weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Helfersyndrom

125 Beiträge, Schlüsselwörter: Angst, Hilfe, Andere, Helfersyndrom

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:32
Hallo
Im realen Leben ist das Helfersyndrom das Syndrom das (auf den ersten Blick) jeder gerne hätte oder zumindest sagt"Oh ja,das hab ich auch.Ich helfe auch wo ich kann!"

Das hat aber nicht viel mit dem Helfersyndrom zu tun.
Jemand der das HS hat,will nicht helfen... er muss!

-haben ein geringes Selbstwertgefühl.
-beziehen ihr Selbstwertgefühl daraus, anderen zu helfen.
-berücksichtigen manchmal die Wünsche desjenigen, dem sie helfen wollen, nicht, sondern drängen ihre Hilfe auf.
-lehnen Unterstützung bei der Hilfe durch andere ab.
-übersehen eigene körperliche Grenzen.
-vernachlässigen eigene Bedürfnisse und Wünsche.
-erwarten von den Menschen, denen sie helfen, Dankbarkeit und Anerkennung.



Ich habe das Helfersyndrom.
2007-2008 war ich deswegen in psychologischer Therapie.
Hat etwas geholfen,aber nicht viel.

Und nun hab ich sogar auf Allmy Probleme deswegen.
Mein Motto könnte heissen:"Ich helfe dir!Ob du willst oder nicht!!"
Mich macht es rasend wenn jemand die helfende Hand nicht annehmen will...

Das größte Problem ist der Kampf des Selbstbewusstseins,das z.Bsp. bei mir sehr groß ist,und dem geringen Selbstwertgefühl.
Ich würde also ohne zu zögern einer Oma gegen 5 jugendliche Schläger helfen,ohne darauf Rücksicht zu nehmen das ich den Kampf nie gewinnen kann.

Das schlimme am HS ist das man immer erwartet das andere einem im gleichen Verhältnis helfen.
Aber wer macht das schon?
Und "bumms" fühlt man sich total verraten,was bis zu Depressionen führen kann.

Gibt es hier noch mehr User die das Problem haben?
Oder Tipps geben können?

Quelle:http://www.psychotipps.com/helfersyndrom.html

Betroffene lernen in der Kindheit, sich von der Anerkennung durch andere abhängig zu machen. Sie halten sich nur dann für liebenswert und wertvoll, wenn andere ihnen dankbar sind und sie für diese wichtig sind. Sie fühlen sich in der Rolle des Märtyrers wohl, der sich für andere aufopfert. Sie glauben, sonst nichts zu besitzen, als besonders leidensfähig und aufopferungsvoll zu sein. Es ist ihr Weg, sich aufzuwerten und als etwas Besonderes zu sehen.

Eltern, die ihren Kindern die Schuld an ihren Gefühlen geben ("Wegen dir ist Mama traurig; du bist schuld an Mamas Kopfschmerzen"), vermitteln ihren Kindern die Botschaft: "Du musst die Verantwortung für die Gefühle anderer übernehmen".

Betroffene denken häufig nur in einer Alles-oder-Nichts-Schiene: Entweder ich bin ein guter Mensch und bin immer hilfsbereit oder ich bin egoistisch, berücksichtige meine Bedürfnisse und bin ein schlechter Mensch.


melden
Anzeige

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:43
diese diagnose wurde mal angesprochen in meiner therapie und ich bin immer noch dabei dies zu verarbeiten und daran zu arbeiten.
das grosse problem dabei ist das selbstwertgefühl.
schön langsam gelingt es mir, mich selber so zu akzteptieren wie ich bin, nicht immer auf andere zu schauen und darauf zu achten was sie von mir denken. früher habe ich mich darüber definiert anderen zu helfen und wenn ich dann ab und an mal auf dankbarkeit gestossen bin, war das ein königreich für mich. aber ich selber blieb dabei auf der strecke.
es ist ein steiniger und langer weg, weil der innere schweinehund immer wieder mal sagt: du bist nix, du kannst nix, du bist nichts wert.


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:43
Danke für die Erklärung des Begriffes. So habe ich es bisher nicht gewusst.

Ich kenne zwei Menschen, auf die diese Beschreibung exakt passt.
Mein Eindruck ist, dass sie aus dem HS niemals herausfinden und sich da keinen Millimeter von weg bewegen. Egal was man sagt, man läuft gegen eine Wand.
Es wird dem vermeintlich zu Helfenden einfach "ihrs" übergestülpt, ob man will oder nicht. Egal wie deutlich und gerade noch höflich man ablehnt, es passiert immer wieder.
Die Leute merken nicht, dass sie oft gar nicht in der Position sind, anderen helfen zu können, weil sie selber schon halb im Sumpf stecken und selber Hilfe brauchen. Das wird vollkommen ausgeblendet.

Ich habe mich weitgehend distanziert, weil das schwer zu ertragen ist.
Und weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass kein Gespräch der Welt etwas bewirken kann, kann ich leider nicht mit einem Rat dienen.

@amsivarier

Du schreibst, du warst in Therapie deswegen. Was wurde da gemacht, wodurch wurde dir geholfen?
Das wäre nämlich der einzige Rat, der mir sonst dazu eingefallen wäre, fachmännische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Was aber schwer umzusetzen ist, da die Betroffenen das Problem selbst nicht als solches wahrnehmen.
Daher finde ich es sehr gut von dir, es erkannt und Maßnahmen ergriffen zu haben.
Danke für deine Offenheit.


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:45
@amsivarier
amsivarier schrieb:Ich würde also ohne zu zögern einer Oma gegen 5 jugendliche Schläger helfen,ohne darauf Rücksicht zu nehmen das ich den Kampf nie gewinnen kann.
Das würde ich dann eher als Zivilcourage und Gerechtigkeitssinn einstufen, vielleicht unüberlegt, aber nicht unbedingt als Helfersyndrom.
Ich habe zum Glück kein Helfersyndrom, aber ich hab selber schon erfahren müssen, wie unangenehm es für einen selber ist, wenn sich wer aufdrängt, ohne daß man um Hilfe gebeten hat ...
Ich bin auch gerne bereit zu helfen - allerdings nur, wenn es sich ergibt und der Betroffene auch Hilfe annehmen möchte, als "Fisch" ist man da eher feinfühliger und zurückhaltender ;) .


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:46
Rasenmoped schrieb:weil der innere schweinehund immer wieder mal sagt: du bist nix, du kannst nix, du bist nichts wert.
Mein Problem:Ich weiss das ich viel kann,nutze es aber nicht für mich.

Als ich noch selbständig war,hab ich kleinere Arbeiten umsonst gemacht.Ich hatte das Gefühl das die Leute nicht viel Geld haben.Also musste ich helfen.
Sprit,Arbeitszeit und Entgeld verschenkt.
Warum?Ich fühlte mich dadurch wohl...


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:47
Thalassa schrieb:Das würde ich dann eher als Zivilcourage und Gerechtigkeitssinn einstufen, vielleicht unüberlegt, aber nicht unbedingt als Helfersyndrom.
Sinnvoll wäre es aber die Polizei zu rufen.
Aber dann helfen die und nicht ich...


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:49
Thalassa schrieb:Ich habe zum Glück kein Helfersyndrom, aber ich hab selber schon erfahren müssen, wie unangenehm es für einen selber ist, wenn sich wer aufdrängt, ohne daß man um Hilfe gebeten hat ...
Und da ist das Problem.
Das begreif ich nicht....


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:51
@amsivarier
amsivarier schrieb:Aber dann helfen die und nicht ich...
:D Entschuldige, wenn ich jetzt doch schmunzeln muß ;) .

Ich habe früher mein letztes Hemd verschenkt, wenn ich gemerkt habe, daß irgendwem irgendwas gefallen hat und der/diejenige es brauchen konnte, und ich eben momentan nicht ... das war vielleicht "selbstlos", aber wie ich jetzt andauernd merke, wahrhaft "bekloppt". Allerdings habe ich mir das vollkommen abgewöhnt :D .


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:51
@amsivarier
man nutzt dabei unbewusst sein können immer für die anderen und nie für einen selbst. das kenn ich auch nur zu gut.
seit ich das mit etwas abstand betrachten kann, tu ich mir da auch leichter mal eben nicht gleich loszustürmen. sondern sehe mir das erst mal ne weile an und dann "zwinge" ich mich dazu erstmal zu fragen ob meine hilfe denn erwünscht ist, oder überhaupt was bringt.


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:51
@amsivarier
ich wusste nicht, dass dies eine psychische Erkrankung ist (habe ich das richtig verstanden?) und denke, dass es sehr schwierig sein muss, damit umzugehen, als Erkrankter aber auch als vermeintlich Hilfebedürftiger. Bevor ich mich weiter dazu äussere, muss ich mir erstmal ein paar Gedanken machen und recherchieren, denn ich habe mich noch überhaupt nicht damit auseinandergesetzt.


@Thalassa
Du hast aber auch nicht das Helfersyndrom


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:53
@Rasenmoped
Ich habe nun aber gemerkt das ich dieses Muster auch bei Allmystery anwende.
Ich versuche zu helfen bis zum abwinken.
Der User ist genervt durch das helfen,und ich werde zickig...


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:54
@Tussinelda

Nein - gottlob nicht, ich wußte aber auch nicht, daß das eine "richtige" Erkrankung ist ... Ich habe nur schon die andere Seite kennengelernt und habe mitunter recht auch heftig ablehnend reagiert ...


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:56
Thalassa schrieb:und habe mitunter recht auch heftig ablehnend reagiert
Siehste,und ich erwarte:
amsivarier schrieb:-erwarten von den Menschen, denen sie helfen, Dankbarkeit und Anerkennung.
Ich hab Usern von Allmy sogar schon finanziell geholfen.

Kannst du dir vorstellen wie blöd meine Situation ist?
Ich lieg hier sehr krank und niemand kommt und bietet Hilfe an...


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 10:58
@amsivarier
es ist also ein Zwang verbunden mit einer Erwartungshaltung?


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 11:00
@Tussinelda

Ja.
Im Endeffekt ist man nach der Bestätigung süchtig.

Ich schrieb mal vor über einem Jahr hier:
Ich streu mir keine Asche aufs Haupt.
Ich bin stolz auf das was ich geleistet habe.Ich saß nicht auf dem Sofa und meckerte....
Ich bin zu den Leuten hingegangen mit denen ich meckern möchte.
2007 hatte der nieders. Wirtschaftsminister echt Schweiß auf dem Kopp als er uns Rede und Antwort stehen musste....

Ich habe das rechte Gesocks bekämpft.Ich habe meine Freizeit geopfert um behinderten Menschen bessere Ausbildungschancen zu geben.
Ich habe mich für das "kleine" Handwerkertum aufgeopfert.
Ich unterstütze die Malteser finanziell und ein Tierheim in Spanien.
Ich bin stolz darauf das ich Flagge zeige!
Merkste was....


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 11:01
@amsivarier
amsivarier schrieb:Kannst du dir vorstellen wie blöd meine Situation ist?
Ja, jetzt schon, nach deiner "Offenbarung" !


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 11:02
@amsivarier
also diese erwartungshaltung und den zwang zu helfen (auch finanziell) habe ich auch.
oh mei, bin sogar mitten in der nacht mal über 900 km gefahren nur weil ich meinte helfen zu müssen!
ich war mir dieser erwartungshaltung allerdings nie bewusst.
bis zu dem tag, wo ich selber ein raumatisches elrbenis hatte und von einer minute zur anderen den boden unter den füssen verlor. irgendwie habe ich in dieser zeit meine eigene hilflosigkeit begriffen.
begriffen das wenn ich so weiter mache, ich selber dabei drauf gehe.

ich falle auch heute noch immer wieder in alte verhaltensmuster zurück, aber es ist besser geworden. liegt aber vllt auch an meinem totalen rückzug aus dem leben.


melden
killimini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 11:02
@amsivarier
wenn du weisst dass es nicht so ist mit anderen helfen genau gleich etc. und du dich in manchen fällen selbst in gefahr bringst, warum kannst du dich denn nicht dagegen wehren?


melden

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 11:03
@killimini
es ist ein zwang, eine sucht und man selber bemerkt es nicht, weil man davon überzeugt ist das richtige zu tun.


melden
Anzeige

Das Helfersyndrom

12.01.2013 um 11:03
@amsivarier
ja ich merke was.......ich habe aber noch viele unsortierte Fragen.....welche Art von Therapie hast Du gemacht und was (wenn ) hat sie Dir gebracht?
Warum gibt es niemandem in Deinem Umfeld, der sich jetzt um Dich kümmert? Das muss doch nix mit dem Syndrom zu tun haben oder siehst Du da einen Zusammenhang?
(ich frage jetzt mal so drauf los)


melden
137 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
seelische heilung??13 Beiträge
Anzeigen ausblenden