Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Braucht man eine Meinung?

90 Beiträge, Schlüsselwörter: Meinung, Denken, Dogma, Ansicht

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 00:45
@Pb74
Pb74 schrieb:Haltung durch Meinung, wie denn sonst?
Dieser Slogan ist der Grund, weswegen es heute derart viele "Überflieger" und Hohlköpfe gibt, Profilierungssüchtige, weil sie sich mit jedem Pups identifizieren, den sie denken und dann zu dem Schluss kommen, über Identität (eine Haltung^^) zu verfügen, weil sie eine Meinung oder ein sonstiges "Statement" von sich gegeben haben. Und wenn sie dann ihr "Standing durch Meinung" verlieren, bleibt nur ein kümmerlicher Rest.
Ich meinte damit, dass man schlecht mehrere unterschiedliche Meinungen von ein und derselben Sache haben kann, ohne seine Haltung zu verlieren.
Doch kann man. Problemlos sogar.
Ich habe eine Kollegin. Eine ziemlich kratzbürstige, die es mag, anderen wahlweise auf den Keks zu gehen oder sie zu drangsalieren. Wenn ich nen guten Tag habe, ist sie mir schlichtweg egal, an einem anderen Tag halte ich sie für den Ausbund, an einem dritten Tag für bemiteidenswert und an einem vierten Tag sogar für sympathisch.
Eines bleibt jedoch über alle Tage hinweg gleich: Meine grundlegende Haltung, dass sie ein Mensch ist und ich nicht der Richter bin, der ihr ihre Daseinsberechtigung absprechen muss. Daher - egal an welchem Tag - ich werde nie anfangen, meine Stimmungen an ihr auszulassen, Mordphantasien gegen sie zu hegen oder versuchen, sie zu ändern. Sie ist wie sie ist. So, wie jeder andere Mensch auch. Sie wird ihre Gründe haben, aber es ist nicht meine Aufgabe, diese herauszufinden oder zu beurteilen.


melden
Anzeige
Pb74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 01:03
@traces

Haltung durch Meinung ist kein Slogan, sondern ein dialektischer Ablauf. Leute, die durch pures Beharren der Meinung sind, damit eine Haltung zu haben, sind freilich Blender. Von denen rede ich aber nicht. Vielleicht sollte ich Haltung durch ein Synonym ersetzen: Standpunkt. Dann wird meine Darstellung deutlicher.

Was deine Haltung zu deiner Kollegin angeht, so bin ich der festen Überzeugung, dass du keine unterschiedlichen Meinungen zu ihr hast, ganz einfach, weil sie dir unterm Strich schlichtweg egal ist. Und so, wie du es erzählt hast, ist sie dir deshalb egal, weil sie selbst keine eindeutige Haltung hat. Sie trägt ihre Launen auf dem Rücken ihrer Mitmenschen aus. So jemand raubt einem zu viel Energie, ausserdem lohnt es nicht sich mit ihr zu beschäftigen, weil es ja mit ihr schon morgen wieder anders aussehen kann. Ist was anderes als keine Meinung zu haben.


melden

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 02:47
benihispeed schrieb:Man kann gar nicht keine Meinung habe, denn dann ist einem alles egal und das ist auch eine Meinung die man begründen kann.
Das schlechte an der Meinung "keine Menung" ist das Gleiche Wie mit der Entscheidung.
Wer keine Entscheidung trifft für den Entscheidet das Leben oder Die Anderen.
Das sehe ich ähnlich. Das hast du wirklich gut auf den Punkt gebracht.

Ergänzen würde ich noch, dass meiner Meinung nach auch der Versuch möglichst objektiv zu bleiben, bereits eine Art der Meinung darstellt.


melden

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 09:30
@Pb74

Deine Überzeugungen seien dir unbenommen. Allerdings halte ich es für absurd, dass du eine Einordnung meiner Äußerungen in Haltung und Meinung vornimmst, wenn sich schon unsere Definitionen dieser Begriffe unterscheiden.


melden
Pb74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 11:06
@traces

Dann ist es wohl bei dir falsch rübergekommen, ich habe niemals die Absicht, deine Äußerungen wertend einzuordnen, so wie ich dich jetzt verstanden habe. Der Unterschied liegt darin, dass ich deine Äußerungen so interpretiere, wie ich es dargelegt habe. Alles andere wäre eine inhaltliche Kritik an deinen Äußerungen, die mir gar nicht zusteht.

Ich habe die feste Überzeugung, dass man mehrere voneinander divergierende Meinungen gleichzeitig nicht haben kann, wenn man eine Haltung haben will. Mehr war es nicht.


melden

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 13:39
Pb74 schrieb:Dann ist es wohl bei dir falsch rübergekommen, ich habe niemals die Absicht, deine Äußerungen wertend einzuordnen
Ähm... und warum tust du es dann? Insbesondere, wenn ich oben exakt das Gegenteil äußerte?
Pb74 schrieb:weil sie dir unterm Strich schlichtweg egal ist
Einer der Gründe, warum ich es vorziehen würde, dass sich Leute eher mal Gedanken über ihre Haltung machen, statt ne haltlose Meinung rauszuhauen.

Keine Sorge, ich habe deine Meinung über divergierende Meinungen verstanden. Ich sehe es halt anders. Mehr war es auch meinerseits nicht.


melden

Braucht man eine Meinung?

16.01.2017 um 17:27
Eine Meinung darf nie fertig gebildet sein. Zweifel gehört immer dazu, auch an sich selber.
Wer den steinigen Weg des Zweifels verlässt landet in der bequemen Sackgasse der absoluten Wahrheit.
Mit so einer Person kann man nicht mehr diskutieren.
Alle wirklich grossen Denker und Philosophen waren auch grosse Zweifler.
Der Wahrheit kann man sich nur durch Debatte annähern. Mit Anderen und sich selber.


melden
Pb74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

17.01.2017 um 13:10
@traces

Ich tue es nicht, das versuchte ich dir ja klarzumachen. Ich sehe das, was du in deinem Post als unterschiedliche Meinungen definierst, lediglich als Stimmungsschwankungen deiner selbst an, aber nicht als mehrere verschiedene Meinungen in deinem Beispiel.

Deine Meinung über diese Kollegin kommt ja in deiner Haltung ihr gegenüber zum Ausdruck, dass du sie als Mensch akzeptierst. Dein Beispiel aus dem Berufsleben kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich habe mir das gerade überlegt, dass ich selbst auch über meine Kollegen eine feste Meinung habe, die sich aber trotz tagesabhängiger Launen niemals ändern wird.

Ich habe dich so verstanden, dass du anhand dieses Beispiels verdeutlichen wolltest, dass du über einen Mensch oder über eine Sache gleichzeitig mehrere Meinungen haben kannst. Und dem habe ich widersprochen, dies kann ich nicht nachvollziehen.


melden

Braucht man eine Meinung?

17.01.2017 um 20:23
@Pb74
Pb74 schrieb:Ich sehe das, was du in deinem Post als unterschiedliche Meinungen definierst, lediglich als Stimmungsschwankungen deiner selbst an
...und ich versuche dir zu erläutern, dass eine "Meinung" meiner Definition nach nichts anderes ist, als die bloße Identifikation mit einem (flüchtigen) Gefühl, einer Stimmung oder einem Gedanken, der sich stündlich, täglich oder monatlich ändern kann. Eine Haltung hingegen nicht auf einer solchen momentane Identifikation beruht, auch nicht auf der, was ich DENKE, zu sein oder was ich denke, was andere darstellen oder sind.

Wie du auf die Idee kommst, dass mir meine Kollegin egal sei, ist mir da schleierhaft, insbesondere, da meine Grundhaltung zu ihr - so wie im Übrigen zu jedem Menschen - beinhaltet, dass dies gerade NICHT der Fall ist.

Aber nevertheless: Der Begriff "Laune" charakterisiert für mich meine Definition von "Meinung" schon recht gut, da eine Identifikation mit einem bloßen Gedanken und dessen Äußerung aus meiner Sicht heraus auch nichts weiter ist als das Von-sich-geben einer Laune. Ist halt interessant anzuschauen, wie manche daraus plötzlich das Postulat einer "Überzeugung" oder gar "Haltung" wird^^


melden
Pb74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

18.01.2017 um 17:21
@traces

Gut, dann sind unsere verschiedenen Definitionen wohl ein Stück weit auch in der unterschiedlichen Semantik zu sehen. Wie gesagt, Meinung ist für mich kein variabler Momentanzustand, sondern eine fest definierte Größe.


melden

Braucht man eine Meinung?

18.01.2017 um 20:40
Meinungen sind quasi die Pflanzen die auf dem Boden
einer Grundeinstellung wachsen. Eine gut gepfegte Gundhaltung bringt ein reiche vielzahl von Meinungen hervor, von denen die fruchtbarsten wieder die Erde der Grundeinstellung düngen.


melden

Braucht man eine Meinung?

18.01.2017 um 20:55
Aufgrund meines Status als Schüler, erlebe ich tagtäglich Tausend unterschiedliche Leute, und fast jeder Unterschied unter den Personen lässt sich auf Meinung zurückführen, da diese zu Einstellung führen, v.a. ob man überhaupt lernen möchte, ob man ein aktiver oder passiver Teil dieser Gesellschaft sein möchte. Ich treffe auf Leute, die zu jedem eine apodiktische Meinung haben, und andere mit solchen Ohren zuhören, dass sie nur das raushören, was sie möchten. Andere wiederum interessieren sich für, was in der Gesellschaft als eher "Quatsch" angesehen wird, so wie Internetpromis, Cameron Dallas, Videospiele.
Ich glaube nicht, dass man eine Meinung braucht, denn oft reicht einfach nur ein bestimmtes Wissen, um zu überleben und einen Job zu bekommen, und vielleicht ein Kind aufziehen kann. Jedoch, möchte man keine Meinung zu nichts haben? Ist es nicht was schönes, über eine bestimmte Sache diskutieren zu können, und vielleicht erlebt, wie es ist, komplett daneben zu liegen, und sich in einem bestimmten Gebiet komplett umbesinnen muss?


melden

Braucht man eine Meinung?

19.01.2017 um 22:12
freddymity schrieb:apodiktische Meinung
Die Beiden Wörter schließen sich einfach nur aus, weil eine Meinung ist ja etwas, wo man nur etwas wahrhaben möchte und einfach keine Fakten bringt. Die Wörter passen einfach nicht miteinander.

Man muss keine Meinung haben um Experte in einem Gebiet zu sein. Ich kann dir Vorteile Über Zucker erklären und Nachteile vom raffiniertem weißen Zucker und was der glykämischer Index ist. Da brauche ich keine Meinung. Es sind einfach Fakten die ich aufzähle und das reicht schon für eine schöne Diskussion.


melden

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 00:58
NovaFusion schrieb am 01.01.2017:Was haltet ihr von Menschen die keine eigene Meinung haben?
Nicht viel, da steckt doch kein Charakter hinter.
NovaFusion schrieb am 01.01.2017:Also Menschen, die zu bestimmten Themen keine eigene Ansicht haben. Sei es politische, ökologische, religiöse oder Fachbezogene Themen.
Das allerdings ist etwas komisch. 
Zu Fachbezogenen Themen kann ich keine Meinung haben, wenn ich sie nicht näher kenne.
Wie sill ich mir da ein Bild von machen und es mit meiner Ansicht bewerten? Geht halt nicht.
Bedeutet einfach: Man kann nichts dazu sagen.


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 01:13
sunshinelight schrieb:Zu Fachbezogenen Themen kann ich keine Meinung haben, wenn ich sie nicht näher kenne.
Doch, das ist ja das tolle an der Meinung -
egal wie unqualifiziert du auch bist, du kannst eine haben!
Zu jedem Thema! In jede Richtung!
Meinungsfreiheit!


melden

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 14:21
@Omnios
Es geht nicht um die Freiheit, sondern darum, wie fundiert diese Meinung ist.
Es steht mir auch frei, mit der Bahn zu fahren, das heißt aber nicht, dass ich unbedingt muss.
Und genau das bedeutet ja auch Freiheit - ich kann, muss aber nicht.     


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 21:12
@sunshinelight
sunshinelight schrieb:Zu Fachbezogenen Themen kann ich keine Meinung haben, wenn ich sie nicht näher kenne.
Doch.
sunshinelight schrieb:Wie sill ich mir da ein Bild von machen und es mit meiner Ansicht bewerten?
Mit Fantasie.
sunshinelight schrieb:Es geht nicht um die Freiheit, sondern darum, wie fundiert diese Meinung ist.
Dir geht es darum.
Anderen Leuten die einfach ihre Langeweile mit Gesprächen vertreiben wollen eventuell nicht.
sunshinelight schrieb:Es steht mir auch frei, mit der Bahn zu fahren, das heißt aber nicht, dass ich unbedingt muss.
Und genau das bedeutet ja auch Freiheit - ich kann, muss aber nicht.    
Dein Vergleich hinkt.
Wenn die Bahn die Meinung darstellt, und das Bahnfahren die äusserung dieser,
was ist dann die entsprechung für die Qualifikation?
Besser wäre der vergleich mit dem Automobil, da gibt es nämlich verschiedene Varianten von (wahlfreiheit des Standpunktes),
die Leute sind selbst am Steuer (eigenverantwortlich für die Art der Äusserung), und entweder haben sie die Qualifikation um gut zu fahren oder nicht. (Bildung)
Natürlich kommt es beim Autofahren auch zu Unfällen, aber zumindest muss man dann nicht immer nur eingleisig mit allen anderen im Zug sitzen, während jemand anders die Weichen stellt.

Die Analogie gibt noch einiges mehr her.


melden

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 21:18
Omnios schrieb:Doch.
Nein.
Omnios schrieb:Mit Fantasie.
Damit schiesst du dich selbst ins Aus.
Aus keine Ahnung haben einfach irgendwas erfinden und Meinung nennen. :N:
Omnios schrieb:Dir geht es darum.
Anderen Leuten die einfach ihre Langeweile mit Gesprächen vertreiben wollen eventuell nicht.
Das ist immer noch keine Ahnung haben und Müll reden.
Omnios schrieb:Dein Vergleich hinkt.
Tut es nicht.
Ich muss mir keine Meinung bilden, das heißt dieser Vergleich. Genauso wenig, wie ich Bahn fahren muss, auch wenn ich damit fahren könnte.


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 21:28
@sunshinelight
Meinung, Auszug aus Wikipedia

Unter einer Meinung wird in der Erkenntnistheorie eine von Wissen und Glauben unterschiedene Form des Fürwahrhaltens verstanden.

Nach einer verbreiteten philosophischen Begriffsverwendung ist das Meinen ein Fürwahrhalten, dem sowohl subjektiv als auch objektiv eine hinreichende Begründung fehlt.

Dadurch unterscheidet sich das Meinen vom Glauben und vom Wissen.

Von Glauben spricht man, wenn jemand eine Aussage für wahr hält, ihre Wahrheit also subjektiv als gesichert erscheint, obwohl der Glaubende keine objektiv zureichende Begründung dafür angeben kann.
Der Unterschied zum Wissen besteht darin, dass der Wissende nicht nur von der Wahrheit der Aussage überzeugt ist, sondern auch über eine objektiv zureichende Begründung dafür verfügt.

Diese Abgrenzung der drei Begriffe ist allerdings in der Philosophie nicht allgemein anerkannt, insbesondere hinsichtlich der Unterscheidung von Meinung und Glauben. In englischen Texten wird diese Unterscheidung nicht vorgenommen; belief kann sowohl mit „Meinung“ als auch mit „Glaube“ übersetzt werden. Hinzu kommt, dass in der Alltagssprache oft nicht zwischen „Meinung“, „Glaube“ und „Überzeugung“ unterschieden wird. Weder alltagssprachlich noch fachsprachlich hat sich eine einheitliche Begriffsverwendung durchgesetzt.

So Ry
es ist besser wenn du jetzt mal in dich gehst,
Popeln reicht meiner Meinung nach auch schon aus,
und scharf nachdenkst was das wohl bedeuten könnte.


melden
Anzeige

Braucht man eine Meinung?

25.02.2017 um 21:40
Omnios schrieb:Unter einer Meinung wird in der Erkenntnistheorie eine von Wissen und Glauben unterschiedene Form des Fürwahrhaltens verstanden.
Der erste Satz sagt es doch schon deutlich:
Erkenntnis aus Wissen und Glauben.
Nicht aus reiner
Omnios schrieb:Fantasie
Omnios schrieb:Nach einer verbreiteten philosophischen Begriffsverwendung ist das Meinen ein Fürwahrhalten, dem sowohl subjektiv als auch objektiv eine hinreichende Begründung fehlt.
Woraus setzt sich diese Begründung zusammen?
Deine Meinung kann unbegründet sein, aber nicht aus Unwissen und Glauben, woraus eine gewisse Erkenntnis entsteht.

Bedeutet, du kannst die Tv-Total Sendung scheiße finden, einfach, weil es so ist.
Aber kennen tust du diese Sendung ja.
Omnios schrieb:Dadurch unterscheidet sich das Meinen vom Glauben und vom Wissen
Das ist spekulieren. Und hat nichts mit einer Meinung haben zu tun.
Erklärt auch der nächste Abschnitt:
Omnios schrieb:Von Glauben spricht man, wenn jemand eine Aussage für wahr hält, ihre Wahrheit also subjektiv als gesichert erscheint, obwohl der Glaubende keine objektiv zureichende Begründung dafür angeben kann.
Der Unterschied zum Wissen besteht darin, dass der Wissende nicht nur von der Wahrheit der Aussage überzeugt ist, sondern auch über eine objektiv zureichende Begründung dafür verfügt.
Und:
Omnios schrieb:Diese Abgrenzung der drei Begriffe ist allerdings in der Philosophie nicht allgemein anerkannt, insbesondere hinsichtlich der Unterscheidung von Meinung und Glauben.
Omnios schrieb:Weder alltagssprachlich noch fachsprachlich hat sich eine einheitliche Begriffsverwendung durchgesetzt.
Omnios schrieb:So Ry es ist besser wenn du jetzt mal in dich gehst,
Popeln reicht meiner Meinung nach auch schon aus,
und scharf nachdenkst was das wohl bedeuten könnte.
Es wäre besser, wenn du selber mal verstehst, was du hier postest. ;)


melden
340 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt