Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

210 Beiträge, Schlüsselwörter: Abfall, Containern
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 12:58
@Reila
In Berlin machen die Ordnungsämter die mittlerweile dicht
Was ehrlich gesagt egal ist,macht eh keiner was rein,Foodsharing privatisiert das was sie containern bzw vorgeben vorm Container zu retten und bunkern das Zeug selbst in solchen Mengen zuhause das es massenhaft vergammelt


melden
Anzeige

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 13:00
Das ist aber wirklich schade :( Wo ist der Gemeinschaftsinn geblieben ?


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 13:09
Gemeinschaftssinn?

Wofür und was verstehst du darunter?

Wenn Gemeinschaftssinn für dich bedeutet, dass jeder gefälligst völlig selbstlos jedem Anderen vorbehaltslos zu helfen hat, dann hat dieser "Gemeinschaftssinn" noch nie existiert.


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 13:15
Naja Gemeinschaftssinn bedeutet für mich zu teilen was man hat und nicht so egoistisch zu sein und alles in die eigene Tasche zu stecken, so nach dem Motto: " Hauptsache ich hab genug (selbst wenns zu viel ist und man es selber garnicht alles essen kann), was mit den anderen ist, ob sie vielleicht auch was davon haben wollen ist mir egal."


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 13:39
@Reila

Joar, da kann ich @kalamari nur zustimmen ... das gab es so noch nie flächendeckend. Und so schade man das selbst vielleicht auch finden mag, das ist eine individuelle Entscheidung jedes einzelnen Menschen und steht mMn jedem Menschen auch zu.


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 16:58
@Reila
Ja gut möglich dass es das auch hier gibt. Wie gesagt noch nie von gehört. :) Ich kuck ma.

Und es is echt schade das anscheinend einige so egoistisch sind und dann das ganze Essen für sich horten selbst wenn sies gar nich essen wollen/können. Die Idee an sich find ich eigentlich toll. :/


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 17:04
@kiru
Dieses Foodsharing gibt es an offiziellen Stellen, aber auch auf Facebook gibt es immer wieder Gruppen die dafür erstellt werden. Ich finde die Idee super, gerade wenn man zu viel hat und wartet bis es schlecht wird, kann man das dann mit anderen Leuten (müssen nicht zwangsläufig bedürftig sein) teilen.
https://foodsharing.at/
Also die Idee dahinter ist super. VOr allem weil wir alle sicher viel zu viel wegschmeissen.


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 17:21
@liaewen

Ah ok danke habs mir grad ma angesehn. Ja find die Idee auch super. :)


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 22:48
Reila schrieb:Naja Gemeinschaftssinn bedeutet für mich zu teilen was man hat und nicht so egoistisch zu sein und alles in die eigene Tasche zu stecken, so nach dem Motto: " Hauptsache ich hab genug (selbst wenns zu viel ist und man es selber garnicht alles essen kann), was mit den anderen ist, ob sie vielleicht auch was davon haben wollen ist mir egal."
Ich habe für mein Geld schwer gearbeitet, damit es am Monatsende gerade reicht.

Was bildest du dir ein mir hier indirekt vorzuwerfen, ich würde etwas schlechtes begehen, nur weil ich nicht hungere um irgendeinem Anderen mein Geld zu geben?

Aber sonst hast du keine Probleme, oder?


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 23:36
Es sind nicht nur supermärkte etc. wo viele noch haltbare lebensmittel entsorgt werden...

Ich sah einmal eine doku über einen cateringdienst an einem großen flughafen.


Dort stand in der mitte einer sehr großen halle ein riesiger meterhoher container an dem ein langes fließband angelehnt war und mehrere bedienstete in weißen kitteln und häubchen entsorgten dort alles was von verschiedenen flügen wieder zurückkam.

Da kamen neben den in aluschalen verpackten hauptmenüs, die noch lange haltbar waren auch, und da war ich schon schocking, ganze obstkörbe und schalen, käseplatten an denen nichts dran war usw. auf das fließband und dann so in den container.


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

28.06.2016 um 23:59
Essen einfach weggeben hat aber einiges an rechtlichen Konsequenzen.

Du musst zum Beispiel garantieren, dass es sich in einem brauchbaren Zustand befindet, sprich maximal kurzzeitig unterbrochene Kühlkette zum Beispiel. Bei Flugzeugessen kann dies unter Anderem ein Problem darstellen, da die Behälter nicht aktiv gekühlt werden und sich so mit der Zeit aufheizen, wodurch die Nahrung mitten im Flug noch genießbar ist, aber an dessen Ende evtl für 3-4 Stunden bei >30°C und 100% Luftfeuchte in dem jeweiligen Schrank dahinvegetierte.

Nur weil du als völliger Laie aus der Entfernung auf dem Bildschirm keinen Makel feststellen konntest bedeutet dies noch lange nicht, dass das Essen einwandfrei ist.

Und auch wenn jetzt wieder irgend ein Gutmensch ankommt von wegen "Aber man kann ja sagen, dass man alles auf eigene Gefahr abholt", das ist argumentativ ebenso schwachsinnig wie die Typen, die mit 200 Sachen durch eine Spielstraße heizen und mit "Ich hab doch alles im Griff" argumentieren.

Gesetze für Lebensmittelqualität wie beispielsweise Trinkwasserhygiene dienen dem Personenschutz und sind somit von allerhöchster Priorität.


Und keiner der hier anwesenden möchtegern Gutmenschen mit seinem "Ich denke" oder "Es könnte doch" oder "vielleicht wäre" hat auch nur im Ansatz das notwendige Wissen hier ein Urteil bilden zu können.


Essen wird weggeworfen, korrekt, aber niemals grundlos. Lufthansa, Edeka und co werfen doch kein Geld weg. Wovon sollen die sonst die Chemtrail Chemikalien bezahlen?


melden
kitthey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:05
Natürlich ist es Schade, das wir soviel wegwerfen. Aber wer möchte schon alte Sachen esse ?
Ohne Grund wirft man etwas ja nicht weg.


melden
SOAK
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:09
kalamari schrieb:Wovon sollen die sonst die Chemtrail Chemikalien bezahlen?
:-)


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:09
kitthey schrieb:Natürlich ist es Schade, das wir soviel wegwerfen. Aber wer möchte schon alte Sachen esse ?
Ohne Grund wirft man etwas ja nicht weg.
Das ist bereits extrem einseitig gedacht.

Als Privatperson Nahrung wegzuwerfen bedeutet, dass man seinen Haushalt nicht im Griff hat, sprich der Fehler ist bereits vorher geschehen. Das Essen wurde evtl nicht grundlos weggeworfen, aber dennoch grundlos erworben, was zum Wegwerfen führte.

Wer als Privatperson Nahrungsmittel in größerer Menge (und dazu zähle ich auch diese öffentlichen Kühlschränke) weggeben oder wegwerfen muss hat bereits deutlich vorher einen Fehler begangen.


EDIT: Wodurch das Wegwerfen als Solches nicht pauschal schlecht ist. Schlechte Nahrung muss entsorgt werden und es ist der eigene Schaden. Gibt man sie an Dritte weiter so kann man diese schädigen, was meiner Meinung nach unentschuldbar wäre.


melden
kitthey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:10
@kalamari
Das stimmt aber manchmal muss man ja Sachen in massen kaufen,wie z.B Kartoffeln. Meistens sind diese in einen Sack. Und nicht jeder schafft es alle aufzuessen.


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:11
@kalamari


In dieser doku die ich beschrieb wurde auch von dem tv-team gezeigt das zumindest die obst-und käseplatten noch nicht so abgelaufen waren das man sie hätte entsorgen müßen.


Vor kurzem fuhr ich noch bei einem "tafel-dienst" mit und wir holten morgens lebensmittel bei verschiedenen märkten ab.

Auch da waren viele packungen bei wo zb. mehrere pfirsiche in klarsichtfolie eingeschweißt waren. Da war einer drunter mit einem schimmelfleck und die ganze packung wurde, auch wegen dem zeitdruck den wir hatten, weggeworfen.


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:20
kitthey schrieb:@kalamari
Das stimmt aber manchmal muss man ja Sachen in massen kaufen,wie z.B Kartoffeln. Meistens sind diese in einen Sack. Und nicht jeder schafft es alle aufzuessen.
Die meisten Nahrungsmittel, die man in derart großen Mengen erwerben kann gibt es entweder auch in kleineren Abpackungen oder sie sind, wie beispielsweise Kartoffeln, länger haltbar.

Natürlich kann man dann nicht jeden Tag etwas Anderes essen, aber wenn ich mir eine Gurke und dazu einen Packen Tomaten hole dann werfe ich nicht die Hälfte des Salates weg, sondern stelle diesen in den Kühlschrank und esse am Folgetag den Rest.
aero schrieb:In dieser doku die ich beschrieb wurde auch von dem tv-team gezeigt das zumindest die obst-und käseplatten noch nicht so abgelaufen waren das man sie hätte entsorgen müßen.
Früchte und Milchprodukte sind doch gerade die Problemprodukte. Ernsthaft, ich rate tunlichst davon ab einen Quark zu essen, der bei 30° für einige Stunden vor sich hin gammelte. Der mag noch gut aussehen, aber ersthaft, das kann böse enden.
aero schrieb:Vor kurzem fuhr ich noch bei einem "tafel-dienst" mit und wir holten morgens lebensmittel bei verschiedenen märkten ab.

Auch da waren viele packungen bei wo zb. mehrere pfirsiche in klarsichtfolie eingeschweißt waren. Da war einer drunter mit einem schimmelfleck und die ganze packung wurde, auch wegen dem zeitdruck den wir hatten, weggeworfen.
Eine verdorbene Frucht kann das gesamte Pack ungenießbar machen. Selbst Hilfsbedürftige sind immernoch Menschen und haben ein Anrecht auf entsprechende Behandlung.

Nochmal, verdorbenes Essen kann zu ernsthaften Gesundheitlichen Problemen bis hin zum Tode führen. Muss nicht, korrekt, aber die Gefahr besteht immer.


Davon abgesehen, ein Großteil des weggeworfenen Essens wird nicht verbrannt oder so sondern beispielsweise für die Fütterung von Tieren weiterverwendet. Schweine stehen voll auf halb vergorene Früchte.


Davon abgesehen, ihr heult rum wegen der geringen Menge, die beim Discounter weggeworfen wird? Erkundigt euch doch vorher bitte, was bei der Produktion vorher aussortiert wird, nur weil es einem Schönheitsideal nicht entspricht. Wobei auch diese Nahrungsmittel dann als Tierfutter Verwendung finden werden.

Wir werfen nichts weg im Sinne von "Wir vernichten es", wir verwenden es nur anders, als es so mancher Gutmensch für richtig erachted.


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:30
@kalamari
kalamari schrieb:Eine verdorbene Frucht kann das gesamte Pack ungenießbar machen.
So ganz stimmt das nicht was du da schreibst.

Bei verpacktem brot trifft das zb. zu. Genauso bei marmelade oder verschiedenen milch-und quarkspeisen wie du sagst.

Aber zb. ein schimmelfleck auf einer frucht muß nicht die anderen früchte in einer klarsichtfolie mit ungenießbar machen.



Edit.
kalamari schrieb: ihr heult rum wegen der geringen Menge, die beim Discounter weggeworfen wird?
Hier "heult" keiner rum sondern hier wird vorgetragen und diskutiert....sachlich !


melden

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:43
aero schrieb:Aber zb. ein schimmelfleck auf einer frucht muß nicht die anderen früchte in einer klarsichtfolie mit ungenießbar machen.
"Muss nicht" ... Und schon ist der gesamte Pack Früchte verdorben, denn ein "kann" hat da keinen Platz.

Ist ein Fisch, der 5 Minuten in der Sonne lag noch essbar? Wie ist es bei 10 Minuten? 30? 60? 240? Was ist dir die Gefahr auf eine Salmonellenvergiftung wert?

Wer sich anmaßt einfach mal pauschal eine Aussage wie die deinige zu treffen, und sei sie noch so sehr auf Halbwissen basierend, der muss klare Grenzen definieren. Sobald diese Grenzen überschritten werden besteht eine Gefahr für den Menschen.

Glücklicherweise müssen wir uns nicht auf Grenzen berufen, die irgendwer "glaubt" zu kennen sondern haben haben Institutionen mit Fachkräften, die uns recht eindeutig sagen können, bis wann etwas mit "hoher Wahrscheinlichkeit" noch genießbar ist, ohne dass davon eine Gefahr ausgeht.
aero schrieb:Hier "heult" keiner rum sondern hier wird vorgetragen und diskutiert....sachlich !
Hier wird nur extrem einseitig, wie so oft auf Allmy, nur das gesagt, was man sich einbildet zu glauben, begründet auf haufenweise Halbwissen, Unwissen und teilweise auch Ignoranz. Konzerne sind pauschal böse, Menschen sollten immer Opfer für andere erbringen, alles was nicht der eigenen Meinung entspricht kann nur schlecht sein.

Es wird vorgetragen, korrekt, aber eine Diskussion ist etwas Anderes.


Und sachlich kann eine Diskussion nicht sein, wenn sie einseitig und mit einem bestimmten Ziel geführt wird, in diesem Falle die übliche "Oh nein, Konzerne sind gemein, Kapitalismus ist böse etc. pp."


Aber nochmal, es gibt deutlich besser ausgebildete Menschen da draußen, als dich oder mich. Menschen, deren Beruf es ist Lebensmittel zu testen und genaue Regeln festzulegen, die bewirken, dass weder du noch ich um unser Leben fürchten müssen, nur weil wir ein Würstchen bei einer Frittenbude statt einem 5 Sterne Lokal gegessen haben. Und diesen Menschen ist es egal, ob du wohlhabend bist oder obdachlos, denn für alle Menschen gelten die gleichen Rechte, allen voran das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.


melden
Anzeige

Leben vom Abfall- "Containern" und Kapitalismuskritik

29.06.2016 um 00:55
@kitthey
kitthey schrieb:Aber wer möchte schon alte Sachen esse ?
"Alt" ist ja relativ, was Lebensmittel betrifft.

So haben Mehl, Nudeln, Reis, Kaffee (als ganze Bohne oder Vakuum)
und Tee, wenn die Packung nicht geöffnet ist, eine sehr lange Haltbarkeit.
Nahezu unbegrenzt. Das selbe gilt für Knäckebrot und Zwieback.

Ebenso sind Salami, Schinken und Hartkäse lange haltbar, und
"gammelige" Stellen an diesen Lebensmitteln können abgeschnitten
werden, ohne daß der ganze Rest in den Müll wandern muss.

Ich esse oft "alte" Sachen. Joghurt (Natur) z.B. hält sich im
originalverpackten Zustand gute 6-8 Wochen länger als im
MHD angegeben. Dann muss er aber auch schnell gegessen
werden, wenn die Packung dann mal offen ist. Das gleiche gilt
auch für Frischkäse und Quark. Voraussetzung ist aber, daß es
das Naturprodukt ist.


melden
357 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt