Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Bewusstseinsreduzierende Drogen

83 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Psychologie, Drogen, Sucht, Illegal, Legal
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 04:58
@Gildonus

Sorry, aber liest du eigentlich selbst, was du so schreibst? Wenn ich angebe, wie viele Personen bei LSD-Konsum dauerhaft an einer Psychose erkranken (0,3%) dann nennst du das verharmlosen?
Gildonus schrieb:Würden sich die von dir genannten Fakten und Zahlenwerte auf ein verschreibungspfichtiges Medikament beziehen, dann würde man es sofort vom Markt nehmen.
Aha, es gibt also keine medikamentös induzierten Psychosen? Falsch!

http://www.bvdn.de/main/img_neuro.php?SID&datei_id=397

"Viele Medikamente an sich sowie deren Absetzen können psychotische Störungen hervorrufen. Bei etwa zwei Drittel aller Medikamente finden sich in den Fachinformationen Hinweise darauf. Dies betrifft häufig auch Präparate, die primär nicht in der Psychiatrie eingesetzt werden."

Noch einmal, wenn rund 1% der Menschen weltweit an einer Psychose egal welcher Art erkranken, dann sind die 0,3% durch LSD wohl kein Grund, LSD als Teufelszeug zu bezeichnen!

Außerdem gibt es ebenfalls alkoholinduzierte Psychosen, und deren Häufigkeit liegt höher als bei LSD. Des weiteren hast du wohl auch nicht mitbekommen, dass eine Legalisierung nicht zu erhöhten Konsum führt. Jedoch kann man die Leute durch Präventionsarbeit aufklären, denk doch mal darüber nach.

Ich will nicht, dass Leute ohne Ahnung LSD nehmen, aber wenn sich Leute durch Alkohol, Medikamente und tausend anderen Gründen eine Psychose einfangen können, dann sollen sie auch LSD Konsumieren können dürfen!
Gildonus schrieb:Eine praktische Anwendung hat sich nicht ergeben !
Entweder zu gefährlich, oder zu geringe Wirkung, oder beides !
Du lügst. Bitte beschäftige dich doch einmal mit Albert Hofman und der Forschung mit LSD. LSD wurde in der Forschung verboten, weil es allgemein verboten wurde! Das ist der Grund!
Nicht, weil es gefährlich und eine geringe Wirkung hätte, im Gegenteil!

Außerdem wäre es ratsam, dass sich jeder zuerst mit den Erfolgen durch eine Legalisierung in Portugal auseinander setzt, bevor er irgend etwas zum Thema Legalisierung von sich gibt.


Fazit: LSD-Konsum birgt kein höheres Risiko für eine Psychose in sich, als Alkohol oder viele Medikamente. Warum also verteufeln?

Lg Haekki


melden
Anzeige
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 06:52
@Gildonus

Edit: Ich will mich mit dir nicht anfeinden und kann deine Ansicht bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Was mich einfach ein wenig aufregt, ist die Tatsache, dass so viel Negativpropaganda erfolgreich gefruchtet hat und die Leute sich dadurch im Stande fühlen, sich gegen LSD zum Beispiel auszusprechen, obwohl ihre Argumente einer objektiven Betrachtung meist nicht standhalten können.

Vielleicht hast du ja noch fünf Minuten und liest dir dieses Interview mit Stanislav Grof durch. Dieser Psychiater hat mit LSD die sogenannte Psycholytische Psychotherapie betrieben und arbeitete zuletzt auch als Professor für Psychologie.

http://www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Stpd01_06_LSD.pdf

Lg Haekki


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 07:23
mostellaria schrieb:doch man muss bedenken, dass Opium jahrhundertelang frei verkäuflich war und nicht jeder zum Junkie wurde. Und selbst wenn, dann waren die sozialen Auswirkungen nicht gravierender als die von Rauchern.
Ich ebe dir ja Recht, dass ein Großteil des Drogenelends durh die Kriminalisierung entsteht, aber dass Opiate zB in China zu massiven sozialen Problemen, manche Historiker behaupten sogar zum Untergang des Kaiserreichs, gefuehrt haben ist nicht zu leugnen. Und zur Legalisierungsdebatte: Konsumenten zu kriminlasieren ist tatsaechlich Quatsch, aber anzunehmen, dass Menschen mit legalen Drogen ungehen koennten, wird durch zahlreiche Todesfaelle jedes Jahr widerlegt. Und ich meine damit nichtmal die paar totgesoffenen Partykids sonder die wirklich realitaetsfernsten Honks, die unsere Gesellschaft akzeptiert: Raucher.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 07:43
@Hypnosekröte

Ja, in China gab es Probleme. Aber da war doch vielmehr die gesellschaftliche Situation als Opium dran schuld. Wo es Elend und Armut gibt, gibt es auch viele Suchtprobleme. Und ja, Drogen sind nicht gesund. Aber Zucker auch nicht. Fettleibigkeit kostet uns viel mehr, jedoch ist Schokolade essen etwas Normales, sogar Kinder bekommen Schokolade. Früher haben sie Opium bekommen und bei vernünftiger Dosierung ist auch keines von denen gestorben.


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 08:59
@Hypnosekröte
Hypnosekröte schrieb:Und zur Legalisierungsdebatte: Konsumenten zu kriminlasieren ist tatsaechlich Quatsch, aber anzunehmen, dass Menschen mit legalen Drogen ungehen koennten, wird durch zahlreiche Todesfaelle jedes Jahr widerlegt. Und ich meine damit nichtmal die paar totgesoffenen Partykids sonder die wirklich realitaetsfernsten Honks, die unsere Gesellschaft akzeptiert: Raucher.
Dem kann ich nur zustimmen. Massiver "Missbrauch" von Alkohol und Tabak werden kaum kritisiert.
Natürlich gibt es in den Medien immer wieder einmal Berichte über Tod durch Alkohol- und Tabakkonsum, aber trotzdem rauchen so viele Leute, dass ich mich fragen muss, ob die meisten überhaupt begreifen, was sie da zu sich nehmen.

Gerade diejenigen, die Rauchen, brauchen sich über Konsumenten anderer Drogen überhaupt nicht aufregen, denn in meinen Augen ist Tabak wohl die "sinnloseste" Droge überhaupt. Ich bin wirklich froh darüber, dass ich keine Zigaretten mehr rauche. Einen richtig guten Vaporiser wollte ich mir bis jetzt nicht leisten, obwohl einem die eigene Gesundheit auf jeden Fall auch ein paar hundert Euro wert sein sollte!

Topic:

Da höchstwahrscheinlich die meisten wieder keine Links lesen, zitiere ich eine für mich sehr interessante Stelle aus dem Interview mit Grof:

1966 wurde LSD in den USA, später weltweit verboten.
Sollten Ärzte und Psychiater Ihrer Meinung nach wieder
mit der Droge arbeiten dürfen?

Wenn LSD das medizinische Umfeld nicht verlassen
hätte, wäre es sicher nicht verboten worden. LSD war
in den Sechzigerjahren zur Volksdroge, zur Droge der
politischen Gegenbewegung geworden. Das gab den
Ausschlag für das Verbot. In der Psychiatrie werden
zahlreiche Drogen benutzt, die viel gefährlicher sind
als LSD, etwa Tranquilizer, die mehrmals täglich verabreicht
werden, obwohl die Gefahr irreversibler Nebenwirkungen
besteht. Bei Insulin- oder Elektroschocktherapien
betrugen die Mortalitätsraten rund ein
Prozent, und die Lobotomie, eine neurochirurgische
Operation, für welche Antonio Egas Moniz einen
Nobelpreis erhielt, führte zu massiven Beschädigungen
des Gehirns. Sidney Cohen erforschte die
Nebenwirkungen von LSD und Meskalin in etwa
25000 Sitzungen. Er konnte aufzeigen, dass die
Risiken bei richtiger Anwendung im therapeutischen
Kontext minimal sind. Die Medien registrierten das
kaum, sondern berichteten genüsslich über den
Suizid des militärischen Biochemikers Frank Olsen,
dem im Rahmen eines CIA-Experiments ohne sein
Einverständnis und ohne Warnung LSD ins Cola
gemischt worden war.

Welches Interesse hat die Pharmaindustrie an LSD?

Psychedelische Substanzen sind ziemlich billig und
die Anzahl der Verabreichungen ist niedrig. Deshalb
sind sie für die Pharmaindustrie weniger interessant
als Tranquilizer, die viele Patienten während Jahrzehnten
mehrmals täglich einnehmen. Ich habe gehört,
dass Sandoz noch viele Jahre, nachdem die Forschung
mit LSD unterbrochen worden war, zwei Kilo
LSD lagerte und dass die Manager regelmässig diskutierten,
was sie damit machen sollten.

@cRAwler23

Gehst du davon aus, dass BE Drogen wie LSD vor allem verboten worden sind, weil sie eine politische Gegenbewegung vor allem in den USA auslöste, die gegen Krieg und für den Frieden waren?

Ich habe davon gehört, dass bei den LSD-Versuchen bei militärischen Experimenten die Soldaten zum Teil nicht mehr Soldaten sein wollten. Sie haben erkannt, dass Krieg für sie nicht erstrebenswert ist und sind aus der US Army ausgetreten. Das und die neuen Erkenntnisse und Überzeugungen vieler Hippies durch LSD haben der Regierung wohl nicht geschmeckt.

Glauben würde ich das sofort, aber kennst du dazu vielleicht Quellen? Ich habe auf die Schnelle nichts gefunden.

Lg Haekki


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 12:55
haekki schrieb:Gehst du davon aus, dass BE Drogen wie LSD vor allem verboten worden sind, weil sie eine politische Gegenbewegung vor allem in den USA auslöste, die gegen Krieg und für den Frieden waren?

Ich habe davon gehört, dass bei den LSD-Versuchen bei militärischen Experimenten die Soldaten zum Teil nicht mehr Soldaten sein wollten. Sie haben erkannt, dass Krieg für sie nicht erstrebenswert ist und sind aus der US Army ausgetreten. Das und die neuen Erkenntnisse und Überzeugungen vieler Hippies durch LSD haben der Regierung wohl nicht geschmeckt.

Glauben würde ich das sofort, aber kennst du dazu vielleicht Quellen? Ich habe auf die Schnelle nichts gefunden.
Aber absolut! Es wurde zu einem regelrechten "Moralzerstörer" für das Militär. Da gibt es ein altes aber bekanntes Video was passend ist:

1964 LSD test on British Marines

https://www.youtube.com/watch?v=X7vlEq8YSaw

Die 68er, die Hippiebewegung auch die frühe Punkbewegung wurden teilweise überhaupt erst durch LSD Erfahrungen ausgelöst, in dem Fall google mal nach "Timothy Leary". Dadurch das man nach LSD sich selbst als vielfältiges Geflecht der Natur betrachtet erscheinen einen Kriege und viele Konflikte wie "Symbiosezerstörer". Natürlich gilt das im überwiegend nur für Menschen die Set und Setting berücksichtigt haben, die die LSD als Partydroge konsumiert haben haben natürlich nur im geringen Maße ihre Lebenseinstellung verändert. Bei psychisch labilen Personen ohne gefestigtes, rationales Weltbild war der Konsum schnell auch mit Horrortrips verbunden.

Ich würde sagen das LSD zu den wenigen Drogen gehört die keine Moralzerstörer sind wie sie von den USA und vielen anderen Industrienationen betrachtet wurde sondern überhaupt erst moralisches, unabhängiges Denken begünstigt hat. Natürlich waren Hippies in den Augen der Gesellschaft anarchischer Abschaum der für die Wirtschaft kontraproduktiv war und dem militärisch-industriellen Komplex ein Dorn im Auge oder eine Blume im Lauf war ;)

LSD könnte für Selbsterkenntnis und Selbstreflektion aber auch als Egoauflöser wie ein Beschleuniger wirken. Epikur wäre mit Sicherheit als hedonistischer Philosoph ein Fan dieser Droge gewesen ;)
mostellaria schrieb:Ja, in China gab es Probleme. Aber da war doch vielmehr die gesellschaftliche Situation als Opium dran schuld. Wo es Elend und Armut gibt, gibt es auch viele Suchtprobleme. Und ja, Drogen sind nicht gesund. Aber Zucker auch nicht. Fettleibigkeit kostet uns viel mehr, jedoch ist Schokolade essen etwas Normales, sogar Kinder bekommen Schokolade. Früher haben sie Opium bekommen und bei vernünftiger Dosierung ist auch keines von denen gestorben.
So ist es, ich glaube den meisten Menschen mangelt es einfach an Verhältnismäßigkeit und rationaler Ausgewogenheit. Es sind die Menschen die keine Selbstkontrolle besitzen die anderen das Leben schwer machen, sie sorgen dafür das die Regierungen einen "Grund" haben etwas zu verbieten oder nicht. Doch die Regierung ist oft die Einrichtung neben Konzernen und Banken mit der geringsten Selbstkontrolle und Vernunft, sie denken wirtschaftlich, nicht moralisch und vernünftig. Sie sind wie die Kirche im Mittelalter, ein dogmatischer Haufen. Pest und Cholera sind erlaubt aber ein paar "erweiternde" Kopfschmerzen werden verboten.

Wer weiß vielleicht könnte eine kollektive LSD Trip Erfahrung mit idealem Setting dafür sorgen das es doch noch einen "Weltfrieden" gibt um mal etwas zu untertreiben :P


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 13:05
alleks schrieb am 20.09.2012:Was stimmt nicht mit mir?
Viele Faktoren spielen bei einer Abhängigkeit eine Rolle. Sogar genetische...


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 13:07
@Warhead
Ja er ist schon eine interessante Persönlichkeit, hier mal zwei kleine Videos:

William S. Burroughs on Dreams

Youtube: William S. Burroughs on Dreams (EKF)


William S. Burroughs: A Man Within

Youtube: WILLIAM S. BURROUGHS - A MAN WITHIN | Trailer deutsch german [HD]

Kultfigur der Beat-Generation, Pionier der Gegenkultur, Drogenpapst: William S. Burroughs riss Grenzen des Mainstream ein, erhob den Drogenrausch zum künstlerischen Medium, wurde zum ungewollten Wortführer der schwulen Befreiungsbewegung. Sein Roman "Naked Lunch" wurde zur Bibel von Punks, Hippies, der Queer-Bewegung, von Revolutionären, Künstlern und Musikern in aller Welt. So ziemlich jede gegenkulturelle Bewegung des 20. Jahrhundert beruft sich auf ihn: "William S. Burroughs: A Man Within"ist der liebevoll-forschende Versuch, den Menschen zu ergründen, der aus Versehen seine Frau erschoss, dessen Werk den Konservatismus seiner Zeit bis ins Mark erschütterte, dessen kreative Gewalt die Kultur des 20. Jahrhunderts beben ließ. Wie kaum eine Künstlerfigur steht Burroughs für einen radikalen Widerspruch, den Regisseur Yony Leyser in seinem Film vorbehaltlos auslotet: zwischen Individualismus und Abhängigkeit, zwischen Unabhängigkeit und Vereinnahmung entsteht das intime Porträt eines großen Schriftstellers, getragen vom genialen Score von Patti Smith und Sonic Youth.

In das erste Video wird man eingesogen, William S. Burroughs eine sehr interessante Persönlichkeit, der hat so ziemlich alle Drogen durch und ist recht alt geworden, seinen Lebensstiel kann man als puren Hedonismus bezeichnen. Träume sind mehr als uns bewusst ist und wir verdanken unsere Träume körpereigenen Drogen wie DMT und einigen Hormonen.

Darum sag ich immer, wenn angefangen wird Mittel zu erfinden die das Träumen unterbinden, weil psychedelische, körpereigene Drogen am Werk sind, dann steig ich aus dem System aus :D


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 20:21
Ohja, Burroughs ist ja wirklich ein super Bsp., lange gelebt aber halt frueh durchgebrezelt und seine Frau auf Droge (Alk?) erschossen.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 20:30
@mostellaria
"Und ja, Drogen sind nicht gesund. Aber Zucker auch nicht. Fettleibigkeit kostet uns viel mehr, jedoch ist Schokolade essen etwas Normales, sogar Kinder bekommen Schokolade. Früher haben sie Opium bekommen und bei vernünftiger Dosierung ist auch keines von denen gestorben."

Das ist ja nun auf vielerlei Ebenen argumentativer Unsinn. Es ist ein eabsolute Unsitte, der Kritik an etwas zu verwerfen mit dem Verweis darauf, dass es auch andere Objekte der Kritik gibt.
Natürlich ist schlechtes Essen schädlich, und sich oder Kindern zB viel raffinierten Zucker zuzuführen ist selbstverständlich bescheuert und im Extremfall Körperverletzung ( I know, nicht wirkich im juritischen Sinne). Deshalb aber Opium und Zucker zusammenzulegen, um Reaitätsverweigerung betrieben zu können, ist wirklich dumm. Und die frühere Opiumgabe wurde einfach von vielen Eltern nicht als Körperverletzung erkannt, ebenso wenig wie dies bei vielen heute mit Fett und Zucker in zu großen Mengen (bzw in zu beschissener Qualität) ist.
Um es nochmal zu sagen: mir ist es ehrlich gesagt latte, ob sich jmd die Gesundheit ruiniert, nur sollte man aufhören Drogenkonsum zu verharmlosen. Alkohol ist ein Zellgift, auch in geringen Mengen. Ich mein: wenn mein Körper etwas so schnell wie möglich abzubauen und loszuwerden sucht, sollte ich vllt nicht absichtlich die Zufuhr befeuern.
Aber OK, wer sich dem absoluten Systemkonformismus hingeben möchte kann sich den mentalen/ spirituellen Big Brother gen weiter reinschrauben. Und zu glauben, LSD und co sein nonkonformistischer, nur weil der Konsum subkulturelle Züge trägt, hat den Schuss nicht gehört. Bzw will ihn nicht hören.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 20:39
@Hypnosekröte

Ich bin einfach realistisch. Vieles ist ungesund. Deshalb sollte man nicht auf Genuss und spirituelle Erkenntnisse verzichten, denn man stirbt ja eh irgendwann mal. So hat man wenigstens einige interessante Sachen erlebt. Und an Zucker bzw. den Folgen des Zuckerkonsums sterben Millionen von Menschen, an LSD so gut wie niemand, es dreht höchstens mal einer durch und läuft aus Versehen vor ein Auto oder so. Opiate haben kaum Nebenwirkungen und machen die Organe nicht kaputt und ohne die ganzen Verbote wäre auch die Sucht kein Problem.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 20:46
Wieso sollte Sucht dann kein Problem sein? Weil das mit Alk und Tabak auch so gut funktioniert, da gibts ja kaum Süchtige (Ok, ca 6 Erwachsene auf 100 Einwohner ist ja noch voll Ok...)


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 20:51
Hallo @mostellaria , hallo @alle !

Auch auf die Gefahr hin mich gänzlich unbeliebt zu machen, so muß ich doch vor dem "Teufelszeug" Opiate warnen !

Im Gegensatz zu LSD ist der medizinische Nutzen von Opiaten erwiesen und auch heute noch Stand der "Technik". Wenn jemand aber etwas über die gesundheitlichen und gesellschaftlichen Gefahren von unkontrollierten Opiumkonsum wissen will, dann soll er/sie mal die Hintergründe der "Opiumkriege" recherchieren.

Gruß,Gildonus


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 20:55
@Hypnosekröte
Hypnosekröte schrieb:Wieso sollte Sucht dann kein Problem sein?
Sucht wird immer ein Problem sein, ganz egal, ob legal oder nicht. Aber glaubst du, dass mehr Menschen abhängig werden, nur weil es legal ist?

Gewisse Gruppen sind sehr suchtgefährdet, andere wiederum nicht, das ist in erster Linie ausschlaggebend, oder nicht?

@Gildonus
Gildonus schrieb:Auch auf die Gefahr hin mich gänzlich unbeliebt zu machen
Ich habe kein Problem mit dir, mit andere Ansichten kann ich umgehen. :)
Gildonus schrieb:Im Gegensatz zu LSD ist der medizinische Nutzen von Opiaten erwiesen
Das stimmt so einfach nicht. Überliest du mit Absicht meine Links, die ich für dich angegeben habe?

http://www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Stpd01_06_LSD.pdf

Wenn du etwas Ausführliches zu diesem Thema haben möchtest:

http://www.amazon.de/Topographie-Unbewu%C3%9Ften-Dienst-tiefenpsychologischen-Forschung/dp/3608952322/ref=sr_1_4?ie=UTF8...

Lg Haekki


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 21:02
@haekki
"Sucht wird immer ein Problem sein, ganz egal, ob legal oder nicht. Aber glaubst du, dass mehr Menschen abhängig werden, nur weil es legal ist?
"

Ja, wie Alk beweist. Aber zugegeben: Alk hat eine uralte gesellschaftlich tradierte Akzeptanz, die sich beim zukünftigen Legalisierungen anderer Drogen ergeben müsste.
Die saubillige ständige Verfügbarkeit von Drogen ist definitiv keine Bremse. Allein das Argument der wegfallenden Beschaffungskriminalität kann ich nachvollziehen.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 21:04
@Hypnosekröte

Sie würde dann nicht zu einem sozialen Abstieg führen, es gäbe keine Beschaffungskriminalität, viele würden auf i.v.-Konsum verzichten usw.usf. Opiatabhängige sind auf Opiaten nicht druff in dem Sinne, es ist für sie vielmehr normal. Viele, die in einem Substitutionsprogramm sind, gehen wieder ganz normal arbeiten. Es gibt genug Artikel darüber, welche Vorteile eine Legalisierung hätte. Der ein oder andere würde sicher trotzdem abstürzen, so wie es bei einigen Alkoholikern der Fall ist, aber das lässt sich nicht vermeiden.

Dass es passiert liegt ja auch nicht daran, dass man überall Alkohol bekommt, sondern daran, dass man psychische Probleme hat, mit denen man nicht umgehen kann. Gäbe es keinen Alkohol und keine Drogen, würden diese Menschen trotzdem abstürzen. Die Probleme gilt es zu lösen. Man muss dafür sorgen, dass die Bürger zufrieden sind und dass man im Notfall sich einfacher Hilfe holen kann. Momentan wartet man Jahre auf einen Therapieplatz, das ist eigentlich eine Katastrophe.


melden

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 21:08
@mostellaria
"Sie würde dann nicht zu einem sozialen Abstieg führen, es gäbe keine Beschaffungskriminalität, viele würden auf i.v.-Konsum verzichten usw.usf. Opiatabhängige sind auf Opiaten nicht druff in dem Sinne, es ist für sie vielmehr normal. Viele, die in einem Substitutionsprogramm sind, gehen wieder ganz normal arbeiten. Es gibt genug Artikel darüber, welche Vorteile eine Legalisierung hätte. Der ein oder andere würde sicher trotzdem abstürzen, so wie es bei einigen Alkoholikern der Fall ist, aber das lässt sich nicht vermeiden."

Ja, volle Zustimmung.



"Dass es passiert liegt ja auch nicht daran, dass man überall Alkohol bekommt, sondern daran, dass man psychische Probleme hat, mit denen man nicht umgehen kann. Gäbe es keinen Alkohol und keine Drogen, würden diese Menschen trotzdem abstürzen."


Dies ist eine sehr enge Sicht auf die Ursachen von Alkkonsum.

"Man muss dafür sorgen, dass die Bürger zufrieden sind und dass man im Notfall sich einfacher Hilfe holen kann. Momentan wartet man Jahre auf einen Therapieplatz, das ist eigentlich eine Katastrophe."


Stimmt.


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 22:30
@Hypnosekröte
Hypnosekröte schrieb:Die saubillige ständige Verfügbarkeit von Drogen ist definitiv keine Bremse. Allein das Argument der wegfallenden Beschaffungskriminalität kann ich nachvollziehen.
Eine Legalisierung des Besitzes einer Droge bedeutet aber noch lange nicht, dass diese dann überall und sehr günstig zu haben sein muss. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass mehr Menschen Drogen nehmen, nur weil sie legal und/oder akzeptiert ist. Wie schon gesagt, in Portugal hat man vor zehn Jahren den Besitz endkriminalisiert und es hat sich bis heute die Anzahl von Konsumenten verschiedenster Drogen reduziert.

Heute bekommt man wirklich schnell alle möglichen Drogen, wenn man in der Szene steckt. Da ist hier in Tirol gutes Cannabis schon fast am schwersten zu bekommen.

Außerdem ist nicht nur die Beschaffungskriminalität des Konsumenten ein Aspekt, komplette mafiöse Strukturen, die nur auf Drogenhandel basieren, können ausradiert werden.

Es sterben mehr Menschen im Krieg gegen die Drogen wie in Mexiko z.B., als an den illegalen Drogen selbst, schon alleine deshalb muss schnell gehandelt werden. Wenn ich nicht falsch liege, dann hat der Drogenkrieg in Süd- und Mittelamerika in den letzten Jahren über 120.000 Opfer gefordert.
Hypnosekröte schrieb:Dies ist eine sehr enge Sicht auf die Ursachen von Alkkonsum.
Ja, ein wenig eng betrachtet ist das schon, aber im Grunde stellt es das Kernproblem dar. Menschen flüchten sich oft in Drogenkonsum, weil sie Probleme haben. Natürlich entstehen auch weitere Probleme durch den Konsum selbst. Aber jemand, der aufgrund seiner Persönlichkeit, seinem Sozialleben, seinem Umfeld stark suchtgefährdet ist, der holt sich eben zwischendurch ein 6er Tragl Bier, wenn es gerade kein Gras zu kaufen gibt.

http://www.heise.de/tp/artikel/34/34857/1.html

Ich werde den Link in jedem Post hier angeben, damit das was wäre wenn bezüglich der Legalisierung endlich ein Ende nimmt.

Lg Haekki


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewusstseinsreduzierende Drogen

26.09.2012 um 23:04
@cRAwler23
Decoder ist auch herrlich daneben,ein kleines,geiles,total krankes Kunstwerk

http://www.youtube.com/watch?v=f2cUpidEY_w

http://www.youtube.com/watch?v=6ccdJKfei_o&feature=related

Ich hab den Alten nach dem Film in Toms Bar geschleppt

TomsBar

Dachte verschwitzte Lederkerle würden ihn anturnen,taten sie aber nicht,nachdem er einen Blick in den Darkroom erhaschte raste er zur Türe raus,knarzte was von Sodom und Ghomorra und blaffte mich an er wäre ein alter,konservativer Südstaatenschwuler,kein irrer Perversling der seinen Riechkolben alle paar Minuten in ne Pulle Poppers tunkt und sich Crystal auf die Nille rieselt.Da würde er nur mit ner Schrotflinte reinstiefeln um aufzuräumen mit den perversen Scheisskommies gab er dann noch im Taxi grinsend zum Besten


melden
Anzeige

Bewusstseinsreduzierende Drogen

27.09.2012 um 01:26
Wirklich merkwuerdige Tabelle.

Vor allem ...dass es bei LSD ein Abhaengigkeitsgrad gibt waere mir aeusserst fremd.

Dazu kommt noch der Unterschied zwischen einmaligem und Langzeitgebrauch im physischen Schaden.


@cRAwler23

Mal eine generelle Frage...denkst du, dass das Bewusstsein mit dem Tod ausgeloescht wird?


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt