Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bermuda Dreieck

385 Beiträge, Schlüsselwörter: Mystery, Bermuda Dreieck

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 18:22
@cruiser
Aber wenn das Wasser seine Oberflächenspannung verliert,müssten auch die Schiffe versinken.Aber diese waren ja noch intakt nur die Menschen fehlten.Und unter Wasser hat man sie auch nicht gefunden.Das ist es ja sie waren spurlos verschwunden

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden
Anzeige

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 18:23
methan schmeckt ja sowiso beschissen raubt dir nur den sauerstoff und du bist weg

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 18:39
aber doch nicht spurlos verschwunden

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 18:43
kann ja vorkommen wenn die irgendwie ins wasser fallen oder so von der strömung weggetrieben werden.

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:00
Dann muss das aber immer in allen Fällen so gewesen sein.Also ehrlichgesagt glaube ich das eher nicht.

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:02
eben gas blasen :) vielleicht ist dort halt eben grad so ne strömung weis es nicht ist nur ne annahme

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:03
das mit den ausserirdischen Waffen ist auch nur so ne Annahme von mir.

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden
shadow-wolve
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:19
vielleicht fragen wir ja adonis-man...

hat der ne mailaddy oder icq?

The Principles firmly confused...shake them awake. The circles vicious...all full of wishes
The vapours which invite us in, in hope we bring the final piece....afrais of what it means.
The icy patterns ascending dead as I decide to stay.
And cover with shadows my comeback way.

I LOOK OUTSIDE AND IT'S LUNAR STILL!!!!


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:25
Oh mann,der heisst Adoniesis und nicht adonis.ICQ hat er nicht aber dafür Astroaudio.Man kann es ja mal mit Telepathie versuchen.Die Antwort wüsste er 100%ig :)

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden
shadow-wolve
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:35
mist...leider ist mein USB-Astroaudio-Transmitter kaputt...hab der Ding unter XP leider nie so richtig ans laufen bekommen....was tue ich nun...*verzweifel*

The Principles firmly confused...shake them awake. The circles vicious...all full of wishes
The vapours which invite us in, in hope we bring the final piece....afrais of what it means.
The icy patterns ascending dead as I decide to stay.
And cover with shadows my comeback way.

I LOOK OUTSIDE AND IT'S LUNAR STILL!!!!


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:40
Du setzt dich irgendwo hin und konzentrierst dich auf Adoniesis und versuchst telepathisch Kontakt zu bekommen.Viel spass und viel Glück dabei.

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:51
frag mal so ne frau von der sekte fiatlux die behauptet sie habe ein sprachrohr zu gott. weis zwar ned wo das rumliegt aber wir können s ja mal holen

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:52
frag mal so ne frau von der sekte fiatlux die behauptet sie habe ein sprachrohr zu gott. weis zwar ned wo das rumliegt aber wir können s ja mal holen

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden

Bermuda Dreieck

19.11.2003 um 19:53
Jetzt telefonieren die schon mit Adoniesis (richtig geschrieben), ich fass es nicht ! lol

@tea

Wieviele verwaiste Schiffe hat man gefunden ?

Wann hat man sie gefunden ?

Hier noch was zu der These mit den Methangasblasen.

http://freenet.meome.de/app/fn/artcont_portal_news_article. jsp/86442.html

Zu deiner These habe ich bis jetzt sehr wenig gefunden; meistens nur absolute Vermutungen.

Niemals aufgeben !


melden

Bermuda Dreieck

20.11.2003 um 17:29
@cruiser
Ich habe ein Buch dass eine Liste von Schiffen die später verlassen treibend gefunden wurden.Solche Schiffe fand man zum Erstenmal um 1800.Das war die U.S.S.Pickering die zwischen Guadaloupe und Delaware gefunden wurde.Solche Fälle ereigneten sich bis 1976.In dieser Zeit wurden auch viele Ufos in dieser Gegend gesichtet.Ein Kapitän berichtete kurz nachdem er ein Flugzeug über seinem Schiff sah:Es verschwand ganz plötzlich völlig geräuschlos im Meer.Kein Wasser spritzte auf-nichts.Es war einfach weg.Mir schien als hätte sich die Meeresoberfläche geöffnet und das Flugzeug verschluckt.Irgendwie seltsam für Methangas ,oder?

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden

Bermuda Dreieck

20.11.2003 um 18:02
@tea

Du weißt ja das Seeleute viel trinken und Seemannsgarn erzählen.

Hier ein etwas längerer Bericht über die Methanthese.

In Laborversuchen und Modellrechnungen ist es der australischen Forschergruppe um David May und Joseph Monaghan vor kurzem erstmals gelungen, nachzuweisen, dass eine einzige Gasblase von entsprechender Größe Schiffe in die Tiefe reißen kann.

Dass massive Gasaufwallungen die Dichte von Flüssigkeiten und damit deren Auftriebskraft herab-setzen, weiß man schon lange aus der Physik. Bereits frühere Experimente konnten zudem belegen, dass viele kleine Gasblasen die Wasserdichte soweit herabsetzen können, dass Schiffe schlagartig quasi "wie im Schaum" versinken.

Die neuen Untersuchungen zeigen nun, dass auch eine einzige Gasblase von entsprechender Di-mension allein ausreicht, um Wasser ohne Vorwarnzeit "leichter als Luft" zu machen. Der Prozess läuft dabei in mehreren Phasen ab: Eine große Gasblase wölbt die Wasseroberfläche kurz vor ihren Durchbruch zunächst beulenartig auf.

Ein direkt über ihr schwimmendes Wasserfahrzeug rutscht auf der Beulenflanke zusammen mit dem ablaufenden Wasser abwärts und wird in einen turbulenten Strömungsring gezogen, der sich um die Wasserbeule herum bildet.

Zerreißt die Blase schließlich an der Wasseroberfläche, setzen starke Abwärtsströmungen ein und ziehen das Schiff zusätzlich in die Tiefe.

Die mit Hilfe eines einfachen Schiffsmodells auf einer dünnen Wasserschicht zwischen zwei Glas-scheiben durchgeführten Experimente an der Monash University in Melbourne zeigen, dass der aufsteigende Gaskörper in etwa die Größe des Schiffsrumpfes haben muss, damit diese Mechanis-men funktionieren können.

Gasblasen dieser Größe können theoretisch auf zwei verschiedene Arten entstehen. Bei einem kur-zen Weg zur Wasseroberfläche – wie zum Beispiel in der Nordsee – muss sich schon zu Beginn eine relativ große Menge Gas mit einem Schlag aus dem Meeresgrund lösen. Auf ihrem Weg nach oben verringert sich der Wasserdruck beständig, die Blase dehnt sich aus – vergrößert sich weiter, bis sie schließlich die Wasseroberfläche durchbricht.

Aber auch mehrere kleinere Gasblasen, die sich kurz nacheinander oder innerhalb eines kleineren Areals aus dem Meeresboden lösen, können sich auf ihrem Weg nach oben aus größerer Tiefe zu einer Riesenblase vereinigen.
Schon früher wurden derartige Vermutungen im Zusammenhang mit dem geheimnisvollen Ver-schwinden von Flugzeugen und Schiffen in dem sagenumwobenen "Bermuda-Dreieck" geäußert. In diesem Seegebiet im Bereich der Bermuda-Inseln zwischen Florida, San Juan und Puerto Rico sind rund sechzig Flugzeuge und einhundert Schiffe spurlos und ohne ersichtliche Ursache verschwun-den. Oft war nicht einmal ein Notruf empfangen worden.

Bis zur Entdeckung der ersten Methan-Gas Vorkommen in den Sedimenten der Tiefsee und an den Kontinentalhängen Mitte der 1990er Jahre gab es keine wissenschaftlich fundierten Erklärungsan-satz für dieses Phänomen.

Vermutungen, Riesenwellen oder aufsteigende Gasblasen könnten die Ursache für die Katastrophen gewesen sein, sind schon früh geäußert, aber mangels Indizien ebenso schnell wieder verworfe

Eine genügend große Menge dieser Methanblasen scheint ein Schiff versenken zu können.

Riesenwellen als Ursache hätte man mit Hilfe der Messinstrumente leicht ausmachen können. Auch die Gashypothese galt so lange als zweifelhaft, wie keine eindeutige Quelle für eine mögliche Eruption zu bestimmen war.

Dies änderte sich, nachdem ein Forschergruppe des Kieler GEOMAR Institutes 1996 einen vierzig Kilogramm schweren, weißlichen, faulig riechenden Eisklumpen aus der Tiefsee vor Nordamerika an Bord gehievt hatte, den man außerdem auch noch anzünden konnte.

Wie man sehr bald herausfand, handelte es sich bei dem unappetitlich nach faulen Eiern riechenden Klumpen aus brennendem Eis um "gefrorenes" Methangas.

Die Entdeckung der Methangas-Lagerstätten öffnete der Meeresforschung weltweit neue Dimen-sionen. Nicht nur die anfängliche Hoffnung, diesen im Sediment gebundenen Energieträger dereinst gehörig ausbeuten zu können, hat die Exploration der Gashydrat-Lagerstätten seither zu einem Hauptanliegen derzeitiger Meeresforschung werden lassen.
Auch für die Bereiche Klimaforschung und die Schiffssicherheit sind die Gashydrate als Quellen möglichen Gasaustritte aus dem Meeresboden plötzlich interessant geworden.

Methan entsteht – wie auch Schwefelwasserstoff (H2S) –´bei der Verwesung von organischem Material unter Sauerstoffabschluss. Unter besonderen Bedingungen, nämlich bei hohem Druck und niedriger Temperatur wird aus Wasser und Gas ein feste Verbindung gebildet – das so genannte Gashydrat.

Die Besonderheit des Gashydrates liegt in seiner außergewöhnlichen Molekülstruktur. Käfigartig aufgebaute, so genannte "Strukturmoleküle" aus Wasser, schließen die Atome des beteiligten Gases – in diesem Falle Methan – als "Gastmoleküle" in ihrem Zentrum ein und fixieren es.

Die Stabilitätsgrenzen für derartige Einschlussverbindungen oder "Clathrate", wie solche Käfigmo-leküle auch genannt werden, sind allerdings eng: Steigt die Umgebungstemperatur an oder sinkt der Druck ab, wird das Gashydrat instabil. Die bis dahin feste Wasserphase der Strukturmoleküle ver-flüssigt sich, die eingeschlossenen Gasatome entweichen und steigen auf.

Wie kann Gas Schiffe versenken?

Grundsätzlich können Gashydrate-Komplexe je nach Verfügbarkeit unterschiedliche Gasarten in jeweils getrennten Käfigen einschließen.

Natürlicherweise entstehen bei Verwesungsprozessen unter anaeroben Bedingungen neben Methan und anderen niedrig wertigen Kohlenwasserstoffen auch andere Gase wie etwa Schwefelwasserstoff (H2S) und Kohlendioxid (CO2).

Der Chemismus der Hydrate selbst, aber auch derjenige des Umgebungsmilieus können die Stabi-litätsgrenzen der Clathratkomplexe grundlegend beeinflussen.

Relativ hohe Anteile von CO2 oder auch H2S beispielsweise verschieben die Stabilitätsgrenze zwi-schen Hydrat- und Gasphase in Richtung höhere Temperaturen, während die Anwesenheit elemen-taren Wasserstoffs oder auch im Wasser gelöste Salze die Stabilitätsgrenze in den Bereich niedrige-rer Temperaturen absenken.
Diese Eigenheiten sind ein Indiz für die Empfindlichkeit des Gashydrat-Systems. Eine relativ unbe-deutende Störung im Druck/ Temperatur-Gleichgewicht im Umfeld der Lagerstätte kann bereits dramatische Auswirkungen auf die Stabilität des Chlatrat-Komplexe haben.

Eine vergleichsweise leichte Erwärmung des Meerwassers oder eine lokale Druckabnahme, etwa durch Massenbewegungen der überlagernden Sedimente, kann schlagartig große Mengen von Methan freisetzen.

In der Tat häufen sich seit einigen Jahren die Indizien dafür, dass massive Methan-Ausbrüche aus derartigen Gashydratvorkommen in die Atmosphäre sowohl das Klima als auch die Entwicklung des marinen Lebens im Laufe der Erdgeschichte spürbar beeinflusst haben.

Auch unter den Sedimenten der Nordsee gibt es Lagen von gefrorenem Methanhydrat. Besonders der Meeresboden vor der schottischen Küste steht seit einigen Jahren in Verdacht, mehrfach in jüngster Vergangenheit größere Mengen dieses Gases frei gesetzt zu haben.

Unheimlicher "Witch Ground"

Methan scheint eine Gefahr für Schiffe unabhängig von ihrer Größe darzustellen.

Bei der Sonarvermessung des "Witch Grounds", eines Offshore-Ölfeldes rund 150 Kilometer nörd-lich der schottischen Industriestadt Aberdeen, hatte man in den 1970er Jahren zahlreiche Unregel-mäßigkeiten auf der Oberfläche des Meeresbodens registriert, die als Ausbruchstellen von Erdgas interpretiert worden waren.

Zu der Zeit waren allerdings die Methangashydrate noch eine unbekannte Größe, man vermutete damals vielmehr die Entgasung aus einer "normalen" Erdgaslagerstätte, wie sie für Nord- und Ba-rentssee typisch sind.


Bei dem Versuch, Nachweise für Methanentgasungen zu finden, nahmen der Meeresbiologe Alan Judd von der University of Sunderland mit einem Team anderer Fachleute diese Region vor zwei Jahren noch einmal genauer unter die Lupe.

Im zentralen Bereich des Witch Grounds – bezeichnenderweise "Witch Hole", Hexenloch, genannt – wurden sie schließlich fündig: Ein unversehrtes Schiffswrack tauchte in 150 Metern Tiefe im Lichtkegel des ferngelenkten Forschungs-U-Bootes auf.
Der Kutter stand aufrecht inmitten einer kraterförmigen Vertiefung auf dem Meersgrund, die der Forscher als übrig gebliebene Narbe einer Gaseruption deutete. Keine Beschädigung deutete auf einen Unfall oder eine Kollision hin, der Rumpf hatte sich auch nicht mit Bug oder Heck voran in den Grund gebohrt

Ein rätselhaftes Wrack !

Die beiden Marinehistoriker des Teams, Robert Prescott und Mark Lawrence von der St. Andrews Universität identifizierten ein Stahlschiff aus der Epoche zwischen 1980 und 1930.

Die Tatsache, dass der Rumpf keinerlei Beschädigung aufwies, aufrecht auf dem Meeresgrund und zudem mitten in einer Ausbruchsnarbe stand, legt die Vermutung für Alan Judd nahe, dem Schiff könnte ein schlagartiger Methanausbruch zum Verhängnis geworden sein.

Der Kutter muss demnach während der Fahrt, plötzlich und ohne Vorwarnung wie ein Fahrstuhl geradewegs auf den Meeresboden gezogen worden sein.

Dass derartige Eruptionen für diesen Bereich typisch sind, scheinen die zahlreichen anderen Narben im näheren Umfeld des Wracks zu belegen. Mehr und mehr der großen Geheimnisse aus den Er-zählungen und Mythen der historischen Seefahrt scheinen heute plausible Erklärungen zu finden.
Nicht Monster oder Außerirdische sind nötig, um Schiffe verschwinden zu lassen. Es sind vielmehr entweder Verbrecher, wie die auch heute noch in einigen Teilen der Welt operierende Piraten, oder eben Naturphänomene wie Monsterwellen oder Gaseruptionen, die verantwortlich zu machen sind.

Auch im Bereich des Bermuda-Dreiecks sind zahlreiche Methanhydratvorkommen lokalisiert wor-den. Riesige Methanvorkommen gibt es aber auch vor Australien, Alaska, Japan und der Küste Norwegens ebenso wie tief in den Permafrostböden der Festländer.

@tea

Es sind keine Ausserirdischen, es ist jede Wette was Weltliches und die Methanthese ist am naheliegensten.

Und erzähl mir bitte nicht die Seeleute hätten um 1800 herum schon gewußt was ein Ufo ist.


Niemals aufgeben !


melden

Bermuda Dreieck

21.11.2003 um 17:06
@cruiser
Die theorie mit den Ufos ist auch erst viel später aufgekommen so um 1975.
Und trotz allem erklährt die Methangastheorie noch nicht wiso viele verwaiste Schiffe ohne Menschen gefunden wurden.

Von der Erde an den Himmel:Friede sei mit Euch!


melden

Bermuda Dreieck

21.11.2003 um 18:21
ja eben das menthan nimmt den menschen den sauerstoff und die gehen dann dahin und dass schiff bleibt... das shciff braucht ja kein sauerstoff darum ist es halt so verwaist weist wie ichs meine?

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden

Bermuda Dreieck

21.11.2003 um 18:26
Soviel ich weiß erzeugt Sauerstoff mangel auch Halozinationen. Vielleicht waren die Schiffe noch nicht nah genug um in mitleidenschaft gezogen zu werden, und nur die Besatzung wurde beeinträchtigt und sind voller Panik vom Boot gesprungen. (Blubb Blubb) keine Menschen mehr nur noch ein leeres Schiff.

ChH


Vielleicht ist das Universum nicht nur eigenartiger, als wir es uns vorstellen, sondern möglicherweise eigenartiger, als wir zu denken vermögen. (J.B.S. Haldane)


melden
Anzeige

Bermuda Dreieck

21.11.2003 um 18:33
jo eben so in etwa denke ich auch dass es so ist. das mit dem sauerstoff mangel stimmt schon

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel


melden
235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wimmernde Frau40 Beiträge
Anzeigen ausblenden