weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

1.345 Beiträge, Schlüsselwörter: Obst, Urteil, Halle (westfalen
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

21.11.2013 um 17:15
War das denn derselbe Mitarbeiter, der dann das Fahrrad abgeholt hat?


melden
Anzeige

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

21.11.2013 um 17:20
Ich weiß nicht, wann der Einbruch gewesen sein soll. Tut mir leid.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

21.11.2013 um 18:39
@Thorhardt
@Udvarias
ich habe es bei Gericht so verstanden, dass kein Zeitpunkt für einen
Einbruch genannt wurde; als Herr Obst davon sprach, "dass ja auch
schon mal bei ihnen eingebrochen worden sei" wurde vom Richter
nicht nachgefragt.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

21.11.2013 um 20:19
Hallo, alle zusammen...

@fortylicks
...warum sollte man auch nach einem Einbruch fragen?....so wie man es sich zusammengestrickt hatte passte doch alles!!!

Ob ein Einbruch statt gefunden hat wissen wir nicht, aber wenn, dann hat die Familie diesen Einbruch vielleicht auch nicht angezeigt oder aber bestimmt nicht gesagt, dass u.a. auch ein illegales Gewehr geklaut wurde....

Ich denke, dass das eine Schutzbehauptung aus der Not heraus war.... - aber ich gehe auch davon aus, dass die Waffe zum Zeitpunkt des Verschwindens schon nicht mehr im Haus war. Die Waffe wurde untersucht und keine Spuren waren feststellbar, sollte sie unter dem Bett so lange gelagert worden sein wären diese zwingend vorhanden. Gerade an dieser Stelle befinden sich dermassen vielle Hautschüppchen, Haare und was weiss ich alles....und das hat nichts mit der Sauberkeit der Personen zu tun. Die Waffe wurde angebl. von dem Sohn mehrfach vom Futteral befreit und dann wären auch in den verstecktesten Ecken Spuren vom Ablageort gewesen.

Mich macht in diesem Fall das angebl. Anrufen auf dem Telefon des angebl. Liebhabers stutzig, was wollte sie von ihm, warum kam er jetzt mit der Story des Diebstahls????? Alles ganz mysteriös - wenn die Frau so eifersüchtig war, warum hat sie den Diebstahl nicht angezeigt????? Wer weiss noch davon??? Hat er/sie niemandem gegenüber davon gesprochen....??

Ein GüO hätte seine Frau anders umgebracht, wenn er denn gewollt hätte, der Täter wollte beide gleichzeitig beseitigen - und das ist ihm ja auch super gelungen!!!


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 06:09
conita1946 schrieb:Ein GüO hätte seine Frau anders umgebracht, wenn er denn gewollt hätte, der Täter wollte beide gleichzeitig beseitigen - und das ist ihm ja auch super gelungen!!
@conita1946
Du sprichts mir mir aus der Seele! Einen so eindeutigen Hinweis in Richtung Herrn Obst zu legen und damit auch noch durchzukommen ist zwar frech, aber vieles deutet darauf hin. Warum ausgerechnet die Illegale Waffe und keine aus dem Waffenschrank? Ist doch eigentlich eindeutig. Der Waffenschrank war verschlossen. Wie auch immer nun der Täter der Waffe habhaft geworden ist, es wäre schwerer gewesen, hier heranzukommen. Aber es war ja nun nicht so, das es nicht bekannt gewesen wäre. Immerhin wussten doch die Jägerkollegen und auch sas Familienumfeld davon. Dann möglicherweise Freunde des Sohnes. Wer auch immer die Waffe an diesem Tag in der Hand hatte, hat darauf vertraut, das die Polizei ihre Hausaufgaben macht. Ein möglicher Selbstmord- aber dann doch so inziniert, das keiner der sich ein wenig auskennt, nicht stutzig wird. Der Täter hat genau das erreicht was er wollte. Herr Obst wurde verdächtigt. Hätte er von Anfang an zugegeben, das es seine Waffe war, wäre er doch genauso verdächtigt geworden. Nur das hier noch hinzukam, das er wegen der Verschleiherungstatik nur noch verdächtiger würde.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 08:14
@tinka
@conita1946

Ihr bringt es auf den Punkt!

Ich gehe jetzt noch einen Schritt weiter: Hätte Herr Obst seine Frau erschießen wollen, hätte er andere Gelegenheiten gehabt als die morgendliche Zeitungsrunde. Er hätte registrierte Waffen gehabt, die er gründlich hätte reinigen können und zurück in den Schrank stellen. Ein Schrotgewehr ist - wie ich jetzt weiß - nicht einer Tat zuordnbar, also hätte er sagen können: "Nein, bei mir fehlt keine Waffe." Wem man als gerichtliche Instanz das Planen einer solchen Tat zutraut, dem sollte man auch zutrauen, dass er seine Spuren nicht wie eine Visitenkarte hinterlässt.

Ich nehme an, dass jemand die Tat beging, der von dem illegalen Gewehr wusste und wie Ihr sagtet, zwei Fliegen mit einer Klappen schlagen wollte.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 08:30
@Udvarias
genau. warum sollte er die Waffe auf ihr liegenlassen? Ein ST szenario war ja nach dem ganzen gar nicht notwendig zu stellen. Alle hätten bei Verschwinden der Waffe doch von Serienmord gesprochen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 09:52
@tinka
@Udvarias

Einen Suizid habe ich von Anfang an ausgeschlossen, mit solch einer langen Waffe ist das für eine Frau dieser Statur fast unmöglich, denkt mal an den Umfang des Oberkörpers und die Länge der Arme...

GüO hätte sie bequem in der Abwesenheit seines Sohnes zuhause erschiessen können, mit einer der registrierten Waffen und es dann wie Selbstmord aussehen lassen - es gibt viele Selbsttötungsdelikte im eigenen Umfeld. Die Waffe hätte er nicht mal reinigen brauchen, warum, seine Frau hätte ja zur Schlafenszeit sich den Schlüssel und die Waffe nehmen können. Kein Mensch kann mir erzählen, dass ein Schlüssel zum Waffenschrank in einer fast 30 -jährigen Ehe so aufbewahrt werden kann, dass der Partner nicht das Versteck kennt. Frauen sind doch auch nicht blöd.....

Alles gut vorbereitet hätte das auch im Haus kaum Spuren hinterlassen, sie waren sich vertraut, warum sollte das in einen Kampf ausarten? Die notwendigen Fingerspuren hätte man doch locker drapieren können...

Dann wäre es als Suizid gewertet worden und kein Hahn hätte mehr danach gekräht!
Ich denke nach wie vor, dass hier eine ganz andere Geschichte drin steckt.....


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 13:33
@conita1946
sehe ich ganz genauso!
Ich hatte mich von Anfang an gefragt, warum GüO diese Form gewählt
haben sollte, seine Frau umzubringen?! Für mich spricht das Abfangen
von GO dafür, dass es erstens einen Täter geben muss, der ihre Austrag-
route kennt und auch einen Konflikt mit diesem, der länger schwelte und
sich zugespitzt hatte.
GüO hätte sicher nicht mitten in der Nacht aufstehen und sie so kurz vor
ihrem Haus überwältigen müssen. Das wäre die total kopflose Affekttat
von ihm gewesen - und danach sieht es ja ganz sicher nicht aus; er hat
keinerlei Spuren hinterlassen. Es passt hinten und vorn nicht!

Als ich mir die Stelle einmal selber anschaute, wo GO vom Rad geholt
worden war, wurde mir klar, dass diese Stelle mit Bedacht ge-
wählt worden war. Dieser Knick des Steinhausener Weges verhindert
komplett die Sicht. Man ist sofort im tiefsten Wald, während es vorher
beim Abbiegen von der Arrode in diesen Waldweg noch hell und auch
irgendwie "bewohnt" erscheint. Aber dann nach dem Linksknick ist man
"weg von der Bildfläche"........:( Diese Tat war für mich geplant -wahr-
scheinlich weil es irgendwas gab, was dem Täter gefährlich werden konnte
und diese Sache sich so hochgeschaukelt hatte, dass es keine andere Lösung
mehr für ihn gab.....


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 16:08
@fortylicks

...sie hat in verschiedenen Haushalten gearbeitet und so sicher auch vieles erlebt und mitbekommen!

Ich will ja niemandem was unterstellen, aber kann es nicht sein, dass es irgendwo etwas gab, was für Aussenstehende nicht gedacht war und absolut nicht bekannt werden durfte????

Auch frag ich mich, was mit dem angebl. Liebhaber ist! Warum hat er 2 Jagdhütten, wie oft war er dort im Jahr, er hatte doch gar keinen Jagdschein und somit durfte er auch keine Waffe tragen! Hat man überprüft ob es wirklich keine Waffe in diesem Haushalt gibt, oder auch irgendwann mal gab?

Warum teilt seine Frau diese angebl. Liaison so spät erst mit, wenn sie doch schon seit langer Zeit deswegen ein Trauma hat, ist ihr das jetzt erst eingefallen??? - da passt doch was nicht....

Offensichtlich hat niemand etwas von der angebl. Liaison mitbekommen bzw. gewusst. Auch die Anrufe, besser der Grund der Anrufe, wurde nur von dem Zeugen dargelegt und ist in keiner Weise bewiesen. Muss das denn stimmen??? Es kann doch sein, dass diese Anrufe einen völlig anderen Grund hatten. Für mich ist gar nicht nachvollziehbar, warum da nicht weiter hinterfragt bzw. erst einmal ordnungsgemäss ermittelt wurde. Wurden die Hütten überprüft...?????


melden
Balu64
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 16:17
Ich möchte eins hier mal schreiben die Schuhe wurden nie von GÜO untersucht das weiß ich genau.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 17:22
@Balu64
danke für die Auskunft!!
Das verstehe, wer will! Man muss das Gefühl bekommen, alles was
Herrn Obst entlasten könnte, wird nicht berücksichtigt!


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

22.11.2013 um 23:45
@fortylicks

...und das wird sich sicher auch in der Entscheidung zur Revision zeigen, die wird vermutlich gar nicht erst zugelassen....!!! (Das Urteil ist ziemlich wasserdicht, da alles passend "zurechtgestrickt" wurde - angreifbar ist da m.E. nicht ganz viel....

Somit ist dann der Fall beendet - ich denke bis zum nächsten Mord (den ich natürlich niemandem gönne), und was dann????? Wohin wollen die Richter und Geschworenen dann verschwinden...???
Welches "Loch" suchen sie dann????

Schade, dass so ermittelt/oder auch nicht wurde..... - und für so viele Dinge kein Auftrag vorlag!!!
Kann und darf es so etwas in diesem Land geben? Armes Deutschland!!!!


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 19:06
Mit Begeisterung habe ich das von @fortylicks empfohlene Buch "Der Richter und sein Opfer" gelesen. Es ist schon erschreckend, wie viele Fälle es gibt, in denen das Gerichtsverfahren ähnlich abgelaufen ist wie in diesem erschütternden Mordfall.

Am schlimmsten finde ich, dass es die Familie quasi zweifach getroffen hat, zum einen durch den gewaltsamen Tod der Mutter und zum zweiten durch den Indizienprozess, der mit der Verurteilung des Vater abgeschlossen wurde, obwohl die meisten Indizien klar gegen ihn als Täter sprachen.

Wieviele Fragen für uns als entfernte Beobachter bleiben; wie mag es erst den Menschen im direkten Umfeld gehen?
Der Prozess ist inzwischen fünf Wochen her und noch immer ist nichts neues zu hören. Die offenen Fragen bleiben offen - und das ist schlimm, richtig schlimm!


melden
PaulVitti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 19:09
Danke @Balu64!
Balu64 schrieb:Ich möchte eins hier mal schreiben die Schuhe wurden nie von GÜO untersucht das weiß ich genau.
Die Überlegung, dass es mit exakten Ermittlungen gar nicht zu einem Indizienprozess gekommen wäre, sondern die Eindeutigkeit, so oder so, hätte belegt werden können, scheint mir sehr berechtigt.

Es ist Eines, einen überführten Täter zu verurteilen. Etwas anderes ist es, zu Beginn öffentlich zu verkünden: „er erzählt nicht viel und was er erzählt, glauben wir ihm nicht“, danach Untersuchungen gar nicht durchführen zu lassen um am Ende noch Erkenntnisse und Untersuchungen von Gutachtern, wie Psychiater und den Kriminaltechnischen Dienst, zu ignorieren.

Die blosse Mahnung an die Richter, nach bestem Wissen und Gewissen zu urteilen, reicht nicht. Es müssten auch Vorschriften erlassen werden, wie klein das Wissen und wie gross das Gewissen sein darf.
Karl Kraus


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 19:14
@PaulVitti
Dieser Ausspruch von Karl Kraus ist so richtig wie beängstigend!
Wenn schon Richter nicht mehr nach bestem Wissen und Gewissen urteilen,
sondern -ja, nach was eigentlich?? :(, dann ist doch die ganze Gesetzgebung
eine Farce!!
Und das schlimmste ist die Gewissheit, NICHTS tun zu können gegen diese
schreiende Ungerechtigkeit.....


melden
PaulVitti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 19:18
Liebe Menschen in Halle und Umgebung,

bitte lasst das so nicht stehen! Formatiert euch bitte und geht dagegen an. Fordert, dass mit euren Steuergeldern sorgsamer umgegangen wird und fordert genauere Ermittlungen, Ihr bezahlt sowohl solch unterirdischer Kram, wie er soeben geschieht....ebenso würdet ihr genaue Ermittlungen bezahlen, wenn es sie denn geben würde.
Versucht Politik und Medien (aus gegebenem Anlass, vielleicht besser solche ausserhalb von Halle) einzuschalten und zeigt auf, was bei euch gerade geschieht und von eurer Angst, die in meinen Augen auch, berechtigt ist.

(.....so ihr denn dieser Anregung etwas abgewinnen könnt.
(ich helfe gerne mit)


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 19:21
@PaulVitti
ja, daran hatte ich schon länger gedacht; ich warte jetzt erstmal ab, wie
der Revisionsantrag ausgeht - und wenn dieser abgeschmettert wird, werde
ich auf jeden Fall etwas unternehmen. Und ich denke, ich finde hier in dieser
Gruppe einige Mitstreiter!!


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 19:27
@fortylicks
Ich wäre sofort dabei... auch wenn ich weit weg wohne, möchte ich Gerechtigkeit und das gern auf irgend eine Art unterstützen... vielleicht auch sowas wie eine Onlinepetition.


melden
Anzeige

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

23.11.2013 um 21:06
@PaulVitti

Die Idee ist super und wird von mir sofort unterstützt - aber ich denke auch wie @fortylicks , dass wir zumindest die Revisionsentscheidung erst einmal abwarten müssen, auch wenn wieder viel Zeit ins Land gehen wird.

Sollte die auch - wie ich befürchte - wie`s Hornberger Schiessen ausgehen, mach ich bei jeder vernünftigen Aktion mit. Wohne ca. 20 km von Halle entfernt - also keine Entfernung.

Der Haller Bevölkerung wurde mit diesem Prozess ein Bärendienst erwiesen - hiermit ist niemandem geholfen, ganz im Gegenteil!!


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden