weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie nach Madame Blavatsky

2.655 Beiträge, Schlüsselwörter: Theosophie, Blavatsky
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 10:34
@Theosoph
Nun, es tut mir nicht weh, ich empfinde da eher Mitleid.
Die Diskussion zeigt allzu deurtlich, dass meine Behauptung richtig ist. Es gibt innerhalb der Völker eine wesentlich grössere Bandbreite im intellektuellen Niveau als zwischen den Völkern. Was das angeht, hier einmal vielen Dank an dich, der sich zur Verfügung gestellt hat, das jedem vor Augen zu führen.
Ich schrieb tatsächlich
Theosoph schrieb:Es bleibt also... dabei, dass Blavatsky in ihrem Werk entsetzlichen, rassistisch gefärbten Dumpfsinn verbreitet hat.
Das ist nach wie vor meine Meinung denn sie attestiert ganzen Völkern, von ihr zudem noch fälschlich als Rassen bezeichnet (lass ich gelten, sie war halt in den damaligen Denkstrukturen gefangen) und, an den Haaren herbeigezogen, in eine selten dämliche Wurzelrassenthese (für die sie alleine verantwortlich zeichnet) eingebettet, eine mindere Intelligenz.
Hier liegt der Knackpunkt. Natürlich hat nicht jeder Mensch den gleichen Intellekt, aber, ein gesundes Individuum vorausgesetzt, kann jeder Mensch mit adäquater Bildung und Erziehung das Gleiche erreichen, die biologischen Voraussetzungen sind gegeben. Dass ihr das auf ihren ganzen Reisen nicht deutlich wurde lässt mich an ihrem gesunden Menschenverstand zweifeln.

Du siehst einen Widerspruch darin, dass ich Blavatsky attestierte
emanon schrieb:in ihrem Werk entsetzlichen, rassistisch gefärbten Dumpfsinn
verbreitet zu haben, aber behaupte
emanon schrieb:Ich habe Blavatsky nicht zur Rassistin erklärt.
Ich habe die Theosophie nicht zur rassistischen Lehre erklärt.
Das scheinst du nicht gebacken zu kriegen.
Wir haben ja schon festgestellt, dass Blavatsky anscheinend Banane genug war in ihrem Geschreibsel ganze Völker abzuwerten um dann ein wenig später ins Horn der allgemeinen Gleichheit zu tröten. Der Widerspruch scheint dir entgangen zu sein bei deiner gewollten Glorifizierung Blavatkys. Ich habe dagegen durchaus differenziert und sie nicht in Bausch und Bogen zur Rassistin gemacht und ihr ganzes Geschreibsel gleich mit, sondern lediglich belegt, dass in eben diesem Geschreibsel durchaus auch menschenverachtender Dreck geschrieben steht.
Theosoph schrieb: Es mag in Deinen Augen Rassismus sein, aber sicher nicht in den Augen eines vernünftigen Menschen, denn wir haben hier oft besprochen, dass ein intellektueller Unterschied kein Rassismus ist.
Süss, du willst versuchen mir die Vernunft abzusprechen, you made my day. :D
Was du leider immer noch nicht zu differenzieren in der Lage zu sein scheinst (obwohl du ständig hilfst es zu beweisen) ist der Unterschied zwischen der Unterstellung intellektueller Unterschiede einzelner Personen (unstrittig :D ) und denen ganzer Völker. Ganzen Völkern eine gewisse geistige Retardiertheit und/oder ein minderes intellektuelles Niveau zu unterstellen ist nicht nur dämlich und falsch sondern auch menschenverachtend, insbesondere wenn man sich nicht entblödet hinterherzuschieben, dass diese minderintelligenten Völker glücklicherweise im Aussterben begriffen sind.
Das ist einfach Dreck. Das man davor die Augen verschliesst und versucht das schönzureden hat für mich schon ein gewisses Geschmäckle.

Ich hab mich ja tatsächlich erdreistet zu sagen, dass es für die von Blavatsky getätigten menschenverachtenden Äusserungen irrelevant ist, ob sie im weiteren Verlauf ihres Geschreibsels auch noch andere Thesen vertritt. Pöser emanon!
Gleich ist auch wieder ein Sohn des Feuers zur Stelle um das entsprechend zu geisseln.
Ne is klar, wenn es Deiner zusammenfantasierten Meinung widerspricht, dann ist es "irrelevant", ebenso eine
sehr traurige Einstellung
, die aber viel erklärt hinsichtlich Deiner weltfremden Sichtweisen.
Tja, dir scheint wieder mal einiges nicht klar zu sein, ich will mal versuchen dir meinen Ansatz zu erklären.
Blavatsky hat ihr Geschreibsel letztendlich selbst verbrochen, auch wenn diskutiert wird, dass sie mehr geguttenbergt als selbst entwickelt hat, sie ist also dafür verantwortlich zu machen.
Hätte sie sich also von den oben zitierten Aussagen distanzieren wollen so wäre das Einfachste und Naheliegendste doch gewesen, diese Aussagen garnicht erst zu veröffentlichen.
Klar soweit?
Das hat sie nicht gemacht, sie hat sie bewusst stehen gelassen und veröffentlicht, also können und müssen sie zur Bewertung auch herangezogen werden dürfen.
Hätte man zwar auch von alleine drauf kommen können, aber geschenkt.

Es ist wirklich ermüdend, und ich weiss noch nicht wie ich den anscheinend eingebauten Kapierschutz überlisten kann, aber ich will gerne ein weiteres Mal versuchen.
Theosoph schrieb:Und jeder der es mal liest, es sind im übrigen mehrere Bücher, was du ja nicht getan hast, wird erkennen, dass Du Unsinn redest hinsichtlich der Lehre Blavatskys.
Wer hier Unsinn redet liegt klar auf der Hand. Ich habe nicht Blavatskys Lehre in toto diskutiert, es geht sich momentan um die von ihr getätigten menschenverachtende Äusserungen. Versuch mal eine zeitlang auf Strohmänner zu verzichten, vielleicht lichtet sich dann bei dir der Nebel kurzfristig.

Nun versuchst du ja, schon seit etlichen Seiten, auch noch Blavatskys hanebüchensten Schwachsinn schön zu reden (jeder braucht ja in seinem Leben eine Aufgabe, die ihn ausfüllt :D ) aber nach wie vor ist dein Vortrag nicht schlüssig.
Theosoph schrieb:1. rezitiert sie den damals wissenshchaftlichen Kenntnisstand der Rassentheorien und verurteilt ihn in ihren Lehren gegen die Mehrheit der damaligen Wissenschaft und Gesellschaft als Trugschluß. Die entsprechenden Zitate wurden hier oft genug vorgebracht.
Nun, die Wurzelrassentheorie entspricht überhaupt nicht dem wissenschaftlichen Kenntnisstand der damaligen Zeit, sie ist schlicht und ergreifend auf Blavatskys Mist gewachsen und nichts und niemand hätte sie daran hindern können sich den menschenverachtenden Mist zu schenken und ausschliesslich die Gleichheit aller Menschen zu propagieren.
Dein "Argument" ist also invalid.
Theosoph schrieb:2. Weil die geistigen Prinzipien, deren Offenbarung die körperlich-intellektuelle Offenbarung des Menschen bzw. der Menschheitsevolution ist, nun einen höheren Entwicklungsstand erreicht haben. Es ist nur unvernünftig, Zitate aus dem Zusammenhang zu reisen, so wie Du es machst.

Es ist kein böswilliger Todeswunsch, sondern die Freude der sichtbaren geistrigen Entwicklung. Nur wer davon ausgeht, das er mit dem irdischen Tod stirbt, wie Du offensichtlich, der versteht das nicht, alle anderen erkennen eine Inkarnation nur als einen Tag in einer menschlichen Entwicklung in Ewigkeit.
Ist es eigentlich conditio sine qua non um Theosoph zu werden, dass man bereit sein muss sich den grössten Blödsinn aus den Fingern zu saugen um die Lobhudelei von Blavatsky nicht zu gefährden?
Würde mir hier einiges erklären.
Hier noch mal Blavatskys Wortlaut
emanon schrieb:Keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation könnte Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen, wie die Ârier, die Semiten und die sogenannten Turanier. Der „heilige Funke“ fehlt in ihnen, und sie sind die einzigen niederen Rassen auf Erden, nunmehr glücklicher Weise -infolge der weisen Anordnung der Natur, die immer in jener Richtung arbeitet im raschen Aussterben begriffen.
Hier wird ausdrücklich nicht nur eine niedrigere intellektuelle Ebene unterstellt (wohlgemerkt ganzen Völkern), sondern auch noch explizit ausgeführt, dass selbst Generationen an Erziehung in der Zivilisation und keine Höhe der Kultur diese Menschen auf das Level von Ariern und Konsorten bringen könnte, was nichts Anderes heisst, als dass diesen Völkern auch noch ausdrücklich die Entwicklungsfähigkeit aberkannt wird. Diese Völker sind dann nach Auffassung Blavatskys Auffassung GLÜCKLICHERWEISE (sorry, aber angesichts der wiederholten Begriffsstutzigkeit Einzelner sah ich mich genötigt dieses eine Wort mal deutlich hervorzuheben) im Aussterben begriffen.
Wie der Theosoph da ernsthaft jemandem verkaufen will es sei Blavatskys ehrliche Freude über die geistige Entwicklung eben jener Menschen, denen sie im Satz zuvor noch die intellektuelle Entwicklungsfähigkeit und den göttlichen Funken abgesprochen hat, ist mir eine Rätsel.
Das Geschmäckle wird deutlicher.

@Theosoph
jimmybondy schrieb:Nun es wird wohl genügen festgestellt zu haben das die Zitate für sich alleine genommen höchst unfein sind. Das man sie natürlich im größeren Kontext sehen sollte halte ich eigentlich für selbstverständlich.
Das sage ich eindeutig als Nicht Theosoph.
Muss mir entgangen sein. Der Theosoph fiel mir bisher eher dadurch auf auch den grössten Dreck unter den Teppich kehren zu wollen, solange nur Blavatsky ihn verzapft hat. Schau dir einfach mal weiter oben an wie er versucht das glattzulügen.
jimmybondy schrieb:Was nun etwa die Erziehungsmaßnahmen bei den Aborigines angeht, im Durchschnitt geht es ihnen auch nach Generationen noch sehr viel schlechter als dem Rest der Bevölkerung, das ist nunmal die Faktenlage und auch wenig verwunderlich.
Hat aber mit meinen Aussagen nichts zu tun.
Es gibt keine unterschiedlichen intellektuellen Möglichkeiten zwischen Völkern. Oder sehen die Gehirne gesunder Individuuen verschiedener Völker unterschiedlich aus?
Fehlen da ein paar Gyri oder liegen Teile des Gehirns brach?
Bei Völkern denen die Entwicklungsfähigkeit abgesprochen wird, s. o., kommt ja eigentlich nur noch ein anatomischer Mangel in Betracht, der Beweis sollte sich führen lassen.
jimmybondy schrieb:Das kann man auch ignorieren und übersehen, wie es hier von den engstirnigen mit dem Thema nicht bewanderten und arg selektierenden Pseusokritikern mit ihrem lächerlichen Beissreflex praktiziert wird.
Auch sehr süss :D . .d
Versuch es einfach zu erklären, ich hab den Beissreflex mal kurz abgestellt. :D (Hutgrösse nur auf Anfrage)
jimmybondy schrieb:Das Problem darin ist, das die betreffenden Ureinwohner vielleicht schlicht ganz einfach Selbstbestimmt und Eigenverantwortlich hätten leben wollen und nicht kolonialisiert, versklavt und unterdrückt gehört hätten.
Was hat das mit den intellektuellen Möglichkeiten zu tun?


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 10:42
emanon schrieb:Muss mir entgangen sein.
Genau, aber jetzt weisst Du es ja! :D
emanon schrieb: Oder sehen die Gehirne gesunder Individuuen verschiedener Völker unterschiedlich aus?
Nun nach Blavatsky nicht, wie ich schon oft mit Zitat von Ihr postete. :troll:
emanon schrieb:Auch sehr süss :D
Ach da wusste ich doch das dir das gefällt, nur deswegen hab ich es geschrieben und zwar in Anlehnung an Stellen aus Deinem Gedöns.
emanon schrieb:as hat das mit den intellektuellen Möglichkeiten zu tun?
Man ist ganz Kind seiner Umwelt, seiner Prägungen usw.
Mit dem Wort Intellekt muss nicht nur der natürliche Verstand gemeint sein, sondern kann auch das Bewusstsein gemeint sein und anderes mehr. Hier setzte ich es ein als Geist oder Bewusstsein etwa im Bezug auf unsere schulische Bildung.
Das den zivilisationsfernen Ureinwohnern für die westliche schulische Bildung jedes Verständnis fehlte, kann man als nur natürlich betrachten.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 10:46
@jimmybondy
Mit dem Wort Intellekt muss nicht nur der Verstand gemeint sein, sondern kann auch das Bewusstsein gemeint sein und anderes mehr. Hier setzte ich es ein als Geist oder Bewusstsein etwa im Bezug auf unsere schulische Bildung.
Das den zivilisationsfernen Ureinwohnern für die westliche schulische Bildung jedes Verständnis fehlte, kann man als nur natürlich betrachten.
Ääähhm, du hast doch gelesen, was Blavatsky da absonderte?
emanon schrieb:Keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation könnte Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen, wie die Ârier, die Semiten und die sogenannten Turanier.
Es geht sich um die abgesprochene Entwicklungsfähigkeit, nicht darum wie sie heute beim PISA-Test abschneiden würden.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 10:51
@emanon

Mir scheint da klar der Inhalt gemeint zu sein, die Prägung und Erfahrung:


"Der Ausdruck bedeutet hier weder die dolichokephalen noch die
brachyokephalen, noch Schädel von geringerem Volumen, sondern einfach
Gehirne, denen de Intellekt im allgemeinen mangelt. Die Theorie, welche die
intellektuelle Kapacität eines Menschen nach seiner Schädelkapacität
beurteilen möchte, erscheint einem, der den Gegenstand studiert hat,
unsinnig unlogisch. Die Schädel der Steinzeit, sowie jene der afrikanischen
Rassen (einschließlich der Buschmänner) zeigen, daß die ersteren vielmehr
über, als unter der durchschnittlichen Gehirnkapacität des heutigen Menschen
stehen, und die Schädel der letzteren sind im Ganzen (sowie auch im Falle
der Papuas und der Polynesier im allgemeinen) um einen Kubikzoll größer als
jene des durchschnittlichen Franzosen. Die Schädelkapacität des heutigen
Parisers repräsentiert wieder einen Mittelwert von 1437 Kubikcentimeter im
Vergleiche zu 1523 des Auvergnaten.""

Also nebst: """"in der
Anmaßung unserer eingebildeten geistigen und körperlichen Überlegenheit """


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 10:54
@jimmybondy
Die intellektuelle Kapazität ist unabhängig von der Schädelkapazität. Da sind wir einer Meinnung (wurde von mir auch nicht thematisiert).
Allerdings spricht Blavatsky den benannten Völkern die Entwicklungsmöglichkeit ab.
Was fällt dir denn dazu ein?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 11:06
emanon schrieb:Was fällt dir denn dazu ein?
Das diese Völker nicht fremdbestimmt leben wollen und von ihrer eigenen Kultur geprägt sind, daran ganz selbstverständlich und natürlich hängen und in Generationen kaum umgeschult werden können.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 11:22
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Das diese Völker nicht fremdbestimmt leben wollen und von ihrer eigenen Kultur geprägt sind, daran ganz selbstverständlich und natürlich hängen und in Generationen kaum umgeschult werden können.
Das hat vielleicht etwas damit zu tun ob und wie sie sich entwickeln wollen, aber absolut nichts mit Intellekt, schon garnicht mit niederem Intellekt, und die Behauptung, dass man sie auch in Generationen mit Erziehung in der Zivilisation nicht auf die intellektuelle Ebene wie Arier und Konsorten bringen könnte wird dadurch nicht gestützt.

Ein Beispiel:
Wenn jemand nicht auf das Gymnasium gehen möchte weill er vielleicht lieber eine Schreinerlehre macht, ist der dann auf einer niedrigeren intellektuellen Ebene?
Ist der dann auch zwangsläufig nicht entwicklungsfähig?

Anderes Beispiel:
Wenn du ein gesundes Individuum der von Blavatsky so gerne gescholtenen Polynesier oder Vedda adoptierst und aufziehst wie deinen eigenen Sohn, was meinst du wird da herauskommen? Bleibt er auf einer niedrigeren intellektuellen Ebene als seine arisch-semitisch-turanischen Mitschüler?
Hat er kein oder weniger Entwicklungspotenzial?
Und wenn man das "Experiment"mit irgendeinem anderen gesunden Vedda oder Polynesier ein zweites, ein drittes oder noch häufiger nachvollzieht, was erwartest du für Ergebnisse?

Können wir uns darauf einigen, dass es keine unterschiedlichen Beschränkung in den intellektuellen Fähigkeiten zwischen einzelnen Völkern gibt?
Wenn nicht, bitte einfach ausführen wo du funktionelle Beeinträchtigungen auszumachen glaubst.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 11:30
Das hat vielleicht etwas damit zu tun ob und wie sie sich entwickeln wollen, aber absolut nichts mit Intellekt
Hier verstanden als Bewusstsein, Geist usw. sehr wohl!
emanon schrieb:Wenn jemand nicht auf das Gymnasium gehen möchte weill er vielleicht lieber eine Schreinerlehre macht, ist der dann auf einer niedrigeren intellektuellen Ebene?
Ist der dann auch zwangsläufig nicht entwicklungsfähig?
Wenn das Menschen mit dem selben Kulturhintergrund und den selben Prägungen sind, durchlaufen sie sehr wohl eine ähnliche Entwicklung. Ich bezweifele aber, das aus ihnen noch zivilisationsferne Unreinwohner werden könnten. Sind sie darum dümmer als diese Ureinwohner?
emanon schrieb:Wenn du ein gesundes Individuum der von Blavatsky so gerne gescholtenen Polynesier oder Vedda adoptierst und aufziehst wie deinen eigenen Sohn, was meinst du wird da herauskommen?
Du meinst wie bei den entführten Kindern der Aborigenes? Wie gesagt, die Historie dort scheint Blavatsky recht zu geben und das ist mitnichten als Abwertung zu verstehen.
emanon schrieb:Können wir uns darauf einigen, dass es keine unterschiedlichen Beschränkung in den intellektuellen Fähigkeiten zwischen einzelnen Völkern gibt?
Aber natürlich, was glaubst du denn warum ich das hier von Blavatsky so gern verlinke?

""" """"in der
Anmaßung unserer eingebildeten geistigen und körperlichen Überlegenheit """


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 11:51
@jimmybondy
Schön das wir in diesem Punkt Einigkeit erzielt haben, ein grosser Schritt.
Wie passt die von dir zitierte Äusserung
jimmybondy schrieb:in der
Anmaßung unserer eingebildeten geistigen und körperlichen Überlegenheit
dann zu niedrigeren intellektuellen Ebenen unterschiedlicher Völker, immer gesehen im Zusammenhang mit der ihnen abgesprochenen Entwicklungsfähigkeit?

Ich spezifiziere einmal mein Beispiel um dir die Entscheidung zu erleichtern:
Eine Neugeborener Kind der Aborigines wird von dir zusammen mit deinem gleichaltrigen Sohn erzogen mit gleicher Liebe und Hingabe und den gleichen Bildungsmöglichkeiten (ich rede hier von Neugeborenen die noch nicht sozialisiert wurden)
Erwartest du rassisch/ völkisch zu verantwortende Defizite was die Intelligenz angeht?
Wenn das Experiment wiederholt wird, werden da wohl rassisch/völkisch bedingte Defizite zu erwatrten sein?
Wenn ja, worauf sind sie deiner Meinung nach zurückzuführen?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 12:07
@emanon
emanon schrieb:Schön das wir in diesem Punkt Einigkeit erzielt haben, ein grosser Schritt.
Ja schön das du das nun nach einem halben Jahr auch mal zur Kenntnis nimmst. :)

Meiner Kenntnis nach haben Adoptivkinder zumeist Probleme mit ihrer Identität usw.
Siehe die entführten Kinder der Aborigines. DAS ist die Realität.

Assimlierte Neugeborene sind ansonsten für mich keine zivilisationsfernen Ureinwohner mehr, sie haben ihre Identität komplett verloren, mach es mit allen Neugeborenen so, dann ist das betreffende Volk verschwunden.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 12:13
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Assimlierte Neugeborene sind ansonsten für mich keine zivilisationsfernen Ureinwohner mehr, sie haben ihre Identität komplett verloren, mach es mit allen Neugeborenen so, dann ist das betreffende Volk verschwunden.
Heisst, sie haben die gleiche Möglichkeit der intellektuellen Entwicklung wie Angehörige anderer Völker, Heureka!
Jetzt muss das nur noch der Theosph raffen und Blavatskys Bullshit erfährt die Anerkennung, die er verdient. :D
Mal abwarten.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 12:27
@emanon
Blavatsky:Und doch finden wir sowohl im civilisierten Europa als
auch bei den tiefstehenden Wilden von Centralamerika denselben archäischen,
ursprünglichen Gedanken, wenn wir ihn nur suchen wollen


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 12:48
@jimmybondy
Da rennst du doch bei mir offene Türen ein.
emanon: Ich hatte ja die ganze Zeit den Eindruck der archaische Gedanke völkerspezifischer Intelligenz und nicht vorhandener Entwicklungsfähigkeit hätte sich auch im zivilisierten Europa des 21. JH. gehalten.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

04.06.2014 um 19:31
@emanon

Erkläre mir mal kurz und nachvollziehbar folgendes:

Warum ist es für Dich Rassismus, wenn man einem Volk abspricht, sich zu den höchsten intellektuellen Entwicklungen aufzuschwingen?


Zudem
emanon schrieb:Wir haben ja schon festgestellt, dass Blavatsky anscheinend Banane genug war in ihrem Geschreibsel ganze Völker abzuwerten u
Du stellst das fest, nicht wir und Du kennst die Lehren Blavatskys nicht, hast sie nie gelesen, außer die aus dem Zusammenhan reissenen Zitate die Du hier anbringst und nicht verstehen willst.

Wenn Du diese Abwertung aus der obigen Hypothese ableitest, ist es um so wichtiger sie mir mal schküssig zu erklären!!

Wie gesagt ist für die Theosophie jeder Mensch und jedes Volk gleich viel Wert, egal wi weit sie entwickjelt sind oder es tun oder können, all das spielt dabei keine Rolle.

Der Rassismusvorwurf ist falsch.

Sie sprach sich gegen die damaligen wissenschaftlichen Rassentheorien aus und die Wurzelrassentheorie hat nichts mitr dem bilogischen Begriff der Rasse zu tun, denn dieser Begriff steht für Menschheit!


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

05.06.2014 um 09:38
@Theosoph
Sie spricht ganzen Völkern die Fähigkeit ab die gleiche intellektuelle Ebene erreichen zu können wie z. B. die Arier.
D. H.die einzige grundlage die sie hat um diesen Menschen pauschal diese Fähigkeit abzuerkennen ist die Zugehörigkeit zu einer Ethnie, von ihr als Rasse/Wurzelrassenzugehörigkeit bezeichnet.
Probier es mal in einer Diskusssion aus, sag deinem Gegenüber: "Juden, Türken what else sind dümmer als Deutsche, ganz einfach weil sie Juden, Türken ect sind".
Einem Menschen nur aufgrund einer Rassenzugehörigkeit (ich verwende jetzt mal den falschen Begriff ums deutlicher zu machen) Fähigkeiten abzusprechen oder anzudichten, als Grundlage seiner Aussage also lediglich die Rassenzugehörigkeit heranzuziehen ist in meinen Augen dämlich und rassisitisch.
Polynesier, Vedda und Co. stehen intellektuell unter den Ariern und Co..
Schweden saufen.
Schwarze stinken.
Indigene Völker sind rückständig.
Juden sind Wucherer und Betrüger.
Man findet beliebig viele dieser rassistischen Vorurteile, wenn man nur will. Alle sind gleich wenig wert.
Geht man davon aus, dass dem halbwegs gebildeten Menschen schon damals bewusst gewesen sein muss, dass Pauschalurteile keinen Pfifferling wert sind, ist es um so unverständlicher das Blavatsky solche Eseleien anführt.
Hätte dem Werk etwas Sinngebendes gefehlt, wenn sie sich solche Äusserungen verkniffen hätte?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

05.06.2014 um 10:49
Probier es mal in einer Diskussion aus, sag deinem Gegenüber: "Juden, Türken what else sind dümmer als Deutsche, ganz einfach weil sie Juden, Türken ect sind".
Schreib solch ein Buch und es wird ein Bestseller, siehe Sarrazin. Der hatte anders als Blavatsky jedoch keinerlei differenzierte Meinung dazu und das in Zeiten, wo die wissenschaftlichen Grundlagen und auch die Sensibilität bei diesem Thema deutlich höher ist, als damals.

Von daher gibt es einen Unterschied zwischen den beiden!


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

05.06.2014 um 10:57
@jimmybondy
Der Sarrazin war sehr Clever
Trau keiner Statistik welche du nicht selber gemacht/umbaut hast.
Schrieb sozusagen neuen "Mein Kampf"
ist halt seine Sicht, und die wurde gut Bezahlt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

05.06.2014 um 21:44
@emanon

1. Nutzt sie den Begriff der Rasse, weil damals im 19. Jh. Rassentheorien wissenschaftlich anerkannte Theorien waren. Zudem hat sie sich gegen diese Theorien ausgesprochen bzw, sie als Trugschluß qualifiziert, wie gesagt bereits in 19. Jh.(!), als Rassentheorien Usus waren und das gegen die damalas herrschende Meinung

2. Nutzt sie das Wort Arier im damals unverfänglichen und wissenschaftlichen Sinne der Sprachwissenschaften, s. Wiki. Das Wort wurde, weil es missbraucht wurde, erst im 20. Jh. mit den sehr negativen Assozziationen belegt, die es auch heute im 21. Jh. noch hat.

3. Hat Blavatsky im 19. Jh. eine Gesellschaft gegründet, die als oberstes Ziel die Bildung einer universellen Bruderschaft der Menschheit ohne Unterschied von Rasse (damals im 19. Jh. der übliche wissenschaftliche Begriff für Ethnie), Glaube, Geschlecht, Kaste und Farbe zum Ziel hat.

4. Hat das Wort Wurzelrasse in ihren Lehren nichts mit dem biologischen Begriff der Rasse zu tun, sondern steht für Menschheit, die 5. Wurzelrasse bspw. die 5. Menschheit die diesen Planeten bevölkert.

Beachte zudem die Definition von Rassismus lt. Wiki:

    >>Rassismus zielt dabei nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe, sondern stellt deren Gleichrangigkeit und im Extremfall deren Existenzberechtigung in Frage.<<


Man kann einem Individuum wie auch einer Gruppe von Individuuen und auch einem Volk spezifische Merkmale, Eigenheiten und Unterschiede zuweisen oder aberkennen und dennoch die Gleichwertigkeit der Menschen betonen, so wie das Blavatsky tat, bspw. in folgendem Zitat was ja hier schon oft und detailierter angeführt wurde:

    >>Außerdem gibt es noch eine andere Seite auf die wir Theosophen immer hinweisen. In Wirklichkeit gibt es keine >minderen Rassen<, denn alle sind eins in einer gemeinsamen Menschheit.<<


Es ist eben kein Rassismus in den Lehren, sondern nur "Deiner" Meinung nach, die sich, wie wir bereits oft feststellten, nicht an die Realität gebunden fühlt oder anders gesagt, sie ist in diesem Fall einfach Unsinn.

Zudem hat Dir der User Jimmibondy mehrfach anhand von Zitaten bewiesen, dass Blavatsky ebenfalls schrieb, dass die damals angenommene Überlegenheit der "zivilisierten" Welt eingebildet ist und auch, dass sie auch bei den Naturvölkern der edlen archaische Gedanke findet lässt, wenn man ihn nur suchen will.

Fakt ist auch, dass Du ein Zitat aus dem Zusammenhang reist und falsch interpretierst, um Deine Meinung, Blavatsky sei Rassistin gewesen und ihre Lehren rassistisch, zu untermauern, im übrigen eine Lehre, die Du nicht eimal gelesen hast.

Die von Dir vorgebrachten speziellen Äußerungen von ihr mögen, sicher zu Unrecht, pauschalisierend sein und in vielen Bereich den heutigen Stand der Wissenschaft nicht mehr gerecht werden, sie tun zudem nichts wirklich hinsichtlich der Lehren zur Sache, da sie an dieser Stelle auf die damalige wissenschaftliche Sichtweise eingeht, von der sie sich ja distanziert, aber eines war sie und sind ihre Lehren sicher nicht: rassistisch!

Blavasky schrieb auch folgendes:

    >> Wer nicht praktischen Altruismus pflegt, wer nicht bereit ist, seinen letzten Bissen mit einem anderen zu teilen, der schwächer oder ärmer ist als er, wer es verabsäumt, seinem Mitmenschen zu helfen, wo immer er ihn leiden sieht, und welcher Rasse, welchem Volk, welchem Glauben immer er angehören mag, wer sich dem Schrei des menschlichen Elends taub zeigt, wer hört, wie ein Unschuldiger verleumdet wird, und ihn nicht verteidigt, als wäre es er selbst, der ist kein Theosoph <<


Sie war eine der humansten Menschen des 19. Jh. und ihre Lehren verkünden Menschenliebe und eine Versöhnung aller Völker und Menschen! Für jeden klar ersichtlich und verständlich, der ihre Werke liest.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

05.06.2014 um 22:11
@Theosoph
Ad1.
1. Nutzt sie den Begriff der Rasse, weil damals im 19. Jh. Rassentheorien wissenachaftlich anerkannte Theorien waren. Zudem hat sie sich gegen diese Theorien ausgesprochen bzw, sie als Trugschluß qualifiziert, wie gesat bereits in 19. Jh., als Rassentheorien Usus waren.
Wenn sie sich gegen diese These ausspricht macht das ihre unsäglich dummen Ausführungen ja noch unverständlicher.
Ad2.
Theosoph schrieb:2. Nutzt sie das Wort Arier im damals unverfänglichen und wissenschaftlichen Sinne der Sprachwissenschaften, s. Wiki. Das Wort wurde, weil es missbraucht wurde, erst im 20. Jh. mit den sehr negativen Assozziationen belegt, die es auch heute im 21. Jh. noch hat.
Das Wort Arier ist völlig unbedeutend. Hätten sie geschrieben die Polynesier stehen auf einer niedrigeren intellektuellen Ebene als die Lummerländer wäre es genau das Gleiche.
Ad3.
Theosoph schrieb:3. Hat Blavatsky im 19. Jh. eine Gesellschaft gegründet, die als oberstes Ziel die Bildung einer universellen Bruderschaft der Menschheit ohne Unterschied von Rasse (damals im 19. Jh. der übliche wissenschaftliche Begriff für Ethnie), Glaube, Geschlecht, Kaste und Farbe zum Ziel hat.
Mag sein, ich hab nichts Gegenteiliges thematisiert.
Ad4.
Theosoph schrieb:4. Hat das Wort Wurzelrasse in ihren Lehren nichts mit dem biologischen Begriff der Rasse zu tun, sondern steht für Menschheit, die 5. Wurzelrasse bspw. die 5. Menschheit die diesen Planeten bevölkert.
Ich habe Blavatsky nie verdächtig mit ihrer Wurzelrassentheorie auch nur entfernt wissenschaftlich gedacht zu haben.
Beachte zudem die Definition von Rassismus lt. Wiki:

>>Rassismus zielt dabei nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe, sondern stellt (1) deren Gleichrangigkeit und im Extremfall (2) deren Existenzberechtigung in Frage.<<
dazu Blavatsky
emanon schrieb:Keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation könnte Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen, wie die Ârier, die Semiten und die sogenannten Turanier. Der „heilige Funke“ fehlt in ihnen, und sie sind die einzigen niederen Rassen auf Erden, nunmehr glücklicher Weise -infolge der weisen Anordnung der Natur, dieimmer in jener Richtung arbeitet im raschen Aussterben begriffen.
Sie schreibt ausdrücklich, dass sich die geschmähten Rassen nicht nur auf eine niedrgeren intellektuellen Ebene befinden, sondern auch, dass sie durch nichts in die Lage versetzt werden können sich auf die intellektuelle Ebene der Arier (oder Lummerländer) zu erheben.
Das würde schon reichen, aber ich sehe auch Punkt 2 erfüllt, drückt sie doch ihre Freude (oder ihr Glück) darüber aus, dass sie die Gescholtenen im Aussterben begriffen sieht.
Theosoph schrieb:Sie war eine der humansten Menschen des 19. Jh.
Klar, sie hat sich nur unglücklich ausgedrückt
emanon schrieb:-der „heilige Funke“ fehlt in ihnen, und sie sind die einzigen niederen Rassen auf Erden, nunmehr glücklicher Weise -infolge der weisen Anordnung der Natur, dieimmer in jener Richtung arbeitet im raschen Aussterben begriffen.
Wie schon mehrfach gesagt, sie war frei in ihren Handlungen und konnte schreiben was sie wollte.
Beantworte mir doch bitte die Frage: Hätte ihrem Werk ein wichtiger Teil gefehlt, wenn sie sich diese Aussagen verkniffen hätte?


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

05.06.2014 um 22:24
@emanon
Theosoph schrieb:
Sie war eine der humansten Menschen des 19. Jh.

emanon schrieb:
Klar, sie hat sich nur unglücklich ausgedrückt
Nein, durch ihr Leben und Wirken und ihre Schriften bringt sie das sehr deutlich zum Ausdruck, was Du hast ist nur ein (!) aus dem Zusammenhang gerissenes und als rassistisch fehlinterpretiertes Zitat, weil Du nicht weißt was Rassimsus ist und die gelehrte Gleichrangigkeit der Menschen, die sie ebenso lehrte und durch mannigfache Zitate und ihr Leben belegt wurden, ignorierst.
emanon schrieb:Sie schreibt ausdrücklich, dass sich die geschmähten Rassen nicht nur auf eine niedrgeren intellektuellen Ebene befinden, sondern auch, dass sie durch nichts in die Lage versetzt werden können sich auf die intellektuelle Ebene der Arier (oder Lummerländer) zu erheben.
Laut Rassismusdefinition eben nichts a priori rassistisches, zumal sie die Gleichwertigkeit aller Völker/Menschen häufig betont.
emanon schrieb:Das würde schon reichen, aber ich sehe auch Punkt 2 erfüllt, drückt sie doch ihre Freude (oder ihr Glück) darüber aus, dass sie die Gescholtenen im Aussterben begriffen sieht.
Auch das wurde Dir des Öfteren bereits erklärt, ein aus dem Gesamtzusammenhang gerissenes Zitat, denn auch hier ignorierst Du den wesentlichen Punkt der Lehre, um daraus fälschlicherweise Rassismus zu stricken, denn es wird aus den Lehren deutlich, dass dies im Sinne einer Entwicklung zu sehen ist. In den Theosophischen Lehren endet das Leben nicht mit dem irdischen/körperlichen Tod.

Glücklicherweise, weil dadurch ein neuer Entwicklunsschritt gekennzeichnet wird, dennoch unglücklich ausgedrückt und ein gefundenes Fressen für derartige ignorierende und fehlinterretierende Theosophie/Esoterik-Hasser.

Ich würde natürlich nicht unbedingt sagen, der und der stirbt nun glücklicherweise, aber der irdische Tod ist für den Menschen in der theosophie die Geburt in das geistige Leben. Etwas was man Dir natürlich nicht begreiflich machen kann, da Du für solche philosophischen / esoterischen Themen nichts übrig hast außer Spott, Hohn und Hass.
emanon schrieb:Beantworte mir doch bitte die Frage: Hätte ihrem Werk ein wichtiger Teil gefehlt, wenn sie sich diese Aussagen verkniffen hätte?
Ich sagte bereits des Öfteren, dass diese Versatzsatücke, die sich auf die damalige Wissenschaft beziehen, nichts wesentlich zur Sache/Lehre tun und man auch gut ohne sie auskommt.
Sie tun nichts zur Sache, die Lehre dreht sich um SPIRITUALITÄT und geistige Entwicklung.


melden
223 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Sinn des Lebens773 Beiträge
Anzeigen ausblenden