Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

275 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Gott, Liebe, Depression, Beten, Lebensfreude, Selbstmitleid

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 01:34
@nefelim

wenn du dich nicht erwachsen unterhalten kannst - dann lass es


melden
Anzeige
leserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 01:38
Ich bete.. naja meist Dankgebete,..

aber als mein kleiner Hund schon im welpenalter sehr krank zu uns kam... betete ich auch..um Hilfe und um Kraft,... der Hund war nach einem Jahr gesund. Also beten schadet nicht.

LG Euch


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 02:55
Ich denke beten kann nur Gesund sein, wenn man auch wirklich glaubt.

Kein Psychologe wird dir sagen das beten schrott sei, weil es das nicht ist für Menschen die Glauben.

Negative Gedanken und eine negatiive Lebenseinstellung können krank machen. warum soll dann ein Glaube an etwas gutes und positives nicht auch das gegenteil bewirken?


melden
AveCrux
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 03:03
Normalerweise sollte Gebet ja auch Lobpreis sein, Anbetung Gottes und Gebet für andere. Nicht immer nur diese Flenn- und Jammergebete.


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 06:07
beten bedeutet nämlich , dass man aufhört zu kämpfen

für dich persönlich ?

Wichtig wie mir scheint, ist die Einstellung welche der Mensch hat. Positives Denken wirkt sich daher auf
das seelische Wohlbefinden, den Fähigkeiten und auf diie Wahrnehmung aus. Dies in jeglicher Hinsicht.
Natürlich heißt das nicht das dieser Mensch nicht davor bewahrt ist auch mal schlecht drauf zu sein, mal in einer Krise zu stecken.

daher ist es gut an etwas zu glauben...

letztendlich ist der Glaube an etwas .. die Fähigkeit zu besitzen das Unmögliche möglich zu machen. Kraft und Hoffnung die wir uns auf diese Weise holen bzw bekommen.


Daher..jeder auf seine Weise.. und wenn es durch Gebete ist.

Menschen die eine negative Einstellung haben können sich dadurch nicht die Kraft holen, im Gegenteil ihr Leben wird durch Angst betimmt.


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 06:33
Kam der Spruch schon?

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. :)


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 06:39
@DeepThought
Passend zur Weisheit das neue Nerd-Girl Ava? :D


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 07:01
@Wandermönch wenn du zu mir betest dann helf ich dir vlt.
musst halt nen echten gott anbeten und kein kreuz...


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 07:06
@Wandermönch
beten hat doch nichts mit aufgeben zu tun (meiner meinung nach)
ich finde man erinnert sich eher wofür und warum ^^
kommt vielleicht auch darauf an, wie und was man betet^^


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 07:16
ich stimme den Threatsteller zu, aber nicht ausnahmslos, auch wenn ich atheist bin will ich nicht alle gläubigen über einen Kamm scheren, aber es stimmt schon, für die meisten hat beten eher versicherungstechnische Vorteile.
Sie haben Angst anchdem Tod vor Gott zu stehen und sich dann rechtfertigen zu müssen.
Wenn dir der Glaube hilft in irgendeiner Weise dann soll man es halt machen,aber es ist halt einerseits ne verschleierung von tatsachen, aber es gibt halt manchen leuten hoffnung und wenn alles ausweglos ist, dann benötigt man eben irgendwas woran man sich klammern kann


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 07:41
@Wandermönch

Deine Threadüberschrift ist lediglich deine persönliche Meinung zum Beten, die du jetzt hast und nichts anderes. Als allgemeingültige Aussage ist das Nonsens !

Schon mal etwas von "Ora et Labora" gehört? :D

Bete und Arbeite ist das Motto in vielen Klostergemeinschaften. Das eine ersetzt nicht das andere. Sondern beides ist wichtig !

Nur zu beten und so in etwa wie du es schilderst, das Beten als reines Bittgebet, ich möchte fast sagen als Jammergebet zu betrachten und anstatt selber etwas zu tun, die Hände in den Schoß zu legen und zu meinen: Tja lieber Gott, dann mach mal... das ist meiner Ansicht nach ohnehin nicht die richtige Einstellung - Weder zum Leben an sich, noch zu Gott.

Nur zu arbeiten, im Sinne von: Sich kaputt zu malochen und laufend den Allerwehrtesten aufzureißen, zu tun und zu machen wie ein Blöder und zu meinen, man könne alles alleine, brauche keine Hilfe von Nichts und Niemand, weder von seinen Mitmenschen, noch von Gott... das ist meiner Ansicht aber genauso falsch.


Beten heißt nicht Jammern !
Beten heißt auch nicht nur Bitten. Beten an sich ist "Sprechen mit Gott, Sprechen zu Gott" Und das schließt das Bitten mit ein, aber es besteht nicht ausschließlich aus Bitten. Es gibt auch noch andere Gebetsformen, etwa das Dankgebet, den Lobpreis, der auch als Gesang praktiziert werden kann, oder das kontemplative Gebet, mehr im Sinne einer Meditation, um einfach nur in Gottes Gegenwart zu verweilen. Wie auch immer, es gibt viele Formen des Gebetes und nicht nur die des Bittgebetes, welche du hier anführst.

Danken ist im übrigen genauso wichtig ! Wenn nicht sogar vielleicht noch wichtiger als das Bitten selbst. Und zum Danken gibt es immer wieder einen Grund, meine ich. Bitten heißt auch nicht Jammern. Obwohl auch das durchaus erlaubt ist, im Sinne von Klagen, sich beklagen. Aber es muss ja nicht ausschließlich so sein. Man hat schonmal allen Grund dazu, Klagelieder zu singen vor Gott, aber meinst du nicht, dass man dann auch genauso viel Grund dazu hat, Danklieder zu singen vor Gott?

Beten bedeutet keineswegs aufhören zu kämpfen ! Das ist nur deine höchst persönliche Interpretation von Gebet.

Ich kann dir nur sagen, wie ich es halte: Bei mir ist Beten kein Widerspruch zum Kämpfen, sondern eine Ergänzung und Begleitung zu allem was ich tue !

Ich kann dich allerdings auch durchaus verstehen. So wie du es hier schilderst und Gebet verstehst, als reines Ventil deiner eigenen Unzufriedenheit und im Sinne von: Gott mach mal... so wird sich in deinem Leben zumindest durch dein Beten, deine eigene Haltung auch nichts ändern. Denn das ist Deine Aufgabe und nicht die vom lieben Gott ! :D

Aber er kann dir beistehen in allem und dir helfen - und darum kannst du ihn auch bitten. Aber den Hintern hoch kriegen, musst du schon selbst :D


Beten muss noch nichteinmal unbedingt Worte beinhalten. Das reine Lippengebet ist mir persönlich nur in einer Glaubensgemeinschaft wichtig, wo dann alle zusammen dasselbe beten und es den Gemeinschaftscharakter betont. Ansonsten bete ich eher still und leise und selbst dazu sind nicht immer Worte vonnöten, oftmals sind es nur Gedanken die ich mitnehme in Gottes Gegenwart. Und ich kann Gebet sogar als Handeln nach Gottes Willen oder Handeln in seinem Namen verstehen. Indem ich etwas Gutes tue. Auch das ist für mich Gebet.


Deine Ansätze finde ich aber ok,- denn jeder einzelne sollte ändern, was er ändern kann. Das andere was man nicht selber ändern kann, das kann ich in Gottes Hände legen. Und ich gebe dir auch Recht: Wichtiger ist Gott lieben und an ihn glauben. Beten ist ohnehin eine ebenso freiwillige Angelegenheit die aus dem Glauben und der Liebe zu Gott erwächst. Gezwungen werden kann man ja zum Beten schlecht. Aber für jemanden, der an Gott glaubt, dem ist das Beten, die Kommunikation mit Gott wohl auch ein ihm selbst wichtiges Anliegen. Ich kann hier nur von mir selber sprechen, aber bei mir ist das schon so. Und ich brauche Gott ! Denn ohne ihn wäre ich gar nicht da. Gott braucht aber nicht unbedingt mich, das ist der Unterschied.


Aber in deiner Grundeinstellung siehe hier:
"eins ist sicher - ab morgen leb ich ein ganz anderes leben - schluss mit selbstmitleid - schluss mit beten - schluss mit musik die einem das bittere süss redet" kann ich dir nur beipflichten ! Wenn du Beten bislang nur "so" aufgefasst hast, dann ist besser Schluss damit, für dich. Nur kannst du das wiederum nicht verallgemeinern und auf alle anderen auch übertragen !

Deine eigene Haltung, die du in deinen eigenen Worten beschrieben hast, die war ungesund und zwar für Dich ! Das liegt aber nicht am Beten, sondern an der Art und Weise "wie" du dein Beten bislang verstanden und praktiziert hast, es liegt an deiner eigenen Grundeinstellung zu Dir und deinem Leben.


Auch hier spiegelt sich das wider:
"anfangen werde ich damit dass ich endlich abnehme - dann lösen sich manche probleme nämlich von selbst"

Probleme lösen sich nie von selbst !
Wenn dich dein Körpergewicht stört, dann fang meinetwegen an, abzunehmen. Aber von selbst geht auch das nicht ... Genausowenig wie du deine Pfunde wegbeten kannst. :D


Das hier gilt wohl in erster Linie für Dich selbst:
"ihr seid der architekt eures lebens - also hört auf so viel nachzudenken - und denkt euch nciht das alles scheisse und blöd ist - sondern kommt aus dem arsch und macht was"

Das betrifft erst einmal nur Dich !
Für mich wäre das ein ziemlich schwer umzusetzender Rat, zB. aufzuhören, viel nachzudenken... :D
Aber ich denke auch nicht, dass alles Scheiße und Blöd ist... :D


Meiner Ansicht nach ist der erste Schritt eher dieser:
"kommt aus dem arsch und macht was" und nicht: "und der erste schritt muss sein - dass man sich sagt "ich höre auf zu beten"

Ob du nun weiterhin betest oder nicht, aber komm aus dem Arsch und mach was ! Beten ist kein Ersatz dafür, selber etwas zu tun und sollte auch keine Entschuldigung für die eigene Faulheit sein, alles den lieben Hergott alleine machen zu lassen und sich bequem zurück zu lehnen, wie du es halt darstellst. Nicht das Beten ist falsch, sondern möglicherweise deine eigene Haltung ! :D


Fang erst mal an, richtig beten zu lernen ... :D


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 07:45
anfangen werde ich damit dass ich endlich abnehme - dann lösen sich manche probleme nämlich von selbst - zudem werd ich zu einem psychotherauten gehen - das versprech ich mir schon zu lange

ihr seid der architekt eures lebens - also hört auf so viel nachzudenken - und denkt euch nciht das alles scheisse und blöd ist - sondern kommt aus dem arsch und macht was
(Zitat von @Wandermönch )


Hallo!
Das finde ich gut,
bloß ist es bei mir so, daß mich das Beten nicht hindert,
den Rest der Zeit sowas zu tun, eher im Gegenteil.

Beten ist immer noch um Klassen gesünder als Rauchen oder Saufen.
Und das tun viele Leute auch täglich oder wöchentlich und verschwenden damit
Zeit und Geld und haben anschließend noch n Kater bzw Teer in der Lunge,
oder werden körperlich abhängig. Das zumindest passiert beim Beten nicht.
schönen Gruß,
sandra


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 08:13
@Wandermönch
Du redest von Vollkommenheit, man wirkt Veränderung, einige Probleme kann man dadurch nicht lösen, was du gerade erfahren hast war eine Schattenreflexion, in deiner Verzweiflung, hast du für einen kurzen Augenblick die Hoffnung verloren, du hattest dich dem Licht abgewand und bist auf eine Reflexion gestoßen. Hör einfach auf zu denken, was "gesund" oder "ungesund" ist, nur das Licht strahlt immer, wendest du dich dem Licht zu, so nährt es auch die positiven Gedanken und lädt dich mit Energie. Der Reichtum "unserer Gesellschaft" baut auf dem Leid von Millionen auf, wir lassen jeden Tag so viele Lebensmittel verkommen, obwohl sie andere Menschen gebrauchen könnten aber dazu kein Geld haben. Die Erde wächst nicht in ihrer Größe, nur der Mensch kann sich wieder dem Licht zu wenden, Frieden und lieben. Für manche Leser in diesem Forum sind das alles leere Phrasen, sie erkennen nicht den Sinn dahinter und das ist nähmlich ein Hauptproblem, warum jetzt Kali Yuga, so viele Menschen das Problem nicht erkennen können. Durch Probleme wenden sich Menschen, bewusst oder unbewusst dem Licht ab, ihr Gedanken sind dann nichtmehr frei, sie fangen an zu suchen aber werden ihr Ziel nie finden, da man in der Dunkelheit nur auf Schattenprojektionen stoßen kann. Beten und lieben(an das Licht) stärkt den Geist, ich mach es sehr oft am Tag, es gibt Kraft Sachen zu ertragen, Kraft neue Gedanken zu haben. Ich kann die Lebensweise der meisten Menschen nicht nachvollziehen, sie betreiben Raubbau, jagen dem Geld hinterher, was nützt das. Es ist Materie, wir sind Geistwesen, wenn wir sterben stirbt unser Geist nicht, materieller Körper stirbt. Was nimmst du von den Gütern mit? Ein Handy? Ein Computer? Warum denken die meisten mit Scheuklappen?


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 08:43
Dem würde ich so nicht zustimmen.
Beten kann durchaus Placeboeffekte generieren.


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 09:43
wenn man glaubt, beten sei ungesund, weil man es die ganze Zeit gemacht hat und dabei krank
geworden ist, dann ist es nicht das Gebet sonder der Glaube an das krank machen von Gebeten
und die eigene Bequemlichkeit etwas zu tun, und für alles einen Stevertreter hat, für das was man selbst tun sollte.
Außerdem sind Gebete nicht einfach Sprüche die man nur auf sagen muß und schon geschieht etwas.
Zum einen sind Gebete autosuggestive Einleitungen zur Medition und zum anderen aber auch
Suggestivtexte die von der Gemeischaft zu einem bestimmten Zweck gesprochen werden um letzlich
damit Menschen zu manipulieren. Ein wirklicher Dialog mit Gott ist es nicht.
Jeder der mit Gott redet und dabei Antworten bekommt wird mir zustimmen können, daß dieser
Dialog auch nicht anders ist als der mit einem Menschen, jedoch mit dem Unterschied, Gott hört
immer zu manche Menschen nicht.
Und im übrigen nütz beten überhaupt nichts wenn man dabei nicht reinen Herzens ist und sich
womöglich noch in kauerhaltung und vergrähmten Gemüt an etwas wie Gott wendet und dabei
auch noch hofft, daß es so etwas eigentlich nicht gibt. Und wer Gott für alles die Schuld gibt
und dabei auch noch anfängt zu hassen, der sollte hierbei eines wissen.
Alles was geschieht, ist aus der Bestimmung entstanden, und die Bestimmung entsteht aus dem
Gesetzt des Lebens.
"So wie Du es gibst wird es Dir viefältig gegeben werden, und so wie Du es nimmst wird es Dir
vielfältig genommen werden. Prüfe also ein jeder sich selbst an dieser Stelle, wie gebe ich es meinem
Nächsten und wie nehme ich es meinen Nächsten? Das eine noch dazu, die Bestimmung kann
keiner ändern aber aus dem Wissen wie sie entsteht kann man erkennen warum sie so ist wie
sie ist, und sein Leben so gestalten, daß man die Bestimmung dann ertragen kann.
(Vorausgesezt man belügt sich dabei nicht selber und macht Gott und Andere für das eigene
fehlverhalten verantwortlich, "Schuld ist etwas das haben immer nur die Anderen und wenn die´s
nicht waren war es Gott," doch so funktioniert das nicht)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 09:57
@Mit_das_Wort

Du hast recht interessante Gedanken hier eingebracht. Und weitestgehend kann ich dem auch zustimmen. Aber in einigen Punkten sehe ich es doch wieder etwas anders. Ein wirklicher Dialog ist Gebet natürlich nicht, denn dafür müsste Gott antworten. Das kann geschehen, muss aber nicht. Und wenn, dann geschieht die Antwort Gottes durch das Leben selbst aber in der Regel meistens nicht so, dass man seine Stimme hört. Insofern ist es schon noch etwas anders als etwa ein Dialog mit den Mitmenschen. Man führt einen Monolog, dem Gott zuhört.

Das Beten nichts nützt, wenn man nicht reinen Herzens ist, glaube ich schlichtweg nicht !
Wer kann das schon von sich sagen, reinen Herzens zu sein? Und da denke ich dann auch wieder: Der Gesunde bedarf des Arztes nicht... Und der Sünder, der Gott braucht, dem wird sich Gott nicht verschließen, wenn er Ihn denn trotz oder wegen seiner Sünden aufsucht !

Das würde wenig Sinn machen, wenn nur bei den "reinen" Menschen Beten etwas nützte... Ich weiß ja nicht, inwiefern jemand überhaupt unbedingt einen Nutzen aus seinem Gebet ziehen muss? Ich bete jedenfalls wenn mir danach ist - und nicht mit der Frage, ob es mir etwas nützt. Die Kosten-Nutzenfrage stellen sich Geschäftspartner... Und naja ist Gott da nicht ein bisschen mehr? :D


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 10:05
Wenn jemand vor der Operation betet und er/sie geheilt aus der OP rauskommt,
heißt es "Preiset den Herrn!"
stirbt er/sie während der OP, heißt es:
"Gottes Wege sind unergründlich".

Ich glaube, jemand der sich wirklich nur auf Gott und auf´s beten verlässt, wird auf kurz oder lang enttäuscht werden.
Es sei denn, er/sie biegt sich eben alles immer so hin,
dass er/sie glaubt, es sei eh besser so wie es ist.


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 10:32
Um mir über meine momentane Lage, meine Ziele und Vorhaben klarzuwerden, zu reflektieren, muß ich zu keinem imaginären Gott beten - das kann ich auch haben, wenn ich so in mich gehe, Tagebuch schreibe oder irgendwo blogge ...

Ob es nun "ungesund" ist, kann ich nicht beurteilen - ich hab es noch nie getan, werde es auch nie tun, ich habe selber genug Kraft in mir selbst, ich brauche mir nicht irgendwelche überirrdische "Hilfe" zu holen ...


melden

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 10:59
@Fabiano
nun es sollte auch nur ein Vergleichsbespiel zu den anderen sein, und dennoch sind mir derarteige
Zwiegespräche tatsächlich wiedefahren, sicherlich bekommst aber auch Deine Antworten durch das
Leben und im Dialog mit gerade den Menschen, die für dieses Gepräch für eine kleine weile in Dein
Leben treten aber schon bald weiter gezogen sind. Es vergeht wirklich kein Tag ohne mit Gott
geredet zu haben. Das reden mit Gott geschieht ja aus dem Geist, denn so wie Gott Geist ist
bin ich´s doch auch, mein Körper ist lediglich die Behausung meines Geistes.
Zitat "Seelig sind die, die da reinen herzens sind, denn diese werden Gott schauen" wenn es keine
reinherzigen Menschen gibt wäre diese Aussage sinnlos, selbst Dein Herz ist doch reiner als Du es
Dir selbst zu traust. Und ich glaube wohl, daß es im Augenblick eines Gebetes schon darauf ankommt
ob man es reinen Herzens tut, egal dabei ist jedoch wieviel Sünde man sich bis dahin aufgeladen
hat, die ja auch vergen wird wenn doch nur ein kleine reine Fleck im Herzen ist der für dieses
Gebet benuzt wird, Du wirst schon wissen wie ich das meine.
Es mag womöglich selten sein einem reinherzigen Menschen zu begegnen aber sowas gibt es
wirklich sie wandeln unter uns und sie legen Dir die Hand auf und Du verspührst keinen Schmerz
und Dich durchströmt eine angenehme Energie die Dir Kraft gibt vier Etagen rauf zulaufen obgleich
Du eigentlich viel zu schwach dafür bist.


melden
Anzeige

Beten kann eigentlich nur ungesund sein

14.02.2012 um 11:06
Ich seh es nicht direkt als ungesund an.

Für mich ist das vollkommen unnötig, ich habe zwar nicht sehr viel "Kraft" sehe mich also nicht als stark an, aber ich würde nicht so weit gehen, zu einer überirdischen Gestalt, die es meiner Meinung nach nicht gibt, irgendwelche Gebete zu richten.

Mir persönlich geben andere Dinge Kraft und so, und ich will nicht unbedingt beten, um sowas zu erreichen, hab es nie so wirklich getan und werde es wohl auch nicht tun, wenn es nicht irgendwann in mir aussetzt ;) Ich glaube ja an gar keinen Gott, und allein aus diesem Grund bete ich nicht.

Allerdings glaube ich nicht wirklich, dass es ungesund ist, weil es manchen Menschen irgendwie Unterstützung in schweren Zeiten sein kann, was ich zwar nicht verstehen kann, aber ich weiß ja auch, dass das so ist, und denke mal, dass es diesen Menschen wirklich gut tun kann.

Wie gesagt, ich versteh es also nicht... aber als ungesund betrachten würde ich es auch nicht.


melden
461 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt