weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Cesar Millan

496 Beiträge, Schlüsselwörter: Kraft Der Gedanken, Hundeflüsterer, Hundeerziehung, Cesar Millan

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:02
Teletakt ist aus guten Grund verpönt (leider dennoch erhältlich wie es scheint)
Genauso wie ein Stachelhalsband ein Erziehungsmittel der letzten Wahl sein kann(!). Diese werden nicht permanent getragen. Zumindest sind sie nicht dazu gedacht und kommen normalerweise sehr, sehr selten,bei wirklich schwierigen Hunden zum Einsatz. Natürlich finde ich das dennoch nicht gut, da ich die Meinung vertrete das kein Hund zu einem "schweren Fall" werden muss!



Gestern, wie es der Zufall wollte, liefen auf Sixx 2 Folgen und ich schaute sie mir neben dem formatieren des PC's an. Es ist richtig das Cesar Milan nicht unumstritten ist und man muss schon sehr genau schauen was Er macht.
Ebenso interessant wäre es zu sehen, welche Dinge eben NICHT im TV ausgestrahlt werden.
Erst dann kann man sich ein abschliessendes Urteil bilden.

In den beiden Folgen arbeitete Cesar Milan über das Rudelgefüge und eben auch mit Berührungen. Ja auch Ich kenne den leichten Druck (kein Treten!) auf die hintere Kruppe des Hundes.

Der erste und erwähnenswerte Fall war ein recht großer Husky (?) welcher mit der Zeit Agressionen gegen andere Hunde und auch gegen seine überforderten Besitzer/scheinbar auch gegen die Leine entwickelte.
Er versuchte zu beissen und zu schnappen und es war nicht offensichtlich woran das Problem nun lag.
Zwar kamen auch die Besitzer zu Wort, aber der Informationsgehalt war doch mehr als dürftig um zu erklären warum der Hund nunmal so reagiert wie er reagiert.
Ein Hund ändert sein Verhalten NIEMALS einfach nur so. Es gibt immer ein Vorkommnis, eine Vorgeschichte die den Grund für das Verhalten liefert.

Und das ist der Punkt der mich so stört:

Die Sendung bietet zwar einen gewissen Unterhaltungswert, aber wirklich hilfreich für Erziehungsprobleme ist auch sie nicht.
Und wenn da zehnmal Warnhinweise eingeblendet sind.

Der Zuschauer geht einfach her, pickt sich etwas heraus weil er glaubt das sein Vierbeiner genau DAS Problem hat und macht noch viel mehr kaputt als eh schon war.
Dabei kann man Bücher füllen mit dem Verhalten der Hunde! Ganz zu schweigen davon das es bestimmt auch genug Dinge gibt welche im TV eben nicht gezeigt werden.

Solche Sendungen ersetzen nicht das eigene Gehirn, nicht die Fachliteratur und nicht den beratenden Gang zu einer seriösen Hundeschule (wenns nötig wird). Auch nicht in den USA.

Mehr noch: Es wird suggeriert das man jahrelanges "Fehl"verhalten in, scheinbar, 2 Stunden lösen kann.

@Haret

Und du wirst uns jetzt ersteinmal erklären Wie du zu folgender Aussage kommst:
Und dieses gequatsche vom rudelfuehrer ist genauso ueberholt; hunde sind keine monster, die die weltherrschaft anstreben!
Kennst du dich aus? Was sind deine Erziehungsmethoden? Wie viel Erfolg haben sie gebracht? Würdest du auch bei sehr dominanten Hunden sagen das dass "Rudelführergequatsche" überholt ist? Wenn ja, wie gehst du dort das Problem an?

Ich freue mich schon auf Antworten :)


melden
Anzeige

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:11
@Serpens
das ist aber immer das Problem, das Besitzer gar keinen Plan haben, wann oder warum dieses Verhalten das erste Mal aufgetreten ist.......und erst Recht nicht, dass es eigentlich zu 99% ihr Fehler war, der einmaliges Fehlverhalten zum Dauerbrenner machte, gar eskalieren liess. Weil die meisten leider blöd sind. Sie haben keine Ahnung vom Verhalten, von den Bedürfnissen des Hundes.

Das mit dem Rudelführergequatsche interessiert mich auch, denn Hunde sind ja Rudeltiere und die Erziehung erfolgt garantiert nicht antiautoritär oder per positiver Verstärkung (in der Natur), denn der Hund lobt seinesgleichen nicht, er hat auch keinen Clicker dabei oder Leckerchen.......


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:15
@Tussinelda

Irgendwie drückst du die Dinge besser aus. Ich brauch da immer gefühlte 100 Seiten dazu. :D
Ja, natürlich ist es zu 90-99% der Fehler des Hundehalters. Aber mach das mal den Leuten klar, da wird gedruckst und gemostert warum und weshalb der Hund so reagiert wie er reagiert und man selbst macht natürlich immer alles richtig.

Es wäre wünschenswert wenn es mal eine Sendung gäbe die sich auf ganz nüchterne Art nur mit dem verhalten des Wolfes befasst und welche später dann eine Brücke zu den Hunden schlägt.

Aber das wäre vermutlich zu langweilig ...


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:15
@Serpens
wow, mit dem befehl
Serpens schrieb:Und du wirst uns jetzt ersteinmal erklären Wie du zu folgender Aussage kommst
fühl ich mich schon fast wie einer der hunde, mit denen cesar arbeitet :D
was ist los mit euch??

erstmal erkläre bitte, wie ein dominanter hund aussieht, was er macht oder nicht macht, denn die hunde, über die es hier zum großteil geht, die in den sendungen gezeigt werden, sind keine an sich dominanten hunde!
es sind hunde, die, nachdem die besitzer keine linie vorgeben, sich selbst diesen job aufhalsen und damit restlos überfordert sind!

und dieses rudelführergequatsche ist nunmal völlig überzogen und wird viel zu oft für alle möglichen (selbstgemachten) probleme benutzt!


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:17
@Haret
aber was meinst Du damit, mit Rudelführergequatsche? Und ein Hund ist selten von Natur aus dominant, ein Rudelführer, wird es, da hast Du Recht, wenn er es sein muss, andererseits wird er aber auch immer versuchen, seine Position zu verbessern.......


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:19
haret hat immer ein bisschen Schwierigkeiten, auf eine konkrete Frage eine konkrete Antwort zu geben :) Würd mich jetzt auch interessieren, was es mit dem "Rudelführergequatsche" auf sich hat.


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:19
@Haret

Es geht hier nicht um "dominante" Hunde in der Sendung, sondern um deine persönlichen Erfahrungen. Immerhin hast du eine Aussage gebracht und müsstest diese ja eigentlich auch verteidigen können und uns auch erklären können wie auf das ganze kommst. :)
Ich freue mich immer über neue Ansichten in Sachen Erziehung beim Hund.

Man kann ja darüber reden, oder nicht?

Ich möchte von dir einfach wissen welche Erfahrungen du gemacht hast, ob du dich mit den verschiedenen Erziehungsmethoden auskennst und wie du einen sehr dominanten Hund führen und erziehen würdest.

Aufgrund deiner Aussage nehme ich einfach an das du dich mit Hunden auskennst und dich mit deren Verhalten befasst hast. Da müsstest du auch in der Lage sein einen sehr dominanten Hund zu erkennen und uns eben auch erklären können wie du auf das ganze kommst.


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:24
@Tussinelda
ich meine damit einfach, dass ich selbst immer wieder im bekanntenkreis sowas höre, in den sendungen ist das ja schon das leitthema, pack leader und so...

es macht den anschein, dass jeder hund, der auffälliges verhalten zeigt, dominant ist!
und das ist selten der fall; ein wirklich dominanter hund ist alles andere, als das, was wir da zu sehen bekommen.
ja, ab und zu ist mal einer dabei, von dem man sagen kann, es ist dominanz, die sich da zeigt, aber bei weitem nicht jeder hund, zumal nicht jeder hund wirklich zum pack leader geboren ist.

für mich wird dieses rudel und anführer dings viel zu viel ausgeschlachtet irgendwie, und so, wie schon andere bemerkten, nie auf die wirklichen probleme, und wie es zu diesen kam, eingegangen!
dass mir dann sachen wie der alphawurf gegen den strich gehen, von dem cesar selbst sagst, "frauen können das nicht", oder sollten es nicht machen, sind einfach arm!
anstatt dass weiter trotzdem mit diesen dingen einen auf hundeking gemacht wird, und den leuten mal mehr erklärt wird, macht man einfach weiter, trotz der ansage, körperlich schwächere menschen sollten das unterlassen, und trotz 100 hinweise in jeder sendung, das nicht ohne weiteres zuhause nachzumachen, wird es trotzdem weiter celebriert!

sicher ist ein hund ein rudeltier, und ich weiss jetzt nicht, inwieweit ihr mit dominanten hunden zu tun habt, aber die paar, und das waren wenige, weil es einfach wenige davon gibt, haben mit den gezeigten null zu tun!

ein wirklich dominanter hund ist souverän, ruhig, weiss was sache ist und wird nicht einfach so agressiv!


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:29
@ZenCat1
oh bitte, lass es einfach!
ich weiss, ich hab deine gefühle verletzt, so wie du dich aufgeregt hast, aber es passt auch wieder!

@Serpens
weisst du, was die beste erziehungsmethode überhaupt ist?
den hund hund sein lassen, seinen charakter anzunehmen und damit, wenn nötig, zu arbeiten!
ich rede nicht von leckerlis, aber auch nicht davon, dass ich völlig hysterisch dem hund verbiete, vor mir durch die türe zu gehen!
abgesehen davon, würde ich nicht jeden hund, so wie in den sendungen gezeigt, gleich "erziehen", jeder hund ist nunmal anders, hat andere probleme und aus den verschiedensten gründen sind diese probleme aufgetaucht!
da ist es eigentlich klar, sich erstmal den hund an für sich und seine geschichte anzuschauen, und dann über die geeignete erziehungsmethode zu reden, oder nicht?


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:31
@Haret
Haret schrieb:oh bitte, lass es einfach!
ich weiss, ich hab deine gefühle verletzt, so wie du dich aufgeregt hast, aber es passt auch wieder!
Ach, das musste ich jetzt einfach schreiben, meine Finger haben sich selbständig gemacht... Sorry! :)


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:31
@Haret
Dominanz ergibt sich erst dann, wenn mindestens zwei Hunde oder Hund/Mensch aufeinandertreffen, denn sonst ist sie nicht nötig........ein Hund ist also nicht grundsätzlich dominant oder verhält sich dominant. Das es aber Strukturen gibt, Rangordnung genannt, die es zu regeln gilt, wirst Du nicht abstreiten können, denn darauf basiert das Gefüge - immer.
Dominanz hat nichts negatives in diesem Zusammenhang, es ist etwas notwendiges, gewaltfreies, es wird gemaßregelt, manchmal Kräfte gemessen, kein Hund würde dies, so er es reflektieren könnte und würde, als Gewalt auslegen. So lange es der Situation angepasst ist. Und ja, der souveränste, erfahrenste Hund ist meist der dominante, im Sinne von das Alphatier


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:33
@Haret
Du vermenschlichst die Hunde


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:36
@Tussinelda
also jetzt hast du in etwa dasselbe gesagt wie ich, aber wirfst mir vor, ich vermenschliche die hunde?

oh je...
ich lass euch jetzt allein, unter euch, ich denke, dieser thread kommt mit euren ansichten besser aus als mit meiner.


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:37
@Haret
Du wirsts nicht glauben, aber ich finde Deine Ansätze sehr gut!
Haret schrieb:weisst du, was die beste erziehungsmethode überhaupt ist?
den hund hund sein lassen, seinen charakter anzunehmen und damit, wenn nötig, zu arbeiten!
Ganz genau. Aber wenn der Hund, aus welchen Gründen auch immer, völlig verhaltensgestört ist (Vorbesitzer oä) und eine Gefahr für sich uns andere ist, was machst Du dann?
Haret schrieb:ich rede nicht von leckerlis, aber auch nicht davon, dass ich völlig hysterisch dem hund verbiete, vor mir durch die türe zu gehen!
Letzteres gefällt mir bei Millan auch nicht - aber nur weil er es macht, heißt es ja noch lange nicht, das ungefragt zu übernehmen? Man muss doch selber seinen Kopf einschalten und schauen, was für den eigenen Hund uU hilfreich ist und was nicht. Du sagst das ja selber:
Haret schrieb:abgesehen davon, würde ich nicht jeden hund, so wie in den sendungen gezeigt, gleich "erziehen", jeder hund ist nunmal anders, hat andere probleme und aus den verschiedensten gründen sind diese probleme aufgetaucht!
da ist es eigentlich klar, sich erstmal den hund an für sich und seine geschichte anzuschauen, und dann über die geeignete erziehungsmethode zu reden, oder nicht?


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:38
@Haret
das Vermenschlichen bezog sich darauf, dass Du die Lebensgeschichte, vermeintliche Lebensgeschichte als relevant ansiehst, aus Deiner menschlichen Sicht betrachtest und darauf Rücksicht nimmst. Was ich verstehe, aber der Hund nicht.


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:39
@Haret

Du weichst den Fragen aus.
Es ging nicht um das Unterwerfen durch das rumdrehen auf den Rücken, es ging auch nicht darum das der Hund nicht Hund sein darf. Mir ging es auch nicht um die Hunde in der Sendung.
Mir ist Klar das nicht jeder Hund gleich ist, mir ist auch Klar das es auf die Situation ankommt in der sich der Hund befindet.
Merkbefreit bin ich auch nicht und ja, auch ich musste mich eingehend mit dem Verhalten des Hundes befassen.
Das befugt mich noch lange nicht zur Kritik an anderen Erziehungsmethoden und an anderen Hundehaltern
Wohl aber erkenne ich geschriebenen Unfug und deine Aussage:
Serpens schrieb:Und dieses gequatsche vom rudelfuehrer ist genauso ueberholt; hunde sind keine monster, die die weltherrschaft anstreben!
Möchte ich noch immer erklärt haben. Und nicht anhand von Beispielen aus der Sendung. Ich möchte von Dir Beispiele.
Nochmal:

Welche Erfahrungen, wohlgemerkt deine EIGENEN und nicht die von anderen Haltern, bringen dich zu so einer Aussage.
Wie gehst du mit DEINEM Hund um (wenn du einen hättest), wenn er dir gegenüber seine Stellung im Rudel verbessern will/Dominanz zeigt? Wie löst du dieses Problem ohne Stellung als Rudelchef, überhaupt ohne das Rudelsystem zu nutzen?

In keinem deiner bisherigen Postings bist du darauf eingegangen. Schade eigentlich.. bin doch auch lernwillig.


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:47
Was ich einfach total fies finde ist, wie alles, was Millan macht, aus dem Zusammenhang gerissen wird - siehe diese YouTube Videos. Klar kann man einen Zusammenschnitt machen von allen Situationen, in denen er einen Hund in die Seite gestupst hat, den Teletakt angewendet hat oder von einem Hund angefallen oder gebissen worden ist. Ich hab all diese Folgen gesehen, mehrmals, und nie hat er etwas gemacht, was die Situation nicht erfordert hätte. Vor allem erklärt er vor- und nachher immer, was er tut - das kommt in den Zusammenschnitten natürlich nicht vor, das würde die Sache ja erklären und man könnte nicht mehr über ihn herfallen.

Ein Beispiel: Ein Hund, der auf einem großen Bauernhof lebte und sich damit amüsierte, den fahrenden Traktoren und Maschinen IN die Räder zu springen. Meist haben ihn die Arbeiter nicht gesehen, weil er ja seitlich reinsprang, oder sie konnten die Fahrzeuge nicht mehr so schnell abbremsen. Der Hund sah aus wie durch den Reißwolf gezogen: Ein Auge fehlte ihm bereits, bei einem anderen Unfall hat es ihm den Unterkiefer mitsamt den Zähnen durch den Oberkiefer in den oberen Kopf gestoßen. Dass er das alles überlebt hat, war ein Wunder, aber da ihn nichts aufhalten konnte, wollten die Besitzer ihn einschläfern, bevor er sich selber umbringen würde.

Wenn er die Maschinen vorbeifahren sah, knallte es ihn in diese "red zone", da gab es nichts und niemanden mehr für ihn, er hörte und sah ausschließlich nur mehr diese Räder, die ihn früher oder später zermalmt hätten. In so einer Situation kann man weder mit "Schschsch..." arbeiten noch mit Seitenstupsern, man kommt ja nicht hin zu ihm und er hat auch nichts mehr gemerkt.

Interessant wäre, wie z.b. @Haret so eine Situation handeln würde. Vor allem gehts ja nicht darum, den Hund einmal aus der Situation zu bringen, dann bringt er sich eben am nächsten Tag um. Der Hund darf einfach NIE mehr zwischen die Räder laufen.

Da hat Millan den Teletakter eingesetzt. Das normale Vibrieren hat der Hund in seinem Zustand überhaupt nicht wahrgenommen, also wurde etwas höher gestellt. Und nein, der Hund hat keinen Elektroschock verpasst gekriegt, er ist auch nicht schreiend zusammengebrochen - aber er ist aus dem Zustand, der "Red Zone" rausgekommen. Nach stundenlangem Üben hat er dann kapiert, dass die Räder der Maschinen nichts Schönes, Lustiges sind, die man jagen kann, sondern dass es nicht sehr angenehm ist, wenn man sich drauf stürzt.

Nach Monaten wurde nachgeschaut, wie es dem Hund geht: Er lebt immer noch, glücklich und zufrieden, hat seinen Spaß auf der Farm - aber er ist nie wieder unter die Räder gelaufen, hat sich nie wieder verletzt und musste auch nicht eingeschläfert werden. Und der Teletakter musste nie mehr benutzt werden.


melden

Cesar Millan

16.03.2013 um 11:55
@ZenCat1
aber trotzdem merkwürdig, das muss ich jetzt mal anmerken, dass schwerste Verletzungen dem Hund scheissegal sind, obwohl er wissen muss, die kommen von dem Fahrzeug, hingegen ein leichter Stromschlag die Situation ändern......von dem er nicht weiss, womit er den in Zusammenhang bringen soll


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cesar Millan

16.03.2013 um 12:04
@Tussinelda

Ja, das ist wirklich eigenartig! Vielleicht war es wirklich diese "Red Zone" - sobald er da drin war, hat er nichts mehr gesehen und gehört und offenbar auch nicht mehr gewusst, was die Räder schon alles mit ihm angerichtet haben. Nachher kam er einfach nicht mehr in diese Zone rein, es kam gar nicht mehr so weit, dass er alles um sich herum vergisst...

Ist jetzt aber nur mein eigener Erklärungsversuch...


melden
Anzeige

Cesar Millan

16.03.2013 um 12:19
@ZenCat1
und das meine ich, wenn ich sage, man muss selbst nachdenken, seine eigenen Schlüsse ziehen, hinterfragen :D


melden
281 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden