weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 15:04
@CosmicQueen
CosmicQueen schrieb:Ja schön verschnörkelt am Besten, dabei finde ich diese Bildschift schon sehr faszinierend.
ja, die Bildschrift ist wirklich sehr interessant, faszinierend und beeindruckend zu gleich ...
Nur bedeutet eine Hieroglyphe nicht immer das, was sie darstellt.
...
Um die Sache komplizierter zu machen, haben manche Hieroglyphen aber doch die eigentlich Bedeutung. Die Zeichen kann man jedoch durch einen Determinativstrich leicht erkennen.
Das kann ich mir gut vorstellen, dass es sehr kompliziert war, diese Bilderschrift auch richtig zu lesen ...

Diese Determinativstriche sind Deutzeichen und haben selbst keinen Lautwert. Sie stehen am Ende eines Wortes und charakterisieren die Bedeutung eines Wortes. Sie werden selbst nicht ausgesprochen, sondern sollen nur auf den Bereich aus dem das Wort stammt hindeuten. So können zwei Wörter gleich geschrieben sein, durch das am Ende stehende Determinativ jedoch eine völlig andere Bedeutung haben.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 15:07
So ich komm jetzt noch mal mit dem Orbs daher, die Dinger seh ich immer :D der Grund ist aber was anderes und ich bin mir fast sicher das einige Orbs auch durch eine fehlerhafte Linse entstehen auf den bekannten Bildern.
Die Orbs die ich immer sehe kennen die meisten wohl auch, wenn man z.B in den Himmel schaut, sieht man runde oder fadenförmige Durchsichtge Dinge, diese beruhen jedoch darauf, das die Beschaffenheit des Auges nicht perfekt glatt ist sondern unregelmäßigkeiten aufweist. Das von mir beschriebene heißt Mouche Volantes.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 15:25
@Katori
Katori schrieb:Die Orbs die ich immer sehe kennen die meisten wohl auch, wenn man z.B in den Himmel schaut, sieht man runde oder fadenförmige Durchsichtge Dinge, diese beruhen jedoch darauf, das die Beschaffenheit des Auges nicht perfekt glatt ist sondern unregelmäßigkeiten aufweist. Das von mir beschriebene heißt Mouche Volantes.
Viele Menschen kennen die kleinen schwarzen Punkte, Fädchen, Flusen oder Mücken, die andere nicht sehen können. Sie tauchen oft ganz plötzlich beim Lesen auf oder beim Blicken auf eine weiße Wand.

Augenärzte nennen sie, die "fliegenden Mücken" oder "mouche volantes", es sind keine Einbildungen und auch keine optischen Täuschungen. Sie existieren wirklich. Sie fliegen nur nicht im Raum, sondern schwimmen im Auge.
Diese "Schönheitsfehler" gehören zu unserem Leben, wie auch die Altersflecken, auf den Händen.

Aber diese Orbs, die auch auf Bildern und Filmen festgehalten wurden, sind doch m. E. auch teilweise wissenschaftlich untersucht worden ... und bei einigen Bildern und Videos handelt es sich wohl eindeutig nicht um gefaktes Material ...


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 18:06
Interessantes zur Verbreitung der Hieroglyphen.

Unterägypten wurde um 1650 v. Chr. vom asiatisch-semitischen Stamm der Hyksos überfallen und besetzt. Die Hyksos führten Pferd und Wagen in Ägypten ein. Die neuen Herrscher übernahmen die Hieroglyphen und entwickelten sie weiter, indem sie neue, eigenständige Elemente mit in die Schrift einbrachten. Als sie knapp 100 Jahre später aus dem wieder erstarkten Ägypten vertrieben wurden, nahmen sie das Wissen um die Schrift mit sich und verbreiteten sie weiter.

In der folgenden Zeit verbreiteten die Ägypter mit Feldzügen in die benachbarten Gebiete ihre Kultur und somit auch ihre Schrift in weiten Teilen des Mittelmeerraumes.

Zu einem der eroberten Gebiete gehörte auch die im 3. Jahrtausend v. Chr. entstandene westsemitische Stadt Byblos im heutigen Libanon, die im phönizischen Herrschaftsgebiet lag und sich schnell zur Handelsmetropole zwischen den einheimischen Stämmen und dem reichen Ägypten entwickelte. Die ägyptischen Beamten nutzten auch hier ihre heimatliche Schrift weiter.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 18:10
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Die Koptische Sprache hat sich aus dem Altägyptischen entwickelt, enthält aber auch viele griechische Wortstämme. Die Koptische Schrift benutzt das griechische Alphabet mit einigen aus dem Demotischen übernommenen Sonderzeichen.

np66269,1285776606,24lk66o

Es gibt mehrere typisch koptische Schriftarten. Koptisch als Schrift und als Sprache ist heute noch in der Koptischen Kirche für Liturgie-Zwecke in Verwendung, wird jedoch zunehmend von Arabisch verdrängt.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 20:46
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Hatten ja vorhin den Gott Thot kurz angesprochen. Die folgende Grundlage zum ägyptischen Glauben an ihre Götter ist interessant.

Der christliche Glaube an einen Gott ist monotheistisch, d.h. der Glaube an einen einzigen Gott. Auch der Glaube an die Wahrheiten der Wissenschaft (die Wissenschaft als die Instanz der Wahrheit) entspricht dieser Struktur.
Der christliche Gott steht außerhalb unserer Welt. Er wirkt auf unsere Welt zwar ein (z.B. durch die Sintflut), doch er ist für den Menschen nicht direkt erreichbar. Er ist der Schöpfer der Welt. Er sieht dem Treiben der Menschen von außen zu. Sie sind von seinem Schalten und Walten abhängig in Form von Gnade oder Schicksal.

Anders im alten Ägypten. Die Ägypter waren Kosmotheisten, d.h. die Götter lebten mit den Menschen in der gleichen Welt, nicht in unterschiedlichen Welten. Das bedeutete aber auch, dass die ägyptischen Götter prinzipiell erfahrbar waren. Neben den kosmischen Kräften der Natur (Sonne, Himmel, Unwetter etc.) wurden auch bestimmte Tiere vergöttlicht. Ihre Kraft wirkte auf die alten Ägypter viel zielgerichteter und dem Menschen weit überlegen.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 20:54
Katori schrieb:Das von mir beschriebene heißt Mouche Volantes.
Ja das kenne ich auch, sehe diese "Mücken" eigentlich oft, aber besonders schlimm ist es wenn ich auf eine weiße Wand schaue.

@KlausBärbel
Ja insgesamt ist Thot eine recht vielseitige und äusserst beschäftigte Figur. Er ist für die verschiedensten Aufgabenbereiche "zuständig", ein rechter Multifunktionär.
Neben der Herrschaft über den Mond und dem Vorsitz im Schiedsgericht ist er der Gott der Schreibkunst und Schutzpatron der Schreiber sowie Gott der Zeitrechnung. Gleichzeitig ist er ganz allgemein ebenfalls Schutzpatron der Beamten, heilige Schriften wurden gern auf ihn zurückgeführt. Als Wächter des Kalenders war Thot auch der Götterschreiber, der zuerst der heilige Schreiber des diesseitigen Königreiches des Osiris war, bevor er zum Sekretär der Götter wurde und in der Unterwelt über die Sünden der Verstorbenen Buch führte (Wiegeszene Totenbuch).

Als Herr der Schreibkunst und folglich auch des Wortes und des Gedankens galt er als Zunge des Ptah und Herz des Re. Diese Eigenschaften machten ihn zu einem mächtigen Zauberer und zum Schutzpatron der Magier. Als Schützer des Osiris wird er auch zu einem Helfer der Toten, denen er bei ihrer Reise durch die Unterwelt zur Seite stand.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 20:55
@KlausBärbel
KlausBärbel schrieb:Neben den kosmischen Kräften der Natur (Sonne, Himmel, Unwetter etc.) wurden auch bestimmte Tiere vergöttlicht.
Das hat mehrere Gründe. Der frühere Mensch war sehr viel mehr vom Tier abhängig, als der heutige Mensch. Einerseits war sein Überleben vom Tier abhängig, andererseits wurde sein eigenes Überleben von Tieren bedroht.

Tiere sind auf eine ganz bestimmte Überlebensstrategie ausgerichtet und entsprechend spezialisiert. Das ist beim Menschen nicht der Fall. Diese Überlegenheit bestimmter Tiere brachte die Ägypter dazu, sie zu vergöttlichen, sie also über sich selbst zu stellen. Das zog einen regen Tierkult nach sich.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 20:58
@KlausBärbel
Desweiteren ist Thot nach Helck noch der Gott des Berechnens und des Wissens.
Von den Griechen wurde er mit Hermes gleichgestellt.
In der Erscheinung zeigt sich Thot überwiegend mit menschlichem Körper, auf dem er den Kopf des Ibis mit seinem langen Hals trägt. Ein Schreibgerät oder auch eine Palmrippe sind seine Attribute.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:00
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Hier ist der gute Thot auf Bild zu sehen.

np66269,1285786837,6pm5o0
(Copyright Foto: Jon Bodsworth)

Dargestellt wird Thot als Ibis oder Pavian - beides sind heillige Tiere - oder in männlicher Menschengestalt mit Ibiskopf und Schreibbinse.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:02
@FaIrIeFlOwEr
Tiere, die als Artgenossen eines Gottestieres verehrt wurden, genossen keinen Kult und wurden auch nicht aufwendig bestattet. Doch man sorgte für sie, was auch die eigenen Haustiere mit einschloss, z.B. Katzen, Hunde oder Schlangen. Wenn sie sich in Gefahr befanden, z.B. beim Ausbruch eines Feuers, so setzte man alles daran, sie zu retten. Auch wurden sie betrauert, wenn sie starben. Freilebende Tiere, die zur Gattung eines heiligen Tieres gehörten, begegnete man mit einer gewissen Ehrfurcht. Auch für sie wurde gesorgt, indem man Futterplätze einrichtete.

Die Verehrung der Tiere hatte auch Entartungen des Tierkultes zur Folge, z.B. wenn das Tier sehr stark verehrt wurde, sodass man sich selbst im Fall eines tödlichen Angriffs nicht mehr verteidigte. So wurde der getötete Mensch beglückwünscht, da man den Angriff als eine begnadete Tat des entsprechenden Gottes deutete. Der übersteigerte Tierkult hatte auch Glaubenskämpfe zur Folge. Das lag daran, dass nicht im gesamten Ägypten die Gottestiere gleichermaßen als heilig galten. So wurden in einigen Gebieten Hunde geschlachtet, die wiederum in anderen Gebieten Ägyptens als heilige Tiere galten. Solche religiösen Gegensätze wurden mit Waffen ausgetragen.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:02
@KlausBärbel
So vielfältig wie seine Aufgaben waren auch die Erscheinungsformen des Gottes Thot. Meist stellte man ihn als Ibis oder Pavian dar.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:03
@CosmicQueen
@KlausBärbel


Einer der bekanntesten Götter des Alten Ägypten, ist der Gott Thot. Er wird entweder als Mensch mit einem Ibis-Kopf oder als Pavian dargestellt. Er ist in erster Linie als Schutzgott der Schreiber und der Wissenschaften bekannt. Er vereinte jedoch auch noch andere Funktionen in sich. Er galt auch als Magier, der mit seinen Zaubersprüchen die Widersacher Ägyptens und der Maat vernichtet. Seine Gemahlin ist die Göttin Nehemet-awai und sein Sohn ist der Gott Schepsi.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:06
Ein bekannter Tierkult, der durch die lange altägyptische Geschichte fortlebte, war der Apiskult (siehe: Apis - Kult des Stieres) und der Kult des Widders von Mendes. Hier lebte die Tradition unverändert fort, d.h. die besonderen Tiere beider Kulte blieben die Manifestation eines Gottes, der in ihnen allein seinen Sitz hatte. Damit hatte man die Gottestiere gegenüber anderen Tieren klar abgegrenzt.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:06
@FaIrIeFlOwEr
@KlausBärbel
OK, jezt haben wir es hoffentlich alle begriffen, der Thot und sein Erscheinungsbild ist hiermit geklärt. :D


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:07
Die Wurzeln des Tierkultes gründeten tief im Glauben des Volkes. Der Tierkult brachte das Göttliche dem Volk so greifbar nahe, dass der Kult lange überleben konnte. Das Volk hielt an den noch vorhandenen Gottestieren fest, die sich bis in die Spätzeit behaupten konnten. Hier erfuhr der Tierkult eine noch größere Blüte. Man begann z.B., prunkvolle Tiergräber zu bauen.

Heilige Tiere mussten besondere Merkmale bzw. Zeichen aufweisen, d.h. ihre Abstammung war völlig unwichtig. Die Gottestiere mussten also gesucht und gefunden werden. Dann unterzog man sie einer genauen und strengen Prüfung. Das war nicht ohne Schwierigkeiten zu bewerkstelligen. So suchte man einmal 3 Monate lang nach einem Apis-Stier. Es wurde sogar eine Belohnung ausgesetzt, für denjenigen, der ihn fand.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:16
FaIrIeFlOwEr schrieb:Seine Gemahlin ist die Göttin Nehemet-awai und sein Sohn ist der Gott Schepsi.
Auch unter Nehemet-aui, Nehemet-awai oder Nehemet-inyt zu finden.
Sie ist eine Schutzgöttin für Recht und Gerechtigkeit, die besonders in römischer Zeit an Bedeutung zunahm. Mit ihrem Gemahl --> Thot in Gestalt der Schlangengottheit --> Neheb-kau bildete sie mit diesem sowie ihrem Sohn --> Schepsi die Triade von Hermopolis.

Dargestellt wird Nehemet-await meist als Göttin mit einem säugenden Kind auf dem Schoß, wie man es auch von andern Göttinnen ( --> Isis, --> Mut) kennt. Ihr Kopfschmuck ist jedoch ein --> Sistrum, teilweise auch Kuhgehörn und Sonnenscheibe wie bei der Göttin --> Hathor.

Mit Thot wurde Nehemet-await in dessen Kultzentren verehrt, vor allem im mittelägyptischen Hermopolis. Über den Kult der Göttin selbst ist wenig bekannt.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:18
Das ägyptische Pantheon ~~ Pantheon ist der antike Name für ein allen Göttern geweihtes Heiligtum

es gab folgende Götter:

Ammut, Amun, Anubis, Anuket, Aton, Atum, Bastet, Bes, Chepri, Chnum, Chons, Geb, Hapi, Hathor, Horus, Ihi, Imhotep, Isis, Maat, Mut, Nehemet-awai, Nephthys, Nun, Nut, Osiris, Ptah, Ra, Satet, Schepsi, Schu, Sechmet, Selket, Seschat, Sobek, Tefnut, Thoeris, Thot


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:20
CosmicQueen schrieb:Nehemet-await
Sie war die Schutzgöttin für Recht und Gerechtigkeit, von den Beraubten und Ausgeplünderten.
Durch ihr Kuhgehörn, der Sonnenscheibe und das Sistrum, das böse Geister vertreiben soll, wird die Verbindung zu Hathor deutlich.
Aber auch mit Isis, denn sie wird manchmal auch beim Stillen eines Kindes dargestellt.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

29.09.2010 um 21:23
@CosmicQueen
CosmicQueen schrieb:Auch unter Nehemet-aui, Nehemet-awai oder Nehemet-inyt zu finden.
Sie ist eine Schutzgöttin für Recht und Gerechtigkeit, die besonders in römischer Zeit an Bedeutung zunahm.
Ja, ich habe auch gelesen, dass der Name dieser Göttin mit “die sich des Beraubten annimmt” wiedergegeben wird und die Funktion der Göttin im Bereich von Schutz, Recht und Gerechtigkeit zeigt.


melden
213 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden