst wenn es tatsächlich "gemessen/beobachtet", sprich, wenn es seinen Bedarf erlangt hat welcher aus der Absicht einen kommunikativen Ausdruck zu benötigen, hervorgeht, erlangt es denselben (seine Existenz) und man kann sagen "das ist etwas". Vorher, das heißt, ohne gerichtete und fokussierte Aufmerksamkeit (=bedarfslos) gibt es nichts, was wir als Materie bezeichnen könnten. Es gibt sie nur für Kommunikationszwecke. Sonst braucht man das Zeug nicht.
phil-t. schrieb:3. Da ich als Konzept Teil dieser imaginaeren Illusion bin, aber dennoch konzipiere, ware der freie Wille auch eine Illusion, da eine Illusion nicht konzipieren kann.
Gibt es aber innerhalb einer Illusion weder Zufall (da ja alles konzipiert ist), noch freien Willen, wer konzipiert dann?

4. Wo liegt mein Fehler?
Der Fehler liegt darin, dass du den Konstruierenden als Teil des Konzeptes verstehst. Das ist zwar indirekt wahr, aber der Konstruierende ist vom Ergebnis seiner Konstruktion getrennt, denn sonst gäbe es keinen Unterschied zwischen ihm und dem, was er konstruiert hat.

Das kann man am besten verstehen, wenn man sich vergegenwärtigt: Alles, was du bemerken kannst, kannst nicht du sein, denn sonst gäbe es keinen Unterschied zwischen dir als Beobachter und dem, was du beobachten kannst.

Deswegen ist der Konstrukteur von der Konstruktion selbst nicht betroffen. Sie ist nur ein Mittel, welches er benutzt, um seinem zugrunde liegenden Kommunikationsverlangen einen manifestierten Ausdruck zu verschaffen.


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:42
@oneisenough
Ich denke, diese Denkweise wird die neue Religion werden :)

Sie verbindet alle mit mit allem, schafft keine Trennung und hierachisches Denken wie eben die meisten Religionen. Ich kenne sogar noch andere Menschen, die diese Denkweise vetreten.

Wir verwenden zwar verschiedene Begriffe, aber ich merke, dass wir im Grunde genommen auf das selbe hinauswollen.


melden
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:48
@Yoshi
Yoshi schrieb:Mittlerweile bin ich aber auch der Überzeugung, dass alles Bewusstsein ist, sprich, dass jedes Ding, jedes Universum, jedes Objekt, jedes Ereignis, jede Erfahrung... letztendlich ist alles das eine Bewusstsein bzW. das eine Sein, dass sich selbst erfährt.
Ja, Yoshi, ich habe ja aus anderen Diskussionen mit dir gelernt, wie du den Begriff Bewusstsein verwendest, und deswegen kann ich nur bestätigen, was du hier schreibst.


melden
oneisenough
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:53
@Yoshi
Yoshi schrieb:Ich denke, diese Denkweise wird die neue Religion werden :)
Ich weiß auch, wie du das meinst.

Doch für alle, die es deutlicher gesagt bekommen müssen:

Ich beabsichtige keine neue Religion zu gründen und halte mich auch nicht für den "Erfinder" dessen, worüber ich hier schreibe. Ich bin nur Derjenige, der versucht mit einer Sichtweise aufzuzeigen, was bereits da ist, wobei es keine Sichtweise im Sinne einer Individualität ist.


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 10:55
@oneisenough
Genau, wir gründen keine neue Religion ^^

Es ist bloß eine andere Sichtweise, die aufzeigen soll, wie gleich doch alles und jeder in Wirklichkeit ist, und wir das bloß nicht erkennen, da wir als Individuen so unterschiedlich sind.


melden
phil-t.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 11:30
@oneisenough
oneisenough schrieb:Dass die Illusion ein geschlossenes System sein muss, kann ich allerdings nicht bestätigen. Denn ich kann mir beispielsweise jederzeit etwas ausdenken, mir vorstellen, und diese Vorstellung wird dann weder "außerhalb" von mir sein, noch geschlossen. Allerdings wird sie von mir "getrennt" sein, was ich weiter unten in diesem Beitrag noch deutlicher aufzeigen werde. Das mag für viele, die es nicht verstehen, als ein Widerspruch klingen, ist es aber nicht.
Du schriebst: Alles, was es innerhalb einer Illusion gibt, ist ebenfalls Illusion.

Also meine Logik sagt mir, dass wenn Du sagst das alles innerhalb einer Illusion zur Illusion gehoert, mein Koerper ebenfalls eine Illusion ist, und mein Bewusstsein sich dann ausserhalb der Illusion befaende.
Wenn weder eine Illusion noch das Bewusstsein materiell ist, also unsere vermeintliche 3D Welt nicht existent ist, dann frage ich mich was Du mit innerhalb und ausserhalb der Illusion meinst. Ist die Illusion ausserhalb des Bewusstseins, und nicht unendlich, dann dann ist sie ein geschlossenes System. Ist sie unendlich, dann gibt es kein ausserhalb fuer mich.
oneisenough schrieb:Ein Atom, ein Elementarteilchen, ohne Aufmerksamkeit gibt es nicht. Wissenschaftler haben das immer wieder bestätigt und nennen es VOR einer Messung/Beobachtung "Aufenthalts-Wahrscheinlichkeitsverteilung". Doch das hat nur die Qualität einer Vorstellung, einer Vermutung. Da ist nichts Konkretes, was seinen Aufenthalt verteilt haben könnte.

Erst wenn es tatsächlich "gemessen/beobachtet", sprich, wenn es seinen Bedarf erlangt hat welcher aus der Absicht einen kommunikativen Ausdruck zu benötigen, hervorgeht, erlangt es denselben (seine Existenz) und man kann sagen "das ist etwas". Vorher, das heißt, ohne gerichtete und fokussierte Aufmerksamkeit (=bedarfslos) gibt es nichts, was wir als Materie bezeichnen könnten. Es gibt sie nur für Kommunikationszwecke. Sonst braucht man das Zeug nicht.
Die Teilchen moegen als Welle unterwegs sein und potentielle Aufenthaltsorte haben, doch bei Wechselwirkung, ob es nun Wahrnehmung oder Kontakt mit anderen Teilchen ist, legen sie ihren Aufenthaltsort fest. Diese Versuche funktionieren auch nur im Vakuum, da innerhalb einer Atmosphaere staendig Wechselwirkung geschieht. Somit gibt es das Teilchen ab der ersten Wechselwirkung. Und ab diesem Zeitpunkt sind sie, sofern sie sich nicht zu Molekuelen verbinden, etc., aus meiner Sicht unveraenderlich, und somit wahr.
oneisenough schrieb:Der Fehler liegt darin, dass du den Konstruierenden als Teil des Konzeptes verstehst. Das ist zwar indirekt wahr, aber der Konstruierende ist vom Ergebnis seiner Konstruktion getrennt, denn sonst gäbe es keinen Unterschied zwischen ihm und dem, was er konstruiert hat.

Das kann man am besten verstehen, wenn man sich vergegenwärtigt: Alles, was du bemerken kannst, kannst nicht du sein, denn sonst gäbe es keinen Unterschied zwischen dir als Beobachter und dem, was du beobachten kannst.

Deswegen ist der Konstrukteur von der Konstruktion selbst nicht betroffen. Sie ist nur ein Mittel, welches er benutzt, um seinem zugrunde liegenden Kommunikationsverlangen einen manifestierten Ausdruck zu verschaffen.
Wenn das Bewusstsein der Konstrukteur ist, warum unterliegt es dann der Illusion und glaubt sich innerhalb der Illusion zu befinden? Oder glaubst Du das Dein Bewusstsein auch eine Illusion ist, bzw. es eine Art Ueber-Bewusstsein gibt, welches das vermeintliche Bewusstsein/Ego steuert, und es glauben laesst das es in einem Universum auf dem Planeten Erde lebt?


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 13:58
???

Zwar mag eine äußere Erscheinung vergänglich sein....aber die Energie, welche dahinter steht ist es nicht.

---> Energieerhaltungssatz:
Energie geht nie verloren sondern wird nur in eine andere Form umgewandelt.

Materie ist ebenfalls nur eine Form von Energie.


melden

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 14:06
@phil-t.
@all
So wie ich das sehe, ist alles, was es gibt, Bewusstsein, dass sich selbst als Teile von sich selbst erfährt. Also alles, was du wahrnimmst, ist dasselbe Ich/Bewusstsein/Subjekt, dass sich unterschiedlich ausdrückt. Wir sind alle das eine Bewusstsein, dass sich selbst erkennen will.

Die 3D-Welt ist eine Illusion innerhalb des Bewusstseins.


melden
Anzeige
phil-t.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Alles ist Illusion

25.01.2012 um 14:30
@Yoshi

So wie Du das siehst hat es wohl auch Jesus gesehen. Er hat zwar andere Worte benutzt, aber wenn man genau liest meinte er das Gleiche.


melden
450 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt