Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Bewusstseinsreduzierende Drogen

83 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Psychologie, Drogen, Sucht, Illegal, Legal

Bewusstseinsreduzierende Drogen

24.09.2012 um 19:45
Hallo @alle !

Mir ist hier etwas "Ausgelutschtes" einefallen !

Es ist zwar kein Zitat, beleuchtet aber die eher "willkürliche" Unterscheidung zwischen "bewustseinsreduzierende" und "erweiterende" Drogen.

Nikotin wurde nach dem französischen Diplomaten Nicot benannt. Er glaubte Tabak sei eine Art "Wunderdroge" und hat viel für deren Verbreitung getan. Nachdem es ihm gelang die französische Königin mit Hilfe von Tabak von ihren Depressionen zu heilen, wurde die "Wunderdroge" hoffähig.

Hier kann man sehen, wie fließend der Unterschied zwischen "reduzieren" und "anregend", zwischen "Medikament" und "Rauschmittel" manchmal ist.

Gruß,Gildonus


melden
Anzeige

Bewusstseinsreduzierende Drogen

24.09.2012 um 20:01
@cRAwler23
meine meinung zu allen illegalen drogen ist gleich.
dass sie in manchen fällen oder bei manchen krankheitsbildern positive wirkungen entfalten steht außer frage, aber in den fällen sind sie ja auch nicht illegal.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

24.09.2012 um 20:09
@Cesair
Doch das sind sie, selbst wenn's es inzwischen rezeptliche Ausnahmen geben mag, manche wissen nicht mal das es diese Mittel gibt die im Bezug auf ihr physisches oder psychisches Problem gerade wie nen "Wunder" wirken können. Der Zugang sollte auch meiner Meinung nach durch eine Art Gutachten erfolgen, doch nicht nur bei leidenden Patienten sondern auch Menschen die gern solch Erfahrung haben möchten.

@Gildonus
Ja noch vor einigen Jahrzehnten gab es Zigaretten sogar auf Rezept und wurde bei Darmproblemen empfohlen (was teilweise sogar wirklich hilfreich war). Jedoch kennt man ja die Nebenwirkungen. Ich glaube ja sogar das reiner Tabak kein Problem ist, jedoch die industriell zugefügten Stoffe sind das Problem. Der normale, "natürliche" Rauchgenuss ist etwas für Genießer und so sollte es auch bleiben. Jedoch sind Zigaretten doch recht ungenießbar im Vergleich zu manch anderen genießbareren Stoffen die man konsumieren könnte, wo sich aber manche einfach stur in den Weg stellen.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

24.09.2012 um 21:33
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Menschen die gern solch Erfahrung haben möchten
solche erfahrungen führen halt nicht selten in die anstalt


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 00:34
Anhang: (101 KB)@Gildonus

Ob etwas als bewusstseinserweiternd gilt oder nicht, darüber lässt sich bei manchen Substanzen sicher diskutieren, aber als willkürlich kann man das sicher nicht bezeichnen.

Als Beispiel nehme ich Alkohol, den man sicher nicht als BE bezeichnen kann. Alkohol lähmt dich regelrecht. Dein Reaktionsvermögen sinkt, dein Gleichgewichtssinn verschlechtert sich, die Aussprache wird erschwert, Probleme mit der Sehkraft entstehen, das Erinnerungsvermögen leidet, die Motorik leidet ebenfalls, "kognitive Bremse" könnte man die Wirkung auch noch nennen. Alkohol reduziert deine Sinne, von einer Erweiterung kann hier wohl nicht die Rede sein.

Dem gegenüber stehen die von Konsumenten positiv gewerteten Auswirkungen, wie Enthemmung und eine gesteigerte Redseligkeit.

Dazu kommt noch die steigende Risikobereitschaft und Aggressivität. Wenn die Droge nicht Alkohol als Namen hätte und nicht legal wäre, würde sie von der breiten Gesellschaft höchstwahrscheinlich nicht akzeptiert werden.

Tabak würde ich nicht als Rauschmittel bezeichnen, da kein Rausch vorhanden ist. Meiner Meinung nach ist der Nutzen von Nikotin wirklich als gering zu erachten, im Gegensatz dazu ist die Liste der Folgeschäden des Tabakrauchens wirklich lang, da gibt es weitaus mehr als "nur" zig Krebsarten, arterielle Gefäßerkrankungen und diverse Lungenerkrankungen.

Die Geschichte mit der Königin und ihrer geheilten Depression durch Tabak (lol) lasse ich unkommentiert. Außerdem hat Nikotin ein wirklich sehr hohes Abhängigkeitspotenzial, vergleichbar mit Kokain und Heroin. Das erscheint mir eigentlich ziemlich eigenartig, dass Tabakabhängigkeit in unserer Gesellschaft kaum unter Kritik steht.

Ich wage zu behaupten, dass mindestens 90% aller Raucher, die mehr als fünf Zigaretten am Tag rauchen, das suchtbedingt tun, und nicht aus Genuss.

@Cesair
Cesair schrieb:meine meinung zu allen illegalen drogen ist gleich
Das heißt, alle illegalen Drogen sind gleich? Sie wirken also alle gleich, erzeugen die selben Nebenwirkungen und verursachen die selben Schäden?

Und alle legalen Drogen sind besser? Weil sie legal sind? Und alle legal zu bekommenden pharmazeutischen Produkte sind ebenfalls besser, als illegale Drogen?

Und ist allgemein gesehen etwas gut, weil es legal ist, und etwas schlecht, weil es illegal ist?
Cesair schrieb:solche erfahrungen führen halt nicht selten in die anstalt
Wow, tolle Argumentation. Schon komisch, dass es in Kliniken/Psychiatrien eigene Stationen für Alkoholabhängigkeit gibt. Psychiatrische Begleiterkrankungen bei Alkoholabhängigkeit sind dir ein Fremdwort?

Ich habe dir diesbezüglich eine PDF angehängt. Außerdem klingt "nicht selten" ziemlich häufig. Wie viele Konsumenten von illegalen Drogen müssen stationär in einer Psychiatrie behandelt werden? Und wie sieht es aus, wenn man die illegalen Drogen und deren Konsumfolgen einzeln betrachtet, anstatt sie in einen Topf zu werfen?


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 01:18
Drogen sollte man legalisieren. Auch solche wie Heroin und Crystal. Natürlich haben Opiate ein Suchtpotenzial, v.a. bei intravenösem Konsum, doch man muss bedenken, dass Opium jahrhundertelang frei verkäuflich war und nicht jeder zum Junkie wurde. Und selbst wenn, dann waren die sozialen Auswirkungen nicht gravierender als die von Rauchern. Man war dann eben ein Morphinist. Das Problem ist der Schwarzmarkt, nicht die Drogen. Wären harte Drogen legal und so teuer wie Zigaretten, z.B., würde man den Konsumenten die Abhängigkeit nicht mal ansehen. Ich kenne genug Menschen, denen man ihre Vorliebe für harte Drogen niemals zutrauen würde... es gibt eben nicht nur die Klischeejunkies.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 12:31
@haekki
ich habe mehrmals explizit erwähnt, dass ich die legalen Drogen (vor allem alkohol und nikotin) NICHT besserstelle, als die illegalen, aber hier im threat geht es ja nur um die illegalen.les doch nicht nur das was du willst?!
wären drogen, wie thc oder andere chmische legal, dann würden die studiengänge wohl 1-2 jahre länger gehen, weil die gehirnleistung einfach abnimmt.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 12:34
Cesair schrieb:wären drogen, wie thc oder andere chmische legal, dann würden die studiengänge wohl 1-2 jahre länger gehen, weil die gehirnleistung einfach abnimmt.
Dafür braucht's keine Legalisierung, das ist auch jetzt schon so.


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 12:56
Anhang: (806 KB)@Cesair

Hast du meine Posts in diesem Thread auch gelesen? Unter anderem habe ich geschrieben, dass der Konsum durch die Legalisierung in Portugal zurückgegangen ist. In Portugal ist jede Droge bis zu einer gewissen Menge für den Eigenbedarf erlaubt, und trotzdem ist z.B. der Cannabiskonsum in Deutschland höher als dort.
Cesair schrieb:wären drogen, wie thc oder andere chmische legal,...
Noch einmal, Drogen werden so oder so konsumiert, ob legal oder illegal. Ein Verbot kann Konsum nicht verhindern. Eine Legalisierung dagegen bewirkt "Wunder".

Immer dieses "was wäre, wenn". Die Folgen einer Legalisierung zeigen eindeutig positive Aspekte auf, man muss nur ein Land als Beispiel nehmen, in dem seit zehn Jahren eine erfolgreichere Drogenpolitik herrscht, als bei uns.

http://www.heise.de/tp/artikel/34/34857/1.html

http://www.heise.de/tp/blogs/8/151761

Die Gehirnleistung soll abnehmen? Leider muss ich da widersprechen, denn eine zuletzt veröffentlichte Studie (die wohl bisher größte Studie was Cannabiskonsum betrifft - Anhang) zeigt, dass Konsum im Erwachsenenalter keine signifikanten Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten hat.

Außerdem nehmen wohl mehr Studenten regelmäßig Ritalin zum Lernen, anstatt zu kiffen. Zumindest sehe ich das in meinem Bekanntenkreis.

Dass du gegen eine Legalisierung bist, ist dein gutes Recht. Aber kannst du es auch mit Argumenten untermauern? Solche Aussagen, wie z.B. "solche erfahrungen führen halt nicht selten in die anstalt", finde ich nicht diskussionsfähig.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:01
Die Tabelle ist ein bisschen harter Schwachsinn.
Jeder der sich ein wenig mit Drogen befasst hat, weiss das Opiate quasi keinen physischen Schaden verursachen.

Edit
"Lösungsmittel" sind harmloser als Alkohol muhrhrhr


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:10
@Fenris

Das stimmt schon, bei reiner Substanz müssen keine Organschäden auftreten, aber körperlich abhängig machen Opiate trotzdem, und die Entzugserscheinungen fallen dementsprechend aus.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:12
Cesair schrieb:ch habe mehrmals explizit erwähnt, dass ich die legalen Drogen (vor allem alkohol und nikotin) NICHT besserstelle, als die illegalen, aber hier im threat geht es ja nur um die illegalen.les doch nicht nur das was du willst?!
Genau darum geht es hier eben NICHT, es geht ja gerade darum das die legalen Drogen am häufigsten in dem Sinne bei übermäßigem Konsum zu bewusstseinsreduzierenden Drogen werden und illegale Drogen wie LSD eindeutig erweiternde sind, die bei sehr vielen Menschen die einen vernünftigen Umgang damit gepflegt haben sehr viele positive Eigenschaften hinterlassen haben, positiveres Denken, eine oftmals neue Sicht auf die Welt und das was wir als "Realität" begreifen. Es gibt einen Grund warum solche Drogen verboten sind, sie lassen einen mehr und mehr hinterfragen, man wird den Leistungsdruck unserer Gesellschaft als Zeit und Energieverschwendung betrachten, auch der Umgang mit den Mitmenschen und der Umwelt kann (natürlich nicht bei jedem) sich zum positiven verändern.

Zigaretten und Alkohol sind dazu im Vergleich Gift und lassen einen kaum Spielraum für solche Wahrnehmungen und Gedanken, diese betäuben einfach die Sinne auf lange Sicht und auf noch längere Sicht werden auch noch Organe stark belastet. Komisch das einige nach einem LSD Trip auf einmal weitaus gesünder gelebt haben, es kann nämlich passieren das man seinen Körper und die Körpersignale verstärkt wahrnimmt, man spürt sein Blut förmlich pumpen der ganze Körper erscheint wie ein sensibles Geflecht was mit seiner Umwelt weit mehr verbunden ist als man denkt.

LSD -> Erweiterung der Sinneswahrnehmung, man spürt die Macht der Psyche und Fantasie (positiv wie negativ kommt ganz auf die Umstände an), es reichen Milligramm Beträge um die Wirkung zu entfalten.

THC -> Leichte "Erweiterung" der Sinneswahrnehmung, intensiveres Rauschgefühl, scheinbare Verstärkung des "Sinns für Humor" und der Selbstironie, verstärkter Appetit und ganz leichte Hallueffekte, es können 1, 2 gut gedrehte Dübel reichen mit qualitativ hochwertigem grünen Kraut. Bei übermäßigem Konsum eine gewisse Trägheit oder eben keine Lust mehr auf Stress und schnell schnell und leichte Gedächtnislücken.

Alkohol -> Rausch, betäubt die Sinne, die Kontrolle über den eigenen Körper kann verloren gehen, oft peinliche oder gar gefährliche Situationen, auf lange Sicht Leberschäden und auch das Gehirn kann Funktionalität verlieren, häufige Gedächtnislücken, man muss mehrere Flaschen Bier, oder mehrere Gläser Wein trinken um den "gewünschten" Rausch zu haben.

Tabak -> Ganz ganz leichter und kurzer Rausch (wenn man lange nicht geraucht hat), eigentlich keine Wirkung, Gestank, nicht gut für Lunge und Herz bei übermäßigem Konsum, auf Dauer recht hohe Kosten, allerhöchstens ne ideale "Pausendroge" auf der Arbeit um sich mal kurz Zeit und Raum für sich zu nehmen.
Cesair schrieb:wären drogen, wie thc oder andere chmische legal, dann würden die studiengänge wohl 1-2 jahre länger gehen, weil die gehirnleistung einfach abnimmt.
Auch so dauert es bei denen doch im Prinzip schon länger und das hat nichts mit dem "Hirn" zu tun sondern mit fehlender Motivation, Ausdauer oder eben auch Faulheit. Manche Drogen können die Funktion des Hirns sogar stimulieren. Wenn Studenten jeden Tag Alk trinken nun dann muss ich dir recht geben aber die ist ja bekanntlich legal ;)

Ich glaube die meisten Studenten leiden wie so einige andere auch, unter Prokrastination! :D


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:25
@cRAwler23

Haha, Prokrastination habe ich erst googlen müssen, das war mir nicht geläufig :) da wirkt das faul-sein gleich viel stilvoller.

Findest du es nicht auch bedenklich, dass sich so viele gegen eine Legalisierung aussprechen, aber keine Argumente liefern können? So etwas wie die üblichen Stammtischsprüche kann man nicht als Argument betrachten. Warum äußern sich Menschen zu einem Thema, mit dem sie sich kaum beschäftigt haben? LSD wird von manchen als reinstes Gift beschrieben, dabei ist es wohl eine der harmlosesten Drogen und kann auch nicht als Rauschmittel missbraucht werden, was ja auch viele behaupten.

Das beste Beispiel, das mir einfällt:

Ich wollte einem Bekannten etwas über meine Erfahrung mit LSD berichten, das war leider ein ganz großer Fehler. Sofort wurde ich mit riesigen Augen angesehen, als hätte ich 'ne Nadel im Arm und mir wurde gesagt:

"Eine Bekannte hat einmal LSD genommen und jetzt sitzt sie im Rollstuhl und ist behindert!"

Da weiß ich echt nicht, ob ich bei so einer Grütze lachen oder weinen soll.
Außerdem, kommen dir meine Beiträge drogenverherrlichend vor? Mir wurde schon einmal gesagt,
dass ich das viel zu "grün" sehe und die negativen Seiten bewusst weglassen würde. ;)


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:26
@Fenris
Ja reine Opiate aber ich denke die sind in der Tabelle von ner polnischen Tunke ausgegangen mit ner ganzen Portion an Giftstoffen. @Warhead hat da auch ne andere Auffassung wenn es um Heroin geht, jedoch hab ich vor solchen Stoffen doch noch immer nen gewissen Respekt und kenne leider einige die nach dem Konsum erst keine körperlichen Schäden hatten doch eben immer weniger auf ihren Körper geachtet haben, denen wurde so ziemlich alles egal, da zählt dann nur noch der Rausch.

Bei einigen Drogen würde ich zwar das Verbot aufheben aber den Umgang mit diesen Drogen stark verändern, strenge Qualitätskontrolle, keine zusätzlichen Stoffe beimischen die dann doch schädlich für manch Organe werden können. Bei Heroin und Kokain weiß ich leider nicht so viel und kann den Umgang mit solchen schlecht abschätzen, in dem Fall sollten "erfahrene" entsprechend Aufklärung betreiben.
Fenris schrieb:"Lösungsmittel" sind harmloser als Alkohol muhrhrhr
Ein klassischer Fenrisspruch ;)


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:37
Hallo @haekki , hallo @cRAwler23 , hallo @alle !

Vorsicht bei der Verherrlichung von LSD !

Das Teufelszeug hat man bis in die 70ger Jahre hinein in der Psychatrie verwendet.
Wer damit herumexperimentiert geht das Risiko genau dort zu landen. Die "Erfolgsquote" von LSD liegt bei 0,3- 1 %, das schaft kein anderes gängiges Stöffchen. Aus dem Grund wurde es verboten.

Gruß,Gildonus


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:41
haekki schrieb:Haha, Prokrastination habe ich erst googlen müssen, das war mir nicht geläufig :) da wirkt das faul-sein gleich viel stilvoller.
Absolut! Ich bin ab und zu auch voll der "Pro" krastinierer :D
haekki schrieb:Findest du es nicht auch bedenklich, dass sich so viele gegen eine Legalisierung aussprechen, aber keine Argumente liefern können? So etwas wie die üblichen Stammtischsprüche kann man nicht als Argument betrachten. Warum äußern sich Menschen zu einem Thema, mit dem sie sich kaum beschäftigt haben? LSD wird von manchen als reinstes Gift beschrieben, dabei ist es wohl eine der harmlosesten Drogen und kann auch nicht als Rauschmittel missbraucht werden, was ja auch viele behaupten.
Eben und da liegt und hüpft der springende Punkt, der Mangel an Neutralität, Vernunft und Rationalität, fehlende Erfahrungen oder eben die übermäßige Angst vor Drogen die den Stempel illegal tragen haben der breiten Masse eine Hirnwäsche verpasst. Ich bin kein extremer Befürworter und würde es auch keinem raten es unbedingt zu nehmen aber mir wäre ein unbefangener Umgang damit lieber. Den einzigen Rat den ich solchen Menschen immer gebe ist der, das wenn sie auf dem Sterbebett liegen werden und ihr Leben betrachten ob da nicht vielleicht doch die eine oder andere Erfahrung fehlen könnte, das Leben ist kurz und man sollte so viele Erfahrungen wie möglich sammeln, ja vielleicht eben sogar nen LSD Trip ;)
haekki schrieb:Ich wollte einem Bekannten etwas über meine Erfahrung mit LSD berichten, das war leider ein ganz großer Fehler. Sofort wurde ich mit riesigen Augen angesehen, als hätte ich 'ne Nadel im Arm und mir wurde gesagt:

"Eine Bekannte hat einmal LSD genommen und jetzt sitzt sie im Rollstuhl und ist behindert!"
Soll ich mal was sagen, ich kenne einen bekannten der hat Alkohol genommen und ist mit 180 in nen Graben gefahren und sitzt im Rollstuhl, das traurige ist das solch ein Stoff jede Selbsteinschätzung ab einen bestimmten Punkt unmöglich macht. Solche ganz realen und nachweisbaren Schicksale sind es die doch langsam die ganze Drogenpolitik mal ins Wanken bringen sollten, es fehlt einfach die Verhältnismäßigkeit.

Dafür kenn ich einige die LSD genommen haben und recht erfolgreiche oder kreative, weltoffene Leute sind und ganz schlimm die sind auch noch voll auf nem Öko- und Fitnesstrip, na ja die Gefahr wäre hier übermäßige Anwendung von Fitness, kann auch für Muskelkater sorgen und wenn einer seinen Garten seit LSD mit Pferdemist statt Kunstdünger düngt kann das für Gestank sorgen aber das hat in dem Fall ja nix mit LSD zu tun, oder vielleicht doch indirekt? :D
Gildonus schrieb:Vorsicht bei der Verherrlichung von LSD !
Nur wenn ein völlig falscher Umgang damit gepflegt wird, der leider das Produkt völliger Unwissenheit ist, es können natürlich Horrortrips die Folge sein, eine Party ist auch der völlig falsche Ort für solch einen Stoff. Es ist kein Wunder warum einige psychische Schäden bekommen haben, sie haben es als Partydroge verstanden oder als reines Bespaßungsmittel, das ist es aber nicht. Darum verherrliche ich hier nichts sondern will nur eine vernünftigere Verhältnismäßigkeit mit ner viel gefährlicheren Massendroge herstellen. Aber du hast recht man sollte auch vor LSD Respekt haben und einen vernünftigen Umgang damit haben in der richtigen Umgebung oder eben verzichten wenn man das nicht kann.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 13:49
alleks schrieb am 20.09.2012: Ich hab schon mehrfach Wochen durchgeraucht und konnte genauso wieder aufhören von einen auf den anderen Tag.
Ahhja, nicht süchtig ;)


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 14:02
@Gildonus

Hier verherrlicht aber niemand LSD, es werden nur Fakten richtig gestellt.

Erstens hat man LSD in der tiefenpsychologischen Forschung verwendet und dabei zeigten sich therapeutische Fortschritte, die positiv zu werten sind und damals mit keinem anderen Mittel erreichbar waren.

"Studien in den 1950er Jahren stellten bei der Behandlung von Alkoholismus mit LSD eine Erfolgsrate von 50 Prozent fest. Die Erfolgsquote der Anonymen Alkoholiker liegt dagegen nur bei etwa 10 %."

Was meinst du mit Erfolgsquote? Meinst du die Wahrscheinlichkeit, dass eine drogeninduzierte Psychose ausgelöst wird?

"In seltenen Fällen kann LSD eine latent vorhandene Psychose – die so genannte drogeninduzierte Psychose – auslösen. Der derzeitige Stand der Forschung (2012) geht davon aus, dass hierzu eine entsprechende Veranlagung vorliegen muss. In einer 1971 veröffentlichten Erhebung lag die Häufigkeit derjenigen die an einer Psychose erkrankten, die länger als 48 Stunden anhielt, bei 9 von 1000 (von denen sich etwa zwei Drittel vollständig erholten)"

Zwei Drittel von 0,9% der Erkrankten erholten sich vollständig, da bleiben rund 3 Menschen von 1000 Menschen übrig.

Im Schnitt erkranken rund 1% der Menschen an einer Psychose, auch ohne Drogen. Psychosen können durch sehr viele Ursachen ausgelöst werden. Somit steigt das Risiko, bei LSD-Konsum eine Psychose zu erleiden, von rund 1% auf rund 1,5%. Dabei sind drogeninduzierte Psychosen nicht mit einer normalen Psychose gleichzusetzen.

Hier will niemand LSD verherrlichen, aber es als Teufelszeug zu bezeichnen ist genau so etwas wie Verherrlichung, nur umgekehrt.

@cRAwler23

Genau. :) Nur weil etwas ein Risiko in sich trägt, ist es noch lange nicht richtig, es ganz zu verbieten. Jedem Autohersteller ist klar, dass Menschen durch seine Fahrzeuge zu Schaden kommen, bzw. sterben, jedoch verleitet das auch niemanden dazu, alle Fahrzeuge zu verbieten. Der Vergleich hinkt vielleicht ein wenig, aber wenn ich mir anschaue, wie viele Menschen jährlich bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen... Beim Zuckerkonsum das selbe. Diabetes mellitus ist die Volkskrankheit Nummer eins. Unter diesen Begriff fallen so viele verschiedene Erkrankungen, dass man aus Sicht der "Drogengegner" sofort ein Verbot einfordern sollte. :D


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 17:24
Hallo @haekki , hallo @alle !

In deinem letzten Beitrag hast du LSD nicht etwa verherrlicht sondern verharmlost.
Beides läuft auf fast das Gleiche hinaus.

Würden sich die von dir genannten Fakten und Zahlenwerte auf ein verschreibungspfichtiges Medikament beziehen, dann würde man es sofort vom Markt nehmen. Ein "Herzmittel" nach deren Konsum 0,9 % aller Patienten in die Psychatrie müßte und 0,3 % dauerhaft geschädigt würde, ist höchstens als "ultimo ratio" Medikament zu gebrauchen.

Wie ich bereits gepostet habe wurde LSD eine zeitlang in der Psychatrie verwendet, d.h. unter kontrollierten Bedingungen. Auch hat es eine Reihe von zeittypischen Versuchen gegeben, ebenfalls unter kontrollierten Bedingungen.

Eine praktische Anwendung hat sich nicht ergeben !
Entweder zu gefährlich, oder zu geringe Wirkung, oder beides !
Zu diesen Ergebnissen kam man schon vor rund 40 - 50 Jahren !

Einen solchen Stoff kann man doch nicht ernsthaft für den "unkontrollierten" Konsum freigeben.
"Teufelszeug" betrachte ich in dem Zusmmenhang als passende Vokabel.

Gruß, Gildonus


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

25.09.2012 um 17:53
Gildonus schrieb:Das Teufelszeug hat man bis in die 70ger Jahre hinein in der Psychatrie verwendet.
Wer damit herumexperimentiert geht das Risiko genau dort zu landen. Die "Erfolgsquote" von LSD liegt bei 0,3- 1 %, das schaft kein anderes gängiges Stöffchen. Aus dem Grund wurde es verboten.
LSD wurde eben nicht in der Psychatrie verwendet,jedenfalls nicht hierzulande.In der Schweiz erzielte man allerdings verblüffende Erfolge bei der Behandlung von Psychosen,sie wurden geheilt.Nach Bleuler ein Ding der Unmöglichkeit,sein Lehrsatz "Die Psychose ist unheilbar"wurde durch LSD widerlegt.
Set und Setting müssen passen,wer sich LSD ohne das und unkontrolliert einpfeift dem ist nicht zu helfen.
Ich hatte mal ne fünfzehnjährige an der Backe die sich das unbedingt geben wollte
Also hab ich mich für ne Session angeboten,ihr was von meinem gegeben,um mich einzuschwingen hab ich mir selbst ne Mikrodosis verpasst.Hat wunderbar funktioniert.
Die zweite Sitzung verlegte ich dann an die Havel,in ein altes Hexenhäuschen in Kleinglienicke.Sie meinte dann die Wildschweine rufen sie und da wäre ein grosser Vogel...das sich bei Sonnenaufgang ein Graureiher auf dem Steg rumlümmelt konnte sie nicht wissen,ebensowenig das des Nachts Wildschweine zur Mülltonnenrazzia durch die Waldmüllerstraße antreten
Die Wildschweine rief das dumme Stück tatsächlich in den Garten,der Reiher liess sich von ihr kraulen.
Ernst Jünger war der Meinung LSD sei ausschliesslich für geistige Eliten und nicht dem Pöbel und Gewürm gewidmet,dem pflichte ich bei

@cRAwler23
In diesem Anzug stand er vor mir...freilich ohne die Wumme
Durch eine Hornbrille blickte ich in zwei tiefschwarze Seen,das waren seine Augen,die Haut erinnerte an Pergament,alterslos,als hätte der Mann sein Leben lang in einer Art Stasis zugebracht,da war er schon über siebzig und über jede Sucht erhaben.Als ich ihn nach Lesung und Film durch einige Clubs zerrte setzte er sich zwischendurch einen kleinen Kick,um die ganzen Irren hier besser zu filtern,zuhause braucht er das nicht mehr,vierzig Jahre Draufsein reichten aus um nichts mehr nötig zu haben

William S. Burroughs


melden
153 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt