weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Existenz des Teufels?

136 Beiträge, Schlüsselwörter: Teufel, Existenz
Kopfnuss
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

07.12.2010 um 15:00
Deutschland; ab 18 Jahre; 1.000-2.000; Institut für Demoskopie Allensbach
Woran glauben Sie persönlich?
Teufel, ca 20% glauben dran

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/34/umfrage/meinung---christliche-glaubensinhalte/


melden
Anzeige

Existenz des Teufels?

07.12.2010 um 16:11
@Demandred
ja, satan ist halt sau der punk


melden

Existenz des Teufels?

07.12.2010 um 17:30

Ob Es personifiziert werden kann, wage ich zu bezweifeln. Aber das Wesen des Bösen ist im Menschen selbst vorhanden, ebenso wie das Gute. Und genau das erzeugte die Dualität im Christlichen Glauben.


melden
catholicus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 01:30
Hier sieht man sogar, wie der Satan mit seinen Klauen die Haut aufkratzt:
http://www.gloria.tv/?media=108511


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 01:44
Der Teufel ist nicht die Erfindung einer mittelalterlichen Vatikanpolitik!

Den Teufel gibt es wirklich, wie es auch Gott gibt! Ende!

Kann man das beweisen? Nein! Muss man das? Nein!


melden
Demandred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 03:48
Der Teufel ist die Erfindung einer mittelalterlichen Vatikanpolitik!

Den Teufel gibt es nicht, wie es auch Gott nicht gibt! Ende!

Kann man das beweisen? Nein! Muss man das? Nein!

@Motun
Merkst du was?


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 05:16
So, Kinder. Da sollten wir hier erstmal etwas Richtig stellen.

Die Personifizierung von Lucifer, der als Eigenständige Kraft im biblischen Sinne gegen Gott arbeitet, ist eine rein Christliche Symbolik, die aber schon lange vor der mittelalterlichen Vatikanpolitik im Glauben existent war.

Der Islam, der im siebten Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel entstand, übernahm einen Teil dieser Symbolik als Scheitan, was als der sich entfernende übersetzt werden kann.
Jedoch ist Scheitan in den Anfängen des Islam näher an dem Glaubensprinzip des Judentum geknüpft, der davon ausgeht dass, das Wesen des Bösen ist im Menschen selbst vorhanden ist und nicht fremd gesteuert wir.

Heutzutage wird der Scheitan aber auch im Islam als böser Geist umschrieben oder
als tadelnswerte Kraft, Fähigkeit oder Neigung wie unbeherrschte Wut; die, den Menschen in einen überaus peinvollen Zustand versetzt.

Quellen:Viele, durch lange eigene Recherchen auf der Suche nach der, einer Urgeschichte der Religionen, die ich auf weit über 100.000 Jahre datiere und sich nach dem Out-of-Africa mit den ziehende Menschen verteilte.


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 07:00
@dabigjonny

Ursprung des Teufels
Im frühen Christentum war von einem Teufel im katholischen Sinne noch nicht die Rede. Es gab das Prinzip des Bösen, welches auch Jesus erwähnt hat.
Eva wurde im Paradies von einer Schlange dazu verführt, vom verbotenen Baum der Erkenntnis zu essen. Satan erschien in Form einer Schlange. Da auch Adam von dieser verbotenen Frucht aß, so mußten beide das Paradies verlassen. Seitdem werden wir stets vom Satan, vom Bösen beeinflußt.

Schon in den antiken Religionen, aber auch in allen Naturreligionen gibt es eine Personifizierung des Bösen. Entweder in Form von feinstofflichen Dämonen, einem Höllenhund oder einer scheußlichen Fratze......Im Hinduismus, im Buddismus, auch im Islam...usw. gibt es das Böse in Form einer schrecklich aussehenden Gestalt. Dieser verleitet uns zu negative Taten oder es will uns erschrecken. Es hat auf jeden Fall nichts Gutes im Sinn und arbeitet stets gegen das Gute oder gegen Gott.

Erst im frühen Mittelalter spricht die Kirche von einem gefallenen Engel, der ehemalige Erzengel Luzifer wollte sich über Gott erheben. Dadurch stürtzte er in den tiefsten Schlund der Erde, in die Hölle. Durch Vulkanausbrüche wußte die Menschen, daß es im Erdinneren heiß sein muß. Die Vulkane wurden auch als Schlund oder Eingang zur Hölle gesehen.

Im christlichen Europa wird der Teufel meist als schwarzer, aufrecht gehender Ziegenbock dargestellt. Meistens ist er unsichtbar, wenn er sich unter uns bewegt. Der Teufel kann auch verschiedene Körper annehmen. Um Menschen zu verführen schlüpft er auch in den Körper einer schönen Frau oder eines schönen Jünglings. Das Ziel Satans ist es, die Menschen zum Bösen zu verleiten (Lügen, Geiz, Diebstahl, Mord, Unzucht, Gier.....).

Seit dem Mittelalter wird im europäischen Christentum der Teufel mit einem schwarzen Fell, einem Pferdefuß, einem Schwanz und Hörner dargestellt. Diese Figur stammt noch aus vorchristlicher Zeit und wurde ins Christentum übernommen. Auch im antiken Griechenland gab es eine ähnliche Figur, der Pan. Der Glaube an Dämonen ist im Alpenraum schon sehr alt, man fand heraus, daß bereits zur Zeit von "Ötzi", in der Jungsteinzeit, die Menschen an Dämonen glaubten. Sie hängten oder stellten häßliche Masken im Wald auf oder an ihren Häusern, um die bösen Geister und Dämonen abzuschrecken. Das war bis zur Zeit der Germanen weit verbreitet.

Im Zuge der Christianisierung der Stämme in Europa, wurden viele "heidnische" Bräuche und Vorstellungen in das Christentum miteinbezogen. Diese typische Teufelsgestalt die wir kennen, stammt noch aus vorchristlicher Zeit. Die Dämonen im Nahen Osten sahen etwas anders aus. Interessant ist, daß Hörner und lange Zähne fast alle Teufelsfiguren besitzen. Im Buddismus, Hinduismus, Islam, Christentum.....sahen die Teufels- oder Dämonengestalten ähnlich aus.

Vor rund 6-700 Jahren, als die Hexenverfolgung und die Inquisiton begann, glaubten die Menschen, daß manche alleinlebende Frauen bereits vom Teufel verführt wurden. Durch ihn erhielten sie übernatürliche Kräfte. So hatten sie die Macht, daß ein Unwetter die gesamte Ernte zunichte machte, sie konnten auch das Wasser vergiften oder sie verzauberten die Kinder zu Ratten usw usw.

Tatsächlich waren diese Frauen meistens kräuterkundige Hebammen, welche alleine am Waldrand lebten. Ihr Wissen war für viele abergläubische Menschen eine Bedrohung. Für die katholische Kirche waren sie ein Dorn im Auge. Denn mit ihren Heilpflanzen und mit ihren Essenzen und Tees, glaubte der Klerus, daß sie sich dadurch übernatürliche Kräfte aneignen und ihnen der Teufel die Rezepte gab. Der Teufel zwang diese Frauen, ihre Kräfte gegen die Menschen einzusetzen, in Form eines Schadenszauber.
Leider gab es in der Bevölkerung sehr viele ungebildete einfältige Frauen und Männer, welche eine harmlose Kräuterfrau bei der Inquisition anzeigten. Diese Frau wurde gefoltert und hingerichtet. Sobald sie jemand anzeigte, war sie bereits verloren.

Es dauerte viele Hundert Jahre, bis die Kirche das Erforschen der Krankheiten aktzeptierte. Die kirchliche Ansicht war, wenn jemand krank war, mußte er beten. Half es nichts, war eben seine Zeit abgelaufen.

Daheim habe ich Auszüge aus einem Medizinbuch um 1650 aus dem Waldviertel Niederösterreich. Diese Rezepte sind nur auf Aberglauben aufgebaut. "Hat man Fieber, solle man eine Spinne fangen und in einer ausgehöhlten Nußschale einsperren - und diese versiegelte Nuß um den Hals tragen. Nach 2-3 Wochen wird das Fieber besser."

Solch ein Schwachsinn wurde von der Kirche akzeptiert. Jedoch die Kunde über Heilkräuter, welche noch von den Germanen und Kelten stammten, das war Heidentum und mußte bekämpft werden. In der Medizin waren die Araber, Inder und Chinesen schon viele weiter als wir. Die ersten Bücher über Medizin, Medikamente und Heilkräuter kamen aus dem Nahen Osten zu uns nach Europa. Mit diesen arabischen Medizinbüchern arbeiteten unsere Ärzte bis in das 18. Jahrhundert.

Erst vor rund 200 Jahren gab die Kirche langsam "grünes Licht" für die Erforschung des menschlichen Körpers. Noch im 18. Jahrhundert war moderne Medizin für den Vatikan ketzerisch. Der Punkt war ja der, daß die Araber, Perser und Inder bereits hervorragende Medizin hatten und Kenntnis über die Anatomie des Menschen.
Da jedoch die Araber und Perser Moslems waren, so waren íhre Erkenntnisse in der Augen der Kirche ketzerisch. Nach der Französischen Revolution und nach der Aufklärung hatte die Kirche immer weniger Einfluß, auch die Teufelsvorstellung verschwand langsam aus den Köpfen der Menschen.

Kräuterfrauen und Hebammen waren meisten ein und die selbe Person, welche alleine in einem Haus, etwas abseits am Waldrand lebten. Von Anfang an wurden diese Frauen von der Kirche kritisiert. Als die Priester in der Kirche negativ über sie sprachen, kam es bald zu der berühmten "Hexenjagd".
In der "kranken" Phantasie dieser christlichen Kleriker (Priester, Mönche....) treffen sie sich einige Male im Jahr beim Hexensabbat - dazu reiten sie auf dem Besen zu einer bestimmten Stelle im Wald oder auf einem Berg, um mit dem Teufel Unzucht zu treiben.
All diese Geschichten waren reine Phantasie der Priester, Mönche und Inquisitoren. Es hatte mit der Realität überhaupt nichts zu tun.

Noch vor 150 Jahren glaubten viele Menschen in ländlichen Gebieten an die Existenz des Teufels.
Manche alte Bauersfrau, welche in einem einsamen Tal der Alpen oder in einem kleinen Dorf im Waldviertel wohnte, glaubte noch an die Existenz des Teufels. Diese Vorstellung von einem Teufel war bis vor wenigen Jahrzehnten in den ländlichen Gebieten verbreitet. Vor allem in den Alpen, Karparten und neben große Wälder usw....war diese Vorstellung noch weit verbreitet. Hingegen die junge Generation, welche mit dem Internet aufwächst, hat diese Vorstellung nicht mehr.

LG von Peter aus Wien


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 07:00
@dabigjonny

Ursprung des Teufels
Im frühen Christentum war von einem Teufel im katholischen Sinne noch nicht die Rede. Es gab das Prinzip des Bösen, welches auch Jesus erwähnt hat.
Eva wurde im Paradies von einer Schlange dazu verführt, vom verbotenen Baum der Erkenntnis zu essen. Satan erschien in Form einer Schlange. Da auch Adam von dieser verbotenen Frucht aß, so mußten beide das Paradies verlassen. Seitdem werden wir stets vom Satan, vom Bösen beeinflußt.

Schon in den antiken Religionen, aber auch in allen Naturreligionen gibt es eine Personifizierung des Bösen. Entweder in Form von feinstofflichen Dämonen, einem Höllenhund oder einer scheußlichen Fratze......Im Hinduismus, im Buddismus, auch im Islam...usw. gibt es das Böse in Form einer schrecklich aussehenden Gestalt. Dieser verleitet uns zu negative Taten oder es will uns erschrecken. Es hat auf jeden Fall nichts Gutes im Sinn und arbeitet stets gegen das Gute oder gegen Gott.

Erst im frühen Mittelalter spricht die Kirche von einem gefallenen Engel, der ehemalige Erzengel Luzifer wollte sich über Gott erheben. Dadurch stürtzte er in den tiefsten Schlund der Erde, in die Hölle. Durch Vulkanausbrüche wußte die Menschen, daß es im Erdinneren heiß sein muß. Die Vulkane wurden auch als Schlund oder Eingang zur Hölle gesehen.

Im christlichen Europa wird der Teufel meist als schwarzer, aufrecht gehender Ziegenbock dargestellt. Meistens ist er unsichtbar, wenn er sich unter uns bewegt. Der Teufel kann auch verschiedene Körper annehmen. Um Menschen zu verführen schlüpft er auch in den Körper einer schönen Frau oder eines schönen Jünglings. Das Ziel Satans ist es, die Menschen zum Bösen zu verleiten (Lügen, Geiz, Diebstahl, Mord, Unzucht, Gier.....).

Seit dem Mittelalter wird im europäischen Christentum der Teufel mit einem schwarzen Fell, einem Pferdefuß, einem Schwanz und Hörner dargestellt. Diese Figur stammt noch aus vorchristlicher Zeit und wurde ins Christentum übernommen. Auch im antiken Griechenland gab es eine ähnliche Figur, der Pan. Der Glaube an Dämonen ist im Alpenraum schon sehr alt, man fand heraus, daß bereits zur Zeit von "Ötzi", in der Jungsteinzeit, die Menschen an Dämonen glaubten. Sie hängten oder stellten häßliche Masken im Wald auf oder an ihren Häusern, um die bösen Geister und Dämonen abzuschrecken. Das war bis zur Zeit der Germanen weit verbreitet.

Im Zuge der Christianisierung der Stämme in Europa, wurden viele "heidnische" Bräuche und Vorstellungen in das Christentum miteinbezogen. Diese typische Teufelsgestalt die wir kennen, stammt noch aus vorchristlicher Zeit. Die Dämonen im Nahen Osten sahen etwas anders aus. Interessant ist, daß Hörner und lange Zähne fast alle Teufelsfiguren besitzen. Im Buddismus, Hinduismus, Islam, Christentum.....sahen die Teufels- oder Dämonengestalten ähnlich aus.

Vor rund 6-700 Jahren, als die Hexenverfolgung und die Inquisiton begann, glaubten die Menschen, daß manche alleinlebende Frauen bereits vom Teufel verführt wurden. Durch ihn erhielten sie übernatürliche Kräfte. So hatten sie die Macht, daß ein Unwetter die gesamte Ernte zunichte machte, sie konnten auch das Wasser vergiften oder sie verzauberten die Kinder zu Ratten usw usw.

Tatsächlich waren diese Frauen meistens kräuterkundige Hebammen, welche alleine am Waldrand lebten. Ihr Wissen war für viele abergläubische Menschen eine Bedrohung. Für die katholische Kirche waren sie ein Dorn im Auge. Denn mit ihren Heilpflanzen und mit ihren Essenzen und Tees, glaubte der Klerus, daß sie sich dadurch übernatürliche Kräfte aneignen und ihnen der Teufel die Rezepte gab. Der Teufel zwang diese Frauen, ihre Kräfte gegen die Menschen einzusetzen, in Form eines Schadenszauber.
Leider gab es in der Bevölkerung sehr viele ungebildete einfältige Frauen und Männer, welche eine harmlose Kräuterfrau bei der Inquisition anzeigten. Diese Frau wurde gefoltert und hingerichtet. Sobald sie jemand anzeigte, war sie bereits verloren.

Es dauerte viele Hundert Jahre, bis die Kirche das Erforschen der Krankheiten aktzeptierte. Die kirchliche Ansicht war, wenn jemand krank war, mußte er beten. Half es nichts, war eben seine Zeit abgelaufen.

Daheim habe ich Auszüge aus einem Medizinbuch um 1650 aus dem Waldviertel Niederösterreich. Diese Rezepte sind nur auf Aberglauben aufgebaut. "Hat man Fieber, solle man eine Spinne fangen und in einer ausgehöhlten Nußschale einsperren - und diese versiegelte Nuß um den Hals tragen. Nach 2-3 Wochen wird das Fieber besser."

Solch ein Schwachsinn wurde von der Kirche akzeptiert. Jedoch die Kunde über Heilkräuter, welche noch von den Germanen und Kelten stammten, das war Heidentum und mußte bekämpft werden. In der Medizin waren die Araber, Inder und Chinesen schon viele weiter als wir. Die ersten Bücher über Medizin, Medikamente und Heilkräuter kamen aus dem Nahen Osten zu uns nach Europa. Mit diesen arabischen Medizinbüchern arbeiteten unsere Ärzte bis in das 18. Jahrhundert.

Erst vor rund 200 Jahren gab die Kirche langsam "grünes Licht" für die Erforschung des menschlichen Körpers. Noch im 18. Jahrhundert war moderne Medizin für den Vatikan ketzerisch. Der Punkt war ja der, daß die Araber, Perser und Inder bereits hervorragende Medizin hatten und Kenntnis über die Anatomie des Menschen.
Da jedoch die Araber und Perser Moslems waren, so waren íhre Erkenntnisse in der Augen der Kirche ketzerisch. Nach der Französischen Revolution und nach der Aufklärung hatte die Kirche immer weniger Einfluß, auch die Teufelsvorstellung verschwand langsam aus den Köpfen der Menschen.

Kräuterfrauen und Hebammen waren meisten ein und die selbe Person, welche alleine in einem Haus, etwas abseits am Waldrand lebten. Von Anfang an wurden diese Frauen von der Kirche kritisiert. Als die Priester in der Kirche negativ über sie sprachen, kam es bald zu der berühmten "Hexenjagd".
In der "kranken" Phantasie dieser christlichen Kleriker (Priester, Mönche....) treffen sie sich einige Male im Jahr beim Hexensabbat - dazu reiten sie auf dem Besen zu einer bestimmten Stelle im Wald oder auf einem Berg, um mit dem Teufel Unzucht zu treiben.
All diese Geschichten waren reine Phantasie der Priester, Mönche und Inquisitoren. Es hatte mit der Realität überhaupt nichts zu tun.

Noch vor 150 Jahren glaubten viele Menschen in ländlichen Gebieten an die Existenz des Teufels.
Manche alte Bauersfrau, welche in einem einsamen Tal der Alpen oder in einem kleinen Dorf im Waldviertel wohnte, glaubte noch an die Existenz des Teufels. Diese Vorstellung von einem Teufel war bis vor wenigen Jahrzehnten in den ländlichen Gebieten verbreitet. Vor allem in den Alpen, Karparten und neben große Wälder usw....war diese Vorstellung noch weit verbreitet. Hingegen die junge Generation, welche mit dem Internet aufwächst, hat diese Vorstellung nicht mehr.

LG von Peter aus Wien


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 12:49
@Demandred

Ja diskutiere ruhig darüber, ob man die existenz des teufels beweisen kann oder nicht...

Und wenn ihr es beweisen könnt, könnt ihr euch auch als Prophet ausgeben.

Leider hast du lutz nicht verstanden was ich damit sagen wollte.

Aber ich erläutere es für die schwächeren unter uns gerne nochmal...:

Niemand konnte bislang und niemand wird die Existenz vom teufel oder von gott je beweisen können!!!

Das möchte gott gar nicht! Denn die kunst ist es nicht an etwas zu glauben, was du mit deinen sinnen wahrnehmen kannst, sondern eher die "gabe" an etwas zu glauben es physisch wahrgenommen zu haben!

Über glauben kann man sich streiten, was letztlich zu chaos führt.

Also lasse ich es bei sehr kurzen meinungen! Wenn du daran glaubst gibt es ihn, aber beweisen wirst du es nicht können!

Und wenn du meinst die erde, das leben ist die willkür der natur (ohne intelligenz), dann brauchst du das auch nicht glauben!


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 12:55
@Chesus

Das ist leider nicht ganz richtig! Der Scheitan ist nicht irgendwo übernommen oder ausgedacht!

Es ist (wenn man "glaubt") die einzige wahrheit...

Zu sagen den teufel gibt es nicht ist, wie ich finde, eine sehr miese arme politik des vatikan heute.
Über umwege versucht der vatikan seine kräfte auszubauen, seine anhänger zu vermehren, denn das neue motto lautet: "Bei uns gibt es keine bestrafung, kommt doch alle zu uns."

HAHA! :D


melden
Yugoslav
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 14:43
@Motun

Und ebenso kann niemand beweisen, dass zischen Erde und Sonne auf einer elliptischen Bahn eine Teekanne ihre Runden zieht.
Sie ist leider zu klein, dass sie irgendein Teleskop erkennen könnte.
Aber ich weiß, dass sie existiert und glaube daran.


melden
namin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 15:37
@Yugoslav

Ich muß so lachen, eine Teekanne, ich lieg aufm boden und bin am trommeln XD. Total lustig...

VG


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 15:41
@namin
Das ist eine Religionsparodie, die als "Russels Teekanne" bekannt ist.
Wikipedia: Russells_Teekanne


melden
namin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 15:43
Und noch eine Chinesische dazu. Ich kann nicht mehr, Hammer XD....


melden
Yugoslav
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 15:46
Haha jaja der alte Bertrand


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 17:30
@Motun
Wie @Yugoslav schon sagte ist dort diese kleine Teekanne die Ihre Bahnen zieht. Was aber noch keiner wusste ist das in Ihrem Inneren der Platz ist, den Du dann wohl Hölle nennst. Parallel wird Sie umkreist von einer Zuckerdose die Du als Garten Eden kennst. Wenn doch einmal die beiden miteinander kollidieren sollten, gäbe es Tee mit Zucker was Du als jüngstes Gericht warnehmen würdest.


melden

Existenz des Teufels?

09.12.2010 um 17:54
@Motun
Motun schrieb:Das ist leider nicht ganz richtig! Der Scheitan ist nicht irgendwo übernommen oder ausgedacht!
Chesus schrieb:Heutzutage wird der Scheitan aber auch im Islam als böser Geist umschrieben oder
als tadelnswerte Kraft, Fähigkeit oder Neigung wie unbeherrschte Wut; die, den Menschen in einen überaus peinvollen Zustand versetzt.
Aber Ok, Die bösen Geister soll man nicht rufen. Und ich würde nicht unbedingt nach Benin oder Haiti fahren um mir dort den dunkelsten Bokor zu schnappen den ich finden kann, um Ihm in die Eier zu treten und zu schauen ob und welche Geister er auf mich hetzen kann;-)
Nachtrag:
In Venezuela Nähe Coro haben wir eine Zeremonie und deren Anhänger gesehen. Und Ich hatte echt Bammel vor denen.


melden

Existenz des Teufels?

10.12.2010 um 10:17
@Motun
also ich glaub immer noch nicht dran, denn eine argumentation a la "so was gibt es, ende" ist nicht wirklich erns zu nehmen.
ich weiß schon grob was du meinst, das hattest du ja in deinem folgekommentar erläutert, aber das klingt für mich nichtsdestotrotz nicht wirklich schlüssig.
aber jedem das seine :)

aber die teekannentheorie ist genial, entkräftet alle andern argumente haha


melden
Anzeige
Demandred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Existenz des Teufels?

11.12.2010 um 01:56
Die Teekannentheorie finde ich wirklich plausibler als alles Geschwaller der Religion zusammen.

Wenn man mit "Ist halt so!" argumentieren darf, dass es einen Gott gibt, dem man dienen muss,
kann ich auch behaupten, dass der Teufel ein Rebell im Namen der Aufklärung gegen den Erz-Fascho Jahwe ist. :>


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden