weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 11:21
Es gab auch die Hieratische Schrift ... das war eine Art der "Alltagsschrift" ... diese Schriftart ist eine vereinfachte Schreibschrift, die von Anfang an neben den Hieroglyphen existierte.

"Hieratisch" (griech.) heißt soviel wie "priesterliche"

Man nennt diese Schriftart auch "Kursive", das Wort bezeichnet eine schnell geschriebene Schreibschrift, deren Buchstaben miteinander zusammenhängen.

np66269,1285752099,hieratisch

Der Bildcharakter der Hieroglyphen war dabei vereinfacht, die Zahl der gebräuchlichen Zeichen wurde reduziert und das Hieratische wurde linksläufig gelesen. Die hieratische Schrift war ursprünglich die vor allem in der Verwaltung benutzte Schreibschrift, also die "Alltagsschrift".
Benutzt wurde diese für Verwaltungsschriften, Tempelinschriften sowie für religiöse, literarische, mathematische und medizinische Texte. Hieratisch wurde in Spalten und Reihen geschrieben. Typischerweise wurde das Hieratische in Tinte und mit der Binse auf Schriftträger wie Papyrus, Holz, Stoff, Leder oder Kalksteinscherben geschrieben. Vereinfacht kann man noch sagen, dass das Hieratische sich zu den Hieroglyphen verhält wie unsere Handschrift zur Druckschrift.


http://www.medu-netscher.de/5064711.asp?sektion=5049656.asp&language=1&templateid=14


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 11:27
Dann gab es auch noch die Koptische Schrift ... diese Schrift besteht eigentlich aus den griechischen Buchstaben, dazu mit einigen Zusatzzeichen aus dem Demotischen.


Unter dem Einfluß der Griechen in der griechischen Zeit (332-30 v.Chr.) entwickelte sich die letzte Form der altägyptischen Schriftarten, das Koptische.

np66269,1285752441,koptisch
Abb. links: Ausschnitt aus einer koptischen Handschrift vom Ende des 9. Jh. n.Chr.

Diese Schrift wird später hauptsächlich von Christen (in Ägypten*), den Kopten verwendet, deshalb spricht man von der sogenannten Koptischen Schrift. In der koptischen Liturgie findet man diese Schrift von ägyptischen Christen noch heute in Gebrauch. Die koptische Periode Ägyptens dauerte von 2. Jh. n.Chr. bis 7. Jh. n.Chr. Im 13. Jh. stirbt das Koptische als lebende Sprache weitgehend aus, es übernimmt das Arabische die Landessprache.
(*Ägypten war das erste christianisierte Land in der alten Welt.)


http://www.medu-netscher.de/5064711.asp?sektion=5049656.asp&language=1&templateid=14


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 11:40
Ich führe doch nachmal die Hieroglyphen auf ... Hieroglyphen kommt von "hiero glyphica" das heißt "heilige Zeichen" ...
also die Schriftarten im Alten Ägypten nannte man
Hieroglyphen, Hieratisch, Kursiv-Hieroglyphen, Demotisch, Koptisch


Die alten Ägypter nannten ihre heiligen Zeichen allerdings so: "medu-netscher" (ägyptologische Aussprache); was in der Übersetzung heißt: "Worte Gottes".


np66269,1285753225,mn hieroglyphen
Abb. Hieroglyphen auf Stein angebracht im Tempel von Karnak (Titulatur Ramses' II.)

Der Ausdruck Hieroglyphe ist griechischer Herkunft und setzt sich zusammen aus den Komponenten (h)ierós »heilig« und glyphein »einritzen«, »schnitzen«. Die treffendste Übersetzung von Hieroglyphe ist »heiliges Schnitzwerk« oder auch »heilige Vertiefungen«.
Die Hieroglyphen wurden hauptsächlich für monumentale Zwecke verwendet. Zur Zeit des Alten Reiches gebrauchten die Ägypter diese Zeichen größtenteils für religiöse Inschriften oder Gedenkschriften in Palästen, Tempeln und Gräbern sowie auf Statuen, Särgen, Sarkophagen, Amuletten und Schmuck. Hieroglyphen gab es überall in Ägypten. Sie waren einfach in Stein gehauen, häufig mit schillernden Farben ausgemalt und in seltenen Fällen sogar mit Gold überzogen. Die hieroglyphische Schrift war tatsächlich immer die Schrift, die in die Wände von Tempeln, Gräbern, Stelen usw. eingemeißelt wurde, es war also wirklich auch eine Schrift zum Meißeln besonders von Heiligem.
Bei den Schreibern dieser Schrift für die Ewigkeit, handelte es sich vielfach um Priester; handelte es sich doch bei dieser Schrift um eine "heilige Schrift", der die alten Ägypter Heiligkeit zugesprochen hatten. Nach der Mythologie Ägyptens war der Erfinder dieser heiligen Zeichen der Gott Thot - Herr der Schreibkunst, der Wissenschaften und der Zeit.


Es gibt auch noch die Kursiv-Hieroglyphen ...

Kursiv: Schriftauszeichnungsart in der dt. Typografie; womit dann "schräg" gemeint ist.
Eine Mittelstellung zwischen den Hieroglyphen und dem Hieratischen nehmen die sog. Kursiv-Hieroglyphen ein.

np66269,1285753225,kursivhieroglyphen
Abb. Kursiv-Hieroglyphen in Spalten geschrieben auf einem Totenpapyri (Ausschnitt); Papyri der Anhai, ca. 1100 v.Chr., Neues Reich.

Sie entwickelten sich vermutlich aus den, direkt auf der auszuarbeitenden Fläche angebrachten Entwurfszeichnungen für Hieroglyphen, und sind weniger vereinfacht als wie die hieratischen Zeichen. Man nennt diese Zeichen auch "skizzierte Hieroglyphen". Diese Zeichen wurden von den Ägypern bis in die Spätzeit, vor allem bei der Aufzeichnung von Totentexten im Neuen Reich - bei den sog. Totenbüchernpapyri - benutzt. Und somit gibt es noch den weiteren Begriff: Totenbuchhieroglyphen. Aber auch im Mittleren Reich fanden Kursiv-Hieroglyphen Anwendung, so z.B. auf Särgen, auf Ritualpapyri oder in medizinischen Texten.

http://www.medu-netscher.de/5064711.asp?sektion=5049656.asp&language=1&templateid=14#top


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 11:52
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Konnte noch eine sehr schöne Gegenünerstellung der drei Schriften als Vergleich finden.

np66269,1285753939,2ppmrug


Hier rechts zu sehen ist der Gott Thot, dem die Erfindung der Schrift zuteil wird. Er war der "Sekretär der Götter". Gut zu sehen an Als Zeichen seines Amtes hält er Tintenpalette und Schreibfeder in seinen Händen. Auf vielen Tempelreliefs wird ihm die Göttin der Schreibkunst, Seschat, zur Seite gestellt.

np66269,1285753939,14w6ja8


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 12:06
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Die grundsätzliche Frage war, ob die Schrift ideographisch oder ob sie phonetisch war. Den Schlüssel dazu lieferten dem Franzosen die Königskartuschen der hieroglyphischen Inschrift. Ausgehend von der Vermutung, dass die in dem Text auftauchenden Königsnamen Ptolemäus und Kleopatra in den länglich-ovalen Rahmen des altägyptischen Textes standen, gelang es ihm, die acht Zeichen des Namens Ptolemäus zu entziffern. Durch den Vergleich mit der zweiten Kartusche fand er fünf Zeichen - p, l, o, y/e, a - gleichen Lautwertes. Mit Hilfe einer zum Vergleich herangezogenen Inschrift von Philae, auf der ebenfalls der Name des Königs erschien, gelang Champollion der Beweis, dass er auf dem richtigen Weg war. Die Kartuschen sind unten zu sehen.

np66269,1285754781,2nlakj8


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 12:16
@KlausBärbel

wenn man sich die Demotischen Schriftzeichen ansieht, dann könnte doch daraus auch die Arabische Schrift entstanden sein ... aber auch die hebräische Schrift ...


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 12:51
Ich habe gelesen, dass die arabische Schrift, die am weitesten verbreitete Schrift der Welt sei. Und sie wird nicht nur in den arabischen Ländern verwendet, in denen ja auch Arabisch gesprochen wird; mit der arabische Schrift werden u. a. folgenden Sprachen niedergeschrieben: Persisch, das in Indien und Pakistan verbreitete Urdu, das in Afghanistan gesprochene Paschtu, Kurdisch (jedoch nur in Syrien und im Irak) sowie verschiedene Berbersprachen.

Die große Verbreitung dieser Schrift hängt hauptsächlich mit der Ausdehnung des Islam zusammen, wodurch dann das arabische Alphabet häufig die zuvor verwendeten Schriften verdrängte.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:01
@FaIrIeFlOwEr
@KlausBärbel
Die Entwicklung der Schrift

Als um ca. 3000 v. Chr. Ober- und Unterägypten vereint wurde, entwickelten sich auch gleichzeitig die Hieroglyphen. Dies hatte einen ganz einfachen Grund: um ein so großes Reich zu verwalten und Steuern und Gesetze zu erlassen war eine Schrift unerlässlich. Natürlich gebrauchte man die Hieroglyphen auch für die Inschriften auf Tempeln und Pyramiden und um die Taten des Pharao hervorzuheben.

Die Hieroglyphen waren zwar sehr schön anzusehen, aber sie hatten auch einen Nachteil: man konnte mit der Druckschrift einfach nicht schnell schreiben. Also entwickelte sich mit der Zeit eine Schreibschrift, die sogenannte hieratische Schrift, die sich viel besser und schneller auf Papyrus schreiben ließ.
Die Hieroglyphen wurden weiterhin für öffentliche Inschriften benutzt. Götter wurden mit ihnen gepriesen, Heldentaten der Pharaonen gelobt und besondere geschichtliche Ereignisse beschrieben - eben für alles, was die Zeit überdauern sollte. Die Hieroglyphen sehen natürlich auch viel schöner aus als die hieratische Schrift, so dass auch persönliche Gegenstände wie Schmuck mit Hieroglyphen verziert wurden.

Etwa im 7. Jh. v. Chr. wurde das Hieratische noch weiter vereinfacht und verkürzt. Es entstand die demotische Schrift, die immer mehr zur Alltagsschrift wurde. Die hieratische Schrift verwendete man aber weiterhin hauptsächlich für religiöse Texte auf Papyrus. Daher kommen auch die beiden griechischen Namen. "demotisch" heißt soviel wie Volksschrift und "hieratisch" kann man mit Priesterschrift übersetzen.
np66269,1285758079,entwicklung


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:08
Und über das hebräische Alphabet, habe ich nachlesen können, dass es zu den ältesten Alphabeten gehört, für noch heute verwendete Schriften. Die frühesten, noch erhaltenen schriftlichen "Urkunden" sind mehr als 3.000 Jahre alt und stammen aus der Zeit der Herrschaft des König Salomo.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:08
Fast 3500 Jahre gebrauchte man die Hieroglyphenschrift. Im 1. Jh. n. Chr. wurde Ägypten von Missionaren heimgesucht, die mit ihrem christlichen Glauben schnell Gehör fanden. Die Religion hat sich bis in die heutige arabische Zeit durchgesetzt. Wir nennen diese Religionsgemeinschaft "Kopten", aus dem arabischen "Kibt" von "Aigyptios" abgeleitet. Aber zurück zur Geschichte: Anfang des 4 Jh. war fast ganz Ägypten bekehrt und man verfemte die alte heidnische Kultur mit ihren Gebräuchen und ihrer Schrift. Mit dem Christentum führte man die griechische Schrift ein und ergänzte einige ägyptische Zeichen für im griechischen nicht vorkommende Laute. Auch heute noch wird diese Schrift als Liturgiesprache in koptischen Kirchen benutzt.

np66269,1285758495,hieroentw
Hieroglyphen
Ausschnitt aus den Pyramidentexten König Unas Sakkara, Altes Reich

np66269,1285758495,hieratisch
hieratische Schrift
Ausschnitt aus dem med. Papyrus Ebers, Universitätsbibliothek Leipzig

np66269,1285758495,demotisch
demotische Schrift frage an das Orakel
des Sobeks und der Isis

np66269,1285758495,koptisch
koptische Schrift ,Auszug aus einem
koptischen Kodex


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:29
Habe zur Entwicklung der Schrift über die Zeit etwa 2. Jahrhundert v. Chr. - 2. Jahrhundert n. Chr. diese Aufstellung gefunden ...

also um Jahrhunderte später, als man die Hieroglyphen usw. verwandt hatte ...
aber man kann deutlich sehen, dass gerade diese Schriftzeichen aus den früheren Jahren auch in die Entwicklung der heutigen Schrift eingeflossen sind ...

np66269,1285759744,unsereSchrift
np66269,1285759744,unsereSchriftA
np66269,1285759744,unsereSchriftB
np66269,1285759744,unsereSchriftC

http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Schriftgeschichte/Schriftentwicklung.htm


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:42
Das ist auch sehr interessant im Zusammenhang mit der Entwicklung der Schrift ...

Eine besondere Herausforderung stellt die Entzifferung alter Schriften dar. Oft gelingt sie, wenn ein Text mit Übersetzungen gefunden wird, oder wenn man die Sprache oder einen Dialekt der Sprache kennt. Viele Schriften konnte man entziffern, eine Reihe geben aber noch Rätsel auf.

np66269,1285760526,FaulmannGeschDerSchriftFrontispice
Allegorisches Arrangement verschiedener historischer Schriften (Frontispiz von Carl Faulmanns Illustrierter Geschichte der Schrift, 1880)
Wikipedia: Schrift


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:53
@FaIrIeFlOwEr
Die alten Ägypter hatten keine strickten orthographischen Regeln, wie wir sie heute haben. Für sie war nur die Ästhetik von besonderer Bedeutung. Man konnte also (fast) alles schreiben, Hauptsache es sah schön aus.

So war es damals auch völlig gleich, ob man von links nach rechts oder von rechts nach links schrieb (wobei letzteres häufiger vorkam). Man konnte natürlich auch von oben nach unten schreiben - völlig egal, Hauptsache es sah schön aus.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:58
@FaIrIeFlOwEr
Aber woher wussten die Ägypter in welche Richtung sie lesen mussten?

Dazu habe ich das hier gefunden:

Sie mussten nur auf die menschen- und tiergestaltigen Hieroglyphen schauen. Blickten sie nach rechts, mussten sie von der rechten Seite anfangen zu lesen, schauten sie nach links, liest man sie so wie wir es heute gewohnt sind - von links nach rechts.

Wenn die Hieroglyphen in langen Spalten aufgeteilt wurden, konnte man sie von oben nach unten lesen.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 13:59
Es gibt auch Grundregeln für das Lesen von Hieroglyphen ...Ägyptische Hieroglyphen wurden in Zeilen oder Kolumnen geschrieben, mal von rechts nach links, mal von links nach rechts.
Um zu sehen, in welche Richtung ein Text zu lesen ist, braucht man sich nur die Menschen- oder Tierfiguren anzusehen, die dem Beginn der Zeile oder der Anfangskolumne zugekehrt sind. Die zweite Grundregel besagt, dass man von oben nach unten liest. Das gilt nicht nur für die Kolumnen, sondern auch dann, wenn in einer Zeile mehrere Zeichen untereinander stehen, um den verfügbaren Platz ganz auszufüllen.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 14:18
Die abendländischen Buchstabenformen lassen sich von den Hieroglyphen herleiten. Warum steht das A am Anfang unseres Alphabets? Das A ist von der Hieroglyphe »Kopf der Hathorkuh« abgeleitet. Im alten Ägypten versinnbildlichte die Hathorkuh Fruchtbarkeit; als Gottheit wurde sie im Kult immer vorangestellt..

np66269,1285762681,Hieroglyphe-gyptPriesterschrift

Die auf den spätesten Zeitpunkt datierten ägyptischen Hieroglyphen wurden im Jahr 394 n. Chr. im Tempel von Philse in den Stein gemeiselt. Zu dieser Zeit gab es wenige ägyptische Bildhauer, die die Zeichen kannten oder gar verstanden. Hieroglyphen, die auch "Gotteswörter" genannt wurden, verwendet man weiterhin für monumentale Inschriften, insbesondere an den prachtvollen Temelbauten, mit denen die Ptolemäer bei den Ägyptern und ihren Göttern Anerkennung zu finden versuchten. Bei der Wahl der Zeichen achtete man allerdings nicht so sehr auf die überkommene Schreibweise als vielmehr auf den dekorativen Effekt.

Die Hieroglyphen wurden von Jean-Francois Champollion entziffert. Doch ohne den "Stein der Rosette" hätte er es bestimmt nicht herausgefunden, denn "Der Stein von Rosette" war der Schlüssel zur Entzifferung.


http://www.kunstwissen.de/typographie.htm


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 14:28
@CosmicQueen
CosmicQueen schrieb:Die alten Ägypter hatten keine strickten orthographischen Regeln, wie wir sie heute haben. Für sie war nur die Ästhetik von besonderer Bedeutung. Man konnte also (fast) alles schreiben, Hauptsache es sah schön aus.

So war es damals auch völlig gleich, ob man von links nach rechts oder von rechts nach links schrieb (wobei letzteres häufiger vorkam). Man konnte natürlich auch von oben nach unten schreiben - völlig egal, Hauptsache es sah schön aus.
Es ist doch wirklich erstaunlich, dass man von links nach rechts oder von rechts nach links oder auch von oben nach unten schreiben konnte ... vielleicht auch von unten nach oben schreiben ...
und Hauptsache es sah schön aus ...

Das erinnert mich an meine Schulzeit ... denn während meiner Grundschulzeit gab es auch ein Fach "Schönschrift" ... es wurde auch benotet und stand dann auch auf dem Zeugnis ...
damals hatte man auch noch sehr viel Wert auf die Handschrift gelegt ... *lach*


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 14:38
@CosmicQueen

In dem vorherigen Eintrag habe ich u. a. geschrieben, dass sie vielleicht auch von unten nach oben schreiben ...
und dazu habe ich auch etwas gefunden ... D

In einigen philippinischen Schriften, wie etwa die Tagbanuwa-Schrift, wird primär von unten nach oben geschrieben.

Man unterscheidet zwischen primärer und sekundärer Schreibrichtung. Die primäre Schreibrichtung ist diejenige, in der die einzelnen Schriftzeichen aufeinanderfolgen.
Die sekundäre Schreibrichtung ist diejenige, in der die Zeilen aufeinanderfolgen.

Ist die primäre Schreibrichtung waagerecht, wie zum Beispiel bei der für die meisten westlichen Sprachen benutzten lateinischen Schrift, so spricht man von einer waagerechten Schrift. Wird primär senkrecht (das heißt von oben nach unten oder von unten nach oben) geschrieben, so spricht man von einer senkrechten Schrift.

Bei den waagerechten Schriften unterscheidet man anhand der primären Schreibrichtung zwischen rechtsläufiger (von links nach rechts), linksläufiger (rechts nach links) sowie bustrophedoner (Zeilen abwechselnd von links nach rechts und von rechts nach links geschrieben) Schreibrichtung. Fast alle waagerechten Schriften werden sekundär von oben nach unten geschrieben.


Wikipedia: Schreibrichtung


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 14:46
FaIrIeFlOwEr schrieb:Das erinnert mich an meine Schulzeit ... denn während meiner Grundschulzeit gab es auch ein Fach "Schönschrift" ... es wurde auch benotet und stand dann auch auf dem Zeugnis ...
damals hatte man auch noch sehr viel Wert auf die Handschrift gelegt ... *lach*
Ja schön verschnörkelt am Besten, dabei finde ich diese Bildschift schon sehr faszinierend.

np66269,1285764360,hierogl

Wobei die besondere Schönheit der Hieroglyphen liegt sicherlich darin, dass jede Hieroglyphe ein Mensch, Tier oder Gegenstand darstellt (auch wenn man manche Gegenstände nicht auf Anhieb erkennen kann). Nur bedeutet eine Hieroglyphe nicht immer das, was sie darstellt.

So heißtnp66269,1285764360,hieroanicht Geier sondern steht für den Laut "a". Um die Sache komplizierter zu machen, haben manche Hieroglyphen aber doch die eigentlich Bedeutung. Die Zeichen kann man jedoch durch einen Determinativstrich leicht erkennen.


melden
Anzeige
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 14:54
@FaIrIeFlOwEr
Bei dem ägyptische Alphabet gab es Hieroglyphen, die nur für einen Konsonant standen, aber auch welche, die man gleich mit zwei, drei oder sogar vier Konsonanten übersetzen muss. Deswegen ist hier (vorerst?) nur das Einkonsonantenalphabet angegeben, mit dem man sich aber den Spaß machen kann, seinen eigenen Namen in Hieroglyphen zu schreiben oder eine Geheimschrift auszutüfteln.

Hier kann man sich das mal anschauen:
http://www.selket.de/hieroglyphen.htm


melden
281 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden