Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Philadelphia Experiment

95 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Experiment, Philadelphia Experiment ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Philadelphia Experiment

20.05.2006 um 22:20
Im Juli 1943 lief der Zerstörer U.S.S. Eldridge in die Delaware Bucht ein. Dort sollte er an einem Experiment der U.S. Marine teilnehmen, dass die Aufgabe beinhaltetet, das Schiff unsichtbar zu machen. Der offizielle Name des Projektes lautete Project Rainbow, allgemein wurde es jedoch unter dem Nicknamen Philadelphia Experiment bekannt.

Über das legendäre Experiment wurde viel geschrieben und spekuliert, aber Fakten von Fiktion zu trennen scheint nahezu unmöglich, insbesondere durch den Einfluss von vorsätzlichen Fehlinformationen, die von denen verbreitet wurden, die in Kontakt mit U.S. Geheimdiensten oder professionellen Skeptikern stehen.

Es herrscht ein großer Meinungsstreit, über das, was wirklich passierte, aber eines steht mit Sicherheit fest. Aus irgendeinem Grund legte sich kurz nach Vollendung des Tests ein großer Mantel der Geheimhaltung und der Leugnung über die Ereignisse in der Delaware Bucht. Man glaubt, dass ein bahnbrechender wissenschaftlicher Durchbruch erzielt wurde und das Schiff durch Zeit und Raum transportiert wurde, wobei es in Philadelphia, Pennsylvania verschwand und in Norfolk, Virginia wieder auftauchte. Was jedoch exakt geschah, ist bis heute nicht bekannt, aber verschiedene Theorien wurden aufgestellt. Die Wissenschaft, die hinter diesen Theorien steckt, ist höchst utopisch.

Teleportation durch Raum und Zeit?

Die spannendste Theorie über das Philadelphia Experiment besagt, dass der Zerstörer in der Tat verschwand und durch Zeit und Raum teleportiert wurde. Angeblich gab es eine große Anzahl von genialen Wissenschaftlern, einschließlich Einstein und Tesla, die an dem Experiment teilnahmen. Jedoch soll Nikola Tesla zum Zeitpunkt des Marine- Experimentes schon tot gewesen sein.

Die Theorie ist die, dass Licht um das Schiff gebogen werden müsse, um es unsichtbar zu machen. Um dies zu bewerkstelligen umhüllte die Marine das Schiff mit Kabeln und ließ einen gleichmäßigen Strom durch sie fließen. Dies brachte einen gewaltigen Schwingmagneten dazu ein magnetischen Feld um das Schiff zu erzeugen, das nicht nur das Licht biegen würde, sondern auch Zeit und Raum. Die Physik des Experimentes bezieht sich auf Eisensteins vereinigteFeldtheorie, die besagt, dass wenn man Licht biegt, unabsichtlich auch Raum und Zeit biegt.

Das erste Mal, als das Experiment durchgeführt wurde, verschwand das Schiff nicht komplett und ein Abdruck des Schiffes war auf dem Wasser sichtbar. Das zweite Mal verschwand das Schiff komplett in einem grünen Nebel und wurde kurze Zeit später in Norfolk, Virginia gesichtet.

Ein eindringlicher Fakt ist, dass sich die komplette Besatzung in einem Zustand der Verwirrung befunden haben soll, als das Schiff wieder auftauchte. Einige waren angeblich geisteskrank geworden, während andere Besatzungsmitglieder noch nicht einmal zurückkehrten. Es gab außerdem Besatzungsmitglieder, die "eingeschweißt" in der Hülle des Schiffes wiederkehrten. Später erschienene Berichte behaupteten unter anderem, dass in einem Kampf zwischen einem Besatzungsmitglied und einigen Gästen einer Kneipe plötzlich alle Teilnehmer in der Zeit eingefroren waren (Bericht einer lokalen Zeitung)! Es gab außerdem Berichte, nach denen einige Leute, die auf dem Schiff waren, plötzlich in Flammen aufgingen.

Physische Unsichtbarkeit

eldrige
Die U.S.S. Eldridge

Die U.S.S. EldridgeEinige Wissenschaftler haben die Theorie aufgestellt, dass die Marine an einem Verfahren gearbeitet habe, dass Schiff für das Auge unsichtbar zu machen. Jedoch beinhaltete dies keine Elemente von Raumzeitverkrümmung, noch jegliche komplexe Verfahren ähnlicher Natur. Diese Theorie schlägt vor, dass die Eldridge mit hochfrequenten Generatoren ausgestattet wurde, die die Umgebungsluft erhitzten, um eine Illusion zu erzeugen, die das Schiff unsichtbar machen würde.

Dieses Phänomen kommt auch natürlich vor und es gibt Fälle, in denen bei den richtigen Wetterverhältnissen ganze Inseln der Sicht entschwunden sind. Die hochfrequenten Generatoren würden die umliegende Luft und das Wasser aufheizen und dabei einen grünlich-farbigen Nebel erzeugen, von dem man sagt er habe das Schiff umhüllt. Dieser würde eine Illusion erzeugen, die das Schiff für das Auge des Beobachters unsichtbar macht.

Die Generatoren wären außerdem für die Krankheit (physisch und seelisch) der Besatzung nach dem Experiment verantwortlich. Ein hochfrequenten Generator kann dem Wohlbefinden einer Person erheblich schaden, besonders in dichter Nähe. Dies ist plausibler, als die Entmagnetisierungs-Theorie und würde außerdem den kranken Zustand der Besatzung als eine Folge des Tests erklären.

Das Hauptproblem bei diesen Theorien ist jedoch, dass sie nicht klären, wie die U.S.S. Eldridge von der zivilen Besatzung der SS Andrew Furuseth in Norfolk gesehen werden konnte, während sie in Philadelphia für 15 Minuten aus der Sicht verschwand. Es gibt sogar Berichte, nach denen Besatzungsmitglieder in die Hülle des Schiffes "eingeschmolzen" seien oder nicht wieder aufgetaucht sind.

Die offiziellen Marine Aufzeichnungen

Die Marine gesteht, dass die U.S.S. Eldridge an einem Experiment teilnahm, dass das Einhüllen des Schiffes mit Kabeln beinhaltete, mit der Absicht das magnetische Feld des Metalls auf dem Schiff aufzuheben. Dies ist als Entmagnetisierung bekannt. Das Schiff würde so für magnetische Unterwasserminen, die auf Umgebungssensoren beruhen, "unsichtbar" erscheinen. Die Sensoren funktionieren, indem sie das magnetische Feld um das Schiff aufspüren. Ohne dieses magnetische Feld würde das Schiff mühelos durch Regionen fahren, die mit diesen Sensoren vermint sind, unentdeckbar für die Minen, jedoch nicht für Radar oder Sicht.

Der Marinebericht ist sehr plausibel und erwähnt keine exotischen Ergebnisse oder Umstände. Könnte dies jedoch nur eine glaubwürdige Darstellung sein, um das Interesse der Öffentlichkeit zu verringern und Untersucher von der Wahrheit abzulenken? Nach wie vor, gibt es einige Forscher, die an den offiziellen Darstellungen der Marine zweifeln.

Woher stammen die Beweise?

Kann man all dem, was über das Philadelphia Experiment gesagt wird, glauben schenken? Vieles davon hört sich in der Tat zu futuristisch und zu unglaublich an, als dass es wahr sein könne. Die Ereignisse sollen sich zudem in den 50er Jahren abgespielt haben und die Menschen waren noch nicht einmal auf dem Mond gelandet. Es ist daher recht fraglich, ob das Militär zu jenem Zeitpunkt überhaupt schon solche hochentwickelten Technologien besaß.

Außerdem gelangte dieses angeblich streng geheime Experiment tatsächlich erst im Jahre 1979 zu erstem großen Aufsehen, als die beiden Autoren Charles Berlitz und William Moore ein Buch zu diesem Experiment veröffentlichen. In diesem Buch beziehen sie sich auf die recht missverständlichen Umstände, welche sich Mitte der fünfziger Jahre ereigneten und dichteten eine ganze Reihe von falschen Fakten und Fehlinterpretationen der vorliegenden Daten hinzu. So beziehen sie sich in ihrem Buch hauptsächlich auf den Briefverkehr zwischen dem ominösen Morris Ketchum Jessup, Autor des Buches "The Case for the UFO" (deutscher Titel: "Was für die UFO's spricht") und des ebenso schleierhaften Carlos Miguel Allende.

Carlos Miguel Allende soll Jessup in zwei Briefen davor gewarnt haben weiter über Eisensteins Einheitliche Feldtheorie zu forschen. Eine Anwendungsmöglichkeit sei im Oktober 1943 von der US-Marine im Marinehafen von Philadelphia getestet worden, bei der ein Schiff der Zerstörerklasse unsichtbar gemacht wurde und schreckliche Auswirkungen für die Besatzung auftraten. Außer diesen Briefen gibst es keine handfesten Beweise, die für die Echtheit des Experimentes sprechen.

Ist das ganze also nur den abenteuerlichen Behauptungen des zwielichtigen Carlos Miguel Allende und der anschließenden Verarbeitung der Briefe durch die Autoren Charles Berlitz und William Moore zu verdanken, die wohl mehr an einen Platz in den Bestseller Charts dachten, als daran sachliche und nachvollziehbare Beweise zu liefern?

Das Mysterium bleibt bestehen

Es ist immer noch nicht bekannt, was an jenem Tag im Jahre 1943 passierte, hauptsächlich wegen des Mangels an hervortretenden Zeugen, die am Bord der Eldridge waren. Es gibt auch keine sachliche Dokumentation für die Öffentlichkeit, die das Projekt Rainbow ausführlich beschreibt. Es könnte vielleicht einfach nur ein Entmagnetisierungs- Experiment gewesen sein. Doch wie erschien der Zerstörer dann Sekunden später in Virginia? Es ist möglich, dass die Antwort darauf niemals bekannt wird, aber das Mysterium könnte gelöst werden, wenn Wissenschaftler neu entdecken, was in der Delaware Bucht geschah.


1x zitiertmelden

Das Philadelphia Experiment

24.05.2006 um 03:26
Das Experiment ist mir schon sehr lange bekannt -
Das soll so gegen 1943stattgefunden haben - wird bisher aber auch von staatlichen Stellen dementiert !
Imvollem Umfang - eine unheimliche Sache !
Das soll ja die erste " Kernverschmelzung "gewesen sein !
Superthema !

Delon - der aber ins Bett muß !


melden

Das Philadelphia Experiment

27.05.2006 um 20:00
das hört sich ja echt spannend an , mal schauen wer was darüber findet oder was weiß.


melden

Das Philadelphia Experiment

30.05.2006 um 18:55
warum wiederholt man nicht ein ähnliches projekt? illegal und zu gefährlich?! wenigstenswüsste man dann ob es möglich wäre


melden

Das Philadelphia Experiment

31.05.2006 um 05:15
Die Theorie ist die, dass Licht um das Schiff gebogen werden müsse, um es unsichtbarzu machen. Um dies zu bewerkstelligen umhüllte die Marine das Schiff mit Kabeln und ließeinen gleichmäßigen Strom durch sie fließen. Dies brachte einen gewaltigenSchwingmagneten dazu ein magnetischen Feld um das Schiff zu erzeugen, das nicht nur dasLicht biegen würde, sondern auch Zeit und Raum. Die Physik des Experimentes bezieht sichauf Eisensteins vereinigte Feldtheorie, die besagt, dass wenn man Licht biegt,unabsichtlich auch Raum und Zeit biegt.

Was man 1943 mit zig Tonnen Stahlund Insassen schafft, das sollte 2006 kein Problem sein, ob in diesem Ausmaße oder inkleinerem Maßstab. Im Dienste der Wissenschaft und des Militärs.

Insofern hatswitchy wohl die entscheidende Frage gestellt, das war das erste, das ich mich gefragthabe, als ich vor einiger Zeit von diesem Experiment las.

Nur wer weiß, ob dieGenehmigung dieses Experimentes nicht mit Geheimhaltung einher geht? Gut möglich, dassunter Ausshluss der Öffentlichkeit schon vielerlei in diese Richtung getestet wurde, undmit beiden Ergebnissen gibt es genügend Gründe, es nicht zu publizieren.

Ich fürmeinen Teil würde das ganze, vor allem so, wie es überliefert wurde, erst einmalanzweifeln. Dennoch fehlt mir da die Fachkenntnis, ob die Methode mit dieser Kabellegereidenn zumindest auf dem Papier funktionieren könnte, wenn mir jemand die Theoriewiderlegt, dann interessiert die zweifelhafte Praxis vergangener Zeiten schon nicht mehrso sehr.


melden

Das Philadelphia Experiment

31.05.2006 um 21:02
Also für mich hört sich das ja verdächtig nach dem Film. Aber ich glaube jetzt nicht dases sowas gegeben hat. Vorallem weil ich noch nicht wusste das Einstein eine vereinigeFeldtheorie aufgestellt hat.

cu


melden

Das Philadelphia Experiment

04.06.2006 um 03:04
Eine Info zum Thema, wer's sich reinlesen möchte dazu gibt's dieses Buch:

Tape2: Philadelphia and Phoenix Experiments - A UFO Link.

Beschreibt die Folgen desPhiladelphia-Experiments und das Nach-

folge- experiment 1983, dasPhoenix-Experiment, wobei es sich um Zeitreisen-, Materialisations- undTeleportationsexperimente handelte. Das Phoenix-Experiment wurde 1969 vom US-KongreBverboten, aber unter dem Namen »Montauk-Projekt« im selben Jahr von Privatpersonen, dievon der NAVY finanziert wurden, fortgesetzt.

!!!Preston B. Nichols: »The MontaukProjekt« - Experiments in Time

Sky Books, RO.Box 769,

Westbury, NewYork 11590

ISBN 0-9631889-0-9

...wenn gelesen, kannst mal hiererzählen! :)


melden

Das Philadelphia Experiment

07.06.2006 um 20:35
"das supergeheime experiment"
...ist so geheim, dass es bei allmy steht^^


melden

Das Philadelphia Experiment

09.06.2006 um 00:34
Gibts das Schiff überhaupt noch wenn nicht was ist damit passiert und wo ist die ganzeApparatur die sie verwendet haben ?

Zudem ist die Idee perfekt alles zuvertuschen damit niemand weiter forscht und was findet. Es ist doch klar das dann etwaspassiert ist das niemand wissen soll.

Warum sind Amys so scheiße und vertuschenalles? Wenn die ne Supernova verursachen verrecken nicht nur die sondern alles.

Solche korrupte penner. Die sind doch alle Aliens und wissen wo der nächsteAtombunker ist !!!!

SCHWEINE °,..,° !!!


melden

Das Philadelphia Experiment

17.06.2006 um 12:14
Ja und das meiste verheimlicht die CIA.
Sonst würde man noch viel mehr darüberwissen.

Aber auf jeden Fall ist das passiert.


melden

Das Philadelphia Experiment

21.06.2006 um 11:42
vielleicht war dies nur wieder eine Taktik der Amerikanischen Streitkräfte um grössereszu verheimlichen wie ich es bei der Area 51 vermute...

Weil es wird ja kaumschwer sein in der heutigen Zeit etwas kleineres "verschwinden" zu lassen.

wasich mich allerdings frage sofern dieses Experiment wahr ist, warum haben sie nach dem 1.Versuch als das Schiff bereits unsichtbar war weitergemacht, immerhin ist es klar dasauch wenn was Unsichtbar ist es auch Spuren im Wasser hinterlässt...


melden

Das Philadelphia Experiment

03.07.2006 um 07:30
Wenn die ne Supernova verursachen verrecken nicht nur die sondern alles.

Die sind doch alle Aliens und wissen wo der nächste Atombunker ist !!!!
Wer redet hier denn von einer Supernova? Schwarzes Loch vielleicht, aber wo soll aufder Erde denn die Masse für ne Nova herkommen? :) Und auch das Schwarze Loch dürfte docheher süss aussehen und vielleicht kollabierts ja gleich wieder? Mangels Masse?
Undwenn wir "alle verrecken" nützt den Ami-Aliens auch ihr Atombunker nix mehr... also kommmal von deinem Dope-Trip runter! Dann wirste vielleicht auch in der Lage sein, dieenglische Wiki zu bedienen - USS Eldridge
Undbevor das Geschrei jetzt losgeht von wegen "alles Lügen" - glaub ich in Bezug auf dieSchiffsdaten nicht - olle Mühle, die die Amis nicht mehr gebraucht haben und an dieGriechen verscherbelt haben.
Btw - gemäss diesen Daten wurde die Eldrigde erst am 25.Juli 43 vom Stapel gelassen und im August in Dienst gestellt. Also kann sie schwerlich am22. Juli 1943 in Philadelphia zum Experiment beitragen... oder war das schon der erste"Timewarp"???
P-Experiment in derEN-Wiki


melden

Das Philadelphia Experiment

15.07.2006 um 05:07
Erstmal sry wenn ich hier ein altes Thema hervorgrabe ^^
Aber das hat mich doch sehrinterressiert :)

Von Delon:
"Das soll ja die erste " Kernverschmelzung "gewesen sein ! "

Nennt man auch Kernfusion und konnte bis heute noch nichtbewerkstelligt werden, zumindest nicht kontrolliert. 1943 war Kernfusion allemals reineTheorie.

Aus dem Beitrag:
"Die Theorie ist die, dass Licht um das Schiffgebogen werden müsse, um es unsichtbar zu machen. Um dies zu bewerkstelligen umhüllte dieMarine das Schiff mit Kabeln und ließ einen gleichmäßigen Strom durch sie fließen. Diesbrachte einen gewaltigen Schwingmagneten dazu ein magnetischen Feld um das Schiff zuerzeugen, das nicht nur das Licht biegen würde, sondern auch Zeit und Raum. Die Physikdes Experimentes bezieht sich auf Eisensteins vereinigte Feldtheorie, die besagt, dasswenn man Licht biegt, unabsichtlich auch Raum und Zeit biegt. "

NetteTheorie..... nur möchte ich mal sehen wie man mit einem "riesigen" Magneten das Lichtdazu bringt sich zu biegen?
Das schafft nur Schwerkraft!

Die Wahrheit siehtwie folgt aus.... die Amis wollten ein System bauen mit dem sie ihre Schiffe tarnenkönnen.... vor dem Radar!!! nicht vor den Augen ^^
Das hätte den Vorteil gebracht dassie in einer Nacht und Nebelaktion Deutsche Schiffe einfach zerstören hätten können, odereinfach an eine Deutsche Küste mit einem großen Schiffahrtsaufkommen einmarschierenhätten können.

Warum wird darum so ein Geheimniss gemacht?
Warscheinlich hatdas Experiment erst gar nicht geklappt, oder die Deutschen hatten einfach einen Weggefunden dieses System auszutrickesn...... und da sich die Amis da keine Blöße gebenwollen dementieren sie einfach den größten Teil davon.....


melden

Das Philadelphia Experiment

12.08.2006 um 12:41
@Torsten...

Durch eine Reise durch Raum und Zeit kann es durchaus zu einemschwarzem Loch kommen...und bevor dieses kollabiert, hätte es uns schon längsterwischt...


melden

Das Philadelphia Experiment

28.10.2006 um 23:40
"Was man 1943 mit zig Tonnen Stahl und Insassen schafft, das sollte 2006 kein Problemsein, ob in diesem Ausmaße oder in kleinerem Maßstab"

ja dann sollte das ja fürnen elektrotechniker kein problem sein "irgedwas" verschwinden zu lassen, und wenns nurnen kleiner stein ist oder? aber wenn das so einfach wäre hätte doch schon jeder damitexperimentiert oder meinste nich?


melden

Das Philadelphia Experiment

17.11.2006 um 18:49
"Nette Theorie..... nur möchte ich mal sehen wie man mit einem "riesigen" Magneten dasLicht dazu bringt sich zu biegen?
Das schafft nur Schwerkraft!"

Schwerkraftist Magnetismus.


melden

Das Philadelphia Experiment

16.12.2006 um 13:10
@ mortusdei

Schwerkraft ist Magnetismus.

die aussage ist falsch. beidekräfte existieren unabhänig von einander.


melden

Das Philadelphia Experiment

13.02.2007 um 19:53
Aber auf die frage wie ein Risiger Magnet das licht brechen/bigen will hat niemand eineantwort? oder kan mir jemand erklähren wie ich das verstehen muss?
Sollte das schiffnicht einfach nur für das radar unsichtbar gemacht werden?
wen ja dan heisst das dochnicht das das schiff das licht brechen muss... oder doch?
und wiso wollten sie dasschiff eigentlich unsichtbar für das radar machen, die gegner hatten zu dieser zeit janicht mal ein radar, aufjedenfall habe ich das mal so gehört... habe ich da eine falscheInformation bekommen?

Dunkle und freundliche grüsse

Darktimes


melden

Das Philadelphia Experiment

13.02.2007 um 20:02
...ich glaube nicht daran...im TV wollten die diesen "experiment" auf die schliche gehenund angeblich sei ein augenzeuge gewesen der das was er "angeblich" sah schriftlichverfasst hat , aber komischerweise ist er verschwunden und lässt sich nicht finden...diesache stinkt das kannn ur ein fake sein ausserdem kann ich mir nich erklären wieso diebesatzung halb verbrannt erscheint wenn das schiff nur unsichtbar war...


melden

Das Philadelphia Experiment

13.02.2007 um 23:47
ich wurde auch schon mal hochgebeamt aber an mehr erinnere ich mich nicht ich hab nur vonnem kolleg so nen komischen film bekommen aber ob der damit was zu tun hat keine ahnungich hab sowieso schwere gedächtnisprobleme


melden

Das Philadelphia Experiment

15.02.2007 um 12:42
Das mit dem augenzeuge finde ich auch komisch... der matrose der das geschrieben hatte,hat ja zuerst 10jahre oder so gewartet bis er was gesagt hatte... und seine kollegen dieda waren haben ja angeblich nichts sonderbares bemerkt, genau wie all die andern leutedie da gewesen sein müssten... den in einem hafen sind ja nicht nur 1-2 persohnen nichtheute und nicht damals... komisch finde ich auch das er ja den brief schrieb, kurzdaraufbehauptete es stimme nicht, dan später einen 2ten brief schrieb in dem er widerbehauptete das es nun doch stimme... das ist sehr mysteriös...

zitat vonValnar:"ich mir nich erklären wieso die besatzung halb verbrannt erscheint wenn dasschiff nur unsichtbar war..."

auf diese frage kan ich nur sagen, vileicht wurdedas schiff durch den strom der rund um das schiff strömte und somit ein magnetfelderzeugen sollte so stark erhizt das die matrosen verbrannten, doch dan stellt sich diefrage wiso das schiff sonst keine schäden genommen hat, bei einer solchen hitze solltenzumindest die Plastick teile oder stoff usw. auch verschmort/verbrannt sein, was aberlaut meinen informationen nicht statt fand...

noch einen düsteren gruss
Dark Times


melden