weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mietnomaden

370 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermieter, Mieter, Mietnomaden, Mietmaaden, Eigentümer, Hausverwaltung

Mietnomaden

02.11.2013 um 00:34
@wobel

klar bei einer total sanierung kann ich das nachvollziehen. aber hier ist es auch gang und gebe die preise anzuheben auch wenn an der wohnung eigentlich wenig bis garnichts saniert wurde. sowas finde ich sehr schade und ungerecht. wenn nicht mehr kosten entstehen bei der neuvermietung, sollte man die preise auch nicht anheben nur weil man weiss der wohnungsmarkt ist sowieso umkämpft.

@conita1946

sowas finde ich klasse. auch langjährige gute mieter sind dann natürlich auch das beste was einem passieren kann.


melden
Anzeige

Mietnomaden

02.11.2013 um 00:46
@conita1946
conita1946 schrieb:Bei mir sind die Mieten seit 2008 gleichbleibend und unter dem Mietspiegel, ...
nimm's mir nicht übel, aber dann bist du selbst schuld.
es gibt nicht umsonst den spruch "was nichts kostet ist nichts wert".
und wenn du ständig geld in deine immos stecken musst damit die auf dem aktuellen stand sind, dann solltest du das auch bei den mieten so halten! es sei denn du bist ein wohlfahrtsinstitut und darfst spenden unters volk bringen.
warum pickst du ausgerechnet 2008 raus? war da was spezielles?

ich halte es bei uns nicht soviel anders wie du, und seit meiner omi halten wir uns an das prinzip "ganz normale wohnungen zu ganz normalen preisen für ganz normale leute".
aber was "normal" ist und was nicht ändert sich eben in lauf der jahre. dafür gibt's indices. wenn du die missachtest rennst du ins aus, dann ist irgendwann nichts mehr "normal" sondern eben "unterm schnitt". und zwar nicht nur bei der miete, denn wenn du immer nur den status quo erhälst findest du irgendwann keine mieter mehr. um's sanieren und instandhalten kommst du nicht drumrum und das geld dafür muss irgendwo herkommen.
wir vermieten übrigens grösstenteils auch (noch) unterm mietspiegel. das können wir uns aber nicht bis in alle ewigkeit leisten. und hätten wir auch noch 'ne bank an der backe würde die uns das noch nicht mal erlauben, das weiss ich aus diversen anderen fällen dass die banken da durchaus einfluss nehmen.
conita1946 schrieb:Nicht umsonst habe ich überwiegend langjährige Mieter.... - die offensichtlich sehr zufrieden sind...
damit halten sich auch die regelmässigen sanierungen einigermassen in grenzen.
wir haben viele kleine wohnungen bei denen naturgemäss die fluktuation relativ hoch ist.
ein mieter der seit 20 jahren drin wohnt erwartet nicht dass du sein badezimmer auf den aktuellen stand bringst. würdest du die wohnung aber neu vermieten müssen, würdest du sie nach 20 jahren wohl eher nicht neu vermietet bekommen ohne erstmal rund 20.000 euro oder sowas um den dreh reinzustecken - grob gesprochen.
und danach vermietest du auch nicht mehr zum alten preis, es sei denn du hast wirklich geld zu verschenken.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 00:58
@Dick
Dick schrieb:klar bei einer total sanierung kann ich das nachvollziehen. aber hier ist es auch gang und gebe die preise anzuheben auch wenn an der wohnung eigentlich wenig bis garnichts saniert wurde.
zürich innenstadt? ganz klar: nachfrage und angebot. vermutlich die stadt auf der welt an der dieses prinzip eigentlich am klarste überhaupt sein sollte.
ich tippe mal dass die leute da auch die zugigste altbaubude mit einfach verglasten fenstern für ein schweinegeld anmieten würden hauptsache die lage stimmt. ist doch klar dass etwas extrem begehrtes extrem gut bezahlt wird. wer weiss das besser als die züricher?
Dick schrieb:sowas finde ich sehr schade und ungerecht. wenn nicht mehr kosten entstehen bei der neuvermietung, sollte man die preise auch nicht anheben nur weil man weiss der wohnungsmarkt ist sowieso umkämpft.
natürlich ist das schade. aber ist das wirklich "ungerecht"?
ich denk mir manchmal die leute sind selbst schuld, wenn sie soviel bezahlen.
stuttgart ist kein guter vergleich, in stuttgart city will wohl niemand wohnen, stuttgart gehört trotzdem zu den teuersten städten in sachen miete in deutschland (platz 3 aktuell nach dieser erhebung: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/ranking-in-muenchen-sind-die-mieten-am-hoechsten-a-867218.html).
interessant dabei: keine einzige der grossen firmen in denen da das dicke geld gemacht wird befindet sich tatsächlich in stuttgart city. wer in stuttgart city wohnt kann nicht zu fuss zur arbeit gehen, es sei denn er arbeitet im einzelhandel auf der einkaufsmeile - dann kann er sich da aber keine wohnung leisten. wer bei den grossen stuttgarter firmen einen guten job hat wohnt meistens ausserhalb - und dort sofort sehr viel billiger als in stuttgart city. und ist zudem im normalfall auch noch deutlich schneller am arbeitsplatz als jemand der in stuttgart city wohnt, der ÖPNV funktioniert nämlich superb, trotz stuttgart21-baustelle.

ich hab 11 jahre in freiburg gewohnt - auch eine der teuersten städte deutschlands.
und dort tatsächlich auch direkt in der "city". weil ich das so wollte. weil ich alles zu fuss machen können wollte - eben weil ich die stuttgart-situation mit dem immer von außen rein fahren müssen ja zu genüge kannte. erst WG-zimmer (auch schon teuer und vom standard weit unter dem was ich gewohnt war), dann hab ich es in kauf genommen eine wirklich miese bude für viel zu viel geld für mich allein zu mieten. das war's mir aber wert, dafür hab ich extrastunden gearbeitet usw.
angebot und nachfrage - c'est la vie.

mittlerweile wohn ich im eigenheim. und geniesse das.
wobei ich betonen möchte dass ich da auch nicht besser wegkomme. zwar ist das haus abgezahlt, aber altbau, und wenn du an der einen ecke fertig bist mit renovieren/sanieren/restaurieren fängt's an der anderen wieder von vorne an. letztendlich kostet mich das ähnlich viel geld im schnitt wie ich wohl miete zahlen müsste. allerdings hab ich hier freie hand und kann selbst entscheiden was priorität hat.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 01:02
@wobel

teilweise geb ich Deinem Beitrag recht, aber zufriedene Mieter sind ne ganze Menge wert, Kleinreparaturen usw. werden gar nicht angezeigt, sondern einfach erledigt, oftmals auf eigene Kosten. Sind Probleme meldet man sich heute oder kommt vorbei, Termine mit meinen Handwerkern werden nach Vorgabe selbst wahrgenommen, nur in Notfällen muss ich diese wahrnehmen. Das ist auch viel wert.

Saniert werden muss eigentlich gar nichts, alle gehen sorgsam mit der Mietsache um....und somit hält sich das alles in Grenzen!

Ich wohn auch im bezahlten Eigenheim, aber hier fallen auch ständig irgendwelche Kosten an, also mietfrei wohnen auch die Eigentümer nicht...


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 01:06
@Dick

naja Schweiz eben, meine Tochter hat dort 10 Jahre gewohnt, 5 Jahre zur Miete in einer 170 qm Wohnung, schweineteuer, und dann selbst gebaut..., konnte man mit monatl. Kosten in niedrigerer Höhe als Miete locker reissen. Zinsen sind so extrem niedrig gewesen, schon vor 5 Jahren, dass sich das immer rechnete.

Gut, mittlerweile ist das Haus mit gutem Gewinn verkauft und in Österreich ist neu gebaut worden. Oftmals muss man auch einfach was wagen....


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 01:23
@conita1946
conita1946 schrieb:teilweise geb ich Deinem Beitrag recht, aber zufriedene Mieter sind ne ganze Menge wert, ...
was heisst hier "aber"??? zufriedene mieter sind GOLD!!!
und ich habe eigentlich nur zufriedene mieter und darauf bin ich sehr stolz!
conita1946 schrieb:Kleinreparaturen usw. werden gar nicht angezeigt, sondern einfach erledigt, oftmals auf eigene Kosten.
womit wir mal wieder beim thema selbstverständlichkeiten wären...
sorry, aber hast du keine kleinreparaturenklausel in deinen mietverträgen? das ist absoluter standard!
die müssen auch nicht "angezeigt" werden, sondern die mieter haben sich verpflichtet die auf eigene kosten selbst zu erledigen.
schön dass du dich freust dass deine mieter tun wozu sie vertraglich verpflichtet sind.
ich freu mich über die dinge, die die mieter ZUSÄTZLICH tun, eben weil sie sich wohlfühlen und zufrieden sind!
conita1946 schrieb:Sind Probleme meldet man sich heute oder kommt vorbei, Termine mit meinen Handwerkern werden nach Vorgabe selbst wahrgenommen, nur in Notfällen muss ich diese wahrnehmen. Das ist auch viel wert.
ich kann dir nicht folgen.
wenn's probleme gibt müssen die mieter bescheid geben, dazu sind sie vertraglich verpflichtet. und natürlich schaut man dann danach, je nach sachlage indem man erst mal selbst nach dem rechten sieht (hängt natürlich vom technischen sachverstand ab ob man das überhaupt kann aber auch davon, ob man die zeit dafür hat und das überhaupt möchte) oder indem man gleich einen handwerker beauftragt. den muss der mieter dann natürlich reinlassen bzw. dafür sorgen dass der handwerker reingelassen wird falls der mieter selbst nicht anwesend sein kann.
conita1946 schrieb:Saniert werden muss eigentlich gar nichts, alle gehen sorgsam mit der Mietsache um....und somit hält sich das alles in Grenzen!
oh - bitte vermittle mir mal deinen architekten, immobilien die keinerlei sanierung/instandhaltung/instandsetzung benötigen, von sowas träume ich! wenn du daraus nicht das mega-geschäft machen konntest, ich würde das gerne tun!
ernsthaft: erzähl doch keinen schmarrn. natürlich fallen immer wieder sanierungen an. fenster müssen ausgetauscht werden, dächer müssen neu gedeckt werden, fassaden müssen gedämmt werden oder wenigstens mal neu gestrichen werden, neue haustüren müssen her usw.
solche aktionen kosten jedes mal fünfstellige summen.
conita1946 schrieb:Ich wohn auch im bezahlten Eigenheim, aber hier fallen auch ständig irgendwelche Kosten an, also mietfrei wohnen auch die Eigentümer nicht...
heee - warum hast du nicht den gleichen genialen architekten genommen der deine mietshäuser gebaut hat? dort fallen doch nie sanierungen an?

aber lassen wir das - auch das wird so langsam o.t. und ich hab keine lust dass wir uns jetzt hier in die haare kriegen obwohl wir doch eigentlich auf der gleichen seite stehen.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 01:53
@wobel

nene streiten will ich auch nicht,
aber ein Haus, vor 10 Jahren gebaut, vollverklinkert, Kunststofffenster, Haustür und das Dach - muss bei vernünftigen Standard auch nicht schon saniert werden.... - alle Räume sind mit sehr guten Fliesen versehen und somit halten sich diese Kosten momentan auch noch in Grenzen. Klar Rücklagen müssen schon gebildet werden....

Natürlich werden Kleinreparaturen von den Mietern übernommen, auch Arbeiten im Garten werden freiwillig gemacht, wobei wir da auch kräftig mitmachen müssen, bei 1500 qm. Gut dafür haben sie auch den Vorteil Obst aus dem Garten selbst zu pflücken und den Garten freizeitmässig zu nutzen....

Bei meinem Wohnhaus sieht bzw. sah das anders aus - 30 Jahre alt, aber Traumerfüllung vor 10 Jahren.... - da kommen dann reichlich Kosten....

so, und nun genug o. t....


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 02:04
@conita1946
conita1946 schrieb:aber ein Haus, vor 10 Jahren gebaut, vollverklinkert, Kunststofffenster, Haustür und das Dach - muss bei vernünftigen Standard auch nicht schon saniert werden.... - alle Räume sind mit sehr guten Fliesen versehen und somit halten sich diese Kosten momentan auch noch in Grenzen.
klingt gut. "vollverklinkert" ist was nordisches, oder? egal, hauptsache die dämmung stimmt.
wobei sich mir bei kunststofffenstern der magen rumdreht, aber wenn da gute quali genommen wurde halten die auch 20 jahre. beim dach wär interessant wie das gedeckt wurde - aber das ist kein thema für dieses forum hier.

räume mit fliesen? wäre bei uns unvermietbar. hier will niemand fliesenboden in wohnräumen. in bad selbstverständlich, in der küche gerne, aber ansonsten ein absolutes no-go.
ich persönlich find das auch ziemlich gruslig. hast du selbst fliesen als fussbodenbelag in wohnräumen?

btw.: reparaturen an fliesen sind mit das teuerste was man sich so vorstellen kann - du hast hoffentlich ausreichend reserve-fliesen gebunkert? fliesen gehen blöderweis ja auch leichter kaputt als jeder andere bodenbelag...


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 02:11
@conita1946
conita1946 schrieb:Natürlich werden Kleinreparaturen von den Mietern übernommen, ...
hatte mich nur gewundert weil du das so als besonderheit rausgestellt hast, obwohl die mieter dazu vertraglich verpflichtet sind.
conita1946 schrieb:auch Arbeiten im Garten werden freiwillig gemacht, ...
wenn's ein mietergarten ist müssen sie das ja wohl auch.
aber auch ansonsten ist das nichts besonderes, eure mieter wissen doch sicherlich dass sie einen gärtner dafür bezahlen müssten wenn sie's nicht selbst machen?
conita1946 schrieb:wobei wir da auch kräftig mitmachen müssen, bei 1500 qm.
müsst ihr nicht - wie kommst du darauf?
conita1946 schrieb:Gut dafür haben sie auch den Vorteil Obst aus dem Garten selbst zu pflücken und den Garten freizeitmässig zu nutzen....
dann ist es nicht nur rechtlich normal dass sie sich kümmern sondern erst recht auch der gesunde menschenverstand der da sagt dass das selbstverständlich ist dass sie sich kümmern.
conita1946 schrieb:Bei meinem Wohnhaus sieht bzw. sah das anders aus - 30 Jahre alt, aber Traumerfüllung vor 10 Jahren.... - da kommen dann reichlich Kosten....
ich muss grinsen.
ich hab hauptsächlich mit altbau zu tun.
und mein privathaus von 1932 ist NICHT das älteste haus um das ich mich kümmere.
du redest von "reichlich kosten"?
wenn du schon bei einem haus baujahr 1983 von "reichlich kosten" redest, solltest du ganz sicher nicht so lässig über sanierungen reden wie du's weiter oben getan hast.
ich empfehle dir im gegenteil DRINGEND deine rücklagen - auch und gerade fürs privathaus - deutlich aufzustocken.

@Amsivarier - das artet hier zur profi-diskussion aus.
ist aber eigentlich o.t., wollte nur dass du mal reinlinst.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 09:57
@Helenus
Helenus schrieb:Mietnomadismus ist eine Erscheinung, die auch immer öfter die Gerichte beschäftigt. Denn was der subjektive Rechtsverstand ( "Der ist in MEINER Wohnung und zahlt MIR keine Miete" ) relativ unproblematisch feststellt, ist juristisch oft gar nicht so klar, wie der Laie meint.
Das liegt daran, dass wir in Deutschland mittlerweile fast ersticken vor Gesetzen, Verordnungen, Vorschriften und Regeln, weil der Wahn sich ausgebreitet hat, ALLES müsse genau durchgeordnet sein und die dummen Menschen seien ja unfähig, ihre Differenzen ohne Gericht zu regeln.

Auch ist es sehr beliebt, dass ein Richter hochoffiziell sagt:,,Ja, stimmt, Sie haben Recht...", auch wenn es nur darum geht dass tatsächlich 3 Blätter vom Laubbaum des Nachbarn auf dem eigenen, englischen Rasen gelandet sind, was den natürlich völlig ruiniert hat.


Eigentlich wäre die Sache kinderleicht, wenn man mich fragt.

Es wird vertraglich festgelegt, wie hoch sämtliche Mietkosten sind und wann bezahlt werden muss.
Dann legt man noch fest, dass bei Nichtzahlung für X-Monate am Stück der Mietvertrag durch den Vermieter fristlos gekündigt werden kann und die Person die Wohnung verlassen muss.

Aber nein, man muss ja ein hochgradig ausgefeiltes Mietrecht haben, in dem es reihenweise Bedingungen und Sonderfälle und Klagemöglichkeiten gibt, die ellenlange Verfahren verursachen und hohe Kosten usw... :D


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mietnomaden

02.11.2013 um 10:06
Kc schrieb:Aber nein, man muss ja ein hochgradig ausgefeiltes Mietrecht haben, in dem es reihenweise Bedingungen und Sonderfälle und Klagemöglichkeiten gibt, die ellenlange Verfahren verursachen und hohe Kosten usw... :D
Ey, sei froh, dass es so ist. Sonst bin ich nach dem Studium arbeitslos *duck und weg* ._. :D


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:05
@Kc
Kc schrieb:Es wird vertraglich festgelegt, wie hoch sämtliche Mietkosten sind und wann bezahlt werden muss.
Dann legt man noch fest, dass bei Nichtzahlung für X-Monate am Stück der Mietvertrag durch den Vermieter fristlos gekündigt werden kann und die Person die Wohnung verlassen muss.

Aber nein, man muss ja ein hochgradig ausgefeiltes Mietrecht haben, in dem es reihenweise Bedingungen und Sonderfälle und Klagemöglichkeiten gibt, die ellenlange Verfahren verursachen und hohe Kosten usw... :D
was du schreibst ist doch genau so schon längst festgelegt.
mal abgesehen davon dass "mietkosten" natürlich der falsche begriff ist, das muss "kaltmiete" heissen. die betriebskosten kann man nicht festlegen, die fallen ja jedes jahr unterschiedlich aus, aber dass die bezahlt werden müssen ist auch klar.
sobald 2 kaltmieten fehlen kann der vermieter fristlos kündigen - auch das ist bereits so.

ausnahmen von diesen einfachen grundregeln gibt's nicht.
aber eben leute die sich nicht an die spielregeln halten. z.b. mieter die dann einfach nicht ausziehen.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:07
@wobel

Wenn die Regeln schon so da sind, dann verstehe ich nicht, warum es ewig lange dauert, Mietnomaden los zu werden?

Dann sollte es doch eigentlich ohne weiteres möglich sein, sie durch die Polizei rausschmeißen zu lassen.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:15
@Kc
mietnomaden verschwinden eigentlich meistens von ganz alleine - daher ja auch er begriff "nomaden".
aber abgesehen davon:
wenn die leute nicht ausziehen, musst du sie rausklagen. und das dauert im schnitt ein jahr (ist regional verschieden, aber mit einem jahr kann man getrost rechnen). während dieser zeit wird dann keine miete bezahlt, die verbräuche steigen ins uferlose (warum sparen wenn man doch eh nichts zahlt?) und meist werden die wohnungen auch noch verwüstet nach dem motto "nach uns die sintflut".

die polizei kann nicht rausschmeissen - die können höchstens dem gerichtvollzieher bei der räumung helfen. dazu muss man aber erstmal die räumungsklage durchgekriegt haben, und das zieht sich wie gesagt leider meist endlos.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:20
@wobel

Naja dann ist die Situation doch aber noch nicht so, wie ich sie idealerweise empfohlen habe, wenn die Leute sich trotzdem noch ewig lange drin halten können.

Ich bin der Meinung, es sollte ganz einfach geregelt sein: Wer soundsoviele Kaltmieten ausstehen lässt hintereinander, bei dem kann der Vermieter den Vertrag fristlos aufkündigen und die Person muss raus.


Eigentlich denke ich, dass die meisten, vernünftigen Vermieter bei wirklich guten Gründen mit sich reden lassen.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:38
@Kc
naja, das ist halt wie immer mit den gesetzen:
recht haben ist eine sache - recht bekommen eine andere.
und recht umsetzen ist dann nochmal explizit schwierig.
Kc schrieb:Ich bin der Meinung, es sollte ganz einfach geregelt sein: Wer soundsoviele Kaltmieten ausstehen lässt hintereinander, bei dem kann der Vermieter den Vertrag fristlos aufkündigen und die Person muss raus.
das ist wie gesagt längst so festgelegt. 2 kaltmieten und der vermieter kann fristlos kündigen.
wenn der mieter dann nicht auszieht muss der vermieter aber erstmal drauf klagen dass sein recht auch umgesetzt wird per gerichtsvollzieher. und genau das kann halt endlos dauern.


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:46
Kc schrieb:Wenn die Regeln schon so da sind, dann verstehe ich nicht, warum es ewig lange dauert, Mietnomaden los zu werden?
Strenge vor Gericht mal ein Verfahren gegen Mietnomaden an. Dann wirst Du feststellen, dass von Einlegen des Rechtsbehelfs bis zu Urteil und Vollstreckung Monate, wenn nicht sogar Jahre, liegen können.

Und ein wirksames Urteil sichert Dir auch nur die Räumung der Wohnung. Aber nicht, dass die ausstehenden Zahlungen noch erfolgen werden oder etwaige Schäden an der Mietsache ersetzt werden.


melden

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:48
@Helenus
@wobel

Dann hilft wohl nur noch, dass zufällig freundliche Umzugshelfer vorbeikommen... ;)

Finde ich blödsinnig.

Wenn der Vertrag gekündigt ist und die Person raus muss, dann sollte sie nicht die Möglichkeit haben, noch monatelang oder jahrelang weiterhin kostenlos in der Wohnung zu bleiben.


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mietnomaden

02.11.2013 um 22:50
Das "Problem" sind die Gerichte. Um alle Fälle von Mietnomadentum zu verhandeln müsste man viel mehr Richter einstellen. Es sind einfach zu viele. Und ohne gerichtliche Anordnung darf auch kein Polizist eine Räumung durchführen.


melden
Anzeige

Mietnomaden

04.11.2013 um 12:01
Wir Mietern haben ebenso mit Mietnomaden zu tun, in einer Hausgemeinschaft.
Die Hausverwaltung scheinen es nicht zu interessieren, was die hier alles zerstören.

Die Eine Kranke ist endlich ausgezogen. Nun fehlt nur noch die Mutter und Zwei weitere Töchtern von ihr. Die drei leben im zwei Wohnungen

Beschweren wir uns bei der Hausverwaltung, empfängt man patzige Antworten am Telefon..
Ab Januar kürze ich die Miete! 25%


melden
396 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden