Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

2.010 Beiträge, Schlüsselwörter: Kreaturen, Bigfoot

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

20.05.2006 um 23:59
Haarige Menschenwesen, schlangenähnliche Bestien und noch viel außergewöhnlichere Kreaturen wurden schon seit mehreren Jahrhunderten in der ganzen Welt gesichtet. Hier finden Sie die 10 mysteriösesten Kreaturen, deren Natur die Wissenschaft bis heute nicht gänzlich geklärt hat.

Es gibt Kreaturen, die irgendwo da Draußen in der Dunkelheit lauern, die ihr Unwesen in abgelegten Wäldern dieser Welt treiben, die sich in der eisigen Kälte der tiefsten Seen aufhalten. Sie erscheinen unerwartet, plötzlich und sind nicht wirklich erklärbar. Sie verschwinden genauso schnell, wie sie aufgetaucht sind und hinterlassen verblüffte und verängstigte Zeugen. In den meisten Fällen fehlt es jedoch an handfesten Beweisen. Und doch beharren die Zeugen auf ihren Aussagen, die in den Köpfen der Menschen einprägsame Spuren hinterlassen haben. Hier sind die 10 rätselhaftfestesten und unerklärlichsten Kreaturen unserer Welt aufgeführt. Einige haben wohlmöglich tatsächlich existiert oder tun es noch heute, Andere hat es wiederum vielleicht niemals gegeben...urteilen Sie selbst.

Bigfoot/Sasquatch/Yeti

bigfoot

Diese haarigen Affenmenschen sind die wohl am häufigsten gesichteten Kreaturen der Welt. Ob man sie Bigfoot, Sasquatch, Yeti, Skunk, Affenmensch oder Yowie nennt spielt dabei keine Rolle. Gesehen werden sie in abgelegenen Wäldern und Bergregionen in fast jedem Winkel der Erde. Und die Beschreibungen der verschiedenen Zeugen, vom Norden Amerikas über Europa bis hin nach Australien, sind sich bemerkenswert ähnlich:

größer, als ein normaler Mensch (2 bis 2,5 Meter)
bedeckt von langem braunen oder rotbraunen Haar (oder weißem Haar beim Yeti)
einen starken, abstoßenden Geruch
große, lange Füße (häufig gesichtete Fußspuren)
Scheu vor Menschen
unheimliches Gebrüll

Die enorme Anzahl an Sichtungen, einige gemacht von höchst verlässlichen Zeugen, machen Bigfoot zur wahrscheinlichsten Kreatur, wirklich zu existieren. Der Wissenschaft bleibt er jedoch nach wie vor ein Rätsel. Aber was ist er? Das fehlende Bindeglied zwischen Mensch und Affe? Ein wilder Verwandter des Menschen, der es irgendwie schaffte in der Wildnis zu überleben? Eine unbekannte Affenart?

Eines Tages finden wir es vielleicht heraus. Die Sichtungen scheinen sich mit dem Eindringen des Menschen in immer tiefere Wald- und Tropengebiete zu häufen. Und auch die Technologie wird in die Forschung und die Suche nach dem Bigfoot mit einbezogen. So hat eine Gruppe von Bigfoot Forschern verkündet, bewegungsempfindliche Kameras in verschiedenen Teilen der Wälder aufzustellen, in denen das haarige Biest gesichtet wurde. Diese 24-stündige Überwachung wird die Chance drastisch erhöhen, an glaubwürdige Beweise zu kommen.

Denn Skeptiker warten nach wie vor auf seriöse Fotos, Videoaufnahmen oder andere handfeste Beweise. Fotos gibt es zwar allerhand, jedoch scheint keines den wahren Bigfoot zu zeigen. Viele Fotos wurden zudem als Fälschungen enttarnt. Auch werden anscheinende Beweise öfters überbewertet. So behauptete ein Team in den nordwestlichen Wäldern der USA, sie hätten einen Abdruck von Bigfoots PoPo im Boden gefunden. Naja...irgendwann muss er sich seine großen Füße ja auch mal ausruhen, oder?

Das Loch Ness Monster

loch ness

Trotz aufwendiger Expeditionen, teils mit Hilfe von hochwertigen elektrischen Geräten, scheint das Seemonster den Forschern bis heute auszuweichen. Dennoch kommt es noch immer zu spontanen Sichtungen von Zeugen, die meinen, das Seemonster gesehen zu haben.

Das Loch Ness Ungeheuer, auch genannt Nessie, ist zweifellos das berühmteste aller Seeungeheuer. Doch Nessie ist bei Weitem nicht das einzige bekannte Seemonster.

Einige weitere Beispiele:

Chessie in der Chesapeake Bucht im Bundesstaat Maryland der USA, Storsie in Schwedens See Storsjön, Selma in Norwegens See Seljordsvatnet und Champ in New York's See Champlain.Die Beschreibungen dieser Kreatur weisen fast immer folgenden Merkmale auf:

eine große Kreatur mit einem langen Hals
einen Pferde- ähnlichen Kopf
einen gekrümmten Rücken

Die meisten Sichtungen berichten von dem gebuckelten Rücken, der bei dem Auftauchen Nessies aus dem Wasser ragt. Skeptiker enttarnen diese Erscheinung jedoch meist als nahezu jedes beliebige Objekt, von Fischschwärmen bis hin zu im Wasser treibenden Holzstücken. Aber manchmal sieht ein glücklicher Zeuge auch, wie die Kreatur ihren Kopf hoch aus dem Wasser streckt, herumguckt, und kurz darauf wieder in den Tiefen des Gewässers abtaucht.

rines
Das Foto der Rines Expedition, gemacht mit einem Unterwasser Sonar.

Foto- oder Videobeweise sind selten und obwohl einige der Fotos wirklich interessant sind (am meisten bekannt ist wohl das berühmte "flipper" Foto, der Rines Expedition von 1975), sind die meisten "Beweise" größtenteils verschwommen oder unerkennbar.

Falls das Seemonster wirklich existiert, vermuten viele Forscher, dass es eine Art Plesiosaurus sein könnte - ein Tier aus dem Zeitalter der Dinosaurier, von dem man annimmt, dass es vor über 66 Millionen Jahren ausgestorben ist. Könnte ein Verwandter dieser Spezies überlebt haben?

Chupacabra

Obwohl einige Sichtungen zurück bis in das Jahr 1970 reichen, ist Chupacabra, "der Ziegensauger", in erster Linie ein Phänomen der 90er Jahre. Seine Berühmtheit ist in vieler Hinsicht auch dem Internet zuzuschreiben. Die bekanntesten und häufigsten Sichtungen ereignetten sich im Jahre 1995 in Puerto Rico. Sie berichteten von einer seltsamen Kreatur, die willkürlich den Viehbestand zahlreicher Farmer tötete - Hühner, Enten, Truthähne, Hasen und natürlich Ziegen - manchmal sogar Hunderte von Tieren in einer Nacht. Die Farmer, die sich mit den Tötungen der wilden Hunde und anderer Raubtiere genau auskannten, meinten, dass die Methoden dieser Bestie anders waren. Diese probierte weder die getöteten Tiere zu fressen, noch sie davon zuschaffen. Statt dessen tötete die Kreatur die Tiere meist, indem sie ihre "Opfer" durch kleine Einschnitte verbluten ließ.

Dazu kamen die bizarren Beschreibungen der Zeugen:

etwa die Größe eines Schimpansen
hüpft herum, wie ein Känguru
große rot leuchtende Augen
graue Haut und haarige Arme
lange schlangenartige Zunge
scharfe Zähne
kleine Öffnungen entlang seiner Wirbelsäule, die sich fächerartig öffnen und schließen zu scheinen
einige behaupten, die Kreatur habe sogar Flügel

chupacabra
So könnte die Kreatur aussehen. Es handelt sich jedoch nur um ein Ausstellungsmodell eines Museums.

Gegen Ende der 90er Jahre häuften sich die Sichtungen von Chupacabra drastisch. Die Kreatur wurde für Tiertötungen in Mexico, Süd-Texas und zahlreichen weiteren Süd-Amerikanischen Staaten verantwortlich gemacht. In den Mai- und Junimonaten 2004 kam es laut einiger Zeitungsberichte in Chile zu mehreren Ereignissen, die im Zusammenhang mit Chupacabra stehen. In der Tat wurden dort die bis heute unglaublichsten Meldungen bezüglich der Kreatur gemacht. Denn wenn man den Berichten Glauben schenken kann, ist es dort örtlichen Sicherheitskräften gelungen, die Kreatur einzufangen und der US Regierung auszuhändigen.

Die Frage nach dem Ursprung und der Natur der Bestie besteht nach wie vor. Was ist sie? Hierzu gibt es zahlreiche Theorien: fehlerhaft identifizierte Raubtiere; das Ergebnis eines genetischen Experimentes; ein Alien. Die meisten seriösen Forscher halten Chupacabra lediglich für ein Gerücht, eine erfundene Märchenkreatur, die allein durch den Aberglauben der Menschen fortbesteht.

Trotz alle dem können wir uns sicher sein, dass wir bestimmt nicht das letzte Mal von Chupacabra gehört oder gelesen haben.

Der Jersey Devil

Es soll eine grauenvolle Kreatur geben, die sich in den dunklen Straßen von New Jersey herumtreibt und dort für Angst und Schrecken sorgt. Dabei soll sie ihrem Namen als Devil (Teufel) von New Jersey mehr als gerecht geworden sein.

jersey devil
Der Jersey Devil wurde für unerklärliche Tierverstümmelungen und Tiermorde verantwortlicht gemacht.

Die Legende des Jersey Devils reicht zurück bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts, wo der Jersey Devil als eine Art Omen für Katastrophen oder einen bevorstehenden Krieg gedeutet wurde. Jedoch häuften sich Berichte über Sichtungen des Wesens erst in den frühen Jahren von 1900. Forscher gehen davon aus, dass es während der Jahrhunderte mehr als 2.000 Sichtungen des "Teufels" gab. Obwohl selten, gibt es auch heute noch Aussagen von Zeugen, die behaupten den Jersey Devil gesehen zu haben.Die Beschreibungen variieren, weisen jedoch folgende gemeinsame Merkmale auf:

etwa einen Meter groß
hat den Kopf eines Colliehundes und das Gesicht eines Pferdes
einen langen Hals
etwa einen halben Meter lange Flügel
Hinterbeine, wie die eines Kranichs
Pferdehufen
läuft auf den Hinterbeinen und hält dabei seine pfotenartigen Vorderfüße hoch
Interessant sind die Ähnlichkeiten mit Chupacabra.

Der Jersey Devil wurde für unerklärliche Tierverstümmelungen und Tiermorde verantwortlicht gemacht. Dutzende von Zeugen berichten, sie seien von der Bestie zu Tode erschreckt worden. Die Theorien um die Frage, was der Jersey Devil wirklich ist, ähneln der des Chupacabra und lassen somit auch dieses Mysterium weitgehend ungelöst.

Der Mothman (Mottenmann)

mothman
Der Mothman kann angeblich aus dem Stand abheben und über 150 Km/h schnell fliegen.

Im November des Jahres 1966 beginnt für knapp 13 Monate eine Serie bizarrer Sichtungen, die in der Nähe des Point Pleasant im US Bundesstaat West Virginia gemacht werden. Neben einer Flut von Meldungen über angeblich gesichtete Ufos und Berichten von zahlreichen Geister- und Spukphänomenen aus dem ganzen Land, gibt es unter anderem auch einige Menschen, die mit der Beschreibung einer Kreatur hervortreten, die sich von all den anderen mysteriösen Erscheinungen unterscheidet.

Wie John Keel in seinem Buch (The Mothman Prophecies) schreibt, sahen angeblich hunderte von Zeugen eine große geflügelte menschenähnliche Kreatur.

So wurde das Wesen beschrieben:

etwa 2 Meter groß
eine Flügelspannweite von über 3 Metern
graue, schuppige Haut
große rote, glühende und hypnotische Augen
kann aus dem Stand abheben und über 150 Km/h schnell fliegen
verstümmelt und frisst große Hunde
kreischt oder jault wie ein elektrischer Motor
verursacht Fernseh- und Radiostörungen
hat Gedankenkontroll- Fähigkeiten
Von einem örtlichen Journalisten als Mothman (Mottenmann) getauft, schien die Kreatur eigenartige Effekte auf diejenigen zu haben, die in Kontakt mit ihr kamen. So gibt es Zeugen, die berichteten, Informationen in Form von geistigen Prophezeiungen von der Kreatur erhalten zu haben.

Gewiss alles ziemlich eigenartiges Zeug. Anscheinend eigenartig genug für Hollywood. Denn schon längst wurde die Legende des Mothman in dem Film The Mothman Prophecies (2002) verfilmt, mit Richard Gere in der Hauptrolle.

Elfen und Feen

Nicht wirklich viele Menschen der heutigen Gesellschaft ziehen die Existenz von Elfen und Feen ernsthaft in Erwägung. Doch es gibt Leute, die wahrhaftig schwören, sie mit ihren eigenen Augen gesehen zu haben - genauso wie andere Menschen behaupten Geister, Bigfoot oder das Loch Ness Monster gesehen zu haben.

Geschichten und Legenden über märchenhafte Kreaturen sind genauso alt, wie die Zivilisation selbst und sind in nahezu jeder Kultur auf der Erde zu finden. Am geläufigsten sind uns wohl die Legenden der Elfen, Heinzelmännchen und Trolls aus Europa und Skandinavien. Sie sind Thema und fester Bestandteil fast aller Märchengeschichten, Mythen und Fabeln. William Shakespeare machte sie zu den zentralen Figuren in seinem Stück „Ein Sommernachtstraum".Für gewöhnlich werden Feen als winzige Gestalten mit Flügeln beschrieben, die in den Wäldern leben.Elfen, Zwerge und Trolle sind ebenso Bewohner des Waldes. Sie unterscheiden sich bis auf ihre Körpergröße nicht wirklich von einem gewöhnlich Menschen. Feen hingegen leben der Sage nach in ihren eigenen keinen Mini- Zivilisationen, versteckt von der Menschenwelt.

elfe
In der Vergangenheit war die Existenz von Feen und Elfen für viele Menschen und Kulturen selbstverständlich.

In einer Sommernacht im Jahre 1919 behauptete der 13- jährige Harry Anderson eine Gruppe von 20 kleinen Männchen gesehen zu haben, die in einer Linie marschierten und durch das helle Mondlicht sichtbar gemacht wurden. Sie trugen Lederhosen mit Hosenträgern, ihr Oberkörper war frei und unbedeckt, so dass man ihre bleiche weiße Haut sehen konnte. Sie ignorierten den jungen Harry jedoch und murmelten nur irgendetwas Unverständliches vor sich hin.

Im Jahre 1842 berichtet ein Mann aus Stowmarket, England von seiner Begegnung mit einigen Feen, die er auf seinem Weg nach Hause in einem Waldstück antraf: „Da waren gleich ein ganzes Dutzend von Denen, die Größte war etwa 1 Meter groß und die Kleinen waren gerade einmal so groß wie Puppen. Sie bildeten einen Kreis und tanzten dabei Hand in Hand herum. Ich vernahm keinen einzigen Laut von ihnen. Sie schienen durchsichtig und schattig zu sein, nicht wie normale Körper. Ich konnte Sie genauso klar sehen, wie ich dich sehe. Ich rannte nach Hause und holte drei Freundinnen, um mit mir zu der Stelle zurückzukehren. Aber als wir wieder dort ankamen, waren sie alle fort. Ich war absolut nüchtern zu der Zeit."

In der Vergangenheit war die Existenz von Feen und Elfen für viele Menschen und Kulturen selbstverständlich. Wohlmöglich haben wir sie in der heutigen technologischen Gesellschaft in unseren Köpfen einfach mit kleinen grauen Außerirdischen ersetzt.

Der Dover Dämon

In Dover, Massachusetts kam es im April des Jahres 1977 zu einer Reihe ungewöhnlicher Sichtungen einer bizarren Kreatur. Obwohl das Wesen, das als der "Dover Dämon" bekannt werden sollte, nur von wenigen Personen gesichtet wurde, sollte es zu einem der mysteriösesten Kreaturen der Welt werden.

dover
Skeptiker vermuten, dass es sich bei den Sichtungen wohlmöglich um einen jungen Elch handelte.

Den ersten Sichtkontakt mit der Kreatur machte der 17 Jahre alte Bill Bartlett, als er und drei Freunde mit dem Auto im Norden der kleinen Stadt New England unterwegs waren.Es war etwa 22:30 Uhr, als Bartlett plötzlich meinte, er habe soeben eine ungewöhnliche Kreatur auf der Straßenbegrenzungsmauer gesichtet - etwas, das er nicht identifizieren konnte und das er noch nie zuvor gesehen habe. Die anderen Jungs konnten die Kreatur nicht sehen, aber es war offensichtlich für sie, dass Bartlett sehr erschüttert von seiner Beobachtung war. Als er zu Hause ankam, erzählte er seinem Vater von der Kreatur und machte eine Skizze von dem Wesen.

Nur ein paar Stunden nach Bartletts Sichtung, um etwa 12:30 Uhr, schwor John Baxter, er habe dieselbe Kreatur gesehen, als er von dem Haus seiner Freundin nach Hause laufen wollte. Der 15- jährige Junge sah, wie die Kreatur mit ihrem Armen umschlingend an einem Baumstamm hing. Seine Beschreibung der Kreatur glich der Beschreibung von Bill Bartlett exakt.

Die letzte Sichtung wurde am nächsten Tag von der ebenfalls 15-jährigen Abby Brabham gemeldet, die den Dover Dämon aus dem Auto ihrer Freundin sah, als sie auf dem Weg in eine Bar waren. Wieder stimmte die Beschreibung der Kreatur mit den anderen Beschreibungen überein. So sah das Wesen angeblich aus:

etwas über 1 Meter groß und auf zwei Beinen
unbeharrter Körper mit rau strukturierter Haut
lange, spindeldünne Gliedmaßen
einen großen Wassermelonen- förmigen Kopf, fast so groß, wie der Körper
große orange- glühenden Augen

Nachfolgende Untersuchungen dieses ungewöhnliches Falles brachten keine festen Beweise für die Echtheit der Kreatur, jedoch wurden auch keine Hinweise für einen Scherz oder eine Fälschung gefunden. Skeptiker vermuten, dass es sich bei den Sichtungen der Jugendlichen wohlmöglich um einen jungen Elch handelte, während Ufologen die Rolle außerirdischer Wesen in Erwägung ziehen.

Der Loveland Frog/Lizard

Diese bemerkenswerte Kreatur verdankt ihre Bekanntheit hauptsächlich der Glaubwürdigkeit ihrer Zeugen - zwei Polizisten, die das Wesen während zwei unabhängigen Vorfällen sahen.

Die erste Begegnung mit der Kreatur machte ein pattroulierender Polizist im U.S. Bundesstaat Ohio, Loveland. Schauplatz ist die Riverside Avenue in den frühen Stunden des 3. Märzes im Jahre 1972. Sie verläuft zum Teil entlang des Miami Rivers. Als der Polizist an jenem Tag auf der anderen Straßenseite eine ungewöhnliche Gestalt liegen sieht, hält er sie zuerst für einen Hund. Langsam nähert er sich auf der vereisten Fahrbahn der Kreatur, um sie nicht zu erschrecken. Als er knapp vor der Kreatur hält, steht diese plötzlich gebückt auf zwei Beinen auf. Von seinen Scheinwerfern beleuchtet, kann er das Wesen nun klar erkennen. Ihm fällt auf, dass es sich um alles andere, als einen Hund handelt - was es jedoch ist, kann er sich nicht erklären:

etwa 1,5 Meter groß
30-50 kg schwer
lederartige Haut mit glatt anliegenden Haaren
feuchte und nass erscheinende Haut
kurzer Schwanz
Kopf ähnelt dem eines Frosches oder einer Eidechse

loveland
Die erste Begegnung mit der Kreatur machte ein pattroulierender Polizist im U.S. Bundesstaat Ohio, Loveland.

Was auch immer diese Kreatur war, sie guckte den Polizisten kurz an, um dann über die Fahrbahnabsperrung in den dahinter liegenden Fluss zu flüchten. Der Polizist dokumentierte den Vorfall in seinen Aufzeichnungen und kehrte später mit einem Kollegen zu der Stelle zurück. Alles, was sie fanden, waren Kratzspuren, die irgendein Tier hinterlassen haben muss, als es die Felsböschung hinunter zum Fluss nahm.

Die Kreatur wäre wohl für immer vergessen gewesen, hätte sie nicht ein weiterer Polizeibeamter zwei Wochen später noch einmal gesehen. Auch er glaubte zunächst, es handele sich bei dem Tier um einen Hund oder Ähnliches. Als er ausstieg, um es von der Straße zu jagen, stand es auf und kletterte wieder über die Absperrung, dieses Mal jedoch mit ständigem Blickkontakt zum Polizisten. Seine Beschreibungen der Kreatur glich der des ersten Polizisten bis ins kleinste Detail.

Die Nachuntersuchungen deckten nur eine einzige weitere mögliche Zeugensichtung der Kreatur etwa zur gleichen Zeit auf - ein Farmer behauptete eine große Eidechsenartige Kreatur gesehen zu haben. Von da an war die Kreatur als der Loveland Lizard oder der Loveland Frog bekannt. Was war es? Gute Frage! Wenn es ein Frosch oder ein ähnliches amphibisches Wesen war, dann wäre es das Größte, das jemals gesichtet wurde - und das Einzige, das aufstehen kann, um auf den Hinterbeinen zu laufen.

Lebende Dinosaurier

Wir alle waren erstaunt über die unglaublich realistischen Computeranimationen aus dem Film Jurassic Park und fasziniert von der Möglichkeit, dass das Klonen von Dinosauriern eines Tages tatsächlich möglich sein könnte.

Aber was, wenn es immer noch lebende Dinosaurier gäbe? Könnte es sein, dass einige Dinosaurier das Aussterben überlebt haben und so noch heute zusammen mit uns auf dieser Erde leben? Einige Menschen glauben, dass Einige tatsächlich überlebt haben. Lebende Dinosaurier!

Seit über 200 Jahren dringen seltene, jedoch faszinierenden Meldungen über gigantische Kreaturen aus den Dichten der Regenwälder von Afrika und Südamerika zu uns. Dort leben eingeborene Stämme in der Weise, wie sie es schon vor tausenden von Jahren taten. Sie sollen mit diesen großen Kreaturen, die den Brontosaurus ähneln, sehr vertraut sein.

Die Stämme gaben den Giganten Namen wie jago-nini (großer Taucher), dingonek, ol-umaina oder chipekwe. Im Jahre 1913 wurde der deutsche Entdecker und Kapitän Freiheer von Einheimischen des Regenwaldes vor einer furchtsamen Kreatur namens mok'ele-mbembe (Stopper der Flüsse) gewarnt. Dies ist die Beschreibung des mok'ele-mbembe überliefert von den Eingeborenen:

dino
Könnte es sein, dass einige Dinosaurier das Aussterben überlebt haben?

glatte braun- graue Haut
wenigstens die Größe eines Elefanten; etwa so groß wie ein Brontosaurus
möglicherweise über 10 Meter lang
einen langen biegsamen Hals
ein Pflanzenfresser; würde jedoch auch Menschen töten, wenn ihm diese zu nahe kommen

Während einer Expedition zur Erforschung des mok'ele-mbembe im Jahre 1980 zeigten der Kryptonzoologe Roy Mackel und der Herpetologe James Powell den Eingeborenen angeblich Bilder ihrer eigenen örtlichen Tierarten, die sie alle benennen konnten. Als die Forscher ihnen ein Bild eines großen Brontosaurus zeigten, identifizierten sie ihn als mok'ele-mbembe.

Neben den Zeugenaussagen dieser Ureinwohner (von denen einige Skeptiker schrieben, sie machen sich bloß lustig über weiße Menschen), ist die Beweislage eher knapp. Angeblich fanden einige Entdecker ungewöhnlich große Fußabdrücke (so groß, wie eine Frisbee) und 1992 soll eine japanische Expedition einen 15- Sekunden Film aus einem Flugzeug gedreht haben, der eine große Gestalt zeigt, die sich im Wasser bewegt und dabei eine V- förmige Welle hinter sich zog. Leider konnte diese nicht identifiziert werden.

Die aktuellste Expedition zur Suche von mok'ele-mbembe fand im Januar 2000 statt. Die unter Englischer Leitung laufende Expedition namens Congo Millennium - oder DINO2000 - erforschte die Likoula Region im Kongo mit der offiziellen Mission einer "wissenschaftlichen Untersuchung und Analyse von Berichten über lebende Dinosaurier." Jedoch kamen auch dieses Forschertrupp mit lehren Händen zurück.

Dies wird zweifellos nicht der letzte Versuch einer Expedition gewesen sein, Beweise für lebende Dinosaurier zu finden. Die Chance tatsächlich einen lebenden Dinosaurier zu finden ist einfach zu verlockend und faszinierend.

Spring-Heeled Jack

Er erschien aus dem Schatten dunkler Gassen Londons im 19 Jahrhundert, attackierte seine Opfer mit schrecklichen Krallen und floh dann mit scheinbar übermenschlichen Kräften, bevor man ihn überhaupt sah.

springheeledjack
Spring-Heeled Jack attackierte seine Opfer mit schrecklichen Krallen und floh dann mit scheinbar übermenschlichen Kräften

Der Fall des Spring-Heeled Jack, unter welchen Namen die Kreatur bekannt wurde, ist eines der verblüfftesten Phänomene, die das glorreiche England jemals hervorbrachte. Die meisten Indizien sprechen für ein erstmaliges Auftauchen der Kreatur im Süd- westen Londons im Jahre 1837. Polly Adams, eine Kneipenkellnerin, war eine von drei Frauen, die im September jenes Jahres in Kontakt mit dem Spring-Heeled Jack kam. Er soll ihr angeblich die Bluse heruntergerissen und dann ihren Bauch mit eisenartigen Fingernägeln aufgekratzt haben.

Seine Opfer malten ein bizarres Bild dieses teuflischen Wesens:

männliche Gestalt, jedoch mit scheußlichem Gesicht
scharfe eisenartige Fingernägel oder Krallen
groß, dünn und kraftvoll
glühende Augen
die Fähigkeit blaue Flammen aus seinem Mund zu spucken
trug einen dunklen Mantel über einen eng anliegenden lederartigen Anzug
einige behaupteten, er trug eine Art Helm
konnte unglaublich hoch und weit springen

Die Angriffe setzten sich bis Anfang 1838 fort und zwangen den Bürgermeister Londons zum Handeln, der ihn als öffentliche Plage deklarierte. Mindestens eine Gruppe wurde gegründet, die systematisch versuchte die Kreatur zu fangen - alles ohne Erfolg.

Gerüchte von Sichtungen dauerten bis in de 60er und 70er Jahre des 19 Jahrhunderts an. In diesen Fällen soll er die Leute mit seinem Erscheinen lediglich verängstigt haben, um dann schnell wieder davon zuspringen, sehr zum Ärger derjenigen, die versuchten ihn zu fangen. Interessanterweise tötete oder verletzte der Spring-Heeled Jack niemals jemanden ernsthaft, bis auf die 18- jährige Lucy Scales, die von seinen gespuckten blauen Flammen angeblich für einige Zeit erblindete und Verbrennungen davontrug.

Wer oder was war Spring-Heeled Jack? Ein schlauer dämonischer Verrückter? Ein Alien? Ein Dämon? Wir werden es wohl niemals wissen, was ihn gleichzeitig zu einem der mysteriösesten Kreaturen unserer Welt macht.


melden
Anzeige

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

26.05.2006 um 14:03
Wo bleibt die Montauk Bestie?


melden
reymysterio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

27.05.2006 um 19:29
Also würd wenn dann nur an das mit den überlebenden Dinosauriern glauben,dann äre es auchlogisch,dass Nessie tatsächlich existiert!! Aber wie sollten schon Dinos überlebthaben,dass is auch wieder eine frage!!! Und die anderen Kraturen sind doch alles nurblöde Geschichten!! Fragmich nur welche verrückten im Suff dass erzählt haben!!


melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

30.05.2006 um 22:40
Also ich glaube dass es Kreaturen in solch einer Richtung giebt...aber ob gerade die kannich nicht sagen...vieleicht wollen wir das bloß nicht wahrhaben....stellt euch ma vor esgiebt eines oder zwei von den Wesen...das wärs...wer weiß was da ans Tageslichtkommt......cool...


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

02.06.2006 um 16:11
Hehe, ich weiß, was Nessie ist! Das haben Forscher nämlich jetzt rausgefunden, dass esein entflohener Zirkuselefant ist. Lustig, gell? Und der Kopf mit dem langen Hals warnatürlich nichts anderes als der Rüssel.


melden
leseratte
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

02.06.2006 um 16:26
Hehe, ich weiß, was Nessie ist! Das haben Forscher nämlich jetzt rausgefunden, dass esein entflohener Zirkuselefant ist. Lustig, gell? Und der Kopf mit dem langen Hals warnatürlich nichts anderes als der Rüssel.

Boah, was für ein Scheiß. DerNessie-Mythos ist uralt. Außerdem ist das Foto, von dem man glaubte, es zeige den Rüsseleines Elefanten (auch im Artikel zu sehen), eine offizielle Fälschung - es handelt sichum ein Spielzeug-U-Boot mit Plastikkopf.

Zirkuselefant! Ich krieg mich nichtmehr ein! Die sind doch selber Zirkuselefanten!!


melden
leseratte
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

03.06.2006 um 16:37
Ach ja...auch wenn sie nicht zu den berühmtesten dieser Kreaturen gehört, sollte dieBestie von Exmoor mit drin stehen...







Diese Fotos sollen eine Raubkatzezeigen, die vom Körper her einer Hauskatze ähnelt, aber so groß ist wie ein Puma. Siewird mal mit schwarzem, mal mit geflecktem Fell beschrieben - wahrscheinlich gibt esverschiedene Varianten, oder Männchen und Weibchen haben unterschiedliche Fellfarben (wiebeim Jaguar, da sind Männchen gefleckt und Weibchen schwarz). Das Besondere an diesemTier ist, dass es offenbar die Krallen nicht einziehen kann - wie ein Gepard. Woherdieses Tier kam und worum genau es sich bei ihm handelt, ist nicht bekannt; die Aufnahmensind unscharf. Es scheint aber bis jetzt keine Menschen angegriffen zu haben undbeschränkt sich darauf, ab und zu Nutztiere zu reißen.


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

03.06.2006 um 20:04
irgendwas fehlt aber ich weiß nicht was


melden
leseratte
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

03.06.2006 um 20:51
Ich kann noch ein paar solche Wesen beschreiben - mit Bildern...

Wenn esjemanden interessiert...

Für so etwas habe ich mich immer schon interessiert undsuche ständig nach neuen Informationen....

Der Sprunggewaltige Jack war übrigenswahrscheinlich ein böser Scherzbold, der Sprungfedern an den Schuhen trug und sich amSchrecken der Leute ergötzte.


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

07.06.2006 um 20:44
@ Leseratte ja mach mal mich interessiert das auch sehr

danke schon mal
ewigkeit ;)


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

13.06.2006 um 13:33
Naja, vielleicht sollte man noch die Riesenkraken dazu nehmen, also die richtigenRiesenkraken die ganze Schiffe versenkt haben, angeblich natürlich


melden
mansonslave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

18.06.2006 um 15:41
was fehlt?

ich würd mal sagen die Bestie von Gévaudan ... O_O

dieBestie von Exmoor...was spricht dan ndagegen das es ein Gepard oder so ist? ich mein diePhotos sind halt dermaßen undeutlich das es wirklich alles sein könnte. Das Selbe ist zuder Besita die ich oben genannt ahbe zu sagen....vllt ein Löwe der in ein gepanzertesKostüm gesteckt wurde.

Was ich allerdings zum alchen oder heulen finde:

Wie kann man den Dover für einen Elch halten? *lööl*
Das Ding soll nen Baumstammumklammert haben...cooler Elch...Beschreibung passt ja auch gut. :D

DerSprunggewaltige Jack klingt mir auch bissl nach nem Fake....

Aber ansosnten sinddie anderen Kreaturen schon möglich.... Und ja, das Nessie Photo war ein Fake. ;)


melden
danny0306
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

13.07.2006 um 21:20
Vor kurzem wurde doch auch eine Art Löwe ich glaube irgendwo im Osten gesichtet.Videoaufnahmen gab es auch davon, ich habe sie gesehen.

Gut, paast nichtunbedingt hier rein, aber dies ist mir beim lesen der anderen Artikel wieder eingefallen.

Leider weiß ich nicht mehr wo es war und kann so im Internet nichts finden.


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

13.07.2006 um 22:36
Hach, des Mottentier ist doch witzig...woher biddeschön wollen die Menschen, die desangeblich gesichtet haben, wissen, wie schnell es sich fortbewegt? Fernsehstörungen?Telepathikräfte? Und wo stehen dafür plausible Argumente?
Sowieso scheint der gesamteArtikel meines Erachtens eher "unterhaltend" als "Wahr" zu sein. Selbst die NessieGeschichte ist bis heute nicht geklärt, hab da mal eine Sendung gesehen, wo Forscher dengesamten See mit Hilfe von irgendwelchen Sensoren (Wärmesensor/ Schall...irgendwie sowas)gescannt haben und nix fanden...


melden
danny0306
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

14.07.2006 um 16:40
Du musst dabei zwischen Sendungen die seriös und wahr sind und Sendungen die vonKonzernen aus geleitet werden unterscheiden.

Ich habe bei stern TV mal eineSendung über Ufos gesehen. das war so lächerlich. Ich merkte dass der Zuschauer daraufgetrimmt werden sollte, zu glauben dass es keine gibt.


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

14.07.2006 um 21:59
@danny0306

Neee, die Sendung wurde so weit ich weiß net von nem Magazin wieSternTV oder ähnliches produziert, außerdem klang des ziemlich wahr, ich kenne auch zuGenüge "lächerliche" Sendungen und kann da schon Unterschiede bilden ;)


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

19.07.2006 um 14:43
Ja Leseratte brinhg doch noch ein paar Monster,...


melden
MichelGame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

26.07.2006 um 20:08
Der Yeti soll ja angeblich nur ein Bär sein der am Himalaya sein Unwesen treibt, wisstihr mehr darüber??


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

30.07.2006 um 13:46
Link: de.wikipedia.org (extern)

Der Yeti kann au ein Mensch sein, der halt ziemlich groß gewachsen ist, aus irgendnenGrund im Himalaya lebt (Verstoßung) und halt bei der Jagd "Zufällig" von einem Menschenaufgenommen wurde. Das der Yeti stark behaart sei oder ein Fell besitzt muss ja au netsein; wenn es tatsächlich nur ein Mensch ist, kann der durch Jagderfahrung dass Fell vonWölfen etc. wie die Neanderthaler und Co. als Kleidung genommen haben.
Große Füssekommen ja auch durch "gewisse Größe". Klar, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass einMensch bis 2,50 m groß wird, aber unter dem folgenden Link kann man bereits beweisen,dass es solche Menschen gab.
(Und genau wegen der Größe könnte der "Mensch" auchverstoßen worden sein...zum Beispiel...)

Meine Theorie :)


melden

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

31.07.2006 um 20:34
@LoarsWoars: daran hab ich auch schon öfters gedacht. also bin ich nicht alleine mitmeiner Theorie^^


melden
Anzeige

Die 10 mysteriösesten Kreaturen der Welt - Bigfoot & Co

02.10.2006 um 00:44
also das es sowas wie nessi oder dinos noch geben KÖNNTE is ja durchaus möglich genau wienessi oder ebend andere wesen die es damals gab
bei anderen sachen bin ich mir danicht SO sicher


melden
406 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt